Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Königsb. Donnerstags Ordinari Post-Zeitung. Nr. 65, Königsberg, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

gekommen. Hingegen aber der Polnische Ambassadeur
Galetzky von Rotterdam mit einer Jagd nach Brüssel
abgereiset.

Cölln/ vom 25. Julii.

Unangesehen man hiesieger Gegend weit und breit
noch überall in voller Erndte begriffen ist/ so ist jedoch die
Zufuhr des neuen Getraides/ als Winter Gerst und Korn
bey so früher Jahr-Zeit zimlich groß/ so dann auch verursa-
chet/ daß derer Preiß täglich mehr und mehr fallen thut. Es
haben sich einige Korn-Wucher/ so wol aus hiesieger Stadt
als der Nachbarschafft/ unterstehen wollen/ die Früchte
aufm Felde und ehe sie ausgedroschen/ mit grossen Parthey-
en einzukauffen/ welche aber bey der Obrigkeit angegeben
und hart abgestrafft worden/ und solle im gantzen Land/ um
ins künfftige eine Theurung zu verhüten/ aller Auff- und
Vorkauff der Früchten scharff verbothen bleiben. Derje-
nige Mörder/ so am verlittenen Sambstag den Hoch-Ehr-
würdigen Prälaten der Benedictiner Freyadelicher Abtey
Cornelimünster Hrn. Baron von Genertzhagen/ als er mit
3. von seinen conventalen Hn. nach Achen/ umb daselbsten
zu Ersparung der Unkosten in seiner Kirchen in Veneration
auffhaltende Reliquien/ dem 7jährigen alten Gebrauch
nach/ bey Präsens der Ungarn zu zeigen abgereiset/ im hellen
Tag in einem unweit gemeldten Achen gelegenen Busch der
Schonfoerst genandt/ erschossen/ soll attrapiret/ und der Re-
de nach von einigen Bößwichtern zu dieser grausamen Mor-
that erkaufft seyn. Der Zulauff der Frembden wegen Be-
sehung der obgemeldten Achischen Reliquien solle so groß
seyn/ daß nicht Platz gnug vor die Frembden zu logiren/
und sollen deren bey die 20000. dieser Tagen in einer Nacht

sich

gekommen. Hingegen aber der Polnische Ambassadeur
Galetzky von Rotterdam mit einer Jagd nach Brüssel
abgereiset.

Cölln/ vom 25. Julii.

Unangesehen man hiesieger Gegend weit und breit
noch überall in voller Erndte begriffen ist/ so ist jedoch die
Zufuhr des neuen Getraides/ als Winter Gerst und Korn
bey so früher Jahr-Zeit zimlich groß/ so dann auch verursa-
chet/ daß derer Preiß täglich mehr und mehr fallen thut. Es
haben sich einige Korn-Wucher/ so wol aus hiesieger Stadt
als der Nachbarschafft/ unterstehen wollen/ die Früchte
aufm Felde und ehe sie ausgedroschen/ mit grossen Parthey-
en einzukauffen/ welche aber bey der Obrigkeit angegeben
und hart abgestrafft worden/ und solle im gantzen Land/ um
ins künfftige eine Theurung zu verhüten/ aller Auff- und
Vorkauff der Früchten scharff verbothen bleiben. Derje-
nige Mörder/ so am verlittenen Sambstag den Hoch-Ehr-
würdigen Prälaten der Benedictiner Freyadelicher Abtey
Cornelimünster Hrn. Baron von Genertzhagen/ als er mit
3. von seinen conventalen Hn. nach Achen/ umb daselbsten
zu Ersparung der Unkosten in seiner Kirchen in Veneration
auffhaltende Reliquien/ dem 7jährigen alten Gebrauch
nach/ bey Präsens der Ungarn zu zeigen abgereiset/ im hellen
Tag in einem unweit gemeldten Achen gelegenen Busch der
Schonfoerst genandt/ erschossen/ soll attrapiret/ und der Re-
de nach von einigen Bößwichtern zu dieser grausamen Mor-
that erkaufft seyn. Der Zulauff der Frembden wegen Be-
sehung der obgemeldten Achischen Reliquien solle so groß
seyn/ daß nicht Platz gnug vor die Frembden zu logiren/
und sollen deren bey die 20000. dieser Tagen in einer Nacht

sich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jArticle" n="1">
        <p><pb facs="#f0002" n="[2]"/>
gekommen. Hingegen aber der Polnische Ambassadeur<lb/>
Galetzky von Rotterdam mit einer Jagd nach Brüssel<lb/>
abgereiset.</p>
      </div><lb/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Cölln/ vom 25. Julii.</head><lb/>
        <p>Unangesehen man hiesieger Gegend weit und breit<lb/>
noch überall in voller Erndte begriffen ist/ so ist jedoch die<lb/>
Zufuhr des neuen Getraides/ als Winter Gerst und Korn<lb/>
bey so früher Jahr-Zeit zimlich groß/ so dann auch verursa-<lb/>
chet/ daß derer Preiß täglich mehr und mehr fallen thut. Es<lb/>
haben sich einige Korn-Wucher/ so wol aus hiesieger Stadt<lb/>
als der Nachbarschafft/ unterstehen wollen/ die Früchte<lb/>
aufm Felde und ehe sie ausgedroschen/ mit grossen Parthey-<lb/>
en einzukauffen/ welche aber bey der Obrigkeit angegeben<lb/>
und hart abgestrafft worden/ und solle im gantzen Land/ um<lb/>
ins künfftige eine Theurung zu verhüten/ aller Auff- und<lb/>
Vorkauff der Früchten scharff verbothen bleiben. Derje-<lb/>
nige Mörder/ so am verlittenen Sambstag den Hoch-Ehr-<lb/>
würdigen Prälaten der Benedictiner Freyadelicher Abtey<lb/>
Cornelimünster Hrn. Baron von Genertzhagen/ als er mit<lb/>
3. von seinen conventalen Hn. nach Achen/ umb daselbsten<lb/>
zu Ersparung der Unkosten in seiner Kirchen in Veneration<lb/>
auffhaltende Reliquien/ dem 7jährigen alten Gebrauch<lb/>
nach/ bey Präsens der Ungarn zu zeigen abgereiset/ im hellen<lb/>
Tag in einem unweit gemeldten Achen gelegenen Busch der<lb/>
Schonfoerst genandt/ erschossen/ soll attrapiret/ und der Re-<lb/>
de nach von einigen Bößwichtern zu dieser grausamen Mor-<lb/>
that erkaufft seyn. Der Zulauff der Frembden wegen Be-<lb/>
sehung der obgemeldten Achischen Reliquien solle so groß<lb/>
seyn/ daß nicht Platz gnug vor die Frembden zu logiren/<lb/>
und sollen deren bey die 20000. dieser Tagen in einer Nacht<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">sich</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[2]/0002] gekommen. Hingegen aber der Polnische Ambassadeur Galetzky von Rotterdam mit einer Jagd nach Brüssel abgereiset. Cölln/ vom 25. Julii. Unangesehen man hiesieger Gegend weit und breit noch überall in voller Erndte begriffen ist/ so ist jedoch die Zufuhr des neuen Getraides/ als Winter Gerst und Korn bey so früher Jahr-Zeit zimlich groß/ so dann auch verursa- chet/ daß derer Preiß täglich mehr und mehr fallen thut. Es haben sich einige Korn-Wucher/ so wol aus hiesieger Stadt als der Nachbarschafft/ unterstehen wollen/ die Früchte aufm Felde und ehe sie ausgedroschen/ mit grossen Parthey- en einzukauffen/ welche aber bey der Obrigkeit angegeben und hart abgestrafft worden/ und solle im gantzen Land/ um ins künfftige eine Theurung zu verhüten/ aller Auff- und Vorkauff der Früchten scharff verbothen bleiben. Derje- nige Mörder/ so am verlittenen Sambstag den Hoch-Ehr- würdigen Prälaten der Benedictiner Freyadelicher Abtey Cornelimünster Hrn. Baron von Genertzhagen/ als er mit 3. von seinen conventalen Hn. nach Achen/ umb daselbsten zu Ersparung der Unkosten in seiner Kirchen in Veneration auffhaltende Reliquien/ dem 7jährigen alten Gebrauch nach/ bey Präsens der Ungarn zu zeigen abgereiset/ im hellen Tag in einem unweit gemeldten Achen gelegenen Busch der Schonfoerst genandt/ erschossen/ soll attrapiret/ und der Re- de nach von einigen Bößwichtern zu dieser grausamen Mor- that erkaufft seyn. Der Zulauff der Frembden wegen Be- sehung der obgemeldten Achischen Reliquien solle so groß seyn/ daß nicht Platz gnug vor die Frembden zu logiren/ und sollen deren bey die 20000. dieser Tagen in einer Nacht sich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der Verlag Johann Reußner wurde erschlossen (vgl.… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Michel Lefèvre, Centre de Recherches et d'Etudes Germaniques, Université Paul Valéry Montpellier 3: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-06-06T16:56:19Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Andreas Nolda: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-06-06T16:56:19Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: nur expandiert; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: normalisiert; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_koenigsbergische0065_1699
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_koenigsbergische0065_1699/2
Zitationshilfe: Königsb. Donnerstags Ordinari Post-Zeitung. Nr. 65, Königsberg, 1699, S. [2]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_koenigsbergische0065_1699/2>, abgerufen am 15.06.2024.