Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Historia Dracole Waida. [Nürnberg], [14]88.

Bild:
<< vorherige Seite

Item poten sein geschickt worden von dem künigreich tßu
hungern vnd sachssen vnd Sibenbürgen in der tzal. lv. in die
walachei Die ließ der tracole fünff wochen harren vn ließ
spiss für die herbrig stecken. also sein die in großen sorgen ge/
wesen. Das hat er dar vmb getan er forcht verreterey. Dy
weil ßog er in wurtßland vnd ßerstrewet das getraid vnd all
frücht lies er verbrennen. vn das volck ließ er gefange füern
auserhalb der cronstat also genant do hat der dracole geru/
et pey sant iacobs capeln Er hat forstat lasen verprennen
Auch als der tag deß morges frwe kam. do ließ er frawe vn
man iung vnd alt pey der capelln vm den perck laßen spisse
vnd hat sich mitten vnter sie gesetßt. vnd das morgen mal
mit freüden geessen.

Ite er hat auch sant Bartholomes kirchen lasen verprene
vnd all ornat vn kelch von dan genumen.
Mer hat er seiner haubtma eine in ein groß dorff geschickt
mit namen ßeinding ßu verbrennen. aber der selb haubtma
mocht das dorff nit verbrennen von widerstant wege der
dorfleüt. vnd kam wider haim ßu dem dracole. vnd sprach
ich hab nit mügen verpringen das du mich geheissen hast
von stund an ließ er den haubtman spissen.

Item kaufleüt vnd ander volck mit irer kauffmanschatßs
komen von wurtßland gegen der tunaw gen pregel in tßal.
c c c c c c. die hat der dracole all lasen spissen. vnd ir gut lasen
nemen.

Ite er hat lasen machen ein grosen kessel vnd darüber bret/
er mit löchernn gemacht vnd hat die leüt mit den haubtern
dardurch laßen schieben vnd also versperrn lasen. vnd hat
den kessel mit wasser lasen füllen vnd hat gross feüer vnter
den kessel lasen machen Vnd das volck also iemerlich lasen
schreien piß sy gar versoten sein.

Erschröckenliche forchtsame vnausprechenliche pein hat
er erdacht dß er hat lasen muter vnd kind an de brüste a ij

Item poten ſein geſchickt woꝛden von dem kuͤnigreich tʒu
hungeꝛn vnd ſachſſen vnd Sibenbuͤꝛgen in der tzal. lv. in die
walachei Die lieſʒ der tracole fuͤnff wochen harꝛen vn̅ lieſʒ
ſpiſs fuͤr die heꝛbꝛig ſtecken. alſo ſein die in gꝛoſʒen ſoꝛgen ge/
weſen. Das hat er dar vmb getan er foꝛcht verꝛeterey. Dy
weil ʒog er in wurtʒland vnd ʒerſtrewet das getraid vnd all
fruͤcht lies er veꝛbrennen. vn̅ das volck lieſʒ er gefange̅ fuͤern̅
auſerhalb der cꝛonſtat alſo genant do hat der dracole geru/
et pey ſant iacobs capeln̅ Er hat foꝛſtat laſen veꝛprennen
Auch als deꝛ tag deſʒ moꝛges frwe kam. do lieſʒ er frawe̅ vn̅
man iung vnd alt pey der capelln̅ vm̅ den perck laſʒen ſpiſſe̅
vnd hat ſich mitten vnter ſie geſetʒt. vnd das moꝛgen mal
mit freuͤden geeſſen.

Ite̅ er hat auch ſant Baꝛtholomes kirchen laſen veꝛpꝛene̅
vnd all oꝛnat vn̅ kelch von dan̅ genum̅en.
Mer hat er ſeineꝛ haubtma̅ eine̅ in ein gꝛoſʒ doꝛff geſchickt
mit namen ʒeinding ʒu veꝛbrennen. aber der ſelb haubtma̅
mocht das doꝛff nit veꝛbrennen von wideꝛſtant wege̅ der
doꝛfleuͤt. vnd kam wideꝛ haim ʒu dem dꝛacole. vnd ſprach
ich hab nit muͤgen veꝛpringen das du mich geheiſſen haſt
von ſtund an lieſʒ er den haubtman ſpiſſen.

Item kaufleuͤt vnd andeꝛ volck mit irer kauffmanſchatʒs
komen von wurtʒland gegen der tunaw gen pregel in tʒal.
c c c c c c. die hat der dracole all laſen ſpiſſen. vnd ir gut laſen
nemen.

Ite̅ er hat laſen machen ein gꝛoſen keſſel vnd daruͤbeꝛ bret/
er mit löcheꝛn̄ gemacht vnd hat die leuͤt mit den haubteꝛn̅
daꝛdurch laſʒen ſchieben vnd alſo veꝛſperꝛn̅ laſen. vnd hat
den keſſel mit waſſer laſen fuͤllen vnd hat gꝛoſs feuͤer vnter
den keſſel laſen machen Vnd das volck alſo iemerlich laſen
ſchreien piſʒ ſy gar veꝛſoten ſein.

Erſchꝛöckenliche foꝛchtſame vnauſpꝛechenliche pein hat
er erdacht dʒ er hat laſen muteꝛ vn̄ kind an de̅ bruͤſte̅ a ij

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0009"/>
        <p>Item poten &#x017F;ein ge&#x017F;chickt wo&#xA75B;den von dem ku&#x0364;nigreich t&#x0292;u<lb/>
hunge&#xA75B;n vnd &#x017F;ach&#x017F;&#x017F;en vnd Sibenbu&#x0364;&#xA75B;gen in der tzal. lv. in die<lb/>
walachei Die lie&#x017F;&#x0292; der tracole fu&#x0364;nff wochen har&#xA75B;en vn&#x0305; lie&#x017F;&#x0292;<lb/>
&#x017F;pi&#x017F;s fu&#x0364;r die he&#xA75B;b&#xA75B;ig &#x017F;tecken. al&#x017F;o &#x017F;ein die in g&#xA75B;o&#x017F;&#x0292;en &#x017F;o&#xA75B;gen ge/<lb/>
we&#x017F;en. Das hat er dar vmb getan er fo&#xA75B;cht ver&#xA75B;eterey. Dy<lb/>
weil &#x0292;og er in wurt&#x0292;land vnd &#x0292;er&#x017F;trewet das getraid vnd all<lb/>
fru&#x0364;cht lies er ve&#xA75B;brennen. vn&#x0305; das volck lie&#x017F;&#x0292; er gefange&#x0305; fu&#x0364;ern&#x0305;<lb/>
au&#x017F;erhalb der c&#xA75B;on&#x017F;tat al&#x017F;o genant do hat der dracole geru/<lb/>
et pey &#x017F;ant iacobs capeln&#x0305; Er hat fo&#xA75B;&#x017F;tat la&#x017F;en ve&#xA75B;prennen<lb/>
Auch als de&#xA75B; tag de&#x017F;&#x0292; mo&#xA75B;ges frwe kam. do lie&#x017F;&#x0292; er frawe&#x0305; vn&#x0305;<lb/>
man iung vnd alt pey der capelln&#x0305; vm&#x0305; den perck la&#x017F;&#x0292;en &#x017F;pi&#x017F;&#x017F;e&#x0305;<lb/>
vnd hat &#x017F;ich mitten vnter &#x017F;ie ge&#x017F;et&#x0292;t. vnd das mo&#xA75B;gen mal<lb/>
mit freu&#x0364;den gee&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Ite&#x0305; er hat auch &#x017F;ant Ba&#xA75B;tholomes kirchen la&#x017F;en ve&#xA75B;p&#xA75B;ene&#x0305;<lb/>
vnd all o&#xA75B;nat vn&#x0305; kelch von dan&#x0305; genum&#x0305;en.<lb/>
Mer hat er &#x017F;eine&#xA75B; haubtma&#x0305; eine&#x0305; in ein g&#xA75B;o&#x017F;&#x0292; do&#xA75B;ff ge&#x017F;chickt<lb/>
mit namen &#x0292;einding &#x0292;u ve&#xA75B;brennen. aber der &#x017F;elb haubtma&#x0305;<lb/>
mocht das do&#xA75B;ff nit ve&#xA75B;brennen von wide&#xA75B;&#x017F;tant wege&#x0305; der<lb/>
do&#xA75B;fleu&#x0364;t. vnd kam wide&#xA75B; haim &#x0292;u dem d&#xA75B;acole. vnd &#x017F;prach<lb/>
ich hab nit mu&#x0364;gen ve&#xA75B;pringen das du mich gehei&#x017F;&#x017F;en ha&#x017F;t<lb/>
von &#x017F;tund an lie&#x017F;&#x0292; er den haubtman &#x017F;pi&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Item kaufleu&#x0364;t vnd ande&#xA75B; volck mit irer kauffman&#x017F;chat&#x0292;s<lb/>
komen von wurt&#x0292;land gegen der tunaw gen pregel in t&#x0292;al.<lb/>
c c c c c c. die hat der dracole all la&#x017F;en &#x017F;pi&#x017F;&#x017F;en. vnd ir gut la&#x017F;en<lb/>
nemen.</p><lb/>
        <p>Ite&#x0305; er hat la&#x017F;en machen ein g&#xA75B;o&#x017F;en ke&#x017F;&#x017F;el vnd daru&#x0364;be&#xA75B; bret/<lb/>
er mit löche&#xA75B;n&#x0304; gemacht vnd hat die leu&#x0364;t mit den haubte&#xA75B;n&#x0305;<lb/>
da&#xA75B;durch la&#x017F;&#x0292;en &#x017F;chieben vnd al&#x017F;o ve&#xA75B;&#x017F;per&#xA75B;n&#x0305; la&#x017F;en. vnd hat<lb/>
den ke&#x017F;&#x017F;el mit wa&#x017F;&#x017F;er la&#x017F;en fu&#x0364;llen vnd hat g&#xA75B;o&#x017F;s feu&#x0364;er vnter<lb/>
den ke&#x017F;&#x017F;el la&#x017F;en machen Vnd das volck al&#x017F;o iemerlich la&#x017F;en<lb/>
&#x017F;chreien pi&#x017F;&#x0292; &#x017F;y gar ve&#xA75B;&#x017F;oten &#x017F;ein.</p><lb/>
        <p>Er&#x017F;ch&#xA75B;öckenliche fo&#xA75B;cht&#x017F;ame vnau&#x017F;p&#xA75B;echenliche pein hat<lb/>
er erdacht d&#x0292; er hat la&#x017F;en mute&#xA75B; vn&#x0304; kind an de&#x0305; bru&#x0364;&#x017F;te&#x0305; a ij <fw type="sig" place="bottom"/>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0009] Item poten ſein geſchickt woꝛden von dem kuͤnigreich tʒu hungeꝛn vnd ſachſſen vnd Sibenbuͤꝛgen in der tzal. lv. in die walachei Die lieſʒ der tracole fuͤnff wochen harꝛen vn̅ lieſʒ ſpiſs fuͤr die heꝛbꝛig ſtecken. alſo ſein die in gꝛoſʒen ſoꝛgen ge/ weſen. Das hat er dar vmb getan er foꝛcht verꝛeterey. Dy weil ʒog er in wurtʒland vnd ʒerſtrewet das getraid vnd all fruͤcht lies er veꝛbrennen. vn̅ das volck lieſʒ er gefange̅ fuͤern̅ auſerhalb der cꝛonſtat alſo genant do hat der dracole geru/ et pey ſant iacobs capeln̅ Er hat foꝛſtat laſen veꝛprennen Auch als deꝛ tag deſʒ moꝛges frwe kam. do lieſʒ er frawe̅ vn̅ man iung vnd alt pey der capelln̅ vm̅ den perck laſʒen ſpiſſe̅ vnd hat ſich mitten vnter ſie geſetʒt. vnd das moꝛgen mal mit freuͤden geeſſen. Ite̅ er hat auch ſant Baꝛtholomes kirchen laſen veꝛpꝛene̅ vnd all oꝛnat vn̅ kelch von dan̅ genum̅en. Mer hat er ſeineꝛ haubtma̅ eine̅ in ein gꝛoſʒ doꝛff geſchickt mit namen ʒeinding ʒu veꝛbrennen. aber der ſelb haubtma̅ mocht das doꝛff nit veꝛbrennen von wideꝛſtant wege̅ der doꝛfleuͤt. vnd kam wideꝛ haim ʒu dem dꝛacole. vnd ſprach ich hab nit muͤgen veꝛpringen das du mich geheiſſen haſt von ſtund an lieſʒ er den haubtman ſpiſſen. Item kaufleuͤt vnd andeꝛ volck mit irer kauffmanſchatʒs komen von wurtʒland gegen der tunaw gen pregel in tʒal. c c c c c c. die hat der dracole all laſen ſpiſſen. vnd ir gut laſen nemen. Ite̅ er hat laſen machen ein gꝛoſen keſſel vnd daruͤbeꝛ bret/ er mit löcheꝛn̄ gemacht vnd hat die leuͤt mit den haubteꝛn̅ daꝛdurch laſʒen ſchieben vnd alſo veꝛſperꝛn̅ laſen. vnd hat den keſſel mit waſſer laſen fuͤllen vnd hat gꝛoſs feuͤer vnter den keſſel laſen machen Vnd das volck alſo iemerlich laſen ſchreien piſʒ ſy gar veꝛſoten ſein. Erſchꝛöckenliche foꝛchtſame vnauſpꝛechenliche pein hat er erdacht dʒ er hat laſen muteꝛ vn̄ kind an de̅ bruͤſte̅ a ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Marcus Roth: Transkription (2014-02-20T12:00:00Z)
Stephanie Schott, Nicole Trampenau: Konvertierung nach TEI-XML (2014-02-20T12:00:00Z)
Jan Christian Schaffert: Kontrolle der Transkription (2014-10-20T12:00:00Z)
DFG-Projekt: Literaturexplosion und Intertextualität. Bedingungen und Merkmale der 'Verschriftlichung des Lebens' in Nürnberg: Bereitstellung der digitalen Edition (2014-02-20T12:00:00Z)
Herzogin Anna Amalia Bibliothek Weimar: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. Inc 609 [a]) (2014-02-20T12:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Verfahrung der Texterfassung: manuell
  • Druckfehler: ignoriert
  • er- und us-Kürzel wurde aufgelöst



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_dracole_1488
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_dracole_1488/9
Zitationshilfe: [N. N.]: Historia Dracole Waida. [Nürnberg], [14]88, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_dracole_1488/9>, abgerufen am 18.04.2024.