Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Das Meerwunder. In: ‚Dresdner Heldenbuch‘ (Heldenbuch des Kaspar von der Rhön). [s. l.], 1472, Bl. 193r–199v. Hrsg. und übersetzt von Anja Braun et al. Stuttgart, 2017.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

Vers 371 ubet mir den sin Vers 372und pracht zw grossem grawen." Vers 373Das schwert das stach sie
dick durch yn.
Vers 374Sie sprach: "du solt kein frawen
Vers 375Nimer pringen in solche not!" Vers 376Das swert das
stach sie dick durch in,
Vers 377Pis das er vor ir lage
dot.

Vers 378Do sprach der kunig und sein sun: Vers 379"Fraw, ir habt
euch gerochen nun,
Vers 380Ir solt nun gar fro seine.
Vers 381Und habt furpas ein guten mut Vers 382Und nimer
also torlich tut
Vers 383Und das ir get alleine Vers 384Spa-
cziren furpas an das mer,
Vers 385So mag euch
nit misslingen.
Vers 386Sein sun het manchen helt
so her
Vers 387Hie umb sein leben pringen. Vers 388Auch
wolt er uns han pracht in not,
Vers 389Doch hat
uns got geholffen,
Vers 390Das sie von uns peid
ligen dot."
Vers 391Do czugen sie mit freuden hein Vers 392Der kunck, der
sun, die fraw so rein
Vers 393In also hohen eren. Vers 394Die sach
die plib also verschwign,
Vers 395Die fraw wart keiner
uner czigen.
Vers 396Dopei so nemet lere, Vers 397Das man
in solchen sachen sei
Vers 398Verschwigen und getrewe. Vers 399Wer
das dut, der ist eren frei
Vers 400Und pringet im
kein rewe.
Vers 401Wan es ist der welt site also, Vers 402Das
mancher hie auf erden ist
Vers 403Des seinen nechsten
ungluck fro.

Vers 371 ubet mir den sin Vers 372und pracht zw grossem grawen.“ Vers 373Das schwert das stach sie
dick durch yn.
Vers 374Sie sprach: „du solt kein frawen
Vers 375Nimer pringen in solche not!“ Vers 376Das swert das
stach sie dick durch in,
Vers 377Pis das er vor ir lage
dot.

Vers 378Do sprach der kunig und sein sun: Vers 379„Fraw, ir habt
euch gerochen nun,
Vers 380Ir solt nun gar fro seine.
Vers 381Und habt furpas ein guten mut Vers 382Und nimer
also torlich tut
Vers 383Und das ir get alleine Vers 384Spa-
cziren furpas an das mer,
Vers 385So mag euch
nit misslingen.
Vers 386Sein sun het manchen helt
so her
Vers 387Hie umb sein leben pringen. Vers 388Auch
wolt er uns han pracht in not,
Vers 389Doch hat
uns got geholffen,
Vers 390Das sie von uns peid
ligen dot.“
Vers 391Do czugen sie mit freuden hein Vers 392Der kunck, der
sun, die fraw so rein
Vers 393In also hohen eren. Vers 394Die sach
die plib also verschwign,
Vers 395Die fraw wart keiner
uner czigen.
Vers 396Dopei so nemet lere, Vers 397Das man
in solchen sachen sei
Vers 398Verschwigen und getrewe. Vers 399Wer
das dut, der ist eren frei
Vers 400Und pringet im
kein rewe.
Vers 401Wan es ist der welt site also, Vers 402Das
mancher hie auf erden ist
Vers 403Des seinen nechsten
ungluck fro.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <lg n="22">
          <lg n="29">
            <l n="371"><pb facs="#f0017" n="199v" corresp="https://digital.slub-dresden.de/werkansicht/dlf/9933/413/"/>
ubet mir den sin<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Du hast mich unglücklich gemacht&#x201C;</note></l>
            <l n="372">
              <add place="superlinear">und pracht zw grossem grawen.&#x201C;</add>
              <note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Und mir großes Grauen bereitet.&#x201C;</note>
            </l>
            <l n="373">Das schwert das stach sie<lb/>
dick durch yn.<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Sie stach mehrmals das Schwert in ihn.&#x201C;</note></l>
            <l n="374">Sie sprach: &#x201E;du solt kein frawen<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Sie sprach: &#x201E;Du sollst niemals mehr Frauen &#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="375">Nimer pringen in solche not!&#x201C;<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;In solche Not bringen!&#x201C;</note></l>
            <l n="376">Das swert das<lb/>
stach sie dick durch in,<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Das Schwert stach sie (so) oft durch ihn,&#x201C;</note></l>
            <l n="377">Pis das er vor ir lage<lb/>
dot.<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Bis er tot vor ihr lag.&#x201C;</note></l>
          </lg>
          <lg n="30">
            <l n="378">Do sprach der kunig und sein sun:<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Da sprachen der König und sein Sohn:&#x201C;</note></l>
            <l n="379">&#x201E;Fraw, ir <choice><sic>habp</sic><corr resp="#textsource-1">habt</corr></choice><lb/>
euch gerochen nun,<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Herrin, nun habt Ihr Euch gerächt,&#x201C;</note></l>
            <l n="380">Ir solt nun gar fro seine.<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Ihr könnt nun ganz erleichtert sein.&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="381">Und habt furpas ein guten mut<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Und seid künftig guten Mutes,&#x201C;</note></l>
            <l n="382">Und nimer<lb/>
also torlich tut<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Handelt nicht mehr so leichtsinnig,&#x201C;</note></l>
            <l n="383">Und das ir get alleine<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Dass Ihr künftig allein &#x201C;</note></l>
            <l n="384">Spa<choice><orig/><reg>-</reg></choice><lb/>
cziren furpas an das mer,<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;An das Meer spazieren geht.&#x201C;</note></l>
            <l n="385">So mag euch<lb/>
nit misslingen.<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Dann kann Euch nichts Schlimmes passieren.&#x201C;</note></l>
            <l n="386">Sein sun het<note resp="#textsource-1" type="editorial"><bibl><ref target="http://d-nb.info/979763177">Kofler [2006]</ref></bibl> konjiziert: tet pringen. Mit Blick auf V. 70 ist flektiertes Modalverb plus Infinitiv aber möglich.</note> manchen helt<lb/>
so her<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Sein Sohn hat manchen sehr tapferen Helden&#x201C;</note></l>
            <l n="387">Hie umb sein leben pringen.<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Hier um sein Leben gebracht.&#x201C;</note></l>
            <l n="388">Auch<lb/>
wolt er uns han pracht in not,<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Auch uns wollte er in Bedrängnis bringen,&#x201C;</note></l>
            <l n="389">Doch hat<lb/>
uns got geholffen,<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Doch Gott hat uns geholfen,&#x201C;</note></l>
            <l n="390">Das sie von uns peid<lb/>
ligen dot.&#x201C;<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Dass sie beide durch uns tot da liegen.&#x201C;</note></l>
          </lg>
          <lg n="31">
            <l n="391">Do czugen sie mit freuden hein<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Da zogen sie mit Freuden heim,&#x201C;</note></l>
            <l n="392">Der kunck, der<lb/>
sun, die fraw so rein<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Der König, sein Sohn und die makellose Dame&#x201C;</note></l>
            <l n="393">In also hohen eren.<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Mit überaus großer Ehre.&#x201C;</note></l>
            <l n="394">Die sach<lb/>
die plib also verschwign,<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Die Angelegenheit blieb gänzlich verschwiegen,&#x201C;</note></l>
            <l n="395">Die fraw wart keiner<lb/>
uner czigen.<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Die Dame wurde keiner Unehre bezichtigt.&#x201C;</note></l>
            <l n="396">Dopei so nemet lere,<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Daraus zieht die Lehre,&#x201C;</note></l>
            <l n="397">Das man<lb/>
in solchen <choice><sic/><corr resp="#textsource-1">sachen</corr></choice><note resp="#textsource-1" type="editorial">Die Konjektur erfolgt aus metrischen und inhaltlichen Gründen. Der Verfasser neigt zudem zu S-Alliterationen, vgl. etwa <ref target="#f0014">V. 289 [Bl. 198r]</ref>. <bibl><ref target="https://doi.org/10.1086/388433">Fuchs [1940]</ref></bibl> verzichtet auf eine Konjektur. <bibl><ref target="http://d-nb.info/979763177">Kofler [2006]</ref></bibl> konjiziert: solchen dingen</note> sei<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Dass man in solchen Angelegenheiten&#x201C;</note></l>
            <l n="398">Verschwigen und getrewe.<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Verschwiegen und treu sein muss.&#x201C;</note></l>
            <l n="399">Wer<lb/>
das dut, der ist eren frei<note resp="#textsource-1" type="editorial"><bibl><ref target="http://d-nb.info/979763177">Kofler [2006]</ref></bibl> konjiziert: +nit eren frei</note><note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Wer sich so verhält, der erhält sich seine Ehre (?)&#x201C;</note></l>
            <l n="400">Und pringet im<lb/>
kein rewe.<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Und es bringt ihm keine Reue.&#x201C;</note></l>
            <l n="401">Wan es ist der welt sit<del rendition="#s">e</del> also,<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Denn es ist auf der Welt nun einmal so,&#x201C;</note></l>
            <l n="402">Das<lb/>
mancher hie auf erden ist<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Dass mancher hier auf Erden&#x201C;</note></l>
            <l n="403">Des seinen nechsten<lb/>
ungluck<note resp="#textsource-1" type="editorial"><bibl><ref target="http://d-nb.info/979763177">Kofler [2006]</ref></bibl> konjiziert: unglucks</note> fro.<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Froh über das Unglück seines Nächsten ist.&#x201C;</note></l>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[199v/0017] ubet mir den sin und pracht zw grossem grawen.“ Das schwert das stach sie dick durch yn. Sie sprach: „du solt kein frawen Nimer pringen in solche not!“ Das swert das stach sie dick durch in, Pis das er vor ir lage dot. Do sprach der kunig und sein sun: „Fraw, ir habt euch gerochen nun, Ir solt nun gar fro seine. Und habt furpas ein guten mut Und nimer also torlich tut Und das ir get alleine Spa cziren furpas an das mer, So mag euch nit misslingen. Sein sun het manchen helt so her Hie umb sein leben pringen. Auch wolt er uns han pracht in not, Doch hat uns got geholffen, Das sie von uns peid ligen dot.“ Do czugen sie mit freuden hein Der kunck, der sun, die fraw so rein In also hohen eren. Die sach die plib also verschwign, Die fraw wart keiner uner czigen. Dopei so nemet lere, Das man in solchen sachen sei Verschwigen und getrewe. Wer das dut, der ist eren frei Und pringet im kein rewe. Wan es ist der welt site also, Das mancher hie auf erden ist Des seinen nechsten ungluck fro.

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Anja Braun, Nora Ketschik, Matthias Kirchhoff, Anne Kirchhoff, Stephanie Seidl: Edition und Übersetzung dreier Fassungen des „Meerwunders“ (2018-02-22T15:10:46Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Nora Ketschik, Christian Thomas: Konvertierung der Ausgangsdaten (HTML) nach DTABf und Nachbearbeitung des XML-Dokuments.

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

  • Bogensignaturen: keine Angabe;
  • Druckfehler: dokumentiert;
  • Geminations-/Abkürzungsstriche: nur expandiert;
  • i/j in Fraktur: Lautwert transkribiert;
  • langes s (ſ): als s transkribiert;
  • Normalisierungen: keine;
  • Seitenumbrüche markiert: ja;
  • u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert;
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst;
  • Zeichensetzung: normalisiert;
  • Zeilenumbrüche markiert: ja.

Zeilenanfänge werden immer, ggf. auch entgegen der Vorlage, groß geschrieben.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_meerwunder_1472
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_meerwunder_1472/17
Zitationshilfe: [N. N.]: Das Meerwunder. In: ‚Dresdner Heldenbuch‘ (Heldenbuch des Kaspar von der Rhön). [s. l.], 1472, Bl. 193r–199v. Hrsg. und übersetzt von Anja Braun et al. Stuttgart, 2017, S. 199v. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_meerwunder_1472/17>, abgerufen am 18.04.2021.