Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ordentliche Wochentliche Post-Zeitungen. Nr. 38, Frankfurt (Main), 1671.

Bild:
erste Seite
Num. XXXVIII.
Ordentliche Wochentliche Post-Zeitungen.

1671.


Venedig den 4. Septembris

Ein Schiff von Smirna bringt daß die Handlung aldahr sehr abgenommen
von Zeit die Pest so grausam umb sich zureissen angefangen/ der Groß-Türck habe
einen Bassa welcher in der Armata 6. Galeren zu commandiren gehabt/ zu sich be-
ruffen/ dieser aber nichts guts vorgesehen/ sondern sich mit ged. Schiffen auff eine
Seite und so viel man vernommen nach dem König von Persia gemacht/ welcher
seine Wapffen gegen die Türckische zu agiren würcklich auff dem Fueß hat/ man
vermeint wegen getroffener Liga mit Pohlen und andern Potentaten/ zwey Christ-
liche Corsaren haben einer Türckischen Saique, so von Cipern mit Getreid geladen
nach Canea gewolt/ starck nachgejagt/ diese aber entschlossen viel lieber auff dem
Sandt zu scheitern/ wie sie gethan/ und sich alle salvirt/ als den Christen in Handen
zu geben; Zwölff Galeren von Bey und Scio kommend berichten/ daß in selbiger
Insul die Pest auch starcken Fortgang habe/ derowegen alles in höchste Teurung ge-
rathen; Zu Zante seind auß Morea acht Schiff mit Gehöltz umb Häuser zu bauen/
ahngelangt/ acht Frantzösische Kriegs sambt einem Munition Schiff/ seyen gehn
Levante das Glück zu versuchen/ außgelauffen/ vier andere wehren nach Franck-
reich wieder gekehrt/ die behörige Nothdurfft einzunehmen und wiederzukommen
mit den andern zu conjungiren und ihre habende noch nicht auffgebrochene Ordre
werckstellig zu machen; Auß Sicilien ist ein Schiff einkommen berichtend/ daß es
bey Capo St. Maria unter sieben Tripolinische gerathen/ welche ihme starck nachge-
setzt/ er sich aber nach scharffem Gefecht/ in welchem er der Türcken viel verletzt und
den commandirenden Corsaren selber zu todt geschossen/ glücklich auß dem Staub
gemacht. Auß Dalmatien hat man/ daß die Commissarii unser und Türckischer
Seiten/ bißhero gantz freund- und friedlich mit einander gehandelt/ die Confinen
albereidt abgesteckt/ und einen guten Endschluß bald zu treffen verhoffen. Auß
Rom/ der Pabst hat am Festtag Assumptionis vielen jungen Döchtern nach der Ge-
wohnheit das Heurathguth/ zuvor aber unter etliche seinen Hoffs Bedienten biß
2000. Cronen Pensionen/ von denen so der Cardinal Antonio verlassen/ außge-
theilt/ der Cardinal Orsino Protector von Pohlen/ hat von selbigem König und
Republic durch expressen Schreiben empfangen/ und demnechst dem Pabst in
zweystündiger Audientz referirt, wie selbiger König ahm 6. Augusti mit seinem
gantzen Adell und einem guten Kriegsheer gegen die Türcken Tartarn/ und rebelli-
sche Cosaquen ins Feld zu gehen entschlossen/ weilen sie mit grosser Macht ahn sei-
nen Frontiern stünden einzubrechen/ darab der Pabst zimblich verstört/ mit den Car-
dinälen Altieri, Bona, Boromeo, und anderen Session gehalten/ und so viel man
vernommen entschlossen/ von seinen eigenen auff dem Monte di pieta erwachsenen
Geldern dem Nuntio in Pohlen eine gute Summa zuzuschicken/ darvon etliche

tau-
Num. XXXVIII.
Ordentliche Wochentliche Post-Zeitungen.

1671.


Venedig den 4. Septembris

Ein Schiff von Smirna bringt daß die Handlung aldahr sehr abgenommen
von Zeit die Pest so grausam umb sich zureissen angefangen/ der Groß-Türck habe
einen Bassa welcher in der Armata 6. Galeren zu commandiren gehabt/ zu sich be-
ruffen/ dieser aber nichts guts vorgesehen/ sondern sich mit ged. Schiffen auff eine
Seite und so viel man vernommen nach dem König von Persia gemacht/ welcher
seine Wapffen gegen die Türckische zu agiren würcklich auff dem Fueß hat/ man
vermeint wegen getroffener Liga mit Pohlen und andern Potentaten/ zwey Christ-
liche Corsaren haben einer Türckischen Saique, so von Cipern mit Getreid geladen
nach Canea gewolt/ starck nachgejagt/ diese aber entschlossen viel lieber auff dem
Sandt zu scheitern/ wie sie gethan/ und sich alle salvirt/ als den Christen in Handen
zu geben; Zwölff Galeren von Bey und Scio kommend berichten/ daß in selbiger
Insul die Pest auch starcken Fortgang habe/ derowegen alles in höchste Teurung ge-
rathen; Zu Zante seind auß Morea acht Schiff mit Gehöltz umb Häuser zu bauen/
ahngelangt/ acht Frantzösische Kriegs sambt einem Munition Schiff/ seyen gehn
Levante das Glück zu versuchen/ außgelauffen/ vier andere wehren nach Franck-
reich wieder gekehrt/ die behörige Nothdurfft einzunehmen und wiederzukommen
mit den andern zu conjungiren und ihre habende noch nicht auffgebrochene Ordre
werckstellig zu machen; Auß Sicilien ist ein Schiff einkommen berichtend/ daß es
bey Capo St. Maria unter sieben Tripolinische gerathen/ welche ihme starck nachge-
setzt/ er sich aber nach scharffem Gefecht/ in welchem er der Türcken viel verletzt und
den commandirenden Corsaren selber zu todt geschossen/ glücklich auß dem Staub
gemacht. Auß Dalmatien hat man/ daß die Commissarii unser und Türckischer
Seiten/ bißhero gantz freund- und friedlich mit einander gehandelt/ die Confinen
albereidt abgesteckt/ und einen guten Endschluß bald zu treffen verhoffen. Auß
Rom/ der Pabst hat am Festtag Assumptionis vielen jungen Döchtern nach der Ge-
wohnheit das Heurathguth/ zuvor aber unter etliche seinen Hoffs Bedienten biß
2000. Cronen Pensionen/ von denen so der Cardinal Antonio verlassen/ außge-
theilt/ der Cardinal Orsino Protector von Pohlen/ hat von selbigem König und
Republic durch expressen Schreiben empfangen/ und demnechst dem Pabst in
zweystündiger Audientz referirt, wie selbiger König ahm 6. Augusti mit seinem
gantzen Adell und einem guten Kriegsheer gegen die Türcken Tartarn/ und rebelli-
sche Cosaquen ins Feld zu gehen entschlossen/ weilen sie mit grosser Macht ahn sei-
nen Frontiern stünden einzubrechen/ darab der Pabst zimblich verstört/ mit den Car-
dinälen Altieri, Bona, Boromeo, und anderen Session gehalten/ und so viel man
vernommen entschlossen/ von seinen eigenen auff dem Monte di pieta erwachsenen
Geldern dem Nuntio in Pohlen eine gute Summa zuzuschicken/ darvon etliche

tau-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="heading">
        <docTitle>
          <titlePart type="volume"> <hi rendition="#aq">Num. XXXVIII.</hi> </titlePart><lb/>
          <titlePart type="main">Ordentliche Wochentliche Post-Zeitungen.</titlePart>
        </docTitle><lb/>
        <docImprint>
          <docDate>1671.</docDate>
        </docImprint><lb/>
      </titlePage>
    </front>
    <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    <body>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Venedig den 4. Septembris</head><lb/>
        <p>Ein Schiff von Smirna bringt daß die Handlung aldahr sehr abgenommen<lb/>
von Zeit die Pest so grausam umb sich zureissen angefangen/ der Groß-Türck habe<lb/>
einen <hi rendition="#aq">Bassa</hi> welcher in der Armata 6. Galeren zu commandiren gehabt/ zu sich be-<lb/>
ruffen/ dieser aber nichts guts vorgesehen/ sondern sich mit ged. Schiffen auff eine<lb/>
Seite und so viel man vernommen nach dem König von Persia gemacht/ welcher<lb/>
seine Wapffen gegen die Türckische zu agiren würcklich auff dem Fueß hat/ man<lb/>
vermeint wegen getroffener <hi rendition="#aq">Liga</hi> mit Pohlen und andern Potentaten/ zwey Christ-<lb/>
liche Corsaren haben einer Türckischen <hi rendition="#aq">Saique,</hi> so von Cipern mit Getreid geladen<lb/>
nach Canea gewolt/ starck nachgejagt/ diese aber entschlossen viel lieber auff dem<lb/>
Sandt zu scheitern/ wie sie gethan/ und sich alle salvirt/ als den Christen in Handen<lb/>
zu geben; Zwölff Galeren von <hi rendition="#aq">Bey</hi> und <hi rendition="#aq">Scio</hi> kommend berichten/ daß in selbiger<lb/>
Insul die Pest auch starcken Fortgang habe/ derowegen alles in höchste Teurung ge-<lb/>
rathen; Zu <hi rendition="#aq">Zante</hi> seind auß Morea acht Schiff mit Gehöltz umb Häuser zu bauen/<lb/>
ahngelangt/ acht Frantzösische Kriegs sambt einem Munition Schiff/ seyen gehn<lb/><hi rendition="#aq">Levante</hi> das Glück zu versuchen/ außgelauffen/ vier andere wehren nach Franck-<lb/>
reich wieder gekehrt/ die behörige Nothdurfft einzunehmen und wiederzukommen<lb/>
mit den andern zu conjungiren und ihre habende noch nicht auffgebrochene <hi rendition="#aq">Ordre</hi><lb/>
werckstellig zu machen; Auß Sicilien ist ein Schiff einkommen berichtend/ daß es<lb/>
bey <hi rendition="#aq">Capo St. Maria</hi> unter sieben Tripolinische gerathen/ welche ihme starck nachge-<lb/>
setzt/ er sich aber nach scharffem Gefecht/ in welchem er der Türcken viel verletzt und<lb/>
den commandirenden Corsaren selber zu todt geschossen/ glücklich auß dem Staub<lb/>
gemacht. Auß Dalmatien hat man/ daß die <hi rendition="#aq">Commissarii</hi> unser und Türckischer<lb/>
Seiten/ bißhero gantz freund- und friedlich mit einander gehandelt/ die <hi rendition="#aq">Confinen</hi><lb/>
albereidt abgesteckt/ und einen guten Endschluß bald zu treffen verhoffen. Auß<lb/>
Rom/ der Pabst hat am Festtag <hi rendition="#aq">Assumptionis</hi> vielen jungen Döchtern nach der Ge-<lb/>
wohnheit das Heurathguth/ zuvor aber unter etliche seinen Hoffs Bedienten biß<lb/>
2000. Cronen Pensionen/ von denen so der Cardinal <hi rendition="#aq">Antonio</hi> verlassen/ außge-<lb/>
theilt/ der Cardinal <hi rendition="#aq">Orsino Protector</hi> von Pohlen/ hat von selbigem König und<lb/>
Republic durch expressen Schreiben empfangen/ und demnechst dem Pabst in<lb/>
zweystündiger <hi rendition="#aq">Audientz referirt,</hi> wie selbiger König ahm 6. Augusti mit seinem<lb/>
gantzen Adell und einem guten Kriegsheer gegen die Türcken Tartarn/ und rebelli-<lb/>
sche Cosaquen ins Feld zu gehen entschlossen/ weilen sie mit grosser Macht ahn sei-<lb/>
nen Frontiern stünden einzubrechen/ darab der Pabst zimblich verstört/ mit den Car-<lb/>
dinälen <hi rendition="#aq">Altieri, Bona, Boromeo,</hi> und anderen <hi rendition="#aq">Session</hi> gehalten/ und so viel man<lb/>
vernommen entschlossen/ von seinen eigenen auff dem <hi rendition="#aq">Monte di pieta</hi> erwachsenen<lb/>
Geldern dem <hi rendition="#aq">Nuntio</hi> in Pohlen eine gute Summa zuzuschicken/ darvon etliche<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tau-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Num. XXXVIII. Ordentliche Wochentliche Post-Zeitungen. 1671. Venedig den 4. Septembris Ein Schiff von Smirna bringt daß die Handlung aldahr sehr abgenommen von Zeit die Pest so grausam umb sich zureissen angefangen/ der Groß-Türck habe einen Bassa welcher in der Armata 6. Galeren zu commandiren gehabt/ zu sich be- ruffen/ dieser aber nichts guts vorgesehen/ sondern sich mit ged. Schiffen auff eine Seite und so viel man vernommen nach dem König von Persia gemacht/ welcher seine Wapffen gegen die Türckische zu agiren würcklich auff dem Fueß hat/ man vermeint wegen getroffener Liga mit Pohlen und andern Potentaten/ zwey Christ- liche Corsaren haben einer Türckischen Saique, so von Cipern mit Getreid geladen nach Canea gewolt/ starck nachgejagt/ diese aber entschlossen viel lieber auff dem Sandt zu scheitern/ wie sie gethan/ und sich alle salvirt/ als den Christen in Handen zu geben; Zwölff Galeren von Bey und Scio kommend berichten/ daß in selbiger Insul die Pest auch starcken Fortgang habe/ derowegen alles in höchste Teurung ge- rathen; Zu Zante seind auß Morea acht Schiff mit Gehöltz umb Häuser zu bauen/ ahngelangt/ acht Frantzösische Kriegs sambt einem Munition Schiff/ seyen gehn Levante das Glück zu versuchen/ außgelauffen/ vier andere wehren nach Franck- reich wieder gekehrt/ die behörige Nothdurfft einzunehmen und wiederzukommen mit den andern zu conjungiren und ihre habende noch nicht auffgebrochene Ordre werckstellig zu machen; Auß Sicilien ist ein Schiff einkommen berichtend/ daß es bey Capo St. Maria unter sieben Tripolinische gerathen/ welche ihme starck nachge- setzt/ er sich aber nach scharffem Gefecht/ in welchem er der Türcken viel verletzt und den commandirenden Corsaren selber zu todt geschossen/ glücklich auß dem Staub gemacht. Auß Dalmatien hat man/ daß die Commissarii unser und Türckischer Seiten/ bißhero gantz freund- und friedlich mit einander gehandelt/ die Confinen albereidt abgesteckt/ und einen guten Endschluß bald zu treffen verhoffen. Auß Rom/ der Pabst hat am Festtag Assumptionis vielen jungen Döchtern nach der Ge- wohnheit das Heurathguth/ zuvor aber unter etliche seinen Hoffs Bedienten biß 2000. Cronen Pensionen/ von denen so der Cardinal Antonio verlassen/ außge- theilt/ der Cardinal Orsino Protector von Pohlen/ hat von selbigem König und Republic durch expressen Schreiben empfangen/ und demnechst dem Pabst in zweystündiger Audientz referirt, wie selbiger König ahm 6. Augusti mit seinem gantzen Adell und einem guten Kriegsheer gegen die Türcken Tartarn/ und rebelli- sche Cosaquen ins Feld zu gehen entschlossen/ weilen sie mit grosser Macht ahn sei- nen Frontiern stünden einzubrechen/ darab der Pabst zimblich verstört/ mit den Car- dinälen Altieri, Bona, Boromeo, und anderen Session gehalten/ und so viel man vernommen entschlossen/ von seinen eigenen auff dem Monte di pieta erwachsenen Geldern dem Nuntio in Pohlen eine gute Summa zuzuschicken/ darvon etliche tau-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der Erscheinungsort Frankfurt (Main) und der Verl… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Michel Lefèvre, Centre de Recherches et d'Etudes Germaniques, Université Paul Valéry Montpellier 3: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-07-24T10:58:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Andreas Nolda: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-07-24T10:58:42Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: nur expandiert; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: normalisiert; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_wochentliche0038_1671
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_wochentliche0038_1671/1
Zitationshilfe: Ordentliche Wochentliche Post-Zeitungen. Nr. 38, Frankfurt (Main), 1671, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_wochentliche0038_1671/1>, abgerufen am 28.05.2024.