Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ordinari Reichs-Zeitung. Nr. 2021, Wien, 1698.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

ren eine grosse Anzahl vom Land auffgebottener Pferd zu Dovay erschie-
nen/ so auß dasigem Arsenal viel Stück Geschütz/ worunter einige halbe
Carthaunen/ die meisten aber 12. pfündige und Feld-Schlangen/ nach ge-
dachtem Lager geführt. Der Intendant Voisin hat einen Tour nach Ris-
sel zum Intendanten Herrn Bagnols gethan/ sich mit selbigem zu unterre-
den/ demnechst er nach Pariß gehen wird. Zu gedachtem Rissel seynd einige
Canons und Mortiers vom gemelten Dovay ankommen. Zu Menin wer-
den etliche auß Franckreich kommende Trouppen/ in Platz der nach Com-
piegne abmarschierten/ erwartet. Die Officiers/ welchen ihre Gage sehr
vergeringert/ werden gezwungen/ wann sie anderst subsistiren wollen/
Geld auffzunehmen/ oder aber ihre Kleyder etc. zu verkauffen.

Auß dem Haag/ vom 3. September.

Morgen werden Ihro Königl. Majestät von Loo nach Zürphen ge-
hen/ umb daselbst das Regiment zu Pferd von dem Graffen von Albemar-
le zu besichtigen; Viele seynd der Meinung/ daß Seine Majestät von dan-
nen wol per Posta und incognito die Reyß nacher Zell antretten dörfften/
welches die Zeit lehren wird; Inzwischen bleibt es nun fest gestellt/ daß
die vorhabende Revüe über den meisten Theil dieses Estats Trouppen/ vor
deß Königs Retour nacher Engelland/ (so innerhalb 4. Wochen geschehn
dörffte) auff der Mocker-Heyden/ unweit Nimwegen/ vollbracht werden
solle; Zu dem Ende die Regimenter zu Pferd und Fuß die letzte Ordres
darzu erhalten haben. Bey diesem Estat wird dermalen deliberirt/ wie
man am besten 15. und mehr Millionen Gulden auff Leib-Renthen nego-
tiiren könne/ damit die vorhabende extraordinari-See-Equippage/ Verbes-
serung der Fortificationen an den Vestungen/ und Anfüllung der Maga-
zinen mit Munition und Lebens-Mitteln veranstaltet werden möchten.
Auch hat man vor/ noch a parte etliche andere Millionen gegen 4. proCen-
to zu negotiiren/ mit der Condition/ daß die/ so den Vorschuß thun/ von dem
ein und 200. ten Pfenning/ sambt andern Lasten exempt seyn sollen; Als
glaubt man/ daß hierdurch bald erkleckliche Summen Geld offerirt werden
dörfften/ dann noch viele vorhanden/ so grosse Capitalia im Vorrath haben.
Die Vertieffung deß Nieder-Rhein- und Yssel-Stroms/ ist noch nicht völlig
concludirt worden/ dörffte aber ehister Tagen in Favor der meisten Stätten/
sonderlich durch Amsterdam determinirt werden. Laut Frantzösischen
Brieffen/ seye in der letzt-gehaltenen Conferentz/ über das neue Commer-
cien-Tariff/ zwischen Unserigen und den Frantzösischen Commissarien/
einige Differentzien entstanden/ wordurch sie sich dann zu separiren/ obli-
girt worden. Der Herr Pensionarius Heinsius stehet auff der Abreise
nacher Loo/ umb sich mit dem König zu unterreden/ welcher nun in wenig
Tagen sich nacher Zell erheben wird;


ren eine grosse Anzahl vom Land auffgebottener Pferd zu Dovay erschie-
nen/ so auß dasigem Arsenal viel Stück Geschütz/ worunter einige halbe
Carthaunen/ die meisten aber 12. pfündige und Feld-Schlangen/ nach ge-
dachtem Lager geführt. Der Intendant Voisin hat einen Tour nach Ris-
sel zum Intendanten Herrn Bagnols gethan/ sich mit selbigem zu unterre-
den/ demnechst er nach Pariß gehen wird. Zu gedachtem Rissel seynd einige
Canons und Mortiers vom gemelten Dovay ankommen. Zu Menin wer-
den etliche auß Franckreich kommende Trouppen/ in Platz der nach Com-
piegne abmarschierten/ erwartet. Die Officiers/ welchen ihre Gage sehr
vergeringert/ werden gezwungen/ wann sie anderst subsistiren wollen/
Geld auffzunehmen/ oder aber ihre Kleyder etc. zu verkauffen.

Auß dem Haag/ vom 3. September.

Morgen werden Ihro Königl. Majestät von Loo nach Zürphen ge-
hen/ umb daselbst das Regiment zu Pferd von dem Graffen von Albemar-
le zu besichtigen; Viele seynd der Meinung/ daß Seine Majestät von dan-
nen wol per Posta und incognitò die Reyß nacher Zell antretten dörfften/
welches die Zeit lehren wird; Inzwischen bleibt es nun fest gestellt/ daß
die vorhabende Revüe über den meisten Theil dieses Estats Trouppen/ vor
deß Königs Retour nacher Engelland/ (so innerhalb 4. Wochen geschehn
dörffte) auff der Mocker-Heyden/ unweit Nimwegen/ vollbracht werden
solle; Zu dem Ende die Regimenter zu Pferd und Fuß die letzte Ordres
darzu erhalten haben. Bey diesem Estat wird dermalen deliberirt/ wie
man am besten 15. und mehr Millionen Gulden auff Leib-Renthen nego-
tiiren könne/ damit die vorhabende extraordinari-See-Equippage/ Verbes-
serung der Fortificationen an den Vestungen/ und Anfüllung der Maga-
zinen mit Munition und Lebens-Mitteln veranstaltet werden möchten.
Auch hat man vor/ noch à parte etliche andere Millionen gegen 4. proCen-
to zu negotiiren/ mit der Condition/ daß die/ so den Vorschuß thun/ von dem
ein und 200. ten Pfenning/ sambt andern Lasten exempt seyn sollen; Als
glaubt man/ daß hierdurch bald erkleckliche Summen Geld offerirt werden
dörfften/ dann noch viele vorhanden/ so grosse Capitalia im Vorrath haben.
Die Vertieffung deß Nieder-Rhein- und Yssel-Stroms/ ist noch nicht völlig
concludirt worden/ dörffte aber ehister Tagen in Favor der meisten Stätten/
sonderlich durch Amsterdam determinirt werden. Laut Frantzösischen
Brieffen/ seye in der letzt-gehaltenen Conferentz/ über das neue Commer-
cien-Tariff/ zwischen Unserigen und den Frantzösischen Commissarien/
einige Differentzien entstanden/ wordurch sie sich dann zu separiren/ obli-
girt worden. Der Herr Pensionarius Heinsius stehet auff der Abreise
nacher Loo/ umb sich mit dem König zu unterreden/ welcher nun in wenig
Tagen sich nacher Zell erheben wird;


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jArticle" n="1">
        <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/>
ren eine grosse Anzahl vom Land auffgebottener Pferd zu Dovay erschie-<lb/>
nen/ so auß dasigem Arsenal viel Stück Geschütz/ worunter einige halbe<lb/>
Carthaunen/ die meisten aber 12. pfündige und Feld-Schlangen/ nach ge-<lb/>
dachtem Lager geführt. Der Intendant Voisin hat einen Tour nach Ris-<lb/>
sel zum Intendanten Herrn Bagnols gethan/ sich mit selbigem zu unterre-<lb/>
den/ demnechst er nach Pariß gehen wird. Zu gedachtem Rissel seynd einige<lb/>
Canons und Mortiers vom gemelten Dovay ankommen. Zu Menin wer-<lb/>
den etliche auß Franckreich kommende Trouppen/ in Platz der nach Com-<lb/>
piegne abmarschierten/ erwartet. Die Officiers/ welchen ihre Gage sehr<lb/>
vergeringert/ werden gezwungen/ wann sie anderst subsistiren wollen/<lb/>
Geld auffzunehmen/ oder aber ihre Kleyder etc. zu verkauffen.</p>
      </div><lb/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Auß dem Haag/ vom 3. September.</head><lb/>
        <p>Morgen werden Ihro Königl. Majestät von Loo nach Zürphen ge-<lb/>
hen/ umb daselbst das Regiment zu Pferd von dem Graffen von Albemar-<lb/>
le zu besichtigen; Viele seynd der Meinung/ daß Seine Majestät von dan-<lb/>
nen wol per Posta und <hi rendition="#aq">incognitò</hi> die Reyß nacher Zell antretten dörfften/<lb/>
welches die Zeit lehren wird; Inzwischen bleibt es nun fest gestellt/ daß<lb/>
die vorhabende Revüe über den meisten Theil dieses Estats Trouppen/ vor<lb/>
deß Königs Retour nacher Engelland/ (so innerhalb 4. Wochen geschehn<lb/>
dörffte) auff der Mocker-Heyden/ unweit Nimwegen/ vollbracht werden<lb/>
solle; Zu dem Ende die Regimenter zu Pferd und Fuß die letzte Ordres<lb/>
darzu erhalten haben. Bey diesem Estat wird dermalen deliberirt/ wie<lb/>
man am besten 15. und mehr Millionen Gulden auff Leib-Renthen nego-<lb/>
tiiren könne/ damit die vorhabende extraordinari-See-Equippage/ Verbes-<lb/>
serung der Fortificationen an den Vestungen/ und Anfüllung der Maga-<lb/>
zinen mit Munition und Lebens-Mitteln veranstaltet werden möchten.<lb/>
Auch hat man vor/ noch <hi rendition="#aq">à parte</hi> etliche andere Millionen gegen 4. proCen-<lb/>
to zu negotiiren/ mit der Condition/ daß die/ so den Vorschuß thun/ von dem<lb/>
ein und 200. ten Pfenning/ sambt andern Lasten exempt seyn sollen; Als<lb/>
glaubt man/ daß hierdurch bald erkleckliche Summen Geld offerirt werden<lb/>
dörfften/ dann noch viele vorhanden/ so grosse Capitalia im Vorrath haben.<lb/>
Die Vertieffung deß Nieder-Rhein- und Yssel-Stroms/ ist noch nicht völlig<lb/>
concludirt worden/ dörffte aber ehister Tagen in Favor der meisten Stätten/<lb/>
sonderlich durch Amsterdam determinirt werden. Laut Frantzösischen<lb/>
Brieffen/ seye in der letzt-gehaltenen Conferentz/ über das neue Commer-<lb/>
cien-Tariff/ zwischen Unserigen und den Frantzösischen Commissarien/<lb/>
einige Differentzien entstanden/ wordurch sie sich dann zu separiren/ obli-<lb/>
girt worden. Der Herr Pensionarius Heinsius stehet auff der Abreise<lb/>
nacher Loo/ umb sich mit dem König zu unterreden/ welcher nun in wenig<lb/>
Tagen sich nacher Zell erheben wird;</p>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] ren eine grosse Anzahl vom Land auffgebottener Pferd zu Dovay erschie- nen/ so auß dasigem Arsenal viel Stück Geschütz/ worunter einige halbe Carthaunen/ die meisten aber 12. pfündige und Feld-Schlangen/ nach ge- dachtem Lager geführt. Der Intendant Voisin hat einen Tour nach Ris- sel zum Intendanten Herrn Bagnols gethan/ sich mit selbigem zu unterre- den/ demnechst er nach Pariß gehen wird. Zu gedachtem Rissel seynd einige Canons und Mortiers vom gemelten Dovay ankommen. Zu Menin wer- den etliche auß Franckreich kommende Trouppen/ in Platz der nach Com- piegne abmarschierten/ erwartet. Die Officiers/ welchen ihre Gage sehr vergeringert/ werden gezwungen/ wann sie anderst subsistiren wollen/ Geld auffzunehmen/ oder aber ihre Kleyder etc. zu verkauffen. Auß dem Haag/ vom 3. September. Morgen werden Ihro Königl. Majestät von Loo nach Zürphen ge- hen/ umb daselbst das Regiment zu Pferd von dem Graffen von Albemar- le zu besichtigen; Viele seynd der Meinung/ daß Seine Majestät von dan- nen wol per Posta und incognitò die Reyß nacher Zell antretten dörfften/ welches die Zeit lehren wird; Inzwischen bleibt es nun fest gestellt/ daß die vorhabende Revüe über den meisten Theil dieses Estats Trouppen/ vor deß Königs Retour nacher Engelland/ (so innerhalb 4. Wochen geschehn dörffte) auff der Mocker-Heyden/ unweit Nimwegen/ vollbracht werden solle; Zu dem Ende die Regimenter zu Pferd und Fuß die letzte Ordres darzu erhalten haben. Bey diesem Estat wird dermalen deliberirt/ wie man am besten 15. und mehr Millionen Gulden auff Leib-Renthen nego- tiiren könne/ damit die vorhabende extraordinari-See-Equippage/ Verbes- serung der Fortificationen an den Vestungen/ und Anfüllung der Maga- zinen mit Munition und Lebens-Mitteln veranstaltet werden möchten. Auch hat man vor/ noch à parte etliche andere Millionen gegen 4. proCen- to zu negotiiren/ mit der Condition/ daß die/ so den Vorschuß thun/ von dem ein und 200. ten Pfenning/ sambt andern Lasten exempt seyn sollen; Als glaubt man/ daß hierdurch bald erkleckliche Summen Geld offerirt werden dörfften/ dann noch viele vorhanden/ so grosse Capitalia im Vorrath haben. Die Vertieffung deß Nieder-Rhein- und Yssel-Stroms/ ist noch nicht völlig concludirt worden/ dörffte aber ehister Tagen in Favor der meisten Stätten/ sonderlich durch Amsterdam determinirt werden. Laut Frantzösischen Brieffen/ seye in der letzt-gehaltenen Conferentz/ über das neue Commer- cien-Tariff/ zwischen Unserigen und den Frantzösischen Commissarien/ einige Differentzien entstanden/ wordurch sie sich dann zu separiren/ obli- girt worden. Der Herr Pensionarius Heinsius stehet auff der Abreise nacher Loo/ umb sich mit dem König zu unterreden/ welcher nun in wenig Tagen sich nacher Zell erheben wird;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der Erscheinungsort Wien und der Verlag Susanna C… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Michel Lefèvre, Centre de Recherches et d'Etudes Germaniques, Université Paul Valéry Montpellier 3: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-06-18T17:37:24Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Andreas Nolda: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-06-18T17:37:24Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: nur expandiert; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: normalisiert; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_reichszeitung2021_1698
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_reichszeitung2021_1698/4
Zitationshilfe: Ordinari Reichs-Zeitung. Nr. 2021, Wien, 1698, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_reichszeitung2021_1698/4>, abgerufen am 15.06.2024.