Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dingstags Ordinari Post-Zeitungen. Nr. 7a, Danzig, 1696.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

denburg angelanget/ auch hat der Churfürst versrochen/ sich bey
uns einzufinden. Der Hertzog von Zell wird/ so bald Chur-Bran-
denburg angelanget auch hier erwartet.

Copenhagen vom 14. Jan.

Von den Holsteinischen Affairen ist bißher so diverse discourirt
worden/ das man biß dato nicht weiß/ was darvon anzunehmen/ man
glaubet aber gäntzlich/ daß selbige zu guter Richtigkeit kommen werden.
Man vernimt von der vorgenommenen Reise I. K. M. nichts ferner/
und wird geglaubt/ daß selbige wohl auff eine Zeitlang werde außge-
stellet seyn/ indem die jetzigen Affaires/ nicht mit I. K. M. hohe Ge-
genwart erfordern/ sondern auch das Wetter dergestalt mit Regen
und Winden anhält/ daß es nicht gnugsahm zubeschreiben/ und sie-
het man die Schiffe allenthalben wiederumb kommen und abgehen/
eben als es im Vorjahr seyn könte. Man sagt/ daß die Munsterung
hiesiger Troupen wohl mit ehistem vor sich gehen werde.

Aus dem Holsteinischen vom 22. Jan.

Ihr Hochfürstl. Durchl. der regierende Hertzog/ haben sich zu
Kiel noch nicht eingefunden/ werden auch/ wie man vernimmt/ nicht
dahin kommen/ Printz Christian werden aber dort erwartet/ die
Opern spielet man täglich/ und finden sich zimlich viel Liebhaber/
sonsten hätte man vermeinet/ daß der Umbschlag besser würde gewe-
sen seyn. Ihr Hochfürstl. Durchl. haben eine Compagnie von 120.
Mann in Friedrichstadt geleget/ die Compagnie Milice/ so allemahl
Kieler Umbschlag pflegt zu seyn/ war mit letzter Post noch nicht
angekommen/ sondern es würde an deren Stelle eine Compagnie
Dragouner/ so I. hochfürstl. Durchl. vor diesem von S. Majest.
dem König in Dennemarck übernommen/ erwartet.

Aus dem Mecklenburgis. vom 16. Jan.

Aus Riga wird geschrieben/ daß der Königl. Schwedische Ge-
neral Gouverneur in Liefland/ und General-Feld-Marschall Graf
von Haßpferd/ am Heil. Christtag in feiner Behausung/ mit einigen
Cavalliers und guten Freunden sich lustig bezeiget/ und drauff fol-
genden Morgen eines schleunigen Todes gestorben/ welcher grosser
Minister wegen seiner Meriten von I. K. M. sehr bedauret
wird. Man redet allhier starck von einem Schwedischen Transport
ins Pommerische/ weiln man aber hiebevor schon öffters dergleichen
Zeitung gehabt/ so wird die Confirmation darüber
erwartet.


denburg angelanget/ auch hat der Churfürst versrochen/ sich bey
uns einzufinden. Der Hertzog von Zell wird/ so bald Chur-Bran-
denburg angelanget auch hier erwartet.

Copenhagen vom 14. Jan.

Von den Holsteinischen Affairen ist bißher so diverse discourirt
worden/ das man biß dato nicht weiß/ was darvon anzunehmen/ man
glaubet aber gäntzlich/ daß selbige zu guter Richtigkeit kom̃en werden.
Man vernimt von der vorgenom̃enen Reise I. K. M. nichts ferner/
und wird geglaubt/ daß selbige wohl auff eine Zeitlang werde außge-
stellet seyn/ indem die jetzigen Affaires/ nicht mit I. K. M. hohe Ge-
genwart erfordern/ sondern auch das Wetter dergestalt mit Regen
und Winden anhält/ daß es nicht gnugsahm zubeschreiben/ und sie-
het man die Schiffe allenthalben wiederumb kommen und abgehen/
eben als es im Vorjahr seyn könte. Man sagt/ daß die Munsterung
hiesiger Troupen wohl mit ehistem vor sich gehen werde.

Aus dem Holsteinischen vom 22. Jan.

Ihr Hochfürstl. Durchl. der regierende Hertzog/ haben sich zu
Kiel noch nicht eingefunden/ werden auch/ wie man vernim̃t/ nicht
dahin kommen/ Printz Christian werden aber dort erwartet/ die
Opern spielet man täglich/ und finden sich zimlich viel Liebhaber/
sonsten hätte man vermeinet/ daß der Umbschlag besser würde gewe-
sen seyn. Ihr Hochfürstl. Durchl. haben eine Compagnie von 120.
Mann in Friedrichstadt geleget/ die Compagnie Milice/ so allemahl
Kieler Umbschlag pflegt zu seyn/ war mit letzter Post noch nicht
angekommen/ sondern es würde an deren Stelle eine Compagnie
Dragouner/ so I. hochfürstl. Durchl. vor diesem von S. Majest.
dem König in Dennemarck übernommen/ erwartet.

Aus dem Mecklenburgis. vom 16. Jan.

Aus Riga wird geschrieben/ daß der Königl. Schwedische Ge-
neral Gouverneur in Liefland/ und General-Feld-Marschall Graf
von Haßpferd/ am Heil. Christtag in feiner Behausung/ mit einigen
Cavalliers und guten Freunden sich lustig bezeiget/ und drauff fol-
genden Morgen eines schleunigen Todes gestorben/ welcher grosser
Minister wegen seiner Meriten von I. K. M. sehr bedauret
wird. Man redet allhier starck von einem Schwedischen Transport
ins Pommerische/ weiln man aber hiebevor schon öffters dergleichen
Zeitung gehabt/ so wird die Confirmation darüber
erwartet.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jArticle" n="1">
        <p><pb facs="#f0008" n="[8]"/>
denburg angelanget/ auch hat der Churfürst versrochen/ sich bey<lb/>
uns einzufinden. Der Hertzog von Zell wird/ so bald Chur-Bran-<lb/>
denburg angelanget auch hier erwartet.</p>
      </div><lb/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Copenhagen vom 14. Jan.</head><lb/>
        <p>Von den Holsteinischen Affairen ist bißher so diverse discourirt<lb/>
worden/ das man biß dato nicht weiß/ was darvon anzunehmen/ man<lb/>
glaubet aber gäntzlich/ daß selbige zu guter Richtigkeit kom&#x0303;en werden.<lb/>
Man vernimt von der vorgenom&#x0303;enen Reise I. K. M. nichts ferner/<lb/>
und wird geglaubt/ daß selbige wohl auff eine Zeitlang werde außge-<lb/>
stellet seyn/ indem die jetzigen Affaires/ nicht mit I. K. M. hohe Ge-<lb/>
genwart erfordern/ sondern auch das Wetter dergestalt mit Regen<lb/>
und Winden anhält/ daß es nicht gnugsahm zubeschreiben/ und sie-<lb/>
het man die Schiffe allenthalben wiederumb kommen und abgehen/<lb/>
eben als es im Vorjahr seyn könte. Man sagt/ daß die Munsterung<lb/>
hiesiger Troupen wohl mit ehistem vor sich gehen werde.</p>
      </div><lb/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Aus dem Holsteinischen vom 22. Jan.</head><lb/>
        <p>Ihr Hochfürstl. Durchl. der regierende Hertzog/ haben sich zu<lb/>
Kiel noch nicht eingefunden/ werden auch/ wie man vernim&#x0303;t/ nicht<lb/>
dahin kommen/ Printz Christian werden aber dort erwartet/ die<lb/>
Opern spielet man täglich/ und finden sich zimlich viel Liebhaber/<lb/>
sonsten hätte man vermeinet/ daß der Umbschlag besser würde gewe-<lb/>
sen seyn. Ihr Hochfürstl. Durchl. haben eine Compagnie von 120.<lb/>
Mann in Friedrichstadt geleget/ die Compagnie Milice/ so allemahl<lb/>
Kieler Umbschlag pflegt zu seyn/ war mit letzter Post noch nicht<lb/>
angekommen/ sondern es würde an deren Stelle eine Compagnie<lb/>
Dragouner/ so I. hochfürstl. Durchl. vor diesem von S. Majest.<lb/>
dem König in Dennemarck übernommen/ erwartet.</p>
      </div><lb/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Aus dem Mecklenburgis. vom 16. Jan.</head><lb/>
        <p>Aus Riga wird geschrieben/ daß der Königl. Schwedische Ge-<lb/>
neral Gouverneur in Liefland/ und General-Feld-Marschall Graf<lb/>
von Haßpferd/ am Heil. Christtag in feiner Behausung/ mit einigen<lb/>
Cavalliers und guten Freunden sich lustig bezeiget/ und drauff fol-<lb/>
genden Morgen eines schleunigen Todes gestorben/ welcher grosser<lb/>
Minister wegen seiner Meriten von I. K. M. sehr bedauret<lb/>
wird. Man redet allhier starck von einem Schwedischen Transport<lb/>
ins Pommerische/ weiln man aber hiebevor schon öffters dergleichen<lb/><hi rendition="#c">Zeitung gehabt/ so wird die Confirmation darüber<lb/>
erwartet.</hi> </p>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0008] denburg angelanget/ auch hat der Churfürst versrochen/ sich bey uns einzufinden. Der Hertzog von Zell wird/ so bald Chur-Bran- denburg angelanget auch hier erwartet. Copenhagen vom 14. Jan. Von den Holsteinischen Affairen ist bißher so diverse discourirt worden/ das man biß dato nicht weiß/ was darvon anzunehmen/ man glaubet aber gäntzlich/ daß selbige zu guter Richtigkeit kom̃en werden. Man vernimt von der vorgenom̃enen Reise I. K. M. nichts ferner/ und wird geglaubt/ daß selbige wohl auff eine Zeitlang werde außge- stellet seyn/ indem die jetzigen Affaires/ nicht mit I. K. M. hohe Ge- genwart erfordern/ sondern auch das Wetter dergestalt mit Regen und Winden anhält/ daß es nicht gnugsahm zubeschreiben/ und sie- het man die Schiffe allenthalben wiederumb kommen und abgehen/ eben als es im Vorjahr seyn könte. Man sagt/ daß die Munsterung hiesiger Troupen wohl mit ehistem vor sich gehen werde. Aus dem Holsteinischen vom 22. Jan. Ihr Hochfürstl. Durchl. der regierende Hertzog/ haben sich zu Kiel noch nicht eingefunden/ werden auch/ wie man vernim̃t/ nicht dahin kommen/ Printz Christian werden aber dort erwartet/ die Opern spielet man täglich/ und finden sich zimlich viel Liebhaber/ sonsten hätte man vermeinet/ daß der Umbschlag besser würde gewe- sen seyn. Ihr Hochfürstl. Durchl. haben eine Compagnie von 120. Mann in Friedrichstadt geleget/ die Compagnie Milice/ so allemahl Kieler Umbschlag pflegt zu seyn/ war mit letzter Post noch nicht angekommen/ sondern es würde an deren Stelle eine Compagnie Dragouner/ so I. hochfürstl. Durchl. vor diesem von S. Majest. dem König in Dennemarck übernommen/ erwartet. Aus dem Mecklenburgis. vom 16. Jan. Aus Riga wird geschrieben/ daß der Königl. Schwedische Ge- neral Gouverneur in Liefland/ und General-Feld-Marschall Graf von Haßpferd/ am Heil. Christtag in feiner Behausung/ mit einigen Cavalliers und guten Freunden sich lustig bezeiget/ und drauff fol- genden Morgen eines schleunigen Todes gestorben/ welcher grosser Minister wegen seiner Meriten von I. K. M. sehr bedauret wird. Man redet allhier starck von einem Schwedischen Transport ins Pommerische/ weiln man aber hiebevor schon öffters dergleichen Zeitung gehabt/ so wird die Confirmation darüber erwartet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der Erscheinungsort Danzig und der Verlag Simon R… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Michel Lefèvre, Centre de Recherches et d'Etudes Germaniques, Université Paul Valéry Montpellier 3: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-06-07T11:14:15Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Andreas Nolda: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-06-07T11:14:15Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: nur expandiert; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: normalisiert; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_postzeitungen0007a_1696
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_postzeitungen0007a_1696/8
Zitationshilfe: Dingstags Ordinari Post-Zeitungen. Nr. 7a, Danzig, 1696, S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_postzeitungen0007a_1696/8>, abgerufen am 23.06.2024.