Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ordentliche Wochentliche Post-Zeitungen. Nr. 5, Frankfurt (Main), 1671.

Bild:
erste Seite
Num. V.
Ordentliche Wochentliche Post-Zeitungen.

1671.


Venedig den 16. Januarij.

Brieff auß Türckey machen die grosse Kriegs Bereitschafften/ welche gen
Ungaren und Pohlen gemacht werden/ immer grösser und berichten/ daß auff selbi-
gen Gräntzen alle Lebens-Mittel für Menschen und Viehe in aller Völle zusammen
geführt werden/ und nicht zu zweiffelen der Groß-Türck werde gegen den Frühling
eins und ander selbiger Königreichen anfallen/ zu dem Ende er auch dem Tartar-
Cham durch Expressen befohlen/ mit seinen Völckern meistens zu Pferd/ und er
selbsten in Person/ auff erste Ordre sich zum Auffbruch fertig zuhalten/ massen er
diejenige Völcker so der Divan von Asta herzukommen lassen/ auch alle umb Adria-
nopel gelegt/ umb solche in aller Bereitschafft zuhalten/ die Uckraina dörffte es erst
gelten/ dann er solche mit Gewalt unter sein Joch zubringen entschlossen/ ahnge-
sehen ihrer schon viel sich freywillig in seine protection ergeben; Ein Schiff von
Constantinopel mit köstlichen Wahren geladen bringt hier an/ daß durch ohngefehr
entstandenes Fewer etliche hundert Häuser aldahr abgebrandt/ und wehre wohl
die halbe Statt darauff gangen/ wann sie nicht einen grossen Durchschnitt mit Ab-
brechen gemacht hätten; Schreiben von Zante berichten/ daß der Herr Proveditor
Bernardo
den Bedürfftigen zum Vortheil einen Berg von Barmhertzigkeit auff-
gerichtt/ damit sie durch den allzugrossen Wucher nicht zu viel Schaden leyden mö-
gen; Man hat aldahr Nachricht/ daß von Napoli di Romania zu Castel Torrese
wieder 256. Christliche Sclaven anbracht worden/ umb gegen so viel Türcken auß-
gewechßlet zu werden/ man vernimbt aber/ daß sie über diese mehr als 1000. hin und
wieder versteckt/ und auff den Galeren von Bey viel andere haben/ so sie gern zurück
halten wolten; In Candia so wol als in Constantinopel stürben täglich etliche hun-
dert an der Pest/ und seyen dem Capitain Bassa durch Unglück zwo der besten Ga-
leren gestrandet und gantz undüchtig gemacht/ Auß Rom/ man sagt es werde der
Pabst über die schon vormahls beschriebene Erleichterung des Volcks/ noch ein an-
dern Last von Essen-Wahren abthun/ und damit die Cammer gleichwohlen so gros-sen Schaden darbey nicht erleyde/ dargegen die Außländische Seyden etwas mehr
beschwehren/ Er bedient sich unterdessen offtmahls deß Cardinals Bona in vielen
schwehren Gubernaments-Sachen/ wegen seiner überauß hohen Gelehrtheit/ es
befinden sich jetzo über das Zwey andere Subjecta alhier von fast übernatürlichem
Verstand/ der eine von Sicilien/ der andere von Milano anhero geschickt/ umb
mittels des newen Spanischen Abgesandtens Sachen von hoher Importantz zu
erörtern/ jetzt gedachter Abgesandter ist zu Castel Gandolfo angelangt/ und
auß Päbstlichen Befelch mit seinem gantzen Gefolg aldahr frey gehalten/ nechsten
Sambstag solle er seinen ofennen Einzug halten/ er hat eine Companie von 150.
Carrabiner in einer sehr stattlichen Liebrey/ ihr Capitain ist der Don Antonio Co-
lonna
deß Condestable Vetter/ von dessen Unterthanen auch die gantze Companie

ist/ vel-
Num. V.
Ordentliche Wochentliche Post-Zeitungen.

1671.


Venedig den 16. Januarij.

Brieff auß Türckey machen die grosse Kriegs Bereitschafften/ welche gen
Ungaren und Pohlen gemacht werden/ immer grösser und berichten/ daß auff selbi-
gen Gräntzen alle Lebens-Mittel für Menschen und Viehe in aller Völle zusammen
geführt werden/ und nicht zu zweiffelen der Groß-Türck werde gegen den Frühling
eins und ander selbiger Königreichen anfallen/ zu dem Ende er auch dem Tartar-
Cham durch Expressen befohlen/ mit seinen Völckern meistens zu Pferd/ und er
selbsten in Person/ auff erste Ordre sich zum Auffbruch fertig zuhalten/ massen er
diejenige Völcker so der Divan von Asta herzukommen lassen/ auch alle umb Adria-
nopel gelegt/ umb solche in aller Bereitschafft zuhalten/ die Uckraina dörffte es erst
gelten/ dann er solche mit Gewalt unter sein Joch zubringen entschlossen/ ahnge-
sehen ihrer schon viel sich freywillig in seine protection ergeben; Ein Schiff von
Constantinopel mit köstlichen Wahren geladen bringt hier an/ daß durch ohngefehr
entstandenes Fewer etliche hundert Häuser aldahr abgebrandt/ und wehre wohl
die halbe Statt darauff gangen/ wann sie nicht einen grossen Durchschnitt mit Ab-
brechen gemacht hätten; Schreiben von Zante berichten/ daß der Herr Proveditor
Bernardo
den Bedürfftigen zum Vortheil einen Berg von Barmhertzigkeit auff-
gerichtt/ damit sie durch den allzugrossen Wucher nicht zu viel Schaden leyden mö-
gen; Man hat aldahr Nachricht/ daß von Napoli di Romania zu Castel Torrese
wieder 256. Christliche Sclaven anbracht worden/ umb gegen so viel Türcken auß-
gewechßlet zu werden/ man vernimbt aber/ daß sie über diese mehr als 1000. hin und
wieder versteckt/ und auff den Galeren von Bey viel andere haben/ so sie gern zurück
halten wolten; In Candia so wol als in Constantinopel stürben täglich etliche hun-
dert an der Pest/ und seyen dem Capitain Bassa durch Unglück zwo der besten Ga-
leren gestrandet und gantz undüchtig gemacht/ Auß Rom/ man sagt es werde der
Pabst über die schon vormahls beschriebene Erleichterung des Volcks/ noch ein an-
dern Last von Essen-Wahren abthun/ und damit die Cammer gleichwohlen so gros-sen Schaden darbey nicht erleyde/ dargegen die Außländische Seyden etwas mehr
beschwehren/ Er bedient sich unterdessen offtmahls deß Cardinals Bona in vielen
schwehren Gubernaments-Sachen/ wegen seiner überauß hohen Gelehrtheit/ es
befinden sich jetzo über das Zwey andere Subjecta alhier von fast übernatürlichem
Verstand/ der eine von Sicilien/ der andere von Milano anhero geschickt/ umb
mittels des newen Spanischen Abgesandtens Sachen von hoher Importantz zu
erörtern/ jetzt gedachter Abgesandter ist zu Castel Gandolfo angelangt/ und
auß Päbstlichen Befelch mit seinem gantzen Gefolg aldahr frey gehalten/ nechsten
Sambstag solle er seinen ofennen Einzug halten/ er hat eine Companie von 150.
Carrabiner in einer sehr stattlichen Liebrey/ ihr Capitain ist der Don Antonio Co-
lonna
deß Condestable Vetter/ von dessen Unterthanen auch die gantze Companie

ist/ vel-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="heading">
        <docTitle>
          <titlePart type="volume"> <hi rendition="#aq">Num. V.</hi> </titlePart><lb/>
          <titlePart type="main">Ordentliche Wochentliche Post-Zeitungen.</titlePart>
        </docTitle><lb/>
        <docImprint>
          <docDate>1671.</docDate>
        </docImprint><lb/>
      </titlePage>
    </front>
    <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    <body>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Venedig den 16. Januarij.</head><lb/>
        <p>Brieff auß Türckey machen die grosse Kriegs Bereitschafften/ welche gen<lb/>
Ungaren und Pohlen gemacht werden/ immer grösser und berichten/ daß auff selbi-<lb/>
gen Gräntzen alle Lebens-Mittel für Menschen und Viehe in aller Völle zusammen<lb/>
geführt werden/ und nicht zu zweiffelen der Groß-Türck werde gegen den Frühling<lb/>
eins und ander selbiger Königreichen anfallen/ zu dem Ende er auch dem Tartar-<lb/>
Cham durch <hi rendition="#aq">Expressen</hi> befohlen/ mit seinen Völckern meistens zu Pferd/ und er<lb/>
selbsten in Person/ auff erste Ordre sich zum Auffbruch fertig zuhalten/ massen er<lb/>
diejenige Völcker so der <hi rendition="#aq">Divan</hi> von Asta herzukommen lassen/ auch alle umb Adria-<lb/>
nopel gelegt/ umb solche in aller Bereitschafft zuhalten/ die Uckraina dörffte es erst<lb/>
gelten/ dann er solche mit Gewalt unter sein Joch zubringen entschlossen/ ahnge-<lb/>
sehen ihrer schon viel sich freywillig in seine <hi rendition="#aq">protection</hi> ergeben; Ein Schiff von<lb/>
Constantinopel mit köstlichen Wahren geladen bringt hier an/ daß durch ohngefehr<lb/>
entstandenes Fewer etliche hundert Häuser aldahr abgebrandt/ und wehre wohl<lb/>
die halbe Statt darauff gangen/ wann sie nicht einen grossen Durchschnitt mit Ab-<lb/>
brechen gemacht hätten; Schreiben von <hi rendition="#aq">Zante</hi> berichten/ daß der Herr <hi rendition="#aq">Proveditor<lb/>
Bernardo</hi> den Bedürfftigen zum Vortheil einen Berg von Barmhertzigkeit auff-<lb/>
gerichtt/ damit sie durch den allzugrossen Wucher nicht zu viel Schaden leyden mö-<lb/>
gen; Man hat aldahr Nachricht/ daß von <hi rendition="#aq">Napoli di Romania</hi> zu <hi rendition="#aq">Castel Torrese</hi><lb/>
wieder 256. Christliche Sclaven anbracht worden/ umb gegen so viel Türcken auß-<lb/>
gewechßlet zu werden/ man vernimbt aber/ daß sie über diese mehr als 1000. hin und<lb/>
wieder versteckt/ und auff den Galeren von Bey viel andere haben/ so sie gern zurück<lb/>
halten wolten; In Candia so wol als in Constantinopel stürben täglich etliche hun-<lb/>
dert an der Pest/ und seyen dem Capitain Bassa durch Unglück zwo der besten Ga-<lb/>
leren gestrandet und gantz undüchtig gemacht/ Auß Rom/ man sagt es werde der<lb/>
Pabst über die schon vormahls beschriebene Erleichterung des Volcks/ noch ein an-<lb/>
dern Last von Essen-Wahren abthun/ und damit die Cammer gleichwohlen so gros-sen Schaden darbey nicht erleyde/ dargegen die Außländische Seyden etwas mehr<lb/>
beschwehren/ Er bedient sich unterdessen offtmahls deß <hi rendition="#aq">Cardinals Bona</hi> in vielen<lb/>
schwehren <hi rendition="#aq">Gubernaments-</hi>Sachen/ wegen seiner überauß hohen Gelehrtheit/ es<lb/>
befinden sich jetzo über das Zwey andere <hi rendition="#aq">Subjecta</hi> alhier von fast übernatürlichem<lb/>
Verstand/ der eine von Sicilien/ der andere von Milano anhero geschickt/ umb<lb/>
mittels des newen Spanischen Abgesandtens Sachen von hoher Importantz zu<lb/>
erörtern/ jetzt gedachter Abgesandter ist zu <hi rendition="#aq">Castel Gandolfo</hi> angelangt/ und<lb/>
auß Päbstlichen Befelch mit seinem gantzen Gefolg aldahr frey gehalten/ nechsten<lb/>
Sambstag solle er seinen ofennen Einzug halten/ er hat eine Companie von 150.<lb/>
Carrabiner in einer sehr stattlichen Liebrey/ ihr Capitain ist der <hi rendition="#aq">Don Antonio Co-<lb/>
lonna</hi> deß <hi rendition="#aq">Condestable</hi> Vetter/ von dessen Unterthanen auch die gantze Companie<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ist/ vel-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Num. V. Ordentliche Wochentliche Post-Zeitungen. 1671. Venedig den 16. Januarij. Brieff auß Türckey machen die grosse Kriegs Bereitschafften/ welche gen Ungaren und Pohlen gemacht werden/ immer grösser und berichten/ daß auff selbi- gen Gräntzen alle Lebens-Mittel für Menschen und Viehe in aller Völle zusammen geführt werden/ und nicht zu zweiffelen der Groß-Türck werde gegen den Frühling eins und ander selbiger Königreichen anfallen/ zu dem Ende er auch dem Tartar- Cham durch Expressen befohlen/ mit seinen Völckern meistens zu Pferd/ und er selbsten in Person/ auff erste Ordre sich zum Auffbruch fertig zuhalten/ massen er diejenige Völcker so der Divan von Asta herzukommen lassen/ auch alle umb Adria- nopel gelegt/ umb solche in aller Bereitschafft zuhalten/ die Uckraina dörffte es erst gelten/ dann er solche mit Gewalt unter sein Joch zubringen entschlossen/ ahnge- sehen ihrer schon viel sich freywillig in seine protection ergeben; Ein Schiff von Constantinopel mit köstlichen Wahren geladen bringt hier an/ daß durch ohngefehr entstandenes Fewer etliche hundert Häuser aldahr abgebrandt/ und wehre wohl die halbe Statt darauff gangen/ wann sie nicht einen grossen Durchschnitt mit Ab- brechen gemacht hätten; Schreiben von Zante berichten/ daß der Herr Proveditor Bernardo den Bedürfftigen zum Vortheil einen Berg von Barmhertzigkeit auff- gerichtt/ damit sie durch den allzugrossen Wucher nicht zu viel Schaden leyden mö- gen; Man hat aldahr Nachricht/ daß von Napoli di Romania zu Castel Torrese wieder 256. Christliche Sclaven anbracht worden/ umb gegen so viel Türcken auß- gewechßlet zu werden/ man vernimbt aber/ daß sie über diese mehr als 1000. hin und wieder versteckt/ und auff den Galeren von Bey viel andere haben/ so sie gern zurück halten wolten; In Candia so wol als in Constantinopel stürben täglich etliche hun- dert an der Pest/ und seyen dem Capitain Bassa durch Unglück zwo der besten Ga- leren gestrandet und gantz undüchtig gemacht/ Auß Rom/ man sagt es werde der Pabst über die schon vormahls beschriebene Erleichterung des Volcks/ noch ein an- dern Last von Essen-Wahren abthun/ und damit die Cammer gleichwohlen so gros-sen Schaden darbey nicht erleyde/ dargegen die Außländische Seyden etwas mehr beschwehren/ Er bedient sich unterdessen offtmahls deß Cardinals Bona in vielen schwehren Gubernaments-Sachen/ wegen seiner überauß hohen Gelehrtheit/ es befinden sich jetzo über das Zwey andere Subjecta alhier von fast übernatürlichem Verstand/ der eine von Sicilien/ der andere von Milano anhero geschickt/ umb mittels des newen Spanischen Abgesandtens Sachen von hoher Importantz zu erörtern/ jetzt gedachter Abgesandter ist zu Castel Gandolfo angelangt/ und auß Päbstlichen Befelch mit seinem gantzen Gefolg aldahr frey gehalten/ nechsten Sambstag solle er seinen ofennen Einzug halten/ er hat eine Companie von 150. Carrabiner in einer sehr stattlichen Liebrey/ ihr Capitain ist der Don Antonio Co- lonna deß Condestable Vetter/ von dessen Unterthanen auch die gantze Companie ist/ vel-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der Erscheinungsort Frankfurt (Main) und der Verl… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Michel Lefèvre, Centre de Recherches et d'Etudes Germaniques, Université Paul Valéry Montpellier 3: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-07-24T10:58:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Andreas Nolda: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-07-24T10:58:42Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: nur expandiert; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: normalisiert; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_wochentliche0005_1671
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_wochentliche0005_1671/1
Zitationshilfe: Ordentliche Wochentliche Post-Zeitungen. Nr. 5, Frankfurt (Main), 1671, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_wochentliche0005_1671/1>, abgerufen am 19.05.2024.