Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neue Rheinische Zeitung. Nr. 22. Köln, 22. Juni 1848. Zweite Beilage.

Bild:
erste Seite
Extra-Beilage zu Nro. 22 der Neuen Rheinischen Zeitung.
Sturz des Ministeriums Camphausen.
Cöln, den 21. Juni. 10 Uhr Abends.

Man schreibt uns von Berlin vom 20. Juni: das Ministerium Camphausen ist gefallen; heute Morgen 8 Uhr hat Herr Camphausen sein Portefeuille in die Hände des Königs zurückgelegt. Als die wegen der vorzunehmenden Ergänzungen des Ministeriums bis heute Morgen vertagte Vereinbarungs-Versammlung zusammenkam, verlas der Präsident einen Brief von Camphausen, worin er seinen Rücktritt der Kammer anzeigte und zwar, weil es ihm nicht gelungen sei, das Ministerium zu ergänzen. Die Herren Hansemann, v. Auerswald, Bornemann, v. Patow, Roth von Schreckenstein und Schleinitz saßen auf der Ministerbank, Schreckenstein als neuernannter Kriegsminister, Schleinitz, der bekannte Günstling der Prinzessin von Preußen und Russen-Freund, als Minister der auswärtigen Angelegenheiten. Hansemann und v. Auerswald gaben noch die Erklärungen ab, daß nach dem Rücktritt des Ministerpräsidenten sie alle mit Ausnahme des von Schreckenstein und Schleinitz nur provisorisch seien, und bis zur Bildung des neuen Kabinets sie nur die laufenden Geschäfte erledigen würden.

Man bat übrigens die Vereinbarungsversammlung um unbestimmte Vertagung der Kammer.

Die Vertagung bis zum nächsten Montag wird beschlossen.

Unsere Leser werden nicht von dieser Nachricht überrascht sein. Wir hatten den Fall des Ministeriums Camphausen täglich vorausgesagt. Wir hatten hinzugefügt: Entweder eine neue Revolution oder ein entschieden reaktionäres Ministerium. Der Versuch zu einer neuen Revolution ist gescheitert. Ein russenfreundliches Ministerium wird dem Czar die Wege bereiten.

Extra-Beilage zu Nro. 22 der Neuen Rheinischen Zeitung.
Sturz des Ministeriums Camphausen.
Cöln, den 21. Juni. 10 Uhr Abends.

Man schreibt uns von Berlin vom 20. Juni: das Ministerium Camphausen ist gefallen; heute Morgen 8 Uhr hat Herr Camphausen sein Portefeuille in die Hände des Königs zurückgelegt. Als die wegen der vorzunehmenden Ergänzungen des Ministeriums bis heute Morgen vertagte Vereinbarungs-Versammlung zusammenkam, verlas der Präsident einen Brief von Camphausen, worin er seinen Rücktritt der Kammer anzeigte und zwar, weil es ihm nicht gelungen sei, das Ministerium zu ergänzen. Die Herren Hansemann, v. Auerswald, Bornemann, v. Patow, Roth von Schreckenstein und Schleinitz saßen auf der Ministerbank, Schreckenstein als neuernannter Kriegsminister, Schleinitz, der bekannte Günstling der Prinzessin von Preußen und Russen-Freund, als Minister der auswärtigen Angelegenheiten. Hansemann und v. Auerswald gaben noch die Erklärungen ab, daß nach dem Rücktritt des Ministerpräsidenten sie alle mit Ausnahme des von Schreckenstein und Schleinitz nur provisorisch seien, und bis zur Bildung des neuen Kabinets sie nur die laufenden Geschäfte erledigen würden.

Man bat übrigens die Vereinbarungsversammlung um unbestimmte Vertagung der Kammer.

Die Vertagung bis zum nächsten Montag wird beschlossen.

Unsere Leser werden nicht von dieser Nachricht überrascht sein. Wir hatten den Fall des Ministeriums Camphausen täglich vorausgesagt. Wir hatten hinzugefügt: Entweder eine neue Revolution oder ein entschieden reaktionäres Ministerium. Der Versuch zu einer neuen Revolution ist gescheitert. Ein russenfreundliches Ministerium wird dem Czar die Wege bereiten.

<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0001" n="0101"/>
    <front>
      <titlePage type="heading">
        <titlePart type="main">Extra-Beilage zu Nro. 22 der Neuen Rheinischen                 Zeitung.</titlePart>
      </titlePage>
    </front>
    <body>
      <div n="1">
        <head>Sturz des Ministeriums Camphausen.</head>
        <div xml:id="ar022b2_001" type="jArticle">
          <head>Cöln, den 21. Juni. 10 Uhr Abends.</head>
          <p>Man schreibt uns von <hi rendition="#g">Berlin</hi> vom 20. Juni: <hi rendition="#b">das Ministerium Camphausen ist gefallen;</hi> <hi rendition="#g">heute Morgen 8 Uhr hat Herr Camphausen sein Portefeuille                             in die Hände des Königs zurückgelegt. Als die wegen der vorzunehmenden                             Ergänzungen des Ministeriums bis heute Morgen vertagte                             Vereinbarungs-Versammlung zusammenkam, verlas der Präsident einen Brief                             von Camphausen, worin er seinen Rücktritt der Kammer anzeigte und zwar,                             weil es ihm nicht gelungen sei, das Ministerium zu ergänzen. Die Herren                             Hansemann, v. Auerswald, Bornemann, v. Patow, Roth von Schreckenstein                             und Schleinitz saßen auf der Ministerbank, Schreckenstein als                             neuernannter Kriegsminister, Schleinitz, der bekannte Günstling der</hi> <hi rendition="#b">Prinzessin</hi> von <hi rendition="#b">Preußen</hi> und <hi rendition="#b">Russen-Freund,</hi> als <hi rendition="#b">Minister                             der auswärtigen Angelegenheiten.</hi> <hi rendition="#g">Hansemann und v. Auerswald gaben noch die Erklärungen ab,                             daß nach dem Rücktritt des Ministerpräsidenten sie alle mit Ausnahme des                             von Schreckenstein</hi> und <hi rendition="#g">Schleinitz nur                             provisorisch seien, und bis zur Bildung des neuen Kabinets sie nur die                             laufenden Geschäfte erledigen würden.</hi> </p>
          <p> <hi rendition="#g">Man bat übrigens die Vereinbarungsversammlung um                             unbestimmte Vertagung der Kammer.</hi> </p>
          <p> <hi rendition="#g">Die Vertagung bis zum nächsten Montag wird                             beschlossen.</hi> </p>
          <p>Unsere Leser werden nicht von dieser Nachricht überrascht sein. Wir hatten                         den Fall des Ministeriums Camphausen täglich vorausgesagt. Wir hatten                         hinzugefügt: <hi rendition="#g">Entweder eine neue Revolution oder ein                             entschieden reaktionäres Ministerium. Der Versuch zu einer neuen                             Revolution ist gescheitert.</hi> <hi rendition="#b">Ein russenfreundliches Ministerium wird dem Czar die Wege                             bereiten.</hi> </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0101/0001] Extra-Beilage zu Nro. 22 der Neuen Rheinischen Zeitung. Sturz des Ministeriums Camphausen. Cöln, den 21. Juni. 10 Uhr Abends. Man schreibt uns von Berlin vom 20. Juni: das Ministerium Camphausen ist gefallen; heute Morgen 8 Uhr hat Herr Camphausen sein Portefeuille in die Hände des Königs zurückgelegt. Als die wegen der vorzunehmenden Ergänzungen des Ministeriums bis heute Morgen vertagte Vereinbarungs-Versammlung zusammenkam, verlas der Präsident einen Brief von Camphausen, worin er seinen Rücktritt der Kammer anzeigte und zwar, weil es ihm nicht gelungen sei, das Ministerium zu ergänzen. Die Herren Hansemann, v. Auerswald, Bornemann, v. Patow, Roth von Schreckenstein und Schleinitz saßen auf der Ministerbank, Schreckenstein als neuernannter Kriegsminister, Schleinitz, der bekannte Günstling der Prinzessin von Preußen und Russen-Freund, als Minister der auswärtigen Angelegenheiten. Hansemann und v. Auerswald gaben noch die Erklärungen ab, daß nach dem Rücktritt des Ministerpräsidenten sie alle mit Ausnahme des von Schreckenstein und Schleinitz nur provisorisch seien, und bis zur Bildung des neuen Kabinets sie nur die laufenden Geschäfte erledigen würden. Man bat übrigens die Vereinbarungsversammlung um unbestimmte Vertagung der Kammer. Die Vertagung bis zum nächsten Montag wird beschlossen. Unsere Leser werden nicht von dieser Nachricht überrascht sein. Wir hatten den Fall des Ministeriums Camphausen täglich vorausgesagt. Wir hatten hinzugefügt: Entweder eine neue Revolution oder ein entschieden reaktionäres Ministerium. Der Versuch zu einer neuen Revolution ist gescheitert. Ein russenfreundliches Ministerium wird dem Czar die Wege bereiten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Marx-Engels-Gesamtausgabe: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-20T13:08:10Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jürgen Herres: Konvertierung TUSTEP nach XML (2017-03-20T13:08:10Z)
Maria Ermakova, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Konvertierung XML nach DTA-Basisformat (2017-03-20T13:08:10Z)

Weitere Informationen:

Die angegebenen Seitenzahlen beziehen sich auf die Ausgabe: Neue Rheinische Zeitung. Organ der Demokratie. Bd. 1 (Nummer 1 bis Nummer 183) Köln, 1. Juni 1848 bis 31. Dezember 1848. Glashütten im Taunus, Verlag Detlev Auvermann KG 1973.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_nrhz022b2_1848
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_nrhz022b2_1848/1
Zitationshilfe: Neue Rheinische Zeitung. Nr. 22. Köln, 22. Juni 1848. Zweite Beilage, S. 0101. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_nrhz022b2_1848/1>, abgerufen am 28.02.2021.