Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rigische Novellen. Nr. 14, Riga, 1699.

Bild:
erste Seite
Anno 1699.
No. 14.
Rigische
NOVELLEN

Vom 15. FEBRUARII.    Mittwoch.


[Beginn Spaltensatz]
Wien/ vom 7. February.

DEr Herr Graff von Ötting Käyserl. Pleni-
potentiarius wird ehester Tagen von Kets-
[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]met dahier erwartet/ um eine ausführliche Re-
[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt] ation von ein und anderm/ was bey denen Frie-
dens-Tractaten gehandelt worden und vorbey
gangen/ zuerstatten/ weil nunbedeutlichen/ Hn.
Graffen die grosse Legation an die Ottomanni-
schen Pforta bereits hievor bey erfolgendem Frie-
den-Schluß versprochen worden/ als wird der-
selbe in antecessum alles veranstalten/ damit die
Abreise zu End künfftigen Monats Junii ge-
schehen möge. Man erwartet stündlich eines
Couriers von dem Venedischen Plenipotentia-
rio von Carlowitz umb eigentlich zu vernehmen/
ob der Friede mit der Venedischen Republic ge-
schlossen und unterschrieben worden sey; Der
hier anwesende Venedische Ambassadeur Lorc-
[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]ano hat zwar allen Fleiß angewendet/ den hie-
sigen Hoff dahin zu persuadiren/ umb von der
Republic sich nicht zu separiren/ demselben auch
alle gute Hoffnung gegeben worden/ daß Ihro
Majest. so viel es möglich besagter Republic In-
teresse zu secundiren nicht ermangeln werden/ zu
[dem] Ende dann der Käyserl. Plenipotentiarius
daß seinige bey der Türckischen Gesandschafft
beygetragen/ damit dieselbe denen Präliminari-
[Spaltenumbruch] bus sich conformiren/ und keine weitere Anforder-
rung einrücken solle: Es ist aber gleich bey Ein-
gang der Tractaten ein Verstoß geschehen/ und
zwar einem jeglichen Plenipotentiario zu ge-
lassen worden/ daß ein jedweder separation mit der
Türckischen Gesandschafft das jenige abhandeln
und schlüssen möge; bey Vermerckung dessen
die Türcken alsogleich mit der Pohlnischen und
andern Gesandschafft sich accommodirt und mit
deroselben vermittelst Einwilligung ansehent-
licher Conditionen die Sachen geschlossen: wie
dann ein- und andere selbiger Plenipotentiarien
ohne weitere Opposition die vorgetragene Condi-
tiones acceptiret/ und präcipitanter in den Frie-
den eingewilliget.

Ein anders/ vom 7. dito.

Bey Hofe werden bereits die Zimmer vor die
Römische Königin auch dero mitbringende/ und
hier auffnehmende Leute ausgesaubert und meu-
bliret/ unter andern grossen Präparatorien zum
Beylager werden auch sehr viel pompösische
Triumph-Wägen darbey verfertiget/ solche dar-
bey zu gebrauchen. Durch eine Staffetta hat
man/ daß die Römische Königin den 1. dieses zu
Inspruck pompösisch eingezogen/ und den 2. mit
einem schönen Feuerwerck be-ehret worden/ wird
den 20. zu Ebersdorff anlangen/ und demnach
[Spaltenumbruch]

den
Anno 1699.
No. 14.
Rigische
NOVELLEN

Vom 15. FEBRUARII.    Mittwoch.


[Beginn Spaltensatz]
Wien/ vom 7. February.

DEr Herr Graff von Ötting Käyserl. Pleni-
potentiarius wird ehester Tagen von Kets-
[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]met dahier erwartet/ um eine ausführliche Re-
[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt] ation von ein und anderm/ was bey denen Frie-
dens-Tractaten gehandelt worden und vorbey
gangen/ zuerstatten/ weil nunbedeutlichen/ Hn.
Graffen die grosse Legation an die Ottomanni-
schen Pforta bereits hievor bey erfolgendem Frie-
den-Schluß versprochen worden/ als wird der-
selbe in antecessum alles veranstalten/ damit die
Abreise zu End künfftigen Monats Junii ge-
schehen möge. Man erwartet stündlich eines
Couriers von dem Venedischen Plenipotentia-
rio von Carlowitz umb eigentlich zu vernehmen/
ob der Friede mit der Venedischen Republic ge-
schlossen und unterschrieben worden sey; Der
hier anwesende Venedische Ambassadeur Lorc-
[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]ano hat zwar allen Fleiß angewendet/ den hie-
sigen Hoff dahin zu persuadiren/ umb von der
Republic sich nicht zu separiren/ demselben auch
alle gute Hoffnung gegeben worden/ daß Ihro
Majest. so viel es möglich besagter Republic In-
teresse zu secundiren nicht ermangeln werden/ zu
[dem] Ende dann der Käyserl. Plenipotentiarius
daß seinige bey der Türckischen Gesandschafft
beygetragen/ damit dieselbe denen Präliminari-
[Spaltenumbruch] bus sich conformiren/ und keine weitere Anforder-
rung einrücken solle: Es ist aber gleich bey Ein-
gang der Tractaten ein Verstoß geschehen/ und
zwar einem jeglichen Plenipotentiario zu ge-
lassen worden/ daß ein jedweder separation mit der
Türckischen Gesandschafft das jenige abhandeln
und schlüssen möge; bey Vermerckung dessen
die Türcken alsogleich mit der Pohlnischen und
andern Gesandschafft sich accommodirt und mit
deroselben vermittelst Einwilligung ansehent-
licher Conditionen die Sachen geschlossen: wie
dann ein- und andere selbiger Plenipotentiarien
ohne weitere Opposition die vorgetragene Condi-
tiones acceptiret/ und präcipitanter in den Frie-
den eingewilliget.

Ein anders/ vom 7. dito.

Bey Hofe werden bereits die Zimmer vor die
Römische Königin auch dero mitbringende/ und
hier auffnehmende Leute ausgesaubert und meu-
bliret/ unter andern grossen Präparatorien zum
Beylager werden auch sehr viel pompösische
Triumph-Wägen darbey verfertiget/ solche dar-
bey zu gebrauchen. Durch eine Staffetta hat
man/ daß die Römische Königin den 1. dieses zu
Inspruck pompösisch eingezogen/ und den 2. mit
einem schönen Feuerwerck be-ehret worden/ wird
den 20. zu Ebersdorff anlangen/ und demnach
[Spaltenumbruch]

den
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="heading">
        <docImprint xml:id="imprint1" next="#imprint2">
          <docDate><hi rendition="#aq">Anno</hi> 1699.</docDate>
        </docImprint><lb/>
        <docTitle>
          <titlePart type="volume"> <hi rendition="#aq">No. 14.</hi> </titlePart><lb/>
          <titlePart type="main">Rigische<lb/><hi rendition="#aq #g">NOVELLEN</hi> </titlePart>
        </docTitle><lb/>
        <docImprint xml:id="imprint2" prev="#imprint1">
          <docDate>Vom 15. <hi rendition="#aq">FEBRUARII</hi>. <space dim="horizontal"/>Mittwoch.</docDate>
        </docImprint><lb/>
      </titlePage>
    </front>
    <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Wien/ vom 7. February.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Er Herr Graff von Ötting Käyserl. Pleni-<lb/>
potentiarius wird ehester Tagen von Kets-<lb/><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>met dahier erwartet/ um eine ausführliche Re-<lb/><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/> ation von ein und anderm/ was bey denen Frie-<lb/>
dens-Tractaten gehandelt worden und vorbey<lb/>
gangen/ zuerstatten/ weil nunbedeutlichen/ Hn.<lb/>
Graffen die grosse Legation an die Ottomanni-<lb/>
schen Pforta bereits hievor bey erfolgendem Frie-<lb/>
den-Schluß versprochen worden/ als wird der-<lb/>
selbe in antecessum alles veranstalten/ damit die<lb/>
Abreise zu End künfftigen Monats Junii ge-<lb/>
schehen möge. Man erwartet stündlich eines<lb/>
Couriers von dem Venedischen Plenipotentia-<lb/>
rio von Carlowitz umb eigentlich zu vernehmen/<lb/>
ob der Friede mit der Venedischen Republic ge-<lb/>
schlossen und unterschrieben worden sey; Der<lb/>
hier anwesende Venedische Ambassadeur Lorc-<lb/><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>ano hat zwar allen Fleiß angewendet/ den hie-<lb/>
sigen Hoff dahin zu persuadiren/ umb von der<lb/>
Republic sich nicht zu separiren/ demselben auch<lb/>
alle gute Hoffnung gegeben worden/ daß Ihro<lb/>
Majest. so viel es möglich besagter Republic In-<lb/>
teresse zu secundiren nicht ermangeln werden/ zu<lb/><supplied cert="low">dem</supplied> Ende dann der Käyserl. Plenipotentiarius<lb/>
daß seinige bey der Türckischen Gesandschafft<lb/>
beygetragen/ damit dieselbe denen Präliminari-<lb/><cb/>
bus sich conformiren/ und keine weitere Anforder-<lb/>
rung einrücken solle: Es ist aber gleich bey Ein-<lb/>
gang der Tractaten ein Verstoß geschehen/ und<lb/>
zwar einem jeglichen Plenipotentiario zu ge-<lb/>
lassen worden/ daß ein jedweder separation mit der<lb/>
Türckischen Gesandschafft das jenige abhandeln<lb/>
und schlüssen möge; bey Vermerckung dessen<lb/>
die Türcken alsogleich mit der Pohlnischen und<lb/>
andern Gesandschafft sich accommodirt und mit<lb/>
deroselben vermittelst Einwilligung ansehent-<lb/>
licher Conditionen die Sachen geschlossen: wie<lb/>
dann ein- und andere selbiger Plenipotentiarien<lb/>
ohne weitere Opposition die vorgetragene Condi-<lb/>
tiones acceptiret/ und präcipitanter in den Frie-<lb/>
den eingewilliget.</p>
      </div><lb/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Ein anders/ vom 7. dito.</head><lb/>
        <p>Bey Hofe werden bereits die Zimmer vor die<lb/>
Römische Königin auch dero mitbringende/ und<lb/>
hier auffnehmende Leute ausgesaubert und meu-<lb/>
bliret/ unter andern grossen Präparatorien zum<lb/>
Beylager werden auch sehr viel pompösische<lb/>
Triumph-Wägen darbey verfertiget/ solche dar-<lb/>
bey zu gebrauchen. Durch eine Staffetta hat<lb/>
man/ daß die Römische Königin den 1. dieses zu<lb/>
Inspruck pompösisch eingezogen/ und den 2. mit<lb/>
einem schönen Feuerwerck be-ehret worden/ wird<lb/>
den 20. zu Ebersdorff anlangen/ und demnach<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">den</fw><lb/><cb/>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Anno 1699. No. 14. Rigische NOVELLEN Vom 15. FEBRUARII. Mittwoch. Wien/ vom 7. February. DEr Herr Graff von Ötting Käyserl. Pleni- potentiarius wird ehester Tagen von Kets- _met dahier erwartet/ um eine ausführliche Re- _ ation von ein und anderm/ was bey denen Frie- dens-Tractaten gehandelt worden und vorbey gangen/ zuerstatten/ weil nunbedeutlichen/ Hn. Graffen die grosse Legation an die Ottomanni- schen Pforta bereits hievor bey erfolgendem Frie- den-Schluß versprochen worden/ als wird der- selbe in antecessum alles veranstalten/ damit die Abreise zu End künfftigen Monats Junii ge- schehen möge. Man erwartet stündlich eines Couriers von dem Venedischen Plenipotentia- rio von Carlowitz umb eigentlich zu vernehmen/ ob der Friede mit der Venedischen Republic ge- schlossen und unterschrieben worden sey; Der hier anwesende Venedische Ambassadeur Lorc- _ano hat zwar allen Fleiß angewendet/ den hie- sigen Hoff dahin zu persuadiren/ umb von der Republic sich nicht zu separiren/ demselben auch alle gute Hoffnung gegeben worden/ daß Ihro Majest. so viel es möglich besagter Republic In- teresse zu secundiren nicht ermangeln werden/ zu dem Ende dann der Käyserl. Plenipotentiarius daß seinige bey der Türckischen Gesandschafft beygetragen/ damit dieselbe denen Präliminari- bus sich conformiren/ und keine weitere Anforder- rung einrücken solle: Es ist aber gleich bey Ein- gang der Tractaten ein Verstoß geschehen/ und zwar einem jeglichen Plenipotentiario zu ge- lassen worden/ daß ein jedweder separation mit der Türckischen Gesandschafft das jenige abhandeln und schlüssen möge; bey Vermerckung dessen die Türcken alsogleich mit der Pohlnischen und andern Gesandschafft sich accommodirt und mit deroselben vermittelst Einwilligung ansehent- licher Conditionen die Sachen geschlossen: wie dann ein- und andere selbiger Plenipotentiarien ohne weitere Opposition die vorgetragene Condi- tiones acceptiret/ und präcipitanter in den Frie- den eingewilliget. Ein anders/ vom 7. dito. Bey Hofe werden bereits die Zimmer vor die Römische Königin auch dero mitbringende/ und hier auffnehmende Leute ausgesaubert und meu- bliret/ unter andern grossen Präparatorien zum Beylager werden auch sehr viel pompösische Triumph-Wägen darbey verfertiget/ solche dar- bey zu gebrauchen. Durch eine Staffetta hat man/ daß die Römische Königin den 1. dieses zu Inspruck pompösisch eingezogen/ und den 2. mit einem schönen Feuerwerck be-ehret worden/ wird den 20. zu Ebersdorff anlangen/ und demnach den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der Erscheinungsort Riga und der Verlag Georg Mat… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Michel Lefèvre, Centre de Recherches et d'Etudes Germaniques, Université Paul Valéry Montpellier 3: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-07-24T13:13:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Andreas Nolda: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-07-24T13:13:56Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: nur expandiert; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: normalisiert; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_rigische0014_1699
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_rigische0014_1699/1
Zitationshilfe: Rigische Novellen. Nr. 14, Riga, 1699, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_rigische0014_1699/1>, abgerufen am 15.06.2024.