Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Vom Beruff Und Enturlaubung der Prediger/ Christlicher Fürtrefflicher Lehrer Bedencken. Giessen, 1608.

Bild:
<< vorherige Seite

zeit / spricht der HErr / vnd solt den Leuten nicht zu theyl werden / für welchen du dich fürchtest / dann ich will dir darvon helffen / daß du nicht durchs Schwerdt fallest / sondern solt dein Leben / wie eine Beute darvon bringen / darumb daß du mir vertrawet hast / spricht der HErr.

Als Haman die Armen Juden / die Nebucadnezar von Jerusalem weggefürt hatte / beim Keyser Ahasuero / als ein vngehorsam mutwillig Volck beklagte / darumb daß Mardochei für jhm die Knie nicht wolte beugen / vnd den König dahin bewegete / daß er bewilligte / man solte alle Juden vmbbringen / welche doch jhres vngehorsams vnnd Lehre / daß sie vnrecht (wie Haman sagt / daß jhr Gesetze anders sey dann aller Völcker / Esther cap. 3.) noch nicht vberweiset waren / da nam sich die Königin Esther / jres Volcks trewlich an / Sintemal jhr der Juden Vnschuldt wol bewust war / vnd daß Haman diß Mandat auß lauterm Neyderpracticiert hatte. Derhalben trat sie in den Hoff am Hause deß Königes / vngeachtet / daß weder Mann noch Weib bey Leibstraffe vngeruffen / jnwendig in den Hoff zum Könige gehen dürffte / vnd bat daß die Brieffe der anschlege Haman möchten widerruffen werden / welche doch vom Könige bewilliget / vnnd mit deß Königes Ringe versiegelt waren. Esther. 8.

Joseph von Arimathia / der ein Jünger Jesu war / doch heymlich / auß furcht der Juden / bat Pilatum / daß er möchte abnemen den Leichnam Jesu / wie alle Evangelisten schreiben / was meynstu wirdt dieser frommer Mann haben müssen hören darumb / daß er sich dieses erhenckten vnnd getödten Christi hatt angenommen / der von den Hohenpriestern / Schriffgelehrten / Rath vnd allem Volck / für einen Gotteslesterer vnnd Auffrührer ist verdampt worden? Mann wird jhn freylich für einen Ketzer vnd Auffrürischen vngehorsammen Mann gehalten / vnd wie Nicodemus in seinem Evangelio meldet / in Gefengnusse geworffen haben.

Theodoretus schreibet lib. 2. cap. 17. Daß der fürnemesten Bürgen Weiber zu Rom / für den Keyser Constantinum kommen sindt / vnnd gebeten haben / daß er sich der gantzen Gemeyn gnediglich wolt erbarmen / die jres getrewen Seelsorgers vnd Hirten Liberii beraubet weren / etc. Damit erlangeten sie / daß Liberius widerumb restituiert / vnd Felix / der an seine städte eingedrungen war / weichen mußte.

Item da D. Mörlinus / von Hochlöblicher vnd Christlicher Gedächtnuß / Hertzog Albrecht in Preussen / enturlaubet ward / darüber viel frommer Christlicher Hertzen hoch betrübet worden / weil zu d' zeit Osiandri Lehr bey etlichen

zeit / spricht der HErr / vnd solt den Leuten nicht zu theyl werden / für welchen du dich fürchtest / dann ich will dir darvon helffen / daß du nicht durchs Schwerdt fallest / sondern solt dein Leben / wie eine Beute darvon bringen / darumb daß du mir vertrawet hast / spricht der HErr.

Als Haman die Armen Juden / die Nebucadnezar von Jerusalem weggefürt hatte / beim Keyser Ahasuero / als ein vngehorsam mutwillig Volck beklagte / darumb daß Mardochei für jhm die Knie nicht wolte beugen / vnd den König dahin bewegete / daß er bewilligte / man solte alle Juden vmbbringen / welche doch jhres vngehorsams vnnd Lehre / daß sie vnrecht (wie Haman sagt / daß jhr Gesetze anders sey dann aller Völcker / Esther cap. 3.) noch nicht vberweiset waren / da nam sich die Königin Esther / jres Volcks trewlich an / Sintemal jhr der Juden Vnschuldt wol bewust war / vnd daß Haman diß Mandat auß lauterm Neyderpracticiert hatte. Derhalben trat sie in den Hoff am Hause deß Königes / vngeachtet / daß weder Mann noch Weib bey Leibstraffe vngeruffen / jnwendig in den Hoff zum Könige gehen dürffte / vnd bat daß die Brieffe der anschlege Haman möchten widerruffen werden / welche doch vom Könige bewilliget / vnnd mit deß Königes Ringe versiegelt waren. Esther. 8.

Joseph von Arimathia / der ein Jünger Jesu war / doch heymlich / auß furcht der Juden / bat Pilatum / daß er möchte abnemen den Leichnam Jesu / wie alle Evangelisten schreiben / was meynstu wirdt dieser frommer Mañ haben müssen hören darumb / daß er sich dieses erhenckten vnnd getödten Christi hatt angenommen / der von den Hohenpriestern / Schriffgelehrten / Rath vnd allem Volck / für einen Gotteslesterer vnnd Auffrührer ist verdampt worden? Mann wird jhn freylich für einen Ketzer vnd Auffrürischen vngehorsam̃en Mann gehalten / vnd wie Nicodemus in seinem Evangelio meldet / in Gefengnusse geworffen haben.

Theodoretus schreibet lib. 2. cap. 17. Daß der fürnemesten Bürgen Weiber zu Rom / für den Keyser Constantinum kommen sindt / vnnd gebeten haben / daß er sich der gantzen Gemeyn gnediglich wolt erbarmen / die jres getrewen Seelsorgers vnd Hirten Liberii beraubet weren / etc. Damit erlangeten sie / daß Liberius widerumb restituiert / vnd Felix / der an seine städte eingedrungen war / weichen mußte.

Item da D. Mörlinus / von Hochlöblicher vnd Christlicher Gedächtnuß / Hertzog Albrecht in Preussen / enturlaubet ward / darüber viel from̃er Christlicher Hertzen hoch betrübet worden / weil zu d’ zeit Osiandri Lehr bey etlichen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0042" n="42"/>
zeit / spricht der HErr / vnd solt den Leuten nicht zu theyl werden                      / für welchen du dich fürchtest / dann ich will dir darvon helffen / daß du                      nicht durchs Schwerdt fallest / sondern solt dein Leben / wie eine Beute darvon                      bringen / darumb daß du mir vertrawet hast / spricht der HErr.</p>
        <p>Als Haman die Armen Juden / die Nebucadnezar von Jerusalem weggefürt hatte / beim                      Keyser Ahasuero / als ein vngehorsam mutwillig Volck beklagte / darumb daß                      Mardochei für jhm die Knie nicht wolte beugen / vnd den König dahin bewegete /                      daß er bewilligte / man solte alle Juden vmbbringen / welche doch jhres                      vngehorsams vnnd Lehre / daß sie vnrecht (wie Haman sagt / daß jhr Gesetze                      anders sey dann aller Völcker / Esther cap. 3.) noch nicht vberweiset waren / da                      nam sich die Königin Esther / jres Volcks trewlich an / Sintemal jhr der Juden                      Vnschuldt wol bewust war / vnd daß Haman diß Mandat auß lauterm                      Neyderpracticiert hatte. Derhalben trat sie in den Hoff am Hause deß Königes /                      vngeachtet / daß weder Mann noch Weib bey Leibstraffe vngeruffen / jnwendig in                      den Hoff zum Könige gehen dürffte / vnd bat daß die Brieffe der anschlege Haman                      möchten widerruffen werden / welche doch vom Könige bewilliget / vnnd mit deß                      Königes Ringe versiegelt waren. Esther. 8.</p>
        <p>Joseph von Arimathia / der ein Jünger Jesu war / doch heymlich / auß furcht der                      Juden / bat Pilatum / daß er möchte abnemen den Leichnam Jesu / wie alle                      Evangelisten schreiben / was meynstu wirdt dieser frommer Man&#x0303;                      haben müssen hören darumb / daß er sich dieses erhenckten vnnd getödten Christi                      hatt angenommen / der von den Hohenpriestern / Schriffgelehrten / Rath vnd allem                      Volck / für einen Gotteslesterer vnnd Auffrührer ist verdampt worden? Mann wird                      jhn freylich für einen Ketzer vnd Auffrürischen vngehorsam&#x0303;en Mann                      gehalten / vnd wie Nicodemus in seinem Evangelio meldet / in Gefengnusse                      geworffen haben.</p>
        <p>Theodoretus schreibet lib. 2. cap. 17. Daß der fürnemesten Bürgen Weiber zu Rom /                      für den Keyser Constantinum kommen sindt / vnnd gebeten haben / daß er sich der                      gantzen Gemeyn gnediglich wolt erbarmen / die jres getrewen Seelsorgers vnd                      Hirten Liberii beraubet weren / etc. Damit erlangeten sie / daß Liberius                      widerumb restituiert / vnd Felix / der an seine städte eingedrungen war /                      weichen mußte.</p>
        <p>Item da D. Mörlinus / von Hochlöblicher vnd Christlicher Gedächtnuß / Hertzog                      Albrecht in Preussen / enturlaubet ward / darüber viel from&#x0303;er                      Christlicher Hertzen hoch betrübet worden / weil zu d&#x2019; zeit Osiandri Lehr bey                      etlichen
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0042] zeit / spricht der HErr / vnd solt den Leuten nicht zu theyl werden / für welchen du dich fürchtest / dann ich will dir darvon helffen / daß du nicht durchs Schwerdt fallest / sondern solt dein Leben / wie eine Beute darvon bringen / darumb daß du mir vertrawet hast / spricht der HErr. Als Haman die Armen Juden / die Nebucadnezar von Jerusalem weggefürt hatte / beim Keyser Ahasuero / als ein vngehorsam mutwillig Volck beklagte / darumb daß Mardochei für jhm die Knie nicht wolte beugen / vnd den König dahin bewegete / daß er bewilligte / man solte alle Juden vmbbringen / welche doch jhres vngehorsams vnnd Lehre / daß sie vnrecht (wie Haman sagt / daß jhr Gesetze anders sey dann aller Völcker / Esther cap. 3.) noch nicht vberweiset waren / da nam sich die Königin Esther / jres Volcks trewlich an / Sintemal jhr der Juden Vnschuldt wol bewust war / vnd daß Haman diß Mandat auß lauterm Neyderpracticiert hatte. Derhalben trat sie in den Hoff am Hause deß Königes / vngeachtet / daß weder Mann noch Weib bey Leibstraffe vngeruffen / jnwendig in den Hoff zum Könige gehen dürffte / vnd bat daß die Brieffe der anschlege Haman möchten widerruffen werden / welche doch vom Könige bewilliget / vnnd mit deß Königes Ringe versiegelt waren. Esther. 8. Joseph von Arimathia / der ein Jünger Jesu war / doch heymlich / auß furcht der Juden / bat Pilatum / daß er möchte abnemen den Leichnam Jesu / wie alle Evangelisten schreiben / was meynstu wirdt dieser frommer Mañ haben müssen hören darumb / daß er sich dieses erhenckten vnnd getödten Christi hatt angenommen / der von den Hohenpriestern / Schriffgelehrten / Rath vnd allem Volck / für einen Gotteslesterer vnnd Auffrührer ist verdampt worden? Mann wird jhn freylich für einen Ketzer vnd Auffrürischen vngehorsam̃en Mann gehalten / vnd wie Nicodemus in seinem Evangelio meldet / in Gefengnusse geworffen haben. Theodoretus schreibet lib. 2. cap. 17. Daß der fürnemesten Bürgen Weiber zu Rom / für den Keyser Constantinum kommen sindt / vnnd gebeten haben / daß er sich der gantzen Gemeyn gnediglich wolt erbarmen / die jres getrewen Seelsorgers vnd Hirten Liberii beraubet weren / etc. Damit erlangeten sie / daß Liberius widerumb restituiert / vnd Felix / der an seine städte eingedrungen war / weichen mußte. Item da D. Mörlinus / von Hochlöblicher vnd Christlicher Gedächtnuß / Hertzog Albrecht in Preussen / enturlaubet ward / darüber viel from̃er Christlicher Hertzen hoch betrübet worden / weil zu d’ zeit Osiandri Lehr bey etlichen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_prediger_1608
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_prediger_1608/42
Zitationshilfe: [N. N.]: Vom Beruff Und Enturlaubung der Prediger/ Christlicher Fürtrefflicher Lehrer Bedencken. Giessen, 1608, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_prediger_1608/42>, abgerufen am 17.04.2024.