Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mährisches Tagblatt. Nr. 108, Olmütz, 12.05.1897.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

[Spaltenumbruch] Abschreibung eines Theiles des Mehrconsums
von Wasser aus der städt. Wasserleitung. (Der
1. Section zugewiesen.)

Z. 622 W. -- Der städt Parkgärtner legt
einen Entwurf behufs Aenderung in einer Weg-
anlage im Stadtparke zur Genehmigung vor.
Nach angenommener Dringlichkeit wird beschlossen,
die Eröffnung eines directen Zuganges vom Be-
triebsdirectionsgebäude zur Hauptallee des Stadt-
parkes und die Durchführung der durch diese
Neuanlage bedingten, und in der vorgelegten
Skizze ersichtlich gemachten Aenderung einzelner
Wege und Anpflanzungen im Stadtparke und
den hiezu erforderlichen Kostenaufwand u. zw.
1.) Ausheben des neuen Weges, Zufuhr von
Bauziegeln, Ziegelschotter und Sand 25 fl.
2.) Zufuhr von Culturerde auf den zu cassi-
renden Bogenweg 25 fl. 3.) Ausrodung der ent-
behrlichen Gehölze und Bäume 10 fl. 4.) Um-
graben circa 3000 #2 betragenden Rasenfläche
30 fl. 5.) 50 Klg. Grassamen 25 fl., zusammen
im Betrage von 114 fl., welcher in den Grenzen
des Präliminares die Bedeckung zu finden hat,
zu bewilllgen.

Referent Herr GR. Dr. Mick.

Z. 660 W. -- Ansuchen der Theater-
direction um Bewilligung einer 3. Suspendu-
Vorstellung in nächster Woche. Dringlichkeit wird
angenommen und beschlossen, dem Theaterdirector
Herrn Stanislaus Lesser die Abhaltung einer 3.
Suspendu-Vorstellung bei gewöhnlichen Preisen
für das Gastspiel der Opernsängerin Robinson
und des Opernsängers Slezak in dieser Woche
zu bewilligen.

Z. 3447 p. -- Bericht der 2. Section
betreffend die Besetzung eines erledigten Richard
v. Engel'schen Siechenstitungsplatzes. Dringlichkeit
wird angenommen und beschlossen, den erledigten
Richard v. Engel'schen Stiftungsplatz unter den
im Stiftsbriefe enthaltenen Modalitäten dem
Adalbert Fischer vom 1. April 1897 angefangen
zu verleihen.

Z. 16.777, 18643, 19.399, 19.410, 19.543
111, 486, 657, 765, 1793, 2077 p. -- Bericht
der 2. Section über die eingelangten Gesuche um
Verleihung der erledigten Max-Josef-Bürgerver-
sorgungsplätze. (2 Lesung.) Dem Resultate der
mittelst Stimmzettel vorgenommenen Abstimmung
gemäß mird beschlossen, je einen der vier erle-
digten Max-Josefs-Bürgerversorgungsplätze vom
16. März 1897 angefangen dem Bürger Franz
Dolezel, der Bürgerswitwe Eleonora Ponischil,
dem Bürger Thomas Nowotny und der Bür-
gerswitwe Amalie Neugebauer zu verleihen.

Referent Herr StV Primavesi.

Z. 270 W. -- Bericht des Theater-Comite's
über das Gesuch des Theaterdirectors Stanislaus
Lesser um Erlassung der Anschaffungskosten für
die neuen Sitze und die Nachsicht der Gebühren
für die Inspection und Nothbeleuchtung. (1.
Lesung.)

Z. 541 W. -- Bericht der 3. Section
über Gesuche städt. Beamten wegen Aenderung
ihrer definitiven Anstellung. (Wird von der Ta-
gesordnung abgesetzt.)

Referent Her StV. Borree.

Z. 401 W· -- Bericht der 3. Section
über das Gesuch des Herrn Eduard Körner um
Verleihung des Heimat- und Bürgerrechtes. (2.
Lesung.) Beschlossen wird, dem Herrn Eduard
Körner das Heimat- und Bürgerrecht der königl.
Hauptstadt Olmütz gegen Erlag der vorgeschrie-
benen Taxen zu verleihen.

Hierauf erklärt der Herr Bürgermeister die
Sitzung für "vertraulich".




Vom Büchertisch.
("Kaiser Franz Josef I.")

Fest-Aus-
gabe
zum 50jährigen Regierungs-Jubiläum von
Johannes Emmer. Erscheint in 40 Liefe-
rungen a 30 Kreuzer mit 60 Kunstbeilagen und
300 Illustrationen. Allenthalben rüsten sich
Oesterreich's patriotische Völker, um das Fest des
50jährigen Regierungs-Jubiläums Sr. Majestät
Kaiser Franz Josef's I. zu begehen und
es ist begreiflich, daß in diesem Zeitpunkte sich
das Bedürfniß nach einem Werke geltend macht,
welches eingehend das thatenreiche Leben des Herr-
schers schildert, unter dessen Regierung die Monarchie
eine vollständige Neugestaltung erfuhr. Diesem Be-
dürfnisse kommt das Werk entgegen, welches, wie die
vorliegende erste Lieferung zeigt, in der That nach
[Spaltenumbruch] Inhalt und Ausstattung eine würdige Festgabe
darstellt. Der Verfasser geht von der richtigen
Anschauung aus, daß die volle Bedeutung der segens-
reichen Herrscherthätigkeit des Kaisers nur dann er-
kannt werden kann, wenn man sie in ihrem Zusam-
menhange mit der Vorzeit betrachtet. Das Werk will
daher nicht nur ein getreues Lebensbild Seiner
Majestät bieten, sondern auch die geschichtlichen
Grundlagen der Monarchie, ihre Entwicklung
in den letzten 50 Jahren, die politischen
Ereignisse, die gewaltigen Fortschritte auf allen
Gebieten des staatlichen und Cultur-Lebens,
auf Grund sorgfältigen Quellenstudiums schil-
dern. -- Der Stil ist echt volksthümlich
d. h. ebenso klar wie schwungvoll, der künstlerische
Schmuck vorzüglich, die Ausstattung überhaupt
in jeder Hinsicht vornehm zu nennen. Wir sind
überzeugt, daß das Werk bei seinem wirklich ge-
diegenen Gehalte und dabei bescheidenen Preise
in allen Volkskreisen willkommene Aufnahme
finden wird.

(A. Hartlebens Karte des Kriegsschau-
platzes.)

In immer erhöhtem Maße nehmen
die kriegerischen Ereignissi zwischen Griechenland
und der Türkei die allgemeine Aufmerksamkeit
in Anspruch. Zu rechter Zeit erschien soeben in
A. Hartleben's Verlag in Wien A. Hart-
leben's Karte des Kriegsschauplatzes unter
dem Titel: Karte der Balkan-Halbinsel und der
angrenzenden Gebiete, welche ein vorzügliches und
klares Bild der politischen und geographischen
Lage der betheiligten Staaten und ihrer
Nachbarländer gibt. Der gewählte Maßstab
(1 : 1,600.000), das deutliche Flächencolorit,
die Klarheit des Terrains bieten eine
vorzügliche Uebersicht und ermöglichen, die Er-
eignisse an der Hand dieser guten Karte zu ver-
folgen. Man verlange nur A. Hartlebens Karte
der Balkan-Halbinsel, deren wohlfeiler Preis von
60 kr. für das große Kartenblatt in fünffachem
Farbendruck, die weiteste Verbreitung ermöglicht.




Vom Tage.
(Ablehnung von Geschenken seitens des
Czaren.)

Man schreibt aus Petersburg; "Die
Darbietung von Geschenken an den Czaren aus
allen Kreisen der russischen Bevölkerung, von
Einzelnen wie von Korporationen hat, daß sich
seit der Thronbesteigung des Monarchen viele
Anlässe dazu darboten, einen so außerordentlichen
Umfang angenommen, daß der Czar sich, so an-
genehm ihm auch all' diese Zeichen der Loyalität
berühren mußten, veranlaßt gesehen hat, den
Wunsch nach einer Abnahme dieses Uebereifers
kundzugeben. Es ist dies durch eine selbverständ-
lich im freundlichsten Tone gehaltene Verein-
barung geschehen, in welcher es heißt, daß die
einzigen Geschenke, die dem Czaren eine wahre
Freude bereiten können, nur Widmungen für
wohlthätige Zwecke, insbesondere füe lakale Wohl-
fahrtseinrichtungen wären. Da vielfach auch aus
dem Auslande Geschenke an den Czaren zu ge-
langen pflegen, dürfte es angemessen erscheinen,
auch außerhalb Rußlands von diesem Wunsche
des russischen Herrschers Notiz zu nehmen."

(Alte Lente.)

Die in Wivenhoe lebenden
vier Gebrüder Barr, von Beruf Fischer, zählen,
wie aus London berichtet wird, zusammen 352
Jahre. Der älteste, John, ist 93 Jahre alt,
Thomas und Samuel sind 88 Jahre und das
"Baby", William, ist 83 Jahre alt. Alle vier
befinden sich in vortrefflichem Gesundheitszustand.
Das Quartett hat Kinder, Enkel, Urenkel und
Ururenkel.

(Ein Radicalmittel.)

Ein frohsinniger
Seelsorger in einem frommem Städtchen Frank-
reichs sah, so schreibt eine Pariser Zeitung,
dieses Jahr mit Bangen die Osterzeit heran-
kommen. Wie würde er all' der alten und jungen
Männlein und Weiblein Herr werden, die in der
stillen Woche zu ihm kommen würden, ihr Beicht-
geheimniß abzulegen? Endlich kam ihm ein rettender
Gedanke. Eines schönen Morgens fanden die Gläubi-
gen an seinem Beichtstuhl folgenden Anschlag:
"Um zu großen Andrang zu vermeiden, werde
ich folgende Reihenfolge einhalten: Montag die
Diebe, Dienstag die Mörder, Mittwoch die Mein-
eidigen, Donnerstag die Gotteslästerer, Freitag
die Betrüger, Samstag die leichtsinnigen Frauen-
zimmer." Der Erfolg war natürlich durchschlagend.

(Für Touristen und Distanzreiter.)

Nach
uns zugegangenen, vollkommen authentischen Be-
[Spaltenumbruch] richten wird seit längerer Zeit Kwizda's Fluid
von gewiegten Touristen und Reitern nach und
vor anstrengenden Touren mit bedeutendem Er-
folge angewendet. Das Kwizda'sche Fluid hat, wie
man uns eben mittheilt, die Eigenschaft, die
Muskeln des menschlichen Körpers wiederstands-
fähig und ausdauernd zu machen, so daß die
größten Strapazen mit Leichtigkeit überwunden
werden können. Andererseits verleiht dieses Mittel
durch seine Ingredienzien den erschlafften Muskel-
partien vollste Wiederbelebung und behebt jede
Müdigkeit und jeden von Ueberanstrengungen
herrührenden Schmerz. Für Fußgeher und Reiter
ist dieser, uns von Fachleuten zugekommene Wink
gewiß von höchstem Werthe.

(Die Polizze des Viertrinkers.)

Eine
hiesige Lebensversicherungs-Gesellschaft weigerte sich,
den Erben eines im 40. Lebensjahre verstorbenen,
gewesenen Brauhausbesitzers die Versicherungs-
summe von 3000 fl. auszubezahlen, weil der
Versicherte seine Lebendsdauer durch allzuviel
Biertrinkens in unnäterlicher Weise verkürzt habe.
Die Gesellschaft meinte nämlich, der Mann hätte
noch gut 30 Jaher leben können, wenn er nicht
täglich -- 20 Litter Bier getrunken hätte. Das
sei aber selbst für den stärksten Magen zu viel.
Die Erben strengten nun gegen die erwähnte
Versicherungsgesellschaft eine Klage auf Ausbe-
zahlung der Versicherungssumme an, indem sie
geltend machten, der Versicherte habe nicht aus
eigenem Verschulden seinen Tod herbeigeführt,
denn das Biertrinken habe ihm nie geschadet, selbst
wenn er an einem Tage 16 Liter Bier getrunken
hätte -- mehr habe er nicht genommen. Ein gewöhn-
licher Magen könne 16 Liter Bier allerdings nicht so
leicht vertragen, wohl aber der Magen eines
Bierbrauermeisters oder eines Gastwirths, der
an den Biergenuß sozusagen berufsmäßig ge-
wöhnt sei. Die geklagte Gesellschaft erwiderte, sie
habe durch Privatdeteceives beobachten lassen, daß
der nunmehr Verstorbene noch in seinen letzten Lebens-
tagen außer seinen täglichen 20 Liter noch zum
Schlafengehen einen mehrere Liter enthaltenden
Holzkrug mitgenommen habe, um trinken zu
können, wenn er Nachts aufwache. Das Gutachten
der Sachverständigen führte an, daß der Mann
wohl viel getrunken habe, das dies aber bei seinen
Berufsgenossen üblich und bis zu einem gewissen
Grade erklärlich sei. Wenn die Brauer mehr trinken
als andere Leute, dürfe man sie deshalb noch nicht
Trunkenbolde nennen. Denn die hohen Temperatur-
verhältnisse und das starke Schwitzen bei dieser Arbeit
und in diesen Räumen reizen zum Trinken. Der Brauer-
beruf sei überhaupt gesundheitsgefährlich und die
in Brauereien Arbeitenden erreichen selten ein
höheres Alter als 40 bis 50 Jahre. -- Mit
diesen Thatsachen müsse eine Versicherungs-
Gesellschaft bei Abschlüssen von Verträgen wohl
rechnen. Auf Grund dieses Gutachtens wurde die
geklagte Gesellschaft zur Zahlung der Versicherungs-
prämie von 3000 fl. verurtheilt und der von
der Versicherungsgesellschaft dagegen ergriffene
Recurs wurde vom Oberlandesgerichte zurückge-
wiesen. Man lernt daraus, wie viel Liter Bier
täglich ein Magen unter Umständen vertragen
kann -- zwanzig Liter und darüber!

("Ein Act unglückseliger Verirrung.")

In der "Dortm. Ztg." vom 23. April 1897
findet sich folgende Annonce:

Entlobung.

Irrigen Ausstreuungen zu begegnen, erklärt
Unterzeichneter, daß er seine Verlobung mit
Fräulein Emilie Wagner, ältesten Tochter der
Unternehmerswitwe Frau H. Wagner, Witten
a. R., als Act unglückseliger Verirrung bereits
seit Anfang August vorigen Jahres als aufge-
geben erachtet.

Aschaffenburg.

Ernst Kreowski,
Schriftsteller und Chefredacteur.

(Eine eigenartige Mahnung)

richtet ein
amerikanischer Zeitungs-Herausgeber an seine
Leser: "Wenn Sie irgend etwas wissen, was zu
wissen interessant ist und was wir eigentlich
wissen sollten und von dem Sie wissen, daß
wir es nicht wissen -- bitte, lassen Sie es uns
wissen, damit wir es auch wissen."

(Kindermund.)

Tante: "Denkt Euch, heute
entdecke ich, daß mein Bräutigam noch etwas
verwandt mit mir ist!" -- Der kleine Hans:
"Das hat Papa längst geahnt!" -- Tante:
"Wie so?" -- Hans: "Er sagte, Du könntest
seine Großmntter sein!"

[Spaltenumbruch] Abſchreibung eines Theiles des Mehrconſums
von Waſſer aus der ſtädt. Waſſerleitung. (Der
1. Section zugewieſen.)

Z. 622 W. — Der ſtädt Parkgärtner legt
einen Entwurf behufs Aenderung in einer Weg-
anlage im Stadtparke zur Genehmigung vor.
Nach angenommener Dringlichkeit wird beſchloſſen,
die Eröffnung eines directen Zuganges vom Be-
triebsdirectionsgebäude zur Hauptallee des Stadt-
parkes und die Durchführung der durch dieſe
Neuanlage bedingten, und in der vorgelegten
Skizze erſichtlich gemachten Aenderung einzelner
Wege und Anpflanzungen im Stadtparke und
den hiezu erforderlichen Koſtenaufwand u. zw.
1.) Ausheben des neuen Weges, Zufuhr von
Bauziegeln, Ziegelſchotter und Sand 25 fl.
2.) Zufuhr von Culturerde auf den zu caſſi-
renden Bogenweg 25 fl. 3.) Ausrodung der ent-
behrlichen Gehölze und Bäume 10 fl. 4.) Um-
graben circa 3000 □2 betragenden Raſenfläche
30 fl. 5.) 50 Klg. Grasſamen 25 fl., zuſammen
im Betrage von 114 fl., welcher in den Grenzen
des Präliminares die Bedeckung zu finden hat,
zu bewilllgen.

Referent Herr GR. Dr. Mick.

Z. 660 W. — Anſuchen der Theater-
direction um Bewilligung einer 3. Suſpendu-
Vorſtellung in nächſter Woche. Dringlichkeit wird
angenommen und beſchloſſen, dem Theaterdirector
Herrn Stanislaus Leſſer die Abhaltung einer 3.
Suſpendu-Vorſtellung bei gewöhnlichen Preiſen
für das Gaſtſpiel der Opernſängerin Robinſon
und des Opernſängers Slezak in dieſer Woche
zu bewilligen.

Z. 3447 p. — Bericht der 2. Section
betreffend die Beſetzung eines erledigten Richard
v. Engel’ſchen Siechenſtitungsplatzes. Dringlichkeit
wird angenommen und beſchloſſen, den erledigten
Richard v. Engel’ſchen Stiftungsplatz unter den
im Stiftsbriefe enthaltenen Modalitäten dem
Adalbert Fiſcher vom 1. April 1897 angefangen
zu verleihen.

Z. 16.777, 18643, 19.399, 19.410, 19.543
111, 486, 657, 765, 1793, 2077 p. — Bericht
der 2. Section über die eingelangten Geſuche um
Verleihung der erledigten Max-Joſef-Bürgerver-
ſorgungsplätze. (2 Leſung.) Dem Reſultate der
mittelſt Stimmzettel vorgenommenen Abſtimmung
gemäß mird beſchloſſen, je einen der vier erle-
digten Max-Joſefs-Bürgerverſorgungsplätze vom
16. März 1897 angefangen dem Bürger Franz
Doležel, der Bürgerswitwe Eleonora Poniſchil,
dem Bürger Thomas Nowotny und der Bür-
gerswitwe Amalie Neugebauer zu verleihen.

Referent Herr StV Primaveſi.

Z. 270 W. — Bericht des Theater-Comité’s
über das Geſuch des Theaterdirectors Stanislaus
Leſſer um Erlaſſung der Anſchaffungskoſten für
die neuen Sitze und die Nachſicht der Gebühren
für die Inſpection und Nothbeleuchtung. (1.
Leſung.)

Z. 541 W. — Bericht der 3. Section
über Geſuche ſtädt. Beamten wegen Aenderung
ihrer definitiven Anſtellung. (Wird von der Ta-
gesordnung abgeſetzt.)

Referent Her StV. Borreé.

Z. 401 W· — Bericht der 3. Section
über das Geſuch des Herrn Eduard Körner um
Verleihung des Heimat- und Bürgerrechtes. (2.
Leſung.) Beſchloſſen wird, dem Herrn Eduard
Körner das Heimat- und Bürgerrecht der königl.
Hauptſtadt Olmütz gegen Erlag der vorgeſchrie-
benen Taxen zu verleihen.

Hierauf erklärt der Herr Bürgermeiſter die
Sitzung für „vertraulich“.




Vom Büchertiſch.
(„Kaiſer Franz Joſef I.“)

Feſt-Aus-
gabe
zum 50jährigen Regierungs-Jubiläum von
Johannes Emmer. Erſcheint in 40 Liefe-
rungen á 30 Kreuzer mit 60 Kunſtbeilagen und
300 Illuſtrationen. Allenthalben rüſten ſich
Oeſterreich’s patriotiſche Völker, um das Feſt des
50jährigen Regierungs-Jubiläums Sr. Majeſtät
Kaiſer Franz Joſef’s I. zu begehen und
es iſt begreiflich, daß in dieſem Zeitpunkte ſich
das Bedürfniß nach einem Werke geltend macht,
welches eingehend das thatenreiche Leben des Herr-
ſchers ſchildert, unter deſſen Regierung die Monarchie
eine vollſtändige Neugeſtaltung erfuhr. Dieſem Be-
dürfniſſe kommt das Werk entgegen, welches, wie die
vorliegende erſte Lieferung zeigt, in der That nach
[Spaltenumbruch] Inhalt und Ausſtattung eine würdige Feſtgabe
darſtellt. Der Verfaſſer geht von der richtigen
Anſchauung aus, daß die volle Bedeutung der ſegens-
reichen Herrſcherthätigkeit des Kaiſers nur dann er-
kannt werden kann, wenn man ſie in ihrem Zuſam-
menhange mit der Vorzeit betrachtet. Das Werk will
daher nicht nur ein getreues Lebensbild Seiner
Majeſtät bieten, ſondern auch die geſchichtlichen
Grundlagen der Monarchie, ihre Entwicklung
in den letzten 50 Jahren, die politiſchen
Ereigniſſe, die gewaltigen Fortſchritte auf allen
Gebieten des ſtaatlichen und Cultur-Lebens,
auf Grund ſorgfältigen Quellenſtudiums ſchil-
dern. — Der Stil iſt echt volksthümlich
d. h. ebenſo klar wie ſchwungvoll, der künſtleriſche
Schmuck vorzüglich, die Ausſtattung überhaupt
in jeder Hinſicht vornehm zu nennen. Wir ſind
überzeugt, daß das Werk bei ſeinem wirklich ge-
diegenen Gehalte und dabei beſcheidenen Preiſe
in allen Volkskreiſen willkommene Aufnahme
finden wird.

(A. Hartlebens Karte des Kriegsſchau-
platzes.)

In immer erhöhtem Maße nehmen
die kriegeriſchen Ereigniſſi zwiſchen Griechenland
und der Türkei die allgemeine Aufmerkſamkeit
in Anſpruch. Zu rechter Zeit erſchien ſoeben in
A. Hartleben’s Verlag in Wien A. Hart-
leben’s Karte des Kriegsſchauplatzes unter
dem Titel: Karte der Balkan-Halbinſel und der
angrenzenden Gebiete, welche ein vorzügliches und
klares Bild der politiſchen und geographiſchen
Lage der betheiligten Staaten und ihrer
Nachbarländer gibt. Der gewählte Maßſtab
(1 : 1,600.000), das deutliche Flächencolorit,
die Klarheit des Terrains bieten eine
vorzügliche Ueberſicht und ermöglichen, die Er-
eigniſſe an der Hand dieſer guten Karte zu ver-
folgen. Man verlange nur A. Hartlebens Karte
der Balkan-Halbinſel, deren wohlfeiler Preis von
60 kr. für das große Kartenblatt in fünffachem
Farbendruck, die weiteſte Verbreitung ermöglicht.




Vom Tage.
(Ablehnung von Geſchenken ſeitens des
Czaren.)

Man ſchreibt aus Petersburg; „Die
Darbietung von Geſchenken an den Czaren aus
allen Kreiſen der ruſſiſchen Bevölkerung, von
Einzelnen wie von Korporationen hat, daß ſich
ſeit der Thronbeſteigung des Monarchen viele
Anläſſe dazu darboten, einen ſo außerordentlichen
Umfang angenommen, daß der Czar ſich, ſo an-
genehm ihm auch all’ dieſe Zeichen der Loyalität
berühren mußten, veranlaßt geſehen hat, den
Wunſch nach einer Abnahme dieſes Uebereifers
kundzugeben. Es iſt dies durch eine ſelbverſtänd-
lich im freundlichſten Tone gehaltene Verein-
barung geſchehen, in welcher es heißt, daß die
einzigen Geſchenke, die dem Czaren eine wahre
Freude bereiten können, nur Widmungen für
wohlthätige Zwecke, insbeſondere füe lakale Wohl-
fahrtseinrichtungen wären. Da vielfach auch aus
dem Auslande Geſchenke an den Czaren zu ge-
langen pflegen, dürfte es angemeſſen erſcheinen,
auch außerhalb Rußlands von dieſem Wunſche
des ruſſiſchen Herrſchers Notiz zu nehmen.“

(Alte Lente.)

Die in Wivenhoe lebenden
vier Gebrüder Barr, von Beruf Fiſcher, zählen,
wie aus London berichtet wird, zuſammen 352
Jahre. Der älteſte, John, iſt 93 Jahre alt,
Thomas und Samuel ſind 88 Jahre und das
„Baby“, William, iſt 83 Jahre alt. Alle vier
befinden ſich in vortrefflichem Geſundheitszuſtand.
Das Quartett hat Kinder, Enkel, Urenkel und
Ururenkel.

(Ein Radicalmittel.)

Ein frohſinniger
Seelſorger in einem frommem Städtchen Frank-
reichs ſah, ſo ſchreibt eine Pariſer Zeitung,
dieſes Jahr mit Bangen die Oſterzeit heran-
kommen. Wie würde er all’ der alten und jungen
Männlein und Weiblein Herr werden, die in der
ſtillen Woche zu ihm kommen würden, ihr Beicht-
geheimniß abzulegen? Endlich kam ihm ein rettender
Gedanke. Eines ſchönen Morgens fanden die Gläubi-
gen an ſeinem Beichtſtuhl folgenden Anſchlag:
„Um zu großen Andrang zu vermeiden, werde
ich folgende Reihenfolge einhalten: Montag die
Diebe, Dienſtag die Mörder, Mittwoch die Mein-
eidigen, Donnerſtag die Gottesläſterer, Freitag
die Betrüger, Samſtag die leichtſinnigen Frauen-
zimmer.“ Der Erfolg war natürlich durchſchlagend.

(Für Touriſten und Diſtanzreiter.)

Nach
uns zugegangenen, vollkommen authentiſchen Be-
[Spaltenumbruch] richten wird ſeit längerer Zeit Kwizda’s Fluid
von gewiegten Touriſten und Reitern nach und
vor anſtrengenden Touren mit bedeutendem Er-
folge angewendet. Das Kwizda’ſche Fluid hat, wie
man uns eben mittheilt, die Eigenſchaft, die
Muskeln des menſchlichen Körpers wiederſtands-
fähig und ausdauernd zu machen, ſo daß die
größten Strapazen mit Leichtigkeit überwunden
werden können. Andererſeits verleiht dieſes Mittel
durch ſeine Ingredienzien den erſchlafften Muskel-
partien vollſte Wiederbelebung und behebt jede
Müdigkeit und jeden von Ueberanſtrengungen
herrührenden Schmerz. Für Fußgeher und Reiter
iſt dieſer, uns von Fachleuten zugekommene Wink
gewiß von höchſtem Werthe.

(Die Polizze des Viertrinkers.)

Eine
hieſige Lebensverſicherungs-Geſellſchaft weigerte ſich,
den Erben eines im 40. Lebensjahre verſtorbenen,
geweſenen Brauhausbeſitzers die Verſicherungs-
ſumme von 3000 fl. auszubezahlen, weil der
Verſicherte ſeine Lebendsdauer durch allzuviel
Biertrinkens in unnäterlicher Weiſe verkürzt habe.
Die Geſellſchaft meinte nämlich, der Mann hätte
noch gut 30 Jaher leben können, wenn er nicht
täglich — 20 Litter Bier getrunken hätte. Das
ſei aber ſelbſt für den ſtärkſten Magen zu viel.
Die Erben ſtrengten nun gegen die erwähnte
Verſicherungsgeſellſchaft eine Klage auf Ausbe-
zahlung der Verſicherungsſumme an, indem ſie
geltend machten, der Verſicherte habe nicht aus
eigenem Verſchulden ſeinen Tod herbeigeführt,
denn das Biertrinken habe ihm nie geſchadet, ſelbſt
wenn er an einem Tage 16 Liter Bier getrunken
hätte — mehr habe er nicht genommen. Ein gewöhn-
licher Magen könne 16 Liter Bier allerdings nicht ſo
leicht vertragen, wohl aber der Magen eines
Bierbrauermeiſters oder eines Gaſtwirths, der
an den Biergenuß ſozuſagen berufsmäßig ge-
wöhnt ſei. Die geklagte Geſellſchaft erwiderte, ſie
habe durch Privatdeteceives beobachten laſſen, daß
der nunmehr Verſtorbene noch in ſeinen letzten Lebens-
tagen außer ſeinen täglichen 20 Liter noch zum
Schlafengehen einen mehrere Liter enthaltenden
Holzkrug mitgenommen habe, um trinken zu
können, wenn er Nachts aufwache. Das Gutachten
der Sachverſtändigen führte an, daß der Mann
wohl viel getrunken habe, das dies aber bei ſeinen
Berufsgenoſſen üblich und bis zu einem gewiſſen
Grade erklärlich ſei. Wenn die Brauer mehr trinken
als andere Leute, dürfe man ſie deshalb noch nicht
Trunkenbolde nennen. Denn die hohen Temperatur-
verhältniſſe und das ſtarke Schwitzen bei dieſer Arbeit
und in dieſen Räumen reizen zum Trinken. Der Brauer-
beruf ſei überhaupt geſundheitsgefährlich und die
in Brauereien Arbeitenden erreichen ſelten ein
höheres Alter als 40 bis 50 Jahre. — Mit
dieſen Thatſachen müſſe eine Verſicherungs-
Geſellſchaft bei Abſchlüſſen von Verträgen wohl
rechnen. Auf Grund dieſes Gutachtens wurde die
geklagte Geſellſchaft zur Zahlung der Verſicherungs-
prämie von 3000 fl. verurtheilt und der von
der Verſicherungsgeſellſchaft dagegen ergriffene
Recurs wurde vom Oberlandesgerichte zurückge-
wieſen. Man lernt daraus, wie viel Liter Bier
täglich ein Magen unter Umſtänden vertragen
kann — zwanzig Liter und darüber!

(„Ein Act unglückſeliger Verirrung.“)

In der „Dortm. Ztg.“ vom 23. April 1897
findet ſich folgende Annonce:

Entlobung.

Irrigen Ausſtreuungen zu begegnen, erklärt
Unterzeichneter, daß er ſeine Verlobung mit
Fräulein Emilie Wagner, älteſten Tochter der
Unternehmerswitwe Frau H. Wagner, Witten
a. R., als Act unglückſeliger Verirrung bereits
ſeit Anfang Auguſt vorigen Jahres als aufge-
geben erachtet.

Aſchaffenburg.

Ernſt Kreowski,
Schriftſteller und Chefredacteur.

(Eine eigenartige Mahnung)

richtet ein
amerikaniſcher Zeitungs-Herausgeber an ſeine
Leſer: „Wenn Sie irgend etwas wiſſen, was zu
wiſſen intereſſant iſt und was wir eigentlich
wiſſen ſollten und von dem Sie wiſſen, daß
wir es nicht wiſſen — bitte, laſſen Sie es uns
wiſſen, damit wir es auch wiſſen.“

(Kindermund.)

Tante: „Denkt Euch, heute
entdecke ich, daß mein Bräutigam noch etwas
verwandt mit mir iſt!“ — Der kleine Hans:
„Das hat Papa längſt geahnt!“ — Tante:
„Wie ſo?“ — Hans: „Er ſagte, Du könnteſt
ſeine Großmntter ſein!“

<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <p><pb facs="#f0006" n="[6]"/><cb/>
Ab&#x017F;chreibung eines Theiles des Mehrcon&#x017F;ums<lb/>
von Wa&#x017F;&#x017F;er aus der &#x017F;tädt. Wa&#x017F;&#x017F;erleitung. (Der<lb/>
1. Section zugewie&#x017F;en.)</p><lb/>
              <p>Z. 622 W. &#x2014; Der &#x017F;tädt Parkgärtner legt<lb/>
einen Entwurf behufs Aenderung in einer Weg-<lb/>
anlage im Stadtparke zur Genehmigung vor.<lb/>
Nach angenommener Dringlichkeit wird be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
die Eröffnung eines directen Zuganges vom Be-<lb/>
triebsdirectionsgebäude zur Hauptallee des Stadt-<lb/>
parkes und die Durchführung der durch die&#x017F;e<lb/>
Neuanlage bedingten, und in der vorgelegten<lb/>
Skizze er&#x017F;ichtlich gemachten Aenderung einzelner<lb/>
Wege und Anpflanzungen im Stadtparke und<lb/>
den hiezu erforderlichen Ko&#x017F;tenaufwand u. zw.<lb/>
1.) Ausheben des neuen Weges, Zufuhr von<lb/>
Bauziegeln, Ziegel&#x017F;chotter und Sand 25 fl.<lb/>
2.) Zufuhr von Culturerde auf den zu ca&#x017F;&#x017F;i-<lb/>
renden Bogenweg 25 fl. 3.) Ausrodung der ent-<lb/>
behrlichen Gehölze und Bäume 10 fl. 4.) Um-<lb/>
graben circa 3000 &#x25A1;<hi rendition="#sup">2</hi> betragenden Ra&#x017F;enfläche<lb/>
30 fl. 5.) 50 Klg. Gras&#x017F;amen 25 fl., zu&#x017F;ammen<lb/>
im Betrage von 114 fl., welcher in den Grenzen<lb/>
des Präliminares die Bedeckung zu finden hat,<lb/>
zu bewilllgen.</p><lb/>
              <p>Referent Herr GR. Dr. <hi rendition="#g">Mick.</hi> </p><lb/>
              <p>Z. 660 W. &#x2014; An&#x017F;uchen der Theater-<lb/>
direction um Bewilligung einer 3. Su&#x017F;pendu-<lb/>
Vor&#x017F;tellung in näch&#x017F;ter Woche. Dringlichkeit wird<lb/>
angenommen und be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, dem Theaterdirector<lb/>
Herrn Stanislaus Le&#x017F;&#x017F;er die Abhaltung einer 3.<lb/>
Su&#x017F;pendu-Vor&#x017F;tellung bei gewöhnlichen Prei&#x017F;en<lb/>
für das Ga&#x017F;t&#x017F;piel der Opern&#x017F;ängerin Robin&#x017F;on<lb/>
und des Opern&#x017F;ängers Slezak in die&#x017F;er Woche<lb/>
zu bewilligen.</p><lb/>
              <p>Z. 3447 p. &#x2014; Bericht der 2. Section<lb/>
betreffend die Be&#x017F;etzung eines erledigten Richard<lb/>
v. Engel&#x2019;&#x017F;chen Siechen&#x017F;titungsplatzes. Dringlichkeit<lb/>
wird angenommen und be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, den erledigten<lb/>
Richard v. Engel&#x2019;&#x017F;chen Stiftungsplatz unter den<lb/>
im Stiftsbriefe enthaltenen Modalitäten dem<lb/>
Adalbert Fi&#x017F;cher vom 1. April 1897 angefangen<lb/>
zu verleihen.</p><lb/>
              <p>Z. 16.777, 18643, 19.399, 19.410, 19.543<lb/>
111, 486, 657, 765, 1793, 2077 p. &#x2014; Bericht<lb/>
der 2. Section über die eingelangten Ge&#x017F;uche um<lb/>
Verleihung der erledigten Max-Jo&#x017F;ef-Bürgerver-<lb/>
&#x017F;orgungsplätze. (2 Le&#x017F;ung.) Dem Re&#x017F;ultate der<lb/>
mittel&#x017F;t Stimmzettel vorgenommenen Ab&#x017F;timmung<lb/>
gemäß mird be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, je einen der vier erle-<lb/>
digten Max-Jo&#x017F;efs-Bürgerver&#x017F;orgungsplätze vom<lb/>
16. März 1897 angefangen dem Bürger Franz<lb/>
Dole&#x017E;el, der Bürgerswitwe Eleonora Poni&#x017F;chil,<lb/>
dem Bürger Thomas Nowotny und der Bür-<lb/>
gerswitwe Amalie Neugebauer zu verleihen.</p><lb/>
              <p>Referent Herr StV <hi rendition="#g">Primave&#x017F;i.</hi> </p><lb/>
              <p>Z. 270 W. &#x2014; Bericht des Theater-Comité&#x2019;s<lb/>
über das Ge&#x017F;uch des Theaterdirectors Stanislaus<lb/>
Le&#x017F;&#x017F;er um Erla&#x017F;&#x017F;ung der An&#x017F;chaffungsko&#x017F;ten für<lb/>
die neuen Sitze und die Nach&#x017F;icht der Gebühren<lb/>
für die In&#x017F;pection und Nothbeleuchtung. (1.<lb/>
Le&#x017F;ung.)</p><lb/>
              <p>Z. 541 W. &#x2014; Bericht der 3. Section<lb/>
über Ge&#x017F;uche &#x017F;tädt. Beamten wegen Aenderung<lb/>
ihrer definitiven An&#x017F;tellung. (Wird von der Ta-<lb/>
gesordnung abge&#x017F;etzt.)</p><lb/>
              <p>Referent Her StV. <hi rendition="#g">Borreé.</hi> </p><lb/>
              <p>Z. 401 W· &#x2014; Bericht der 3. Section<lb/>
über das Ge&#x017F;uch des Herrn Eduard Körner um<lb/>
Verleihung des Heimat- und Bürgerrechtes. (2.<lb/>
Le&#x017F;ung.) Be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en wird, dem Herrn Eduard<lb/>
Körner das Heimat- und Bürgerrecht der königl.<lb/>
Haupt&#x017F;tadt Olmütz gegen Erlag der vorge&#x017F;chrie-<lb/>
benen Taxen zu verleihen.</p><lb/>
              <p>Hierauf erklärt der Herr Bürgermei&#x017F;ter die<lb/>
Sitzung für &#x201E;vertraulich&#x201C;.</p>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <div n="1">
              <head> <hi rendition="#b">Vom Bücherti&#x017F;ch.</hi> </head><lb/>
              <div type="jArticle" n="2">
                <head> <hi rendition="#b">(&#x201E;Kai&#x017F;er Franz Jo&#x017F;ef <hi rendition="#aq">I.</hi>&#x201C;)</hi> </head>
                <p><hi rendition="#g">Fe&#x017F;t-Aus-<lb/>
gabe</hi> zum 50jährigen Regierungs-Jubiläum von<lb/><hi rendition="#g">Johannes Emmer.</hi> Er&#x017F;cheint in 40 Liefe-<lb/>
rungen á 30 Kreuzer mit 60 Kun&#x017F;tbeilagen und<lb/>
300 Illu&#x017F;trationen. Allenthalben rü&#x017F;ten &#x017F;ich<lb/>
Oe&#x017F;terreich&#x2019;s patrioti&#x017F;che Völker, um das Fe&#x017F;t des<lb/>
50jährigen Regierungs-Jubiläums Sr. Maje&#x017F;tät<lb/><hi rendition="#g">Kai&#x017F;er Franz Jo&#x017F;ef&#x2019;s</hi> <hi rendition="#aq">I.</hi> zu begehen und<lb/>
es i&#x017F;t begreiflich, daß in die&#x017F;em Zeitpunkte &#x017F;ich<lb/>
das Bedürfniß nach einem Werke geltend macht,<lb/>
welches eingehend das thatenreiche Leben des Herr-<lb/>
&#x017F;chers &#x017F;childert, unter de&#x017F;&#x017F;en Regierung die Monarchie<lb/>
eine voll&#x017F;tändige Neuge&#x017F;taltung erfuhr. Die&#x017F;em Be-<lb/>
dürfni&#x017F;&#x017F;e kommt das Werk entgegen, welches, wie die<lb/>
vorliegende er&#x017F;te Lieferung zeigt, in der That nach<lb/><cb/>
Inhalt und Aus&#x017F;tattung eine würdige Fe&#x017F;tgabe<lb/>
dar&#x017F;tellt. Der Verfa&#x017F;&#x017F;er geht von der richtigen<lb/>
An&#x017F;chauung aus, daß die volle Bedeutung der &#x017F;egens-<lb/>
reichen Herr&#x017F;cherthätigkeit des Kai&#x017F;ers nur dann er-<lb/>
kannt werden kann, wenn man &#x017F;ie in ihrem Zu&#x017F;am-<lb/>
menhange mit der Vorzeit betrachtet. Das Werk will<lb/>
daher nicht nur ein getreues Lebensbild Seiner<lb/>
Maje&#x017F;tät bieten, &#x017F;ondern auch die ge&#x017F;chichtlichen<lb/>
Grundlagen der Monarchie, ihre Entwicklung<lb/>
in den letzten 50 Jahren, die politi&#x017F;chen<lb/>
Ereigni&#x017F;&#x017F;e, die gewaltigen Fort&#x017F;chritte auf allen<lb/>
Gebieten des &#x017F;taatlichen und Cultur-Lebens,<lb/>
auf Grund &#x017F;orgfältigen Quellen&#x017F;tudiums &#x017F;chil-<lb/>
dern. &#x2014; Der Stil i&#x017F;t echt volksthümlich<lb/>
d. h. eben&#x017F;o klar wie &#x017F;chwungvoll, der kün&#x017F;tleri&#x017F;che<lb/>
Schmuck vorzüglich, die Aus&#x017F;tattung überhaupt<lb/>
in jeder Hin&#x017F;icht vornehm zu nennen. Wir &#x017F;ind<lb/>
überzeugt, daß das Werk bei &#x017F;einem wirklich ge-<lb/>
diegenen Gehalte und dabei be&#x017F;cheidenen Prei&#x017F;e<lb/>
in allen Volkskrei&#x017F;en willkommene Aufnahme<lb/>
finden wird.</p>
              </div><lb/>
              <div type="jArticle" n="2">
                <head> <hi rendition="#b">(A. Hartlebens Karte des Kriegs&#x017F;chau-<lb/>
platzes.)</hi> </head>
                <p>In immer erhöhtem Maße nehmen<lb/>
die kriegeri&#x017F;chen Ereigni&#x017F;&#x017F;i zwi&#x017F;chen Griechenland<lb/>
und der Türkei die allgemeine Aufmerk&#x017F;amkeit<lb/>
in An&#x017F;pruch. Zu rechter Zeit er&#x017F;chien &#x017F;oeben in<lb/>
A. <hi rendition="#g">Hartleben&#x2019;s</hi> Verlag in Wien A. Hart-<lb/>
leben&#x2019;s Karte des Kriegs&#x017F;chauplatzes unter<lb/>
dem Titel: Karte der Balkan-Halbin&#x017F;el und der<lb/>
angrenzenden Gebiete, welche ein vorzügliches und<lb/>
klares Bild der politi&#x017F;chen und geographi&#x017F;chen<lb/>
Lage der betheiligten Staaten und ihrer<lb/>
Nachbarländer gibt. Der gewählte Maß&#x017F;tab<lb/>
(1 : 1,600.000), das deutliche Flächencolorit,<lb/>
die Klarheit des Terrains bieten eine<lb/>
vorzügliche Ueber&#x017F;icht und ermöglichen, die Er-<lb/>
eigni&#x017F;&#x017F;e an der Hand die&#x017F;er guten Karte zu ver-<lb/>
folgen. Man verlange nur A. Hartlebens Karte<lb/>
der Balkan-Halbin&#x017F;el, deren wohlfeiler Preis von<lb/>
60 kr. für das große Kartenblatt in fünffachem<lb/>
Farbendruck, die weite&#x017F;te Verbreitung ermöglicht.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <div type="jVarious" n="1">
              <head> <hi rendition="#b">Vom Tage.</hi> </head><lb/>
              <div type="jArticle" n="2">
                <head> <hi rendition="#b">(Ablehnung von Ge&#x017F;chenken &#x017F;eitens des<lb/>
Czaren.)</hi> </head>
                <p>Man &#x017F;chreibt aus Petersburg; &#x201E;Die<lb/>
Darbietung von Ge&#x017F;chenken an den Czaren aus<lb/>
allen Krei&#x017F;en der ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Bevölkerung, von<lb/>
Einzelnen wie von Korporationen hat, daß &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;eit der Thronbe&#x017F;teigung des Monarchen viele<lb/>
Anlä&#x017F;&#x017F;e dazu darboten, einen &#x017F;o außerordentlichen<lb/>
Umfang angenommen, daß der Czar &#x017F;ich, &#x017F;o an-<lb/>
genehm ihm auch all&#x2019; die&#x017F;e Zeichen der Loyalität<lb/>
berühren mußten, veranlaßt ge&#x017F;ehen hat, den<lb/>
Wun&#x017F;ch nach einer Abnahme die&#x017F;es Uebereifers<lb/>
kundzugeben. Es i&#x017F;t dies durch eine &#x017F;elbver&#x017F;tänd-<lb/>
lich im freundlich&#x017F;ten Tone gehaltene Verein-<lb/>
barung ge&#x017F;chehen, in welcher es heißt, daß die<lb/>
einzigen Ge&#x017F;chenke, die dem Czaren eine wahre<lb/>
Freude bereiten können, nur Widmungen für<lb/>
wohlthätige Zwecke, insbe&#x017F;ondere füe lakale Wohl-<lb/>
fahrtseinrichtungen wären. Da vielfach auch aus<lb/>
dem Auslande Ge&#x017F;chenke an den Czaren zu ge-<lb/>
langen pflegen, dürfte es angeme&#x017F;&#x017F;en er&#x017F;cheinen,<lb/>
auch außerhalb Rußlands von die&#x017F;em Wun&#x017F;che<lb/>
des ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Herr&#x017F;chers Notiz zu nehmen.&#x201C;</p>
              </div><lb/>
              <div type="jArticle" n="2">
                <head> <hi rendition="#b">(Alte Lente.)</hi> </head>
                <p>Die in Wivenhoe lebenden<lb/>
vier Gebrüder Barr, von Beruf Fi&#x017F;cher, zählen,<lb/>
wie aus London berichtet wird, zu&#x017F;ammen 352<lb/>
Jahre. Der älte&#x017F;te, John, i&#x017F;t 93 Jahre alt,<lb/>
Thomas und Samuel &#x017F;ind 88 Jahre und das<lb/>
&#x201E;Baby&#x201C;, William, i&#x017F;t 83 Jahre alt. Alle vier<lb/>
befinden &#x017F;ich in vortrefflichem Ge&#x017F;undheitszu&#x017F;tand.<lb/>
Das Quartett hat Kinder, Enkel, Urenkel und<lb/>
Ururenkel.</p>
              </div><lb/>
              <div type="jArticle" n="2">
                <head> <hi rendition="#b">(Ein Radicalmittel.)</hi> </head>
                <p>Ein froh&#x017F;inniger<lb/>
Seel&#x017F;orger in einem frommem Städtchen Frank-<lb/>
reichs &#x017F;ah, &#x017F;o &#x017F;chreibt eine Pari&#x017F;er Zeitung,<lb/>
die&#x017F;es Jahr mit Bangen die O&#x017F;terzeit heran-<lb/>
kommen. Wie würde er all&#x2019; der alten und jungen<lb/>
Männlein und Weiblein Herr werden, die in der<lb/>
&#x017F;tillen Woche zu ihm kommen würden, ihr Beicht-<lb/>
geheimniß abzulegen? Endlich kam ihm ein rettender<lb/>
Gedanke. Eines &#x017F;chönen Morgens fanden die Gläubi-<lb/>
gen an &#x017F;einem Beicht&#x017F;tuhl folgenden An&#x017F;chlag:<lb/>
&#x201E;Um zu großen Andrang zu vermeiden, werde<lb/>
ich folgende Reihenfolge einhalten: Montag die<lb/>
Diebe, Dien&#x017F;tag die Mörder, Mittwoch die Mein-<lb/>
eidigen, Donner&#x017F;tag die Gotteslä&#x017F;terer, Freitag<lb/>
die Betrüger, Sam&#x017F;tag die leicht&#x017F;innigen Frauen-<lb/>
zimmer.&#x201C; Der Erfolg war natürlich durch&#x017F;chlagend.</p>
              </div><lb/>
              <div type="jArticle" n="2">
                <head> <hi rendition="#b">(Für Touri&#x017F;ten und Di&#x017F;tanzreiter.)</hi> </head>
                <p>Nach<lb/>
uns zugegangenen, vollkommen authenti&#x017F;chen Be-<lb/><cb/>
richten wird &#x017F;eit längerer Zeit Kwizda&#x2019;s Fluid<lb/>
von gewiegten Touri&#x017F;ten und Reitern nach und<lb/>
vor an&#x017F;trengenden Touren mit bedeutendem Er-<lb/>
folge angewendet. Das Kwizda&#x2019;&#x017F;che Fluid hat, wie<lb/>
man uns eben mittheilt, die Eigen&#x017F;chaft, die<lb/>
Muskeln des men&#x017F;chlichen Körpers wieder&#x017F;tands-<lb/>
fähig und ausdauernd zu machen, &#x017F;o daß die<lb/>
größten Strapazen mit Leichtigkeit überwunden<lb/>
werden können. Anderer&#x017F;eits verleiht die&#x017F;es Mittel<lb/>
durch &#x017F;eine Ingredienzien den er&#x017F;chlafften Muskel-<lb/>
partien voll&#x017F;te Wiederbelebung und behebt jede<lb/>
Müdigkeit und jeden von Ueberan&#x017F;trengungen<lb/>
herrührenden Schmerz. Für Fußgeher und Reiter<lb/>
i&#x017F;t die&#x017F;er, uns von Fachleuten zugekommene Wink<lb/>
gewiß von höch&#x017F;tem Werthe.</p>
              </div><lb/>
              <div type="jArticle" n="2">
                <head> <hi rendition="#b">(Die Polizze des Viertrinkers.)</hi> </head>
                <p>Eine<lb/>
hie&#x017F;ige Lebensver&#x017F;icherungs-Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft weigerte &#x017F;ich,<lb/>
den Erben eines im 40. Lebensjahre ver&#x017F;torbenen,<lb/>
gewe&#x017F;enen Brauhausbe&#x017F;itzers die Ver&#x017F;icherungs-<lb/>
&#x017F;umme von 3000 fl. auszubezahlen, weil der<lb/>
Ver&#x017F;icherte &#x017F;eine Lebendsdauer durch allzuviel<lb/>
Biertrinkens in unnäterlicher Wei&#x017F;e verkürzt habe.<lb/>
Die Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft meinte nämlich, der Mann hätte<lb/>
noch gut 30 Jaher leben können, wenn er nicht<lb/>
täglich &#x2014; 20 Litter Bier getrunken hätte. Das<lb/>
&#x017F;ei aber &#x017F;elb&#x017F;t für den &#x017F;tärk&#x017F;ten Magen zu viel.<lb/>
Die Erben &#x017F;trengten nun gegen die erwähnte<lb/>
Ver&#x017F;icherungsge&#x017F;ell&#x017F;chaft eine Klage auf Ausbe-<lb/>
zahlung der Ver&#x017F;icherungs&#x017F;umme an, indem &#x017F;ie<lb/>
geltend machten, der Ver&#x017F;icherte habe nicht aus<lb/>
eigenem Ver&#x017F;chulden &#x017F;einen Tod herbeigeführt,<lb/>
denn das Biertrinken habe ihm nie ge&#x017F;chadet, &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
wenn er an einem Tage 16 Liter Bier getrunken<lb/>
hätte &#x2014; mehr habe er nicht genommen. Ein gewöhn-<lb/>
licher Magen könne 16 Liter Bier allerdings nicht &#x017F;o<lb/>
leicht vertragen, wohl aber der Magen eines<lb/>
Bierbrauermei&#x017F;ters oder eines Ga&#x017F;twirths, der<lb/>
an den Biergenuß &#x017F;ozu&#x017F;agen berufsmäßig ge-<lb/>
wöhnt &#x017F;ei. Die geklagte Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft erwiderte, &#x017F;ie<lb/>
habe durch Privatdeteceives beobachten la&#x017F;&#x017F;en, daß<lb/>
der nunmehr Ver&#x017F;torbene noch in &#x017F;einen letzten Lebens-<lb/>
tagen außer &#x017F;einen täglichen 20 Liter noch zum<lb/>
Schlafengehen einen mehrere Liter enthaltenden<lb/>
Holzkrug mitgenommen habe, um trinken zu<lb/>
können, wenn er Nachts aufwache. Das Gutachten<lb/>
der Sachver&#x017F;tändigen führte an, daß der Mann<lb/>
wohl viel getrunken habe, das dies aber bei &#x017F;einen<lb/>
Berufsgeno&#x017F;&#x017F;en üblich und bis zu einem gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Grade erklärlich &#x017F;ei. Wenn die Brauer mehr trinken<lb/>
als andere Leute, dürfe man &#x017F;ie deshalb noch nicht<lb/>
Trunkenbolde nennen. Denn die hohen Temperatur-<lb/>
verhältni&#x017F;&#x017F;e und das &#x017F;tarke Schwitzen bei die&#x017F;er Arbeit<lb/>
und in die&#x017F;en Räumen reizen zum Trinken. Der Brauer-<lb/>
beruf &#x017F;ei überhaupt ge&#x017F;undheitsgefährlich und die<lb/>
in Brauereien Arbeitenden erreichen &#x017F;elten ein<lb/>
höheres Alter als 40 bis 50 Jahre. &#x2014; Mit<lb/>
die&#x017F;en That&#x017F;achen mü&#x017F;&#x017F;e eine Ver&#x017F;icherungs-<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft bei Ab&#x017F;chlü&#x017F;&#x017F;en von Verträgen wohl<lb/>
rechnen. Auf Grund die&#x017F;es Gutachtens wurde die<lb/>
geklagte Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft zur Zahlung der Ver&#x017F;icherungs-<lb/>
prämie von 3000 fl. verurtheilt und der von<lb/>
der Ver&#x017F;icherungsge&#x017F;ell&#x017F;chaft dagegen ergriffene<lb/>
Recurs wurde vom Oberlandesgerichte zurückge-<lb/>
wie&#x017F;en. Man lernt daraus, wie viel Liter Bier<lb/>
täglich ein Magen unter Um&#x017F;tänden vertragen<lb/>
kann &#x2014; zwanzig Liter und darüber!</p>
              </div><lb/>
              <div type="jArticle" n="2">
                <head> <hi rendition="#b">(&#x201E;Ein Act unglück&#x017F;eliger Verirrung.&#x201C;)</hi> </head><lb/>
                <p>In der &#x201E;Dortm. Ztg.&#x201C; vom 23. April 1897<lb/>
findet &#x017F;ich folgende Annonce:</p><lb/>
                <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Entlobung.</hi> </hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et">Irrigen Aus&#x017F;treuungen zu begegnen, erklärt<lb/>
Unterzeichneter, daß er &#x017F;eine Verlobung mit<lb/>
Fräulein Emilie Wagner, älte&#x017F;ten Tochter der<lb/>
Unternehmerswitwe Frau H. Wagner, Witten<lb/>
a. R., als Act unglück&#x017F;eliger Verirrung bereits<lb/>
&#x017F;eit Anfang Augu&#x017F;t vorigen Jahres als aufge-<lb/>
geben erachtet.</hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et">A&#x017F;chaffenburg.</hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et">Ern&#x017F;t Kreowski,<lb/>
Schrift&#x017F;teller und Chefredacteur.</hi> </p>
              </div><lb/>
              <div type="jArticle" n="2">
                <head> <hi rendition="#b">(Eine eigenartige Mahnung)</hi> </head>
                <p>richtet ein<lb/>
amerikani&#x017F;cher Zeitungs-Herausgeber an &#x017F;eine<lb/>
Le&#x017F;er: &#x201E;Wenn Sie irgend etwas wi&#x017F;&#x017F;en, was zu<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en intere&#x017F;&#x017F;ant i&#x017F;t und was wir eigentlich<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollten und von dem Sie wi&#x017F;&#x017F;en, daß<lb/>
wir es nicht wi&#x017F;&#x017F;en &#x2014; bitte, la&#x017F;&#x017F;en Sie es uns<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en, damit wir es auch wi&#x017F;&#x017F;en.&#x201C;</p>
              </div><lb/>
              <div type="jArticle" n="2">
                <head> <hi rendition="#b">(Kindermund.)</hi> </head>
                <p>Tante: &#x201E;Denkt Euch, heute<lb/>
entdecke ich, daß mein Bräutigam noch etwas<lb/>
verwandt mit mir i&#x017F;t!&#x201C; &#x2014; Der kleine Hans:<lb/>
&#x201E;Das hat Papa läng&#x017F;t geahnt!&#x201C; &#x2014; Tante:<lb/>
&#x201E;Wie &#x017F;o?&#x201C; &#x2014; Hans: &#x201E;Er &#x017F;agte, Du könnte&#x017F;t<lb/>
&#x017F;eine Großmntter &#x017F;ein!&#x201C;</p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[[6]/0006] Abſchreibung eines Theiles des Mehrconſums von Waſſer aus der ſtädt. Waſſerleitung. (Der 1. Section zugewieſen.) Z. 622 W. — Der ſtädt Parkgärtner legt einen Entwurf behufs Aenderung in einer Weg- anlage im Stadtparke zur Genehmigung vor. Nach angenommener Dringlichkeit wird beſchloſſen, die Eröffnung eines directen Zuganges vom Be- triebsdirectionsgebäude zur Hauptallee des Stadt- parkes und die Durchführung der durch dieſe Neuanlage bedingten, und in der vorgelegten Skizze erſichtlich gemachten Aenderung einzelner Wege und Anpflanzungen im Stadtparke und den hiezu erforderlichen Koſtenaufwand u. zw. 1.) Ausheben des neuen Weges, Zufuhr von Bauziegeln, Ziegelſchotter und Sand 25 fl. 2.) Zufuhr von Culturerde auf den zu caſſi- renden Bogenweg 25 fl. 3.) Ausrodung der ent- behrlichen Gehölze und Bäume 10 fl. 4.) Um- graben circa 3000 □2 betragenden Raſenfläche 30 fl. 5.) 50 Klg. Grasſamen 25 fl., zuſammen im Betrage von 114 fl., welcher in den Grenzen des Präliminares die Bedeckung zu finden hat, zu bewilllgen. Referent Herr GR. Dr. Mick. Z. 660 W. — Anſuchen der Theater- direction um Bewilligung einer 3. Suſpendu- Vorſtellung in nächſter Woche. Dringlichkeit wird angenommen und beſchloſſen, dem Theaterdirector Herrn Stanislaus Leſſer die Abhaltung einer 3. Suſpendu-Vorſtellung bei gewöhnlichen Preiſen für das Gaſtſpiel der Opernſängerin Robinſon und des Opernſängers Slezak in dieſer Woche zu bewilligen. Z. 3447 p. — Bericht der 2. Section betreffend die Beſetzung eines erledigten Richard v. Engel’ſchen Siechenſtitungsplatzes. Dringlichkeit wird angenommen und beſchloſſen, den erledigten Richard v. Engel’ſchen Stiftungsplatz unter den im Stiftsbriefe enthaltenen Modalitäten dem Adalbert Fiſcher vom 1. April 1897 angefangen zu verleihen. Z. 16.777, 18643, 19.399, 19.410, 19.543 111, 486, 657, 765, 1793, 2077 p. — Bericht der 2. Section über die eingelangten Geſuche um Verleihung der erledigten Max-Joſef-Bürgerver- ſorgungsplätze. (2 Leſung.) Dem Reſultate der mittelſt Stimmzettel vorgenommenen Abſtimmung gemäß mird beſchloſſen, je einen der vier erle- digten Max-Joſefs-Bürgerverſorgungsplätze vom 16. März 1897 angefangen dem Bürger Franz Doležel, der Bürgerswitwe Eleonora Poniſchil, dem Bürger Thomas Nowotny und der Bür- gerswitwe Amalie Neugebauer zu verleihen. Referent Herr StV Primaveſi. Z. 270 W. — Bericht des Theater-Comité’s über das Geſuch des Theaterdirectors Stanislaus Leſſer um Erlaſſung der Anſchaffungskoſten für die neuen Sitze und die Nachſicht der Gebühren für die Inſpection und Nothbeleuchtung. (1. Leſung.) Z. 541 W. — Bericht der 3. Section über Geſuche ſtädt. Beamten wegen Aenderung ihrer definitiven Anſtellung. (Wird von der Ta- gesordnung abgeſetzt.) Referent Her StV. Borreé. Z. 401 W· — Bericht der 3. Section über das Geſuch des Herrn Eduard Körner um Verleihung des Heimat- und Bürgerrechtes. (2. Leſung.) Beſchloſſen wird, dem Herrn Eduard Körner das Heimat- und Bürgerrecht der königl. Hauptſtadt Olmütz gegen Erlag der vorgeſchrie- benen Taxen zu verleihen. Hierauf erklärt der Herr Bürgermeiſter die Sitzung für „vertraulich“. Vom Büchertiſch. („Kaiſer Franz Joſef I.“) Feſt-Aus- gabe zum 50jährigen Regierungs-Jubiläum von Johannes Emmer. Erſcheint in 40 Liefe- rungen á 30 Kreuzer mit 60 Kunſtbeilagen und 300 Illuſtrationen. Allenthalben rüſten ſich Oeſterreich’s patriotiſche Völker, um das Feſt des 50jährigen Regierungs-Jubiläums Sr. Majeſtät Kaiſer Franz Joſef’s I. zu begehen und es iſt begreiflich, daß in dieſem Zeitpunkte ſich das Bedürfniß nach einem Werke geltend macht, welches eingehend das thatenreiche Leben des Herr- ſchers ſchildert, unter deſſen Regierung die Monarchie eine vollſtändige Neugeſtaltung erfuhr. Dieſem Be- dürfniſſe kommt das Werk entgegen, welches, wie die vorliegende erſte Lieferung zeigt, in der That nach Inhalt und Ausſtattung eine würdige Feſtgabe darſtellt. Der Verfaſſer geht von der richtigen Anſchauung aus, daß die volle Bedeutung der ſegens- reichen Herrſcherthätigkeit des Kaiſers nur dann er- kannt werden kann, wenn man ſie in ihrem Zuſam- menhange mit der Vorzeit betrachtet. Das Werk will daher nicht nur ein getreues Lebensbild Seiner Majeſtät bieten, ſondern auch die geſchichtlichen Grundlagen der Monarchie, ihre Entwicklung in den letzten 50 Jahren, die politiſchen Ereigniſſe, die gewaltigen Fortſchritte auf allen Gebieten des ſtaatlichen und Cultur-Lebens, auf Grund ſorgfältigen Quellenſtudiums ſchil- dern. — Der Stil iſt echt volksthümlich d. h. ebenſo klar wie ſchwungvoll, der künſtleriſche Schmuck vorzüglich, die Ausſtattung überhaupt in jeder Hinſicht vornehm zu nennen. Wir ſind überzeugt, daß das Werk bei ſeinem wirklich ge- diegenen Gehalte und dabei beſcheidenen Preiſe in allen Volkskreiſen willkommene Aufnahme finden wird. (A. Hartlebens Karte des Kriegsſchau- platzes.) In immer erhöhtem Maße nehmen die kriegeriſchen Ereigniſſi zwiſchen Griechenland und der Türkei die allgemeine Aufmerkſamkeit in Anſpruch. Zu rechter Zeit erſchien ſoeben in A. Hartleben’s Verlag in Wien A. Hart- leben’s Karte des Kriegsſchauplatzes unter dem Titel: Karte der Balkan-Halbinſel und der angrenzenden Gebiete, welche ein vorzügliches und klares Bild der politiſchen und geographiſchen Lage der betheiligten Staaten und ihrer Nachbarländer gibt. Der gewählte Maßſtab (1 : 1,600.000), das deutliche Flächencolorit, die Klarheit des Terrains bieten eine vorzügliche Ueberſicht und ermöglichen, die Er- eigniſſe an der Hand dieſer guten Karte zu ver- folgen. Man verlange nur A. Hartlebens Karte der Balkan-Halbinſel, deren wohlfeiler Preis von 60 kr. für das große Kartenblatt in fünffachem Farbendruck, die weiteſte Verbreitung ermöglicht. Vom Tage. (Ablehnung von Geſchenken ſeitens des Czaren.) Man ſchreibt aus Petersburg; „Die Darbietung von Geſchenken an den Czaren aus allen Kreiſen der ruſſiſchen Bevölkerung, von Einzelnen wie von Korporationen hat, daß ſich ſeit der Thronbeſteigung des Monarchen viele Anläſſe dazu darboten, einen ſo außerordentlichen Umfang angenommen, daß der Czar ſich, ſo an- genehm ihm auch all’ dieſe Zeichen der Loyalität berühren mußten, veranlaßt geſehen hat, den Wunſch nach einer Abnahme dieſes Uebereifers kundzugeben. Es iſt dies durch eine ſelbverſtänd- lich im freundlichſten Tone gehaltene Verein- barung geſchehen, in welcher es heißt, daß die einzigen Geſchenke, die dem Czaren eine wahre Freude bereiten können, nur Widmungen für wohlthätige Zwecke, insbeſondere füe lakale Wohl- fahrtseinrichtungen wären. Da vielfach auch aus dem Auslande Geſchenke an den Czaren zu ge- langen pflegen, dürfte es angemeſſen erſcheinen, auch außerhalb Rußlands von dieſem Wunſche des ruſſiſchen Herrſchers Notiz zu nehmen.“ (Alte Lente.) Die in Wivenhoe lebenden vier Gebrüder Barr, von Beruf Fiſcher, zählen, wie aus London berichtet wird, zuſammen 352 Jahre. Der älteſte, John, iſt 93 Jahre alt, Thomas und Samuel ſind 88 Jahre und das „Baby“, William, iſt 83 Jahre alt. Alle vier befinden ſich in vortrefflichem Geſundheitszuſtand. Das Quartett hat Kinder, Enkel, Urenkel und Ururenkel. (Ein Radicalmittel.) Ein frohſinniger Seelſorger in einem frommem Städtchen Frank- reichs ſah, ſo ſchreibt eine Pariſer Zeitung, dieſes Jahr mit Bangen die Oſterzeit heran- kommen. Wie würde er all’ der alten und jungen Männlein und Weiblein Herr werden, die in der ſtillen Woche zu ihm kommen würden, ihr Beicht- geheimniß abzulegen? Endlich kam ihm ein rettender Gedanke. Eines ſchönen Morgens fanden die Gläubi- gen an ſeinem Beichtſtuhl folgenden Anſchlag: „Um zu großen Andrang zu vermeiden, werde ich folgende Reihenfolge einhalten: Montag die Diebe, Dienſtag die Mörder, Mittwoch die Mein- eidigen, Donnerſtag die Gottesläſterer, Freitag die Betrüger, Samſtag die leichtſinnigen Frauen- zimmer.“ Der Erfolg war natürlich durchſchlagend. (Für Touriſten und Diſtanzreiter.) Nach uns zugegangenen, vollkommen authentiſchen Be- richten wird ſeit längerer Zeit Kwizda’s Fluid von gewiegten Touriſten und Reitern nach und vor anſtrengenden Touren mit bedeutendem Er- folge angewendet. Das Kwizda’ſche Fluid hat, wie man uns eben mittheilt, die Eigenſchaft, die Muskeln des menſchlichen Körpers wiederſtands- fähig und ausdauernd zu machen, ſo daß die größten Strapazen mit Leichtigkeit überwunden werden können. Andererſeits verleiht dieſes Mittel durch ſeine Ingredienzien den erſchlafften Muskel- partien vollſte Wiederbelebung und behebt jede Müdigkeit und jeden von Ueberanſtrengungen herrührenden Schmerz. Für Fußgeher und Reiter iſt dieſer, uns von Fachleuten zugekommene Wink gewiß von höchſtem Werthe. (Die Polizze des Viertrinkers.) Eine hieſige Lebensverſicherungs-Geſellſchaft weigerte ſich, den Erben eines im 40. Lebensjahre verſtorbenen, geweſenen Brauhausbeſitzers die Verſicherungs- ſumme von 3000 fl. auszubezahlen, weil der Verſicherte ſeine Lebendsdauer durch allzuviel Biertrinkens in unnäterlicher Weiſe verkürzt habe. Die Geſellſchaft meinte nämlich, der Mann hätte noch gut 30 Jaher leben können, wenn er nicht täglich — 20 Litter Bier getrunken hätte. Das ſei aber ſelbſt für den ſtärkſten Magen zu viel. Die Erben ſtrengten nun gegen die erwähnte Verſicherungsgeſellſchaft eine Klage auf Ausbe- zahlung der Verſicherungsſumme an, indem ſie geltend machten, der Verſicherte habe nicht aus eigenem Verſchulden ſeinen Tod herbeigeführt, denn das Biertrinken habe ihm nie geſchadet, ſelbſt wenn er an einem Tage 16 Liter Bier getrunken hätte — mehr habe er nicht genommen. Ein gewöhn- licher Magen könne 16 Liter Bier allerdings nicht ſo leicht vertragen, wohl aber der Magen eines Bierbrauermeiſters oder eines Gaſtwirths, der an den Biergenuß ſozuſagen berufsmäßig ge- wöhnt ſei. Die geklagte Geſellſchaft erwiderte, ſie habe durch Privatdeteceives beobachten laſſen, daß der nunmehr Verſtorbene noch in ſeinen letzten Lebens- tagen außer ſeinen täglichen 20 Liter noch zum Schlafengehen einen mehrere Liter enthaltenden Holzkrug mitgenommen habe, um trinken zu können, wenn er Nachts aufwache. Das Gutachten der Sachverſtändigen führte an, daß der Mann wohl viel getrunken habe, das dies aber bei ſeinen Berufsgenoſſen üblich und bis zu einem gewiſſen Grade erklärlich ſei. Wenn die Brauer mehr trinken als andere Leute, dürfe man ſie deshalb noch nicht Trunkenbolde nennen. Denn die hohen Temperatur- verhältniſſe und das ſtarke Schwitzen bei dieſer Arbeit und in dieſen Räumen reizen zum Trinken. Der Brauer- beruf ſei überhaupt geſundheitsgefährlich und die in Brauereien Arbeitenden erreichen ſelten ein höheres Alter als 40 bis 50 Jahre. — Mit dieſen Thatſachen müſſe eine Verſicherungs- Geſellſchaft bei Abſchlüſſen von Verträgen wohl rechnen. Auf Grund dieſes Gutachtens wurde die geklagte Geſellſchaft zur Zahlung der Verſicherungs- prämie von 3000 fl. verurtheilt und der von der Verſicherungsgeſellſchaft dagegen ergriffene Recurs wurde vom Oberlandesgerichte zurückge- wieſen. Man lernt daraus, wie viel Liter Bier täglich ein Magen unter Umſtänden vertragen kann — zwanzig Liter und darüber! („Ein Act unglückſeliger Verirrung.“) In der „Dortm. Ztg.“ vom 23. April 1897 findet ſich folgende Annonce: Entlobung. Irrigen Ausſtreuungen zu begegnen, erklärt Unterzeichneter, daß er ſeine Verlobung mit Fräulein Emilie Wagner, älteſten Tochter der Unternehmerswitwe Frau H. Wagner, Witten a. R., als Act unglückſeliger Verirrung bereits ſeit Anfang Auguſt vorigen Jahres als aufge- geben erachtet. Aſchaffenburg. Ernſt Kreowski, Schriftſteller und Chefredacteur. (Eine eigenartige Mahnung) richtet ein amerikaniſcher Zeitungs-Herausgeber an ſeine Leſer: „Wenn Sie irgend etwas wiſſen, was zu wiſſen intereſſant iſt und was wir eigentlich wiſſen ſollten und von dem Sie wiſſen, daß wir es nicht wiſſen — bitte, laſſen Sie es uns wiſſen, damit wir es auch wiſſen.“ (Kindermund.) Tante: „Denkt Euch, heute entdecke ich, daß mein Bräutigam noch etwas verwandt mit mir iſt!“ — Der kleine Hans: „Das hat Papa längſt geahnt!“ — Tante: „Wie ſo?“ — Hans: „Er ſagte, Du könnteſt ſeine Großmntter ſein!“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Benjamin Fiechter, Susanne Haaf: Bereitstellung der digitalen Textausgabe (Konvertierung in das DTA-Basisformat). (2018-01-26T15:49:55Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
grepect GmbH: Bereitstellung der Texttranskription und Textauszeichnung. (2018-01-26T15:49:55Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Amelie Meister: Vorbereitung der Texttranskription und Textauszeichnung. (2018-01-26T15:49:55Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_maehrisches108_1897
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_maehrisches108_1897/9
Zitationshilfe: Mährisches Tagblatt. Nr. 108, Olmütz, 12.05.1897, S. [6]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_maehrisches108_1897/9>, abgerufen am 26.10.2021.