Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ordentliche Wochentliche Post-Zeitungen. Nr. 18, Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
erste Seite
Num. XVIII.
Ordentliche Wochentliche Post-Zeitungen.

1672.


Venedig den 15. April.

In diesem Arsenal ist man beschäfftiget in Kurtzem zwo neue Galeazzen zur
See zu bringen/ und darmit das Gewässer von allen Corsaren sauber zu halten/
weilen man vernommen daß die von Dolcigno und St. Maura sich eifferig rüsten
gegen die Christen ehist außzulauffen/ nechster Tagen solle man ahnfangen den et-
was zerfallenen Haven Malamocco wieder außzubesseren/ damit die auß- und ein-
lauffende gelädene Kauffschiff so viel weniger Verhinder[uns] haben mögen; Ein
Schiff von Zara berichtet/ daß von Bossina versichert/ wie selbige Inwohner gegen
ihren Bassa sehr schwürig wehren/ und daß er wiewol auff gehabten Befelch alle
Früchten auß dem Lande nach Adrianopel geschickt/ da sie darahn bereits grossen
Mangel erlitten/ mit dem Schiff S. Pietro so vor etlichen Tagen von Athene zu-
rück kommen/ vernimbt man/ daß alldahr offentlich gesagt werde/ der Groß-Vezier
rüste sich in Persohn nach Belgrado zu reysen/ die alldahr auffgerichte Magazinen
und von vielen Orthen versamblete Völcker in Augenschein zu nehmen/ und daß er
nach einem gar langen Rathseß mit den Sultan 25. seiner Favoriten mit Dahr-
reichung eines Säbels zu Capitainen und Kriegs-Commendanten geordnet/ dar-
auß der annahende Feldzug gegen Pohlen oder gegen Ungarn/ sintemahlen die
Vergatterung auff den Gräntzen beyder Königreichen beschicht/ gnugsamb abzu-
nehmen; Von Constantinopel seint sechs wohlarmirte Galleren nach dem schwar-
tzen Meer geschickt/ die alldahr sich befindende abzulösen/ weilen solche doch mei-
stens untauglich worden gegen die Cosacken ferners zu gebrauchen/ sie haben 300.
Spay auff/ in die Vestung Asach zu legen/ umb von allem unversehenen Uberfall
der Cosacken versichert zu seyn. Auß Rom/ der neue Ambassador von Franck-
reich Hertzog von Estre hat endlich verschienen Mittwoch seinen prächtigen Ein-
zug in deß Card. Altieri Kutschen und Gesellschafft deß Card. Orsino, als com-
protectoren
von Franckreich/ allhier gehalten/ ist von 80. mit 6. Pferdten bespan-
ten Carossen vieler Cardinälen/ Cavallieren und affectionirten von Franckreich
begleidet worden/ hat seinen Abstandt in dem Pallast Farnese genohmen/ aber gleich
darauff zum Päbstlichen Fuß-Kuß gelangt demnechst auch die Visiten beym Card.
Padrone,
beyder Printzen und Princessinen der Päbstlichen Ahnverwandten abge-
legt/ und wieder nach seinem Pallast gekehrt/ alldahr er nachgehends mit den ge-
wöhnlichen Erfrischungen vom Pabst beschenckt worden/ der neue Card. Gravina
hat bey der Königin von Schweden auch die Visite abgelegt und in langem
Discurss mit besonderer Ihrer Maj. Zufriedenheit zu verstehen geben/ daß er viel
[lieber] in seinem Orden still und einsamblich gelebt haben wolte/ darauff Ihre Maj.
[ihme] vier schöne Gemähls von grossem Werth verehrt/ er ist dem Card. Ludovico
[in] [der] poenitentiaria zum Coadiutorn mit 3000. Cronen Jährlichen Einkommens

zuge-
Num. XVIII.
Ordentliche Wochentliche Post-Zeitungen.

1672.


Venedig den 15. April.

In diesem Arsenal ist man beschäfftiget in Kurtzem zwo neue Galeazzen zur
See zu bringen/ und darmit das Gewässer von allen Corsaren sauber zu halten/
weilen man vernommen daß die von Dolcigno und St. Maura sich eifferig rüsten
gegen die Christen ehist außzulauffen/ nechster Tagen solle man ahnfangen den et-
was zerfallenen Haven Malamocco wieder außzubesseren/ damit die auß- und ein-
lauffende gelädene Kauffschiff so viel weniger Verhinder[uns] haben mögen; Ein
Schiff von Zara berichtet/ daß von Bossina versichert/ wie selbige Inwohner gegen
ihren Bassa sehr schwürig wehren/ und daß er wiewol auff gehabten Befelch alle
Früchten auß dem Lande nach Adrianopel geschickt/ da sie darahn bereits grossen
Mangel erlitten/ mit dem Schiff S. Pietro so vor etlichen Tagen von Athene zu-
rück kommen/ vernimbt man/ daß alldahr offentlich gesagt werde/ der Groß-Vezier
rüste sich in Persohn nach Belgrado zu reysen/ die alldahr auffgerichte Magazinen
und von vielen Orthen versamblete Völcker in Augenschein zu nehmen/ und daß er
nach einem gar langen Rathseß mit den Sultan 25. seiner Favoriten mit Dahr-
reichung eines Säbels zu Capitainen und Kriegs-Commendanten geordnet/ dar-
auß der annahende Feldzug gegen Pohlen oder gegen Ungarn/ sintemahlen die
Vergatterung auff den Gräntzen beyder Königreichen beschicht/ gnugsamb abzu-
nehmen; Von Constantinopel seint sechs wohlarmirte Galleren nach dem schwar-
tzen Meer geschickt/ die alldahr sich befindende abzulösen/ weilen solche doch mei-
stens untauglich worden gegen die Cosacken ferners zu gebrauchen/ sie haben 300.
Spay auff/ in die Vestung Asach zu legen/ umb von allem unversehenen Uberfall
der Cosacken versichert zu seyn. Auß Rom/ der neue Ambassador von Franck-
reich Hertzog von Estré hat endlich verschienen Mittwoch seinen prächtigen Ein-
zug in deß Card. Altieri Kutschen und Gesellschafft deß Card. Orsino, als com-
protectoren
von Franckreich/ allhier gehalten/ ist von 80. mit 6. Pferdten bespan-
ten Carossen vieler Cardinälen/ Cavallieren und affectionirten von Franckreich
begleidet worden/ hat seinen Abstandt in dem Pallast Farnese genohmen/ aber gleich
darauff zum Päbstlichen Fuß-Kuß gelangt demnechst auch die Visiten beym Card.
Padrone,
beyder Printzen und Princessinen der Päbstlichen Ahnverwandten abge-
legt/ und wieder nach seinem Pallast gekehrt/ alldahr er nachgehends mit den ge-
wöhnlichen Erfrischungen vom Pabst beschenckt worden/ der neue Card. Gravina
hat bey der Königin von Schweden auch die Visite abgelegt und in langem
Discurss mit besonderer Ihrer Maj. Zufriedenheit zu verstehen geben/ daß er viel
[lieber] in seinem Orden still und einsamblich gelebt haben wolte/ darauff Ihre Maj.
[ihme] vier schöne Gemähls von grossem Werth verehrt/ er ist dem Card. Ludovico
[in] [der] pœnitentiaria zum Coadiutorn mit 3000. Cronen Jährlichen Einkom̃ens

zuge-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="heading">
        <docTitle>
          <titlePart type="volume"> <hi rendition="#aq">Num. XVIII.</hi> </titlePart><lb/>
          <titlePart type="main">Ordentliche Wochentliche Post-Zeitungen.</titlePart>
        </docTitle><lb/>
        <docImprint>
          <docDate>1672.</docDate>
        </docImprint><lb/>
      </titlePage>
    </front>
    <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    <body>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Venedig den 15. April.</head><lb/>
        <p>In diesem <hi rendition="#aq">Arsenal</hi> ist man beschäfftiget in Kurtzem zwo neue Galeazzen zur<lb/>
See zu bringen/ und darmit das Gewässer von allen Corsaren sauber zu halten/<lb/>
weilen man vernommen daß die von <hi rendition="#aq">Dolcigno</hi> und <hi rendition="#aq">St. Maura</hi> sich eifferig rüsten<lb/>
gegen die Christen ehist außzulauffen/ nechster Tagen solle man ahnfangen den et-<lb/>
was zerfallenen Haven <hi rendition="#aq">Malamocco</hi> wieder außzubesseren/ damit die auß- und ein-<lb/>
lauffende gelädene Kauffschiff so viel weniger Verhinder<supplied cert="low">uns</supplied> haben mögen; Ein<lb/>
Schiff von <hi rendition="#aq">Zara</hi> berichtet/ daß von <hi rendition="#aq">Bossina</hi> versichert/ wie selbige Inwohner gegen<lb/>
ihren <hi rendition="#aq">Bassa</hi> sehr schwürig wehren/ und daß er wiewol auff gehabten Befelch alle<lb/>
Früchten auß dem Lande nach Adrianopel geschickt/ da sie darahn bereits grossen<lb/>
Mangel erlitten/ mit dem Schiff <hi rendition="#aq">S. Pietro</hi> so vor etlichen Tagen von <hi rendition="#aq">Athene</hi> zu-<lb/>
rück kommen/ vernimbt man/ daß alldahr offentlich gesagt werde/ der Groß-<hi rendition="#aq">Vezier</hi><lb/>
rüste sich in Persohn nach <hi rendition="#aq">Belgrado</hi> zu reysen/ die alldahr auffgerichte Magazinen<lb/>
und von vielen Orthen versamblete Völcker in Augenschein zu nehmen/ und daß er<lb/>
nach einem gar langen Rathseß mit den <hi rendition="#aq">Sultan</hi> 25. seiner <hi rendition="#aq">Favori</hi>ten mit Dahr-<lb/>
reichung eines Säbels zu Capitainen und Kriegs-Commendanten geordnet/ dar-<lb/>
auß der annahende Feldzug gegen Pohlen oder gegen Ungarn/ sintemahlen die<lb/>
Vergatterung auff den Gräntzen beyder Königreichen beschicht/ gnugsamb abzu-<lb/>
nehmen; Von Constantinopel seint sechs wohlarmirte Galleren nach dem schwar-<lb/>
tzen Meer geschickt/ die alldahr sich befindende abzulösen/ weilen solche doch mei-<lb/>
stens untauglich worden gegen die Cosacken ferners zu gebrauchen/ sie haben 300.<lb/>
Spay auff/ in die Vestung <hi rendition="#aq">Asach</hi> zu legen/ umb von allem unversehenen Uberfall<lb/>
der Cosacken versichert zu seyn. Auß Rom/ der neue <hi rendition="#aq">Ambassador</hi> von Franck-<lb/>
reich Hertzog von <hi rendition="#aq">Estré</hi> hat endlich verschienen Mittwoch seinen prächtigen Ein-<lb/>
zug in deß <hi rendition="#aq">Card. Altieri</hi> Kutschen und Gesellschafft deß <hi rendition="#aq">Card. Orsino,</hi> als <hi rendition="#aq">com-<lb/>
protectoren</hi> von Franckreich/ allhier gehalten/ ist von 80. mit 6. Pferdten bespan-<lb/>
ten Carossen vieler Cardinälen/ Cavallieren und <hi rendition="#aq">affectionir</hi>ten von Franckreich<lb/>
begleidet worden/ hat seinen Abstandt in dem Pallast <hi rendition="#aq">Farnese</hi> genohmen/ aber gleich<lb/>
darauff zum Päbstlichen Fuß-Kuß gelangt demnechst auch die <hi rendition="#aq">Visit</hi>en beym <hi rendition="#aq">Card.<lb/>
Padrone,</hi> beyder Printzen und Princessinen der Päbstlichen Ahnverwandten abge-<lb/>
legt/ und wieder nach seinem Pallast gekehrt/ alldahr er nachgehends mit den ge-<lb/>
wöhnlichen Erfrischungen vom Pabst beschenckt worden/ der neue <hi rendition="#aq">Card. Gravina</hi><lb/>
hat bey der Königin von Schweden auch die <hi rendition="#aq">Visite</hi> abgelegt und in langem<lb/><hi rendition="#aq">Discurss</hi> mit besonderer Ihrer Maj. Zufriedenheit zu verstehen geben/ daß er viel<lb/><supplied cert="low">lieber</supplied> in seinem Orden still und einsamblich gelebt haben wolte/ darauff Ihre Maj.<lb/><supplied cert="low">ihme</supplied> vier schöne Gemähls von grossem Werth verehrt/ er ist dem <hi rendition="#aq">Card. Ludovico</hi><lb/><supplied>in</supplied>                 <supplied cert="low">der</supplied> <hi rendition="#aq">p&#x0153;nitentiaria</hi> zum <hi rendition="#aq">Coadiutorn</hi> mit 3000. Cronen Jährlichen Einkom&#x0303;ens<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zuge-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Num. XVIII. Ordentliche Wochentliche Post-Zeitungen. 1672. Venedig den 15. April. In diesem Arsenal ist man beschäfftiget in Kurtzem zwo neue Galeazzen zur See zu bringen/ und darmit das Gewässer von allen Corsaren sauber zu halten/ weilen man vernommen daß die von Dolcigno und St. Maura sich eifferig rüsten gegen die Christen ehist außzulauffen/ nechster Tagen solle man ahnfangen den et- was zerfallenen Haven Malamocco wieder außzubesseren/ damit die auß- und ein- lauffende gelädene Kauffschiff so viel weniger Verhinderuns haben mögen; Ein Schiff von Zara berichtet/ daß von Bossina versichert/ wie selbige Inwohner gegen ihren Bassa sehr schwürig wehren/ und daß er wiewol auff gehabten Befelch alle Früchten auß dem Lande nach Adrianopel geschickt/ da sie darahn bereits grossen Mangel erlitten/ mit dem Schiff S. Pietro so vor etlichen Tagen von Athene zu- rück kommen/ vernimbt man/ daß alldahr offentlich gesagt werde/ der Groß-Vezier rüste sich in Persohn nach Belgrado zu reysen/ die alldahr auffgerichte Magazinen und von vielen Orthen versamblete Völcker in Augenschein zu nehmen/ und daß er nach einem gar langen Rathseß mit den Sultan 25. seiner Favoriten mit Dahr- reichung eines Säbels zu Capitainen und Kriegs-Commendanten geordnet/ dar- auß der annahende Feldzug gegen Pohlen oder gegen Ungarn/ sintemahlen die Vergatterung auff den Gräntzen beyder Königreichen beschicht/ gnugsamb abzu- nehmen; Von Constantinopel seint sechs wohlarmirte Galleren nach dem schwar- tzen Meer geschickt/ die alldahr sich befindende abzulösen/ weilen solche doch mei- stens untauglich worden gegen die Cosacken ferners zu gebrauchen/ sie haben 300. Spay auff/ in die Vestung Asach zu legen/ umb von allem unversehenen Uberfall der Cosacken versichert zu seyn. Auß Rom/ der neue Ambassador von Franck- reich Hertzog von Estré hat endlich verschienen Mittwoch seinen prächtigen Ein- zug in deß Card. Altieri Kutschen und Gesellschafft deß Card. Orsino, als com- protectoren von Franckreich/ allhier gehalten/ ist von 80. mit 6. Pferdten bespan- ten Carossen vieler Cardinälen/ Cavallieren und affectionirten von Franckreich begleidet worden/ hat seinen Abstandt in dem Pallast Farnese genohmen/ aber gleich darauff zum Päbstlichen Fuß-Kuß gelangt demnechst auch die Visiten beym Card. Padrone, beyder Printzen und Princessinen der Päbstlichen Ahnverwandten abge- legt/ und wieder nach seinem Pallast gekehrt/ alldahr er nachgehends mit den ge- wöhnlichen Erfrischungen vom Pabst beschenckt worden/ der neue Card. Gravina hat bey der Königin von Schweden auch die Visite abgelegt und in langem Discurss mit besonderer Ihrer Maj. Zufriedenheit zu verstehen geben/ daß er viel lieber in seinem Orden still und einsamblich gelebt haben wolte/ darauff Ihre Maj. ihme vier schöne Gemähls von grossem Werth verehrt/ er ist dem Card. Ludovico in der pœnitentiaria zum Coadiutorn mit 3000. Cronen Jährlichen Einkom̃ens zuge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der Erscheinungsort Frankfurt (Main) und der Verl… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Michel Lefèvre, Centre de Recherches et d'Etudes Germaniques, Université Paul Valéry Montpellier 3: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-07-24T10:58:48Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Andreas Nolda: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-07-24T10:58:48Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: nur expandiert; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: normalisiert; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_wochentliche0018_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_wochentliche0018_1672/1
Zitationshilfe: Ordentliche Wochentliche Post-Zeitungen. Nr. 18, Frankfurt (Main), 1672, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_wochentliche0018_1672/1>, abgerufen am 28.05.2024.