Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Vom Beruff Und Enturlaubung der Prediger/ Christlicher Fürtrefflicher Lehrer Bedencken. Giessen, 1608.

Bild:
<< vorherige Seite

chenschafft geben / Solle derhalb wissen / daß er sich mit gewalt eindringe / vnd raube ewer Pfarrampt / ohn ewer wissen vnd bewilligung. Derhalb jhr jn vermanet / daß er von solchem Raub abstehe / oder soll zusehen / mit was gewissen er solchem geraubtem Ampt könne fürstehen / dann euch die Kirche vertrawet vnd befohlen / derhalben ohn ewren willen niemandt gebüren will / darin weder Lehre noch Regirampt zu vben.

Keret er sich nun an diese Vermanung nicht / so sonderlich in beysein weniger Personen mit jhm fürgenommen ist. So zeygt jhm an / jhr wöllet eben solches so jr jhm insonderheit fürgehalten / auch eim Erbarn Rath anzeygen / dz thut auff diese weise. Fordert sie entweder zu euch / oder gehet zu jnen / Auffs erste / fragt sie / ob sie euch für jhren Pastor vnnd der Kirchen zu N. Seelsorger erkennen? Sagen sie / Ja / So halt jhnen mit ernstlichen worten für / das Ampt vnd Gefahr eines trewen Pastors / vnd wie jr müsset Rechenschafft geben für dieselb ewre Kirche / vnd was es für Mühe / Sorg vnd Arbeit koste / dz gantze Leben vber für sie sorgen / vnnd stehen in aller noth / zur Pestilentz zeit / oder ander Kranckheiten / die fürfallen können / wie droben zum theyl angezogen. Weil jhr aber mit solcher sawer schwerer Arbeit ewers Ampts / keins bessern Lohns solt gewertig sein / dann daß sie euch einen Prediger (von dem jhr nicht wisset wie es ein gelegenheit vmb jhn habe / seiner Lehr vnnd Lebens halben) euch vngestrafft / ja wider ewren willen / eindringen / den vorigen aber hinder euch / ohn einig erkenntnuß des Rechtens / schmehlich vnd bößlich verstossen / so wolt jhr für jhnen bezeugt haben / daß jhr in diesen jhren Thurst vnd Freffel nie bewilligt habt / vnnd nimmermehr drein bewilligen wolt. Solt sie auch daneben ermanen / daß sie wol mögen zusehen / wann sie hören / weil er nicht beruffen / sondern mit gewalt eingedrungen wird / vnnd derhalb als ein Dieb komme vnd Räuber Göttlichs Ampts. Bezeugen auch / jhr woltet entschuldigt vnd rein sein / vom Blut / der / die solch Gewalt nnd Beraubung ewres Ampts fürnemen / drein bewilligen vnnd bestätigen. Daß jhr solches thun solt / fordert die noth / damit jhr euch nicht theylhafftig macht frembder Sünde / bewegt sie solche Vermanung / zwischen euch vnd jhnen allein nicht / so zeyget jhn an / jhr wolt solchs auch dem Volck offentlich von der Cantzel vnangezeygt nit lassen. Wie jhr auch thun solt / mit diesen oder dergleichen worten. Lieben Leute / jhr wisset / daß ich ewer Psarrherr bin / vnd muß für euch Rechenschafft geben / vnd alle Tag mein Leib vnd Leben für euch wagen / wider Teuffel vnd alle Gefahr der Seelen / darumb ich auch soll vnd muß die Predigt versorgen in dieser Statt / nun habt jhr einen Prediger verjagt / ehe er für

chenschafft geben / Solle derhalb wissen / daß er sich mit gewalt eindringe / vnd raube ewer Pfarrampt / ohn ewer wissen vnd bewilligung. Derhalb jhr jn vermanet / daß er von solchem Raub abstehe / oder soll zusehen / mit was gewissen er solchem geraubtem Ampt könne fürstehen / dann euch die Kirche vertrawet vnd befohlen / derhalben ohn ewren willen niemandt gebüren will / darin weder Lehre noch Regirampt zu vben.

Keret er sich nun an diese Vermanung nicht / so sonderlich in beysein weniger Personen mit jhm fürgenommen ist. So zeygt jhm an / jhr wöllet eben solches so jr jhm insonderheit fürgehalten / auch eim Erbarn Rath anzeygen / dz thut auff diese weise. Fordert sie entweder zu euch / oder gehet zu jnen / Auffs erste / fragt sie / ob sie euch für jhren Pastor vnnd der Kirchen zu N. Seelsorger erkennen? Sagen sie / Ja / So halt jhnen mit ernstlichen worten für / das Ampt vnd Gefahr eines trewen Pastors / vñ wie jr müsset Rechenschafft geben für dieselb ewre Kirche / vnd was es für Mühe / Sorg vnd Arbeit koste / dz gantze Leben vber für sie sorgen / vnnd stehen in aller noth / zur Pestilentz zeit / oder ander Kranckheiten / die fürfallen können / wie droben zum theyl angezogen. Weil jhr aber mit solcher sawer schwerer Arbeit ewers Ampts / keins bessern Lohns solt gewertig sein / dann daß sie euch einen Prediger (von dem jhr nicht wisset wie es ein gelegenheit vmb jhn habe / seiner Lehr vnnd Lebens halben) euch vngestrafft / ja wider ewren willen / eindringen / den vorigen aber hinder euch / ohn einig erkeñtnuß des Rechtens / schmehlich vnd bößlich verstossen / so wolt jhr für jhnen bezeugt haben / daß jhr in diesen jhren Thurst vnd Freffel nie bewilligt habt / vnnd nimmermehr drein bewilligen wolt. Solt sie auch daneben ermanen / daß sie wol mögen zusehen / wann sie hören / weil er nicht beruffen / sondern mit gewalt eingedrungen wird / vnnd derhalb als ein Dieb komme vnd Räuber Göttlichs Ampts. Bezeugen auch / jhr woltet entschuldigt vnd rein sein / vom Blut / der / die solch Gewalt nnd Beraubung ewres Ampts fürnemen / drein bewilligen vnnd bestätigen. Daß jhr solches thun solt / fordert die noth / damit jhr euch nicht theylhafftig macht frembder Sünde / bewegt sie solche Vermanung / zwischen euch vnd jhnen allein nicht / so zeyget jhn an / jhr wolt solchs auch dem Volck offentlich von der Cantzel vnangezeygt nit lassen. Wie jhr auch thun solt / mit diesen oder dergleichen worten. Lieben Leute / jhr wisset / daß ich ewer Psarrherr bin / vnd muß für euch Rechenschafft geben / vnd alle Tag mein Leib vñ Leben für euch wagen / wider Teuffel vñ alle Gefahr der Seelen / darumb ich auch soll vñ muß die Predigt versorgen in dieser Statt / nun habt jhr einen Prediger verjagt / ehe er für

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0007" n="7"/>
chenschafft geben / Solle derhalb wissen / daß                      er sich mit gewalt eindringe / vnd raube ewer Pfarrampt / ohn ewer wissen vnd                      bewilligung. Derhalb jhr jn vermanet / daß er von solchem Raub abstehe / oder                      soll zusehen / mit was gewissen er solchem geraubtem Ampt könne fürstehen / dann                      euch die Kirche vertrawet vnd befohlen / derhalben ohn ewren willen niemandt                      gebüren will / darin weder Lehre noch Regirampt zu vben.</p>
        <p>Keret er sich nun an diese Vermanung nicht / so sonderlich in beysein weniger                      Personen mit jhm fürgenommen ist. So zeygt jhm an / jhr wöllet eben solches so                      jr jhm insonderheit fürgehalten / auch eim Erbarn Rath anzeygen / dz thut auff                      diese weise. Fordert sie entweder zu euch / oder gehet zu jnen / Auffs erste /                      fragt sie / ob sie euch für jhren Pastor vnnd der Kirchen zu N. Seelsorger                      erkennen? Sagen sie / Ja / So halt jhnen mit ernstlichen worten für / das Ampt                      vnd Gefahr eines trewen Pastors / vn&#x0303; wie jr müsset Rechenschafft                      geben für dieselb ewre Kirche / vnd was es für Mühe / Sorg vnd Arbeit koste / dz                      gantze Leben vber für sie sorgen / vnnd stehen in aller noth / zur Pestilentz                      zeit / oder ander Kranckheiten / die fürfallen können / wie droben zum theyl                      angezogen. Weil jhr aber mit solcher sawer schwerer Arbeit ewers Ampts / keins                      bessern Lohns solt gewertig sein / dann daß sie euch einen Prediger (von dem jhr                      nicht wisset wie es ein gelegenheit vmb jhn habe / seiner Lehr vnnd Lebens                      halben) euch vngestrafft / ja wider ewren willen / eindringen / den vorigen aber                      hinder euch / ohn einig erken&#x0303;tnuß des Rechtens / schmehlich vnd                      bößlich verstossen / so wolt jhr für jhnen bezeugt haben / daß jhr in diesen                      jhren Thurst vnd Freffel nie bewilligt habt / vnnd nimmermehr drein bewilligen                      wolt. Solt sie auch daneben ermanen / daß sie wol mögen zusehen / wann sie hören                      / weil er nicht beruffen / sondern mit gewalt eingedrungen wird / vnnd derhalb                      als ein Dieb komme vnd Räuber Göttlichs Ampts. Bezeugen auch / jhr woltet                      entschuldigt vnd rein sein / vom Blut / der / die solch Gewalt nnd Beraubung                      ewres Ampts fürnemen / drein bewilligen vnnd bestätigen. Daß jhr solches thun                      solt / fordert die noth / damit jhr euch nicht theylhafftig macht frembder Sünde                      / bewegt sie solche Vermanung / zwischen euch vnd jhnen allein nicht / so zeyget                      jhn an / jhr wolt solchs auch dem Volck offentlich von der Cantzel vnangezeygt                      nit lassen. Wie jhr auch thun solt / mit diesen oder dergleichen worten. Lieben                      Leute / jhr wisset / daß ich ewer Psarrherr bin / vnd muß für euch Rechenschafft                      geben / vnd alle Tag mein Leib vn&#x0303; Leben für euch wagen / wider                      Teuffel vn&#x0303; alle Gefahr der Seelen / darumb ich auch soll vn&#x0303; muß die Predigt versorgen in dieser Statt / nun habt jhr einen                      Prediger verjagt / ehe er für
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0007] chenschafft geben / Solle derhalb wissen / daß er sich mit gewalt eindringe / vnd raube ewer Pfarrampt / ohn ewer wissen vnd bewilligung. Derhalb jhr jn vermanet / daß er von solchem Raub abstehe / oder soll zusehen / mit was gewissen er solchem geraubtem Ampt könne fürstehen / dann euch die Kirche vertrawet vnd befohlen / derhalben ohn ewren willen niemandt gebüren will / darin weder Lehre noch Regirampt zu vben. Keret er sich nun an diese Vermanung nicht / so sonderlich in beysein weniger Personen mit jhm fürgenommen ist. So zeygt jhm an / jhr wöllet eben solches so jr jhm insonderheit fürgehalten / auch eim Erbarn Rath anzeygen / dz thut auff diese weise. Fordert sie entweder zu euch / oder gehet zu jnen / Auffs erste / fragt sie / ob sie euch für jhren Pastor vnnd der Kirchen zu N. Seelsorger erkennen? Sagen sie / Ja / So halt jhnen mit ernstlichen worten für / das Ampt vnd Gefahr eines trewen Pastors / vñ wie jr müsset Rechenschafft geben für dieselb ewre Kirche / vnd was es für Mühe / Sorg vnd Arbeit koste / dz gantze Leben vber für sie sorgen / vnnd stehen in aller noth / zur Pestilentz zeit / oder ander Kranckheiten / die fürfallen können / wie droben zum theyl angezogen. Weil jhr aber mit solcher sawer schwerer Arbeit ewers Ampts / keins bessern Lohns solt gewertig sein / dann daß sie euch einen Prediger (von dem jhr nicht wisset wie es ein gelegenheit vmb jhn habe / seiner Lehr vnnd Lebens halben) euch vngestrafft / ja wider ewren willen / eindringen / den vorigen aber hinder euch / ohn einig erkeñtnuß des Rechtens / schmehlich vnd bößlich verstossen / so wolt jhr für jhnen bezeugt haben / daß jhr in diesen jhren Thurst vnd Freffel nie bewilligt habt / vnnd nimmermehr drein bewilligen wolt. Solt sie auch daneben ermanen / daß sie wol mögen zusehen / wann sie hören / weil er nicht beruffen / sondern mit gewalt eingedrungen wird / vnnd derhalb als ein Dieb komme vnd Räuber Göttlichs Ampts. Bezeugen auch / jhr woltet entschuldigt vnd rein sein / vom Blut / der / die solch Gewalt nnd Beraubung ewres Ampts fürnemen / drein bewilligen vnnd bestätigen. Daß jhr solches thun solt / fordert die noth / damit jhr euch nicht theylhafftig macht frembder Sünde / bewegt sie solche Vermanung / zwischen euch vnd jhnen allein nicht / so zeyget jhn an / jhr wolt solchs auch dem Volck offentlich von der Cantzel vnangezeygt nit lassen. Wie jhr auch thun solt / mit diesen oder dergleichen worten. Lieben Leute / jhr wisset / daß ich ewer Psarrherr bin / vnd muß für euch Rechenschafft geben / vnd alle Tag mein Leib vñ Leben für euch wagen / wider Teuffel vñ alle Gefahr der Seelen / darumb ich auch soll vñ muß die Predigt versorgen in dieser Statt / nun habt jhr einen Prediger verjagt / ehe er für

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_prediger_1608
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_prediger_1608/7
Zitationshilfe: [N. N.]: Vom Beruff Und Enturlaubung der Prediger/ Christlicher Fürtrefflicher Lehrer Bedencken. Giessen, 1608, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_prediger_1608/7>, abgerufen am 15.04.2024.