Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jahrgedächtnis der Leipzigischen Schlacht: Leipzigischer Studenten-Marcipan. [s. l.], 1632.

Bild:
<< vorherige Seite

solches vnd kein anders dem Churfürstlichen Hauß Sachsen
mit Ruhm muß nachgesagt werden/ daß es der Kirchen Christi
in seinem Lande stattlich Platz vnd Raum gegeben/ vnd sich des
betrübten Zustandes der Christenheit jederzeit trewlichst ange-
nommen. Darumb denn auch das omen muß war bleiben/
das Keyser Carl der V. zu Marggraff Georgen zu Branden-
burg (do der Herr Marggraff meynete: Er wolte jhme lieber
den Kopff/ als das freye exercitium religionis nehmen lassen)
sagte: Lieber Fürst/ nicht Kopff ab/ nicht Kopff ab.
Der Kopff muß nemlich auff dem protestirenden Schedel ste-
hen bleiben/ vnd das freye exercitium religionis behalten/ vnd
wenn alle Keyser vnd König bersten solten. Vnd solches vmb
so viel desto mehr/ je mehr an solcher Printzen wol- oder vnter-
gehen gelegen.

Die Erfahrung aber anlangend/ hat dieselbe es nun
zum vierdten mal zur gnüge erwiesen/ daß wer sich an Sach-
sen gerieben/ den kürtzern gezogen habe.
Dafür Gott
jmmer Lob vnd Danck gesaget sey/ der bekrefftige es auch fer-
ner/ Amen! Denn vor 340. Jahren wolten zweene Keyser
nach einander/ nemlich Keyser Adolph ein Graff von Nassaw/
vnd Keyser Albrecht Ertzhertzog in Oesterreich/ (dessen bald
mit mehrerm gedacht wird) Hertzog Friedrichen zu Sachsen/
den Frewdigen genant/ wider Recht vnd Billigkeit von Land
vnd Leuten jagen. Sie wurden aber vmb Pegaw/ Lucca vnd
Colditz von jhme dermassen abgefertiget/ daß sie Gott danck-
ten/ daß sie aus dem Land zu Meissen kamen/ vnd hernach selb-
sten Ruhe nur vor jhme hatten. Vor 80. Jahren ohn gefehr
fieng höchstgemelter Keyser Carl der V. Churfürst Johann
Friedrichen zu Sachsen gar. Was gewann er aber damit?
Nichts denn das Grawen im Nacken. Der vberwundene
Sachs im Feld/ vberwandt jhm im Gemüth/ im Gewissen/
vnd in allen seinem Thun. Sintemal nach demselben jhm alle

seine

ſolches vnd kein anders dem Churfuͤrſtlichen Hauß Sachſen
mit Ruhm muß nachgeſagt werden/ daß es der Kirchen Chriſti
in ſeinem Lande ſtattlich Platz vnd Raum gegeben/ vnd ſich des
betruͤbten Zuſtandes der Chriſtenheit jederzeit trewlichſt ange-
nommen. Darumb denn auch das omen muß war bleiben/
das Keyſer Carl der V. zu Marggraff Georgen zu Branden-
burg (do der Herr Marggraff meynete: Er wolte jhme lieber
den Kopff/ als das freye exercitium religionis nehmen laſſen)
ſagte: Lieber Fuͤrſt/ nicht Kopff ab/ nicht Kopff ab.
Der Kopff muß nemlich auff dem proteſtirenden Schedel ſte-
hen bleiben/ vnd das freye exercitium religionis behalten/ vnd
wenn alle Keyſer vnd Koͤnig berſten ſolten. Vnd ſolches vmb
ſo viel deſto mehr/ je mehr an ſolcher Printzen wol- oder vnter-
gehen gelegen.

Die Erfahrung aber anlangend/ hat dieſelbe es nun
zum vierdten mal zur gnuͤge erwieſen/ daß wer ſich an Sach-
ſen gerieben/ den kuͤrtzern gezogen habe.
Dafuͤr Gott
jmmer Lob vnd Danck geſaget ſey/ der bekrefftige es auch fer-
ner/ Amen! Denn vor 340. Jahren wolten zweene Keyſer
nach einander/ nemlich Keyſer Adolph ein Graff von Naſſaw/
vnd Keyſer Albrecht Ertzhertzog in Oeſterreich/ (deſſen bald
mit mehrerm gedacht wird) Hertzog Friedrichen zu Sachſen/
den Frewdigen genant/ wider Recht vnd Billigkeit von Land
vnd Leuten jagen. Sie wurden aber vmb Pegaw/ Lucca vnd
Colditz von jhme dermaſſen abgefertiget/ daß ſie Gott danck-
ten/ daß ſie aus dem Land zu Meiſſen kamen/ vnd hernach ſelb-
ſten Ruhe nur vor jhme hatten. Vor 80. Jahren ohn gefehr
fieng hoͤchſtgemelter Keyſer Carl der V. Churfuͤrſt Johann
Friedrichen zu Sachſen gar. Was gewann er aber damit?
Nichts denn das Grawen im Nacken. Der vberwundene
Sachs im Feld/ vberwandt jhm im Gemuͤth/ im Gewiſſen/
vnd in allen ſeinem Thun. Sintemal nach demſelben jhm alle

ſeine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0010"/>
&#x017F;olches vnd kein anders dem Churfu&#x0364;r&#x017F;tlichen Hauß Sach&#x017F;en<lb/>
mit Ruhm muß nachge&#x017F;agt werden/ daß es der Kirchen Chri&#x017F;ti<lb/>
in &#x017F;einem Lande &#x017F;tattlich Platz vnd Raum gegeben/ vnd &#x017F;ich des<lb/>
betru&#x0364;bten Zu&#x017F;tandes der Chri&#x017F;tenheit jederzeit trewlich&#x017F;t ange-<lb/>
nommen. Darumb denn auch das <hi rendition="#aq">omen</hi> muß war bleiben/<lb/>
das Key&#x017F;er Carl der <hi rendition="#aq">V.</hi> zu Marggraff Georgen zu Branden-<lb/>
burg (do der Herr Marggraff meynete: Er wolte jhme lieber<lb/>
den Kopff/ als das freye <hi rendition="#aq">exercitium religionis</hi> nehmen la&#x017F;&#x017F;en)<lb/>
&#x017F;agte: <hi rendition="#fr">Lieber Fu&#x0364;r&#x017F;t/ nicht Kopff ab/ nicht Kopff ab.</hi><lb/>
Der Kopff muß nemlich auff dem prote&#x017F;tirenden Schedel &#x017F;te-<lb/>
hen bleiben/ vnd das freye <hi rendition="#aq">exercitium religionis</hi> behalten/ vnd<lb/>
wenn alle Key&#x017F;er vnd Ko&#x0364;nig ber&#x017F;ten &#x017F;olten. Vnd &#x017F;olches vmb<lb/>
&#x017F;o viel de&#x017F;to mehr/ je mehr an &#x017F;olcher Printzen wol- oder vnter-<lb/>
gehen gelegen.</p><lb/>
        <p>Die <hi rendition="#fr">Erfahrung</hi> aber anlangend/ hat die&#x017F;elbe es nun<lb/>
zum vierdten mal zur gnu&#x0364;ge erwie&#x017F;en/ daß <hi rendition="#fr">wer &#x017F;ich an Sach-<lb/>
&#x017F;en gerieben/ den ku&#x0364;rtzern gezogen habe.</hi> Dafu&#x0364;r Gott<lb/>
jmmer Lob vnd Danck ge&#x017F;aget &#x017F;ey/ der bekrefftige es auch fer-<lb/>
ner/ Amen<hi rendition="#i">!</hi> Denn vor 340. Jahren wolten zweene Key&#x017F;er<lb/>
nach einander/ nemlich Key&#x017F;er Adolph ein Graff von Na&#x017F;&#x017F;aw/<lb/>
vnd Key&#x017F;er Albrecht Ertzhertzog in Oe&#x017F;terreich/ (de&#x017F;&#x017F;en bald<lb/>
mit mehrerm gedacht wird) Hertzog Friedrichen zu Sach&#x017F;en/<lb/>
den Frewdigen genant/ wider Recht vnd Billigkeit von Land<lb/>
vnd Leuten jagen. Sie wurden aber vmb Pegaw/ Lucca vnd<lb/>
Colditz von jhme derma&#x017F;&#x017F;en abgefertiget/ daß &#x017F;ie Gott danck-<lb/>
ten/ daß &#x017F;ie aus dem Land zu Mei&#x017F;&#x017F;en kamen/ vnd hernach &#x017F;elb-<lb/>
&#x017F;ten Ruhe nur vor jhme hatten. Vor 80. Jahren ohn gefehr<lb/>
fieng ho&#x0364;ch&#x017F;tgemelter Key&#x017F;er Carl der <hi rendition="#aq">V.</hi> Churfu&#x0364;r&#x017F;t Johann<lb/>
Friedrichen zu Sach&#x017F;en gar. Was gewann er aber damit?<lb/>
Nichts denn das Grawen im Nacken. Der vberwundene<lb/>
Sachs im Feld/ vberwandt jhm im Gemu&#x0364;th/ im Gewi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd in allen &#x017F;einem Thun. Sintemal nach dem&#x017F;elben jhm alle<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;eine</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0010] ſolches vnd kein anders dem Churfuͤrſtlichen Hauß Sachſen mit Ruhm muß nachgeſagt werden/ daß es der Kirchen Chriſti in ſeinem Lande ſtattlich Platz vnd Raum gegeben/ vnd ſich des betruͤbten Zuſtandes der Chriſtenheit jederzeit trewlichſt ange- nommen. Darumb denn auch das omen muß war bleiben/ das Keyſer Carl der V. zu Marggraff Georgen zu Branden- burg (do der Herr Marggraff meynete: Er wolte jhme lieber den Kopff/ als das freye exercitium religionis nehmen laſſen) ſagte: Lieber Fuͤrſt/ nicht Kopff ab/ nicht Kopff ab. Der Kopff muß nemlich auff dem proteſtirenden Schedel ſte- hen bleiben/ vnd das freye exercitium religionis behalten/ vnd wenn alle Keyſer vnd Koͤnig berſten ſolten. Vnd ſolches vmb ſo viel deſto mehr/ je mehr an ſolcher Printzen wol- oder vnter- gehen gelegen. Die Erfahrung aber anlangend/ hat dieſelbe es nun zum vierdten mal zur gnuͤge erwieſen/ daß wer ſich an Sach- ſen gerieben/ den kuͤrtzern gezogen habe. Dafuͤr Gott jmmer Lob vnd Danck geſaget ſey/ der bekrefftige es auch fer- ner/ Amen! Denn vor 340. Jahren wolten zweene Keyſer nach einander/ nemlich Keyſer Adolph ein Graff von Naſſaw/ vnd Keyſer Albrecht Ertzhertzog in Oeſterreich/ (deſſen bald mit mehrerm gedacht wird) Hertzog Friedrichen zu Sachſen/ den Frewdigen genant/ wider Recht vnd Billigkeit von Land vnd Leuten jagen. Sie wurden aber vmb Pegaw/ Lucca vnd Colditz von jhme dermaſſen abgefertiget/ daß ſie Gott danck- ten/ daß ſie aus dem Land zu Meiſſen kamen/ vnd hernach ſelb- ſten Ruhe nur vor jhme hatten. Vor 80. Jahren ohn gefehr fieng hoͤchſtgemelter Keyſer Carl der V. Churfuͤrſt Johann Friedrichen zu Sachſen gar. Was gewann er aber damit? Nichts denn das Grawen im Nacken. Der vberwundene Sachs im Feld/ vberwandt jhm im Gemuͤth/ im Gewiſſen/ vnd in allen ſeinem Thun. Sintemal nach demſelben jhm alle ſeine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

ULB Sachsen-Anhalt: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-03-14T10:09:31Z)
Frank Wiegand: Transkription und Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-03-14T10:09:31Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_marcipan_1632
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_marcipan_1632/10
Zitationshilfe: Jahrgedächtnis der Leipzigischen Schlacht: Leipzigischer Studenten-Marcipan. [s. l.], 1632, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_marcipan_1632/10>, abgerufen am 23.04.2021.