Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neue Rheinische Zeitung. Nr. 237. Köln, 4. März 1849. Beilage.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite
Handelsnachrichten. [irrelevantes Material]

Frucht und Oelpreise.

(Per Berliner Scheffel)

Neuß, 2. März. Weizen erster Qualität 2 Thlr. 8 Sgr. Zweite Qualität 2 Thlr. 6 Sgr. Dritte Qualität 2 Thlr. 4 Sgr. Roggen erster Qualität 1 Thlr. 7 Sgr. Zweite Qualität 1 Thlr. 5 Sgr. Dritte Qualität 1 Thlr. 3 Sgr. -- Pf. Wintergerste 1 Thlr. 2 Sgr. -- Pf. Sommergerste 1 Thlr. 2 Sgr. -- Pf. Buchweizen 1 Thlr. 7 Sgr. -- Pf. Hafer -- Thlr. 19 Sgr. -- Pf. Erbsen 2 Thlr. -- Sgr. -- Pf. Rappsaamen 3 Thlr. 27 Sgr. -- Pf. Kartoffeln -- Thlr. 20 Sgr. -- Pf. Heu, per Centner a 110 Pfd. -- Thlr. 20 Sgr. -- Pf. Stroh, per Schock a 1200 Pfd. 4 Thlr. -- Sgr. -- Pf. Kleiner Saamen 3 Thlr. 16 Sgr. -- Pf. Rüböl, per Ohm a 282 Pfd. ohne Faß 35 Thlr. -- Sgr. -- Pf. dito per Mai -- Thlr. -- Sgr. -- Pf., dito per Okt. 32 Thlr. -- Sgr. -- Pf. Leinöl per Ohm -- Thlr. -- Sgr. -- Pf. Rübkuchen, per 1000 Stück Stampf- 30 Thlr. -- Sgr. -- Pf. Preßkuchen, per 2000 Pfd. 27 Thlr. -- Sgr. Leinkuchen, per 2000 Pfd. -- Thlr. -- Sgr. -- Pf. Branntwein, per Ohm a 123 Quart zu 47pCt. (ohne Maklergeld) 10 Thlr. 10 Sgr. -- Pf. Gereinigtes Oel 36 Thlr. 15 Sgr. -- Pf.

Brodpreis der Stadt Köln.

Vom 4. bis zum 10. März 1849.

Ein Schwarzbrod von 8 Pfd. soll kosten 4 Sgr. 3 Pf.

Köln, 4 März. 1849.

Der Polizei-Direktor, Geiger.

Schifffahrts-Anzeige.

Köln, 2. März 1849.

Abgefahren.

S. Dunk nach Mannheim. H. Müssig nach Heilbronn. H. Klee nach Kannstadt. J. Hirschmann nach Mainz.

In Ladung

Nach Ruhrort bis Emmerich Wlm. Pesch. Nach Düsseldorf bis Mülheim an der Ruhr A. Meyer. Nach Andernach und Neuwied Jos. Krämer u. H. Schumacher. Nach Koblenz, der Mosel, der Saar und Luxemburg Jac. Tillmann. Nach der Mosel, der Saar und nach Trier Joh. Castor. Nach Mainz Ph. Kimpel. Nach dem Niedermain Fr. Schulz. Nach dem Mittel- und Ober-main Seb. Seelig. Nach Heilbronn G. Goob. Nach Worms und Mannheim X. Sommer.

Ferner: Nach Rotterdam Capt. Willemsen, Köln Nr. 6.

Nach Amsterdam Capt. Scholten, Köln Nr. 8.

Rheinhöhe: 12' 6". Köln. Pegel.

Licitation.

Auf Anstehen der sämmtlichen Erben und Testaments-Exekutoren des dahier verlebten Rentners, Herrn Cornelius Menzen, soll das zu dessen Nachlasse gehörige, im Dorfe Hersel an der Hauptstraße gelegene sogenannte "Uedorferhaus" nebst Garten und Weingarten, ferner zwei gegenüber gelegene Parzellen Pflanzgrund, die Eine von 1/2 und die Andere von 3/4 Morgen Flächeninhalt am Dienstag den 6. d. M., Morgens 10 Uhr, im Hause des Gastwirthes Herren Schüller zu Hersel, vor dem unterzeichneten Notar einer öffentlichen Versteigerung ausgesetzt und dem Meistbietenden definitiv zugeschlagen werden.

Köln, den 2. März 1849.

Fier.

Oeffentlicher Verkauf im hiesigen Leihhause.

Mittwoch den 7. März 1849 und folgenden Tag, aus dem Monat Februar 1847.

Das französische Mädchen-Institut in Weißenburg (Bas rhin) unter der Leitung der Damen Mansuy & Duvernoy, von der Akademie zu Paris brevetirte Erzieherinnen, empfiehlt sich den geehrten Eltern durch den 16jährigen Erfolg einer besonderen Weise der Erziehung, der Grundlage alles Lebensglücks, und einer Lehr-Methode, welche die Schnelligkeit mit der Gründlichkeit der Studien vereinigt.

Dieser doppelte Erfolg wird durch die große Zahl der Zöglinge, und besonders der Erzieherinnen, bezeugt, welche aus dieser Anstalt hervorgegangen ist, und von denen mehrere Pensionate, selbst in Weißenburg, gegründet haben.

Die Umgangssprache in diesem Institute ist die französische, welche von den Direktorinnen, deren Muttersprache sie ist, selbst gelehrt wird, während für das Deutsche und Englische Lehrerinnen angestellt sind, welche die reinste Aussprache besitzen.

Das in dem schönsten Theile der Stadt, mit freier Aussicht nach dem Lande, gelegene Lokal, vereinigt Alles, was man für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Zöglinge wünschen kann, und wird nur zu den Zwecken der Anstalt verwendet.

Um den Prospektus und den Studienplan zu erhalten, wende man sich franco entweder an die Expedition dieses Blattes, oder an die Damen Mansuy & Duvernoy in Weißenburg.

Bei pflichtmässiger Befolgung der Armenordnung von Seiten des Bezirksvereins St. Aposteln, würde der Vorsitzende keine Gelegenheit gefunden haben, sich durch ein Rundschreiben sehr rügender Art vor den Armenvätern lächerlich zu machen.

Ein schwerer goldener Uhrschlüssel gefunden worden, der Eigenthümer kann selbigen gegen die Insertionsgebühren in Empfang nehmen. Eigelstein 85.

Verkaufs-Anzeige.

Am 7. März 1849, Morgens 11 Uhr, sollen durch den Unterzeichneten auf dem Markte der Apostelnstraße zu Köln, 1 Stück braunes Tuch, Drap de Russie, circa 20 Ellen haltend, 3 abgerissene Hosen von Buxkin, 15 Ellen olivenfarbiges Drap Tricco, 3 Coupons zu Hosen von Winterbuxkin, öffentlich meistbietend gegen baare Zahlung verkauft werden.

Der Gerichtsvollzieher, Hey.

Verkaufs-Anzeige.

Am 8. März 1849, Vormittags 11 Uhr, sollen durch den Unterzeichneten auf dem Markte an der Marien-Ablaß-Kapelle zu Köln, Tische, Stühle, 1 Sopha, 1 Küchenschrank, verschiedene Bilder, 1 Kommode, 1 Ofen u. s. w. öffentlich meistbietend gegen gleich baare Zahlung verkauft werden.

Der Gerichtsvollzieher, Hey.

General-Versammlung des Arbeiter-Vereins

Montag den 5. März, Abends 8 Uhr, im Dickopf-(Eiser'schen) Saale.

Bürger W. Wolff, welcher von einer längeren Vergnügungsreise zurückgekehrt ist, wird einen Vortrag über Tagespolitik halten.

Eintrittspreis für Nicht-Mitglieder 2 1/2 Sgr.

Das Comite.

Volks-Versammlung.

Sonntag den 4. März bei Herrn Gastwirth Odendahl in Merkenich.

Anfang Nachmittags 3 Uhr.

Der weibliche Monster-Elephant in Gesellschaft eines ihm befreundeten spanischen Pferdes, wird unwiderruflich bis Ende dieser Woche dem verehrlichen Publikum zur Schau ausgestellt bleiben, und findet zu jeder Stunde die Fütterung und um 6 Uhr Abends die Hauptfütterung Statt.

Täglich frischer Maitrank bei Schmitz-Bilstein, zum "goldenen Kreuz", Gereonsstraße Nr. 38.

Schwere seidene Regenschirme per Stück 2 Thlr. 5 Sgr. und höher, in feinem Zeuge per Stück 20 Sgr. und höher bei Joseph Sachs Obenmarspforten, gegenüber dem Jülichsplatze.

Börse bei Halin.

Heute Mittags und Abends große Harmonie. Täglich frischer Maitrank.

Tapeten und Borden eigener Fabrik in beliebiger Auswahl, zu äußerst billigen Preisen, empfiehlt P. J. Krebs, St. Apernstraße Nr. 20-22.

Ein durchaus erfahrener oberländischer Bäckergeselle wird gesucht. St. Apernstraße 20-22.

Ein in der Mitte der Stadt in einer gangbaren Straße gelegenes großes Haus, steht unter annehmbaren Bedingungen zu verkaufen. Dasselbe eignet sich durch seine vorzügliche Lage in der Nähe des Rheines zu jedem Engros und Detail-Geschäft, so wie auch zur Gastwirthschaft und Restauration. Näheres in der Exp. dies. Ztg.

In der Möbel-Fabrik von Johann Heininger Sohn, Trankgasse 27, sind zwei schön meublirte Zimmer stündlich zu vermiethen.

Herrenkleider werden gewaschen und reparirt. Herzogstraße Nr. 11.

Auf der Marzellenstraße Nr. 61 sind 3 möblirte Zimmer nebst Küche, Keller und Speicher gleich zu vermiethen.

Ganz vorzüglicher rother und weißer Wein, pr. Quart 2 1/2 Sgr., in und außer dem Hause bei F. Brückmann, Zollstraße Nr. 5 --.

Weingrüne Stückfässer zu verkaufen. Zollstraße Nr. 5 --.

Bei G. Tonger, Pauluswache:

Die Verzweiflung von Kotzebue. preis 18 Pfennige. Dies viel gelobte und viel verdammte Gedicht gehört unstreitig zu dem Merkwürdigsten der gesammten Literatur. 12 Exemplare 12 Sgr; 50 Exemplare 1 1/2 Thlr.; 100 Exemplare 2 1/2 Thlr.

Zu billigen Preisen werden abgegeben: Feinstes Tuch und Buckskin, die vollkommene Hose 1 Thlr. 25 Sgr. bis 4 Thlr., Sommerhosenzeug und Sommerbuckskin, die ganze Hose 20 Sgr. bis 2 Thlr., echt ostindische Foulards per Stück 18 Sgr. bis 1 1/2 Thlr., große Reisesäcke per Stück 25 Sgr. bis 3 Thlr., alle Arten Herrenbinden in Seide und Wolle von 10 Sgr. bis 2 Thlr., Crawatten in Lafting u. Wolle per Stück 9 Sgr. bis 1 Thlr., Handschuhe von 2 Sgr. bis 15 Sgr. bei Jos. Sachs, Obenmarspforten, gegenüber dem Jülichsplatz.

Die Gesellen-Vertreter (Vertrauens-Männer), der verschiedenen Gewerke, werden zur Versammlung hierdurch eingeladen, welche Montag den 5. März 1849, Abends 8 Uhr, große Budengasse Nr. 2 stattfindet.

Der Vorstand

Das Haus unter Goldschmidt Nr. 36 in Köln nebst Hofraum, Garten und sonstigem Zubehör, einen Flächeninhalt von 20 Ruthen haltend, und seiner Geräumigkeit wegen sich zu einem kaufmännischen Geschäfte besonders eignend, steht unter günstigen Bedingungen zu verkaufen, auch zu vermiethen und kann gleich bezogen werden.

Näheres hierüber erfährt man auf portofreie Briefe bei J. A. Rohr, Wolfsstraße Nro. 18.

Subhastation.

Am Montag, den 5. März c., Nachmittags 3 Uhr, werden vor dem K. Friedensgerichte Nro. 1. zu Köln, Sternengasse Nro. 25, die zu Köln in der Spitzengasse sub Nris. 11, 13, 15, 17 und 19 nebeneinander gelegenen fünf Häuser nebst den dahinter liegenden Gärten, im Wege der Subhastation öffentlich an den Meistbietenden verkauft werden.

J. A. Rohr, Mandatar.

Mobilar-Verkauf.

Am Montag, den 5. März 1849, Vormittags 10 Uhr, sollen auf dem Marktplatze in der Apostelnstraße zu Köln, einige Mobilargegenstände, als: ein Tisch, Stühle, ein Ofen, eine Kommode, ein Kleiderschrank etc. gegen gleich baare Zahlung öffentlich an den Meistbietenden verkauft werden.

Fr. Happel, Gerichtsvollzieher.

Mobilar-Verkauf.

Am Montag, den 5. März 1849, Vormittags 11 Uhr, sollen auf dem Marktplatze in der Apostelnstraße zu Köln, einige Mobilargegenstände, als: Tische, Stühle, Schränke, ein Ofen, ein Spiegel, eine Wanduhr, ein Ladengestell, Küchengeräthe, mehrere hundert Stück Tapeten etc. gegen gleich baare Zahlung öffentlich an den Meistbietenden verkauft werden.

Fr Happel, Gerichtsvollzieher.

Große Gemälde-Versteigerung morgen Montag, Vormittags 11 Uhr, in der Wohnung des Antiquar Späner, Domhof Nro. 13. Unter denselben befinden sich mehrere von Geldorf, Everdingen u. s. w., so wie auch neue Jagdstücke, Früchtestücke u. s. w. Die mehrsten unter prachtvollen Goldrahmen.

Die General-Agentur der Regelmässigen Schifffahrt zwischen Antwerpen u. Amerika bei Herrn C. A. Lindgens in Köln ist hiemit aufgehoben, indem ich mich mit demselben über einige Bedingungen nicht einigen konnte.

Die Abfahrtszeit der einzelnen Schiffe wird besonders angezeigt werden.

Antwerpen, den 28. Febr. 1849.

Gustav Merz.

Inserat.

Elberfeld, den 2. Marz. Der Fahrplan der bergisch-märkischen Eisenbahn für ihre ganze Länge liegt vor uns, und wir können uns nicht enthalten, einige Bemerkungen und Fragen in Bezug auf diese Bahn aufzustellen. Die tiefen Einschnitte bei Martfeld und Witten, besonders bei ihrer jetzigen Beschaffenheit, bieten unseres Erachtens nicht geringe Gefahren für das reisende Publikum dar. Der Einschnitt bei Martfeld scheint uns namentlich noch nicht gehörig gefahrlos gemacht zu sein, das zeigen die vielen Einfälle, die sich in den letzten Tagen dort ereignet haben; ein einziger Stein, der sich dort auf der Höhe loslößt, schlägt Wagen und Schienen kurz, wie das die Praxis gezeigt hat! Nicht minder gefährlich dürften solche Fälle bei den Wittener Köpfen werden.

Kann bei solchen Verhältnissen die königl. Regierung in Arnsberg wohl schon die Erlaubniß gegeben haben zur Eröffnung des Personenverkehrs? Auch sollen, wie man hört, die vorgeschriebenen Steigungsverhältnisse nicht überall eingehalten worden sein; so z. B. im Martfelder Einschnitte, wo die Steigungen theilweise bis zu 1 : 70 und mehr vermehrt, die vorgeschriebene Horizontale dagegen verkürzt worden sein soll. Wenn diese Gerüchte wahr sind (was uns die betreffende Direktion wohl wird sagen können), ist der zur Abnahme beauftragte Regierungskommissar hiervon wohl auch in Kenntniß gesetzt worden? Würde hieraus dem Verkehre nicht auch Gefahr erwachsen können?

Im Interesse des reisenden Publikums erlauben wir uns die Direktion der bergisch-märkischen Eisenbahn um nähere Erläuterungen auf Obiges zu bitten, damit nicht das bisherige Mißtrauen gegen diese Bahn, und die Zahl der Unglücksfälle noch weiter sich vermehren können!

Coblenzer Fastenbrezeln äglich frisch bei J Haupt, Columbastraße Nr. 3.

Austern, Caviar, Salm etc., nebst mehreren vorzüglichen in- und ausländischen Weinen, fortwährend zu den bekannten billigen Preisen zu haben, sowohl in als außer dem Hause, im OSTENDER-AUSTERN-DEPOT große Budengasse Nr. 1 in Köln.

Schöne Aussicht am Holzthor.

Heute Sonntag Kaffeegesellschaft und frischer Maiwein.

Cath. Fühling.

Knaben-Seminar-Verein bei Hrn. Decker, Severinstraße Nr. 17.

Die Vereinsmitglieder werden hiermit auf heute Abend 7 Uhr, behufs Mittheilung eines hochverehrlichen Schreibens von unserm Hochwürdigsten Herrn Erzbischofe, und noch anderen die Sache des Vereins betreffenden Nachrichten, zu einer General-Versammlung im oben genannten Lokale freundlichst eingeladen.

Der Vorsitzende G. Kramer, Kaplan an St. Joh. Bapt

Ein erfahrener Horndrechsler-Gesell, der in allen vorkommenden Arbeiten fertig werden kann, kann gleich Arbeit erhalten, Thurnmarkt Nr. 43.

H. Halswick, Drechsler.

Aechter Westphälischer Pumpernickel ist fortwährend zu haben bei Weiler unter Gottesgnaden Nr. 9.

Das auf dem Kongreß zu Essen am 25. Februar festgestellte Programm der demokratisch-konstitutionellen Vereine Rheinlands und Westphalens.

1. Alle Gewalt geht vom Volke aus; 2. Wir wollen ein einiges, deutsches Volk. -- Die durch seine Vertreter im Parlament gefaßten Beschlüsse sind für jeden Volksstamm bindend; 3. Für Preußen erkennen wir an die konstitutionelle Monarchie auf demokratischer Grundlage; 4. In diesen Staatsformen erstreben wir die Freiheit, die Gleichberechtigung, die Bildung und die Wohlfahrt Aller,

bringen wir hierdurch zur Kenntniß aller gleichgesinnten Vereine und ersuchen dieselben, die Absicht, dem Verbande beizutreten, unter Beifügung ihrer Statuten uns anzeigen zu wollen.

Elberfeld, 28. Februar 1849.

Der politische Klubb als Vorort.

Für denselben der Ausschuß:

Riotte, Dr. Höchster, J. Weidtmann, S. Kaufmann, L. Hecker, G. Franken, Peup, Heinsmann

Bürgerlicher Dombau-Verein.

Die Mitglieder dieses Vereins werden hierdurch eingeladen, am Sonntag, den 5. März, Abends 6 Uhr, in dem Vereinslokale, Löwengasse Nro. 11, zu erscheinen, um einen neuen Vorstand zu erwählen.

Der Verein, welcher sich seit 4 Jahren des schönsten Gedeihens zu erfreuen hatte, hat in dem verflossenen Jahre durch den Tod des unermüdeten und geehrten Präsidenten, des Herrn P. Fuchs, königl. Polizeikommissar, einen kaum ersetzlichen Verlust erlitten, glaubt aber, das Andenken an denselben durch treues Festhalten an seinem schönen und heiligen Zwecke ehren zu können.

Dieses erhabenen Zweckes wegen, bittet nun der jetzige Vorstand alle Mitglieder des Vereins, an dem oben besagten Tage zu erscheinen und an der Wahl eines neuen Vorstandes Theil zu nehmen.

Nach geendigter Wahl findet ein musik-theatralische Unterhaltung statt.

Der Vorstand.

Vereinigter 1. und 2. gesell. Dombau-Verein.

Heute Abend 7 Uhr Versammlung. Breitstraße bei Menzen, im Palast.

Theatralische Abend-Unterhaltung.

Fröhlicher St. Cuniberts-Bau-Verein.

Heute Abend 7 Uhr bei Herrn Kleefisch, Eigelstein 51. General-Versammlung. Rechnungs-Ablage und Wahl eines neuen Vorstandes, wozu alle Freunde und Mitglieder des Vereins hiermit ergebenst eingeladen werden.

Der Vorstand.

Geselliger Cuniberts Bau-Verein.

Morgen Abend 7 Uhr bei Herrn Nakatenus Eigelstein.

Minoriten Reparatur Bau-Verein.

Bei Jüsgen, jeden Dienstag Abend Versammlung.

Missions-Verein Sternengasse Nr. 30.

Heute Sonntag Abend, 7 Uhr, Versammlung, wozu alle Mitglieder und Freunde höflichst eingeladen werden Der Vorstand.

Bürger- u. Handwerker-Gesang-Verein.

Versammlung heute Nachmittags 2 Uhr, Mühlengasse Nr. 1. pr. Direktion:

W. Herx, Lehrer.

Ein schönes Lokal für eine Gesellschaft kann abgegeben werden. Die Exp. sagt wo.

Oberländische Küche, Langgasse 1, empfiehlt frisch angestochenen vorzügl. Zeltinger 46r und gute Speisen.

Vertilgungsfutter gegen Mäuse, Ratten und Schwaben, Thurnmarkt Nr. 39.

Wein-Verkauf außer dem Hause.

Reingehaltener Moselwein per Quart 2, 2 1/2, 3 und 3 1/2 Sgr.. Johannisstraße Nr. 48.

Coaks ist wieder in sehr guter Qualität vorräthig, in der Gas-Erleuchtungs-Anstalt, Buschgasse 11.

Puppentheater.

Heute: die drei Tage aus dem Leben eines Spielers.

Großes Schauspiel in 3 Akten.

Montag den 5. März:

Das Glück durch die Weiber.

Lustspiel in 2 Akten, worin Henneschen und Bestevater sich produziren wird.

Theater Anzeige.

Sonntag den 4. März:

Martha oder der Markt zu Richmond.

Große Oper in 4 Akten von Flotow.

Montag, den 5. März:

Belisar.

Große Oper in 3 Akten von Bellini.

[unleserliches Material] Irene -- Frl. Ahlers. als theatral. Versuch.

Der Gerant Korff.
Druck von J. W. Dietz, unter Hutmacher 17.

Handelsnachrichten. [irrelevantes Material]

Frucht und Oelpreise.

(Per Berliner Scheffel)

Neuß, 2. März. Weizen erster Qualität 2 Thlr. 8 Sgr. Zweite Qualität 2 Thlr. 6 Sgr. Dritte Qualität 2 Thlr. 4 Sgr. Roggen erster Qualität 1 Thlr. 7 Sgr. Zweite Qualität 1 Thlr. 5 Sgr. Dritte Qualität 1 Thlr. 3 Sgr. — Pf. Wintergerste 1 Thlr. 2 Sgr. — Pf. Sommergerste 1 Thlr. 2 Sgr. — Pf. Buchweizen 1 Thlr. 7 Sgr. — Pf. Hafer — Thlr. 19 Sgr. — Pf. Erbsen 2 Thlr. — Sgr. — Pf. Rappsaamen 3 Thlr. 27 Sgr. — Pf. Kartoffeln — Thlr. 20 Sgr. — Pf. Heu, per Centner à 110 Pfd. — Thlr. 20 Sgr. — Pf. Stroh, per Schock à 1200 Pfd. 4 Thlr. — Sgr. — Pf. Kleiner Saamen 3 Thlr. 16 Sgr. — Pf. Rüböl, per Ohm à 282 Pfd. ohne Faß 35 Thlr. — Sgr. — Pf. dito per Mai — Thlr. — Sgr. — Pf., dito per Okt. 32 Thlr. — Sgr. — Pf. Leinöl per Ohm — Thlr. — Sgr. — Pf. Rübkuchen, per 1000 Stück Stampf- 30 Thlr. — Sgr. — Pf. Preßkuchen, per 2000 Pfd. 27 Thlr. — Sgr. Leinkuchen, per 2000 Pfd. — Thlr. — Sgr. — Pf. Branntwein, per Ohm à 123 Quart zu 47pCt. (ohne Maklergeld) 10 Thlr. 10 Sgr. — Pf. Gereinigtes Oel 36 Thlr. 15 Sgr. — Pf.

Brodpreis der Stadt Köln.

Vom 4. bis zum 10. März 1849.

Ein Schwarzbrod von 8 Pfd. soll kosten 4 Sgr. 3 Pf.

Köln, 4 März. 1849.

Der Polizei-Direktor, Geiger.

Schifffahrts-Anzeige.

Köln, 2. März 1849.

Abgefahren.

S. Dunk nach Mannheim. H. Müssig nach Heilbronn. H. Klee nach Kannstadt. J. Hirschmann nach Mainz.

In Ladung

Nach Ruhrort bis Emmerich Wlm. Pesch. Nach Düsseldorf bis Mülheim an der Ruhr A. Meyer. Nach Andernach und Neuwied Jos. Krämer u. H. Schumacher. Nach Koblenz, der Mosel, der Saar und Luxemburg Jac. Tillmann. Nach der Mosel, der Saar und nach Trier Joh. Castor. Nach Mainz Ph. Kimpel. Nach dem Niedermain Fr. Schulz. Nach dem Mittel- und Ober-main Seb. Seelig. Nach Heilbronn G. Goob. Nach Worms und Mannheim X. Sommer.

Ferner: Nach Rotterdam Capt. Willemsen, Köln Nr. 6.

Nach Amsterdam Capt. Scholten, Köln Nr. 8.

Rheinhöhe: 12′ 6″. Köln. Pegel.

Licitation.

Auf Anstehen der sämmtlichen Erben und Testaments-Exekutoren des dahier verlebten Rentners, Herrn Cornelius Menzen, soll das zu dessen Nachlasse gehörige, im Dorfe Hersel an der Hauptstraße gelegene sogenannte „Uedorferhaus“ nebst Garten und Weingarten, ferner zwei gegenüber gelegene Parzellen Pflanzgrund, die Eine von ½ und die Andere von ¾ Morgen Flächeninhalt am Dienstag den 6. d. M., Morgens 10 Uhr, im Hause des Gastwirthes Herren Schüller zu Hersel, vor dem unterzeichneten Notar einer öffentlichen Versteigerung ausgesetzt und dem Meistbietenden definitiv zugeschlagen werden.

Köln, den 2. März 1849.

Fier.

Oeffentlicher Verkauf im hiesigen Leihhause.

Mittwoch den 7. März 1849 und folgenden Tag, aus dem Monat Februar 1847.

Das französische Mädchen-Institut in Weißenburg (Bas rhin) unter der Leitung der Damen Mansuy & Duvernoy, von der Akademie zu Paris brevetirte Erzieherinnen, empfiehlt sich den geehrten Eltern durch den 16jährigen Erfolg einer besonderen Weise der Erziehung, der Grundlage alles Lebensglücks, und einer Lehr-Methode, welche die Schnelligkeit mit der Gründlichkeit der Studien vereinigt.

Dieser doppelte Erfolg wird durch die große Zahl der Zöglinge, und besonders der Erzieherinnen, bezeugt, welche aus dieser Anstalt hervorgegangen ist, und von denen mehrere Pensionate, selbst in Weißenburg, gegründet haben.

Die Umgangssprache in diesem Institute ist die französische, welche von den Direktorinnen, deren Muttersprache sie ist, selbst gelehrt wird, während für das Deutsche und Englische Lehrerinnen angestellt sind, welche die reinste Aussprache besitzen.

Das in dem schönsten Theile der Stadt, mit freier Aussicht nach dem Lande, gelegene Lokal, vereinigt Alles, was man für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Zöglinge wünschen kann, und wird nur zu den Zwecken der Anstalt verwendet.

Um den Prospektus und den Studienplan zu erhalten, wende man sich franco entweder an die Expedition dieses Blattes, oder an die Damen Mansuy & Duvernoy in Weißenburg.

Bei pflichtmässiger Befolgung der Armenordnung von Seiten des Bezirksvereins St. Aposteln, würde der Vorsitzende keine Gelegenheit gefunden haben, sich durch ein Rundschreiben sehr rügender Art vor den Armenvätern lächerlich zu machen.

Ein schwerer goldener Uhrschlüssel gefunden worden, der Eigenthümer kann selbigen gegen die Insertionsgebühren in Empfang nehmen. Eigelstein 85.

Verkaufs-Anzeige.

Am 7. März 1849, Morgens 11 Uhr, sollen durch den Unterzeichneten auf dem Markte der Apostelnstraße zu Köln, 1 Stück braunes Tuch, Drap de Russie, circa 20 Ellen haltend, 3 abgerissene Hosen von Buxkin, 15 Ellen olivenfarbiges Drap Tricco, 3 Coupons zu Hosen von Winterbuxkin, öffentlich meistbietend gegen baare Zahlung verkauft werden.

Der Gerichtsvollzieher, Hey.

Verkaufs-Anzeige.

Am 8. März 1849, Vormittags 11 Uhr, sollen durch den Unterzeichneten auf dem Markte an der Marien-Ablaß-Kapelle zu Köln, Tische, Stühle, 1 Sopha, 1 Küchenschrank, verschiedene Bilder, 1 Kommode, 1 Ofen u. s. w. öffentlich meistbietend gegen gleich baare Zahlung verkauft werden.

Der Gerichtsvollzieher, Hey.

General-Versammlung des Arbeiter-Vereins

Montag den 5. März, Abends 8 Uhr, im Dickopf-(Eiser'schen) Saale.

Bürger W. Wolff, welcher von einer längeren Vergnügungsreise zurückgekehrt ist, wird einen Vortrag über Tagespolitik halten.

Eintrittspreis für Nicht-Mitglieder 2 1/2 Sgr.

Das Comite.

Volks-Versammlung.

Sonntag den 4. März bei Herrn Gastwirth Odendahl in Merkenich.

Anfang Nachmittags 3 Uhr.

Der weibliche Monster-Elephant in Gesellschaft eines ihm befreundeten spanischen Pferdes, wird unwiderruflich bis Ende dieser Woche dem verehrlichen Publikum zur Schau ausgestellt bleiben, und findet zu jeder Stunde die Fütterung und um 6 Uhr Abends die Hauptfütterung Statt.

Täglich frischer Maitrank bei Schmitz-Bilstein, zum „goldenen Kreuz“, Gereonsstraße Nr. 38.

Schwere seidene Regenschirme per Stück 2 Thlr. 5 Sgr. und höher, in feinem Zeuge per Stück 20 Sgr. und höher bei Joseph Sachs Obenmarspforten, gegenüber dem Jülichsplatze.

Börse bei Halin.

Heute Mittags und Abends große Harmonie. Täglich frischer Maitrank.

Tapeten und Borden eigener Fabrik in beliebiger Auswahl, zu äußerst billigen Preisen, empfiehlt P. J. Krebs, St. Apernstraße Nr. 20-22.

Ein durchaus erfahrener oberländischer Bäckergeselle wird gesucht. St. Apernstraße 20-22.

Ein in der Mitte der Stadt in einer gangbaren Straße gelegenes großes Haus, steht unter annehmbaren Bedingungen zu verkaufen. Dasselbe eignet sich durch seine vorzügliche Lage in der Nähe des Rheines zu jedem Engros und Detail-Geschäft, so wie auch zur Gastwirthschaft und Restauration. Näheres in der Exp. dies. Ztg.

In der Möbel-Fabrik von Johann Heininger Sohn, Trankgasse 27, sind zwei schön meublirte Zimmer stündlich zu vermiethen.

Herrenkleider werden gewaschen und reparirt. Herzogstraße Nr. 11.

Auf der Marzellenstraße Nr. 61 sind 3 möblirte Zimmer nebst Küche, Keller und Speicher gleich zu vermiethen.

Ganz vorzüglicher rother und weißer Wein, pr. Quart 2 ½ Sgr., in und außer dem Hause bei F. Brückmann, Zollstraße Nr. 5 —.

Weingrüne Stückfässer zu verkaufen. Zollstraße Nr. 5 —.

Bei G. Tonger, Pauluswache:

Die Verzweiflung von Kotzebue. preis 18 Pfennige. Dies viel gelobte und viel verdammte Gedicht gehört unstreitig zu dem Merkwürdigsten der gesammten Literatur. 12 Exemplare 12 Sgr; 50 Exemplare 1 ½ Thlr.; 100 Exemplare 2 ½ Thlr.

Zu billigen Preisen werden abgegeben: Feinstes Tuch und Buckskin, die vollkommene Hose 1 Thlr. 25 Sgr. bis 4 Thlr., Sommerhosenzeug und Sommerbuckskin, die ganze Hose 20 Sgr. bis 2 Thlr., echt ostindische Foulards per Stück 18 Sgr. bis 1 ½ Thlr., große Reisesäcke per Stück 25 Sgr. bis 3 Thlr., alle Arten Herrenbinden in Seide und Wolle von 10 Sgr. bis 2 Thlr., Crawatten in Lafting u. Wolle per Stück 9 Sgr. bis 1 Thlr., Handschuhe von 2 Sgr. bis 15 Sgr. bei Jos. Sachs, Obenmarspforten, gegenüber dem Jülichsplatz.

Die Gesellen-Vertreter (Vertrauens-Männer), der verschiedenen Gewerke, werden zur Versammlung hierdurch eingeladen, welche Montag den 5. März 1849, Abends 8 Uhr, große Budengasse Nr. 2 stattfindet.

Der Vorstand

Das Haus unter Goldschmidt Nr. 36 in Köln nebst Hofraum, Garten und sonstigem Zubehör, einen Flächeninhalt von 20 Ruthen haltend, und seiner Geräumigkeit wegen sich zu einem kaufmännischen Geschäfte besonders eignend, steht unter günstigen Bedingungen zu verkaufen, auch zu vermiethen und kann gleich bezogen werden.

Näheres hierüber erfährt man auf portofreie Briefe bei J. A. Rohr, Wolfsstraße Nro. 18.

Subhastation.

Am Montag, den 5. März c., Nachmittags 3 Uhr, werden vor dem K. Friedensgerichte Nro. 1. zu Köln, Sternengasse Nro. 25, die zu Köln in der Spitzengasse sub Nris. 11, 13, 15, 17 und 19 nebeneinander gelegenen fünf Häuser nebst den dahinter liegenden Gärten, im Wege der Subhastation öffentlich an den Meistbietenden verkauft werden.

J. A. Rohr, Mandatar.

Mobilar-Verkauf.

Am Montag, den 5. März 1849, Vormittags 10 Uhr, sollen auf dem Marktplatze in der Apostelnstraße zu Köln, einige Mobilargegenstände, als: ein Tisch, Stühle, ein Ofen, eine Kommode, ein Kleiderschrank etc. gegen gleich baare Zahlung öffentlich an den Meistbietenden verkauft werden.

Fr. Happel, Gerichtsvollzieher.

Mobilar-Verkauf.

Am Montag, den 5. März 1849, Vormittags 11 Uhr, sollen auf dem Marktplatze in der Apostelnstraße zu Köln, einige Mobilargegenstände, als: Tische, Stühle, Schränke, ein Ofen, ein Spiegel, eine Wanduhr, ein Ladengestell, Küchengeräthe, mehrere hundert Stück Tapeten etc. gegen gleich baare Zahlung öffentlich an den Meistbietenden verkauft werden.

Fr Happel, Gerichtsvollzieher.

Große Gemälde-Versteigerung morgen Montag, Vormittags 11 Uhr, in der Wohnung des Antiquar Späner, Domhof Nro. 13. Unter denselben befinden sich mehrere von Geldorf, Everdingen u. s. w., so wie auch neue Jagdstücke, Früchtestücke u. s. w. Die mehrsten unter prachtvollen Goldrahmen.

Die General-Agentur der Regelmässigen Schifffahrt zwischen Antwerpen u. Amerika bei Herrn C. A. Lindgens in Köln ist hiemit aufgehoben, indem ich mich mit demselben über einige Bedingungen nicht einigen konnte.

Die Abfahrtszeit der einzelnen Schiffe wird besonders angezeigt werden.

Antwerpen, den 28. Febr. 1849.

Gustav Merz.

Inserat.

Elberfeld, den 2. Marz. Der Fahrplan der bergisch-märkischen Eisenbahn für ihre ganze Länge liegt vor uns, und wir können uns nicht enthalten, einige Bemerkungen und Fragen in Bezug auf diese Bahn aufzustellen. Die tiefen Einschnitte bei Martfeld und Witten, besonders bei ihrer jetzigen Beschaffenheit, bieten unseres Erachtens nicht geringe Gefahren für das reisende Publikum dar. Der Einschnitt bei Martfeld scheint uns namentlich noch nicht gehörig gefahrlos gemacht zu sein, das zeigen die vielen Einfälle, die sich in den letzten Tagen dort ereignet haben; ein einziger Stein, der sich dort auf der Höhe loslößt, schlägt Wagen und Schienen kurz, wie das die Praxis gezeigt hat! Nicht minder gefährlich dürften solche Fälle bei den Wittener Köpfen werden.

Kann bei solchen Verhältnissen die königl. Regierung in Arnsberg wohl schon die Erlaubniß gegeben haben zur Eröffnung des Personenverkehrs? Auch sollen, wie man hört, die vorgeschriebenen Steigungsverhältnisse nicht überall eingehalten worden sein; so z. B. im Martfelder Einschnitte, wo die Steigungen theilweise bis zu 1 : 70 und mehr vermehrt, die vorgeschriebene Horizontale dagegen verkürzt worden sein soll. Wenn diese Gerüchte wahr sind (was uns die betreffende Direktion wohl wird sagen können), ist der zur Abnahme beauftragte Regierungskommissar hiervon wohl auch in Kenntniß gesetzt worden? Würde hieraus dem Verkehre nicht auch Gefahr erwachsen können?

Im Interesse des reisenden Publikums erlauben wir uns die Direktion der bergisch-märkischen Eisenbahn um nähere Erläuterungen auf Obiges zu bitten, damit nicht das bisherige Mißtrauen gegen diese Bahn, und die Zahl der Unglücksfälle noch weiter sich vermehren können!

Coblenzer Fastenbrezeln äglich frisch bei J Haupt, Columbastraße Nr. 3.

Austern, Caviar, Salm etc., nebst mehreren vorzüglichen in- und ausländischen Weinen, fortwährend zu den bekannten billigen Preisen zu haben, sowohl in als außer dem Hause, im OSTENDER-AUSTERN-DEPOT große Budengasse Nr. 1 in Köln.

Schöne Aussicht am Holzthor.

Heute Sonntag Kaffeegesellschaft und frischer Maiwein.

Cath. Fühling.

Knaben-Seminar-Verein bei Hrn. Decker, Severinstraße Nr. 17.

Die Vereinsmitglieder werden hiermit auf heute Abend 7 Uhr, behufs Mittheilung eines hochverehrlichen Schreibens von unserm Hochwürdigsten Herrn Erzbischofe, und noch anderen die Sache des Vereins betreffenden Nachrichten, zu einer General-Versammlung im oben genannten Lokale freundlichst eingeladen.

Der Vorsitzende G. Kramer, Kaplan an St. Joh. Bapt

Ein erfahrener Horndrechsler-Gesell, der in allen vorkommenden Arbeiten fertig werden kann, kann gleich Arbeit erhalten, Thurnmarkt Nr. 43.

H. Halswick, Drechsler.

Aechter Westphälischer Pumpernickel ist fortwährend zu haben bei Weiler unter Gottesgnaden Nr. 9.

Das auf dem Kongreß zu Essen am 25. Februar festgestellte Programm der demokratisch-konstitutionellen Vereine Rheinlands und Westphalens.

1. Alle Gewalt geht vom Volke aus; 2. Wir wollen ein einiges, deutsches Volk. — Die durch seine Vertreter im Parlament gefaßten Beschlüsse sind für jeden Volksstamm bindend; 3. Für Preußen erkennen wir an die konstitutionelle Monarchie auf demokratischer Grundlage; 4. In diesen Staatsformen erstreben wir die Freiheit, die Gleichberechtigung, die Bildung und die Wohlfahrt Aller,

bringen wir hierdurch zur Kenntniß aller gleichgesinnten Vereine und ersuchen dieselben, die Absicht, dem Verbande beizutreten, unter Beifügung ihrer Statuten uns anzeigen zu wollen.

Elberfeld, 28. Februar 1849.

Der politische Klubb als Vorort.

Für denselben der Ausschuß:

Riotte, Dr. Höchster, J. Weidtmann, S. Kaufmann, L. Hecker, G. Franken, Peup, Heinsmann

Bürgerlicher Dombau-Verein.

Die Mitglieder dieses Vereins werden hierdurch eingeladen, am Sonntag, den 5. März, Abends 6 Uhr, in dem Vereinslokale, Löwengasse Nro. 11, zu erscheinen, um einen neuen Vorstand zu erwählen.

Der Verein, welcher sich seit 4 Jahren des schönsten Gedeihens zu erfreuen hatte, hat in dem verflossenen Jahre durch den Tod des unermüdeten und geehrten Präsidenten, des Herrn P. Fuchs, königl. Polizeikommissar, einen kaum ersetzlichen Verlust erlitten, glaubt aber, das Andenken an denselben durch treues Festhalten an seinem schönen und heiligen Zwecke ehren zu können.

Dieses erhabenen Zweckes wegen, bittet nun der jetzige Vorstand alle Mitglieder des Vereins, an dem oben besagten Tage zu erscheinen und an der Wahl eines neuen Vorstandes Theil zu nehmen.

Nach geendigter Wahl findet ein musik-theatralische Unterhaltung statt.

Der Vorstand.

Vereinigter 1. und 2. gesell. Dombau-Verein.

Heute Abend 7 Uhr Versammlung. Breitstraße bei Menzen, im Palast.

Theatralische Abend-Unterhaltung.

Fröhlicher St. Cuniberts-Bau-Verein.

Heute Abend 7 Uhr bei Herrn Kleefisch, Eigelstein 51. General-Versammlung. Rechnungs-Ablage und Wahl eines neuen Vorstandes, wozu alle Freunde und Mitglieder des Vereins hiermit ergebenst eingeladen werden.

Der Vorstand.

Geselliger Cuniberts Bau-Verein.

Morgen Abend 7 Uhr bei Herrn Nakatenus Eigelstein.

Minoriten Reparatur Bau-Verein.

Bei Jüsgen, jeden Dienstag Abend Versammlung.

Missions-Verein Sternengasse Nr. 30.

Heute Sonntag Abend, 7 Uhr, Versammlung, wozu alle Mitglieder und Freunde höflichst eingeladen werden Der Vorstand.

Bürger- u. Handwerker-Gesang-Verein.

Versammlung heute Nachmittags 2 Uhr, Mühlengasse Nr. 1. pr. Direktion:

W. Herx, Lehrer.

Ein schönes Lokal für eine Gesellschaft kann abgegeben werden. Die Exp. sagt wo.

Oberländische Küche, Langgasse 1, empfiehlt frisch angestochenen vorzügl. Zeltinger 46r und gute Speisen.

Vertilgungsfutter gegen Mäuse, Ratten und Schwaben, Thurnmarkt Nr. 39.

Wein-Verkauf außer dem Hause.

Reingehaltener Moselwein per Quart 2, 2 ½, 3 und 3 ½ Sgr.. Johannisstraße Nr. 48.

Coaks ist wieder in sehr guter Qualität vorräthig, in der Gas-Erleuchtungs-Anstalt, Buschgasse 11.

Puppentheater.

Heute: die drei Tage aus dem Leben eines Spielers.

Großes Schauspiel in 3 Akten.

Montag den 5. März:

Das Glück durch die Weiber.

Lustspiel in 2 Akten, worin Henneschen und Bestevater sich produziren wird.

Theater Anzeige.

Sonntag den 4. März:

Martha oder der Markt zu Richmond.

Große Oper in 4 Akten von Flotow.

Montag, den 5. März:

Belisar.

Große Oper in 3 Akten von Bellini.

[unleserliches Material] Irene — Frl. Ahlers. als theatral. Versuch.

Der Gerant Korff.
Druck von J. W. Dietz, unter Hutmacher 17.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0002" n="1310"/>
      <div n="1">
        <head>Handelsnachrichten.</head>
        <gap reason="insignificant"/>
      </div>
      <div type="jAnnouncements" n="1">
        <div type="jAn">
          <p>Frucht und Oelpreise.</p>
          <p>(Per Berliner Scheffel)</p>
          <p>Neuß, 2. März. Weizen erster Qualität 2 Thlr. 8 Sgr. Zweite Qualität 2 Thlr. 6 Sgr. Dritte Qualität 2 Thlr. 4 Sgr. Roggen erster Qualität 1 Thlr. 7 Sgr. Zweite Qualität 1 Thlr. 5 Sgr. Dritte Qualität 1 Thlr. 3 Sgr. &#x2014; Pf. Wintergerste 1 Thlr. 2 Sgr. &#x2014; Pf. Sommergerste 1 Thlr. 2 Sgr. &#x2014; Pf. Buchweizen 1 Thlr. 7 Sgr. &#x2014; Pf. Hafer &#x2014; Thlr. 19 Sgr. &#x2014; Pf. Erbsen 2 Thlr. &#x2014; Sgr. &#x2014; Pf. Rappsaamen 3 Thlr. 27 Sgr. &#x2014; Pf. Kartoffeln &#x2014; Thlr. 20 Sgr. &#x2014; Pf. Heu, per Centner à 110 Pfd. &#x2014; Thlr. 20 Sgr. &#x2014; Pf. Stroh, per Schock à 1200 Pfd. 4 Thlr. &#x2014; Sgr. &#x2014; Pf. Kleiner Saamen 3 Thlr. 16 Sgr. &#x2014; Pf. Rüböl, per Ohm à 282 Pfd. ohne Faß 35 Thlr. &#x2014; Sgr. &#x2014; Pf. dito per Mai &#x2014; Thlr. &#x2014; Sgr. &#x2014; Pf., dito per Okt. 32 Thlr. &#x2014; Sgr. &#x2014; Pf. Leinöl per Ohm &#x2014; Thlr. &#x2014; Sgr. &#x2014; Pf. Rübkuchen, per 1000 Stück Stampf- 30 Thlr. &#x2014; Sgr. &#x2014; Pf. Preßkuchen, per 2000 Pfd. 27 Thlr. &#x2014; Sgr. Leinkuchen, per 2000 Pfd. &#x2014; Thlr. &#x2014; Sgr. &#x2014; Pf. Branntwein, per Ohm à 123 Quart zu 47pCt. (ohne Maklergeld) 10 Thlr. 10 Sgr. &#x2014; Pf. Gereinigtes Oel 36 Thlr. 15 Sgr. &#x2014; Pf.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Brodpreis der Stadt Köln.</p>
          <p>Vom 4. bis zum 10. März 1849.</p>
          <p>Ein Schwarzbrod von 8 Pfd. soll kosten 4 Sgr. 3 Pf.</p>
          <p>Köln, 4 März. 1849.</p>
          <p>Der Polizei-Direktor, Geiger.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Schifffahrts-Anzeige.</p>
          <p>Köln, 2. März 1849.</p>
          <p>Abgefahren.</p>
          <p>S. Dunk nach Mannheim. H. Müssig nach Heilbronn. H. Klee nach Kannstadt. J. Hirschmann nach Mainz.</p>
          <p>In Ladung</p>
          <p>Nach Ruhrort bis Emmerich Wlm. Pesch. Nach Düsseldorf bis Mülheim an der Ruhr A. Meyer. Nach Andernach und Neuwied Jos. Krämer u. H. Schumacher. Nach Koblenz, der Mosel, der Saar und Luxemburg Jac. Tillmann. Nach der Mosel, der Saar und nach Trier Joh. Castor. Nach Mainz Ph. Kimpel. Nach dem Niedermain Fr. Schulz. Nach dem Mittel- und Ober-main Seb. Seelig. Nach Heilbronn G. Goob. Nach Worms und Mannheim X. Sommer.</p>
          <p>Ferner: Nach Rotterdam Capt. Willemsen, Köln Nr. 6.</p>
          <p>Nach Amsterdam Capt. Scholten, Köln Nr. 8.</p>
          <p>Rheinhöhe: 12&#x2032; 6&#x2033;. Köln. Pegel.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Licitation.</p>
          <p>Auf Anstehen der sämmtlichen Erben und Testaments-Exekutoren des dahier verlebten Rentners, Herrn Cornelius Menzen, soll das zu dessen Nachlasse gehörige, im Dorfe Hersel an der Hauptstraße gelegene sogenannte &#x201E;Uedorferhaus&#x201C; nebst Garten und Weingarten, ferner zwei gegenüber gelegene Parzellen Pflanzgrund, die Eine von ½ und die Andere von ¾ Morgen Flächeninhalt am Dienstag den 6. d. M., Morgens 10 Uhr, im Hause des Gastwirthes Herren Schüller zu Hersel, vor dem unterzeichneten Notar einer öffentlichen Versteigerung ausgesetzt und dem Meistbietenden definitiv zugeschlagen werden.</p>
          <p>Köln, den 2. März 1849.</p>
          <p>Fier.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Oeffentlicher Verkauf im hiesigen Leihhause.</p>
          <p>Mittwoch den 7. März 1849 und folgenden Tag, aus dem Monat Februar 1847.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Das französische Mädchen-Institut in Weißenburg (Bas rhin) unter der Leitung der Damen Mansuy &amp; Duvernoy, von der Akademie zu Paris brevetirte Erzieherinnen, empfiehlt sich den geehrten Eltern durch den 16jährigen Erfolg einer besonderen Weise der Erziehung, der Grundlage alles Lebensglücks, und einer Lehr-Methode, welche die Schnelligkeit mit der Gründlichkeit der Studien vereinigt.</p>
          <p>Dieser doppelte Erfolg wird durch die große Zahl der Zöglinge, und besonders der Erzieherinnen, bezeugt, welche aus dieser Anstalt hervorgegangen ist, und von denen mehrere Pensionate, selbst in Weißenburg, gegründet haben.</p>
          <p>Die Umgangssprache in diesem Institute ist die französische, welche von den Direktorinnen, deren Muttersprache sie ist, selbst gelehrt wird, während für das Deutsche und Englische Lehrerinnen angestellt sind, welche die reinste Aussprache besitzen.</p>
          <p>Das in dem schönsten Theile der Stadt, mit freier Aussicht nach dem Lande, gelegene Lokal, vereinigt Alles, was man für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Zöglinge wünschen kann, und wird nur zu den Zwecken der Anstalt verwendet.</p>
          <p>Um den Prospektus und den Studienplan zu erhalten, wende man sich franco entweder an die Expedition dieses Blattes, oder an die Damen Mansuy &amp; Duvernoy in Weißenburg.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Bei pflichtmässiger Befolgung der Armenordnung von Seiten des Bezirksvereins St. Aposteln, würde der Vorsitzende keine Gelegenheit gefunden haben, sich durch ein Rundschreiben sehr rügender Art vor den Armenvätern lächerlich zu machen.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Ein schwerer goldener Uhrschlüssel gefunden worden, der Eigenthümer kann selbigen gegen die Insertionsgebühren in Empfang nehmen. Eigelstein 85.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Verkaufs-Anzeige.</p>
          <p>Am 7. März 1849, Morgens 11 Uhr, sollen durch den Unterzeichneten auf dem Markte der Apostelnstraße zu Köln, 1 Stück braunes Tuch, Drap de Russie, circa 20 Ellen haltend, 3 abgerissene Hosen von Buxkin, 15 Ellen olivenfarbiges Drap Tricco, 3 Coupons zu Hosen von Winterbuxkin, öffentlich meistbietend gegen baare Zahlung verkauft werden.</p>
          <p>Der Gerichtsvollzieher, Hey.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Verkaufs-Anzeige.</p>
          <p>Am 8. März 1849, Vormittags 11 Uhr, sollen durch den Unterzeichneten auf dem Markte an der Marien-Ablaß-Kapelle zu Köln, Tische, Stühle, 1 Sopha, 1 Küchenschrank, verschiedene Bilder, 1 Kommode, 1 Ofen u. s. w. öffentlich meistbietend gegen gleich baare Zahlung verkauft werden.</p>
          <p>Der Gerichtsvollzieher, Hey.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>General-Versammlung des Arbeiter-Vereins</p>
          <p>Montag den 5. März, Abends 8 Uhr, im Dickopf-(Eiser'schen) Saale.</p>
          <p>Bürger W. Wolff, welcher von einer längeren Vergnügungsreise zurückgekehrt ist, wird einen Vortrag über Tagespolitik halten.</p>
          <p>Eintrittspreis für Nicht-Mitglieder 2 1/2  Sgr.</p>
          <p>Das Comite.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Volks-Versammlung.</p>
          <p>Sonntag den 4. März bei Herrn Gastwirth Odendahl in Merkenich.</p>
          <p>Anfang Nachmittags 3 Uhr.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Der weibliche Monster-Elephant in Gesellschaft eines ihm befreundeten spanischen Pferdes, wird unwiderruflich bis Ende dieser Woche dem verehrlichen Publikum zur Schau ausgestellt bleiben, und findet zu jeder Stunde die Fütterung und um 6 Uhr Abends die Hauptfütterung Statt.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Täglich frischer Maitrank bei Schmitz-Bilstein, zum &#x201E;goldenen Kreuz&#x201C;, Gereonsstraße Nr. 38.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Schwere seidene Regenschirme per Stück 2 Thlr. 5 Sgr. und höher, in feinem Zeuge per Stück 20 Sgr. und höher bei Joseph Sachs Obenmarspforten, gegenüber dem Jülichsplatze.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Börse bei Halin.</p>
          <p>Heute Mittags und Abends große Harmonie. Täglich frischer Maitrank.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Tapeten und Borden eigener Fabrik in beliebiger Auswahl, zu äußerst billigen Preisen, empfiehlt P. J. Krebs, St. Apernstraße Nr. 20-22.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Ein durchaus erfahrener oberländischer Bäckergeselle wird gesucht. St. Apernstraße 20-22.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Ein in der Mitte der Stadt in einer gangbaren Straße gelegenes großes Haus, steht unter annehmbaren Bedingungen zu verkaufen. Dasselbe eignet sich durch seine vorzügliche Lage in der Nähe des Rheines zu jedem Engros und Detail-Geschäft, so wie auch zur Gastwirthschaft und Restauration. Näheres in der Exp. dies. Ztg.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>In der Möbel-Fabrik von Johann Heininger Sohn, Trankgasse 27, sind zwei schön meublirte Zimmer stündlich zu vermiethen.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Herrenkleider werden gewaschen und reparirt. Herzogstraße Nr. 11.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Auf der Marzellenstraße Nr. 61 sind 3 möblirte Zimmer nebst Küche, Keller und Speicher gleich zu vermiethen.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Ganz vorzüglicher rother und weißer Wein, pr. Quart 2 ½ Sgr., in und außer dem Hause bei F. Brückmann, Zollstraße Nr. 5 &#x2014;.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Weingrüne Stückfässer zu verkaufen. Zollstraße Nr. 5 &#x2014;.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Bei G. Tonger, Pauluswache:</p>
          <p>Die Verzweiflung von Kotzebue. preis 18 Pfennige. Dies viel gelobte und viel verdammte Gedicht gehört unstreitig zu dem Merkwürdigsten der gesammten Literatur. 12 Exemplare 12 Sgr; 50 Exemplare 1 ½ Thlr.; 100 Exemplare 2 ½ Thlr.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Zu billigen Preisen werden abgegeben: Feinstes Tuch und Buckskin, die vollkommene Hose 1 Thlr. 25 Sgr. bis 4 Thlr., Sommerhosenzeug und Sommerbuckskin, die ganze Hose 20 Sgr. bis 2 Thlr., echt ostindische Foulards per Stück 18 Sgr. bis 1 ½ Thlr., große Reisesäcke per Stück 25 Sgr. bis 3 Thlr., alle Arten Herrenbinden in Seide und Wolle von 10 Sgr. bis 2 Thlr., Crawatten in Lafting u. Wolle per Stück 9 Sgr. bis 1 Thlr., Handschuhe von 2 Sgr. bis 15 Sgr. bei Jos. Sachs, Obenmarspforten, gegenüber dem Jülichsplatz.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Die Gesellen-Vertreter (Vertrauens-Männer), der verschiedenen Gewerke, werden zur Versammlung hierdurch eingeladen, welche Montag den 5. März 1849, Abends 8 Uhr, große Budengasse Nr. 2 stattfindet.</p>
          <p>Der Vorstand</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Das Haus unter Goldschmidt Nr. 36 in Köln nebst Hofraum, Garten und sonstigem Zubehör, einen Flächeninhalt von 20 Ruthen haltend, und seiner Geräumigkeit wegen sich zu einem kaufmännischen Geschäfte besonders eignend, steht unter günstigen Bedingungen zu verkaufen, auch zu vermiethen und kann gleich bezogen werden.</p>
          <p>Näheres hierüber erfährt man auf portofreie Briefe bei J. A. Rohr, Wolfsstraße Nro. 18.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Subhastation.</p>
          <p>Am Montag, den 5. März c., Nachmittags 3 Uhr, werden vor dem K. Friedensgerichte Nro. 1. zu Köln, Sternengasse Nro. 25, die zu Köln in der Spitzengasse sub Nris. 11, 13, 15, 17 und 19 nebeneinander gelegenen fünf Häuser nebst den dahinter liegenden Gärten, im Wege der Subhastation öffentlich an den Meistbietenden verkauft werden.</p>
          <p>J. A. Rohr, Mandatar.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Mobilar-Verkauf.</p>
          <p>Am Montag, den 5. März 1849, Vormittags 10 Uhr, sollen auf dem Marktplatze in der Apostelnstraße zu Köln, einige Mobilargegenstände, als: ein Tisch, Stühle, ein Ofen, eine Kommode, ein Kleiderschrank etc. gegen gleich baare Zahlung öffentlich an den Meistbietenden verkauft werden.</p>
          <p>Fr. Happel, Gerichtsvollzieher.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Mobilar-Verkauf.</p>
          <p>Am Montag, den 5. März 1849, Vormittags 11 Uhr, sollen auf dem Marktplatze in der Apostelnstraße zu Köln, einige Mobilargegenstände, als: Tische, Stühle, Schränke, ein Ofen, ein Spiegel, eine Wanduhr, ein Ladengestell, Küchengeräthe, mehrere hundert Stück Tapeten etc. gegen gleich baare Zahlung öffentlich an den Meistbietenden verkauft werden.</p>
          <p>Fr Happel, Gerichtsvollzieher.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Große Gemälde-Versteigerung morgen Montag, Vormittags 11 Uhr, in der Wohnung des Antiquar Späner, Domhof Nro. 13. Unter denselben befinden sich mehrere von Geldorf, Everdingen u. s. w., so wie auch neue Jagdstücke, Früchtestücke u. s. w. Die mehrsten unter prachtvollen Goldrahmen.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Die General-Agentur der Regelmässigen Schifffahrt zwischen Antwerpen u. Amerika bei Herrn C. A. Lindgens in Köln ist hiemit aufgehoben, indem ich mich mit demselben über einige Bedingungen nicht einigen konnte.</p>
          <p>Die Abfahrtszeit der einzelnen Schiffe wird besonders angezeigt werden.</p>
          <p>Antwerpen, den 28. Febr. 1849.</p>
          <p>Gustav Merz.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Inserat.</p>
          <p>Elberfeld, den 2. Marz. Der Fahrplan der bergisch-märkischen Eisenbahn für ihre ganze Länge liegt vor uns, und wir können uns nicht enthalten, einige Bemerkungen und Fragen in Bezug auf diese Bahn aufzustellen. Die tiefen Einschnitte bei Martfeld und Witten, besonders bei ihrer jetzigen Beschaffenheit, bieten unseres Erachtens nicht geringe Gefahren für das reisende Publikum dar. Der Einschnitt bei Martfeld scheint uns namentlich noch nicht gehörig gefahrlos gemacht zu sein, das zeigen die vielen Einfälle, die sich in den letzten Tagen dort ereignet haben; ein einziger Stein, der sich dort auf der Höhe loslößt, schlägt Wagen und Schienen kurz, wie das die Praxis gezeigt hat! Nicht minder gefährlich dürften solche Fälle bei den Wittener Köpfen werden.</p>
          <p>Kann bei solchen Verhältnissen die königl. Regierung in Arnsberg wohl schon die Erlaubniß gegeben haben zur Eröffnung des Personenverkehrs? Auch sollen, wie man hört, die vorgeschriebenen Steigungsverhältnisse nicht überall eingehalten worden sein; so z. B. im Martfelder Einschnitte, wo die Steigungen theilweise bis zu 1 : 70 und mehr vermehrt, die vorgeschriebene Horizontale dagegen verkürzt worden sein soll. Wenn diese Gerüchte wahr sind (was uns die betreffende Direktion wohl wird sagen können), ist der zur Abnahme beauftragte Regierungskommissar hiervon wohl auch in Kenntniß gesetzt worden? Würde hieraus dem Verkehre nicht auch Gefahr erwachsen können?</p>
          <p>Im Interesse des reisenden Publikums erlauben wir uns die Direktion der bergisch-märkischen Eisenbahn um nähere Erläuterungen auf Obiges zu bitten, damit nicht das bisherige Mißtrauen gegen diese Bahn, und die Zahl der Unglücksfälle noch weiter sich vermehren können!</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Coblenzer Fastenbrezeln äglich frisch bei J Haupt, Columbastraße Nr. 3.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Austern, Caviar, Salm etc., nebst mehreren vorzüglichen in- und ausländischen Weinen, fortwährend zu den bekannten billigen Preisen zu haben, sowohl in als außer dem Hause, im OSTENDER-AUSTERN-DEPOT große Budengasse Nr. 1 in Köln.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Schöne Aussicht am Holzthor.</p>
          <p>Heute Sonntag Kaffeegesellschaft und frischer Maiwein.</p>
          <p>Cath. Fühling.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Knaben-Seminar-Verein bei Hrn. Decker, Severinstraße Nr. 17.</p>
          <p>Die Vereinsmitglieder werden hiermit auf heute Abend 7 Uhr, behufs Mittheilung eines hochverehrlichen Schreibens von unserm Hochwürdigsten Herrn Erzbischofe, und noch anderen die Sache des Vereins betreffenden Nachrichten, zu einer General-Versammlung im oben genannten Lokale freundlichst eingeladen.</p>
          <p>Der Vorsitzende G. Kramer, Kaplan an St. Joh. Bapt</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Ein erfahrener Horndrechsler-Gesell, der in allen vorkommenden Arbeiten fertig werden kann, kann gleich Arbeit erhalten, Thurnmarkt Nr. 43.</p>
          <p>H. Halswick, Drechsler.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Aechter Westphälischer Pumpernickel ist fortwährend zu haben bei Weiler unter Gottesgnaden Nr. 9.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Das auf dem Kongreß zu Essen am 25. Februar festgestellte Programm der demokratisch-konstitutionellen Vereine Rheinlands und Westphalens.</p>
          <p rendition="#et">
            <list>
              <item>1. Alle Gewalt geht vom Volke aus;</item>
              <item>2. Wir wollen ein einiges, deutsches Volk. &#x2014; Die durch seine Vertreter im Parlament gefaßten Beschlüsse sind für jeden Volksstamm bindend; </item>
              <item>3. Für Preußen erkennen wir an die konstitutionelle Monarchie auf demokratischer Grundlage;</item>
              <item>4. In diesen Staatsformen erstreben wir die Freiheit, die Gleichberechtigung, die Bildung und die Wohlfahrt Aller,</item>
            </list>
          </p>
          <p>bringen wir hierdurch zur Kenntniß aller gleichgesinnten Vereine und ersuchen dieselben, die Absicht, dem Verbande beizutreten, unter Beifügung ihrer Statuten uns anzeigen zu wollen.</p>
          <p>Elberfeld, 28. Februar 1849.</p>
          <p>Der politische Klubb als Vorort.</p>
          <p>Für denselben der Ausschuß:</p>
          <p>Riotte, Dr. Höchster, J. Weidtmann, S. Kaufmann, L. Hecker, G. Franken, Peup, Heinsmann</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Bürgerlicher Dombau-Verein.</p>
          <p>Die Mitglieder dieses Vereins werden hierdurch eingeladen, am Sonntag, den 5. März, Abends 6 Uhr, in dem Vereinslokale, Löwengasse Nro. 11, zu erscheinen, um einen neuen Vorstand zu erwählen.</p>
          <p>Der Verein, welcher sich seit 4 Jahren des schönsten Gedeihens zu erfreuen hatte, hat in dem verflossenen Jahre durch den Tod des unermüdeten und geehrten Präsidenten, des Herrn P. Fuchs, königl. Polizeikommissar, einen kaum ersetzlichen Verlust erlitten, glaubt aber, das Andenken an denselben durch treues Festhalten an seinem schönen und heiligen Zwecke ehren zu können.</p>
          <p>Dieses erhabenen Zweckes wegen, bittet nun der jetzige Vorstand alle Mitglieder des Vereins, an dem oben besagten Tage zu erscheinen und an der Wahl eines neuen Vorstandes Theil zu nehmen.</p>
          <p>Nach geendigter Wahl findet ein musik-theatralische Unterhaltung statt.</p>
          <p>Der Vorstand.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Vereinigter 1. und 2. gesell. Dombau-Verein.</p>
          <p>Heute Abend 7 Uhr Versammlung. Breitstraße bei Menzen, im Palast.</p>
          <p>Theatralische Abend-Unterhaltung.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Fröhlicher St. Cuniberts-Bau-Verein.</p>
          <p>Heute Abend 7 Uhr bei Herrn Kleefisch, Eigelstein 51. General-Versammlung. Rechnungs-Ablage und Wahl eines neuen Vorstandes, wozu alle Freunde und Mitglieder des Vereins hiermit ergebenst eingeladen werden.</p>
          <p>Der Vorstand.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Geselliger Cuniberts Bau-Verein.</p>
          <p>Morgen Abend 7 Uhr bei Herrn Nakatenus Eigelstein.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Minoriten Reparatur Bau-Verein.</p>
          <p>Bei Jüsgen, jeden Dienstag Abend Versammlung.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Missions-Verein Sternengasse Nr. 30.</p>
          <p>Heute Sonntag Abend, 7 Uhr, Versammlung, wozu alle Mitglieder und Freunde höflichst eingeladen werden Der Vorstand.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Bürger- u. Handwerker-Gesang-Verein.</p>
          <p>Versammlung heute Nachmittags 2 Uhr, Mühlengasse Nr. 1. pr. Direktion:</p>
          <p>W. Herx, Lehrer.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Ein schönes Lokal für eine Gesellschaft kann abgegeben werden. Die Exp. sagt wo.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Oberländische Küche, Langgasse 1, empfiehlt frisch angestochenen vorzügl. Zeltinger 46r und gute Speisen.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Vertilgungsfutter gegen Mäuse, Ratten und Schwaben, Thurnmarkt Nr. 39.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Wein-Verkauf außer dem Hause.</p>
          <p>Reingehaltener Moselwein per Quart 2, 2 ½, 3 und 3 ½ Sgr.. Johannisstraße Nr. 48.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Coaks ist wieder in sehr guter Qualität vorräthig, in der Gas-Erleuchtungs-Anstalt, Buschgasse 11.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Puppentheater.</p>
          <p>Heute: die drei Tage aus dem Leben eines Spielers.</p>
          <p>Großes Schauspiel in 3 Akten.</p>
          <p>Montag den 5. März:</p>
          <p>Das Glück durch die Weiber.</p>
          <p>Lustspiel in 2 Akten, worin Henneschen und Bestevater sich produziren wird.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Theater Anzeige.</p>
          <p>Sonntag den 4. März:</p>
          <p>Martha oder der Markt zu Richmond.</p>
          <p>Große Oper in 4 Akten von Flotow.</p>
          <p>Montag, den 5. März:</p>
          <p>Belisar.</p>
          <p>Große Oper in 3 Akten von Bellini.</p>
          <p><gap reason="illegible"/> Irene &#x2014; Frl. Ahlers. als theatral. Versuch.</p>
        </div>
      </div>
      <div type="imprint">
        <p>Der Gerant Korff.<lb/>
Druck von J. W. Dietz, unter Hutmacher 17.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1310/0002] Handelsnachrichten. _ Frucht und Oelpreise. (Per Berliner Scheffel) Neuß, 2. März. Weizen erster Qualität 2 Thlr. 8 Sgr. Zweite Qualität 2 Thlr. 6 Sgr. Dritte Qualität 2 Thlr. 4 Sgr. Roggen erster Qualität 1 Thlr. 7 Sgr. Zweite Qualität 1 Thlr. 5 Sgr. Dritte Qualität 1 Thlr. 3 Sgr. — Pf. Wintergerste 1 Thlr. 2 Sgr. — Pf. Sommergerste 1 Thlr. 2 Sgr. — Pf. Buchweizen 1 Thlr. 7 Sgr. — Pf. Hafer — Thlr. 19 Sgr. — Pf. Erbsen 2 Thlr. — Sgr. — Pf. Rappsaamen 3 Thlr. 27 Sgr. — Pf. Kartoffeln — Thlr. 20 Sgr. — Pf. Heu, per Centner à 110 Pfd. — Thlr. 20 Sgr. — Pf. Stroh, per Schock à 1200 Pfd. 4 Thlr. — Sgr. — Pf. Kleiner Saamen 3 Thlr. 16 Sgr. — Pf. Rüböl, per Ohm à 282 Pfd. ohne Faß 35 Thlr. — Sgr. — Pf. dito per Mai — Thlr. — Sgr. — Pf., dito per Okt. 32 Thlr. — Sgr. — Pf. Leinöl per Ohm — Thlr. — Sgr. — Pf. Rübkuchen, per 1000 Stück Stampf- 30 Thlr. — Sgr. — Pf. Preßkuchen, per 2000 Pfd. 27 Thlr. — Sgr. Leinkuchen, per 2000 Pfd. — Thlr. — Sgr. — Pf. Branntwein, per Ohm à 123 Quart zu 47pCt. (ohne Maklergeld) 10 Thlr. 10 Sgr. — Pf. Gereinigtes Oel 36 Thlr. 15 Sgr. — Pf. Brodpreis der Stadt Köln. Vom 4. bis zum 10. März 1849. Ein Schwarzbrod von 8 Pfd. soll kosten 4 Sgr. 3 Pf. Köln, 4 März. 1849. Der Polizei-Direktor, Geiger. Schifffahrts-Anzeige. Köln, 2. März 1849. Abgefahren. S. Dunk nach Mannheim. H. Müssig nach Heilbronn. H. Klee nach Kannstadt. J. Hirschmann nach Mainz. In Ladung Nach Ruhrort bis Emmerich Wlm. Pesch. Nach Düsseldorf bis Mülheim an der Ruhr A. Meyer. Nach Andernach und Neuwied Jos. Krämer u. H. Schumacher. Nach Koblenz, der Mosel, der Saar und Luxemburg Jac. Tillmann. Nach der Mosel, der Saar und nach Trier Joh. Castor. Nach Mainz Ph. Kimpel. Nach dem Niedermain Fr. Schulz. Nach dem Mittel- und Ober-main Seb. Seelig. Nach Heilbronn G. Goob. Nach Worms und Mannheim X. Sommer. Ferner: Nach Rotterdam Capt. Willemsen, Köln Nr. 6. Nach Amsterdam Capt. Scholten, Köln Nr. 8. Rheinhöhe: 12′ 6″. Köln. Pegel. Licitation. Auf Anstehen der sämmtlichen Erben und Testaments-Exekutoren des dahier verlebten Rentners, Herrn Cornelius Menzen, soll das zu dessen Nachlasse gehörige, im Dorfe Hersel an der Hauptstraße gelegene sogenannte „Uedorferhaus“ nebst Garten und Weingarten, ferner zwei gegenüber gelegene Parzellen Pflanzgrund, die Eine von ½ und die Andere von ¾ Morgen Flächeninhalt am Dienstag den 6. d. M., Morgens 10 Uhr, im Hause des Gastwirthes Herren Schüller zu Hersel, vor dem unterzeichneten Notar einer öffentlichen Versteigerung ausgesetzt und dem Meistbietenden definitiv zugeschlagen werden. Köln, den 2. März 1849. Fier. Oeffentlicher Verkauf im hiesigen Leihhause. Mittwoch den 7. März 1849 und folgenden Tag, aus dem Monat Februar 1847. Das französische Mädchen-Institut in Weißenburg (Bas rhin) unter der Leitung der Damen Mansuy & Duvernoy, von der Akademie zu Paris brevetirte Erzieherinnen, empfiehlt sich den geehrten Eltern durch den 16jährigen Erfolg einer besonderen Weise der Erziehung, der Grundlage alles Lebensglücks, und einer Lehr-Methode, welche die Schnelligkeit mit der Gründlichkeit der Studien vereinigt. Dieser doppelte Erfolg wird durch die große Zahl der Zöglinge, und besonders der Erzieherinnen, bezeugt, welche aus dieser Anstalt hervorgegangen ist, und von denen mehrere Pensionate, selbst in Weißenburg, gegründet haben. Die Umgangssprache in diesem Institute ist die französische, welche von den Direktorinnen, deren Muttersprache sie ist, selbst gelehrt wird, während für das Deutsche und Englische Lehrerinnen angestellt sind, welche die reinste Aussprache besitzen. Das in dem schönsten Theile der Stadt, mit freier Aussicht nach dem Lande, gelegene Lokal, vereinigt Alles, was man für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Zöglinge wünschen kann, und wird nur zu den Zwecken der Anstalt verwendet. Um den Prospektus und den Studienplan zu erhalten, wende man sich franco entweder an die Expedition dieses Blattes, oder an die Damen Mansuy & Duvernoy in Weißenburg. Bei pflichtmässiger Befolgung der Armenordnung von Seiten des Bezirksvereins St. Aposteln, würde der Vorsitzende keine Gelegenheit gefunden haben, sich durch ein Rundschreiben sehr rügender Art vor den Armenvätern lächerlich zu machen. Ein schwerer goldener Uhrschlüssel gefunden worden, der Eigenthümer kann selbigen gegen die Insertionsgebühren in Empfang nehmen. Eigelstein 85. Verkaufs-Anzeige. Am 7. März 1849, Morgens 11 Uhr, sollen durch den Unterzeichneten auf dem Markte der Apostelnstraße zu Köln, 1 Stück braunes Tuch, Drap de Russie, circa 20 Ellen haltend, 3 abgerissene Hosen von Buxkin, 15 Ellen olivenfarbiges Drap Tricco, 3 Coupons zu Hosen von Winterbuxkin, öffentlich meistbietend gegen baare Zahlung verkauft werden. Der Gerichtsvollzieher, Hey. Verkaufs-Anzeige. Am 8. März 1849, Vormittags 11 Uhr, sollen durch den Unterzeichneten auf dem Markte an der Marien-Ablaß-Kapelle zu Köln, Tische, Stühle, 1 Sopha, 1 Küchenschrank, verschiedene Bilder, 1 Kommode, 1 Ofen u. s. w. öffentlich meistbietend gegen gleich baare Zahlung verkauft werden. Der Gerichtsvollzieher, Hey. General-Versammlung des Arbeiter-Vereins Montag den 5. März, Abends 8 Uhr, im Dickopf-(Eiser'schen) Saale. Bürger W. Wolff, welcher von einer längeren Vergnügungsreise zurückgekehrt ist, wird einen Vortrag über Tagespolitik halten. Eintrittspreis für Nicht-Mitglieder 2 1/2 Sgr. Das Comite. Volks-Versammlung. Sonntag den 4. März bei Herrn Gastwirth Odendahl in Merkenich. Anfang Nachmittags 3 Uhr. Der weibliche Monster-Elephant in Gesellschaft eines ihm befreundeten spanischen Pferdes, wird unwiderruflich bis Ende dieser Woche dem verehrlichen Publikum zur Schau ausgestellt bleiben, und findet zu jeder Stunde die Fütterung und um 6 Uhr Abends die Hauptfütterung Statt. Täglich frischer Maitrank bei Schmitz-Bilstein, zum „goldenen Kreuz“, Gereonsstraße Nr. 38. Schwere seidene Regenschirme per Stück 2 Thlr. 5 Sgr. und höher, in feinem Zeuge per Stück 20 Sgr. und höher bei Joseph Sachs Obenmarspforten, gegenüber dem Jülichsplatze. Börse bei Halin. Heute Mittags und Abends große Harmonie. Täglich frischer Maitrank. Tapeten und Borden eigener Fabrik in beliebiger Auswahl, zu äußerst billigen Preisen, empfiehlt P. J. Krebs, St. Apernstraße Nr. 20-22. Ein durchaus erfahrener oberländischer Bäckergeselle wird gesucht. St. Apernstraße 20-22. Ein in der Mitte der Stadt in einer gangbaren Straße gelegenes großes Haus, steht unter annehmbaren Bedingungen zu verkaufen. Dasselbe eignet sich durch seine vorzügliche Lage in der Nähe des Rheines zu jedem Engros und Detail-Geschäft, so wie auch zur Gastwirthschaft und Restauration. Näheres in der Exp. dies. Ztg. In der Möbel-Fabrik von Johann Heininger Sohn, Trankgasse 27, sind zwei schön meublirte Zimmer stündlich zu vermiethen. Herrenkleider werden gewaschen und reparirt. Herzogstraße Nr. 11. Auf der Marzellenstraße Nr. 61 sind 3 möblirte Zimmer nebst Küche, Keller und Speicher gleich zu vermiethen. Ganz vorzüglicher rother und weißer Wein, pr. Quart 2 ½ Sgr., in und außer dem Hause bei F. Brückmann, Zollstraße Nr. 5 —. Weingrüne Stückfässer zu verkaufen. Zollstraße Nr. 5 —. Bei G. Tonger, Pauluswache: Die Verzweiflung von Kotzebue. preis 18 Pfennige. Dies viel gelobte und viel verdammte Gedicht gehört unstreitig zu dem Merkwürdigsten der gesammten Literatur. 12 Exemplare 12 Sgr; 50 Exemplare 1 ½ Thlr.; 100 Exemplare 2 ½ Thlr. Zu billigen Preisen werden abgegeben: Feinstes Tuch und Buckskin, die vollkommene Hose 1 Thlr. 25 Sgr. bis 4 Thlr., Sommerhosenzeug und Sommerbuckskin, die ganze Hose 20 Sgr. bis 2 Thlr., echt ostindische Foulards per Stück 18 Sgr. bis 1 ½ Thlr., große Reisesäcke per Stück 25 Sgr. bis 3 Thlr., alle Arten Herrenbinden in Seide und Wolle von 10 Sgr. bis 2 Thlr., Crawatten in Lafting u. Wolle per Stück 9 Sgr. bis 1 Thlr., Handschuhe von 2 Sgr. bis 15 Sgr. bei Jos. Sachs, Obenmarspforten, gegenüber dem Jülichsplatz. Die Gesellen-Vertreter (Vertrauens-Männer), der verschiedenen Gewerke, werden zur Versammlung hierdurch eingeladen, welche Montag den 5. März 1849, Abends 8 Uhr, große Budengasse Nr. 2 stattfindet. Der Vorstand Das Haus unter Goldschmidt Nr. 36 in Köln nebst Hofraum, Garten und sonstigem Zubehör, einen Flächeninhalt von 20 Ruthen haltend, und seiner Geräumigkeit wegen sich zu einem kaufmännischen Geschäfte besonders eignend, steht unter günstigen Bedingungen zu verkaufen, auch zu vermiethen und kann gleich bezogen werden. Näheres hierüber erfährt man auf portofreie Briefe bei J. A. Rohr, Wolfsstraße Nro. 18. Subhastation. Am Montag, den 5. März c., Nachmittags 3 Uhr, werden vor dem K. Friedensgerichte Nro. 1. zu Köln, Sternengasse Nro. 25, die zu Köln in der Spitzengasse sub Nris. 11, 13, 15, 17 und 19 nebeneinander gelegenen fünf Häuser nebst den dahinter liegenden Gärten, im Wege der Subhastation öffentlich an den Meistbietenden verkauft werden. J. A. Rohr, Mandatar. Mobilar-Verkauf. Am Montag, den 5. März 1849, Vormittags 10 Uhr, sollen auf dem Marktplatze in der Apostelnstraße zu Köln, einige Mobilargegenstände, als: ein Tisch, Stühle, ein Ofen, eine Kommode, ein Kleiderschrank etc. gegen gleich baare Zahlung öffentlich an den Meistbietenden verkauft werden. Fr. Happel, Gerichtsvollzieher. Mobilar-Verkauf. Am Montag, den 5. März 1849, Vormittags 11 Uhr, sollen auf dem Marktplatze in der Apostelnstraße zu Köln, einige Mobilargegenstände, als: Tische, Stühle, Schränke, ein Ofen, ein Spiegel, eine Wanduhr, ein Ladengestell, Küchengeräthe, mehrere hundert Stück Tapeten etc. gegen gleich baare Zahlung öffentlich an den Meistbietenden verkauft werden. Fr Happel, Gerichtsvollzieher. Große Gemälde-Versteigerung morgen Montag, Vormittags 11 Uhr, in der Wohnung des Antiquar Späner, Domhof Nro. 13. Unter denselben befinden sich mehrere von Geldorf, Everdingen u. s. w., so wie auch neue Jagdstücke, Früchtestücke u. s. w. Die mehrsten unter prachtvollen Goldrahmen. Die General-Agentur der Regelmässigen Schifffahrt zwischen Antwerpen u. Amerika bei Herrn C. A. Lindgens in Köln ist hiemit aufgehoben, indem ich mich mit demselben über einige Bedingungen nicht einigen konnte. Die Abfahrtszeit der einzelnen Schiffe wird besonders angezeigt werden. Antwerpen, den 28. Febr. 1849. Gustav Merz. Inserat. Elberfeld, den 2. Marz. Der Fahrplan der bergisch-märkischen Eisenbahn für ihre ganze Länge liegt vor uns, und wir können uns nicht enthalten, einige Bemerkungen und Fragen in Bezug auf diese Bahn aufzustellen. Die tiefen Einschnitte bei Martfeld und Witten, besonders bei ihrer jetzigen Beschaffenheit, bieten unseres Erachtens nicht geringe Gefahren für das reisende Publikum dar. Der Einschnitt bei Martfeld scheint uns namentlich noch nicht gehörig gefahrlos gemacht zu sein, das zeigen die vielen Einfälle, die sich in den letzten Tagen dort ereignet haben; ein einziger Stein, der sich dort auf der Höhe loslößt, schlägt Wagen und Schienen kurz, wie das die Praxis gezeigt hat! Nicht minder gefährlich dürften solche Fälle bei den Wittener Köpfen werden. Kann bei solchen Verhältnissen die königl. Regierung in Arnsberg wohl schon die Erlaubniß gegeben haben zur Eröffnung des Personenverkehrs? Auch sollen, wie man hört, die vorgeschriebenen Steigungsverhältnisse nicht überall eingehalten worden sein; so z. B. im Martfelder Einschnitte, wo die Steigungen theilweise bis zu 1 : 70 und mehr vermehrt, die vorgeschriebene Horizontale dagegen verkürzt worden sein soll. Wenn diese Gerüchte wahr sind (was uns die betreffende Direktion wohl wird sagen können), ist der zur Abnahme beauftragte Regierungskommissar hiervon wohl auch in Kenntniß gesetzt worden? Würde hieraus dem Verkehre nicht auch Gefahr erwachsen können? Im Interesse des reisenden Publikums erlauben wir uns die Direktion der bergisch-märkischen Eisenbahn um nähere Erläuterungen auf Obiges zu bitten, damit nicht das bisherige Mißtrauen gegen diese Bahn, und die Zahl der Unglücksfälle noch weiter sich vermehren können! Coblenzer Fastenbrezeln äglich frisch bei J Haupt, Columbastraße Nr. 3. Austern, Caviar, Salm etc., nebst mehreren vorzüglichen in- und ausländischen Weinen, fortwährend zu den bekannten billigen Preisen zu haben, sowohl in als außer dem Hause, im OSTENDER-AUSTERN-DEPOT große Budengasse Nr. 1 in Köln. Schöne Aussicht am Holzthor. Heute Sonntag Kaffeegesellschaft und frischer Maiwein. Cath. Fühling. Knaben-Seminar-Verein bei Hrn. Decker, Severinstraße Nr. 17. Die Vereinsmitglieder werden hiermit auf heute Abend 7 Uhr, behufs Mittheilung eines hochverehrlichen Schreibens von unserm Hochwürdigsten Herrn Erzbischofe, und noch anderen die Sache des Vereins betreffenden Nachrichten, zu einer General-Versammlung im oben genannten Lokale freundlichst eingeladen. Der Vorsitzende G. Kramer, Kaplan an St. Joh. Bapt Ein erfahrener Horndrechsler-Gesell, der in allen vorkommenden Arbeiten fertig werden kann, kann gleich Arbeit erhalten, Thurnmarkt Nr. 43. H. Halswick, Drechsler. Aechter Westphälischer Pumpernickel ist fortwährend zu haben bei Weiler unter Gottesgnaden Nr. 9. Das auf dem Kongreß zu Essen am 25. Februar festgestellte Programm der demokratisch-konstitutionellen Vereine Rheinlands und Westphalens. 1. Alle Gewalt geht vom Volke aus; 2. Wir wollen ein einiges, deutsches Volk. — Die durch seine Vertreter im Parlament gefaßten Beschlüsse sind für jeden Volksstamm bindend; 3. Für Preußen erkennen wir an die konstitutionelle Monarchie auf demokratischer Grundlage; 4. In diesen Staatsformen erstreben wir die Freiheit, die Gleichberechtigung, die Bildung und die Wohlfahrt Aller, bringen wir hierdurch zur Kenntniß aller gleichgesinnten Vereine und ersuchen dieselben, die Absicht, dem Verbande beizutreten, unter Beifügung ihrer Statuten uns anzeigen zu wollen. Elberfeld, 28. Februar 1849. Der politische Klubb als Vorort. Für denselben der Ausschuß: Riotte, Dr. Höchster, J. Weidtmann, S. Kaufmann, L. Hecker, G. Franken, Peup, Heinsmann Bürgerlicher Dombau-Verein. Die Mitglieder dieses Vereins werden hierdurch eingeladen, am Sonntag, den 5. März, Abends 6 Uhr, in dem Vereinslokale, Löwengasse Nro. 11, zu erscheinen, um einen neuen Vorstand zu erwählen. Der Verein, welcher sich seit 4 Jahren des schönsten Gedeihens zu erfreuen hatte, hat in dem verflossenen Jahre durch den Tod des unermüdeten und geehrten Präsidenten, des Herrn P. Fuchs, königl. Polizeikommissar, einen kaum ersetzlichen Verlust erlitten, glaubt aber, das Andenken an denselben durch treues Festhalten an seinem schönen und heiligen Zwecke ehren zu können. Dieses erhabenen Zweckes wegen, bittet nun der jetzige Vorstand alle Mitglieder des Vereins, an dem oben besagten Tage zu erscheinen und an der Wahl eines neuen Vorstandes Theil zu nehmen. Nach geendigter Wahl findet ein musik-theatralische Unterhaltung statt. Der Vorstand. Vereinigter 1. und 2. gesell. Dombau-Verein. Heute Abend 7 Uhr Versammlung. Breitstraße bei Menzen, im Palast. Theatralische Abend-Unterhaltung. Fröhlicher St. Cuniberts-Bau-Verein. Heute Abend 7 Uhr bei Herrn Kleefisch, Eigelstein 51. General-Versammlung. Rechnungs-Ablage und Wahl eines neuen Vorstandes, wozu alle Freunde und Mitglieder des Vereins hiermit ergebenst eingeladen werden. Der Vorstand. Geselliger Cuniberts Bau-Verein. Morgen Abend 7 Uhr bei Herrn Nakatenus Eigelstein. Minoriten Reparatur Bau-Verein. Bei Jüsgen, jeden Dienstag Abend Versammlung. Missions-Verein Sternengasse Nr. 30. Heute Sonntag Abend, 7 Uhr, Versammlung, wozu alle Mitglieder und Freunde höflichst eingeladen werden Der Vorstand. Bürger- u. Handwerker-Gesang-Verein. Versammlung heute Nachmittags 2 Uhr, Mühlengasse Nr. 1. pr. Direktion: W. Herx, Lehrer. Ein schönes Lokal für eine Gesellschaft kann abgegeben werden. Die Exp. sagt wo. Oberländische Küche, Langgasse 1, empfiehlt frisch angestochenen vorzügl. Zeltinger 46r und gute Speisen. Vertilgungsfutter gegen Mäuse, Ratten und Schwaben, Thurnmarkt Nr. 39. Wein-Verkauf außer dem Hause. Reingehaltener Moselwein per Quart 2, 2 ½, 3 und 3 ½ Sgr.. Johannisstraße Nr. 48. Coaks ist wieder in sehr guter Qualität vorräthig, in der Gas-Erleuchtungs-Anstalt, Buschgasse 11. Puppentheater. Heute: die drei Tage aus dem Leben eines Spielers. Großes Schauspiel in 3 Akten. Montag den 5. März: Das Glück durch die Weiber. Lustspiel in 2 Akten, worin Henneschen und Bestevater sich produziren wird. Theater Anzeige. Sonntag den 4. März: Martha oder der Markt zu Richmond. Große Oper in 4 Akten von Flotow. Montag, den 5. März: Belisar. Große Oper in 3 Akten von Bellini. _ Irene — Frl. Ahlers. als theatral. Versuch. Der Gerant Korff. Druck von J. W. Dietz, unter Hutmacher 17.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Marx-Engels-Gesamtausgabe: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-20T13:08:10Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jürgen Herres: Konvertierung TUSTEP nach XML (2017-03-20T13:08:10Z)
Maria Ermakova, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Konvertierung XML nach DTA-Basisformat (2017-03-20T13:08:10Z)

Weitere Informationen:

Die angegebenen Seitenzahlen beziehen sich auf die Ausgabe: Neue Rheinische Zeitung. Organ der Demokratie. Bd. 2 (Nummer 184 bis Nummer 301) Köln, 1. Januar 1849 bis 19. Mai 1849. Glashütten im Taunus, Verlag Detlev Auvermann KG 1973.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_nrhz237b_1849
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_nrhz237b_1849/2
Zitationshilfe: Neue Rheinische Zeitung. Nr. 237. Köln, 4. März 1849. Beilage, S. 1310. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_nrhz237b_1849/2>, abgerufen am 02.03.2024.