Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neue Rheinische Zeitung. Nr. 37. Köln, 7. Juli 1848.

Bild:
erste Seite
Neue Rheinische Zeitung.
Organ der Demokratie.
No. 37. Köln, Freitag 7. Juli 1848.

Die "Neue Rheinische Zeitung" erscheint vom 1. Juni an täglich. Bestellungen für dies Quartal, Juli bis September, wolle man baldigst machen. Alle Postämter Deutschlands nehmen Bestellungen an.

Für Frankreich übernehmen Abonnements Herr G. A. Alexander, Nr. 28, Brandgasse in Straßburg, und 23, rue Notre Dame de Nazareth in Paris; so wie das königliche Ober-Post-Amt in Aachen. Für England die HH. J. J. Ewer & Comp. 72, Newgate Street in London. Für Belgien und Holland die respekt. königlichen Briefpost-Aemter und das Postbüreau zu Lüttich.

Abonnementspreis in Köln vierteljährlich 1 Thlr. 15 Sgr., in allen übrigen Orten Preußens 2 Thlr. 3 Sgr. 9 Pf. Inserate: die vierspaltige Petitzeile oder deren Raum 1 Sgr. 6 Pf.

Anzeigen aller Art erlangen durch die großen Verbindungen der Zeitung die weiteste Verbreitung.

Zu Nro. 36 der Neuen Rheinischen Zeitung wurde gestern Morgen eine Extra Beilage ausgegeben.

Uebersicht.

Deutschland. Köln (gerichtliche Untersuchung gegen die "Neue Rheinische Zeitung." - Reklamationen der schleswig-holstein'schen Freischärler. - Berliner Vereinbarungsdebatten). Berlin (Konstabler. Die Spielbanken. Reaktionäre Lügen. Hansemann und das Geschwornengericht). Frankfurt (Sitzung der Nationalversammlung). Landau (Militäraufruhr). Wien (ein Urtheil über Hansemann. - Die Reichstagsdeputirten, besonders die polnischen). Prag (Hausdurchsuchungen. Unruhen in Beraun).

Ungarn. Vincovie (ein Türkenkordon). Temesvar (Weißkirchen überfallen).

Frankreich. Paris (Korrespondenz. - Sitzung der Nationalversammlung vom 9. Juni. - Der "Bien public." - Der "Peuple constituant." - Die "Nouvelles du Jour."

Spanien. (Hofgeschichten).

Italien. Neapel (Vorfälle in der Hauptstadt und in den Provinzen. Rom "Il Contemperaneo" über den Slavenkongreß).

Großbritannien. London (Parlament). Dublin. (Ein Artikel in "The Nation)."

Neueste Nachrichten.

Deutschland.
* Köln, 6. Juli.

Wir erhalten so eben folgende Entgegnung auf den in der gestrigen Rheinischen Zeitung abgedruckten Artikel, de dato Köln, 4. Juli, betreffend die Verhaftung der HH. Dr. Gottschalk und Anneke.

Der Inhalt dieses Artikels kann aus urheberrechtlichen Gründen nicht angezeigt werden.
** Köln, 6. Juli.

Wir beeilen uns folgende Reklamationen dem Publikum mitzutheilen:

Herr Redakteur!

Aus beiliegendem Schreiben an den Deputirten der Nationalversammlung, Herrn Gladbach, werden Sie über das Schicksal aufgeklärt, welches meinem in unserem gestrigen Verwahrsam abgefaßten Berichte beschieden war. Ich überschicke Ihnen das Schreiben an Herrn Gladbach sowohl, wie ein Gesuch an den Oberpräsidenten in Koblenz zur Veröffentlichung. Ich möchte, daß die Neuwieder Polizeigardisten dadurch ein wenig aufgeklärt würden über ihre Bürgerpflicht und einsehen lernten, wie arg sie sich haben mißbrauchen lassen. Wehe, wenn das schöne Institut der Bürgerwehr sich herabwürdigen läßt, zu einer blinden, willenlosen und diensteifrigen Polizeidienerschaft. Sie sollen, die bewaffneten Bürger, immerhin für ihr Eigenthum und die Ordnung stehen; aber sie sollen es nur da thun, wo sie sehen, daß jene gefährdet werden. Die Neuwieder Bürger haben noch nicht gelernt, als freie Männer die Wehr zu handhaben; die Kölnische Zeitung, das Blatt, welches sie am Gärgelbande führt, wird sie nie von ihrem Polizeigeiste befreien.

An den Abgeordneten zur preußischen Nationalversammlung, Herrn Gladbach in Berlin.

Geehrter Herr!

Was in Spandau an unseren Kameraden verübt worden, dasselbe ist an uns, dem Reste der VI. Kompagnie auf eine noch tausendmal perfidere und barbarischere Weise am freien deutschen Rhein geschehen! Empfangen Sie, werthester Herr, zunächst den wärmsten Dank für die Theilnahme und die schönen Worte, welche Sie unserer ungerechter Weise niedergedrückten Sache geliehen haben.

Wir kennen keinen Ort, wo wir Gerechtigkeit finden könnten, wenn es die Nationalversammlung nicht ist, nur möge sich dieselbe nicht abschrecken lassen von der Bahn des Wahren und des Rechten, durch eine in die Luft gesprochene unwahre Beschuldigung, als ob wir junge, im Kampfe für ein undankbares Vaterland erprobten Leute anarchische Bestrebungen hätten! Fragen Sie nach Beweisen, oder ist es zu geringfügig, dafür bewiesene Motive statt Lügen zu verlangen, wenn die muthigsten, männlichsten Söhne des Vaterland's wie Straßenräuber behandelt werden? Wer wird noch eine Waffe ergreifen, wenn einem Staate Gefahr droht der nichts für seine Kämpfer übrig hat, als abgeschmackte Lügen und polizeilich militärische Maßregeln; wer wagt es zu gestehen, einem solchen Staate gedient zu haben, ohne zu erröthen? - Wir sind, wie Sie wissen, aus dem Tannschen Korps ausgetreten, weil wir uns dem alten Soldatengeiste, der darin zur Herrschaft gelangt war, nicht unterwerfen wollten; wir sind ehrenvoll aus dem Korps geschieden, und waren selbst damals noch geblieben, als wir Ursache genug hatten, unser Blut nicht länger aufs Spiel zu setzen, um die durch den Rückzug aus Jütland gemachten Fehler der Kabinetspolitik abzuwaschen. Vermittelst freier Eisenbahnbeförderung gelangten wir nach Köln, wo die Dampfschifffahrtsgesellschaft die von uns beanspruchte und von dem Bureau der Freiwilligen in Altona erbetene freie Fahrt nicht gestattete. So fuhren wir denn auf unsere Kosten per Eisenbahn nach Bonn, von wo aus wir zu Fuß rheinaufwärts marschirten. In den Orten, in welchen wir übernachteten, in Königswinter, Linz und auch anderswo, wie auf einem Hofe bei Plittersdorf, durch welchen Ort wir marschirten, wurden wir von den Bewohnern auf das freundlichste aufgenommen und bewirthet. Auch in Neuwied begrüßten uns die Bürger herzlich, und waren gegen uns so lange freundschaftlich, bis sie durch ausgesprengte Lügen uns feindlich werden mußten. Wir übernachteten in dieser Stadt und zogen in aller Ordnung, begleitet von unseren gastfreien Wirthen an den Rhein herunter, um uns übersetzen zu lassen und gen Koblenz auszurücken. Eben als wir im Begriff waren, die Kähne zu besteigen, erschollen in allen Straßen die Alarmtrompeten, und als wir eben vom Ufer abstoßen wollten, stürzte in der größten Hast ein Hauptmann der augenblicklich in Neuwied stationirenden preußischen Jägerabtheilung herbei, laut schreiend, nicht abfahren, nicht abfahren. Hinter ihm hatten sich im Nu die Soldaten und die Bürgerwehr, erstere 150, letztere 3 400 an der Zahl aufgepflanzt, auf dem linken Rheinufer bewegte sich ein Trupp Dragoner. Sie können sich denken, daß wir überrascht von einer so großartigen militärischen Machtentfaltung wurden, und es fehlte nichts als rothe Röcke, um uns zu überzeugen, daß die Dänen aus Schleswig nach Neuwied gekommen. Soldaten und Bürger luden ihre Gewehre mit nicht verkennbarem Muthe und der augenscheinliche Freude darüber, einmal auch etwas zu thun zu bekommen. Wir standen im Kahne, die Polizeimannschaft schußfertig, umgeben von einer Masse unbewaffneten Volkes, von Frauen und Kindern. - Ein Augenblick, dem Entsetzliches hätte folgen können, besonders, da wir den vernünftigen Theil des Volkes auf unserre Seite hatten, und da der preußische Hauptmann von einem der Männer aus dem Volke unangenehm berührt, und in den Rhein gewandert wäre, hätten ihn nicht zwei der unsrigen aus den Händen des Volkes befreit. Wir stiegen nach und nach ans Land und gaben unter Thränen die Waffen an die Bürgerwehr, die Waffen, welche wir aus unserer Heimath nach Jütland getragen, welche wir im Dänenkampfe geweiht, und welche unsere Brüder in Schleswig-Holstein uns mit Eichenlaub geschmückt hatten. Ich habe gesehen, daß einer von uns ohnmächtig in Krämpfen auf die Erde niederfiel, als er seine Büchse hinreichte. Die bewaffnete 500 Mann starke Macht, nahm unsre unbewaffnete 48 Mann starke Schaar in ihre Mitte, führte uns über die Straßen in einen engen Hofraum, zwängte uns in die Mitte zahlreicher Bajonette, und ließ uns den gaffenden Blicken der Nachbarschaft ausgesetzt den ganzen Tag bis 7 Uhr Abends unter freiem Himmel. Um diese Stunde kam ein Regierungs-Assessor aus Koblenz an, da erst erfuhren wir, was wir verbrochen haben sollten. Denn die vielen Gerüchte, welche den Tag über in unser Ohr drangen, und derenthalber uns die Umgebung mit abscheuvollen Blicken ansah, die Gerüchte, daß wir Dörfer in Brand gesteckt und Frauen und Kinder ermordet etc., waren zwar aus jener offiziellen Lüge entsprungen, welche scheinbar unsere Verhaftung veranlaßte, aber sie lagen der Ordre des Vicepräsidiums dennoch nicht zum Grunde. Diese beschränkte sich auf die offenbar erlogene Anschuldigung, wir hätten in Plittersdorf gebrandschatzt. - Das Verhör dauerte bis in die Nacht hinein und endete heute Morgen um 10 Uhr. Resultat: Jeder wird per Zwangspaß nach seinem Geburtsort befördert. Nun waren aber viele unserer Kameraden nicht von ihrem Geburtsorte aus nach Schleswig-Holstein gezogen; andere sind Künstler und gedachten den freudigen Rückmarsch aus dem Kampfe zugleich als eine Studienreise an dem freien deutschen Rhein zu benutzen; andere sind Handwerker, welche in ihrer Heimath das nicht wieder finden, was sie aus Vaterlandsliebe bei ihrem Auszuge auf das Feld der Ehre zurückgelassen hatten und weiche sich am freien deutschen Rhein Arbeit suchen wollten; andere wollten aus Anhänglichkeit und Kameradschaft die heimkehrende rheinische Kompagnie bis Koblenz begleiten, in welcher Stadt der Hauptman St. Aug. Reifferscheid zu Hause ist. Unsere Waffen mußten wir in Neuwied zurück lassen und uns mit dem Versprechen genügen, dieselben sollten in unsere Heimathsörter an die Polizeibehörden geschickt werden.

Geehrter Herr, ich habe Ihnen der vollen Wahrheit gemäß, die Schmach erzählt, mit der unsere Regierung uns behandelte; ich habe Einzelhei ten nicht einmal berührt, ich habe nicht angeführt, daß man mir in unserer Gefangenschaft nicht erlaubte, einen Aufruf an die Köln. Ztg. zu schreiben, wodurch ich die Bewohner des Rheins, welche uns auf dem Marsche gesehen, zum Zeugnißablegen auffordern wollte, und als ich doch geschrieben hatte, man mir die Briefe weg nahm; ich habe nicht erwähnt, wie die Bürgergardisten in ihrem Polizeieifer so weit gingen, daß sie die Wohnung eines Privatmannes gewaltsam erbrachen, um unsere Waffen aufzusuchen, und ich enthebe mich der Mühe, den Beweis für unsere Unschuld und für die Lügenhaftigkeit unserer Anschuldigung zu liefern.

Die 6te Kompagnie, geehrter Herr, appellirt an Sie und durch Sie an die Nationalversammlung, und bittet Sie um die gerechte Theilnahme und Fürsprache, welche Sie schon einmal für dieselbe an den Tag gelegt haben. Dulden Sie nicht, daß diese himmelschreiende Ungerechtigkeit ungerächt, dulden Sie nicht, daß wir länger unter einem Volke leben müssen, welches durch Lügen verführt wurde, die Kämpfer von Hostrup zu verachten.

Der Unterzeichnete hat diese Zeilen an Sie gerichtet, weil er in der 6ten Komp. das Amt des Ehrenvorsitzers geführt, er hofft gemeinsam mit seinen Kameraden, nicht vergebens an einen Deputirten der Nationalversammlung, und an diese selbst appellirt zu haben, und zeichnet mit aller Achtung ergebenst

Coblenz d. 3. Juli 1848. P. Imandt, Stud. Phil. aus Trier.

Herr Eichmann!

Der Unterzeichnete verwaltete in der VI. Comp. des v. d. Tann'schen Freicorps das Amt des Ehrenraths-Vorsitzers, woher ihm die Verpflichtung erwächst, sich in einer Sache an Sie zu wenden, welche die ganze VI. Comp. betrifft.

Aus der ministeriellen Antwort, welche dem Deputirten der National-Versammlung, Herrn Gladbach, wurde und aus manchen andern kann über die Motive, aus welchen das preußische Ministerium einen Theil der VI. Comp. in Spandau und einen anderen in Neuwied zu entwaffnen befohlen hat, kein Zweifel mehr herrschen. Anderswo hoffe ich, wird das Nöthige geschehen, um der Oeffentlichkeit gegenüber zu zeigen, wie ganz ohne Grund jener Befehl selbst gegeben wurde.

Bei unserer Entwaffnung und polizeilich-militärischen Gefangennahme und Einsperrung, wozu Sie die Ordre gegeben haben, spielte die unwahre Beschuldigung, daß wir in Plittersdorf bei Bonn gebrandschatzt und wer weiß was sonst noch gethan hätten, eine nicht unbedeutende Rolle, indem sie die diensteifrige Neuwieder Bürgerwehr gegen uns als die vermeintlichen Verletzer des Eigenthums aufbrachte und zu hundert andern wunderlichen Gerüchten die Veranlassung gab. Dem Verhaftungsbefehl hat die bezeichnete Lüge wirklich offiziell zu Grunde gelegen und die ganze, ungerechte und unwürdige Behandlung, welche uns wiederfuhr, ist aus ihr hervorgegangen.

Herr Oberpräsident, es ist nothwendig, daß so bald als möglich jene Unwahrheit, wodurch wir schmachvoll behandelt wurden, offen dem Volke vor die Augen gelegt wird, für das wir unser Leben den dänischen Kugeln preisgaben und in dessen Mitte wir leben.

Daher gebe ich diesen Zeilen die Form eines gehorsamen Gesuchs an Sie, daß Sie ein amtliches Zeugniß des Mannes öffentlich vorlegen lassen mögen, in dessen Hause wir gebrandschatzt haben und unterzeichne

P. Imandt, Stud. phil.

Coblenz, den 3. Juli 1848.

Die Brandschatzung, welche die Freischärler im Auerhof bei Plittersdorf verübt haben sollen und welche als Grund ihrer Entwaffnung und Verhaftung in Neuwied vorgeschoben wurde, erhält durch folgende freie Zeugnisse

Neue Rheinische Zeitung.
Organ der Demokratie.
No. 37. Köln, Freitag 7. Juli 1848.

Die „Neue Rheinische Zeitung“ erscheint vom 1. Juni an täglich. Bestellungen für dies Quartal, Juli bis September, wolle man baldigst machen. Alle Postämter Deutschlands nehmen Bestellungen an.

Für Frankreich übernehmen Abonnements Herr G. A. Alexander, Nr. 28, Brandgasse in Straßburg, und 23, rue Notre Dame de Nazareth in Paris; so wie das königliche Ober-Post-Amt in Aachen. Für England die HH. J. J. Ewer & Comp. 72, Newgate Street in London. Für Belgien und Holland die respekt. königlichen Briefpost-Aemter und das Postbüreau zu Lüttich.

Abonnementspreis in Köln vierteljährlich 1 Thlr. 15 Sgr., in allen übrigen Orten Preußens 2 Thlr. 3 Sgr. 9 Pf. Inserate: die vierspaltige Petitzeile oder deren Raum 1 Sgr. 6 Pf.

Anzeigen aller Art erlangen durch die großen Verbindungen der Zeitung die weiteste Verbreitung.

Zu Nro. 36 der Neuen Rheinischen Zeitung wurde gestern Morgen eine Extra Beilage ausgegeben.

Uebersicht.

Deutschland. Köln (gerichtliche Untersuchung gegen die „Neue Rheinische Zeitung.“ ‒ Reklamationen der schleswig-holstein'schen Freischärler. ‒ Berliner Vereinbarungsdebatten). Berlin (Konstabler. Die Spielbanken. Reaktionäre Lügen. Hansemann und das Geschwornengericht). Frankfurt (Sitzung der Nationalversammlung). Landau (Militäraufruhr). Wien (ein Urtheil über Hansemann. ‒ Die Reichstagsdeputirten, besonders die polnischen). Prag (Hausdurchsuchungen. Unruhen in Beraun).

Ungarn. Vincovie (ein Türkenkordon). Temesvar (Weißkirchen überfallen).

Frankreich. Paris (Korrespondenz. ‒ Sitzung der Nationalversammlung vom 9. Juni. ‒ Der „Bien public.“ ‒ Der „Peuple constituant.“ ‒ Die „Nouvelles du Jour.“

Spanien. (Hofgeschichten).

Italien. Neapel (Vorfälle in der Hauptstadt und in den Provinzen. Rom „Il Contemperaneo“ über den Slavenkongreß).

Großbritannien. London (Parlament). Dublin. (Ein Artikel in „The Nation).“

Neueste Nachrichten.

Deutschland.
* Köln, 6. Juli.

Wir erhalten so eben folgende Entgegnung auf den in der gestrigen Rheinischen Zeitung abgedruckten Artikel, de dato Köln, 4. Juli, betreffend die Verhaftung der HH. Dr. Gottschalk und Anneke.

Der Inhalt dieses Artikels kann aus urheberrechtlichen Gründen nicht angezeigt werden.
** Köln, 6. Juli.

Wir beeilen uns folgende Reklamationen dem Publikum mitzutheilen:

Herr Redakteur!

Aus beiliegendem Schreiben an den Deputirten der Nationalversammlung, Herrn Gladbach, werden Sie über das Schicksal aufgeklärt, welches meinem in unserem gestrigen Verwahrsam abgefaßten Berichte beschieden war. Ich überschicke Ihnen das Schreiben an Herrn Gladbach sowohl, wie ein Gesuch an den Oberpräsidenten in Koblenz zur Veröffentlichung. Ich möchte, daß die Neuwieder Polizeigardisten dadurch ein wenig aufgeklärt würden über ihre Bürgerpflicht und einsehen lernten, wie arg sie sich haben mißbrauchen lassen. Wehe, wenn das schöne Institut der Bürgerwehr sich herabwürdigen läßt, zu einer blinden, willenlosen und diensteifrigen Polizeidienerschaft. Sie sollen, die bewaffneten Bürger, immerhin für ihr Eigenthum und die Ordnung stehen; aber sie sollen es nur da thun, wo sie sehen, daß jene gefährdet werden. Die Neuwieder Bürger haben noch nicht gelernt, als freie Männer die Wehr zu handhaben; die Kölnische Zeitung, das Blatt, welches sie am Gärgelbande führt, wird sie nie von ihrem Polizeigeiste befreien.

An den Abgeordneten zur preußischen Nationalversammlung, Herrn Gladbach in Berlin.

Geehrter Herr!

Was in Spandau an unseren Kameraden verübt worden, dasselbe ist an uns, dem Reste der VI. Kompagnie auf eine noch tausendmal perfidere und barbarischere Weise am freien deutschen Rhein geschehen! Empfangen Sie, werthester Herr, zunächst den wärmsten Dank für die Theilnahme und die schönen Worte, welche Sie unserer ungerechter Weise niedergedrückten Sache geliehen haben.

Wir kennen keinen Ort, wo wir Gerechtigkeit finden könnten, wenn es die Nationalversammlung nicht ist, nur möge sich dieselbe nicht abschrecken lassen von der Bahn des Wahren und des Rechten, durch eine in die Luft gesprochene unwahre Beschuldigung, als ob wir junge, im Kampfe für ein undankbares Vaterland erprobten Leute anarchische Bestrebungen hätten! Fragen Sie nach Beweisen, oder ist es zu geringfügig, dafür bewiesene Motive statt Lügen zu verlangen, wenn die muthigsten, männlichsten Söhne des Vaterland's wie Straßenräuber behandelt werden? Wer wird noch eine Waffe ergreifen, wenn einem Staate Gefahr droht der nichts für seine Kämpfer übrig hat, als abgeschmackte Lügen und polizeilich militärische Maßregeln; wer wagt es zu gestehen, einem solchen Staate gedient zu haben, ohne zu erröthen? ‒ Wir sind, wie Sie wissen, aus dem Tannschen Korps ausgetreten, weil wir uns dem alten Soldatengeiste, der darin zur Herrschaft gelangt war, nicht unterwerfen wollten; wir sind ehrenvoll aus dem Korps geschieden, und waren selbst damals noch geblieben, als wir Ursache genug hatten, unser Blut nicht länger aufs Spiel zu setzen, um die durch den Rückzug aus Jütland gemachten Fehler der Kabinetspolitik abzuwaschen. Vermittelst freier Eisenbahnbeförderung gelangten wir nach Köln, wo die Dampfschifffahrtsgesellschaft die von uns beanspruchte und von dem Bureau der Freiwilligen in Altona erbetene freie Fahrt nicht gestattete. So fuhren wir denn auf unsere Kosten per Eisenbahn nach Bonn, von wo aus wir zu Fuß rheinaufwärts marschirten. In den Orten, in welchen wir übernachteten, in Königswinter, Linz und auch anderswo, wie auf einem Hofe bei Plittersdorf, durch welchen Ort wir marschirten, wurden wir von den Bewohnern auf das freundlichste aufgenommen und bewirthet. Auch in Neuwied begrüßten uns die Bürger herzlich, und waren gegen uns so lange freundschaftlich, bis sie durch ausgesprengte Lügen uns feindlich werden mußten. Wir übernachteten in dieser Stadt und zogen in aller Ordnung, begleitet von unseren gastfreien Wirthen an den Rhein herunter, um uns übersetzen zu lassen und gen Koblenz auszurücken. Eben als wir im Begriff waren, die Kähne zu besteigen, erschollen in allen Straßen die Alarmtrompeten, und als wir eben vom Ufer abstoßen wollten, stürzte in der größten Hast ein Hauptmann der augenblicklich in Neuwied stationirenden preußischen Jägerabtheilung herbei, laut schreiend, nicht abfahren, nicht abfahren. Hinter ihm hatten sich im Nu die Soldaten und die Bürgerwehr, erstere 150, letztere 3 400 an der Zahl aufgepflanzt, auf dem linken Rheinufer bewegte sich ein Trupp Dragoner. Sie können sich denken, daß wir überrascht von einer so großartigen militärischen Machtentfaltung wurden, und es fehlte nichts als rothe Röcke, um uns zu überzeugen, daß die Dänen aus Schleswig nach Neuwied gekommen. Soldaten und Bürger luden ihre Gewehre mit nicht verkennbarem Muthe und der augenscheinliche Freude darüber, einmal auch etwas zu thun zu bekommen. Wir standen im Kahne, die Polizeimannschaft schußfertig, umgeben von einer Masse unbewaffneten Volkes, von Frauen und Kindern. ‒ Ein Augenblick, dem Entsetzliches hätte folgen können, besonders, da wir den vernünftigen Theil des Volkes auf unserre Seite hatten, und da der preußische Hauptmann von einem der Männer aus dem Volke unangenehm berührt, und in den Rhein gewandert wäre, hätten ihn nicht zwei der unsrigen aus den Händen des Volkes befreit. Wir stiegen nach und nach ans Land und gaben unter Thränen die Waffen an die Bürgerwehr, die Waffen, welche wir aus unserer Heimath nach Jütland getragen, welche wir im Dänenkampfe geweiht, und welche unsere Brüder in Schleswig-Holstein uns mit Eichenlaub geschmückt hatten. Ich habe gesehen, daß einer von uns ohnmächtig in Krämpfen auf die Erde niederfiel, als er seine Büchse hinreichte. Die bewaffnete 500 Mann starke Macht, nahm unsre unbewaffnete 48 Mann starke Schaar in ihre Mitte, führte uns über die Straßen in einen engen Hofraum, zwängte uns in die Mitte zahlreicher Bajonette, und ließ uns den gaffenden Blicken der Nachbarschaft ausgesetzt den ganzen Tag bis 7 Uhr Abends unter freiem Himmel. Um diese Stunde kam ein Regierungs-Assessor aus Koblenz an, da erst erfuhren wir, was wir verbrochen haben sollten. Denn die vielen Gerüchte, welche den Tag über in unser Ohr drangen, und derenthalber uns die Umgebung mit abscheuvollen Blicken ansah, die Gerüchte, daß wir Dörfer in Brand gesteckt und Frauen und Kinder ermordet etc., waren zwar aus jener offiziellen Lüge entsprungen, welche scheinbar unsere Verhaftung veranlaßte, aber sie lagen der Ordre des Vicepräsidiums dennoch nicht zum Grunde. Diese beschränkte sich auf die offenbar erlogene Anschuldigung, wir hätten in Plittersdorf gebrandschatzt. ‒ Das Verhör dauerte bis in die Nacht hinein und endete heute Morgen um 10 Uhr. Resultat: Jeder wird per Zwangspaß nach seinem Geburtsort befördert. Nun waren aber viele unserer Kameraden nicht von ihrem Geburtsorte aus nach Schleswig-Holstein gezogen; andere sind Künstler und gedachten den freudigen Rückmarsch aus dem Kampfe zugleich als eine Studienreise an dem freien deutschen Rhein zu benutzen; andere sind Handwerker, welche in ihrer Heimath das nicht wieder finden, was sie aus Vaterlandsliebe bei ihrem Auszuge auf das Feld der Ehre zurückgelassen hatten und weiche sich am freien deutschen Rhein Arbeit suchen wollten; andere wollten aus Anhänglichkeit und Kameradschaft die heimkehrende rheinische Kompagnie bis Koblenz begleiten, in welcher Stadt der Hauptman St. Aug. Reifferscheid zu Hause ist. Unsere Waffen mußten wir in Neuwied zurück lassen und uns mit dem Versprechen genügen, dieselben sollten in unsere Heimathsörter an die Polizeibehörden geschickt werden.

Geehrter Herr, ich habe Ihnen der vollen Wahrheit gemäß, die Schmach erzählt, mit der unsere Regierung uns behandelte; ich habe Einzelhei ten nicht einmal berührt, ich habe nicht angeführt, daß man mir in unserer Gefangenschaft nicht erlaubte, einen Aufruf an die Köln. Ztg. zu schreiben, wodurch ich die Bewohner des Rheins, welche uns auf dem Marsche gesehen, zum Zeugnißablegen auffordern wollte, und als ich doch geschrieben hatte, man mir die Briefe weg nahm; ich habe nicht erwähnt, wie die Bürgergardisten in ihrem Polizeieifer so weit gingen, daß sie die Wohnung eines Privatmannes gewaltsam erbrachen, um unsere Waffen aufzusuchen, und ich enthebe mich der Mühe, den Beweis für unsere Unschuld und für die Lügenhaftigkeit unserer Anschuldigung zu liefern.

Die 6te Kompagnie, geehrter Herr, appellirt an Sie und durch Sie an die Nationalversammlung, und bittet Sie um die gerechte Theilnahme und Fürsprache, welche Sie schon einmal für dieselbe an den Tag gelegt haben. Dulden Sie nicht, daß diese himmelschreiende Ungerechtigkeit ungerächt, dulden Sie nicht, daß wir länger unter einem Volke leben müssen, welches durch Lügen verführt wurde, die Kämpfer von Hostrup zu verachten.

Der Unterzeichnete hat diese Zeilen an Sie gerichtet, weil er in der 6ten Komp. das Amt des Ehrenvorsitzers geführt, er hofft gemeinsam mit seinen Kameraden, nicht vergebens an einen Deputirten der Nationalversammlung, und an diese selbst appellirt zu haben, und zeichnet mit aller Achtung ergebenst

Coblenz d. 3. Juli 1848. P. Imandt, Stud. Phil. aus Trier.

Herr Eichmann!

Der Unterzeichnete verwaltete in der VI. Comp. des v. d. Tann'schen Freicorps das Amt des Ehrenraths-Vorsitzers, woher ihm die Verpflichtung erwächst, sich in einer Sache an Sie zu wenden, welche die ganze VI. Comp. betrifft.

Aus der ministeriellen Antwort, welche dem Deputirten der National-Versammlung, Herrn Gladbach, wurde und aus manchen andern kann über die Motive, aus welchen das preußische Ministerium einen Theil der VI. Comp. in Spandau und einen anderen in Neuwied zu entwaffnen befohlen hat, kein Zweifel mehr herrschen. Anderswo hoffe ich, wird das Nöthige geschehen, um der Oeffentlichkeit gegenüber zu zeigen, wie ganz ohne Grund jener Befehl selbst gegeben wurde.

Bei unserer Entwaffnung und polizeilich-militärischen Gefangennahme und Einsperrung, wozu Sie die Ordre gegeben haben, spielte die unwahre Beschuldigung, daß wir in Plittersdorf bei Bonn gebrandschatzt und wer weiß was sonst noch gethan hätten, eine nicht unbedeutende Rolle, indem sie die diensteifrige Neuwieder Bürgerwehr gegen uns als die vermeintlichen Verletzer des Eigenthums aufbrachte und zu hundert andern wunderlichen Gerüchten die Veranlassung gab. Dem Verhaftungsbefehl hat die bezeichnete Lüge wirklich offiziell zu Grunde gelegen und die ganze, ungerechte und unwürdige Behandlung, welche uns wiederfuhr, ist aus ihr hervorgegangen.

Herr Oberpräsident, es ist nothwendig, daß so bald als möglich jene Unwahrheit, wodurch wir schmachvoll behandelt wurden, offen dem Volke vor die Augen gelegt wird, für das wir unser Leben den dänischen Kugeln preisgaben und in dessen Mitte wir leben.

Daher gebe ich diesen Zeilen die Form eines gehorsamen Gesuchs an Sie, daß Sie ein amtliches Zeugniß des Mannes öffentlich vorlegen lassen mögen, in dessen Hause wir gebrandschatzt haben und unterzeichne

P. Imandt, Stud. phil.

Coblenz, den 3. Juli 1848.

Die Brandschatzung, welche die Freischärler im Auerhof bei Plittersdorf verübt haben sollen und welche als Grund ihrer Entwaffnung und Verhaftung in Neuwied vorgeschoben wurde, erhält durch folgende freie Zeugnisse

<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0001" n="0183"/>
    <front>
      <titlePage type="heading">
        <titlePart type="main">Neue Rheinische Zeitung.</titlePart>
        <titlePart type="sub">Organ der Demokratie.</titlePart>
        <docImprint>
          <docDate>No. 37. Köln, Freitag 7. Juli 1848.</docDate>
        </docImprint>
      </titlePage>
    </front>
    <body>
      <div type="jExpedition">
        <p>Die &#x201E;Neue Rheinische Zeitung&#x201C; erscheint vom 1. Juni an täglich. Bestellungen für                     dies Quartal, Juli bis September, wolle man baldigst machen. Alle Postämter                     Deutschlands nehmen Bestellungen an.</p>
        <p>Für Frankreich übernehmen Abonnements Herr <hi rendition="#g">G. A.                         Alexander,</hi> Nr. 28, Brandgasse in <hi rendition="#g">Straßburg,</hi> und                     23, rue Notre Dame de Nazareth in Paris; so wie das königliche Ober-Post-Amt in                     Aachen. Für England die HH. J. J. <hi rendition="#g">Ewer</hi> &amp; Comp. 72,                     Newgate Street in London. Für Belgien und Holland die respekt. königlichen                     Briefpost-Aemter und das Postbüreau zu Lüttich.</p>
        <p>Abonnementspreis in Köln vierteljährlich 1 Thlr. 15 Sgr., in allen übrigen Orten                     Preußens 2 Thlr. 3 Sgr. 9 Pf. <hi rendition="#g">Inserate:</hi> die vierspaltige                     Petitzeile oder deren Raum 1 Sgr. 6 Pf.</p>
        <p>Anzeigen aller Art erlangen durch die großen Verbindungen der Zeitung die                     weiteste Verbreitung.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <p>Zu Nro. 36 der Neuen Rheinischen Zeitung wurde gestern Morgen eine Extra Beilage                     ausgegeben.</p>
      </div>
      <div type="contents" n="1">
        <head>Uebersicht.</head>
        <p><hi rendition="#g">Deutschland.</hi> Köln (gerichtliche Untersuchung gegen die                     &#x201E;Neue Rheinische Zeitung.&#x201C; &#x2012; Reklamationen der schleswig-holstein'schen                     Freischärler. &#x2012; Berliner Vereinbarungsdebatten). Berlin (Konstabler. Die                     Spielbanken. Reaktionäre Lügen. Hansemann und das Geschwornengericht). Frankfurt                     (Sitzung der Nationalversammlung). Landau (Militäraufruhr). Wien (ein Urtheil                     über Hansemann. &#x2012; Die Reichstagsdeputirten, besonders die polnischen). Prag                     (Hausdurchsuchungen. Unruhen in Beraun).</p>
        <p><hi rendition="#g">Ungarn.</hi> Vincovie (ein Türkenkordon). Temesvar                     (Weißkirchen überfallen).</p>
        <p><hi rendition="#g">Frankreich.</hi> Paris (Korrespondenz. &#x2012; Sitzung der                     Nationalversammlung vom 9. Juni. &#x2012; Der &#x201E;Bien public.&#x201C; &#x2012; Der &#x201E;Peuple                     constituant.&#x201C; &#x2012; Die &#x201E;Nouvelles du Jour.&#x201C;</p>
        <p><hi rendition="#g">Spanien.</hi> (Hofgeschichten).</p>
        <p><hi rendition="#g">Italien.</hi> Neapel (Vorfälle in der Hauptstadt und in den                     Provinzen. Rom &#x201E;Il Contemperaneo&#x201C; über den Slavenkongreß).</p>
        <p><hi rendition="#g">Großbritannien.</hi> London (Parlament). Dublin. (Ein Artikel                     in &#x201E;The Nation).&#x201C;</p>
        <p> <hi rendition="#g">Neueste Nachrichten.</hi> </p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Deutschland.</head>
        <div xml:id="ar037_001_c" type="jArticle">
          <note type="editorial">Edition: <bibl>Karl Marx: Gerichtliche Untersuchung gegen die Neue Rheinische Zeitung. In: MEGA<hi rendition="#sup">2</hi> I/7. S. 268.</bibl></note>
          <head><bibl><author>*</author></bibl><hi rendition="#b">Köln</hi>, 6. Juli.</head>
          <p>Wir erhalten so eben folgende Entgegnung auf den in der gestrigen Rheinischen                         Zeitung abgedruckten Artikel, de dato Köln, 4. Juli, betreffend die                         Verhaftung der HH. Dr. Gottschalk und Anneke.</p>
          <gap reason="copyright"/>
        </div>
        <div xml:id="ar037_002" type="jArticle">
          <head><bibl><author>**</author></bibl> Köln, 6. Juli.</head>
          <p>Wir beeilen uns folgende Reklamationen dem Publikum mitzutheilen:</p>
          <p>Herr Redakteur!</p>
          <p>Aus beiliegendem Schreiben an den Deputirten der Nationalversammlung, Herrn                         Gladbach, werden Sie über das Schicksal aufgeklärt, welches meinem in                         unserem gestrigen Verwahrsam abgefaßten Berichte beschieden war. Ich                         überschicke Ihnen das Schreiben an Herrn Gladbach sowohl, wie ein Gesuch an                         den Oberpräsidenten in Koblenz zur Veröffentlichung. Ich möchte, daß die                         Neuwieder Polizeigardisten dadurch ein wenig aufgeklärt würden über ihre                         Bürgerpflicht und einsehen lernten, wie arg sie sich haben mißbrauchen                         lassen. Wehe, wenn das schöne Institut der Bürgerwehr sich herabwürdigen                         läßt, zu einer blinden, willenlosen und diensteifrigen Polizeidienerschaft.                         Sie sollen, die bewaffneten Bürger, immerhin für ihr Eigenthum und die                         Ordnung stehen; aber sie sollen es nur da thun, wo sie <hi rendition="#g">sehen,</hi> daß jene gefährdet werden. Die Neuwieder Bürger haben noch                         nicht gelernt, als freie Männer die Wehr zu handhaben; die Kölnische                         Zeitung, das Blatt, welches sie am Gärgelbande führt, wird sie nie von ihrem                         Polizeigeiste befreien.</p>
          <p>An den Abgeordneten zur preußischen Nationalversammlung, Herrn <hi rendition="#g">Gladbach</hi> in Berlin.</p>
          <p> <hi rendition="#g">Geehrter Herr!</hi> </p>
          <p>Was in Spandau an unseren Kameraden verübt worden, dasselbe ist an uns, dem                         Reste der VI. Kompagnie auf eine noch tausendmal perfidere und barbarischere                         Weise am <hi rendition="#g">freien</hi> deutschen Rhein geschehen! Empfangen                         Sie, werthester Herr, zunächst den wärmsten Dank für die Theilnahme und die                         schönen Worte, welche Sie unserer ungerechter Weise niedergedrückten Sache                         geliehen haben.</p>
          <p>Wir kennen keinen Ort, wo wir Gerechtigkeit finden könnten, wenn es die                         Nationalversammlung nicht ist, nur möge sich dieselbe nicht abschrecken                         lassen von der Bahn des Wahren und des Rechten, durch eine in die Luft                         gesprochene unwahre Beschuldigung, als ob wir junge, im Kampfe für ein                         undankbares Vaterland erprobten Leute anarchische Bestrebungen hätten!                         Fragen Sie nach Beweisen, oder ist es zu geringfügig, dafür bewiesene Motive                         statt Lügen zu verlangen, wenn die muthigsten, männlichsten Söhne des                         Vaterland's wie Straßenräuber behandelt werden? Wer wird noch eine Waffe                         ergreifen, wenn einem Staate Gefahr droht der nichts für seine Kämpfer übrig                         hat, als abgeschmackte Lügen und polizeilich militärische Maßregeln; wer                         wagt es zu gestehen, einem solchen Staate gedient zu haben, ohne zu                         erröthen? &#x2012; Wir sind, wie Sie wissen, aus dem Tannschen Korps ausgetreten,                         weil wir uns dem alten Soldatengeiste, der darin zur Herrschaft gelangt war,                         nicht unterwerfen wollten; wir sind ehrenvoll aus dem Korps geschieden, und                         waren selbst damals noch geblieben, als wir Ursache genug hatten, unser Blut                         nicht länger aufs Spiel zu setzen, um die durch den Rückzug aus Jütland                         gemachten Fehler der Kabinetspolitik abzuwaschen. Vermittelst freier                         Eisenbahnbeförderung gelangten wir nach Köln, wo die                         Dampfschifffahrtsgesellschaft die von uns beanspruchte und von dem Bureau                         der Freiwilligen in Altona erbetene freie Fahrt nicht gestattete. So fuhren                         wir denn auf unsere Kosten per Eisenbahn nach Bonn, von wo aus wir zu Fuß                         rheinaufwärts marschirten. In den Orten, in welchen wir übernachteten, in                         Königswinter, Linz und auch anderswo, wie auf einem Hofe bei Plittersdorf,                         durch welchen Ort wir marschirten, wurden wir von den Bewohnern auf das                         freundlichste aufgenommen und bewirthet. Auch in Neuwied begrüßten uns die                         Bürger herzlich, und waren gegen uns so lange freundschaftlich, bis sie                         durch ausgesprengte Lügen uns feindlich werden mußten. Wir übernachteten in                         dieser Stadt und zogen in aller Ordnung, begleitet von unseren gastfreien                         Wirthen an den Rhein herunter, um uns übersetzen zu lassen und gen Koblenz                         auszurücken. Eben als wir im Begriff waren, die Kähne zu besteigen,                         erschollen in allen Straßen die Alarmtrompeten, und als wir eben vom Ufer                         abstoßen wollten, stürzte in der größten Hast ein Hauptmann der                         augenblicklich in Neuwied stationirenden preußischen Jägerabtheilung herbei,                         laut schreiend, nicht abfahren, nicht abfahren. Hinter ihm hatten sich im Nu                         die Soldaten und die Bürgerwehr, erstere 150, letztere 3 400 an der Zahl                         aufgepflanzt, auf dem linken Rheinufer bewegte sich ein Trupp Dragoner. Sie                         können sich denken, daß wir überrascht von einer so großartigen                         militärischen Machtentfaltung wurden, und es fehlte nichts als rothe Röcke,                         um uns zu überzeugen, daß die Dänen aus Schleswig nach Neuwied gekommen.                         Soldaten und Bürger luden ihre Gewehre mit nicht verkennbarem Muthe und der                         augenscheinliche Freude darüber, einmal auch etwas zu thun zu bekommen. Wir                         standen im Kahne, die Polizeimannschaft schußfertig, umgeben von einer Masse                         unbewaffneten Volkes, von Frauen und Kindern. &#x2012; Ein Augenblick, dem                         Entsetzliches hätte folgen können, besonders, da wir den vernünftigen Theil                         des Volkes auf unserre Seite hatten, und da der preußische Hauptmann von                         einem der Männer aus dem Volke unangenehm berührt, und in den Rhein                         gewandert wäre, hätten ihn nicht zwei der unsrigen aus den Händen des Volkes                         befreit. Wir stiegen nach und nach ans Land und gaben unter Thränen die                         Waffen an die Bürgerwehr, die Waffen, welche wir aus unserer Heimath nach                         Jütland getragen, welche wir im Dänenkampfe geweiht, und welche unsere                         Brüder in Schleswig-Holstein uns mit Eichenlaub geschmückt hatten. Ich habe                         gesehen, daß einer von uns ohnmächtig in Krämpfen auf die Erde niederfiel,                         als er seine Büchse hinreichte. Die bewaffnete 500 Mann starke Macht, nahm                         unsre unbewaffnete 48 Mann starke Schaar in ihre Mitte, führte uns über die                         Straßen in einen engen Hofraum, zwängte uns in die Mitte zahlreicher                         Bajonette, und ließ uns den gaffenden Blicken der Nachbarschaft ausgesetzt                         den ganzen Tag bis 7 Uhr Abends unter freiem Himmel. Um diese Stunde kam ein                         Regierungs-Assessor aus Koblenz an, da erst erfuhren wir, was wir verbrochen                         haben sollten. Denn die vielen Gerüchte, welche den Tag über in unser Ohr                         drangen, und derenthalber uns die Umgebung mit abscheuvollen Blicken ansah,                         die Gerüchte, daß wir Dörfer in Brand gesteckt und Frauen und Kinder                         ermordet etc., waren zwar aus jener offiziellen Lüge entsprungen, welche                         scheinbar unsere Verhaftung veranlaßte, aber sie lagen der Ordre des                         Vicepräsidiums dennoch nicht zum Grunde. Diese beschränkte sich auf die                         offenbar erlogene Anschuldigung, wir hätten in Plittersdorf gebrandschatzt.                         &#x2012; Das Verhör dauerte bis in die Nacht hinein und endete heute Morgen um 10                         Uhr. Resultat: Jeder wird per Zwangspaß nach seinem Geburtsort befördert.                         Nun waren aber viele unserer Kameraden nicht von ihrem Geburtsorte aus nach                         Schleswig-Holstein gezogen; andere sind Künstler und gedachten den freudigen                         Rückmarsch aus dem Kampfe zugleich als eine Studienreise an dem <hi rendition="#g">freien</hi> deutschen Rhein zu benutzen; andere sind                         Handwerker, welche in ihrer Heimath das nicht wieder finden, was sie aus                         Vaterlandsliebe bei ihrem Auszuge auf das Feld der Ehre zurückgelassen                         hatten und weiche sich am <hi rendition="#g">freien</hi> deutschen Rhein                         Arbeit suchen wollten; andere wollten aus Anhänglichkeit und Kameradschaft                         die heimkehrende rheinische Kompagnie bis Koblenz begleiten, in welcher                         Stadt der Hauptman St. Aug. Reifferscheid zu Hause ist. Unsere Waffen mußten                         wir in Neuwied zurück lassen und uns mit dem Versprechen genügen, dieselben                         sollten in unsere Heimathsörter an die Polizeibehörden geschickt werden.</p>
          <p>Geehrter Herr, ich habe Ihnen der vollen Wahrheit gemäß, die Schmach erzählt,                         mit der unsere Regierung uns behandelte; ich habe Einzelhei ten nicht einmal                         berührt, ich habe nicht angeführt, daß man mir in unserer Gefangenschaft                         nicht erlaubte, einen Aufruf an die Köln. Ztg. zu schreiben, wodurch ich die                         Bewohner des Rheins, welche uns auf dem Marsche gesehen, zum Zeugnißablegen                         auffordern wollte, und als ich doch geschrieben hatte, man mir die Briefe                         weg nahm; ich habe nicht erwähnt, wie die Bürgergardisten in ihrem                         Polizeieifer so weit gingen, daß sie die Wohnung eines Privatmannes                         gewaltsam erbrachen, um unsere Waffen aufzusuchen, und ich enthebe mich der                         Mühe, den Beweis für unsere Unschuld und für die Lügenhaftigkeit unserer                         Anschuldigung zu liefern.</p>
          <p>Die 6te Kompagnie, geehrter Herr, appellirt an Sie und durch Sie an die                         Nationalversammlung, und bittet Sie um die gerechte Theilnahme und                         Fürsprache, welche Sie schon einmal für dieselbe an den Tag gelegt haben.                         Dulden Sie nicht, daß diese himmelschreiende Ungerechtigkeit ungerächt,                         dulden Sie nicht, daß wir länger unter einem Volke leben müssen, welches                         durch Lügen verführt wurde, die Kämpfer von Hostrup zu verachten.</p>
          <p>Der Unterzeichnete hat diese Zeilen an Sie gerichtet, weil er in der 6ten                         Komp. das Amt des Ehrenvorsitzers geführt, er hofft gemeinsam mit seinen                         Kameraden, nicht vergebens an einen Deputirten der Nationalversammlung, und                         an diese selbst appellirt zu haben, und zeichnet mit aller Achtung                         ergebenst</p>
          <p>Coblenz d. 3. Juli 1848. <hi rendition="#g">P. Imandt,</hi> Stud. Phil. aus                         Trier.</p>
          <p>Herr Eichmann!</p>
          <p>Der Unterzeichnete verwaltete in der VI. Comp. des v. d. Tann'schen Freicorps                         das Amt des Ehrenraths-Vorsitzers, woher ihm die Verpflichtung erwächst,                         sich in einer Sache an Sie zu wenden, welche die ganze VI. Comp.                         betrifft.</p>
          <p>Aus der ministeriellen Antwort, welche dem Deputirten der                         National-Versammlung, Herrn Gladbach, wurde und aus manchen andern kann über                         die Motive, aus welchen das preußische Ministerium einen Theil der VI. Comp.                         in Spandau und einen anderen in Neuwied zu entwaffnen befohlen hat, kein                         Zweifel mehr herrschen. Anderswo hoffe ich, wird das Nöthige geschehen, um                         der Oeffentlichkeit gegenüber zu zeigen, wie ganz ohne Grund jener Befehl                         selbst gegeben wurde.</p>
          <p>Bei unserer Entwaffnung und polizeilich-militärischen Gefangennahme und                         Einsperrung, wozu Sie die Ordre gegeben haben, spielte die unwahre                         Beschuldigung, daß wir in Plittersdorf bei Bonn gebrandschatzt und wer weiß                         was sonst noch gethan hätten, eine nicht unbedeutende Rolle, indem sie die                         diensteifrige Neuwieder Bürgerwehr gegen uns als die vermeintlichen                         Verletzer des Eigenthums aufbrachte und zu hundert andern wunderlichen                         Gerüchten die Veranlassung gab. Dem Verhaftungsbefehl hat die bezeichnete                         Lüge wirklich offiziell zu Grunde gelegen und die ganze, ungerechte und                         unwürdige Behandlung, welche uns wiederfuhr, ist aus ihr hervorgegangen.</p>
          <p>Herr Oberpräsident, es ist nothwendig, daß so bald als möglich jene                         Unwahrheit, wodurch wir schmachvoll behandelt wurden, offen dem Volke vor                         die Augen gelegt wird, für das wir unser Leben den dänischen Kugeln                         preisgaben und in dessen Mitte wir leben.</p>
          <p>Daher gebe ich diesen Zeilen die Form eines gehorsamen Gesuchs an Sie, daß                         Sie ein amtliches Zeugniß des Mannes öffentlich vorlegen lassen mögen, in                         dessen Hause wir gebrandschatzt haben und unterzeichne</p>
          <p>P. <hi rendition="#g">Imandt,</hi> Stud. phil.</p>
          <p>Coblenz, den 3. Juli 1848.</p>
          <p>Die Brandschatzung, welche die Freischärler im Auerhof bei Plittersdorf                         verübt haben sollen und welche als Grund ihrer Entwaffnung und Verhaftung in                         Neuwied vorgeschoben wurde, erhält durch folgende freie Zeugnisse
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0183/0001] Neue Rheinische Zeitung.Organ der Demokratie.No. 37. Köln, Freitag 7. Juli 1848. Die „Neue Rheinische Zeitung“ erscheint vom 1. Juni an täglich. Bestellungen für dies Quartal, Juli bis September, wolle man baldigst machen. Alle Postämter Deutschlands nehmen Bestellungen an. Für Frankreich übernehmen Abonnements Herr G. A. Alexander, Nr. 28, Brandgasse in Straßburg, und 23, rue Notre Dame de Nazareth in Paris; so wie das königliche Ober-Post-Amt in Aachen. Für England die HH. J. J. Ewer & Comp. 72, Newgate Street in London. Für Belgien und Holland die respekt. königlichen Briefpost-Aemter und das Postbüreau zu Lüttich. Abonnementspreis in Köln vierteljährlich 1 Thlr. 15 Sgr., in allen übrigen Orten Preußens 2 Thlr. 3 Sgr. 9 Pf. Inserate: die vierspaltige Petitzeile oder deren Raum 1 Sgr. 6 Pf. Anzeigen aller Art erlangen durch die großen Verbindungen der Zeitung die weiteste Verbreitung. Zu Nro. 36 der Neuen Rheinischen Zeitung wurde gestern Morgen eine Extra Beilage ausgegeben. Uebersicht. Deutschland. Köln (gerichtliche Untersuchung gegen die „Neue Rheinische Zeitung.“ ‒ Reklamationen der schleswig-holstein'schen Freischärler. ‒ Berliner Vereinbarungsdebatten). Berlin (Konstabler. Die Spielbanken. Reaktionäre Lügen. Hansemann und das Geschwornengericht). Frankfurt (Sitzung der Nationalversammlung). Landau (Militäraufruhr). Wien (ein Urtheil über Hansemann. ‒ Die Reichstagsdeputirten, besonders die polnischen). Prag (Hausdurchsuchungen. Unruhen in Beraun). Ungarn. Vincovie (ein Türkenkordon). Temesvar (Weißkirchen überfallen). Frankreich. Paris (Korrespondenz. ‒ Sitzung der Nationalversammlung vom 9. Juni. ‒ Der „Bien public.“ ‒ Der „Peuple constituant.“ ‒ Die „Nouvelles du Jour.“ Spanien. (Hofgeschichten). Italien. Neapel (Vorfälle in der Hauptstadt und in den Provinzen. Rom „Il Contemperaneo“ über den Slavenkongreß). Großbritannien. London (Parlament). Dublin. (Ein Artikel in „The Nation).“ Neueste Nachrichten. Deutschland. * Köln, 6. Juli. Wir erhalten so eben folgende Entgegnung auf den in der gestrigen Rheinischen Zeitung abgedruckten Artikel, de dato Köln, 4. Juli, betreffend die Verhaftung der HH. Dr. Gottschalk und Anneke. _ ** Köln, 6. Juli. Wir beeilen uns folgende Reklamationen dem Publikum mitzutheilen: Herr Redakteur! Aus beiliegendem Schreiben an den Deputirten der Nationalversammlung, Herrn Gladbach, werden Sie über das Schicksal aufgeklärt, welches meinem in unserem gestrigen Verwahrsam abgefaßten Berichte beschieden war. Ich überschicke Ihnen das Schreiben an Herrn Gladbach sowohl, wie ein Gesuch an den Oberpräsidenten in Koblenz zur Veröffentlichung. Ich möchte, daß die Neuwieder Polizeigardisten dadurch ein wenig aufgeklärt würden über ihre Bürgerpflicht und einsehen lernten, wie arg sie sich haben mißbrauchen lassen. Wehe, wenn das schöne Institut der Bürgerwehr sich herabwürdigen läßt, zu einer blinden, willenlosen und diensteifrigen Polizeidienerschaft. Sie sollen, die bewaffneten Bürger, immerhin für ihr Eigenthum und die Ordnung stehen; aber sie sollen es nur da thun, wo sie sehen, daß jene gefährdet werden. Die Neuwieder Bürger haben noch nicht gelernt, als freie Männer die Wehr zu handhaben; die Kölnische Zeitung, das Blatt, welches sie am Gärgelbande führt, wird sie nie von ihrem Polizeigeiste befreien. An den Abgeordneten zur preußischen Nationalversammlung, Herrn Gladbach in Berlin. Geehrter Herr! Was in Spandau an unseren Kameraden verübt worden, dasselbe ist an uns, dem Reste der VI. Kompagnie auf eine noch tausendmal perfidere und barbarischere Weise am freien deutschen Rhein geschehen! Empfangen Sie, werthester Herr, zunächst den wärmsten Dank für die Theilnahme und die schönen Worte, welche Sie unserer ungerechter Weise niedergedrückten Sache geliehen haben. Wir kennen keinen Ort, wo wir Gerechtigkeit finden könnten, wenn es die Nationalversammlung nicht ist, nur möge sich dieselbe nicht abschrecken lassen von der Bahn des Wahren und des Rechten, durch eine in die Luft gesprochene unwahre Beschuldigung, als ob wir junge, im Kampfe für ein undankbares Vaterland erprobten Leute anarchische Bestrebungen hätten! Fragen Sie nach Beweisen, oder ist es zu geringfügig, dafür bewiesene Motive statt Lügen zu verlangen, wenn die muthigsten, männlichsten Söhne des Vaterland's wie Straßenräuber behandelt werden? Wer wird noch eine Waffe ergreifen, wenn einem Staate Gefahr droht der nichts für seine Kämpfer übrig hat, als abgeschmackte Lügen und polizeilich militärische Maßregeln; wer wagt es zu gestehen, einem solchen Staate gedient zu haben, ohne zu erröthen? ‒ Wir sind, wie Sie wissen, aus dem Tannschen Korps ausgetreten, weil wir uns dem alten Soldatengeiste, der darin zur Herrschaft gelangt war, nicht unterwerfen wollten; wir sind ehrenvoll aus dem Korps geschieden, und waren selbst damals noch geblieben, als wir Ursache genug hatten, unser Blut nicht länger aufs Spiel zu setzen, um die durch den Rückzug aus Jütland gemachten Fehler der Kabinetspolitik abzuwaschen. Vermittelst freier Eisenbahnbeförderung gelangten wir nach Köln, wo die Dampfschifffahrtsgesellschaft die von uns beanspruchte und von dem Bureau der Freiwilligen in Altona erbetene freie Fahrt nicht gestattete. So fuhren wir denn auf unsere Kosten per Eisenbahn nach Bonn, von wo aus wir zu Fuß rheinaufwärts marschirten. In den Orten, in welchen wir übernachteten, in Königswinter, Linz und auch anderswo, wie auf einem Hofe bei Plittersdorf, durch welchen Ort wir marschirten, wurden wir von den Bewohnern auf das freundlichste aufgenommen und bewirthet. Auch in Neuwied begrüßten uns die Bürger herzlich, und waren gegen uns so lange freundschaftlich, bis sie durch ausgesprengte Lügen uns feindlich werden mußten. Wir übernachteten in dieser Stadt und zogen in aller Ordnung, begleitet von unseren gastfreien Wirthen an den Rhein herunter, um uns übersetzen zu lassen und gen Koblenz auszurücken. Eben als wir im Begriff waren, die Kähne zu besteigen, erschollen in allen Straßen die Alarmtrompeten, und als wir eben vom Ufer abstoßen wollten, stürzte in der größten Hast ein Hauptmann der augenblicklich in Neuwied stationirenden preußischen Jägerabtheilung herbei, laut schreiend, nicht abfahren, nicht abfahren. Hinter ihm hatten sich im Nu die Soldaten und die Bürgerwehr, erstere 150, letztere 3 400 an der Zahl aufgepflanzt, auf dem linken Rheinufer bewegte sich ein Trupp Dragoner. Sie können sich denken, daß wir überrascht von einer so großartigen militärischen Machtentfaltung wurden, und es fehlte nichts als rothe Röcke, um uns zu überzeugen, daß die Dänen aus Schleswig nach Neuwied gekommen. Soldaten und Bürger luden ihre Gewehre mit nicht verkennbarem Muthe und der augenscheinliche Freude darüber, einmal auch etwas zu thun zu bekommen. Wir standen im Kahne, die Polizeimannschaft schußfertig, umgeben von einer Masse unbewaffneten Volkes, von Frauen und Kindern. ‒ Ein Augenblick, dem Entsetzliches hätte folgen können, besonders, da wir den vernünftigen Theil des Volkes auf unserre Seite hatten, und da der preußische Hauptmann von einem der Männer aus dem Volke unangenehm berührt, und in den Rhein gewandert wäre, hätten ihn nicht zwei der unsrigen aus den Händen des Volkes befreit. Wir stiegen nach und nach ans Land und gaben unter Thränen die Waffen an die Bürgerwehr, die Waffen, welche wir aus unserer Heimath nach Jütland getragen, welche wir im Dänenkampfe geweiht, und welche unsere Brüder in Schleswig-Holstein uns mit Eichenlaub geschmückt hatten. Ich habe gesehen, daß einer von uns ohnmächtig in Krämpfen auf die Erde niederfiel, als er seine Büchse hinreichte. Die bewaffnete 500 Mann starke Macht, nahm unsre unbewaffnete 48 Mann starke Schaar in ihre Mitte, führte uns über die Straßen in einen engen Hofraum, zwängte uns in die Mitte zahlreicher Bajonette, und ließ uns den gaffenden Blicken der Nachbarschaft ausgesetzt den ganzen Tag bis 7 Uhr Abends unter freiem Himmel. Um diese Stunde kam ein Regierungs-Assessor aus Koblenz an, da erst erfuhren wir, was wir verbrochen haben sollten. Denn die vielen Gerüchte, welche den Tag über in unser Ohr drangen, und derenthalber uns die Umgebung mit abscheuvollen Blicken ansah, die Gerüchte, daß wir Dörfer in Brand gesteckt und Frauen und Kinder ermordet etc., waren zwar aus jener offiziellen Lüge entsprungen, welche scheinbar unsere Verhaftung veranlaßte, aber sie lagen der Ordre des Vicepräsidiums dennoch nicht zum Grunde. Diese beschränkte sich auf die offenbar erlogene Anschuldigung, wir hätten in Plittersdorf gebrandschatzt. ‒ Das Verhör dauerte bis in die Nacht hinein und endete heute Morgen um 10 Uhr. Resultat: Jeder wird per Zwangspaß nach seinem Geburtsort befördert. Nun waren aber viele unserer Kameraden nicht von ihrem Geburtsorte aus nach Schleswig-Holstein gezogen; andere sind Künstler und gedachten den freudigen Rückmarsch aus dem Kampfe zugleich als eine Studienreise an dem freien deutschen Rhein zu benutzen; andere sind Handwerker, welche in ihrer Heimath das nicht wieder finden, was sie aus Vaterlandsliebe bei ihrem Auszuge auf das Feld der Ehre zurückgelassen hatten und weiche sich am freien deutschen Rhein Arbeit suchen wollten; andere wollten aus Anhänglichkeit und Kameradschaft die heimkehrende rheinische Kompagnie bis Koblenz begleiten, in welcher Stadt der Hauptman St. Aug. Reifferscheid zu Hause ist. Unsere Waffen mußten wir in Neuwied zurück lassen und uns mit dem Versprechen genügen, dieselben sollten in unsere Heimathsörter an die Polizeibehörden geschickt werden. Geehrter Herr, ich habe Ihnen der vollen Wahrheit gemäß, die Schmach erzählt, mit der unsere Regierung uns behandelte; ich habe Einzelhei ten nicht einmal berührt, ich habe nicht angeführt, daß man mir in unserer Gefangenschaft nicht erlaubte, einen Aufruf an die Köln. Ztg. zu schreiben, wodurch ich die Bewohner des Rheins, welche uns auf dem Marsche gesehen, zum Zeugnißablegen auffordern wollte, und als ich doch geschrieben hatte, man mir die Briefe weg nahm; ich habe nicht erwähnt, wie die Bürgergardisten in ihrem Polizeieifer so weit gingen, daß sie die Wohnung eines Privatmannes gewaltsam erbrachen, um unsere Waffen aufzusuchen, und ich enthebe mich der Mühe, den Beweis für unsere Unschuld und für die Lügenhaftigkeit unserer Anschuldigung zu liefern. Die 6te Kompagnie, geehrter Herr, appellirt an Sie und durch Sie an die Nationalversammlung, und bittet Sie um die gerechte Theilnahme und Fürsprache, welche Sie schon einmal für dieselbe an den Tag gelegt haben. Dulden Sie nicht, daß diese himmelschreiende Ungerechtigkeit ungerächt, dulden Sie nicht, daß wir länger unter einem Volke leben müssen, welches durch Lügen verführt wurde, die Kämpfer von Hostrup zu verachten. Der Unterzeichnete hat diese Zeilen an Sie gerichtet, weil er in der 6ten Komp. das Amt des Ehrenvorsitzers geführt, er hofft gemeinsam mit seinen Kameraden, nicht vergebens an einen Deputirten der Nationalversammlung, und an diese selbst appellirt zu haben, und zeichnet mit aller Achtung ergebenst Coblenz d. 3. Juli 1848. P. Imandt, Stud. Phil. aus Trier. Herr Eichmann! Der Unterzeichnete verwaltete in der VI. Comp. des v. d. Tann'schen Freicorps das Amt des Ehrenraths-Vorsitzers, woher ihm die Verpflichtung erwächst, sich in einer Sache an Sie zu wenden, welche die ganze VI. Comp. betrifft. Aus der ministeriellen Antwort, welche dem Deputirten der National-Versammlung, Herrn Gladbach, wurde und aus manchen andern kann über die Motive, aus welchen das preußische Ministerium einen Theil der VI. Comp. in Spandau und einen anderen in Neuwied zu entwaffnen befohlen hat, kein Zweifel mehr herrschen. Anderswo hoffe ich, wird das Nöthige geschehen, um der Oeffentlichkeit gegenüber zu zeigen, wie ganz ohne Grund jener Befehl selbst gegeben wurde. Bei unserer Entwaffnung und polizeilich-militärischen Gefangennahme und Einsperrung, wozu Sie die Ordre gegeben haben, spielte die unwahre Beschuldigung, daß wir in Plittersdorf bei Bonn gebrandschatzt und wer weiß was sonst noch gethan hätten, eine nicht unbedeutende Rolle, indem sie die diensteifrige Neuwieder Bürgerwehr gegen uns als die vermeintlichen Verletzer des Eigenthums aufbrachte und zu hundert andern wunderlichen Gerüchten die Veranlassung gab. Dem Verhaftungsbefehl hat die bezeichnete Lüge wirklich offiziell zu Grunde gelegen und die ganze, ungerechte und unwürdige Behandlung, welche uns wiederfuhr, ist aus ihr hervorgegangen. Herr Oberpräsident, es ist nothwendig, daß so bald als möglich jene Unwahrheit, wodurch wir schmachvoll behandelt wurden, offen dem Volke vor die Augen gelegt wird, für das wir unser Leben den dänischen Kugeln preisgaben und in dessen Mitte wir leben. Daher gebe ich diesen Zeilen die Form eines gehorsamen Gesuchs an Sie, daß Sie ein amtliches Zeugniß des Mannes öffentlich vorlegen lassen mögen, in dessen Hause wir gebrandschatzt haben und unterzeichne P. Imandt, Stud. phil. Coblenz, den 3. Juli 1848. Die Brandschatzung, welche die Freischärler im Auerhof bei Plittersdorf verübt haben sollen und welche als Grund ihrer Entwaffnung und Verhaftung in Neuwied vorgeschoben wurde, erhält durch folgende freie Zeugnisse

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Marx-Engels-Gesamtausgabe: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-20T13:08:10Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jürgen Herres: Konvertierung TUSTEP nach XML (2017-03-20T13:08:10Z)
Maria Ermakova, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Konvertierung XML nach DTA-Basisformat (2017-03-20T13:08:10Z)

Weitere Informationen:

Die angegebenen Seitenzahlen beziehen sich auf die Ausgabe: Neue Rheinische Zeitung. Organ der Demokratie. Bd. 1 (Nummer 1 bis Nummer 183) Köln, 1. Juni 1848 bis 31. Dezember 1848. Glashütten im Taunus, Verlag Detlev Auvermann KG 1973.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_nrhz037_1848
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_nrhz037_1848/1
Zitationshilfe: Neue Rheinische Zeitung. Nr. 37. Köln, 7. Juli 1848, S. 0183. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_nrhz037_1848/1>, abgerufen am 25.06.2022.