Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Allerneueste Autentique Nachricht. [s. l.], 1731.

Bild:
<< vorherige Seite

kleben bleibet. Der bequemeste Hafen ist Bonifacio, welcher eine gute
Vestung hat. Das Capo Corso oder punta di Morono ist der alten sa-
cram promotorium,
und das Capo di Manza ist das promontorium Gra-
niacum.

Die Toscaner eroberten anfänglich diese Jnsul, hernach nahmen
die Carthagimenser sie ihnen wieder weg; Worauf die Römer unter
Scipiore sich davon Meister machten. Die Saracenen fielen zwar im
8ten Seculo hinein, wurden aber bald wiederum daraus vertrieben.
Nach diesem stritten die Grauneser und die von Pisa eine lange Zeit um
derselben Besitz; endlich egneten sich jene dieselben zu, und schicken
nunmehro alle zwey Jahr einen Gouverneur und General-Lieutenant hie-
her. Die Corsen sind gute Soldaten, aber überaus grausam, rachgie-
rich und von schlechten Sitten; wie man den auch dafür hält, daß ihr
Rauben und Plündern die Ursache gewesen, warum alle diejenigen, wel-
che See-Räuberey treiben, Cosaren pflegen genennet zu werden. Weil
wegen der bösen Lufft die Jnsul wenig bewohnt ist, so haben im 17ten
Seculo die Genueser 5. oder 600. Magnoten oder Mainoten dahin auf-
genommen, welche sonst in Form einer Republic an den Küsten von Mo-
rea
gegen die Oestliche Seite des Meer-Busens von Coron zu, von
dem Vorgebürge Metapan an, bis an den Fluß Calamata sich aufgehal-
ten, und seit der Türckischen Eroberung der Jnsul Candia
Anno
1669. ihr Vaterland verlassen hatten.



kleben bleibet. Der bequemeſte Hafen iſt Bonifacio, welcher eine gute
Veſtung hat. Das Capo Corſo oder punta di Morono iſt der alten ſa-
cram promotorium,
und das Capo di Manza iſt das promontorium Gra-
niacum.

Die Toſcaner eroberten anfaͤnglich dieſe Jnſul, hernach nahmen
die Carthagimenſer ſie ihnen wieder weg; Worauf die Roͤmer unter
Scipiore ſich davon Meiſter machten. Die Saracenen fielen zwar im
8ten Seculo hinein, wurden aber bald wiederum daraus vertrieben.
Nach dieſem ſtritten die Grauneſer und die von Piſa eine lange Zeit um
derſelben Beſitz; endlich egneten ſich jene dieſelben zu, und ſchicken
nunmehro alle zwey Jahr einen Gouverneur und General-Lieutenant hie-
her. Die Corſen ſind gute Soldaten, aber uͤberaus grauſam, rachgie-
rich und von ſchlechten Sitten; wie man den auch dafuͤr haͤlt, daß ihr
Rauben und Pluͤndern die Urſache geweſen, warum alle diejenigen, wel-
che See-Raͤuberey treiben, Coſaren pflegen genennet zu werden. Weil
wegen der boͤſen Lufft die Jnſul wenig bewohnt iſt, ſo haben im 17ten
Seculo die Genueſer 5. oder 600. Magnoten oder Mainoten dahin auf-
genommen, welche ſonſt in Form einer Republic an den Kuͤſten von Mo-
rea
gegen die Oeſtliche Seite des Meer-Buſens von Coron zu, von
dem Vorgebuͤrge Metapan an, bis an den Fluß Calamata ſich aufgehal-
ten, und ſeit der Tuͤrckiſchen Eroberung der Jnſul Candia
Anno
1669. ihr Vaterland verlaſſen hatten.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0015" n="(11)"/>
kleben bleibet. Der bequeme&#x017F;te Hafen i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Bonifacio,</hi> welcher eine gute<lb/>
Ve&#x017F;tung hat. Das <hi rendition="#aq">Capo Cor&#x017F;o</hi> oder <hi rendition="#aq">punta di Morono</hi> i&#x017F;t der alten <hi rendition="#aq">&#x017F;a-<lb/>
cram promotorium,</hi> und das <hi rendition="#aq">Capo di Manza</hi> i&#x017F;t das <hi rendition="#aq">promontorium Gra-<lb/>
niacum.</hi></p><lb/>
      <p>Die To&#x017F;caner eroberten anfa&#x0364;nglich die&#x017F;e Jn&#x017F;ul, hernach nahmen<lb/>
die Carthagimen&#x017F;er &#x017F;ie ihnen wieder weg; Worauf die Ro&#x0364;mer unter<lb/><hi rendition="#aq">Scipiore</hi> &#x017F;ich davon Mei&#x017F;ter machten. Die Saracenen fielen zwar im<lb/>
8ten <hi rendition="#aq">Seculo</hi> hinein, wurden aber bald wiederum daraus vertrieben.<lb/>
Nach die&#x017F;em &#x017F;tritten die Graune&#x017F;er und die von Pi&#x017F;a eine lange Zeit um<lb/>
der&#x017F;elben Be&#x017F;itz; endlich egneten &#x017F;ich jene die&#x017F;elben zu, und &#x017F;chicken<lb/>
nunmehro alle zwey Jahr einen <hi rendition="#aq">Gouverneur</hi> und <hi rendition="#aq">General-Lieutenant</hi> hie-<lb/>
her. Die Cor&#x017F;en &#x017F;ind gute Soldaten, aber u&#x0364;beraus grau&#x017F;am, rachgie-<lb/>
rich und von &#x017F;chlechten Sitten; wie man den auch dafu&#x0364;r ha&#x0364;lt, daß ihr<lb/>
Rauben und Plu&#x0364;ndern die Ur&#x017F;ache gewe&#x017F;en, warum alle diejenigen, wel-<lb/>
che See-Ra&#x0364;uberey treiben, Co&#x017F;aren pflegen genennet zu werden. Weil<lb/>
wegen der bo&#x0364;&#x017F;en Lufft die Jn&#x017F;ul wenig bewohnt i&#x017F;t, &#x017F;o haben im 17ten<lb/><hi rendition="#aq">Seculo</hi> die Genue&#x017F;er 5. oder 600. Magnoten oder Mainoten dahin auf-<lb/>
genommen, welche &#x017F;on&#x017F;t in Form einer <hi rendition="#aq">Republic</hi> an den Ku&#x0364;&#x017F;ten von <hi rendition="#aq">Mo-<lb/>
rea</hi> gegen die Oe&#x017F;tliche Seite des Meer-Bu&#x017F;ens von <hi rendition="#aq">Coron</hi> zu, von<lb/>
dem Vorgebu&#x0364;rge <hi rendition="#aq">Metapan</hi> an, bis an den Fluß <hi rendition="#aq">Calamata</hi> &#x017F;ich aufgehal-<lb/><hi rendition="#c">ten, und &#x017F;eit der Tu&#x0364;rcki&#x017F;chen Eroberung der Jn&#x017F;ul <hi rendition="#aq">Candia<lb/>
Anno</hi> 1669. ihr Vaterland verla&#x017F;&#x017F;en hatten.</hi></p><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[(11)/0015] kleben bleibet. Der bequemeſte Hafen iſt Bonifacio, welcher eine gute Veſtung hat. Das Capo Corſo oder punta di Morono iſt der alten ſa- cram promotorium, und das Capo di Manza iſt das promontorium Gra- niacum. Die Toſcaner eroberten anfaͤnglich dieſe Jnſul, hernach nahmen die Carthagimenſer ſie ihnen wieder weg; Worauf die Roͤmer unter Scipiore ſich davon Meiſter machten. Die Saracenen fielen zwar im 8ten Seculo hinein, wurden aber bald wiederum daraus vertrieben. Nach dieſem ſtritten die Grauneſer und die von Piſa eine lange Zeit um derſelben Beſitz; endlich egneten ſich jene dieſelben zu, und ſchicken nunmehro alle zwey Jahr einen Gouverneur und General-Lieutenant hie- her. Die Corſen ſind gute Soldaten, aber uͤberaus grauſam, rachgie- rich und von ſchlechten Sitten; wie man den auch dafuͤr haͤlt, daß ihr Rauben und Pluͤndern die Urſache geweſen, warum alle diejenigen, wel- che See-Raͤuberey treiben, Coſaren pflegen genennet zu werden. Weil wegen der boͤſen Lufft die Jnſul wenig bewohnt iſt, ſo haben im 17ten Seculo die Genueſer 5. oder 600. Magnoten oder Mainoten dahin auf- genommen, welche ſonſt in Form einer Republic an den Kuͤſten von Mo- rea gegen die Oeſtliche Seite des Meer-Buſens von Coron zu, von dem Vorgebuͤrge Metapan an, bis an den Fluß Calamata ſich aufgehal- ten, und ſeit der Tuͤrckiſchen Eroberung der Jnſul Candia Anno 1669. ihr Vaterland verlaſſen hatten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_corsica_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_corsica_1731/15
Zitationshilfe: [N. N.]: Allerneueste Autentique Nachricht. [s. l.], 1731, S. (11). In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_corsica_1731/15>, abgerufen am 07.05.2021.