Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neue Rheinische Zeitung. Nr. 162. Köln, 7. Dezember 1848. Beilage.

Bild:
erste Seite
Extra-Blatt zu Nr. 162 der Neuen Rheinischen Zeitung.
Organ der Demokratie.
Donnerstag, den 7. Dezember.
[Deutschland]
* Köln, 6. Dez.
Der Inhalt dieses Artikels kann aus urheberrechtlichen Gründen nicht angezeigt werden.
* Olmütz, 2. Dez.

Gegen 8 Uhr Morgens versammelten sich heute auf Befehl sämmtliche höhere Civil- und Militär-Autoritäten in der erzbischöflichen Residenz. Um 9 Uhr trat ein Hofbeamter in den Saal und verkündete die Nachricht, daß Kaiser Ferdinand I. zu Gunsten seines Neffen abdicirt habe, der als Franz Joseph I. den Thron besteigt.

Die anwesenden Personen verfügten sich in den Krönungssaal und huldigten dem neuen Kaiser. Nachdem die, die Abdikation betreffende Staatsschrift vom Rathhause aus verlesen war, stellte sich die ganze Garnison am großen Exerzierplatze auf und wurde von dem früheren und dem jetzigeu Kaiser, in Begleitung des Feldmarschalls Windischgrätz, des Banus Jellachich und einer zahlreichen Generalität besichtigt, um dann schließlich ebenfalls dem neuen Kaiser den Eid der Treue abzulegen.

Franz Joseph, der jetzige Kaiser, ist der Sohn des Erzherzogs Franz (Karl Joseph, Bruder des eben abgetretenen Kaisers Ferdinand) und der Erzherzogin Sophie, einer geborenen Prinzessin von Baiern. -- Franz Joseph I. ist am 18. August 1830 geboren.

Erzherzog Franz Karl leistet zu Gunsten seines Sohnes auf die Krone Verzicht.

Der neue Kaiser hat den Ban Jellachich als Civil- und Militär-Gouverneur Kroatiens bestätigt.

* Kremsier, 3. Dez.

In der gestrigen Reichstagssitzung verlas Fürst Schwarzenberg die drei den Kaiserwechsel betreffenden Dokumente:

1) Die Volljährigkeits-Erklärung des Erzherzogs Franz Joseph.

2) Die Verzichtleistung des Erzherzogs Franz Karl auf das angestammte Recht der Thronfolge.

3) Die Besitzergreifung des Thrones durch den jungen Kaiser Franz Joseph I.

Französische Republik.
* Paris, 5. Dez.

Der Pabst kommt nicht nach Frankreich. Er befindet sich ruhig und frei in Gaeta.

-- Cavaignac hat der Nationalversammlung angezeigt, daß die Expedition nach Civita-Vecchia nicht stattfinde.

Handelsnachrichten. [irrelevantes Material]

Der Gerant: Korff.
Druck von J. W. Dietz, unter Hutmacher Nr. 17.

Extra-Blatt zu Nr. 162 der Neuen Rheinischen Zeitung.
Organ der Demokratie.
Donnerstag, den 7. Dezember.
[Deutschland]
* Köln, 6. Dez.
Der Inhalt dieses Artikels kann aus urheberrechtlichen Gründen nicht angezeigt werden.
* Olmütz, 2. Dez.

Gegen 8 Uhr Morgens versammelten sich heute auf Befehl sämmtliche höhere Civil- und Militär-Autoritäten in der erzbischöflichen Residenz. Um 9 Uhr trat ein Hofbeamter in den Saal und verkündete die Nachricht, daß Kaiser Ferdinand I. zu Gunsten seines Neffen abdicirt habe, der als Franz Joseph I. den Thron besteigt.

Die anwesenden Personen verfügten sich in den Krönungssaal und huldigten dem neuen Kaiser. Nachdem die, die Abdikation betreffende Staatsschrift vom Rathhause aus verlesen war, stellte sich die ganze Garnison am großen Exerzierplatze auf und wurde von dem früheren und dem jetzigeu Kaiser, in Begleitung des Feldmarschalls Windischgrätz, des Banus Jellachich und einer zahlreichen Generalität besichtigt, um dann schließlich ebenfalls dem neuen Kaiser den Eid der Treue abzulegen.

Franz Joseph, der jetzige Kaiser, ist der Sohn des Erzherzogs Franz (Karl Joseph, Bruder des eben abgetretenen Kaisers Ferdinand) und der Erzherzogin Sophie, einer geborenen Prinzessin von Baiern. — Franz Joseph I. ist am 18. August 1830 geboren.

Erzherzog Franz Karl leistet zu Gunsten seines Sohnes auf die Krone Verzicht.

Der neue Kaiser hat den Ban Jellachich als Civil- und Militär-Gouverneur Kroatiens bestätigt.

* Kremsier, 3. Dez.

In der gestrigen Reichstagssitzung verlas Fürst Schwarzenberg die drei den Kaiserwechsel betreffenden Dokumente:

1) Die Volljährigkeits-Erklärung des Erzherzogs Franz Joseph.

2) Die Verzichtleistung des Erzherzogs Franz Karl auf das angestammte Recht der Thronfolge.

3) Die Besitzergreifung des Thrones durch den jungen Kaiser Franz Joseph I.

Französische Republik.
* Paris, 5. Dez.

Der Pabst kommt nicht nach Frankreich. Er befindet sich ruhig und frei in Gaeta.

— Cavaignac hat der Nationalversammlung angezeigt, daß die Expedition nach Civita-Vecchia nicht stattfinde.

Handelsnachrichten. [irrelevantes Material]

Der Gerant: Korff.
Druck von J. W. Dietz, unter Hutmacher Nr. 17.

<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0001" n="0867"/>
    <front>
      <titlePage type="heading">
        <titlePart type="main">Extra-Blatt zu Nr. 162 der Neuen Rheinischen Zeitung.</titlePart>
        <titlePart type="sub">Organ der Demokratie.</titlePart>
        <docImprint>
          <docDate>Donnerstag, den 7. Dezember.</docDate>
        </docImprint>
      </titlePage>
    </front>
    <body>
      <div n="1">
        <head>[Deutschland]</head>
        <div xml:id="ar162b_001_c" type="jArticle">
          <note type="editorial">Edition: <bibl>Karl Marx: Die Auflösung der Nationalversammlung, vorgesehen für: MEGA<hi rendition="#sup">2</hi>, I/8.         </bibl>                </note>
          <head><bibl><author>*</author></bibl> Köln, 6. Dez.</head>
          <gap reason="copyright"/>
        </div>
        <div xml:id="ar162b_002" type="jArticle">
          <head><bibl><author>*</author></bibl> Olmütz, 2. Dez.</head>
          <p>Gegen 8 Uhr Morgens versammelten sich heute auf Befehl sämmtliche höhere Civil- und Militär-Autoritäten in der erzbischöflichen Residenz. Um 9 Uhr trat ein Hofbeamter in den Saal und verkündete die Nachricht, daß <hi rendition="#b">Kaiser Ferdinand I. zu Gunsten seines Neffen abdicirt habe, der als Franz Joseph I. den Thron besteigt.</hi> </p>
          <p>Die anwesenden Personen verfügten sich in den Krönungssaal und huldigten dem neuen Kaiser. Nachdem die, die Abdikation betreffende Staatsschrift vom Rathhause aus verlesen war, stellte sich die ganze Garnison am großen Exerzierplatze auf und wurde von dem früheren und dem jetzigeu Kaiser, in Begleitung des Feldmarschalls Windischgrätz, des Banus Jellachich und einer zahlreichen Generalität besichtigt, um dann schließlich ebenfalls dem neuen Kaiser den Eid der Treue abzulegen.</p>
          <p>Franz Joseph, der jetzige Kaiser, ist der Sohn des Erzherzogs Franz (Karl Joseph, Bruder des eben abgetretenen Kaisers Ferdinand) und der Erzherzogin Sophie, einer geborenen Prinzessin von Baiern. &#x2014; Franz Joseph I. ist am 18. August 1830 geboren.</p>
          <p>Erzherzog Franz Karl leistet zu Gunsten seines Sohnes auf die Krone Verzicht.</p>
          <p>Der neue Kaiser hat den Ban Jellachich als Civil- und Militär-Gouverneur Kroatiens bestätigt.</p>
        </div>
        <div xml:id="ar162b_003" type="jArticle">
          <head><bibl><author>*</author></bibl> Kremsier, 3. Dez.</head>
          <p>In der gestrigen Reichstagssitzung verlas Fürst Schwarzenberg die drei den Kaiserwechsel betreffenden Dokumente:</p>
          <p>1) Die Volljährigkeits-Erklärung des Erzherzogs Franz Joseph.</p>
          <p>2) Die Verzichtleistung des Erzherzogs Franz Karl auf das angestammte Recht der Thronfolge.</p>
          <p>3) Die Besitzergreifung des Thrones durch den jungen Kaiser Franz Joseph I.</p>
        </div>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Französische Republik.</head>
        <div xml:id="ar162b_004" type="jArticle">
          <head><bibl><author>*</author></bibl> Paris, 5. Dez.</head>
          <p> <hi rendition="#b">Der Pabst kommt nicht nach Frankreich. Er befindet sich ruhig und frei in Gaeta.</hi> </p>
          <p>&#x2014; Cavaignac hat der Nationalversammlung angezeigt, daß die Expedition nach Civita-Vecchia nicht stattfinde.</p>
        </div>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Handelsnachrichten.</head>
        <gap reason="insignificant"/>
      </div>
      <div type="imprint">
        <p> <hi rendition="#b">Der Gerant: <hi rendition="#g">Korff</hi>.<lb/>
Druck von J. W. <hi rendition="#g">Dietz,</hi> unter Hutmacher Nr. 17.</hi> </p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0867/0001] Extra-Blatt zu Nr. 162 der Neuen Rheinischen Zeitung. Organ der Demokratie. Donnerstag, den 7. Dezember. [Deutschland] * Köln, 6. Dez. _ * Olmütz, 2. Dez. Gegen 8 Uhr Morgens versammelten sich heute auf Befehl sämmtliche höhere Civil- und Militär-Autoritäten in der erzbischöflichen Residenz. Um 9 Uhr trat ein Hofbeamter in den Saal und verkündete die Nachricht, daß Kaiser Ferdinand I. zu Gunsten seines Neffen abdicirt habe, der als Franz Joseph I. den Thron besteigt. Die anwesenden Personen verfügten sich in den Krönungssaal und huldigten dem neuen Kaiser. Nachdem die, die Abdikation betreffende Staatsschrift vom Rathhause aus verlesen war, stellte sich die ganze Garnison am großen Exerzierplatze auf und wurde von dem früheren und dem jetzigeu Kaiser, in Begleitung des Feldmarschalls Windischgrätz, des Banus Jellachich und einer zahlreichen Generalität besichtigt, um dann schließlich ebenfalls dem neuen Kaiser den Eid der Treue abzulegen. Franz Joseph, der jetzige Kaiser, ist der Sohn des Erzherzogs Franz (Karl Joseph, Bruder des eben abgetretenen Kaisers Ferdinand) und der Erzherzogin Sophie, einer geborenen Prinzessin von Baiern. — Franz Joseph I. ist am 18. August 1830 geboren. Erzherzog Franz Karl leistet zu Gunsten seines Sohnes auf die Krone Verzicht. Der neue Kaiser hat den Ban Jellachich als Civil- und Militär-Gouverneur Kroatiens bestätigt. * Kremsier, 3. Dez. In der gestrigen Reichstagssitzung verlas Fürst Schwarzenberg die drei den Kaiserwechsel betreffenden Dokumente: 1) Die Volljährigkeits-Erklärung des Erzherzogs Franz Joseph. 2) Die Verzichtleistung des Erzherzogs Franz Karl auf das angestammte Recht der Thronfolge. 3) Die Besitzergreifung des Thrones durch den jungen Kaiser Franz Joseph I. Französische Republik. * Paris, 5. Dez. Der Pabst kommt nicht nach Frankreich. Er befindet sich ruhig und frei in Gaeta. — Cavaignac hat der Nationalversammlung angezeigt, daß die Expedition nach Civita-Vecchia nicht stattfinde. Handelsnachrichten. _ Der Gerant: Korff. Druck von J. W. Dietz, unter Hutmacher Nr. 17.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Marx-Engels-Gesamtausgabe: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-20T13:08:10Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jürgen Herres: Konvertierung TUSTEP nach XML (2017-03-20T13:08:10Z)
Maria Ermakova, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Konvertierung XML nach DTA-Basisformat (2017-03-20T13:08:10Z)

Weitere Informationen:

Die angegebenen Seitenzahlen beziehen sich auf die Ausgabe: Neue Rheinische Zeitung. Organ der Demokratie. Bd. 1 (Nummer 1 bis Nummer 183) Köln, 1. Juni 1848 bis 31. Dezember 1848. Glashütten im Taunus, Verlag Detlev Auvermann KG 1973.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_nrhz162b_1848
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_nrhz162b_1848/1
Zitationshilfe: Neue Rheinische Zeitung. Nr. 162. Köln, 7. Dezember 1848. Beilage, S. 0867. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_nrhz162b_1848/1>, abgerufen am 25.06.2022.