Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Talvj, Volkslieder der Serben, 1825

Bild:
<< vorherige Seite
An Göthe.

In Nacht versenkt, in meiner Jugend Tagen,
Reißt mich ein Ton aus fernem Ost empor;
Und wie die Lüft' ihn nah und näher tragen,
Lockt er die Seel' aus kranker Brust hervor.
Und sie vernimmt die wundersamsten Sagen,
Lauscht willenlos, doch bald mit durst'gem Ohr,
Und fühlt, wie am lebendig-frischen Sinne
Auch sie erstark' und neue Kraft gewinne.
Und leih' ich mich als Botin diesen Tönen,
Worin der Geist der Fremde sich erschloß,
Nicht mühvoll darfst Du dich dem Klang gewöhnen,
Der seltsam oft dem Sängermund entfloß.
Denn Dir, dem König in dem Reich des Schönen,
Vertraut ist Dir, was in ihm keimt' und sproß.
Ob es der Abend zeugte, ob der Morgen,
Der Saamen ruht in Deiner Brust verborgen.
An Göthe.

In Nacht versenkt, in meiner Jugend Tagen,
Reißt mich ein Ton aus fernem Ost empor;
Und wie die Lüft' ihn nah und näher tragen,
Lockt er die Seel' aus kranker Brust hervor.
Und sie vernimmt die wundersamsten Sagen,
Lauscht willenlos, doch bald mit durst'gem Ohr,
Und fühlt, wie am lebendig-frischen Sinne
Auch sie erstark' und neue Kraft gewinne.
Und leih' ich mich als Botin diesen Tönen,
Worin der Geist der Fremde sich erschloß,
Nicht mühvoll darfst Du dich dem Klang gewöhnen,
Der seltsam oft dem Sängermund entfloß.
Denn Dir, dem König in dem Reich des Schönen,
Vertraut ist Dir, was in ihm keimt' und sproß.
Ob es der Abend zeugte, ob der Morgen,
Der Saamen ruht in Deiner Brust verborgen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0009" n="[V]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">An Göthe</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">I</hi>n Nacht versenkt, in meiner Jugend Tagen,</l><lb/>
            <l>Reißt mich ein Ton aus fernem Ost empor;</l><lb/>
            <l>Und wie die Lüft' ihn nah und näher tragen,</l><lb/>
            <l>Lockt er die Seel' aus kranker Brust hervor.</l><lb/>
            <l>Und sie vernimmt die wundersamsten Sagen,</l><lb/>
            <l>Lauscht willenlos, doch bald mit durst'gem Ohr,</l><lb/>
            <l>Und fühlt, wie am lebendig-frischen Sinne</l><lb/>
            <l>Auch sie erstark' und neue Kraft gewinne.</l>
          </lg>
          <lg n="2">
            <l>Und leih' ich mich als Botin diesen Tönen,</l><lb/>
            <l>Worin der Geist der Fremde sich erschloß,</l><lb/>
            <l>Nicht mühvoll darfst Du dich dem Klang gewöhnen,</l><lb/>
            <l>Der seltsam oft dem Sängermund entfloß.</l><lb/>
            <l>Denn Dir, dem König in dem Reich des Schönen,</l><lb/>
            <l>Vertraut ist Dir, was in ihm keimt' und sproß.</l><lb/>
            <l>Ob es der Abend zeugte, ob der Morgen,</l><lb/>
            <l>Der Saamen ruht in Deiner Brust verborgen.</l><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[V]/0009] An Göthe. In Nacht versenkt, in meiner Jugend Tagen, Reißt mich ein Ton aus fernem Ost empor; Und wie die Lüft' ihn nah und näher tragen, Lockt er die Seel' aus kranker Brust hervor. Und sie vernimmt die wundersamsten Sagen, Lauscht willenlos, doch bald mit durst'gem Ohr, Und fühlt, wie am lebendig-frischen Sinne Auch sie erstark' und neue Kraft gewinne. Und leih' ich mich als Botin diesen Tönen, Worin der Geist der Fremde sich erschloß, Nicht mühvoll darfst Du dich dem Klang gewöhnen, Der seltsam oft dem Sängermund entfloß. Denn Dir, dem König in dem Reich des Schönen, Vertraut ist Dir, was in ihm keimt' und sproß. Ob es der Abend zeugte, ob der Morgen, Der Saamen ruht in Deiner Brust verborgen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Robert Charlier, AV GWB Berlin: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-05-30T17:55:01Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR mit Nachkorrektur.

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): keine Angabe; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: keine Angabe; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: keine Angabe;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_volkslieder_1825
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_volkslieder_1825/9
Zitationshilfe: Talvj, Volkslieder der Serben, 1825, S. [V]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_volkslieder_1825/9>, abgerufen am 14.05.2021.