Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichspost. Nr. 308, Wien, 04.07.1914.

Bild:
<< vorherige Seite
Wien, Samstag Reichspost 4. Juli 1914 Nr. 308

[Spaltenumbruch]

Särgen ihrer ihnen so jäh entrissenen Eltern Gebete zu
verrichten. Die wenigen Zeugen des erschütternden
Wiedersehens konnten ihre Rührung nicht bekämpfen,
als sie die drei Kinder bei den Sarkophagen weinen und
schluchzen sahen und als alle Trostesworte an dem rück-
haltlosen Schmerze abprallten. Inbrünstig beteten die
Kinder für das Seelenheil ihrer erlauchten Eltern.

Der letzte Gruß der Wiener.

Der Einlaß des Wiener Volkes zur Besichtigung
der Bahre währte genau vier Stunden, von 8 bis 12 Uhr
mittags. In dieser Zeit wurden an allen Altären Seelen-
messen gelesen und um 10 Uhr das Miserere der Hof-
musikkapelle abgesungen. Um zwölf Uhr wurde der
öffentliche Einlaß in die Hofburgpfarrkirche geschlossen.
Der Andrang des Publikums zur Hofburg war ein
überaus großer und mehrere Tausende konnten gar
keinen Einlaß mehr finden. Mit dem Glockenschlage
zwölf wurde die Kirche geschlossen und es klang und sang
von allen Türmen eine Stunde lang, von St. Stefan,
St. Augustin und St. Michael, von St. Peter und von
der Schotten, und von da und dort überall Glockenge-
läute als Totenklage. Und als die Stunde vergangen
war begann schon aus den Bezirken das Publikum in
Massen nach der Hofburg zu strömen, um an der letzten
Fahrt des hohen Paares teilzunehmen.




Die Einsegnung.
Die Auffahrt der Trauergäste.

Für 4 Uhr nachmittags war die Einsegnung der
beiden Leichen angesetzt. Da sie nicht bei den Kapuzinern
beigesetzt, sondern erst abends nach Artstetten gebracht
werden sollten, war von dem traurigen Schauspiel
nicht viel zu sehen; und trotzdem strömte die Menge in
immer dichteren Scharen in die Burg.

Die Auffahrt der Mitglieder des Kaiserhauses und
der vielen hohen Würdenträger bot ein großartiges
Bild. -- An der Bellaria und auf dem Michaelerplatz
sowie in den Höfen der kaiserlichen Residenz strömten
immer neue Massen zu. Wagen und Automobile rollten
über den Heldenplatz an der Bellaria vor. Im Fonds
saßen Militärs in Gala mit Flor, die zivilen Würden-
träger mit Trauerkleidung, die Geheimen Räte, Käm-
merer und Truchsessen und die Damen des Hofes in
tiefschwarzen Roben. Die Auffahrt war ungemein im-
posant. Es kamen auch die in Wien weilenden Prinzen
und Prinzessinnen der mit dem Allerhöchsten Hofe ver-
wandten Häuser. Auffallend waren die Uniformen der
vielen fremden Diplomaten und Offiziere, die zum Teil
die Monarchen fremder Staaten vertraten. Fast alle
europäische und viele überseeische Reiche waren durch
Spezialgesandte vertreten. Gegen 3/44 Uhr begann an
der Bellaria die Auffahrt des Hofes.

An der Bellaria hatten Hofoberkommissär Rosner
und Hofkommissär Mieß den schwierigen Dienst bei der
Vorfahrt der höchsten Herrschaften. In den inneren
Gemächern der Hofburg hatte der Hofzeremoniell-
direktor Hofrat Nepalleck selbst die Leitung in Hän-
den.

Während sich alle übrigen Teilnehmer unmittel-
bar in die Hofburgpfarrkirche begaben, versammelten
sich die Mitglieder des Hofes im Gobelinsalon des
Großen Fremdenappartements. Dahin begab sich auch
um 4 Uhr der Kaiser. Gleich danach meldete der Erste




auch die letzten Blumengrüße der untröstlichen, verlassenen
Kinder befinden sich darunter ... Daneben schlichte Feldblumen-
sträuße mit bäuerlichen Farben: Malven, Sommerrosen, Nelken
und Resede.

Die schlichte Gruft, die schlichteste, in der ein Habsburger
liegen wird, ist gleichfalls schwarz ausgeschlagen. Das allerletzte
Abendlicht schwimmt in leisen, rasch wieder verdämmernden
Strahlen durch die mattfarbigen Glasplatten der Oberlichten
herein. Zittert einen Moment lang über das Marmorkreuz, das
oberhalb des winzig kleinen Metallsarges, in welchem das früh
verstorbene Söhnlein des Thronfolgers schlummert, sein Heil-
wort kündet:

"Requiescat in pace!"




Im Orte, wo selbst die geringste Hütte vom Dachfirst ihre
Trauerfahne herabwehen läßt, ist heute alles auf. Die Männer
sind zumeist nach Klein-Pöchlarn hinabgeeilt, oder am Wege,
dem erwarteten Leichenzuge entgegen. Die Weiber und Kinder
sind daheim geblieben. Man sieht sie vor den Haustoren sitzen,
und das lauschende Ohr vernimmt oft und oft ein lautes, kind-
liches Weinen, und ein heimliches, aber heißes Schluchzen ...

Und man erkennt nur allzu gut und deutlich, was und
wie viel Artstetten durch den Tod des geliebten Thronfolgers
verloren ...

Am Hauptplatz, wo als Wahrzeichen aus alter Zeit die
gleichfalls umflorte Prangersäule sich erhebt, eilen Post- und
Telegraphenboten umher, und dazwischen ertönt der gleich-
mäßige, hallende Taktschritt der patrouillierenden Gendarmen.

Die im Mondlicht wie stumme, erzene Häupter aufragenden
Schloßtürme sehen still auf diesen, heute von solch trauervollem
Leben bewegten Ort herab. Gewiß, sie werden im Laufe der Zeit
manches Leid miterlebt und erschaut haben. Ob aber je die ein-
mütige Trauer eines ganzen Dorfes? Und so viele und so bittere
Tränen?

Durch das Alt-Tiroler Friedhofstor aus gelben Sandstein,
das der verewigte Erzherzog mit seinem Wappen schmücken ließ,
und als stimmungsvollen Portikus für seine Gruft bestimmte,
werden, auch später, wenn diese Tage eines ersten und qualvollen
Trauerschmerzes längst verrauscht sind, noch viele eintreten. Und
viele Zähren werden auch nach Jahren noch auf diese zwei Särge
fallen, in denen einer der besten Männer und eine der edelsten
Frauen ruhen, die unsere Zeit besaß ...


[Spaltenumbruch]

Obersthofmeister Fürst Montenuovo, daß alles bereit
sei. Der Monarch, die Herren Erzherzoge und Frauen
Erzherzoginnen verfügten sich nun in die Oratorien;
die einfache Begleitung in das Geheime Rats-
oratorium.

In der Kirche.

Die Kirche bot auch bei der Einsegnung den An-
blick, den all die Tausende empfangen, welche vormittag
bei den Särgen defiliert. Vom Kirchenschiffe aus waren
die Leidtragenden kaum zu sehen, da der Monarch und
alle Teilnehmer hinter den Balustraden der Oratorien
saßen. Der Schein der Kerzen und das farbige Licht, das
durch die hohen Scheiben drang, erhellten den düster ge-
schmückten Raum.

Bei den Särgen hatten sich Ehrenwache zu bei-
den Seiten sechs Arcierenleibgarden in Gala und sechs
ungarische Leibgarden mit gezücktem Säbel die Ehren-
posten bezogen.

Hinter den Särgen nahmen der Erste Obersthofmeister
Alfred Fürst Montenuovo, Obersthofmeister Freiherr von
Rumerskirch, die Dienstkämmerer Rittmeister Van der
Straten und Dr. Andreas Freiherr v. Morsey sowie
der Vorstand der Militärkanzlei und Flügeladjutant
Oberst v. Bardolff Aufstellung. Mit ihrem Hofmeister,
dem Hofrat Ritter v. Rößler standen bei den Särgen
die Edelknaben: rechts Ladislaus v. Lonyay, Otto Graf
Herberstein, Erwin v. Vladar, Nikolaus Graf Sereny,
Ludwig v. Mariaffi, Hans Graf Herberstein, Stefan
Freiherr v. Banffy und August Freiherr v. Reschbach,
und links Hugo Freiherr v. Tinti, Bela v. Görgey,
Stefan v. Moricz, Josef v. Ghyczy, Karl Graf Huyn,
Herbert Graf Herberstein, Johann Graf Sereny und
Johann v. Goßtonyi. In der Kirche hatten den Dienst
Regierungsrat Petrowsky mit dem Hofoberkommissär
Forche und Hofkommissär Martinz versehen.

Als die Glocken der Hofburgpfarrkirche schwer und
dumpf zu erdröhnen begannen, kamen der Kaiser
und die Mitglieder des Kaiserhauses in die Oratorien.
Im kaiserlichen Oratorium an der Epistelseite hatte im
1. Stocke der Kaiser Platz genommen. Neben dem
Monarchen saßen als Leidtragende: der Erzherzog-
Thronfolger Karl Franz Josef und Gemahlin
Frau Erzherzog in Zita. Im zweiten Teil
dieses Oratoriums saßen: die Frauen Erzherzoginnen
Marie Therese, Maria Annunziata
und Maria Josefa, Herr Erzherzog Max, die
Herzoge Albrecht, Philipp Albrecht und
Albrecht Eugen von Württemberg und
Prinz Alois Maria und Prinzessin Elisabeth
Amalia Liechtenstein
als Leidtragende;
dann Erzherzogin Alice Großherzog in von
Toskana, die Herren Erzherzoge Josef Ferdi-
nand
und Peter Ferdinand, Frau Erz-
herzogin Maria Christina und Herr Erzherzog
Heinrich Ferdinand; im Oratorium im ersten
Stockwerke an der Evangelienseite hatten Platz genommen:

Herr Erzherzog Leopold Salvator und Frau Erz-
herzogin Blanka, die Frauen Erzherzoginnen Maria
Dolores, Maria Immakulata
und Margarita,
Herr Erzherzog Franz Salvator und Frau Erzherzogin
Marie Valerie, Herr Erzherzog Friedrich und Ge-
mahlin Frau Erzherogin Isabelle, die Frauen Erz-
herzoginnen Gabriele und Marie Alice, Herr Erz-
herzog Karl Stefan und Gemahlin Frau Erzherzogin
Maria Theresia, Herr Erzherzog Albrecht, die
Herren Erzherzoge Eugen und Josef und Gemahlin Frau
Auguste im Oratorium.

Im 2. Stockwerke, an der Epistelseite saßen: Herzog
Ernst August und Herzogin Thyra von Cumberland Prinzessin
Olga von Großbritannien Prinz Don Alfonso von Bourbon,
Prinz Elias von Parma, Herzog Miguel und Herzogin Therese
von Braganza die Prinzen Philipp Leopold und August Leopold,
Prinzessin Karoline, Prinz Ludwig und Prinzessin Anna von
Sachsen-Koburg-Gotha, die Prinzen Friedrich und Albrecht zu
Schaumburg-Lippe Prinz Franz de Paula Liechtenstein und
Prinz Franz Liechtenstein; im Oratorium im 2. Stockwerke an
der Evangelienseite Graf und Gräfin Chotek, Graf und Gräfin
Jaroslav Thun, Graf und Gräfin Leopold Nostitz, Graf und
Gräfin Schönburg, Graf und Gräfin Wuthenau und Gräfin
Henriette Chotek.

Fast alle europäischen Souveräne waren
durch ihre diplomatischen Vertreter bei
der Leichenfeier vertreten,
und zwar: der König
von Italien durch Botschaster Herzog v. Avarna, der deutsche
Kaiser durch Botschafter v. Tschirschky der König von
Spanien durch Botschafter Castroy Casaleiz, der König von
Großbritannien und Irland durch Botschafter Sir de Bunsen,
der Kaiser von Rußland durch den Botschafter von Schebeko,
der König von Sachsen durch den Gesandten Grafen Rex, der
König von Bayern durch den Gesandten Freiherrn v. Tucher,
der König von Schweden durch den Gesandten Baron Beck-
Frits, die Königin der Niederlande durch den Gesandten Jonk-
heer de Weede, der Schah von Persien durch den Gesandten
General Mirza Mustafa Khan, der König der Belgier durch
den Gesandten Comte Irrembault de Dudzeele, die
chinesische Republik durch den Gesandten Shen-Soen-Ling,
der Malteserorden durch den Gesandten Grafen
Trauttmansdorff, der Kaiser von Japan durch den Geschäfts-
träger Botschaftsrat Nishi, der König von Dänemark durch den
Geschäftsträger de Lerche. In den Kämmereroratorien waren
die Chefs der anderen fremden Missionen, soweit sie nicht ihre
Souveräne vertraten, zumeist mit ihren Damen versammelt,
Auch die Militärs und Marineattaches hatten sich eingefunden.

Die Begleitung der Mitglieder des Kaiserhauses hatte im
Geheimen Ratsoratorium Platz genommen. Vorher hatten sich
in der Kirche eingefunden: der k. u. k. Hofstaat, die Minister,
die Präsidien der beiden Häuser, des Reichsrates und
des ungarischen Abgeordnetenh auses, der Landesaus-
schuß,
die Generalität.

Unter den Trauergästen waren zusehen: rechts beim Hoch-
altare der Apostolische Nunzius Conte Ccapinelli und die Kar-
dinalfürsterzbischöfe Dr. Freiherr v. Skrbensky (Prag) und
Dr. Bauer (Olmütz), sowie der Fürstprimas von Ungarn Kar-
dinal Csernoch; dann die Obersten Hofchargen: Oberstkäm-
merer Graf Lankoronski, Obersthofmarschall Graf Zichy, Oberst-
stallmeister Graf Kinsky, die Hofbediensteten Oberstküchen-
meister Graf Bellegarde, Oberstjägermeister Max Graf Thun,
und der Leiter des galizischen Ministeriums Dr. Ritter v. Mo-
ramski, die ungarischen Minister, dann der Bürgermeister Doktor
[Spaltenumbruch] Weiskirchner mit den Vizebürgermeistern Hierhammer, Hoß, Rain
und der Budapester Oberbürgermeister Dr. v. Barzzy mit
dem Waisenamtspräsidenten Dr. Bela Melly und Stadtrat
Dr. Franz Harrer, dann vom ungarischen Magnatenhaus Prä-
sident Baron Samuel Josika mit den Mitgliedern Bartho-
lomäus Graf Szechenyi, Erzbischof Dr. Ludwig v. Szmrecsanyi
und Graf Aurel Dessewffy, der Präsident des kroatischen Land-
tages Dr. Medakovic mit dem ersten Vizepräsidenten Doktor
Magdic und mit dem Sekretär der Landtagsquästur Dr. Bra-
gobic, die Mitglieder des Landesausschusses mit dem Land-
marschall Prinzen Alois Liechtenstein an der Spitze.
Weiters die Deputationen der Regimenter, die den Namen
des Erzherzog Thronfolgers tragen: des Infanterie-
regimentes Nr. 19, des Dragonerregimentes Nr. 4,
Oberzeremonienmeister Graf Choloniewski, die Gardekapitäne
G. d. K. Graf Lonyay, G. d. K. Graf Auersperg, G. d. K. von
Gaudernak und G. d. K. Graf Uexküll, dann Minister des
Aeußern Graf Berchtold, der Präsident des Herrenhauses Fürst
Windischgrätz mit den beiden Vizepräsidenten Max Fürst
Fürstenberg und Fürst Alois Schönburg, der Präsident des
Abgeordnetenhauses Dr. Sylvester mit den Vizepräsidenten,
dann der Präsident des ungarischen Abgeordnetenhauses von
Beöthy mit den Abgeordneten Alexander Graf Erdely sen.,
Graf Khuen-Hedervary, Graf Eugen Karatsonyi, Graf Markus
Pejacsevich und Graf Johann Zichy, weiters Ministerpräsident
Graf Stürgkh, der ungarische Ministerpräsident Graf Tisza, der
Kriegsminister FZM. Ritter v. Krobatin, der Gemeinsame
Finanzminister Dr. R. v. Bilinski, sämtliche diesseitige Minister
und der Leiter des Finanzministeriums Dr. Freiherr v. Engel
des Ulanenregiments Nr. 7 und des Feldhaubitzenregiments
Nr. 6. Die Spezialgesandten hatten sich links von den Särgen
versammelt. Die Geheimen Räte und Kämmerer standen gegen
den Ausgang der Kirche zu; diese konnte auch nicht im ent-
ferntesten die Zahl der Trauergäste fassen und nicht nur der
Vorraum der Kirche, auch die Botschafterhalle war von Teil-
nehmern an der Leichenfeier gefüllt. Es waren unter ihnen,
soweit ein Ueberblick zu erhalten war, zu sehen: die General-
adjutanten G. d. K. Graf Paar und G. d. J. Freiherr von
Bolfras, der Hofmarschall für Ungarn Fürst Palffy, Kabinetts-
direktor Freiherr v. Schießl. die Töchter des Grafen Jaroslav
Thun, die Tochter des Grafen Schönburg-Glauchau, die Söhne
des Grafen Leopold Nostitz, weiters Fürstin Ida Schwarzenberg-
Hoyos, Fürst und Fürstin Weikersheim, Graf und Gräfin
Maillath, GM. Graf Wallis, Exz. Baronin Rumerskirch, Frau
Oberst Dr. Bardolff und Hofdame Gräfin Lanjus, der
Präsident des Verwaltungsgerichtshofes Marquis Bac-
quehem. der Präsident des Gemeinsamen Obersten
Rechnungshofes Dr. Freiherr von Plener, der
Präsident des Obersten Gerichts- und Kassationshofes Doktor
Freiherr v. Ruber, der Präsident des k. k. Obersten Rechnungs-
hofes Dr. Freiherr v. Hauenschield, die Statthalter Fürst Thun,
Manfred Freiherr v. Clary und Prinz Konrad Hohenlohe, der
Banus in Kroatien Baron Iwan Skerlecz, die Minister-
präsidenten a. D. Dr. v. Koerber, Dr. Max Wladimir Freiherr
v. Beck und Dr. Wekerle, die Minister a. D. Dr. Ritter v.
Wittek, Freiherr v. Glanz, Dr. Freiherr v. Jedrzejowicz und
Max Graf Wickenburg, der Gouverneur der österreichisch-
ungarischen Bank Dr. Alexander Popovic, GM. Graf Ernst Chotek,
Josefine Fürstin Trauttmansdorff; unter den Geheimen Räten
und Kämmeren waren zu sehen: Fürst Karl Trauttmansdorff
Fürst Klemens Metternich, Fürst Esterhazy, Dr. Friedrich Fürst
Lobkowitz, Chlodwig Fürst Hohenlohe Langenburg, Fürst Lob-
kowitz, Prinz Ferdinand Lobkowitz, Karl Fürst Schwarzenberg,
Fürst Tassilo Festetits, Fürst Karl Kinsky, Franz Josef Fürst
Auersperg, Fürst Dietrichstein, Fürst Karl Auersperg, Fürst und
Fürstin Starhemberg, Fürst Carlos Clary, Erbprinz Schwarzen-
berg, Prinz Eduard Liechtenstein, Nikolaus Prinz Esterhazy,
Prinz Friedrich Thurn und Taxis, Prinz Jaroslav Lobkowitz,
Zdislaw Graf Tarnowski, Graf Alexander Esterhazy, Dr. Fried-
rich Prinz Schwarzenberg, Sektionschef Markus Graf Wicken-
burg, Sektionschef Graf Forgach, Gesandter Freiherr von
Rhemen, Sektionschef Graf Messey, Sektionschef Ritter von
Cwiklinski, Sektionschef von Fesch, Sektionschef von Thalloczy,
Präsident des Oberlandesgerichtes Dr. Ritter von Vittorellt,
Minister a. D. Albert Graf Apponyi, Gesandter Karl Graf
Kuefstein, Graf Merveldt, Graf Josef Gudenus, Fürstgroßprior
des Malteserritterordens Rudolf Graf Hardegg, Franz Graf
Hardegg, Graf Dominik Hardegg, Max Graf Montecuccoli,
Admiral Graf Montecuccoli, Hans Graf Wilczek, Alfons Graf
Mensdorff, Franz Graf Clam-Gallas, FML. von Berzeviczy,
Eugen Graf Czernin, Eduard Landgraf Fürstenberg, Alexander
Markgraf Pallavicini, Philipp Graf Sternberg, Leopold Graf
Sternberg, Graf Haugwitz, Graf Woczyski, Anton Graf
Apponyi, Hugo Graf Kalnoky, Felix Graf Thun, Graf Van der
Straten, Sektionschef Graf Parenzi, Graf Alexander Esterhazy,
Graf Josef Thun, Sektionschef Ritter von Horowitz, Vizepräsi-
dent Freiherr von Schwartzenau, Fürst Alexander Lubomirski
Graf Siemienski, Graf Alfred Potocki, Anton Graf Wodzycki,
der Landmarschall in Galizien Ritter v. Niezabitowski, Franz
Graf Colloredo-Mannsfeld, Graf Wilhelm Wurmbrand, Adal-
bert Graf Schönborn, die Grafen Franz und August Eltz, Statt-
halter a. D. Dr. Leo Graf Pininski, Graf Ottokar Westphalen,
Graf Christian Thun, FML. Graf Stürgkh, die Feldmarschall-
leutnants Baron Karg und Graf Zedtwitz, Graf Fritz Strachwitz,
Graf Fritz Chorinsky, Graf Josef Hadik, Heinrich Graf Lam-
berg, Aladar Graf Zichy, Oswald Graf Wolkenstein, Landes-
hauptmann Heinrich Graf Larisch, Obersthofmeister G. d. K.
Graf Orsini und Rosenberg, der Präsident der Akademie der
Wissenschaften Minister a. D. Dr. Ritter v. Böhm-Bawerk, FML.
Freiherr de Vaux, Graf Rudolf Wrbna, Graf Silva-Tarouca,
Graf Fugger, Landeshauptmann Graf Serenyi, Dr. Moritz
Graf Vetter, der Präsident der österreichischen Gesellschaft vom
"Roten Kreuze" Graf Traun, Senatspräsident Dr. Franz v.
Bubla, Graf Vinzenz Thurn-Valsassina, Graf Julius Seilern,
Graf Ladislaus Seilern, Sektionsrat Graf Attems, Statt-
haltereivizepräsident in Galizien Adam Ritter v. Fedorowicz,
Kämmerer Hofrat Ladislaus Ritter v. Fedorowicz, Jaroslav
Baron de Vaux, Alois Graf Trauttmansdorff, Graf Bawo-
rowski, Freiherr v. Wassilko, die Truchsessen v. Lakenbacher,
Sektionsräte v. Györy und v. Höfft, der Kanzleidirektor des
Herrenhauses Regierungsrat Dr. Schratt.

Nahezu alle hervorragenden aktiven Generale aus beiden
Reichshälften und viele hohe Generale des Ruhestandes waren
anwesend. Unter ihnen waren zu sehen: G. d. J. Freiherr
v. Albori, die Armeeinspektoren G. d. K. Ritter v. Brudermann,
Ritter von Frank und Ritter v. Auffenberg, Chef des General-
stabes G. d. J Freiherr v. Conrad-Hötzendorff, Marinekom-
mandant Admiral Haus, dann fast alle Korps- und Divisions-
kommandanten der k. u. k. Armee und der beiden Landwehren
mit dem Kommandanten des 2. Korps G. d. J. Schemua und
Stadtkommandant FZM. Wikullil, G. d. J. v. Koloszvary,
G. d. J. v. Köbes, G. d. J. v. Hortstein, dem Kommandanten
der ungarischen Landwehr G. d. K. Rohr, G. d. K. von
Tersztyanszky, G. d. J. Freiherr v. Schönaich, G. d. J. Joh.
Freiherr v. Waldstätten, G. d. K. Ritter v. Engel, G. d. J.
Parmann, G. d. K. v. Hoffmann, G. d. J. Schödler, G. d. J.
Ritter v. Ziegler, Admiral Ritter v. Ripper usw.

An dem mit schwarzen Kreuztuch verhängten,
wappengeschmückten Altare erschien die hochragende
Gestalt des Kardinal-Fürsterzbischof von Wien Doktor
Piffl. Er nahm nun die Einsegnung vor, bei der
ihm die Hofgeistlichkeit assistierte. Der Kaiser und die
Mitglieder des Erzhauses folgten tiefergriffen den
Gebeten.


Wien, Samstag Reichspoſt 4. Juli 1914 Nr. 308

[Spaltenumbruch]

Särgen ihrer ihnen ſo jäh entriſſenen Eltern Gebete zu
verrichten. Die wenigen Zeugen des erſchütternden
Wiederſehens konnten ihre Rührung nicht bekämpfen,
als ſie die drei Kinder bei den Sarkophagen weinen und
ſchluchzen ſahen und als alle Troſtesworte an dem rück-
haltloſen Schmerze abprallten. Inbrünſtig beteten die
Kinder für das Seelenheil ihrer erlauchten Eltern.

Der letzte Gruß der Wiener.

Der Einlaß des Wiener Volkes zur Beſichtigung
der Bahre währte genau vier Stunden, von 8 bis 12 Uhr
mittags. In dieſer Zeit wurden an allen Altären Seelen-
meſſen geleſen und um 10 Uhr das Miſerere der Hof-
muſikkapelle abgeſungen. Um zwölf Uhr wurde der
öffentliche Einlaß in die Hofburgpfarrkirche geſchloſſen.
Der Andrang des Publikums zur Hofburg war ein
überaus großer und mehrere Tauſende konnten gar
keinen Einlaß mehr finden. Mit dem Glockenſchlage
zwölf wurde die Kirche geſchloſſen und es klang und ſang
von allen Türmen eine Stunde lang, von St. Stefan,
St. Auguſtin und St. Michael, von St. Peter und von
der Schotten, und von da und dort überall Glockenge-
läute als Totenklage. Und als die Stunde vergangen
war begann ſchon aus den Bezirken das Publikum in
Maſſen nach der Hofburg zu ſtrömen, um an der letzten
Fahrt des hohen Paares teilzunehmen.




Die Einſegnung.
Die Auffahrt der Trauergäſte.

Für 4 Uhr nachmittags war die Einſegnung der
beiden Leichen angeſetzt. Da ſie nicht bei den Kapuzinern
beigeſetzt, ſondern erſt abends nach Artſtetten gebracht
werden ſollten, war von dem traurigen Schauſpiel
nicht viel zu ſehen; und trotzdem ſtrömte die Menge in
immer dichteren Scharen in die Burg.

Die Auffahrt der Mitglieder des Kaiſerhauſes und
der vielen hohen Würdenträger bot ein großartiges
Bild. — An der Bellaria und auf dem Michaelerplatz
ſowie in den Höfen der kaiſerlichen Reſidenz ſtrömten
immer neue Maſſen zu. Wagen und Automobile rollten
über den Heldenplatz an der Bellaria vor. Im Fonds
ſaßen Militärs in Gala mit Flor, die zivilen Würden-
träger mit Trauerkleidung, die Geheimen Räte, Käm-
merer und Truchſeſſen und die Damen des Hofes in
tiefſchwarzen Roben. Die Auffahrt war ungemein im-
poſant. Es kamen auch die in Wien weilenden Prinzen
und Prinzeſſinnen der mit dem Allerhöchſten Hofe ver-
wandten Häuſer. Auffallend waren die Uniformen der
vielen fremden Diplomaten und Offiziere, die zum Teil
die Monarchen fremder Staaten vertraten. Faſt alle
europäiſche und viele überſeeiſche Reiche waren durch
Spezialgeſandte vertreten. Gegen ¾4 Uhr begann an
der Bellaria die Auffahrt des Hofes.

An der Bellaria hatten Hofoberkommiſſär Rosner
und Hofkommiſſär Mieß den ſchwierigen Dienſt bei der
Vorfahrt der höchſten Herrſchaften. In den inneren
Gemächern der Hofburg hatte der Hofzeremoniell-
direktor Hofrat Nepalleck ſelbſt die Leitung in Hän-
den.

Während ſich alle übrigen Teilnehmer unmittel-
bar in die Hofburgpfarrkirche begaben, verſammelten
ſich die Mitglieder des Hofes im Gobelinſalon des
Großen Fremdenappartements. Dahin begab ſich auch
um 4 Uhr der Kaiſer. Gleich danach meldete der Erſte




auch die letzten Blumengrüße der untröſtlichen, verlaſſenen
Kinder befinden ſich darunter ... Daneben ſchlichte Feldblumen-
ſträuße mit bäuerlichen Farben: Malven, Sommerroſen, Nelken
und Reſede.

Die ſchlichte Gruft, die ſchlichteſte, in der ein Habsburger
liegen wird, iſt gleichfalls ſchwarz ausgeſchlagen. Das allerletzte
Abendlicht ſchwimmt in leiſen, raſch wieder verdämmernden
Strahlen durch die mattfarbigen Glasplatten der Oberlichten
herein. Zittert einen Moment lang über das Marmorkreuz, das
oberhalb des winzig kleinen Metallſarges, in welchem das früh
verſtorbene Söhnlein des Thronfolgers ſchlummert, ſein Heil-
wort kündet:

„Requiescat in pace!“




Im Orte, wo ſelbſt die geringſte Hütte vom Dachfirſt ihre
Trauerfahne herabwehen läßt, iſt heute alles auf. Die Männer
ſind zumeiſt nach Klein-Pöchlarn hinabgeeilt, oder am Wege,
dem erwarteten Leichenzuge entgegen. Die Weiber und Kinder
ſind daheim geblieben. Man ſieht ſie vor den Haustoren ſitzen,
und das lauſchende Ohr vernimmt oft und oft ein lautes, kind-
liches Weinen, und ein heimliches, aber heißes Schluchzen ...

Und man erkennt nur allzu gut und deutlich, was und
wie viel Artſtetten durch den Tod des geliebten Thronfolgers
verloren ...

Am Hauptplatz, wo als Wahrzeichen aus alter Zeit die
gleichfalls umflorte Prangerſäule ſich erhebt, eilen Poſt- und
Telegraphenboten umher, und dazwiſchen ertönt der gleich-
mäßige, hallende Taktſchritt der patrouillierenden Gendarmen.

Die im Mondlicht wie ſtumme, erzene Häupter aufragenden
Schloßtürme ſehen ſtill auf dieſen, heute von ſolch trauervollem
Leben bewegten Ort herab. Gewiß, ſie werden im Laufe der Zeit
manches Leid miterlebt und erſchaut haben. Ob aber je die ein-
mütige Trauer eines ganzen Dorfes? Und ſo viele und ſo bittere
Tränen?

Durch das Alt-Tiroler Friedhofstor aus gelben Sandſtein,
das der verewigte Erzherzog mit ſeinem Wappen ſchmücken ließ,
und als ſtimmungsvollen Portikus für ſeine Gruft beſtimmte,
werden, auch ſpäter, wenn dieſe Tage eines erſten und qualvollen
Trauerſchmerzes längſt verrauſcht ſind, noch viele eintreten. Und
viele Zähren werden auch nach Jahren noch auf dieſe zwei Särge
fallen, in denen einer der beſten Männer und eine der edelſten
Frauen ruhen, die unſere Zeit beſaß ...


[Spaltenumbruch]

Oberſthofmeiſter Fürſt Montenuovo, daß alles bereit
ſei. Der Monarch, die Herren Erzherzoge und Frauen
Erzherzoginnen verfügten ſich nun in die Oratorien;
die einfache Begleitung in das Geheime Rats-
oratorium.

In der Kirche.

Die Kirche bot auch bei der Einſegnung den An-
blick, den all die Tauſende empfangen, welche vormittag
bei den Särgen defiliert. Vom Kirchenſchiffe aus waren
die Leidtragenden kaum zu ſehen, da der Monarch und
alle Teilnehmer hinter den Baluſtraden der Oratorien
ſaßen. Der Schein der Kerzen und das farbige Licht, das
durch die hohen Scheiben drang, erhellten den düſter ge-
ſchmückten Raum.

Bei den Särgen hatten ſich Ehrenwache zu bei-
den Seiten ſechs Arcierenleibgarden in Gala und ſechs
ungariſche Leibgarden mit gezücktem Säbel die Ehren-
poſten bezogen.

Hinter den Särgen nahmen der Erſte Oberſthofmeiſter
Alfred Fürſt Montenuovo, Oberſthofmeiſter Freiherr von
Rumerskirch, die Dienſtkämmerer Rittmeiſter Van der
Straten und Dr. Andreas Freiherr v. Morſey ſowie
der Vorſtand der Militärkanzlei und Flügeladjutant
Oberſt v. Bardolff Aufſtellung. Mit ihrem Hofmeiſter,
dem Hofrat Ritter v. Rößler ſtanden bei den Särgen
die Edelknaben: rechts Ladislaus v. Lonyay, Otto Graf
Herberſtein, Erwin v. Vladar, Nikolaus Graf Sereny,
Ludwig v. Mariaffi, Hans Graf Herberſtein, Stefan
Freiherr v. Banffy und Auguſt Freiherr v. Reſchbach,
und links Hugo Freiherr v. Tinti, Bela v. Görgey,
Stefan v. Moricz, Joſef v. Ghyczy, Karl Graf Huyn,
Herbert Graf Herberſtein, Johann Graf Sereny und
Johann v. Goſztonyi. In der Kirche hatten den Dienſt
Regierungsrat Petrowsky mit dem Hofoberkommiſſär
Forche und Hofkommiſſär Martinz verſehen.

Als die Glocken der Hofburgpfarrkirche ſchwer und
dumpf zu erdröhnen begannen, kamen der Kaiſer
und die Mitglieder des Kaiſerhauſes in die Oratorien.
Im kaiſerlichen Oratorium an der Epiſtelſeite hatte im
1. Stocke der Kaiſer Platz genommen. Neben dem
Monarchen ſaßen als Leidtragende: der Erzherzog-
Thronfolger Karl Franz Joſef und Gemahlin
Frau Erzherzog in Zita. Im zweiten Teil
dieſes Oratoriums ſaßen: die Frauen Erzherzoginnen
Marie Thereſe, Maria Annunziata
und Maria Joſefa, Herr Erzherzog Max, die
Herzoge Albrecht, Philipp Albrecht und
Albrecht Eugen von Württemberg und
Prinz Alois Maria und Prinzeſſin Eliſabeth
Amalia Liechtenſtein
als Leidtragende;
dann Erzherzogin Alice Großherzog in von
Toskana, die Herren Erzherzoge Joſef Ferdi-
nand
und Peter Ferdinand, Frau Erz-
herzogin Maria Chriſtina und Herr Erzherzog
Heinrich Ferdinand; im Oratorium im erſten
Stockwerke an der Evangelienſeite hatten Platz genommen:

Herr Erzherzog Leopold Salvator und Frau Erz-
herzogin Blanka, die Frauen Erzherzoginnen Maria
Dolores, Maria Immakulata
und Margarita,
Herr Erzherzog Franz Salvator und Frau Erzherzogin
Marie Valerie, Herr Erzherzog Friedrich und Ge-
mahlin Frau Erzherogin Iſabelle, die Frauen Erz-
herzoginnen Gabriele und Marie Alice, Herr Erz-
herzog Karl Stefan und Gemahlin Frau Erzherzogin
Maria Thereſia, Herr Erzherzog Albrecht, die
Herren Erzherzoge Eugen und Joſef und Gemahlin Frau
Auguſte im Oratorium.

Im 2. Stockwerke, an der Epiſtelſeite ſaßen: Herzog
Ernſt Auguſt und Herzogin Thyra von Cumberland Prinzeſſin
Olga von Großbritannien Prinz Don Alfonſo von Bourbon,
Prinz Elias von Parma, Herzog Miguel und Herzogin Thereſe
von Braganza die Prinzen Philipp Leopold und Auguſt Leopold,
Prinzeſſin Karoline, Prinz Ludwig und Prinzeſſin Anna von
Sachſen-Koburg-Gotha, die Prinzen Friedrich und Albrecht zu
Schaumburg-Lippe Prinz Franz de Paula Liechtenſtein und
Prinz Franz Liechtenſtein; im Oratorium im 2. Stockwerke an
der Evangelienſeite Graf und Gräfin Chotek, Graf und Gräfin
Jaroslav Thun, Graf und Gräfin Leopold Noſtitz, Graf und
Gräfin Schönburg, Graf und Gräfin Wuthenau und Gräfin
Henriette Chotek.

Faſt alle europäiſchen Souveräne waren
durch ihre diplomatiſchen Vertreter bei
der Leichenfeier vertreten,
und zwar: der König
von Italien durch Botſchaſter Herzog v. Avarna, der deutſche
Kaiſer durch Botſchafter v. Tſchirſchky der König von
Spanien durch Botſchafter Caſtroy Caſaleiz, der König von
Großbritannien und Irland durch Botſchafter Sir de Bunſen,
der Kaiſer von Rußland durch den Botſchafter von Schebeko,
der König von Sachſen durch den Geſandten Grafen Rex, der
König von Bayern durch den Geſandten Freiherrn v. Tucher,
der König von Schweden durch den Geſandten Baron Beck-
Frits, die Königin der Niederlande durch den Geſandten Jonk-
heer de Weede, der Schah von Perſien durch den Geſandten
General Mirza Muſtafa Khan, der König der Belgier durch
den Geſandten Comte Irrembault de Dudzeele, die
chineſiſche Republik durch den Geſandten Shen-Soen-Ling,
der Malteſerorden durch den Geſandten Grafen
Trauttmansdorff, der Kaiſer von Japan durch den Geſchäfts-
träger Botſchaftsrat Niſhi, der König von Dänemark durch den
Geſchäftsträger de Lerche. In den Kämmereroratorien waren
die Chefs der anderen fremden Miſſionen, ſoweit ſie nicht ihre
Souveräne vertraten, zumeiſt mit ihren Damen verſammelt,
Auch die Militärs und Marineattachés hatten ſich eingefunden.

Die Begleitung der Mitglieder des Kaiſerhauſes hatte im
Geheimen Ratsoratorium Platz genommen. Vorher hatten ſich
in der Kirche eingefunden: der k. u. k. Hofſtaat, die Miniſter,
die Präſidien der beiden Häuſer, des Reichsrates und
des ungariſchen Abgeordnetenh auſes, der Landesaus-
ſchuß,
die Generalität.

Unter den Trauergäſten waren zuſehen: rechts beim Hoch-
altare der Apoſtoliſche Nunzius Conte Ccapinelli und die Kar-
dinalfürſterzbiſchöfe Dr. Freiherr v. Skrbensky (Prag) und
Dr. Bauer (Olmütz), ſowie der Fürſtprimas von Ungarn Kar-
dinal Cſernoch; dann die Oberſten Hofchargen: Oberſtkäm-
merer Graf Lankoronski, Oberſthofmarſchall Graf Zichy, Oberſt-
ſtallmeiſter Graf Kinsky, die Hofbedienſteten Oberſtküchen-
meiſter Graf Bellegarde, Oberſtjägermeiſter Max Graf Thun,
und der Leiter des galiziſchen Miniſteriums Dr. Ritter v. Mo-
ramski, die ungariſchen Miniſter, dann der Bürgermeiſter Doktor
[Spaltenumbruch] Weiskirchner mit den Vizebürgermeiſtern Hierhammer, Hoß, Rain
und der Budapeſter Oberbürgermeiſter Dr. v. Barzzy mit
dem Waiſenamtspräſidenten Dr. Bela Melly und Stadtrat
Dr. Franz Harrer, dann vom ungariſchen Magnatenhaus Prä-
ſident Baron Samuel Joſika mit den Mitgliedern Bartho-
lomäus Graf Szechenyi, Erzbiſchof Dr. Ludwig v. Szmrecſanyi
und Graf Aurel Deſſewffy, der Präſident des kroatiſchen Land-
tages Dr. Medakovic mit dem erſten Vizepräſidenten Doktor
Magdic und mit dem Sekretär der Landtagsquäſtur Dr. Bra-
gobic, die Mitglieder des Landesausſchuſſes mit dem Land-
marſchall Prinzen Alois Liechtenſtein an der Spitze.
Weiters die Deputationen der Regimenter, die den Namen
des Erzherzog Thronfolgers tragen: des Infanterie-
regimentes Nr. 19, des Dragonerregimentes Nr. 4,
Oberzeremonienmeiſter Graf Choloniewski, die Gardekapitäne
G. d. K. Graf Lonyay, G. d. K. Graf Auersperg, G. d. K. von
Gaudernak und G. d. K. Graf Uexküll, dann Miniſter des
Aeußern Graf Berchtold, der Präſident des Herrenhauſes Fürſt
Windiſchgrätz mit den beiden Vizepräſidenten Max Fürſt
Fürſtenberg und Fürſt Alois Schönburg, der Präſident des
Abgeordnetenhauſes Dr. Sylveſter mit den Vizepräſidenten,
dann der Präſident des ungariſchen Abgeordnetenhauſes von
Beöthy mit den Abgeordneten Alexander Graf Erdely sen.,
Graf Khuen-Hedervary, Graf Eugen Karatſonyi, Graf Markus
Pejacſevich und Graf Johann Zichy, weiters Miniſterpräſident
Graf Stürgkh, der ungariſche Miniſterpräſident Graf Tisza, der
Kriegsminiſter FZM. Ritter v. Krobatin, der Gemeinſame
Finanzminiſter Dr. R. v. Bilinski, ſämtliche diesſeitige Miniſter
und der Leiter des Finanzminiſteriums Dr. Freiherr v. Engel
des Ulanenregiments Nr. 7 und des Feldhaubitzenregiments
Nr. 6. Die Spezialgeſandten hatten ſich links von den Särgen
verſammelt. Die Geheimen Räte und Kämmerer ſtanden gegen
den Ausgang der Kirche zu; dieſe konnte auch nicht im ent-
fernteſten die Zahl der Trauergäſte faſſen und nicht nur der
Vorraum der Kirche, auch die Botſchafterhalle war von Teil-
nehmern an der Leichenfeier gefüllt. Es waren unter ihnen,
ſoweit ein Ueberblick zu erhalten war, zu ſehen: die General-
adjutanten G. d. K. Graf Paar und G. d. J. Freiherr von
Bolfras, der Hofmarſchall für Ungarn Fürſt Palffy, Kabinetts-
direktor Freiherr v. Schießl. die Töchter des Grafen Jaroslav
Thun, die Tochter des Grafen Schönburg-Glauchau, die Söhne
des Grafen Leopold Noſtitz, weiters Fürſtin Ida Schwarzenberg-
Hoyos, Fürſt und Fürſtin Weikersheim, Graf und Gräfin
Maillath, GM. Graf Wallis, Exz. Baronin Rumerskirch, Frau
Oberſt Dr. Bardolff und Hofdame Gräfin Lanjus, der
Präſident des Verwaltungsgerichtshofes Marquis Bac-
quehem. der Präſident des Gemeinſamen Oberſten
Rechnungshofes Dr. Freiherr von Plener, der
Präſident des Oberſten Gerichts- und Kaſſationshofes Doktor
Freiherr v. Ruber, der Präſident des k. k. Oberſten Rechnungs-
hofes Dr. Freiherr v. Hauenſchield, die Statthalter Fürſt Thun,
Manfred Freiherr v. Clary und Prinz Konrad Hohenlohe, der
Banus in Kroatien Baron Iwan Skerlecz, die Miniſter-
präſidenten a. D. Dr. v. Koerber, Dr. Max Wladimir Freiherr
v. Beck und Dr. Wekerle, die Miniſter a. D. Dr. Ritter v.
Wittek, Freiherr v. Glanz, Dr. Freiherr v. Jedrzejowicz und
Max Graf Wickenburg, der Gouverneur der öſterreichiſch-
ungariſchen Bank Dr. Alexander Popovic, GM. Graf Ernſt Chotek,
Joſefine Fürſtin Trauttmansdorff; unter den Geheimen Räten
und Kämmeren waren zu ſehen: Fürſt Karl Trauttmansdorff
Fürſt Klemens Metternich, Fürſt Eſterhazy, Dr. Friedrich Fürſt
Lobkowitz, Chlodwig Fürſt Hohenlohe Langenburg, Fürſt Lob-
kowitz, Prinz Ferdinand Lobkowitz, Karl Fürſt Schwarzenberg,
Fürſt Taſſilo Feſtetits, Fürſt Karl Kinsky, Franz Joſef Fürſt
Auersperg, Fürſt Dietrichſtein, Fürſt Karl Auersperg, Fürſt und
Fürſtin Starhemberg, Fürſt Carlos Clary, Erbprinz Schwarzen-
berg, Prinz Eduard Liechtenſtein, Nikolaus Prinz Eſterhazy,
Prinz Friedrich Thurn und Taxis, Prinz Jaroslav Lobkowitz,
Zdislaw Graf Tarnowski, Graf Alexander Eſterhazy, Dr. Fried-
rich Prinz Schwarzenberg, Sektionschef Markus Graf Wicken-
burg, Sektionschef Graf Forgach, Geſandter Freiherr von
Rhemen, Sektionschef Graf Meſſey, Sektionschef Ritter von
Cwiklinski, Sektionschef von Feſch, Sektionschef von Thalloczy,
Präſident des Oberlandesgerichtes Dr. Ritter von Vittorellt,
Miniſter a. D. Albert Graf Apponyi, Geſandter Karl Graf
Kuefſtein, Graf Merveldt, Graf Joſef Gudenus, Fürſtgroßprior
des Malteſerritterordens Rudolf Graf Hardegg, Franz Graf
Hardegg, Graf Dominik Hardegg, Max Graf Montecuccoli,
Admiral Graf Montecuccoli, Hans Graf Wilczek, Alfons Graf
Mensdorff, Franz Graf Clam-Gallas, FML. von Berzeviczy,
Eugen Graf Czernin, Eduard Landgraf Fürſtenberg, Alexander
Markgraf Pallavicini, Philipp Graf Sternberg, Leopold Graf
Sternberg, Graf Haugwitz, Graf Woczyski, Anton Graf
Apponyi, Hugo Graf Kalnoky, Felix Graf Thun, Graf Van der
Straten, Sektionschef Graf Parenzi, Graf Alexander Eſterhazy,
Graf Joſef Thun, Sektionschef Ritter von Horowitz, Vizepräſi-
dent Freiherr von Schwartzenau, Fürſt Alexander Lubomirski
Graf Siemienski, Graf Alfred Potocki, Anton Graf Wodzycki,
der Landmarſchall in Galizien Ritter v. Niezabitowski, Franz
Graf Colloredo-Mannsfeld, Graf Wilhelm Wurmbrand, Adal-
bert Graf Schönborn, die Grafen Franz und Auguſt Eltz, Statt-
halter a. D. Dr. Leo Graf Pininski, Graf Ottokar Weſtphalen,
Graf Chriſtian Thun, FML. Graf Stürgkh, die Feldmarſchall-
leutnants Baron Karg und Graf Zedtwitz, Graf Fritz Strachwitz,
Graf Fritz Chorinsky, Graf Joſef Hadik, Heinrich Graf Lam-
berg, Aladar Graf Zichy, Oswald Graf Wolkenſtein, Landes-
hauptmann Heinrich Graf Lariſch, Oberſthofmeiſter G. d. K.
Graf Orſini und Roſenberg, der Präſident der Akademie der
Wiſſenſchaften Miniſter a. D. Dr. Ritter v. Böhm-Bawerk, FML.
Freiherr de Vaux, Graf Rudolf Wrbna, Graf Silva-Tarouca,
Graf Fugger, Landeshauptmann Graf Serenyi, Dr. Moritz
Graf Vetter, der Präſident der öſterreichiſchen Geſellſchaft vom
„Roten Kreuze“ Graf Traun, Senatspräſident Dr. Franz v.
Bubla, Graf Vinzenz Thurn-Valſaſſina, Graf Julius Seilern,
Graf Ladislaus Seilern, Sektionsrat Graf Attems, Statt-
haltereivizepräſident in Galizien Adam Ritter v. Fedorowicz,
Kämmerer Hofrat Ladislaus Ritter v. Fedorowicz, Jaroslav
Baron de Vaux, Alois Graf Trauttmansdorff, Graf Bawo-
rowski, Freiherr v. Waſſilko, die Truchſeſſen v. Lakenbacher,
Sektionsräte v. Györy und v. Höfft, der Kanzleidirektor des
Herrenhauſes Regierungsrat Dr. Schratt.

Nahezu alle hervorragenden aktiven Generale aus beiden
Reichshälften und viele hohe Generale des Ruheſtandes waren
anweſend. Unter ihnen waren zu ſehen: G. d. J. Freiherr
v. Albori, die Armeeinſpektoren G. d. K. Ritter v. Brudermann,
Ritter von Frank und Ritter v. Auffenberg, Chef des General-
ſtabes G. d. J Freiherr v. Conrad-Hötzendorff, Marinekom-
mandant Admiral Haus, dann faſt alle Korps- und Diviſions-
kommandanten der k. u. k. Armee und der beiden Landwehren
mit dem Kommandanten des 2. Korps G. d. J. Schemua und
Stadtkommandant FZM. Wikullil, G. d. J. v. Koloszvary,
G. d. J. v. Köbes, G. d. J. v. Hortſtein, dem Kommandanten
der ungariſchen Landwehr G. d. K. Rohr, G. d. K. von
Tersztyanszky, G. d. J. Freiherr v. Schönaich, G. d. J. Joh.
Freiherr v. Waldſtätten, G. d. K. Ritter v. Engel, G. d. J.
Parmann, G. d. K. v. Hoffmann, G. d. J. Schödler, G. d. J.
Ritter v. Ziegler, Admiral Ritter v. Ripper uſw.

An dem mit ſchwarzen Kreuztuch verhängten,
wappengeſchmückten Altare erſchien die hochragende
Geſtalt des Kardinal-Fürſterzbiſchof von Wien Doktor
Piffl. Er nahm nun die Einſegnung vor, bei der
ihm die Hofgeiſtlichkeit aſſiſtierte. Der Kaiſer und die
Mitglieder des Erzhauſes folgten tiefergriffen den
Gebeten.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jFeuilleton" n="1">
        <div xml:id="af01a" next="#af01b" type="jArticle" n="2">
          <pb facs="#f0002" n="2"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Wien, Samstag <hi rendition="#g">Reichspo&#x017F;t</hi> 4. Juli 1914 Nr. 308</hi> </fw><lb/>
          <cb/>
        </div>
      </div>
      <div next="#pn01c" xml:id="pn01b" prev="#pn01a" type="jPoliticalNews" n="1">
        <div xml:id="ap01b" prev="#ap01a" type="jArticle" n="2">
          <div xml:id="d01b" prev="#d01a" n="3">
            <p>Särgen ihrer ihnen &#x017F;o jäh entri&#x017F;&#x017F;enen Eltern Gebete zu<lb/>
verrichten. Die wenigen Zeugen des er&#x017F;chütternden<lb/>
Wieder&#x017F;ehens konnten ihre Rührung nicht bekämpfen,<lb/>
als &#x017F;ie die drei Kinder bei den Sarkophagen weinen und<lb/>
&#x017F;chluchzen &#x017F;ahen und als alle Tro&#x017F;tesworte an dem rück-<lb/>
haltlo&#x017F;en Schmerze abprallten. Inbrün&#x017F;tig beteten die<lb/>
Kinder für das Seelenheil ihrer erlauchten Eltern.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der letzte Gruß der Wiener.</hi> </head><lb/>
            <p>Der Einlaß des Wiener Volkes zur Be&#x017F;ichtigung<lb/>
der Bahre währte genau vier Stunden, von 8 bis 12 Uhr<lb/>
mittags. In die&#x017F;er Zeit wurden an allen Altären Seelen-<lb/>
me&#x017F;&#x017F;en gele&#x017F;en und um 10 Uhr das Mi&#x017F;erere der Hof-<lb/>
mu&#x017F;ikkapelle abge&#x017F;ungen. Um zwölf Uhr wurde der<lb/>
öffentliche Einlaß in die Hofburgpfarrkirche ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Der Andrang des Publikums zur Hofburg war ein<lb/>
überaus großer und mehrere Tau&#x017F;ende konnten gar<lb/>
keinen Einlaß mehr finden. Mit dem Glocken&#x017F;chlage<lb/>
zwölf wurde die Kirche ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en und es klang und &#x017F;ang<lb/>
von allen Türmen eine Stunde lang, von St. Stefan,<lb/>
St. Augu&#x017F;tin und St. Michael, von St. Peter und von<lb/>
der Schotten, und von da und dort überall Glockenge-<lb/>
läute als Totenklage. Und als die Stunde vergangen<lb/>
war begann &#x017F;chon aus den Bezirken das Publikum in<lb/>
Ma&#x017F;&#x017F;en nach der Hofburg zu &#x017F;trömen, um an der letzten<lb/>
Fahrt des hohen Paares teilzunehmen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div xml:id="ap02a" next="#ap02b" type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die Ein&#x017F;egnung.</hi> </head><lb/>
          <div xml:id="d02a" next="#d02b" n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die Auffahrt der Trauergä&#x017F;te.</hi> </head><lb/>
            <p>Für 4 Uhr nachmittags war die Ein&#x017F;egnung der<lb/>
beiden Leichen ange&#x017F;etzt. Da &#x017F;ie nicht bei den Kapuzinern<lb/>
beige&#x017F;etzt, &#x017F;ondern er&#x017F;t abends nach Art&#x017F;tetten gebracht<lb/>
werden &#x017F;ollten, war von dem traurigen Schau&#x017F;piel<lb/>
nicht viel zu &#x017F;ehen; und trotzdem &#x017F;trömte die Menge in<lb/>
immer dichteren Scharen in die Burg.</p><lb/>
            <p>Die Auffahrt der Mitglieder des Kai&#x017F;erhau&#x017F;es und<lb/>
der vielen hohen Würdenträger bot ein großartiges<lb/>
Bild. &#x2014; An der Bellaria und auf dem Michaelerplatz<lb/>
&#x017F;owie in den Höfen der kai&#x017F;erlichen Re&#x017F;idenz &#x017F;trömten<lb/>
immer neue Ma&#x017F;&#x017F;en zu. Wagen und Automobile rollten<lb/>
über den Heldenplatz an der Bellaria vor. Im Fonds<lb/>
&#x017F;aßen Militärs in Gala mit Flor, die zivilen Würden-<lb/>
träger mit Trauerkleidung, die Geheimen Räte, Käm-<lb/>
merer und Truch&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en und die Damen des Hofes in<lb/>
tief&#x017F;chwarzen Roben. Die Auffahrt war ungemein im-<lb/>
po&#x017F;ant. Es kamen auch die in Wien weilenden Prinzen<lb/>
und Prinze&#x017F;&#x017F;innen der mit dem Allerhöch&#x017F;ten Hofe ver-<lb/>
wandten Häu&#x017F;er. Auffallend waren die Uniformen der<lb/>
vielen fremden Diplomaten und Offiziere, die zum Teil<lb/>
die Monarchen fremder Staaten vertraten. Fa&#x017F;t alle<lb/>
europäi&#x017F;che und viele über&#x017F;eei&#x017F;che Reiche waren durch<lb/>
Spezialge&#x017F;andte vertreten. Gegen ¾4 Uhr begann an<lb/>
der Bellaria die Auffahrt des Hofes.</p><lb/>
            <p>An der Bellaria hatten Hofoberkommi&#x017F;&#x017F;är Rosner<lb/>
und Hofkommi&#x017F;&#x017F;är Mieß den &#x017F;chwierigen Dien&#x017F;t bei der<lb/>
Vorfahrt der höch&#x017F;ten Herr&#x017F;chaften. In den inneren<lb/>
Gemächern der Hofburg hatte der Hofzeremoniell-<lb/>
direktor Hofrat <hi rendition="#g">Nepalleck</hi> &#x017F;elb&#x017F;t die Leitung in Hän-<lb/>
den.</p><lb/>
            <p>Während &#x017F;ich alle übrigen Teilnehmer unmittel-<lb/>
bar in die Hofburgpfarrkirche begaben, ver&#x017F;ammelten<lb/>
&#x017F;ich die Mitglieder des Hofes im Gobelin&#x017F;alon des<lb/>
Großen Fremdenappartements. Dahin begab &#x017F;ich auch<lb/>
um 4 Uhr der <hi rendition="#g">Kai&#x017F;er.</hi> Gleich danach meldete der Er&#x017F;te</p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="jFeuilleton" n="1">
        <div xml:id="af01b" prev="#af01a" type="jArticle" n="2">
          <p>auch die letzten Blumengrüße der untrö&#x017F;tlichen, verla&#x017F;&#x017F;enen<lb/>
Kinder befinden &#x017F;ich darunter ... Daneben &#x017F;chlichte Feldblumen-<lb/>
&#x017F;träuße mit bäuerlichen Farben: Malven, Sommerro&#x017F;en, Nelken<lb/>
und Re&#x017F;ede.</p><lb/>
          <p>Die &#x017F;chlichte Gruft, die &#x017F;chlichte&#x017F;te, in der ein Habsburger<lb/>
liegen wird, i&#x017F;t gleichfalls &#x017F;chwarz ausge&#x017F;chlagen. Das allerletzte<lb/>
Abendlicht &#x017F;chwimmt in lei&#x017F;en, ra&#x017F;ch wieder verdämmernden<lb/>
Strahlen durch die mattfarbigen Glasplatten der Oberlichten<lb/>
herein. Zittert einen Moment lang über das Marmorkreuz, das<lb/>
oberhalb des winzig kleinen Metall&#x017F;arges, in welchem das früh<lb/>
ver&#x017F;torbene Söhnlein des Thronfolgers &#x017F;chlummert, &#x017F;ein Heil-<lb/>
wort kündet:</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#aq">&#x201E;Requiescat in pace!&#x201C;</hi> </p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p>Im Orte, wo &#x017F;elb&#x017F;t die gering&#x017F;te Hütte vom Dachfir&#x017F;t ihre<lb/>
Trauerfahne herabwehen läßt, i&#x017F;t heute alles auf. Die Männer<lb/>
&#x017F;ind zumei&#x017F;t nach Klein-Pöchlarn hinabgeeilt, oder am Wege,<lb/>
dem erwarteten Leichenzuge entgegen. Die Weiber und Kinder<lb/>
&#x017F;ind daheim geblieben. Man &#x017F;ieht &#x017F;ie vor den Haustoren &#x017F;itzen,<lb/>
und das lau&#x017F;chende Ohr vernimmt oft und oft ein lautes, kind-<lb/>
liches Weinen, und ein heimliches, aber heißes Schluchzen ...</p><lb/>
          <p>Und man erkennt nur allzu gut und deutlich, <hi rendition="#g">was</hi> und<lb/><hi rendition="#g">wie viel</hi> Art&#x017F;tetten durch den Tod des geliebten Thronfolgers<lb/>
verloren ...</p><lb/>
          <p>Am Hauptplatz, wo als Wahrzeichen aus alter Zeit die<lb/>
gleichfalls umflorte Pranger&#x017F;äule &#x017F;ich erhebt, eilen Po&#x017F;t- und<lb/>
Telegraphenboten umher, und dazwi&#x017F;chen ertönt der gleich-<lb/>
mäßige, hallende Takt&#x017F;chritt der patrouillierenden Gendarmen.</p><lb/>
          <p>Die im Mondlicht wie &#x017F;tumme, erzene Häupter aufragenden<lb/>
Schloßtürme &#x017F;ehen &#x017F;till auf die&#x017F;en, heute von &#x017F;olch trauervollem<lb/>
Leben bewegten Ort herab. Gewiß, &#x017F;ie werden im Laufe der Zeit<lb/>
manches Leid miterlebt und er&#x017F;chaut haben. Ob aber je die ein-<lb/>
mütige Trauer eines ganzen Dorfes? Und &#x017F;o viele und &#x017F;o bittere<lb/>
Tränen?</p><lb/>
          <p>Durch das Alt-Tiroler Friedhofstor aus gelben Sand&#x017F;tein,<lb/>
das der verewigte Erzherzog mit &#x017F;einem Wappen &#x017F;chmücken ließ,<lb/>
und als &#x017F;timmungsvollen Portikus für &#x017F;eine Gruft be&#x017F;timmte,<lb/>
werden, auch &#x017F;päter, wenn die&#x017F;e Tage eines er&#x017F;ten und qualvollen<lb/>
Trauer&#x017F;chmerzes läng&#x017F;t verrau&#x017F;cht &#x017F;ind, noch viele eintreten. Und<lb/>
viele Zähren werden auch nach Jahren noch auf die&#x017F;e zwei Särge<lb/>
fallen, in denen einer der be&#x017F;ten Männer und eine der edel&#x017F;ten<lb/>
Frauen ruhen, die un&#x017F;ere Zeit be&#x017F;aß ...</p><lb/>
          <byline> <hi rendition="#g">Julins Götz.</hi> </byline><lb/>
          <cb/>
        </div>
      </div>
      <div xml:id="pn01c" prev="#pn01b" type="jPoliticalNews" n="1">
        <div xml:id="ap02b" prev="#ap02a" type="jArticle" n="2">
          <div xml:id="d02b" prev="#d02a" n="3">
            <p>Ober&#x017F;thofmei&#x017F;ter Für&#x017F;t Montenuovo, daß alles bereit<lb/>
&#x017F;ei. Der Monarch, die Herren Erzherzoge und Frauen<lb/>
Erzherzoginnen verfügten &#x017F;ich nun in die Oratorien;<lb/>
die einfache Begleitung in das Geheime Rats-<lb/>
oratorium.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">In der Kirche.</hi> </head><lb/>
            <p>Die Kirche bot auch bei der Ein&#x017F;egnung den An-<lb/>
blick, den all die Tau&#x017F;ende empfangen, welche vormittag<lb/>
bei den Särgen defiliert. Vom Kirchen&#x017F;chiffe aus waren<lb/>
die Leidtragenden kaum zu &#x017F;ehen, da der Monarch und<lb/>
alle Teilnehmer hinter den Balu&#x017F;traden der Oratorien<lb/>
&#x017F;aßen. Der Schein der Kerzen und das farbige Licht, das<lb/>
durch die hohen Scheiben drang, erhellten den dü&#x017F;ter ge-<lb/>
&#x017F;chmückten Raum.</p><lb/>
            <p>Bei den Särgen hatten &#x017F;ich Ehrenwache zu bei-<lb/>
den Seiten &#x017F;echs Arcierenleibgarden in Gala und &#x017F;echs<lb/>
ungari&#x017F;che Leibgarden mit gezücktem Säbel die Ehren-<lb/>
po&#x017F;ten bezogen.</p><lb/>
            <p>Hinter den Särgen nahmen der Er&#x017F;te Ober&#x017F;thofmei&#x017F;ter<lb/>
Alfred Für&#x017F;t Montenuovo, Ober&#x017F;thofmei&#x017F;ter Freiherr von<lb/>
Rumerskirch, die Dien&#x017F;tkämmerer Rittmei&#x017F;ter Van der<lb/>
Straten und Dr. Andreas Freiherr v. Mor&#x017F;ey &#x017F;owie<lb/>
der Vor&#x017F;tand der Militärkanzlei und Flügeladjutant<lb/>
Ober&#x017F;t v. Bardolff Auf&#x017F;tellung. Mit ihrem Hofmei&#x017F;ter,<lb/>
dem Hofrat Ritter v. Rößler &#x017F;tanden bei den Särgen<lb/>
die Edelknaben: rechts Ladislaus v. Lonyay, Otto Graf<lb/>
Herber&#x017F;tein, Erwin v. Vladar, Nikolaus Graf Sereny,<lb/>
Ludwig v. Mariaffi, Hans Graf Herber&#x017F;tein, Stefan<lb/>
Freiherr v. Banffy und Augu&#x017F;t Freiherr v. Re&#x017F;chbach,<lb/>
und links Hugo Freiherr v. Tinti, Bela v. Görgey,<lb/>
Stefan v. Moricz, Jo&#x017F;ef v. Ghyczy, Karl Graf Huyn,<lb/>
Herbert Graf Herber&#x017F;tein, Johann Graf Sereny und<lb/>
Johann v. Go&#x017F;ztonyi. In der Kirche hatten den Dien&#x017F;t<lb/>
Regierungsrat Petrowsky mit dem Hofoberkommi&#x017F;&#x017F;är<lb/>
Forche und Hofkommi&#x017F;&#x017F;är Martinz ver&#x017F;ehen.</p><lb/>
            <p>Als die Glocken der Hofburgpfarrkirche &#x017F;chwer und<lb/>
dumpf zu erdröhnen begannen, kamen der <hi rendition="#g">Kai&#x017F;er</hi><lb/>
und die Mitglieder des Kai&#x017F;erhau&#x017F;es in die Oratorien.<lb/>
Im kai&#x017F;erlichen Oratorium an der Epi&#x017F;tel&#x017F;eite hatte im<lb/>
1. Stocke der Kai&#x017F;er Platz genommen. Neben dem<lb/>
Monarchen &#x017F;aßen als Leidtragende: der Erzherzog-<lb/>
Thronfolger <hi rendition="#g">Karl Franz Jo&#x017F;ef</hi> und Gemahlin<lb/><hi rendition="#g">Frau Erzherzog in Zita.</hi> Im zweiten Teil<lb/>
die&#x017F;es Oratoriums &#x017F;aßen: die Frauen Erzherzoginnen<lb/><hi rendition="#g">Marie There&#x017F;e, Maria Annunziata</hi><lb/>
und <hi rendition="#g">Maria Jo&#x017F;efa,</hi> Herr Erzherzog <hi rendition="#g">Max,</hi> die<lb/>
Herzoge <hi rendition="#g">Albrecht, Philipp Albrecht</hi> und<lb/><hi rendition="#g">Albrecht Eugen von Württemberg</hi> und<lb/>
Prinz <hi rendition="#g">Alois Maria</hi> und Prinze&#x017F;&#x017F;in <hi rendition="#g">Eli&#x017F;abeth<lb/>
Amalia Liechten&#x017F;tein</hi> als Leidtragende;<lb/>
dann Erzherzogin <hi rendition="#g">Alice Großherzog in</hi> von<lb/><hi rendition="#g">Toskana,</hi> die Herren Erzherzoge <hi rendition="#g">Jo&#x017F;ef Ferdi-<lb/>
nand</hi> und <hi rendition="#g">Peter Ferdinand,</hi> Frau Erz-<lb/>
herzogin <hi rendition="#g">Maria Chri&#x017F;tina</hi> und Herr Erzherzog<lb/><hi rendition="#g">Heinrich Ferdinand;</hi> im Oratorium im er&#x017F;ten<lb/>
Stockwerke an der Evangelien&#x017F;eite hatten Platz genommen:</p><lb/>
            <p>Herr Erzherzog <hi rendition="#g">Leopold Salvator</hi> und Frau Erz-<lb/>
herzogin <hi rendition="#g">Blanka,</hi> die Frauen Erzherzoginnen <hi rendition="#g">Maria<lb/>
Dolores, Maria Immakulata</hi> und <hi rendition="#g">Margarita,</hi><lb/>
Herr Erzherzog <hi rendition="#g">Franz Salvator</hi> und Frau Erzherzogin<lb/><hi rendition="#g">Marie Valerie,</hi> Herr Erzherzog <hi rendition="#g">Friedrich</hi> und Ge-<lb/>
mahlin Frau Erzherogin <hi rendition="#g">I&#x017F;abelle,</hi> die Frauen Erz-<lb/>
herzoginnen <hi rendition="#g">Gabriele</hi> und <hi rendition="#g">Marie Alice,</hi> Herr Erz-<lb/>
herzog <hi rendition="#g">Karl Stefan</hi> und Gemahlin Frau Erzherzogin<lb/><hi rendition="#g">Maria There&#x017F;ia,</hi> Herr Erzherzog <hi rendition="#g">Albrecht,</hi> die<lb/>
Herren Erzherzoge <hi rendition="#g">Eugen</hi> und <hi rendition="#g">Jo&#x017F;ef</hi> und Gemahlin Frau<lb/><hi rendition="#g">Augu&#x017F;te</hi> im Oratorium.</p><lb/>
            <p>Im 2. Stockwerke, an der Epi&#x017F;tel&#x017F;eite &#x017F;aßen: Herzog<lb/>
Ern&#x017F;t Augu&#x017F;t und Herzogin Thyra von Cumberland Prinze&#x017F;&#x017F;in<lb/>
Olga von Großbritannien Prinz Don Alfon&#x017F;o von Bourbon,<lb/>
Prinz Elias von Parma, Herzog Miguel und Herzogin There&#x017F;e<lb/>
von Braganza die Prinzen Philipp Leopold und Augu&#x017F;t Leopold,<lb/>
Prinze&#x017F;&#x017F;in Karoline, Prinz Ludwig und Prinze&#x017F;&#x017F;in Anna von<lb/>
Sach&#x017F;en-Koburg-Gotha, die Prinzen Friedrich und Albrecht zu<lb/>
Schaumburg-Lippe Prinz Franz de Paula Liechten&#x017F;tein und<lb/>
Prinz Franz Liechten&#x017F;tein; im Oratorium im 2. Stockwerke an<lb/>
der Evangelien&#x017F;eite Graf und Gräfin Chotek, Graf und Gräfin<lb/>
Jaroslav Thun, Graf und Gräfin Leopold No&#x017F;titz, Graf und<lb/>
Gräfin Schönburg, Graf und Gräfin Wuthenau und Gräfin<lb/>
Henriette Chotek.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Fa&#x017F;t alle europäi&#x017F;chen Souveräne waren<lb/>
durch ihre diplomati&#x017F;chen Vertreter bei<lb/>
der Leichenfeier vertreten,</hi> und zwar: der König<lb/>
von Italien durch Bot&#x017F;cha&#x017F;ter Herzog v. Avarna, der deut&#x017F;che<lb/>
Kai&#x017F;er durch Bot&#x017F;chafter v. T&#x017F;chir&#x017F;chky der König von<lb/>
Spanien durch Bot&#x017F;chafter C<hi rendition="#g">a&#x017F;</hi>tr<hi rendition="#g">oy</hi> Ca&#x017F;aleiz, der König von<lb/>
Großbritannien und Irland durch Bot&#x017F;chafter Sir de Bun&#x017F;en,<lb/>
der Kai&#x017F;er von Rußland durch den Bot&#x017F;chafter von Schebeko,<lb/>
der König von Sach&#x017F;en durch den Ge&#x017F;andten Grafen Rex, der<lb/>
König von Bayern durch den Ge&#x017F;andten Freiherrn v. Tucher,<lb/>
der König von Schweden durch den Ge&#x017F;andten Baron Beck-<lb/>
Frits, die Königin der Niederlande durch den Ge&#x017F;andten Jonk-<lb/>
heer de Weede, der Schah von Per&#x017F;ien durch den Ge&#x017F;andten<lb/>
General Mirza Mu&#x017F;tafa Khan, der König der Belgier durch<lb/>
den Ge&#x017F;andten Comte Irrembault de Dudzeele, die<lb/>
chine&#x017F;i&#x017F;che Republik durch den Ge&#x017F;andten Shen-Soen-Ling,<lb/>
der Malte&#x017F;erorden durch den Ge&#x017F;andten Grafen<lb/>
Trauttmansdorff, der Kai&#x017F;er von Japan durch den Ge&#x017F;chäfts-<lb/>
träger Bot&#x017F;chaftsrat Ni&#x017F;hi, der König von Dänemark durch den<lb/>
Ge&#x017F;chäftsträger de Lerche. In den Kämmereroratorien waren<lb/>
die Chefs der anderen fremden Mi&#x017F;&#x017F;ionen, &#x017F;oweit &#x017F;ie nicht ihre<lb/>
Souveräne vertraten, zumei&#x017F;t mit ihren Damen ver&#x017F;ammelt,<lb/>
Auch die Militärs und Marineattach<hi rendition="#aq">é</hi>s hatten &#x017F;ich eingefunden.</p><lb/>
            <p>Die Begleitung der Mitglieder des Kai&#x017F;erhau&#x017F;es hatte im<lb/>
Geheimen Ratsoratorium Platz genommen. Vorher hatten &#x017F;ich<lb/>
in der Kirche eingefunden: der k. u. k. Hof&#x017F;taat, die Mini&#x017F;ter,<lb/>
die Prä&#x017F;idien der beiden Häu&#x017F;er, des <hi rendition="#g">Reichsrates</hi> und<lb/>
des ungari&#x017F;chen Abgeordnetenh au&#x017F;es, der <hi rendition="#g">Landesaus-<lb/>
&#x017F;chuß,</hi> die <hi rendition="#g">Generalität.</hi> </p><lb/>
            <p>Unter den Trauergä&#x017F;ten waren zu&#x017F;ehen: rechts beim Hoch-<lb/>
altare der Apo&#x017F;toli&#x017F;che Nunzius Conte Ccapinelli und die Kar-<lb/>
dinalfür&#x017F;terzbi&#x017F;chöfe Dr. Freiherr v. Skrbensky (Prag) und<lb/>
Dr. Bauer (Olmütz), &#x017F;owie der Für&#x017F;tprimas von Ungarn Kar-<lb/>
dinal C&#x017F;ernoch; dann die Ober&#x017F;ten Hofchargen: Ober&#x017F;tkäm-<lb/>
merer Graf Lankoronski, Ober&#x017F;thofmar&#x017F;chall Graf Zichy, Ober&#x017F;t-<lb/>
&#x017F;tallmei&#x017F;ter Graf Kinsky, die Hofbedien&#x017F;teten Ober&#x017F;tküchen-<lb/>
mei&#x017F;ter Graf Bellegarde, Ober&#x017F;tjägermei&#x017F;ter Max Graf Thun,<lb/>
und der Leiter des galizi&#x017F;chen Mini&#x017F;teriums Dr. Ritter v. Mo-<lb/>
ramski, die ungari&#x017F;chen Mini&#x017F;ter, dann der Bürgermei&#x017F;ter Doktor<lb/><cb/>
Weiskirchner mit den Vizebürgermei&#x017F;tern Hierhammer, Hoß, Rain<lb/>
und der Budape&#x017F;ter Oberbürgermei&#x017F;ter Dr. v. Barzzy mit<lb/>
dem Wai&#x017F;enamtsprä&#x017F;identen Dr. Bela Melly und Stadtrat<lb/>
Dr. Franz Harrer, dann vom ungari&#x017F;chen Magnatenhaus Prä-<lb/>
&#x017F;ident Baron Samuel Jo&#x017F;ika mit den Mitgliedern Bartho-<lb/>
lomäus Graf Szechenyi, Erzbi&#x017F;chof Dr. Ludwig v. Szmrec&#x017F;anyi<lb/>
und Graf Aurel De&#x017F;&#x017F;ewffy, der Prä&#x017F;ident des kroati&#x017F;chen Land-<lb/>
tages Dr. Medakovic mit dem er&#x017F;ten Vizeprä&#x017F;identen Doktor<lb/>
Magdic und mit dem Sekretär der Landtagsquä&#x017F;tur Dr. Bra-<lb/>
gobic, die Mitglieder des Landesaus&#x017F;chu&#x017F;&#x017F;es mit dem Land-<lb/>
mar&#x017F;chall Prinzen Alois Liechten&#x017F;tein an der Spitze.<lb/>
Weiters die Deputationen der Regimenter, die den Namen<lb/>
des Erzherzog Thronfolgers tragen: des Infanterie-<lb/>
regimentes Nr. 19, des Dragonerregimentes Nr. 4,<lb/>
Oberzeremonienmei&#x017F;ter Graf Choloniewski, die Gardekapitäne<lb/>
G. d. K. Graf Lonyay, G. d. K. Graf Auersperg, G. d. K. von<lb/>
Gaudernak und G. d. K. Graf Uexküll, dann Mini&#x017F;ter des<lb/>
Aeußern Graf Berchtold, der Prä&#x017F;ident des Herrenhau&#x017F;es Für&#x017F;t<lb/>
Windi&#x017F;chgrätz mit den beiden Vizeprä&#x017F;identen Max Für&#x017F;t<lb/>
Für&#x017F;tenberg und Für&#x017F;t Alois Schönburg, der Prä&#x017F;ident des<lb/>
Abgeordnetenhau&#x017F;es Dr. Sylve&#x017F;ter mit den Vizeprä&#x017F;identen,<lb/>
dann der Prä&#x017F;ident des ungari&#x017F;chen Abgeordnetenhau&#x017F;es von<lb/>
Beöthy mit den Abgeordneten Alexander Graf Erdely <hi rendition="#aq">sen.,</hi><lb/>
Graf Khuen-Hedervary, Graf Eugen Karat&#x017F;onyi, Graf Markus<lb/>
Pejac&#x017F;evich und Graf Johann Zichy, weiters Mini&#x017F;terprä&#x017F;ident<lb/>
Graf Stürgkh, der ungari&#x017F;che Mini&#x017F;terprä&#x017F;ident Graf Tisza, der<lb/>
Kriegsmini&#x017F;ter FZM. Ritter v. Krobatin, der Gemein&#x017F;ame<lb/>
Finanzmini&#x017F;ter Dr. R. v. Bilinski, &#x017F;ämtliche dies&#x017F;eitige Mini&#x017F;ter<lb/>
und der Leiter des Finanzmini&#x017F;teriums Dr. Freiherr v. Engel<lb/>
des Ulanenregiments Nr. 7 und des Feldhaubitzenregiments<lb/>
Nr. 6. Die Spezialge&#x017F;andten hatten &#x017F;ich links von den Särgen<lb/>
ver&#x017F;ammelt. Die Geheimen Räte und Kämmerer &#x017F;tanden gegen<lb/>
den Ausgang der Kirche zu; die&#x017F;e konnte auch nicht im ent-<lb/>
fernte&#x017F;ten die Zahl der Trauergä&#x017F;te fa&#x017F;&#x017F;en und nicht nur der<lb/>
Vorraum der Kirche, auch die Bot&#x017F;chafterhalle war von Teil-<lb/>
nehmern an der Leichenfeier gefüllt. Es waren unter ihnen,<lb/>
&#x017F;oweit ein Ueberblick zu erhalten war, zu &#x017F;ehen: die General-<lb/>
adjutanten G. d. K. Graf Paar und G. d. J. Freiherr von<lb/>
Bolfras, der Hofmar&#x017F;chall für Ungarn Für&#x017F;t Palffy, Kabinetts-<lb/>
direktor Freiherr v. Schießl. die Töchter des Grafen Jaroslav<lb/>
Thun, die Tochter des Grafen Schönburg-Glauchau, die Söhne<lb/>
des Grafen Leopold No&#x017F;titz, weiters Für&#x017F;tin Ida Schwarzenberg-<lb/>
Hoyos, Für&#x017F;t und F<hi rendition="#g">ür</hi>&#x017F;tin Weikersheim, Graf und Gräfin<lb/>
Maillath, GM. Graf Wallis, Exz. Baronin Rumerskirch, Frau<lb/>
Ober&#x017F;t Dr. Bardolff und Hofdame Gräfin Lanjus, der<lb/>
Prä&#x017F;ident des Verwaltungsgerichtshofes Marquis Bac-<lb/>
quehem. der Prä&#x017F;ident des Gemein&#x017F;amen Ober&#x017F;ten<lb/>
Rechnungshofes Dr. Freiherr von Plener, der<lb/>
Prä&#x017F;ident des Ober&#x017F;ten Gerichts- und Ka&#x017F;&#x017F;ationshofes Doktor<lb/>
Freiherr v. Ruber, der Prä&#x017F;ident des k. k. Ober&#x017F;ten Rechnungs-<lb/>
hofes Dr. Freiherr v. Hauen&#x017F;chield, die Statthalter Für&#x017F;t Thun,<lb/>
Manfred Freiherr v. Clary und Prinz Konrad Hohenlohe, der<lb/>
Banus in Kroatien Baron Iwan Skerlecz, die Mini&#x017F;ter-<lb/>
prä&#x017F;identen a. D. Dr. v. Koerber, Dr. Max Wladimir Freiherr<lb/>
v. Beck und Dr. Wekerle, die Mini&#x017F;ter a. D. Dr. Ritter v.<lb/>
Wittek, Freiherr v. Glanz, Dr. Freiherr v. Jedrzejowicz und<lb/>
Max Graf Wickenburg, der Gouverneur der ö&#x017F;terreichi&#x017F;ch-<lb/>
ungari&#x017F;chen Bank Dr. Alexander Popovic, GM. Graf Ern&#x017F;t Chotek,<lb/>
Jo&#x017F;efine Für&#x017F;tin Trauttmansdorff; unter den Geheimen Räten<lb/>
und Kämmeren waren zu &#x017F;ehen: Für&#x017F;t Karl Trauttmansdorff<lb/>
Für&#x017F;t Klemens Metternich, Für&#x017F;t E&#x017F;terhazy, Dr. Friedrich Für&#x017F;t<lb/>
Lobkowitz, Chlodwig Für&#x017F;t Hohenlohe Langenburg, Für&#x017F;t Lob-<lb/>
kowitz, Prinz Ferdinand Lobkowitz, Karl Für&#x017F;t Schwarzenberg,<lb/>
Für&#x017F;t Ta&#x017F;&#x017F;ilo Fe&#x017F;tetits, Für&#x017F;t Karl Kinsky, Franz Jo&#x017F;ef Für&#x017F;t<lb/>
Auersperg, Für&#x017F;t Dietrich&#x017F;tein, Für&#x017F;t Karl Auersperg, Für&#x017F;t und<lb/>
Für&#x017F;tin Starhemberg, Für&#x017F;t Carlos Clary, Erbprinz Schwarzen-<lb/>
berg, Prinz Eduard Liechten&#x017F;tein, Nikolaus Prinz E&#x017F;terhazy,<lb/>
Prinz Friedrich Thurn und Taxis, Prinz Jaroslav Lobkowitz,<lb/>
Zdislaw Graf Tarnowski, Graf Alexander E&#x017F;terhazy, Dr. Fried-<lb/>
rich Prinz Schwarzenberg, Sektionschef Markus Graf Wicken-<lb/>
burg, Sektionschef Graf Forgach, Ge&#x017F;andter Freiherr von<lb/>
Rhemen, Sektionschef Graf Me&#x017F;&#x017F;ey, Sektionschef Ritter von<lb/>
Cwiklinski, Sektionschef von Fe&#x017F;ch, Sektionschef von Thalloczy,<lb/>
Prä&#x017F;ident des Oberlandesgerichtes Dr. Ritter von Vittorellt,<lb/>
Mini&#x017F;ter a. D. Albert Graf Apponyi, Ge&#x017F;andter Karl Graf<lb/>
Kuef&#x017F;tein, Graf Merveldt, Graf Jo&#x017F;ef Gudenus, Für&#x017F;tgroßprior<lb/>
des Malte&#x017F;erritterordens Rudolf Graf Hardegg, Franz Graf<lb/>
Hardegg, Graf Dominik Hardegg, Max Graf Montecuccoli,<lb/>
Admiral Graf Montecuccoli, Hans Graf Wilczek, Alfons Graf<lb/>
Mensdorff, Franz Graf Clam-Gallas, FML. von Berzeviczy,<lb/>
Eugen Graf Czernin, Eduard Landgraf Für&#x017F;tenberg, Alexander<lb/>
Markgraf Pallavicini, Philipp Graf Sternberg, Leopold Graf<lb/>
Sternberg, Graf Haugwitz, Graf Woczyski, Anton Graf<lb/>
Apponyi, Hugo Graf Kalnoky, Felix Graf Thun, Graf Van der<lb/>
Straten, Sektionschef Graf Parenzi, Graf Alexander E&#x017F;terhazy,<lb/>
Graf Jo&#x017F;ef Thun, Sektionschef Ritter von Horowitz, Vizeprä&#x017F;i-<lb/>
dent Freiherr von Schwartzenau, Für&#x017F;t Alexander Lubomirski<lb/>
Graf Siemienski, Graf Alfred Potocki, Anton Graf Wodzycki,<lb/>
der Landmar&#x017F;chall in Galizien Ritter v. Niezabitowski, Franz<lb/>
Graf Colloredo-Mannsfeld, Graf Wilhelm Wurmbrand, Adal-<lb/>
bert Graf Schönborn, die Grafen Franz und Augu&#x017F;t Eltz, Statt-<lb/>
halter a. D. Dr. Leo Graf Pininski, Graf Ottokar We&#x017F;tphalen,<lb/>
Graf Chri&#x017F;tian Thun, FML. Graf Stürgkh, die Feldmar&#x017F;chall-<lb/>
leutnants Baron Karg und Graf Zedtwitz, Graf Fritz Strachwitz,<lb/>
Graf Fritz Chorinsky, Graf Jo&#x017F;ef Hadik, Heinrich Graf Lam-<lb/>
berg, Aladar Graf Zichy, Oswald Graf Wolken&#x017F;tein, Landes-<lb/>
hauptmann Heinrich Graf Lari&#x017F;ch, Ober&#x017F;thofmei&#x017F;ter G. d. K.<lb/>
Graf Or&#x017F;ini und Ro&#x017F;enberg, der Prä&#x017F;ident der Akademie der<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften Mini&#x017F;ter a. D. Dr. Ritter v. Böhm-Bawerk, FML.<lb/>
Freiherr de Vaux, Graf Rudolf Wrbna, Graf Silva-Tarouca,<lb/>
Graf Fugger, Landeshauptmann Graf Serenyi, Dr. Moritz<lb/>
Graf Vetter, der Prä&#x017F;ident der ö&#x017F;terreichi&#x017F;chen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft vom<lb/>
&#x201E;Roten Kreuze&#x201C; Graf Traun, Senatsprä&#x017F;ident Dr. Franz v.<lb/>
Bubla, Graf Vinzenz Thurn-Val&#x017F;a&#x017F;&#x017F;ina, Graf Julius Seilern,<lb/>
Graf Ladislaus Seilern, Sektionsrat Graf Attems, Statt-<lb/>
haltereivizeprä&#x017F;ident in Galizien Adam Ritter v. Fedorowicz,<lb/>
Kämmerer Hofrat Ladislaus Ritter v. Fedorowicz, Jaroslav<lb/>
Baron de Vaux, Alois Graf Trauttmansdorff, Graf Bawo-<lb/>
rowski, Freiherr v. Wa&#x017F;&#x017F;ilko, die Truch&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en v. Lakenbacher,<lb/>
Sektionsräte v. Györy und v. Höfft, der Kanzleidirektor des<lb/>
Herrenhau&#x017F;es Regierungsrat Dr. Schratt.</p><lb/>
            <p>Nahezu alle hervorragenden aktiven Generale aus beiden<lb/>
Reichshälften und viele hohe Generale des Ruhe&#x017F;tandes waren<lb/>
anwe&#x017F;end. Unter ihnen waren zu &#x017F;ehen: G. d. J. Freiherr<lb/>
v. Albori, die Armeein&#x017F;pektoren G. d. K. Ritter v. Brudermann,<lb/>
Ritter von Frank und Ritter v. Auffenberg, Chef des General-<lb/>
&#x017F;tabes G. d. J Freiherr v. Conrad-Hötzendorff, Marinekom-<lb/>
mandant Admiral Haus, dann fa&#x017F;t alle Korps- und Divi&#x017F;ions-<lb/>
kommandanten der k. u. k. Armee und der beiden Landwehren<lb/>
mit dem Kommandanten des 2. Korps G. d. J. Schemua und<lb/>
Stadtkommandant FZM. Wikullil, G. d. J. v. Koloszvary,<lb/>
G. d. J. v. Köbes, G. d. J. v. Hort&#x017F;tein, dem Kommandanten<lb/>
der ungari&#x017F;chen Landwehr G. d. K. Rohr, G. d. K. von<lb/>
Tersztyanszky, G. d. J. Freiherr v. Schönaich, G. d. J. Joh.<lb/>
Freiherr v. Wald&#x017F;tätten, G. d. K. Ritter v. Engel, G. d. J.<lb/>
Parmann, G. d. K. v. Hoffmann, G. d. J. Schödler, G. d. J.<lb/>
Ritter v. Ziegler, Admiral Ritter v. Ripper u&#x017F;w.</p><lb/>
            <p>An dem mit &#x017F;chwarzen Kreuztuch verhängten,<lb/>
wappenge&#x017F;chmückten Altare er&#x017F;chien die hochragende<lb/>
Ge&#x017F;talt des Kardinal-Für&#x017F;terzbi&#x017F;chof von Wien Doktor<lb/><hi rendition="#g">Piffl.</hi> Er nahm nun die Ein&#x017F;egnung vor, bei der<lb/>
ihm die Hofgei&#x017F;tlichkeit a&#x017F;&#x017F;i&#x017F;tierte. Der Kai&#x017F;er und die<lb/>
Mitglieder des Erzhau&#x017F;es folgten tiefergriffen den<lb/>
Gebeten.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0002] Wien, Samstag Reichspoſt 4. Juli 1914 Nr. 308 Särgen ihrer ihnen ſo jäh entriſſenen Eltern Gebete zu verrichten. Die wenigen Zeugen des erſchütternden Wiederſehens konnten ihre Rührung nicht bekämpfen, als ſie die drei Kinder bei den Sarkophagen weinen und ſchluchzen ſahen und als alle Troſtesworte an dem rück- haltloſen Schmerze abprallten. Inbrünſtig beteten die Kinder für das Seelenheil ihrer erlauchten Eltern. Der letzte Gruß der Wiener. Der Einlaß des Wiener Volkes zur Beſichtigung der Bahre währte genau vier Stunden, von 8 bis 12 Uhr mittags. In dieſer Zeit wurden an allen Altären Seelen- meſſen geleſen und um 10 Uhr das Miſerere der Hof- muſikkapelle abgeſungen. Um zwölf Uhr wurde der öffentliche Einlaß in die Hofburgpfarrkirche geſchloſſen. Der Andrang des Publikums zur Hofburg war ein überaus großer und mehrere Tauſende konnten gar keinen Einlaß mehr finden. Mit dem Glockenſchlage zwölf wurde die Kirche geſchloſſen und es klang und ſang von allen Türmen eine Stunde lang, von St. Stefan, St. Auguſtin und St. Michael, von St. Peter und von der Schotten, und von da und dort überall Glockenge- läute als Totenklage. Und als die Stunde vergangen war begann ſchon aus den Bezirken das Publikum in Maſſen nach der Hofburg zu ſtrömen, um an der letzten Fahrt des hohen Paares teilzunehmen. Die Einſegnung. Die Auffahrt der Trauergäſte. Für 4 Uhr nachmittags war die Einſegnung der beiden Leichen angeſetzt. Da ſie nicht bei den Kapuzinern beigeſetzt, ſondern erſt abends nach Artſtetten gebracht werden ſollten, war von dem traurigen Schauſpiel nicht viel zu ſehen; und trotzdem ſtrömte die Menge in immer dichteren Scharen in die Burg. Die Auffahrt der Mitglieder des Kaiſerhauſes und der vielen hohen Würdenträger bot ein großartiges Bild. — An der Bellaria und auf dem Michaelerplatz ſowie in den Höfen der kaiſerlichen Reſidenz ſtrömten immer neue Maſſen zu. Wagen und Automobile rollten über den Heldenplatz an der Bellaria vor. Im Fonds ſaßen Militärs in Gala mit Flor, die zivilen Würden- träger mit Trauerkleidung, die Geheimen Räte, Käm- merer und Truchſeſſen und die Damen des Hofes in tiefſchwarzen Roben. Die Auffahrt war ungemein im- poſant. Es kamen auch die in Wien weilenden Prinzen und Prinzeſſinnen der mit dem Allerhöchſten Hofe ver- wandten Häuſer. Auffallend waren die Uniformen der vielen fremden Diplomaten und Offiziere, die zum Teil die Monarchen fremder Staaten vertraten. Faſt alle europäiſche und viele überſeeiſche Reiche waren durch Spezialgeſandte vertreten. Gegen ¾4 Uhr begann an der Bellaria die Auffahrt des Hofes. An der Bellaria hatten Hofoberkommiſſär Rosner und Hofkommiſſär Mieß den ſchwierigen Dienſt bei der Vorfahrt der höchſten Herrſchaften. In den inneren Gemächern der Hofburg hatte der Hofzeremoniell- direktor Hofrat Nepalleck ſelbſt die Leitung in Hän- den. Während ſich alle übrigen Teilnehmer unmittel- bar in die Hofburgpfarrkirche begaben, verſammelten ſich die Mitglieder des Hofes im Gobelinſalon des Großen Fremdenappartements. Dahin begab ſich auch um 4 Uhr der Kaiſer. Gleich danach meldete der Erſte auch die letzten Blumengrüße der untröſtlichen, verlaſſenen Kinder befinden ſich darunter ... Daneben ſchlichte Feldblumen- ſträuße mit bäuerlichen Farben: Malven, Sommerroſen, Nelken und Reſede. Die ſchlichte Gruft, die ſchlichteſte, in der ein Habsburger liegen wird, iſt gleichfalls ſchwarz ausgeſchlagen. Das allerletzte Abendlicht ſchwimmt in leiſen, raſch wieder verdämmernden Strahlen durch die mattfarbigen Glasplatten der Oberlichten herein. Zittert einen Moment lang über das Marmorkreuz, das oberhalb des winzig kleinen Metallſarges, in welchem das früh verſtorbene Söhnlein des Thronfolgers ſchlummert, ſein Heil- wort kündet: „Requiescat in pace!“ Im Orte, wo ſelbſt die geringſte Hütte vom Dachfirſt ihre Trauerfahne herabwehen läßt, iſt heute alles auf. Die Männer ſind zumeiſt nach Klein-Pöchlarn hinabgeeilt, oder am Wege, dem erwarteten Leichenzuge entgegen. Die Weiber und Kinder ſind daheim geblieben. Man ſieht ſie vor den Haustoren ſitzen, und das lauſchende Ohr vernimmt oft und oft ein lautes, kind- liches Weinen, und ein heimliches, aber heißes Schluchzen ... Und man erkennt nur allzu gut und deutlich, was und wie viel Artſtetten durch den Tod des geliebten Thronfolgers verloren ... Am Hauptplatz, wo als Wahrzeichen aus alter Zeit die gleichfalls umflorte Prangerſäule ſich erhebt, eilen Poſt- und Telegraphenboten umher, und dazwiſchen ertönt der gleich- mäßige, hallende Taktſchritt der patrouillierenden Gendarmen. Die im Mondlicht wie ſtumme, erzene Häupter aufragenden Schloßtürme ſehen ſtill auf dieſen, heute von ſolch trauervollem Leben bewegten Ort herab. Gewiß, ſie werden im Laufe der Zeit manches Leid miterlebt und erſchaut haben. Ob aber je die ein- mütige Trauer eines ganzen Dorfes? Und ſo viele und ſo bittere Tränen? Durch das Alt-Tiroler Friedhofstor aus gelben Sandſtein, das der verewigte Erzherzog mit ſeinem Wappen ſchmücken ließ, und als ſtimmungsvollen Portikus für ſeine Gruft beſtimmte, werden, auch ſpäter, wenn dieſe Tage eines erſten und qualvollen Trauerſchmerzes längſt verrauſcht ſind, noch viele eintreten. Und viele Zähren werden auch nach Jahren noch auf dieſe zwei Särge fallen, in denen einer der beſten Männer und eine der edelſten Frauen ruhen, die unſere Zeit beſaß ... Julins Götz. Oberſthofmeiſter Fürſt Montenuovo, daß alles bereit ſei. Der Monarch, die Herren Erzherzoge und Frauen Erzherzoginnen verfügten ſich nun in die Oratorien; die einfache Begleitung in das Geheime Rats- oratorium. In der Kirche. Die Kirche bot auch bei der Einſegnung den An- blick, den all die Tauſende empfangen, welche vormittag bei den Särgen defiliert. Vom Kirchenſchiffe aus waren die Leidtragenden kaum zu ſehen, da der Monarch und alle Teilnehmer hinter den Baluſtraden der Oratorien ſaßen. Der Schein der Kerzen und das farbige Licht, das durch die hohen Scheiben drang, erhellten den düſter ge- ſchmückten Raum. Bei den Särgen hatten ſich Ehrenwache zu bei- den Seiten ſechs Arcierenleibgarden in Gala und ſechs ungariſche Leibgarden mit gezücktem Säbel die Ehren- poſten bezogen. Hinter den Särgen nahmen der Erſte Oberſthofmeiſter Alfred Fürſt Montenuovo, Oberſthofmeiſter Freiherr von Rumerskirch, die Dienſtkämmerer Rittmeiſter Van der Straten und Dr. Andreas Freiherr v. Morſey ſowie der Vorſtand der Militärkanzlei und Flügeladjutant Oberſt v. Bardolff Aufſtellung. Mit ihrem Hofmeiſter, dem Hofrat Ritter v. Rößler ſtanden bei den Särgen die Edelknaben: rechts Ladislaus v. Lonyay, Otto Graf Herberſtein, Erwin v. Vladar, Nikolaus Graf Sereny, Ludwig v. Mariaffi, Hans Graf Herberſtein, Stefan Freiherr v. Banffy und Auguſt Freiherr v. Reſchbach, und links Hugo Freiherr v. Tinti, Bela v. Görgey, Stefan v. Moricz, Joſef v. Ghyczy, Karl Graf Huyn, Herbert Graf Herberſtein, Johann Graf Sereny und Johann v. Goſztonyi. In der Kirche hatten den Dienſt Regierungsrat Petrowsky mit dem Hofoberkommiſſär Forche und Hofkommiſſär Martinz verſehen. Als die Glocken der Hofburgpfarrkirche ſchwer und dumpf zu erdröhnen begannen, kamen der Kaiſer und die Mitglieder des Kaiſerhauſes in die Oratorien. Im kaiſerlichen Oratorium an der Epiſtelſeite hatte im 1. Stocke der Kaiſer Platz genommen. Neben dem Monarchen ſaßen als Leidtragende: der Erzherzog- Thronfolger Karl Franz Joſef und Gemahlin Frau Erzherzog in Zita. Im zweiten Teil dieſes Oratoriums ſaßen: die Frauen Erzherzoginnen Marie Thereſe, Maria Annunziata und Maria Joſefa, Herr Erzherzog Max, die Herzoge Albrecht, Philipp Albrecht und Albrecht Eugen von Württemberg und Prinz Alois Maria und Prinzeſſin Eliſabeth Amalia Liechtenſtein als Leidtragende; dann Erzherzogin Alice Großherzog in von Toskana, die Herren Erzherzoge Joſef Ferdi- nand und Peter Ferdinand, Frau Erz- herzogin Maria Chriſtina und Herr Erzherzog Heinrich Ferdinand; im Oratorium im erſten Stockwerke an der Evangelienſeite hatten Platz genommen: Herr Erzherzog Leopold Salvator und Frau Erz- herzogin Blanka, die Frauen Erzherzoginnen Maria Dolores, Maria Immakulata und Margarita, Herr Erzherzog Franz Salvator und Frau Erzherzogin Marie Valerie, Herr Erzherzog Friedrich und Ge- mahlin Frau Erzherogin Iſabelle, die Frauen Erz- herzoginnen Gabriele und Marie Alice, Herr Erz- herzog Karl Stefan und Gemahlin Frau Erzherzogin Maria Thereſia, Herr Erzherzog Albrecht, die Herren Erzherzoge Eugen und Joſef und Gemahlin Frau Auguſte im Oratorium. Im 2. Stockwerke, an der Epiſtelſeite ſaßen: Herzog Ernſt Auguſt und Herzogin Thyra von Cumberland Prinzeſſin Olga von Großbritannien Prinz Don Alfonſo von Bourbon, Prinz Elias von Parma, Herzog Miguel und Herzogin Thereſe von Braganza die Prinzen Philipp Leopold und Auguſt Leopold, Prinzeſſin Karoline, Prinz Ludwig und Prinzeſſin Anna von Sachſen-Koburg-Gotha, die Prinzen Friedrich und Albrecht zu Schaumburg-Lippe Prinz Franz de Paula Liechtenſtein und Prinz Franz Liechtenſtein; im Oratorium im 2. Stockwerke an der Evangelienſeite Graf und Gräfin Chotek, Graf und Gräfin Jaroslav Thun, Graf und Gräfin Leopold Noſtitz, Graf und Gräfin Schönburg, Graf und Gräfin Wuthenau und Gräfin Henriette Chotek. Faſt alle europäiſchen Souveräne waren durch ihre diplomatiſchen Vertreter bei der Leichenfeier vertreten, und zwar: der König von Italien durch Botſchaſter Herzog v. Avarna, der deutſche Kaiſer durch Botſchafter v. Tſchirſchky der König von Spanien durch Botſchafter Caſtroy Caſaleiz, der König von Großbritannien und Irland durch Botſchafter Sir de Bunſen, der Kaiſer von Rußland durch den Botſchafter von Schebeko, der König von Sachſen durch den Geſandten Grafen Rex, der König von Bayern durch den Geſandten Freiherrn v. Tucher, der König von Schweden durch den Geſandten Baron Beck- Frits, die Königin der Niederlande durch den Geſandten Jonk- heer de Weede, der Schah von Perſien durch den Geſandten General Mirza Muſtafa Khan, der König der Belgier durch den Geſandten Comte Irrembault de Dudzeele, die chineſiſche Republik durch den Geſandten Shen-Soen-Ling, der Malteſerorden durch den Geſandten Grafen Trauttmansdorff, der Kaiſer von Japan durch den Geſchäfts- träger Botſchaftsrat Niſhi, der König von Dänemark durch den Geſchäftsträger de Lerche. In den Kämmereroratorien waren die Chefs der anderen fremden Miſſionen, ſoweit ſie nicht ihre Souveräne vertraten, zumeiſt mit ihren Damen verſammelt, Auch die Militärs und Marineattachés hatten ſich eingefunden. Die Begleitung der Mitglieder des Kaiſerhauſes hatte im Geheimen Ratsoratorium Platz genommen. Vorher hatten ſich in der Kirche eingefunden: der k. u. k. Hofſtaat, die Miniſter, die Präſidien der beiden Häuſer, des Reichsrates und des ungariſchen Abgeordnetenh auſes, der Landesaus- ſchuß, die Generalität. Unter den Trauergäſten waren zuſehen: rechts beim Hoch- altare der Apoſtoliſche Nunzius Conte Ccapinelli und die Kar- dinalfürſterzbiſchöfe Dr. Freiherr v. Skrbensky (Prag) und Dr. Bauer (Olmütz), ſowie der Fürſtprimas von Ungarn Kar- dinal Cſernoch; dann die Oberſten Hofchargen: Oberſtkäm- merer Graf Lankoronski, Oberſthofmarſchall Graf Zichy, Oberſt- ſtallmeiſter Graf Kinsky, die Hofbedienſteten Oberſtküchen- meiſter Graf Bellegarde, Oberſtjägermeiſter Max Graf Thun, und der Leiter des galiziſchen Miniſteriums Dr. Ritter v. Mo- ramski, die ungariſchen Miniſter, dann der Bürgermeiſter Doktor Weiskirchner mit den Vizebürgermeiſtern Hierhammer, Hoß, Rain und der Budapeſter Oberbürgermeiſter Dr. v. Barzzy mit dem Waiſenamtspräſidenten Dr. Bela Melly und Stadtrat Dr. Franz Harrer, dann vom ungariſchen Magnatenhaus Prä- ſident Baron Samuel Joſika mit den Mitgliedern Bartho- lomäus Graf Szechenyi, Erzbiſchof Dr. Ludwig v. Szmrecſanyi und Graf Aurel Deſſewffy, der Präſident des kroatiſchen Land- tages Dr. Medakovic mit dem erſten Vizepräſidenten Doktor Magdic und mit dem Sekretär der Landtagsquäſtur Dr. Bra- gobic, die Mitglieder des Landesausſchuſſes mit dem Land- marſchall Prinzen Alois Liechtenſtein an der Spitze. Weiters die Deputationen der Regimenter, die den Namen des Erzherzog Thronfolgers tragen: des Infanterie- regimentes Nr. 19, des Dragonerregimentes Nr. 4, Oberzeremonienmeiſter Graf Choloniewski, die Gardekapitäne G. d. K. Graf Lonyay, G. d. K. Graf Auersperg, G. d. K. von Gaudernak und G. d. K. Graf Uexküll, dann Miniſter des Aeußern Graf Berchtold, der Präſident des Herrenhauſes Fürſt Windiſchgrätz mit den beiden Vizepräſidenten Max Fürſt Fürſtenberg und Fürſt Alois Schönburg, der Präſident des Abgeordnetenhauſes Dr. Sylveſter mit den Vizepräſidenten, dann der Präſident des ungariſchen Abgeordnetenhauſes von Beöthy mit den Abgeordneten Alexander Graf Erdely sen., Graf Khuen-Hedervary, Graf Eugen Karatſonyi, Graf Markus Pejacſevich und Graf Johann Zichy, weiters Miniſterpräſident Graf Stürgkh, der ungariſche Miniſterpräſident Graf Tisza, der Kriegsminiſter FZM. Ritter v. Krobatin, der Gemeinſame Finanzminiſter Dr. R. v. Bilinski, ſämtliche diesſeitige Miniſter und der Leiter des Finanzminiſteriums Dr. Freiherr v. Engel des Ulanenregiments Nr. 7 und des Feldhaubitzenregiments Nr. 6. Die Spezialgeſandten hatten ſich links von den Särgen verſammelt. Die Geheimen Räte und Kämmerer ſtanden gegen den Ausgang der Kirche zu; dieſe konnte auch nicht im ent- fernteſten die Zahl der Trauergäſte faſſen und nicht nur der Vorraum der Kirche, auch die Botſchafterhalle war von Teil- nehmern an der Leichenfeier gefüllt. Es waren unter ihnen, ſoweit ein Ueberblick zu erhalten war, zu ſehen: die General- adjutanten G. d. K. Graf Paar und G. d. J. Freiherr von Bolfras, der Hofmarſchall für Ungarn Fürſt Palffy, Kabinetts- direktor Freiherr v. Schießl. die Töchter des Grafen Jaroslav Thun, die Tochter des Grafen Schönburg-Glauchau, die Söhne des Grafen Leopold Noſtitz, weiters Fürſtin Ida Schwarzenberg- Hoyos, Fürſt und Fürſtin Weikersheim, Graf und Gräfin Maillath, GM. Graf Wallis, Exz. Baronin Rumerskirch, Frau Oberſt Dr. Bardolff und Hofdame Gräfin Lanjus, der Präſident des Verwaltungsgerichtshofes Marquis Bac- quehem. der Präſident des Gemeinſamen Oberſten Rechnungshofes Dr. Freiherr von Plener, der Präſident des Oberſten Gerichts- und Kaſſationshofes Doktor Freiherr v. Ruber, der Präſident des k. k. Oberſten Rechnungs- hofes Dr. Freiherr v. Hauenſchield, die Statthalter Fürſt Thun, Manfred Freiherr v. Clary und Prinz Konrad Hohenlohe, der Banus in Kroatien Baron Iwan Skerlecz, die Miniſter- präſidenten a. D. Dr. v. Koerber, Dr. Max Wladimir Freiherr v. Beck und Dr. Wekerle, die Miniſter a. D. Dr. Ritter v. Wittek, Freiherr v. Glanz, Dr. Freiherr v. Jedrzejowicz und Max Graf Wickenburg, der Gouverneur der öſterreichiſch- ungariſchen Bank Dr. Alexander Popovic, GM. Graf Ernſt Chotek, Joſefine Fürſtin Trauttmansdorff; unter den Geheimen Räten und Kämmeren waren zu ſehen: Fürſt Karl Trauttmansdorff Fürſt Klemens Metternich, Fürſt Eſterhazy, Dr. Friedrich Fürſt Lobkowitz, Chlodwig Fürſt Hohenlohe Langenburg, Fürſt Lob- kowitz, Prinz Ferdinand Lobkowitz, Karl Fürſt Schwarzenberg, Fürſt Taſſilo Feſtetits, Fürſt Karl Kinsky, Franz Joſef Fürſt Auersperg, Fürſt Dietrichſtein, Fürſt Karl Auersperg, Fürſt und Fürſtin Starhemberg, Fürſt Carlos Clary, Erbprinz Schwarzen- berg, Prinz Eduard Liechtenſtein, Nikolaus Prinz Eſterhazy, Prinz Friedrich Thurn und Taxis, Prinz Jaroslav Lobkowitz, Zdislaw Graf Tarnowski, Graf Alexander Eſterhazy, Dr. Fried- rich Prinz Schwarzenberg, Sektionschef Markus Graf Wicken- burg, Sektionschef Graf Forgach, Geſandter Freiherr von Rhemen, Sektionschef Graf Meſſey, Sektionschef Ritter von Cwiklinski, Sektionschef von Feſch, Sektionschef von Thalloczy, Präſident des Oberlandesgerichtes Dr. Ritter von Vittorellt, Miniſter a. D. Albert Graf Apponyi, Geſandter Karl Graf Kuefſtein, Graf Merveldt, Graf Joſef Gudenus, Fürſtgroßprior des Malteſerritterordens Rudolf Graf Hardegg, Franz Graf Hardegg, Graf Dominik Hardegg, Max Graf Montecuccoli, Admiral Graf Montecuccoli, Hans Graf Wilczek, Alfons Graf Mensdorff, Franz Graf Clam-Gallas, FML. von Berzeviczy, Eugen Graf Czernin, Eduard Landgraf Fürſtenberg, Alexander Markgraf Pallavicini, Philipp Graf Sternberg, Leopold Graf Sternberg, Graf Haugwitz, Graf Woczyski, Anton Graf Apponyi, Hugo Graf Kalnoky, Felix Graf Thun, Graf Van der Straten, Sektionschef Graf Parenzi, Graf Alexander Eſterhazy, Graf Joſef Thun, Sektionschef Ritter von Horowitz, Vizepräſi- dent Freiherr von Schwartzenau, Fürſt Alexander Lubomirski Graf Siemienski, Graf Alfred Potocki, Anton Graf Wodzycki, der Landmarſchall in Galizien Ritter v. Niezabitowski, Franz Graf Colloredo-Mannsfeld, Graf Wilhelm Wurmbrand, Adal- bert Graf Schönborn, die Grafen Franz und Auguſt Eltz, Statt- halter a. D. Dr. Leo Graf Pininski, Graf Ottokar Weſtphalen, Graf Chriſtian Thun, FML. Graf Stürgkh, die Feldmarſchall- leutnants Baron Karg und Graf Zedtwitz, Graf Fritz Strachwitz, Graf Fritz Chorinsky, Graf Joſef Hadik, Heinrich Graf Lam- berg, Aladar Graf Zichy, Oswald Graf Wolkenſtein, Landes- hauptmann Heinrich Graf Lariſch, Oberſthofmeiſter G. d. K. Graf Orſini und Roſenberg, der Präſident der Akademie der Wiſſenſchaften Miniſter a. D. Dr. Ritter v. Böhm-Bawerk, FML. Freiherr de Vaux, Graf Rudolf Wrbna, Graf Silva-Tarouca, Graf Fugger, Landeshauptmann Graf Serenyi, Dr. Moritz Graf Vetter, der Präſident der öſterreichiſchen Geſellſchaft vom „Roten Kreuze“ Graf Traun, Senatspräſident Dr. Franz v. Bubla, Graf Vinzenz Thurn-Valſaſſina, Graf Julius Seilern, Graf Ladislaus Seilern, Sektionsrat Graf Attems, Statt- haltereivizepräſident in Galizien Adam Ritter v. Fedorowicz, Kämmerer Hofrat Ladislaus Ritter v. Fedorowicz, Jaroslav Baron de Vaux, Alois Graf Trauttmansdorff, Graf Bawo- rowski, Freiherr v. Waſſilko, die Truchſeſſen v. Lakenbacher, Sektionsräte v. Györy und v. Höfft, der Kanzleidirektor des Herrenhauſes Regierungsrat Dr. Schratt. Nahezu alle hervorragenden aktiven Generale aus beiden Reichshälften und viele hohe Generale des Ruheſtandes waren anweſend. Unter ihnen waren zu ſehen: G. d. J. Freiherr v. Albori, die Armeeinſpektoren G. d. K. Ritter v. Brudermann, Ritter von Frank und Ritter v. Auffenberg, Chef des General- ſtabes G. d. J Freiherr v. Conrad-Hötzendorff, Marinekom- mandant Admiral Haus, dann faſt alle Korps- und Diviſions- kommandanten der k. u. k. Armee und der beiden Landwehren mit dem Kommandanten des 2. Korps G. d. J. Schemua und Stadtkommandant FZM. Wikullil, G. d. J. v. Koloszvary, G. d. J. v. Köbes, G. d. J. v. Hortſtein, dem Kommandanten der ungariſchen Landwehr G. d. K. Rohr, G. d. K. von Tersztyanszky, G. d. J. Freiherr v. Schönaich, G. d. J. Joh. Freiherr v. Waldſtätten, G. d. K. Ritter v. Engel, G. d. J. Parmann, G. d. K. v. Hoffmann, G. d. J. Schödler, G. d. J. Ritter v. Ziegler, Admiral Ritter v. Ripper uſw. An dem mit ſchwarzen Kreuztuch verhängten, wappengeſchmückten Altare erſchien die hochragende Geſtalt des Kardinal-Fürſterzbiſchof von Wien Doktor Piffl. Er nahm nun die Einſegnung vor, bei der ihm die Hofgeiſtlichkeit aſſiſtierte. Der Kaiſer und die Mitglieder des Erzhauſes folgten tiefergriffen den Gebeten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Benjamin Fiechter, Susanne Haaf: Bereitstellung der digitalen Textausgabe (Konvertierung in das DTA-Basisformat). (2018-01-26T13:38:42Z)
grepect GmbH: Bereitstellung der Texttranskription und Textauszeichnung. (2018-01-26T13:38:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Amelie Meister: Vorbereitung der Texttranskription und Textauszeichnung. (2018-01-26T13:38:42Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): keine Angabe; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): keine Angabe; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: keine Angabe; Silbentrennung: keine Angabe; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: keine Angabe; Zeichensetzung: keine Angabe; Zeilenumbrüche markiert: keine Angabe;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_reichspost308_1914
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_reichspost308_1914/2
Zitationshilfe: Reichspost. Nr. 308, Wien, 04.07.1914, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_reichspost308_1914/2>, abgerufen am 22.04.2024.