Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ordentliche Wochentliche Post-Zeitungen. Nr. 45, Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
erste Seite
Num. XXXXVI.
Ordentliche Wochentliche Post-Zeitungen.

1672.


Venedig den 28. October.

Man vernimbt sicherlich/ daß ein Schiff die MeerUhr genannt hießigen
Kauffleuthen zuständig von Livorno nach Lisbona gehend von zwey Tripolini-
schen bey Corsica genohmen ohnangesehen es Engländische Vlaggen geführt;
Von Ceffaloniia ist die Galera Dieda einkommen/ welche den Herrn Pietro Ciu-
ran
nacher Zara überführen solle/ damit es seine Charge als General in Dalma-
tien ahnstatt deß Herrn Zorzi Moresini welcher nach Hauß kommt/ ahntrette/
mit ged. Galeren hat man vernohmen/ daß zwey Türckische Galeotten bey Castel
nuovo
gesehen worden/ welche eine auff den Italiänischen Gräntzen geraubte
Tartana bey sich hatten/ der Capitain deß Golfo Herr Emo hat sonsten selbiges
Gewässer ziemblich durchstrichen/ und sich jetzo gehn Ancona gewendet/ die Türcki-
sche Corsaren von dahr auch zu vertreiben; Sonsten verlautet von Levante
daß die Christliche Corsaren ahn einer im Archipelago gelegener Insul Samo ge-
nannt/ außgestiegen/ und den Inwohnern mit Gewalt alle Lebens-Mittel entfüh-
ret; die Inwohner bey Troja in Natolia häten ihren Türckischen Commendan-
ten ermordet/ weilen er in Außpressung der Contribution allzu scharff verfahren;
Kauffleuthe von Bossina versichern allhier/ daß man in gantz Türckey grossen
Ruff mache von deme was der Türck in Pohlen eingenommen/ und daß dieser nach
Constantinopel nit kehren wolle/ er habe dann eine grosse Victory erhalten/ so viel
man aber durch Particular-Schreiben von selbigem Reich vernimmt/ so dörffte es
ihme wohl mißlingen/ weilen sich der Adel mit dem König vereinigt/ und der Mo-
scowiter biß 80000. Mann vermög ihrer Tractaten dahin geschickt/ mit welchen
und anderen Succursen in kurtzem biß 200000. dem Türcken im Feldt widerste-
hen/ und auff den Nothfall eine Schlacht lieffern werden; Auß Rom/ der Pabst
hat umb keinen Mangel ahn Früchten zu haben/ befohlen/ daß man ihme eine Ver-
zeichnüß aller der Früchten/ so dieses Jahr im Kirchenstaadt gewachsen/ und der
Persohnen so darin wohnen/ geben sollte/ umb völlig alles zu versehen und einen
leidlichen Preiß ein vor allemahl zu machen/ und nichts ausserhalb verführen zu
lassen umb die vorgangene Mißbräuche abzuschaffen/ deß Cardinal d' Este Todt
verursacht grosse Unruhen bey vielen welche vermeinen/ es werde der Cardinal
Chigi, andere aber der Cardinal Rospigliosi, oder wohl gar der Card. Barberini,
Protector
von Franckreich werden/ der Resident von Portugall hat auff vernom-
[men]es ged. Absterben beym Pabst ahngehalten umb einen Card. vom Hauß Bra-
[unleserliches Material]a
zu haben/ welcher die Portugesische Sachen zu Rom tractiren möge/ aber
[zu] Antwort bekommen / daß die Promotion für die Cronen schon beschehen und
[unleserliches Material - 1 Wort fehlt] die Rede/ meistens vom Hn. Rospigliosi und Colona, nebens denen aber

von
Num. XXXXVI.
Ordentliche Wochentliche Post-Zeitungen.

1672.


Venedig den 28. October.

Man vernimbt sicherlich/ daß ein Schiff die MeerUhr genannt hießigen
Kauffleuthen zuständig von Livorno nach Lisbona gehend von zwey Tripolini-
schen bey Corsica genohmen ohnangesehen es Engländische Vlaggen geführt;
Von Ceffaloniia ist die Galera Dieda einkommen/ welche den Herrn Pietro Ciu-
ran
nacher Zara überführen solle/ damit es seine Charge als General in Dalma-
tien ahnstatt deß Herrn Zorzi Moresini welcher nach Hauß kommt/ ahntrette/
mit ged. Galeren hat man vernohmen/ daß zwey Türckische Galeotten bey Castel
nuovo
gesehen worden/ welche eine auff den Italiänischen Gräntzen geraubte
Tartana bey sich hatten/ der Capitain deß Golfo Herr Emo hat sonsten selbiges
Gewässer ziemblich durchstrichen/ und sich jetzo gehn Ancona gewendet/ die Türcki-
sche Corsaren von dahr auch zu vertreiben; Sonsten verlautet von Levante
daß die Christliche Corsaren ahn einer im Archipelago gelegener Insul Samo ge-
nannt/ außgestiegen/ und den Inwohnern mit Gewalt alle Lebens-Mittel entfüh-
ret; die Inwohner bey Troja in Natolia häten ihren Türckischen Commendan-
ten ermordet/ weilen er in Außpressung der Contribution allzu scharff verfahren;
Kauffleuthe von Bossina versichern allhier/ daß man in gantz Türckey grossen
Ruff mache von deme was der Türck in Pohlen eingenommen/ und daß dieser nach
Constantinopel nit kehren wolle/ er habe dann eine grosse Victory erhalten/ so viel
man aber durch Particular-Schreiben von selbigem Reich vernimmt/ so dörffte es
ihme wohl mißlingen/ weilen sich der Adel mit dem König vereinigt/ und der Mo-
scowiter biß 80000. Mann vermög ihrer Tractaten dahin geschickt/ mit welchen
und anderen Succursen in kurtzem biß 200000. dem Türcken im Feldt widerste-
hen/ und auff den Nothfall eine Schlacht lieffern werden; Auß Rom/ der Pabst
hat umb keinen Mangel ahn Früchten zu haben/ befohlen/ daß man ihme eine Ver-
zeichnüß aller der Früchten/ so dieses Jahr im Kirchenstaadt gewachsen/ und der
Persohnen so darin wohnen/ geben sollte/ umb völlig alles zu versehen und einen
leidlichen Preiß ein vor allemahl zu machen/ und nichts ausserhalb verführen zu
lassen umb die vorgangene Mißbräuche abzuschaffen/ deß Cardinal d’ Este Todt
verursacht grosse Unruhen bey vielen welche vermeinen/ es werde der Cardinal
Chigi, andere aber der Cardinal Rospigliosi, oder wohl gar der Card. Barberini,
Protector
von Franckreich werden/ der Resident von Portugall hat auff vernom-
[men]es ged. Absterben beym Pabst ahngehalten umb einen Card. vom Hauß Bra-
[unleserliches Material]a
zu haben/ welcher die Portugesische Sachen zu Rom tractiren möge/ aber
[zu] Antwort bekommen / daß die Promotion für die Cronen schon beschehen und
[unleserliches Material – 1 Wort fehlt] die Rede/ meistens vom Hn. Rospigliosi und Colona, nebens denen aber

von
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="heading">
        <docTitle>
          <titlePart type="volume"> <hi rendition="#aq">Num. XXXXVI.</hi> </titlePart><lb/>
          <titlePart type="main">Ordentliche Wochentliche Post-Zeitungen.</titlePart>
        </docTitle><lb/>
        <docImprint>
          <docDate>1672.</docDate>
        </docImprint><lb/>
      </titlePage>
    </front>
    <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    <body>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Venedig den 28. October.</head><lb/>
        <p>Man vernimbt sicherlich/ daß ein Schiff die MeerUhr genannt hießigen<lb/>
Kauffleuthen zuständig von Livorno nach <hi rendition="#aq">Lisbona</hi> gehend von zwey Tripolini-<lb/>
schen bey <hi rendition="#aq">Corsica</hi> genohmen ohnangesehen es Engländische Vlaggen geführt;<lb/>
Von <hi rendition="#aq">Ceffaloniia</hi> ist die <hi rendition="#aq">Galera Dieda</hi> einkommen/ welche den Herrn <hi rendition="#aq">Pietro Ciu-<lb/>
ran</hi> nacher <hi rendition="#aq">Zara</hi> überführen solle/ damit es seine <hi rendition="#aq">Charge</hi> als General in Dalma-<lb/>
tien ahnstatt deß Herrn <hi rendition="#aq">Zorzi Moresini</hi> welcher nach Hauß kommt/ ahntrette/<lb/>
mit ged. Galeren hat man vernohmen/ daß zwey Türckische Galeotten bey <hi rendition="#aq">Castel<lb/>
nuovo</hi> gesehen worden/ welche eine auff den Italiänischen Gräntzen geraubte<lb/><hi rendition="#aq">Tartana</hi> bey sich hatten/ der Capitain deß Golfo Herr Emo hat sonsten selbiges<lb/>
Gewässer ziemblich durchstrichen/ und sich jetzo gehn <hi rendition="#aq">Ancona</hi> gewendet/ die Türcki-<lb/>
sche Corsaren von dahr auch zu vertreiben; Sonsten verlautet von <hi rendition="#aq">Levante</hi><lb/>
daß die Christliche Corsaren ahn einer im <hi rendition="#aq">Archipelago</hi> gelegener Insul <hi rendition="#aq">Samo</hi> ge-<lb/>
nannt/ außgestiegen/ und den Inwohnern mit Gewalt alle Lebens-Mittel entfüh-<lb/>
ret; die Inwohner bey Troja in Natolia häten ihren Türckischen Commendan-<lb/>
ten ermordet/ weilen er in Außpressung der <hi rendition="#aq">Contribution</hi> allzu scharff verfahren;<lb/>
Kauffleuthe von Bossina versichern allhier/ daß man in gantz Türckey grossen<lb/>
Ruff mache von deme was der Türck in Pohlen eingenommen/ und daß dieser nach<lb/>
Constantinopel nit kehren wolle/ er habe dann eine grosse Victory erhalten/ so viel<lb/>
man aber durch Particular-Schreiben von selbigem Reich vernimmt/ so dörffte es<lb/>
ihme wohl mißlingen/ weilen sich der Adel mit dem König vereinigt/ und der Mo-<lb/>
scowiter biß 80000. Mann vermög ihrer Tractaten dahin geschickt/ mit welchen<lb/>
und anderen <hi rendition="#aq">Succurs</hi>en in kurtzem biß 200000. dem Türcken im Feldt widerste-<lb/>
hen/ und auff den Nothfall eine Schlacht lieffern werden; Auß Rom/ der Pabst<lb/>
hat umb keinen Mangel ahn Früchten zu haben/ befohlen/ daß man ihme eine Ver-<lb/>
zeichnüß aller der Früchten/ so dieses Jahr im Kirchenstaadt gewachsen/ und der<lb/>
Persohnen so darin wohnen/ geben sollte/ umb völlig alles zu versehen und einen<lb/>
leidlichen Preiß ein vor allemahl zu machen/ und nichts ausserhalb verführen zu<lb/>
lassen umb die vorgangene Mißbräuche abzuschaffen/ deß Cardinal <hi rendition="#aq">d&#x2019; Este</hi> Todt<lb/>
verursacht grosse Unruhen bey vielen welche vermeinen/ es werde der Cardinal<lb/><hi rendition="#aq">Chigi,</hi> andere aber der Cardinal <hi rendition="#aq">Rospigliosi,</hi> oder wohl gar der Card. <hi rendition="#aq">Barberini,<lb/>
Protector</hi> von Franckreich werden/ der Resident von Portugall hat auff vernom-<lb/><supplied cert="low">men</supplied>es ged. Absterben beym Pabst ahngehalten umb einen Card. vom Hauß <hi rendition="#aq">Bra-<lb/><gap reason="illegible"/>a</hi> zu haben/ welcher die Portugesische Sachen zu Rom <hi rendition="#aq">tracti</hi>ren möge/ aber<lb/><supplied cert="low">zu</supplied> Antwort bekommen / daß die <hi rendition="#aq">Promotion</hi> für die Cronen schon beschehen und<lb/><gap reason="illegible" unit="words" quantity="1"/> die Rede/ meistens vom Hn. <hi rendition="#aq">Rospigliosi</hi> und <hi rendition="#aq">Colona,</hi> nebens denen aber<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">von</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Num. XXXXVI. Ordentliche Wochentliche Post-Zeitungen. 1672. Venedig den 28. October. Man vernimbt sicherlich/ daß ein Schiff die MeerUhr genannt hießigen Kauffleuthen zuständig von Livorno nach Lisbona gehend von zwey Tripolini- schen bey Corsica genohmen ohnangesehen es Engländische Vlaggen geführt; Von Ceffaloniia ist die Galera Dieda einkommen/ welche den Herrn Pietro Ciu- ran nacher Zara überführen solle/ damit es seine Charge als General in Dalma- tien ahnstatt deß Herrn Zorzi Moresini welcher nach Hauß kommt/ ahntrette/ mit ged. Galeren hat man vernohmen/ daß zwey Türckische Galeotten bey Castel nuovo gesehen worden/ welche eine auff den Italiänischen Gräntzen geraubte Tartana bey sich hatten/ der Capitain deß Golfo Herr Emo hat sonsten selbiges Gewässer ziemblich durchstrichen/ und sich jetzo gehn Ancona gewendet/ die Türcki- sche Corsaren von dahr auch zu vertreiben; Sonsten verlautet von Levante daß die Christliche Corsaren ahn einer im Archipelago gelegener Insul Samo ge- nannt/ außgestiegen/ und den Inwohnern mit Gewalt alle Lebens-Mittel entfüh- ret; die Inwohner bey Troja in Natolia häten ihren Türckischen Commendan- ten ermordet/ weilen er in Außpressung der Contribution allzu scharff verfahren; Kauffleuthe von Bossina versichern allhier/ daß man in gantz Türckey grossen Ruff mache von deme was der Türck in Pohlen eingenommen/ und daß dieser nach Constantinopel nit kehren wolle/ er habe dann eine grosse Victory erhalten/ so viel man aber durch Particular-Schreiben von selbigem Reich vernimmt/ so dörffte es ihme wohl mißlingen/ weilen sich der Adel mit dem König vereinigt/ und der Mo- scowiter biß 80000. Mann vermög ihrer Tractaten dahin geschickt/ mit welchen und anderen Succursen in kurtzem biß 200000. dem Türcken im Feldt widerste- hen/ und auff den Nothfall eine Schlacht lieffern werden; Auß Rom/ der Pabst hat umb keinen Mangel ahn Früchten zu haben/ befohlen/ daß man ihme eine Ver- zeichnüß aller der Früchten/ so dieses Jahr im Kirchenstaadt gewachsen/ und der Persohnen so darin wohnen/ geben sollte/ umb völlig alles zu versehen und einen leidlichen Preiß ein vor allemahl zu machen/ und nichts ausserhalb verführen zu lassen umb die vorgangene Mißbräuche abzuschaffen/ deß Cardinal d’ Este Todt verursacht grosse Unruhen bey vielen welche vermeinen/ es werde der Cardinal Chigi, andere aber der Cardinal Rospigliosi, oder wohl gar der Card. Barberini, Protector von Franckreich werden/ der Resident von Portugall hat auff vernom- menes ged. Absterben beym Pabst ahngehalten umb einen Card. vom Hauß Bra- _ a zu haben/ welcher die Portugesische Sachen zu Rom tractiren möge/ aber zu Antwort bekommen / daß die Promotion für die Cronen schon beschehen und _ die Rede/ meistens vom Hn. Rospigliosi und Colona, nebens denen aber von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der Erscheinungsort Frankfurt (Main) und der Verl… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Michel Lefèvre, Centre de Recherches et d'Etudes Germaniques, Université Paul Valéry Montpellier 3: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-07-24T10:58:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Andreas Nolda: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-07-24T10:58:42Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: nur expandiert; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: normalisiert; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_wochentliche0046_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_wochentliche0046_1672/1
Zitationshilfe: Ordentliche Wochentliche Post-Zeitungen. Nr. 45, Frankfurt (Main), 1672, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_wochentliche0046_1672/1>, abgerufen am 25.05.2024.