Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Kurtze Lebens- und Uebelthats-Beschreibung Dorotheen Louysen Höltznerin. [s. l.], 1739.

Bild:
<< vorherige Seite
Kurtze
Lebens- und Uebelthats-Beschreibung
Dorotheen Louysen Höltznerin,
Nebst der ihr darauf zuerkandten
Straffe des Rades
Und wie solche an ihr den 17. April 1739. zu Magdeburg
vollzogen worden.


DJe Gerechtigkeit der göttlichen Gerichte und Ver-
hängnisse wider diejenigen, so das herrliche Kleinod
des freyen Willens auf eine gottlose und schändliche
Art mißbrauchen, leuchtet aus so unzehlichen und
tägnchen Beyspielen der Welt hervor, daß wohl kein Mensch sich
darüber einen Zweifel machen, und Niemand seyn, der nicht erken-
nen wird, daß der grosse GOtt so, wie in allen seinen Eigenschafften,
höchst vollenkommen, also auch in seinen Gerichten höchst gerecht sey,
und doch dabey nichts anders als das beste seiner armen und durch die
Sünde oder den Mißbrauch des freyen Willens gantz verderbten
Geschöpfe suche.

Zu Bestärckung dieses Grundsatzes giebt uns in unsern heuti-
gen Tagen in dieser Stadt Magdeburg ein betrübtes Beyspiel ab,
ein lediges Frauens-Mensch nahmens Dorothea Louisa Höltznerin,
ihres Alters ohngefehr 25. bis 26. Jahr, welche in Berlin von einem
Vater, so Evangelischer und einer Mutter, so Catholischer Religion,
beyde aber geringen Standes, gebohren worden, und ob sie wohl nach
Evangelischer Art getauffet worden, so ist sie doch nachher nach Rö-
misch Catholischer Art zum heil. Abendmahl gegangen, nachdem ihr
Vater so wohl Mutter als Kind verlassen und davon gegangen, auch
itzo Uebelthaten halber an auswertigen Orten zur Inquisition gezo-
gen seyn soll.

Die
Kurtze
Lebens- und Uebelthats-Beſchreibung
Dorotheen Louyſen Hoͤltznerin,
Nebſt der ihr darauf zuerkandten
Straffe des Rades
Und wie ſolche an ihr den 17. April 1739. zu Magdeburg
vollzogen worden.


DJe Gerechtigkeit der goͤttlichen Gerichte und Ver-
haͤngniſſe wider diejenigen, ſo das herrliche Kleinod
des freyen Willens auf eine gottloſe und ſchaͤndliche
Art mißbrauchen, leuchtet aus ſo unzehlichen und
taͤgnchen Beyſpielen der Welt hervor, daß wohl kein Menſch ſich
daruͤber einen Zweifel machen, und Niemand ſeyn, der nicht erken-
nen wird, daß der groſſe GOtt ſo, wie in allen ſeinen Eigenſchafften,
hoͤchſt vollenkommen, alſo auch in ſeinen Gerichten hoͤchſt gerecht ſey,
und doch dabey nichts anders als das beſte ſeiner armen und durch die
Suͤnde oder den Mißbrauch des freyen Willens gantz verderbten
Geſchoͤpfe ſuche.

Zu Beſtaͤrckung dieſes Grundſatzes giebt uns in unſern heuti-
gen Tagen in dieſer Stadt Magdeburg ein betruͤbtes Beyſpiel ab,
ein lediges Frauens-Menſch nahmens Dorothea Louiſa Hoͤltznerin,
ihres Alters ohngefehr 25. bis 26. Jahr, welche in Berlin von einem
Vater, ſo Evangeliſcher und einer Mutter, ſo Catholiſcher Religion,
beyde aber geringen Standes, gebohren worden, und ob ſie wohl nach
Evangeliſcher Art getauffet worden, ſo iſt ſie doch nachher nach Roͤ-
miſch Catholiſcher Art zum heil. Abendmahl gegangen, nachdem ihr
Vater ſo wohl Mutter als Kind verlaſſen und davon gegangen, auch
itzo Uebelthaten halber an auswertigen Orten zur Inquisition gezo-
gen ſeyn ſoll.

Die
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0005"/>
      <titlePage type="main">
        <docTitle>
          <titlePart type="main">Kurtze<lb/><hi rendition="#b">Lebens- und Uebelthats-Be&#x017F;chreibung<lb/>
Dorotheen Louy&#x017F;en Ho&#x0364;ltznerin,</hi></titlePart><lb/>
          <titlePart type="desc">Neb&#x017F;t der ihr darauf zuerkandten<lb/><hi rendition="#b">Straffe des Rades</hi><lb/>
Und wie &#x017F;olche an ihr den 17. April 1739. zu Magdeburg<lb/>
vollzogen worden.</titlePart>
        </docTitle>
      </titlePage><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </front>
    <body>
      <div n="1">
        <head/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Gerechtigkeit der go&#x0364;ttlichen Gerichte und Ver-<lb/>
ha&#x0364;ngni&#x017F;&#x017F;e wider diejenigen, &#x017F;o das herrliche Kleinod<lb/>
des freyen Willens auf eine gottlo&#x017F;e und &#x017F;cha&#x0364;ndliche<lb/>
Art mißbrauchen, leuchtet aus &#x017F;o unzehlichen und<lb/>
ta&#x0364;gnchen Bey&#x017F;pielen der Welt hervor, daß wohl kein Men&#x017F;ch &#x017F;ich<lb/>
daru&#x0364;ber einen Zweifel machen, und Niemand &#x017F;eyn, der nicht erken-<lb/>
nen wird, daß der gro&#x017F;&#x017F;e GOtt &#x017F;o, wie in allen &#x017F;einen Eigen&#x017F;chafften,<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;t vollenkommen, al&#x017F;o auch in &#x017F;einen Gerichten ho&#x0364;ch&#x017F;t gerecht &#x017F;ey,<lb/>
und doch dabey nichts anders als das be&#x017F;te &#x017F;einer armen und durch die<lb/>
Su&#x0364;nde oder den Mißbrauch des freyen Willens gantz verderbten<lb/>
Ge&#x017F;cho&#x0364;pfe &#x017F;uche.</p><lb/>
        <p>Zu Be&#x017F;ta&#x0364;rckung die&#x017F;es Grund&#x017F;atzes giebt uns in un&#x017F;ern heuti-<lb/>
gen Tagen in die&#x017F;er Stadt Magdeburg ein betru&#x0364;btes Bey&#x017F;piel ab,<lb/>
ein lediges Frauens-Men&#x017F;ch nahmens Dorothea Loui&#x017F;a Ho&#x0364;ltznerin,<lb/>
ihres Alters ohngefehr 25. bis 26. Jahr, welche in Berlin von einem<lb/>
Vater, &#x017F;o Evangeli&#x017F;cher und einer Mutter, &#x017F;o Catholi&#x017F;cher Religion,<lb/>
beyde aber geringen Standes, gebohren worden, und ob &#x017F;ie wohl nach<lb/>
Evangeli&#x017F;cher Art getauffet worden, &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie doch nachher nach Ro&#x0364;-<lb/>
mi&#x017F;ch Catholi&#x017F;cher Art zum heil. Abendmahl gegangen, nachdem ihr<lb/>
Vater &#x017F;o wohl Mutter als Kind verla&#x017F;&#x017F;en und davon gegangen, auch<lb/>
itzo Uebelthaten halber an auswertigen Orten zur <hi rendition="#aq">Inquisition</hi> gezo-<lb/>
gen &#x017F;eyn &#x017F;oll.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0005] Kurtze Lebens- und Uebelthats-Beſchreibung Dorotheen Louyſen Hoͤltznerin, Nebſt der ihr darauf zuerkandten Straffe des Rades Und wie ſolche an ihr den 17. April 1739. zu Magdeburg vollzogen worden. DJe Gerechtigkeit der goͤttlichen Gerichte und Ver- haͤngniſſe wider diejenigen, ſo das herrliche Kleinod des freyen Willens auf eine gottloſe und ſchaͤndliche Art mißbrauchen, leuchtet aus ſo unzehlichen und taͤgnchen Beyſpielen der Welt hervor, daß wohl kein Menſch ſich daruͤber einen Zweifel machen, und Niemand ſeyn, der nicht erken- nen wird, daß der groſſe GOtt ſo, wie in allen ſeinen Eigenſchafften, hoͤchſt vollenkommen, alſo auch in ſeinen Gerichten hoͤchſt gerecht ſey, und doch dabey nichts anders als das beſte ſeiner armen und durch die Suͤnde oder den Mißbrauch des freyen Willens gantz verderbten Geſchoͤpfe ſuche. Zu Beſtaͤrckung dieſes Grundſatzes giebt uns in unſern heuti- gen Tagen in dieſer Stadt Magdeburg ein betruͤbtes Beyſpiel ab, ein lediges Frauens-Menſch nahmens Dorothea Louiſa Hoͤltznerin, ihres Alters ohngefehr 25. bis 26. Jahr, welche in Berlin von einem Vater, ſo Evangeliſcher und einer Mutter, ſo Catholiſcher Religion, beyde aber geringen Standes, gebohren worden, und ob ſie wohl nach Evangeliſcher Art getauffet worden, ſo iſt ſie doch nachher nach Roͤ- miſch Catholiſcher Art zum heil. Abendmahl gegangen, nachdem ihr Vater ſo wohl Mutter als Kind verlaſſen und davon gegangen, auch itzo Uebelthaten halber an auswertigen Orten zur Inquisition gezo- gen ſeyn ſoll. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_hoeltznerin_1739
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_hoeltznerin_1739/5
Zitationshilfe: [N. N.]: Kurtze Lebens- und Uebelthats-Beschreibung Dorotheen Louysen Höltznerin. [s. l.], 1739, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_hoeltznerin_1739/5>, abgerufen am 08.08.2022.