Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Badener Zeitung. Nr. 60, Baden (Niederösterreich), 27.07.1898.

Bild:
erste Seite
Badener Zeitung
(vormals Badener Bezirks-Blatt).

Abonnement Baden: Zum Abholen vierteljährig fl. 1·25, halbjährig fl. 2.50, ganzjährig fl. 5.--. Mit Zustellung ins Haus Baden: Vierteljährig fl. 1.50 halbjährig fl. 3.--,
ganzjährig fl. 6·--. Oesterreich-Ungarn: Mit Zusendung vierteljährig fl. 1.65, halbjährig fl. 3.25, ganzjährig fl. 6.50. Einzelne Mittwoch-Nummer 6 kr., Samstag-Nummer
8 kr. -- Inserate
werden per 80 mm breite Petitzeile mit 8 kr. für die erste, und mit 7 kr. für fünf nacheinander folgende Einschaltungen berechnet, größere Aufträge nach Ueber-
einkommen und können auch durch die bestehenden Annoncen-Bureaux an die Administration gerichtet werden. -- Interessante Mittheilungen, Notizen und Correspon-
denzen werden nach Uebereinkunft honorirt. Manuscripte werden nicht zurückgestellt.
[Abbildung] Erscheint Mittwoch und Samstag früh. [Abbildung]
(Die Samstag-Nummer enthält die Gratis-Beilage "Illustrirtes Unterhaltungsblatt".)




Nr. 60. Mittwoch den 27. Juli 1898. 18. Jahrg.


[Spaltenumbruch]
Volkswirtschaftliche Nebel-
bilder.

Die gegenwärtig in Österreich regierende
Feudalära Kalksburg hat ihren Lehrmeistern
daselbst eine schlaue Taktik abgeguckt. Ein alter
Tric der Jesuiten ist es, wo sie irgend einen
rechten Teufelsplan ausgeheckt haben, darüber
ein unverfängliches, ja marktgängiges Aushänge-
schildchen anzubringen und dazu möglichst einen
als ehrlich und wohlmeinend bekannten Mann
als Durchführungsorgan hinzustellen, der da
keinen Zweifel aufkommen lässt, als sei es ihm
nicht Ernst mit der anscheinend gar zweckmäßigen
und anstrebenswerten Sache, von der ihm aber
auch nur die Vorderseite gezeigt wird. So etwas
nennt man Bauernfängerei höheren Stiles und
etwas anderes ist auch der neugebackene Industrie-
beirath nicht, den der öfficiöse Lakai im Demokraten-
mantel bezeichnenderweise ein Wirtschaftsparlament
zu nennen beliebt.

In normalen Zeitläuften und bei anderen
Hintermännern würden wir hinter Namen und
Sache kein Arges vermuthen. Allein, wir stehen
einer Feudalära gegenüber und da hat ein Deutscher
allen Grund, zu sagen: Timeo Danaos, et dona
ferentes
-- ich fürchte die Danaer, auch wenn
sie mit Geschenken kommen! Im Grase lauert die
Viper. Schon die Idee, dass es einer Feudalära
mit Förderung von Industrie, Handel und bäuer-
licher Landwirtschaft zu debutieren einfällt, ist
etwas für Humoristen; denn das ist die wahre
Liebe nicht. Um nun nicht gleich der ganzen Sache,
[Spaltenumbruch] die weiter nichts ist, als ein Concurrenzparlament,
um das gesetzliche auf die Sandbank zu werfen,
einen gar zu auffälligen Stich ins Beabsichtigte
aufzudrücken, haben die geheimen Oberleiter des
feudalen Schnürbodens den redlichen Baernreither
als Wortführer vorausgeschickt, der es selbst mit
der Sache höchst ernsthaft nimmt und sie auch
redlich fördern würde, wenn -- ja, wenn er
könnte. Mit der Mahnung: "Allen, welche in
der Lage sind, einen Einfluss auf die ernste
Situation zu üben, ist die schwerste Verantwortung
auferlegt", begann er seine Thätigkeit. Schön,
wahr und trefflich gesprochen, nur nicht an die
richtige Adresse. Industrielle, Handeltreibende
und kleine Landwirte in Österreich sind doch als
die allerletzten seit jeher in der Lage gewesen,
einen Einfluss auf die politische Situation zu
üben, und jetzt weniger, als je. Die Situation
wird eben derzeit auf den Feudalschlössern gemacht,
und in den Regionen, von denen man nicht gern
spricht, in den außerministeriellen Kreisen; daher
wäre diese Mahnung etwa im Salon Schwarzen-
berg oder Lobkowitz oder Thun angebracht, die
über die Industrie Österreichs seit jeher mit
Nonchalance zur Tagesordnung übergiengen. Jetzt
soll diese Industrie, diese Handelswelt nun ein-
gespannt werden, um den von diesen Staats-
kutschierern in den Koth verfahrenen Karren
wieder herauszuziehen. Da muss aber erst der
Feudalismus ausspannen.

"Es gibt Momente" -- sagt der Officiosus
-- "wo nicht blos das Thun, sondern schon das
Geschehenlassen zur Sünde, zum Verderben wird."
Wie muss einen Industriellen bei solchen Sätzen
[Spaltenumbruch] das Zwerchfell kitzeln, die ihm Sünden in die
Schuhe schieben für das Geschehenlassen aller --
sagen wir mit Glöckner -- "Plutzer", die in
letzter Zeit ganz ohne die Industriellen zu fragen,
ganz anderswo verfertigt worden sind, wo kein
Industrieller die Hand dabei gehabt hat. Dieses
Wort von der Sünde des Geschehenlassens passt
nur an jene Adresse, wo man an die staatszer-
setzende Russenanbeter in Prag noch telegraphische
Glückwünsche absendete und hartnäckig an der
Sünde der Sprachenverordnungen festhält, wie-
wohl man sie als Sünde erkannt hat. Das ist
die Sünde, der erkannten Wahrheit widerstreben,
eine Sünde gegen den heiligen Geist der Staats-
tradition, die niemals vergeben werden kann.

Gewiss bedarf Handel, Industrie und Volks-
wirtschaft einer hilfreichen Hand. Allein diese
besitzt die Reaction niemals; diese nimmt nur
und gibt nie; und man kann nur den ehrlichen
Mann beklagen, der als Deckblatt einer verdächti-
gen Sache gebraucht und verbraucht wird. Der
schon zur Thür hereinschleichende Absolutismus
braucht volksthümlich aussehende, volkswirtschaft-
liche Filzsohlen, um sein Auftreten möglichst
katzenartig, leise zu bewerkstelligen. Gewiss war
die Rede Baernreither's im Industriebeirathe eine
von modernem Geiste geiragene, ein modernes
Programm; allein die Regierung, die damit
herausrückt, ist unmodern; der Feudalismus war
niemals ein Nährboden wirtschaftlichen Fort-
schrittes.

Vieles trifft in diesem Augenblicke zusammen,
um das Misstrauen zu erregen, gegen die plötz-
liche, auffällige Beflissenheit, die politische Un-




[Spaltenumbruch]
Feuilleton.



Mein Freund Maxe.

(Unbefugter Nachdruck nicht gestattet.)

Eben hatte ich mich gemüthlich auf meinem
Ruhebette ausgestreckt, um mit allmählichem Nach-
lassen der sogenannten Denkthätigkeit etwas "den
Verstand zu verlieren", wie mein College, der Doctor,
zu sagen pflegt, das heißt in einen wohlthätigen
Mittagsschlaf hinüberzuträumen. Ich halte das für
die vernünftigste Beschäftigung an einem heißen
Sommertage, wenn es zufällige Umstände mit sich
bringen, dass man einmal nicht pünktlich zur Secunde
zu der alltäglichen Verrichtung anzutreten braucht,
und es giebt Leute, die das auch an anderen Tagen
für äußerst lobenswert ansehen. Wie gesagt, hatte
ich den ersteu Schritt zur Verwirklichung meiner Ab-
sicht bereits gethan und hoffte von der näheren
Zukunft das beste, als plötzlich die Klingel in Be-
wegung gesetzt wurde, wie nur er daran zu reißen
verstand -- er, mein Freund Maxe. Stets beliebte
er sich in so geräuschvoller Weise anzukündigen, als
ob es von vornherein jeden Zweifel über die Person
des Kommenden ausschließen wollte. Dann hörte
ich meine Wirtin über den Gang schlurren und
öffnen, Frage und Antwort, kräftige Tritte, meine
Thüre flog auf und herein trat in der That mein
Freund Max, den wir in unserer schönen Berliner
Mundart stets nur "Maxe" zu neunen gewohnt
waren.

Wie ich seinen üblichen Gruß "Mahlzeit"! er-
widerte und dabei über den Tisch weg, der vor
[Spaltenumbruch] meiner Lagerstätte stand, nach ihm hinblickte, fiel
mir eine gewisse Gezwungenheit in seiner Haltung
auf, als ob er einen schweren Gegenstand in der
einen Hand hielte; auch ein leises tappendes Geräusch
fiel mir auf. Aber die bequeme Lage, in der ich
mich gerade befand, die Unlust, diese angenehme Lage
aufzugeben und das Halbdunkel, das die zugezogenen
Fenstervorhänge veranlaßten, hinderten mich, den Grund
dieser Erscheinung festzustellen. Er legte seinen Hut
mit etwas mehr Feierlichkeit, als es sonst der Fall
war, auf den nächsten Stuhl und kam nun näher.
Da sah ich zu meinem Erstaunen, dass er in der
rechten Hand eine Schnur hielt, an deren anderem
Ende ein kugelrundes, vierbeiniges Wesen zum Vor-
schein kam, ein furchtbarer fetter Mops, den ich bis
dahin noch nie in seiner Begleitung angetroffen hatte.
Das verblüffte mich; denn mein Freund Maxe war
gerade außer Stellung, es gieng ihm herzlich schlecht
und es war nicht anzunehmen, dass er in diesen
schlechten Zeiten sich noch einen überflüssigen Mit-
esser zugelegt habe. Er war überhaupt, so viel ich
mich entsinnen konnte, nie ein besonderer Freund
von diesen niedriger stehenden Mitgeschöpfen gewesen.

"Nanu! Was bringst Du denn da mit?"

Aber Maxe zuckte -- wie mir schien, ein wenig
verlegen -- die Schultern, ließ den Mops los, der
sich sofort luftschnappend auf dem Teppich ausstreckte,
schob sich dann einen Stuhl heran und nahm Platz.
Nachdem er zunächst gegähnt hatte und sich dann
mit dem Taschentuche über das Gesicht gefahren war,
fragte er, wie es mir gienge.

"Danke. Und Dir?"

"Noch nichts," sagte er kopfschüttelnd und machte
ein recht trauriges Gesicht.

"Es wird sich schon etwas finden," tröstete ich.


[Spaltenumbruch]

Er antwortete nur mit einem knurrigen "Hm!"

Darauf sahen wir uns eine Weile schweigend
an. Die Fliegen summten an den Fensterscheiben,
der Mops schnarchte, bis ihm Maxe einen Fußtritt
versetzte; die Luft lastete bleischwer, ich konnte das
Ticken meiner Taschenuhr deutlich hören.

Mir kam die Vermuthnng, dass er vielleicht
Geld brauche und nicht recht mit der Sprache heraus
wolle; aber ich konnte ihm die Sache nicht durch ein
Angebot erleichtern, denn in meiner Tasche war auch
Ebbe, wie stets vor dem Ersten. Endlich schlug ich
ihm vor, uns ein paar Cigarren ins Gesicht zu
stecken und das brachte wieder etwas Leben in die
Bude.

"Ja," sagte er, als er zu qualmen anfing, "es
ist schrecklich. Ich bin nun schon überall herumge-
laufen, an alle Bekannten habe ich geschrieben, habe
in die Zeitung setzen lassen ... nutzt alles nichts.
Als ob keine Mechaniker mehr auf der Welt nöthig
wären!"

"Na, weswegen bist Dn denn eigentlich von
dem alten Günther weg?" fragte ich, bloß um ihn
zum Reden zu bringen.

"Die alte Geschichte: Meinungsverschiedenheiten.
Er macht die Sachen nach seinem alten Stiebel und
ich mache es nach meinem Kopfe. Das kann er
nicht vertragen; alle Tag war was los; wo ich
eine Schraube anbringen wollte, wollte er löthen;
brachte ich eingravierte Verzierungen an, so war das
überflüssig und mattierte ich eine Platte, so hätte er
sie lieber glatt gehabt. Wie ich schließlich die Scala
eines Thermometers -- sie war von Milchglas und
sollte an einem gläsernen Ständer angemacht werden
-- wie ich sie also mit Canada-Balsam ankitten
wollte, wo er doch immer Gips genommen hatte,


Badener Zeitung
(vormals Badener Bezirks-Blatt).

Abonnement Baden: Zum Abholen vierteljährig fl. 1·25, halbjährig fl. 2.50, ganzjährig fl. 5.—. Mit Zuſtellung ins Haus Baden: Vierteljährig fl. 1.50 halbjährig fl. 3.—,
ganzjährig fl. 6·—. Oeſterreich-Ungarn: Mit Zuſendung vierteljährig fl. 1.65, halbjährig fl. 3.25, ganzjährig fl. 6.50. Einzelne Mittwoch-Nummer 6 kr., Samstag-Nummer
8 kr. — Inſerate
werden per 80 mm breite Petitzeile mit 8 kr. für die erſte, und mit 7 kr. für fünf nacheinander folgende Einſchaltungen berechnet, größere Aufträge nach Ueber-
einkommen und können auch durch die beſtehenden Annoncen-Bureaux an die Adminiſtration gerichtet werden. — Intereſſante Mittheilungen, Notizen und Correſpon-
denzen werden nach Uebereinkunft honorirt. Manuſcripte werden nicht zurückgeſtellt.
[Abbildung] Erſcheint Mittwoch und Samstag früh. [Abbildung]
(Die Samstag-Nummer enthält die Gratis-Beilage „Illuſtrirtes Unterhaltungsblatt“.)




Nr. 60. Mittwoch den 27. Juli 1898. 18. Jahrg.


[Spaltenumbruch]
Volkswirtſchaftliche Nebel-
bilder.

Die gegenwärtig in Öſterreich regierende
Feudalära Kalksburg hat ihren Lehrmeiſtern
daſelbſt eine ſchlaue Taktik abgeguckt. Ein alter
Tric der Jeſuiten iſt es, wo ſie irgend einen
rechten Teufelsplan ausgeheckt haben, darüber
ein unverfängliches, ja marktgängiges Aushänge-
ſchildchen anzubringen und dazu möglichſt einen
als ehrlich und wohlmeinend bekannten Mann
als Durchführungsorgan hinzuſtellen, der da
keinen Zweifel aufkommen läſst, als ſei es ihm
nicht Ernſt mit der anſcheinend gar zweckmäßigen
und anſtrebenswerten Sache, von der ihm aber
auch nur die Vorderſeite gezeigt wird. So etwas
nennt man Bauernfängerei höheren Stiles und
etwas anderes iſt auch der neugebackene Induſtrie-
beirath nicht, den der öfficiöſe Lakai im Demokraten-
mantel bezeichnenderweiſe ein Wirtſchaftsparlament
zu nennen beliebt.

In normalen Zeitläuften und bei anderen
Hintermännern würden wir hinter Namen und
Sache kein Arges vermuthen. Allein, wir ſtehen
einer Feudalära gegenüber und da hat ein Deutſcher
allen Grund, zu ſagen: Timeo Danaos, et dona
ferentes
— ich fürchte die Danaer, auch wenn
ſie mit Geſchenken kommen! Im Graſe lauert die
Viper. Schon die Idee, daſs es einer Feudalära
mit Förderung von Induſtrie, Handel und bäuer-
licher Landwirtſchaft zu debutieren einfällt, iſt
etwas für Humoriſten; denn das iſt die wahre
Liebe nicht. Um nun nicht gleich der ganzen Sache,
[Spaltenumbruch] die weiter nichts iſt, als ein Concurrenzparlament,
um das geſetzliche auf die Sandbank zu werfen,
einen gar zu auffälligen Stich ins Beabſichtigte
aufzudrücken, haben die geheimen Oberleiter des
feudalen Schnürbodens den redlichen Baernreither
als Wortführer vorausgeſchickt, der es ſelbſt mit
der Sache höchſt ernſthaft nimmt und ſie auch
redlich fördern würde, wenn — ja, wenn er
könnte. Mit der Mahnung: „Allen, welche in
der Lage ſind, einen Einfluſs auf die ernſte
Situation zu üben, iſt die ſchwerſte Verantwortung
auferlegt“, begann er ſeine Thätigkeit. Schön,
wahr und trefflich geſprochen, nur nicht an die
richtige Adreſſe. Induſtrielle, Handeltreibende
und kleine Landwirte in Öſterreich ſind doch als
die allerletzten ſeit jeher in der Lage geweſen,
einen Einfluſs auf die politiſche Situation zu
üben, und jetzt weniger, als je. Die Situation
wird eben derzeit auf den Feudalſchlöſſern gemacht,
und in den Regionen, von denen man nicht gern
ſpricht, in den außerminiſteriellen Kreiſen; daher
wäre dieſe Mahnung etwa im Salon Schwarzen-
berg oder Lobkowitz oder Thun angebracht, die
über die Induſtrie Öſterreichs ſeit jeher mit
Nonchalance zur Tagesordnung übergiengen. Jetzt
ſoll dieſe Induſtrie, dieſe Handelswelt nun ein-
geſpannt werden, um den von dieſen Staats-
kutſchierern in den Koth verfahrenen Karren
wieder herauszuziehen. Da muſs aber erſt der
Feudalismus ausſpannen.

„Es gibt Momente“ — ſagt der Officioſus
— „wo nicht blos das Thun, ſondern ſchon das
Geſchehenlaſſen zur Sünde, zum Verderben wird.“
Wie muſs einen Induſtriellen bei ſolchen Sätzen
[Spaltenumbruch] das Zwerchfell kitzeln, die ihm Sünden in die
Schuhe ſchieben für das Geſchehenlaſſen aller —
ſagen wir mit Glöckner — „Plutzer“, die in
letzter Zeit ganz ohne die Induſtriellen zu fragen,
ganz anderswo verfertigt worden ſind, wo kein
Induſtrieller die Hand dabei gehabt hat. Dieſes
Wort von der Sünde des Geſchehenlaſſens paſst
nur an jene Adreſſe, wo man an die ſtaatszer-
ſetzende Ruſſenanbeter in Prag noch telegraphiſche
Glückwünſche abſendete und hartnäckig an der
Sünde der Sprachenverordnungen feſthält, wie-
wohl man ſie als Sünde erkannt hat. Das iſt
die Sünde, der erkannten Wahrheit widerſtreben,
eine Sünde gegen den heiligen Geiſt der Staats-
tradition, die niemals vergeben werden kann.

Gewiſs bedarf Handel, Induſtrie und Volks-
wirtſchaft einer hilfreichen Hand. Allein dieſe
beſitzt die Reaction niemals; dieſe nimmt nur
und gibt nie; und man kann nur den ehrlichen
Mann beklagen, der als Deckblatt einer verdächti-
gen Sache gebraucht und verbraucht wird. Der
ſchon zur Thür hereinſchleichende Abſolutismus
braucht volksthümlich ausſehende, volkswirtſchaft-
liche Filzſohlen, um ſein Auftreten möglichſt
katzenartig, leiſe zu bewerkſtelligen. Gewiſs war
die Rede Baernreither’s im Induſtriebeirathe eine
von modernem Geiſte geiragene, ein modernes
Programm; allein die Regierung, die damit
herausrückt, iſt unmodern; der Feudalismus war
niemals ein Nährboden wirtſchaftlichen Fort-
ſchrittes.

Vieles trifft in dieſem Augenblicke zuſammen,
um das Miſstrauen zu erregen, gegen die plötz-
liche, auffällige Befliſſenheit, die politiſche Un-




[Spaltenumbruch]
Feuilleton.



Mein Freund Maxe.

(Unbefugter Nachdruck nicht geſtattet.)

Eben hatte ich mich gemüthlich auf meinem
Ruhebette ausgeſtreckt, um mit allmählichem Nach-
laſſen der ſogenannten Denkthätigkeit etwas „den
Verſtand zu verlieren“, wie mein College, der Doctor,
zu ſagen pflegt, das heißt in einen wohlthätigen
Mittagsſchlaf hinüberzuträumen. Ich halte das für
die vernünftigſte Beſchäftigung an einem heißen
Sommertage, wenn es zufällige Umſtände mit ſich
bringen, daſs man einmal nicht pünktlich zur Secunde
zu der alltäglichen Verrichtung anzutreten braucht,
und es giebt Leute, die das auch an anderen Tagen
für äußerſt lobenswert anſehen. Wie geſagt, hatte
ich den erſteu Schritt zur Verwirklichung meiner Ab-
ſicht bereits gethan und hoffte von der näheren
Zukunft das beſte, als plötzlich die Klingel in Be-
wegung geſetzt wurde, wie nur er daran zu reißen
verſtand — er, mein Freund Maxe. Stets beliebte
er ſich in ſo geräuſchvoller Weiſe anzukündigen, als
ob es von vornherein jeden Zweifel über die Perſon
des Kommenden ausſchließen wollte. Dann hörte
ich meine Wirtin über den Gang ſchlurren und
öffnen, Frage und Antwort, kräftige Tritte, meine
Thüre flog auf und herein trat in der That mein
Freund Max, den wir in unſerer ſchönen Berliner
Mundart ſtets nur „Maxe“ zu neunen gewohnt
waren.

Wie ich ſeinen üblichen Gruß „Mahlzeit“! er-
widerte und dabei über den Tiſch weg, der vor
[Spaltenumbruch] meiner Lagerſtätte ſtand, nach ihm hinblickte, fiel
mir eine gewiſſe Gezwungenheit in ſeiner Haltung
auf, als ob er einen ſchweren Gegenſtand in der
einen Hand hielte; auch ein leiſes tappendes Geräuſch
fiel mir auf. Aber die bequeme Lage, in der ich
mich gerade befand, die Unluſt, dieſe angenehme Lage
aufzugeben und das Halbdunkel, das die zugezogenen
Fenſtervorhänge veranlaßten, hinderten mich, den Grund
dieſer Erſcheinung feſtzuſtellen. Er legte ſeinen Hut
mit etwas mehr Feierlichkeit, als es ſonſt der Fall
war, auf den nächſten Stuhl und kam nun näher.
Da ſah ich zu meinem Erſtaunen, daſs er in der
rechten Hand eine Schnur hielt, an deren anderem
Ende ein kugelrundes, vierbeiniges Weſen zum Vor-
ſchein kam, ein furchtbarer fetter Mops, den ich bis
dahin noch nie in ſeiner Begleitung angetroffen hatte.
Das verblüffte mich; denn mein Freund Maxe war
gerade außer Stellung, es gieng ihm herzlich ſchlecht
und es war nicht anzunehmen, daſs er in dieſen
ſchlechten Zeiten ſich noch einen überflüſſigen Mit-
eſſer zugelegt habe. Er war überhaupt, ſo viel ich
mich entſinnen konnte, nie ein beſonderer Freund
von dieſen niedriger ſtehenden Mitgeſchöpfen geweſen.

„Nanu! Was bringſt Du denn da mit?“

Aber Maxe zuckte — wie mir ſchien, ein wenig
verlegen — die Schultern, ließ den Mops los, der
ſich ſofort luftſchnappend auf dem Teppich ausſtreckte,
ſchob ſich dann einen Stuhl heran und nahm Platz.
Nachdem er zunächſt gegähnt hatte und ſich dann
mit dem Taſchentuche über das Geſicht gefahren war,
fragte er, wie es mir gienge.

„Danke. Und Dir?“

„Noch nichts,“ ſagte er kopfſchüttelnd und machte
ein recht trauriges Geſicht.

„Es wird ſich ſchon etwas finden,“ tröſtete ich.


[Spaltenumbruch]

Er antwortete nur mit einem knurrigen „Hm!“

Darauf ſahen wir uns eine Weile ſchweigend
an. Die Fliegen ſummten an den Fenſterſcheiben,
der Mops ſchnarchte, bis ihm Maxe einen Fußtritt
verſetzte; die Luft laſtete bleiſchwer, ich konnte das
Ticken meiner Taſchenuhr deutlich hören.

Mir kam die Vermuthnng, daſs er vielleicht
Geld brauche und nicht recht mit der Sprache heraus
wolle; aber ich konnte ihm die Sache nicht durch ein
Angebot erleichtern, denn in meiner Taſche war auch
Ebbe, wie ſtets vor dem Erſten. Endlich ſchlug ich
ihm vor, uns ein paar Cigarren ins Geſicht zu
ſtecken und das brachte wieder etwas Leben in die
Bude.

„Ja,“ ſagte er, als er zu qualmen anfing, „es
iſt ſchrecklich. Ich bin nun ſchon überall herumge-
laufen, an alle Bekannten habe ich geſchrieben, habe
in die Zeitung ſetzen laſſen ... nutzt alles nichts.
Als ob keine Mechaniker mehr auf der Welt nöthig
wären!“

„Na, weswegen biſt Dn denn eigentlich von
dem alten Günther weg?“ fragte ich, bloß um ihn
zum Reden zu bringen.

„Die alte Geſchichte: Meinungsverſchiedenheiten.
Er macht die Sachen nach ſeinem alten Stiebel und
ich mache es nach meinem Kopfe. Das kann er
nicht vertragen; alle Tag war was los; wo ich
eine Schraube anbringen wollte, wollte er löthen;
brachte ich eingravierte Verzierungen an, ſo war das
überflüſſig und mattierte ich eine Platte, ſo hätte er
ſie lieber glatt gehabt. Wie ich ſchließlich die Scala
eines Thermometers — ſie war von Milchglas und
ſollte an einem gläſernen Ständer angemacht werden
— wie ich ſie alſo mit Canada-Balſam ankitten
wollte, wo er doch immer Gips genommen hatte,


<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage xml:id="title1" type="heading" next="#title2">
        <titlePart type="main"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Badener Zeitung</hi><lb/>
(vormals Badener Bezirks-Blatt).</hi> </titlePart>
      </titlePage><lb/>
      <div type="jExpedition">
        <p><hi rendition="#b">Abonnement Baden:</hi> Zum Abholen vierteljährig fl. 1·25, halbjährig fl. 2.50, ganzjährig fl. 5.&#x2014;. Mit Zu&#x017F;tellung ins Haus <hi rendition="#b">Baden:</hi> Vierteljährig fl. 1.50 halbjährig fl. 3.&#x2014;,<lb/>
ganzjährig fl. 6·&#x2014;. <hi rendition="#b">Oe&#x017F;terreich-Ungarn:</hi> Mit Zu&#x017F;endung vierteljährig fl. 1.65, halbjährig fl. 3.25, ganzjährig fl. 6.50. <hi rendition="#b">Einzelne Mittwoch-Nummer 6 kr., Samstag-Nummer<lb/>
8 kr. &#x2014; In&#x017F;erate</hi> werden per 80 <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">mm</hi></hi> breite Petitzeile mit 8 kr. für die er&#x017F;te, und mit 7 kr. für fünf nacheinander folgende Ein&#x017F;chaltungen berechnet, größere Aufträge nach Ueber-<lb/>
einkommen und können auch durch die be&#x017F;tehenden Annoncen-Bureaux an die Admini&#x017F;tration gerichtet werden. &#x2014; <hi rendition="#g">Intere&#x017F;&#x017F;ante Mittheilungen,</hi> Notizen und Corre&#x017F;pon-<lb/>
denzen werden nach Uebereinkunft honorirt. Manu&#x017F;cripte werden nicht zurückge&#x017F;tellt.<lb/><figure/> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Er&#x017F;cheint Mittwoch und Samstag früh.</hi><figure/><lb/>
(Die Samstag-Nummer enthält die Gratis-Beilage &#x201E;Illu&#x017F;trirtes Unterhaltungsblatt&#x201C;.)</hi> </p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <titlePage xml:id="title2" prev="#title1" type="heading">
        <docImprint>
          <docDate> <hi rendition="#b">Nr. 60. Mittwoch den 27. Juli 1898. 18. Jahrg.</hi> </docDate>
        </docImprint><lb/>
      </titlePage>
    </front>
    <body>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <cb/>
      <div type="jFinancialNews" n="1">
        <div xml:id="nebelbilder1" next="#nebelbilder2" type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Volkswirt&#x017F;chaftliche Nebel-<lb/>
bilder.</hi> </head><lb/>
          <p>Die gegenwärtig in Ö&#x017F;terreich regierende<lb/>
Feudalära Kalksburg hat ihren Lehrmei&#x017F;tern<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t eine &#x017F;chlaue Taktik abgeguckt. Ein alter<lb/>
Tric der Je&#x017F;uiten i&#x017F;t es, wo &#x017F;ie irgend einen<lb/>
rechten Teufelsplan ausgeheckt haben, darüber<lb/>
ein unverfängliches, ja marktgängiges Aushänge-<lb/>
&#x017F;childchen anzubringen und dazu möglich&#x017F;t einen<lb/>
als ehrlich und wohlmeinend bekannten Mann<lb/>
als Durchführungsorgan hinzu&#x017F;tellen, der da<lb/>
keinen Zweifel aufkommen lä&#x017F;st, als &#x017F;ei es ihm<lb/>
nicht Ern&#x017F;t mit der an&#x017F;cheinend gar zweckmäßigen<lb/>
und an&#x017F;trebenswerten Sache, von der ihm aber<lb/>
auch nur die Vorder&#x017F;eite gezeigt wird. So etwas<lb/>
nennt man Bauernfängerei höheren Stiles und<lb/>
etwas anderes i&#x017F;t auch der neugebackene Indu&#x017F;trie-<lb/>
beirath nicht, den der öfficiö&#x017F;e Lakai im Demokraten-<lb/>
mantel bezeichnenderwei&#x017F;e ein Wirt&#x017F;chaftsparlament<lb/>
zu nennen beliebt.</p><lb/>
          <p>In normalen Zeitläuften und bei anderen<lb/>
Hintermännern würden wir hinter Namen und<lb/>
Sache kein Arges vermuthen. Allein, wir &#x017F;tehen<lb/>
einer Feudalära gegenüber und da hat ein Deut&#x017F;cher<lb/>
allen Grund, zu &#x017F;agen: <hi rendition="#aq">Timeo Danaos, et dona<lb/>
ferentes</hi> &#x2014; ich fürchte die Danaer, auch wenn<lb/>
&#x017F;ie mit Ge&#x017F;chenken kommen! Im Gra&#x017F;e lauert die<lb/>
Viper. Schon die Idee, da&#x017F;s es einer Feudalära<lb/>
mit Förderung von Indu&#x017F;trie, Handel und bäuer-<lb/>
licher Landwirt&#x017F;chaft zu debutieren einfällt, i&#x017F;t<lb/>
etwas für Humori&#x017F;ten; denn das i&#x017F;t die wahre<lb/>
Liebe nicht. Um nun nicht gleich der ganzen Sache,<lb/><cb/>
die weiter nichts i&#x017F;t, als ein Concurrenzparlament,<lb/>
um das ge&#x017F;etzliche auf die Sandbank zu werfen,<lb/>
einen gar zu auffälligen Stich ins Beab&#x017F;ichtigte<lb/>
aufzudrücken, haben die geheimen Oberleiter des<lb/>
feudalen Schnürbodens den redlichen Baernreither<lb/>
als Wortführer vorausge&#x017F;chickt, der es &#x017F;elb&#x017F;t mit<lb/>
der Sache höch&#x017F;t ern&#x017F;thaft nimmt und &#x017F;ie auch<lb/>
redlich fördern würde, wenn &#x2014; ja, wenn er<lb/>
könnte. Mit der Mahnung: &#x201E;Allen, welche in<lb/>
der Lage &#x017F;ind, einen Einflu&#x017F;s auf die ern&#x017F;te<lb/>
Situation zu üben, i&#x017F;t die &#x017F;chwer&#x017F;te Verantwortung<lb/>
auferlegt&#x201C;, begann er &#x017F;eine Thätigkeit. Schön,<lb/>
wahr und trefflich ge&#x017F;prochen, nur nicht an die<lb/>
richtige Adre&#x017F;&#x017F;e. Indu&#x017F;trielle, Handeltreibende<lb/>
und kleine Landwirte in Ö&#x017F;terreich &#x017F;ind doch als<lb/>
die allerletzten &#x017F;eit jeher in der Lage gewe&#x017F;en,<lb/>
einen Einflu&#x017F;s auf die politi&#x017F;che Situation zu<lb/>
üben, und jetzt weniger, als je. Die Situation<lb/>
wird eben derzeit auf den Feudal&#x017F;chlö&#x017F;&#x017F;ern gemacht,<lb/>
und in den Regionen, von denen man nicht gern<lb/>
&#x017F;pricht, in den außermini&#x017F;teriellen Krei&#x017F;en; daher<lb/>
wäre die&#x017F;e Mahnung etwa im Salon Schwarzen-<lb/>
berg oder Lobkowitz oder Thun angebracht, die<lb/>
über die Indu&#x017F;trie Ö&#x017F;terreichs &#x017F;eit jeher mit<lb/>
Nonchalance zur Tagesordnung übergiengen. Jetzt<lb/>
&#x017F;oll die&#x017F;e Indu&#x017F;trie, die&#x017F;e Handelswelt nun ein-<lb/>
ge&#x017F;pannt werden, um den von die&#x017F;en Staats-<lb/>
kut&#x017F;chierern in den Koth verfahrenen Karren<lb/>
wieder herauszuziehen. Da mu&#x017F;s aber er&#x017F;t der<lb/>
Feudalismus aus&#x017F;pannen.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Es gibt Momente&#x201C; &#x2014; &#x017F;agt der Officio&#x017F;us<lb/>
&#x2014; &#x201E;wo nicht blos das Thun, &#x017F;ondern &#x017F;chon das<lb/>
Ge&#x017F;chehenla&#x017F;&#x017F;en zur Sünde, zum Verderben wird.&#x201C;<lb/>
Wie mu&#x017F;s einen Indu&#x017F;triellen bei &#x017F;olchen Sätzen<lb/><cb/>
das Zwerchfell kitzeln, die ihm Sünden in die<lb/>
Schuhe &#x017F;chieben für das Ge&#x017F;chehenla&#x017F;&#x017F;en aller &#x2014;<lb/>
&#x017F;agen wir mit Glöckner &#x2014; &#x201E;Plutzer&#x201C;, die in<lb/>
letzter Zeit ganz ohne die Indu&#x017F;triellen zu fragen,<lb/>
ganz anderswo verfertigt worden &#x017F;ind, wo kein<lb/>
Indu&#x017F;trieller die Hand dabei gehabt hat. Die&#x017F;es<lb/>
Wort von der Sünde des Ge&#x017F;chehenla&#x017F;&#x017F;ens pa&#x017F;st<lb/>
nur an jene Adre&#x017F;&#x017F;e, wo man an die &#x017F;taatszer-<lb/>
&#x017F;etzende Ru&#x017F;&#x017F;enanbeter in Prag noch telegraphi&#x017F;che<lb/>
Glückwün&#x017F;che ab&#x017F;endete und hartnäckig an der<lb/>
Sünde der Sprachenverordnungen fe&#x017F;thält, wie-<lb/>
wohl man &#x017F;ie als Sünde erkannt hat. Das i&#x017F;t<lb/>
die Sünde, der erkannten Wahrheit wider&#x017F;treben,<lb/>
eine Sünde gegen den heiligen Gei&#x017F;t der Staats-<lb/>
tradition, die niemals vergeben werden kann.</p><lb/>
          <p>Gewi&#x017F;s bedarf Handel, Indu&#x017F;trie und Volks-<lb/>
wirt&#x017F;chaft einer hilfreichen Hand. Allein die&#x017F;e<lb/>
be&#x017F;itzt die Reaction niemals; die&#x017F;e nimmt nur<lb/>
und gibt nie; und man kann nur den ehrlichen<lb/>
Mann beklagen, der als Deckblatt einer verdächti-<lb/>
gen Sache gebraucht und verbraucht wird. Der<lb/>
&#x017F;chon zur Thür herein&#x017F;chleichende Ab&#x017F;olutismus<lb/>
braucht volksthümlich aus&#x017F;ehende, volkswirt&#x017F;chaft-<lb/>
liche Filz&#x017F;ohlen, um &#x017F;ein Auftreten möglich&#x017F;t<lb/>
katzenartig, lei&#x017F;e zu bewerk&#x017F;telligen. Gewi&#x017F;s war<lb/>
die Rede Baernreither&#x2019;s im Indu&#x017F;triebeirathe eine<lb/>
von modernem Gei&#x017F;te geiragene, ein modernes<lb/>
Programm; allein die Regierung, die damit<lb/>
herausrückt, i&#x017F;t unmodern; der Feudalismus war<lb/>
niemals ein Nährboden wirt&#x017F;chaftlichen Fort-<lb/>
&#x017F;chrittes.</p><lb/>
          <p>Vieles trifft in die&#x017F;em Augenblicke zu&#x017F;ammen,<lb/>
um das Mi&#x017F;strauen zu erregen, gegen die plötz-<lb/>
liche, auffällige Befli&#x017F;&#x017F;enheit, die politi&#x017F;che Un-</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <cb/>
      <div type="jFeuilleton" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Feuilleton.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div xml:id="maxe1" next="#maxe2" type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Mein Freund Maxe.</hi> </head><lb/>
          <byline>Eine Hunde- und Hundstags-Ge&#x017F;chichte von<lb/><hi rendition="#g">Karl Mi&#x017F;chke.</hi> </byline><lb/>
          <p> <hi rendition="#et">(Unbefugter Nachdruck nicht ge&#x017F;tattet.)</hi> </p><lb/>
          <p>Eben hatte ich mich gemüthlich auf meinem<lb/>
Ruhebette ausge&#x017F;treckt, um mit allmählichem Nach-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en der &#x017F;ogenannten Denkthätigkeit etwas &#x201E;den<lb/>
Ver&#x017F;tand zu verlieren&#x201C;, wie mein College, der Doctor,<lb/>
zu &#x017F;agen pflegt, das heißt in einen wohlthätigen<lb/>
Mittags&#x017F;chlaf hinüberzuträumen. Ich halte das für<lb/>
die vernünftig&#x017F;te Be&#x017F;chäftigung an einem heißen<lb/>
Sommertage, wenn es zufällige Um&#x017F;tände mit &#x017F;ich<lb/>
bringen, da&#x017F;s man einmal nicht pünktlich zur Secunde<lb/>
zu der alltäglichen Verrichtung anzutreten braucht,<lb/>
und es giebt Leute, die das auch an anderen Tagen<lb/>
für äußer&#x017F;t lobenswert an&#x017F;ehen. Wie ge&#x017F;agt, hatte<lb/>
ich den er&#x017F;teu Schritt zur Verwirklichung meiner Ab-<lb/>
&#x017F;icht bereits gethan und hoffte von der näheren<lb/>
Zukunft das be&#x017F;te, als plötzlich die Klingel in Be-<lb/>
wegung ge&#x017F;etzt wurde, wie nur er daran zu reißen<lb/>
ver&#x017F;tand &#x2014; er, mein Freund Maxe. Stets beliebte<lb/>
er &#x017F;ich in &#x017F;o geräu&#x017F;chvoller Wei&#x017F;e anzukündigen, als<lb/>
ob es von vornherein jeden Zweifel über die Per&#x017F;on<lb/>
des Kommenden aus&#x017F;chließen wollte. Dann hörte<lb/>
ich meine Wirtin über den Gang &#x017F;chlurren und<lb/>
öffnen, Frage und Antwort, kräftige Tritte, meine<lb/>
Thüre flog auf und herein trat in der That mein<lb/>
Freund Max, den wir in un&#x017F;erer &#x017F;chönen Berliner<lb/>
Mundart &#x017F;tets nur &#x201E;Maxe&#x201C; zu neunen gewohnt<lb/>
waren.</p><lb/>
          <p>Wie ich &#x017F;einen üblichen Gruß &#x201E;Mahlzeit&#x201C;! er-<lb/>
widerte und dabei über den Ti&#x017F;ch weg, der vor<lb/><cb/>
meiner Lager&#x017F;tätte &#x017F;tand, nach ihm hinblickte, fiel<lb/>
mir eine gewi&#x017F;&#x017F;e Gezwungenheit in &#x017F;einer Haltung<lb/>
auf, als ob er einen &#x017F;chweren Gegen&#x017F;tand in der<lb/>
einen Hand hielte; auch ein lei&#x017F;es tappendes Geräu&#x017F;ch<lb/>
fiel mir auf. Aber die bequeme Lage, in der ich<lb/>
mich gerade befand, die Unlu&#x017F;t, die&#x017F;e angenehme Lage<lb/>
aufzugeben und das Halbdunkel, das die zugezogenen<lb/>
Fen&#x017F;tervorhänge veranlaßten, hinderten mich, den Grund<lb/>
die&#x017F;er Er&#x017F;cheinung fe&#x017F;tzu&#x017F;tellen. Er legte &#x017F;einen Hut<lb/>
mit etwas mehr Feierlichkeit, als es &#x017F;on&#x017F;t der Fall<lb/>
war, auf den näch&#x017F;ten Stuhl und kam nun näher.<lb/>
Da &#x017F;ah ich zu meinem Er&#x017F;taunen, da&#x017F;s er in der<lb/>
rechten Hand eine Schnur hielt, an deren anderem<lb/>
Ende ein kugelrundes, vierbeiniges We&#x017F;en zum Vor-<lb/>
&#x017F;chein kam, ein furchtbarer fetter Mops, den ich bis<lb/>
dahin noch nie in &#x017F;einer Begleitung angetroffen hatte.<lb/>
Das verblüffte mich; denn mein Freund Maxe war<lb/>
gerade außer Stellung, es gieng ihm herzlich &#x017F;chlecht<lb/>
und es war nicht anzunehmen, da&#x017F;s er in die&#x017F;en<lb/>
&#x017F;chlechten Zeiten &#x017F;ich noch einen überflü&#x017F;&#x017F;igen Mit-<lb/>
e&#x017F;&#x017F;er zugelegt habe. Er war überhaupt, &#x017F;o viel ich<lb/>
mich ent&#x017F;innen konnte, nie ein be&#x017F;onderer Freund<lb/>
von die&#x017F;en niedriger &#x017F;tehenden Mitge&#x017F;chöpfen gewe&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Nanu! Was bring&#x017F;t Du denn da mit?&#x201C;</p><lb/>
          <p>Aber Maxe zuckte &#x2014; wie mir &#x017F;chien, ein wenig<lb/>
verlegen &#x2014; die Schultern, ließ den Mops los, der<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;ofort luft&#x017F;chnappend auf dem Teppich aus&#x017F;treckte,<lb/>
&#x017F;chob &#x017F;ich dann einen Stuhl heran und nahm Platz.<lb/>
Nachdem er zunäch&#x017F;t gegähnt hatte und &#x017F;ich dann<lb/>
mit dem Ta&#x017F;chentuche über das Ge&#x017F;icht gefahren war,<lb/>
fragte er, wie es mir gienge.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Danke. Und Dir?&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Noch nichts,&#x201C; &#x017F;agte er kopf&#x017F;chüttelnd und machte<lb/>
ein recht trauriges Ge&#x017F;icht.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Es wird &#x017F;ich &#x017F;chon etwas finden,&#x201C; trö&#x017F;tete ich.</p><lb/>
          <cb/>
          <p>Er antwortete nur mit einem knurrigen &#x201E;Hm!&#x201C;</p><lb/>
          <p>Darauf &#x017F;ahen wir uns eine Weile &#x017F;chweigend<lb/>
an. Die Fliegen &#x017F;ummten an den Fen&#x017F;ter&#x017F;cheiben,<lb/>
der Mops &#x017F;chnarchte, bis ihm Maxe einen Fußtritt<lb/>
ver&#x017F;etzte; die Luft la&#x017F;tete blei&#x017F;chwer, ich konnte das<lb/>
Ticken meiner Ta&#x017F;chenuhr deutlich hören.</p><lb/>
          <p>Mir kam die Vermuthnng, da&#x017F;s er vielleicht<lb/>
Geld brauche und nicht recht mit der Sprache heraus<lb/>
wolle; aber ich konnte ihm die Sache nicht durch ein<lb/>
Angebot erleichtern, denn in meiner Ta&#x017F;che war auch<lb/>
Ebbe, wie &#x017F;tets vor dem Er&#x017F;ten. Endlich &#x017F;chlug ich<lb/>
ihm vor, uns ein paar Cigarren ins Ge&#x017F;icht zu<lb/>
&#x017F;tecken und das brachte wieder etwas Leben in die<lb/>
Bude.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Ja,&#x201C; &#x017F;agte er, als er zu qualmen anfing, &#x201E;es<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;chrecklich. Ich bin nun &#x017F;chon überall herumge-<lb/>
laufen, an alle Bekannten habe ich ge&#x017F;chrieben, habe<lb/>
in die Zeitung &#x017F;etzen la&#x017F;&#x017F;en ... nutzt alles nichts.<lb/>
Als ob keine Mechaniker mehr auf der Welt nöthig<lb/>
wären!&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Na, weswegen bi&#x017F;t Dn denn eigentlich von<lb/>
dem alten Günther weg?&#x201C; fragte ich, bloß um ihn<lb/>
zum Reden zu bringen.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Die alte Ge&#x017F;chichte: Meinungsver&#x017F;chiedenheiten.<lb/>
Er macht die Sachen nach &#x017F;einem alten Stiebel und<lb/>
ich mache es nach meinem Kopfe. Das kann er<lb/>
nicht vertragen; alle Tag war was los; wo ich<lb/>
eine Schraube anbringen wollte, wollte er löthen;<lb/>
brachte ich eingravierte Verzierungen an, &#x017F;o war das<lb/>
überflü&#x017F;&#x017F;ig und mattierte ich eine Platte, &#x017F;o hätte er<lb/>
&#x017F;ie lieber glatt gehabt. Wie ich &#x017F;chließlich die Scala<lb/>
eines Thermometers &#x2014; &#x017F;ie war von Milchglas und<lb/>
&#x017F;ollte an einem glä&#x017F;ernen Ständer angemacht werden<lb/>
&#x2014; wie ich &#x017F;ie al&#x017F;o mit Canada-Bal&#x017F;am ankitten<lb/>
wollte, wo er doch immer Gips genommen hatte,</p>
        </div>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Badener Zeitung (vormals Badener Bezirks-Blatt). Abonnement Baden: Zum Abholen vierteljährig fl. 1·25, halbjährig fl. 2.50, ganzjährig fl. 5.—. Mit Zuſtellung ins Haus Baden: Vierteljährig fl. 1.50 halbjährig fl. 3.—, ganzjährig fl. 6·—. Oeſterreich-Ungarn: Mit Zuſendung vierteljährig fl. 1.65, halbjährig fl. 3.25, ganzjährig fl. 6.50. Einzelne Mittwoch-Nummer 6 kr., Samstag-Nummer 8 kr. — Inſerate werden per 80 mm breite Petitzeile mit 8 kr. für die erſte, und mit 7 kr. für fünf nacheinander folgende Einſchaltungen berechnet, größere Aufträge nach Ueber- einkommen und können auch durch die beſtehenden Annoncen-Bureaux an die Adminiſtration gerichtet werden. — Intereſſante Mittheilungen, Notizen und Correſpon- denzen werden nach Uebereinkunft honorirt. Manuſcripte werden nicht zurückgeſtellt. [Abbildung] Erſcheint Mittwoch und Samstag früh. [Abbildung] (Die Samstag-Nummer enthält die Gratis-Beilage „Illuſtrirtes Unterhaltungsblatt“.) Nr. 60. Mittwoch den 27. Juli 1898. 18. Jahrg. Volkswirtſchaftliche Nebel- bilder. Die gegenwärtig in Öſterreich regierende Feudalära Kalksburg hat ihren Lehrmeiſtern daſelbſt eine ſchlaue Taktik abgeguckt. Ein alter Tric der Jeſuiten iſt es, wo ſie irgend einen rechten Teufelsplan ausgeheckt haben, darüber ein unverfängliches, ja marktgängiges Aushänge- ſchildchen anzubringen und dazu möglichſt einen als ehrlich und wohlmeinend bekannten Mann als Durchführungsorgan hinzuſtellen, der da keinen Zweifel aufkommen läſst, als ſei es ihm nicht Ernſt mit der anſcheinend gar zweckmäßigen und anſtrebenswerten Sache, von der ihm aber auch nur die Vorderſeite gezeigt wird. So etwas nennt man Bauernfängerei höheren Stiles und etwas anderes iſt auch der neugebackene Induſtrie- beirath nicht, den der öfficiöſe Lakai im Demokraten- mantel bezeichnenderweiſe ein Wirtſchaftsparlament zu nennen beliebt. In normalen Zeitläuften und bei anderen Hintermännern würden wir hinter Namen und Sache kein Arges vermuthen. Allein, wir ſtehen einer Feudalära gegenüber und da hat ein Deutſcher allen Grund, zu ſagen: Timeo Danaos, et dona ferentes — ich fürchte die Danaer, auch wenn ſie mit Geſchenken kommen! Im Graſe lauert die Viper. Schon die Idee, daſs es einer Feudalära mit Förderung von Induſtrie, Handel und bäuer- licher Landwirtſchaft zu debutieren einfällt, iſt etwas für Humoriſten; denn das iſt die wahre Liebe nicht. Um nun nicht gleich der ganzen Sache, die weiter nichts iſt, als ein Concurrenzparlament, um das geſetzliche auf die Sandbank zu werfen, einen gar zu auffälligen Stich ins Beabſichtigte aufzudrücken, haben die geheimen Oberleiter des feudalen Schnürbodens den redlichen Baernreither als Wortführer vorausgeſchickt, der es ſelbſt mit der Sache höchſt ernſthaft nimmt und ſie auch redlich fördern würde, wenn — ja, wenn er könnte. Mit der Mahnung: „Allen, welche in der Lage ſind, einen Einfluſs auf die ernſte Situation zu üben, iſt die ſchwerſte Verantwortung auferlegt“, begann er ſeine Thätigkeit. Schön, wahr und trefflich geſprochen, nur nicht an die richtige Adreſſe. Induſtrielle, Handeltreibende und kleine Landwirte in Öſterreich ſind doch als die allerletzten ſeit jeher in der Lage geweſen, einen Einfluſs auf die politiſche Situation zu üben, und jetzt weniger, als je. Die Situation wird eben derzeit auf den Feudalſchlöſſern gemacht, und in den Regionen, von denen man nicht gern ſpricht, in den außerminiſteriellen Kreiſen; daher wäre dieſe Mahnung etwa im Salon Schwarzen- berg oder Lobkowitz oder Thun angebracht, die über die Induſtrie Öſterreichs ſeit jeher mit Nonchalance zur Tagesordnung übergiengen. Jetzt ſoll dieſe Induſtrie, dieſe Handelswelt nun ein- geſpannt werden, um den von dieſen Staats- kutſchierern in den Koth verfahrenen Karren wieder herauszuziehen. Da muſs aber erſt der Feudalismus ausſpannen. „Es gibt Momente“ — ſagt der Officioſus — „wo nicht blos das Thun, ſondern ſchon das Geſchehenlaſſen zur Sünde, zum Verderben wird.“ Wie muſs einen Induſtriellen bei ſolchen Sätzen das Zwerchfell kitzeln, die ihm Sünden in die Schuhe ſchieben für das Geſchehenlaſſen aller — ſagen wir mit Glöckner — „Plutzer“, die in letzter Zeit ganz ohne die Induſtriellen zu fragen, ganz anderswo verfertigt worden ſind, wo kein Induſtrieller die Hand dabei gehabt hat. Dieſes Wort von der Sünde des Geſchehenlaſſens paſst nur an jene Adreſſe, wo man an die ſtaatszer- ſetzende Ruſſenanbeter in Prag noch telegraphiſche Glückwünſche abſendete und hartnäckig an der Sünde der Sprachenverordnungen feſthält, wie- wohl man ſie als Sünde erkannt hat. Das iſt die Sünde, der erkannten Wahrheit widerſtreben, eine Sünde gegen den heiligen Geiſt der Staats- tradition, die niemals vergeben werden kann. Gewiſs bedarf Handel, Induſtrie und Volks- wirtſchaft einer hilfreichen Hand. Allein dieſe beſitzt die Reaction niemals; dieſe nimmt nur und gibt nie; und man kann nur den ehrlichen Mann beklagen, der als Deckblatt einer verdächti- gen Sache gebraucht und verbraucht wird. Der ſchon zur Thür hereinſchleichende Abſolutismus braucht volksthümlich ausſehende, volkswirtſchaft- liche Filzſohlen, um ſein Auftreten möglichſt katzenartig, leiſe zu bewerkſtelligen. Gewiſs war die Rede Baernreither’s im Induſtriebeirathe eine von modernem Geiſte geiragene, ein modernes Programm; allein die Regierung, die damit herausrückt, iſt unmodern; der Feudalismus war niemals ein Nährboden wirtſchaftlichen Fort- ſchrittes. Vieles trifft in dieſem Augenblicke zuſammen, um das Miſstrauen zu erregen, gegen die plötz- liche, auffällige Befliſſenheit, die politiſche Un- Feuilleton. Mein Freund Maxe. Eine Hunde- und Hundstags-Geſchichte von Karl Miſchke. (Unbefugter Nachdruck nicht geſtattet.) Eben hatte ich mich gemüthlich auf meinem Ruhebette ausgeſtreckt, um mit allmählichem Nach- laſſen der ſogenannten Denkthätigkeit etwas „den Verſtand zu verlieren“, wie mein College, der Doctor, zu ſagen pflegt, das heißt in einen wohlthätigen Mittagsſchlaf hinüberzuträumen. Ich halte das für die vernünftigſte Beſchäftigung an einem heißen Sommertage, wenn es zufällige Umſtände mit ſich bringen, daſs man einmal nicht pünktlich zur Secunde zu der alltäglichen Verrichtung anzutreten braucht, und es giebt Leute, die das auch an anderen Tagen für äußerſt lobenswert anſehen. Wie geſagt, hatte ich den erſteu Schritt zur Verwirklichung meiner Ab- ſicht bereits gethan und hoffte von der näheren Zukunft das beſte, als plötzlich die Klingel in Be- wegung geſetzt wurde, wie nur er daran zu reißen verſtand — er, mein Freund Maxe. Stets beliebte er ſich in ſo geräuſchvoller Weiſe anzukündigen, als ob es von vornherein jeden Zweifel über die Perſon des Kommenden ausſchließen wollte. Dann hörte ich meine Wirtin über den Gang ſchlurren und öffnen, Frage und Antwort, kräftige Tritte, meine Thüre flog auf und herein trat in der That mein Freund Max, den wir in unſerer ſchönen Berliner Mundart ſtets nur „Maxe“ zu neunen gewohnt waren. Wie ich ſeinen üblichen Gruß „Mahlzeit“! er- widerte und dabei über den Tiſch weg, der vor meiner Lagerſtätte ſtand, nach ihm hinblickte, fiel mir eine gewiſſe Gezwungenheit in ſeiner Haltung auf, als ob er einen ſchweren Gegenſtand in der einen Hand hielte; auch ein leiſes tappendes Geräuſch fiel mir auf. Aber die bequeme Lage, in der ich mich gerade befand, die Unluſt, dieſe angenehme Lage aufzugeben und das Halbdunkel, das die zugezogenen Fenſtervorhänge veranlaßten, hinderten mich, den Grund dieſer Erſcheinung feſtzuſtellen. Er legte ſeinen Hut mit etwas mehr Feierlichkeit, als es ſonſt der Fall war, auf den nächſten Stuhl und kam nun näher. Da ſah ich zu meinem Erſtaunen, daſs er in der rechten Hand eine Schnur hielt, an deren anderem Ende ein kugelrundes, vierbeiniges Weſen zum Vor- ſchein kam, ein furchtbarer fetter Mops, den ich bis dahin noch nie in ſeiner Begleitung angetroffen hatte. Das verblüffte mich; denn mein Freund Maxe war gerade außer Stellung, es gieng ihm herzlich ſchlecht und es war nicht anzunehmen, daſs er in dieſen ſchlechten Zeiten ſich noch einen überflüſſigen Mit- eſſer zugelegt habe. Er war überhaupt, ſo viel ich mich entſinnen konnte, nie ein beſonderer Freund von dieſen niedriger ſtehenden Mitgeſchöpfen geweſen. „Nanu! Was bringſt Du denn da mit?“ Aber Maxe zuckte — wie mir ſchien, ein wenig verlegen — die Schultern, ließ den Mops los, der ſich ſofort luftſchnappend auf dem Teppich ausſtreckte, ſchob ſich dann einen Stuhl heran und nahm Platz. Nachdem er zunächſt gegähnt hatte und ſich dann mit dem Taſchentuche über das Geſicht gefahren war, fragte er, wie es mir gienge. „Danke. Und Dir?“ „Noch nichts,“ ſagte er kopfſchüttelnd und machte ein recht trauriges Geſicht. „Es wird ſich ſchon etwas finden,“ tröſtete ich. Er antwortete nur mit einem knurrigen „Hm!“ Darauf ſahen wir uns eine Weile ſchweigend an. Die Fliegen ſummten an den Fenſterſcheiben, der Mops ſchnarchte, bis ihm Maxe einen Fußtritt verſetzte; die Luft laſtete bleiſchwer, ich konnte das Ticken meiner Taſchenuhr deutlich hören. Mir kam die Vermuthnng, daſs er vielleicht Geld brauche und nicht recht mit der Sprache heraus wolle; aber ich konnte ihm die Sache nicht durch ein Angebot erleichtern, denn in meiner Taſche war auch Ebbe, wie ſtets vor dem Erſten. Endlich ſchlug ich ihm vor, uns ein paar Cigarren ins Geſicht zu ſtecken und das brachte wieder etwas Leben in die Bude. „Ja,“ ſagte er, als er zu qualmen anfing, „es iſt ſchrecklich. Ich bin nun ſchon überall herumge- laufen, an alle Bekannten habe ich geſchrieben, habe in die Zeitung ſetzen laſſen ... nutzt alles nichts. Als ob keine Mechaniker mehr auf der Welt nöthig wären!“ „Na, weswegen biſt Dn denn eigentlich von dem alten Günther weg?“ fragte ich, bloß um ihn zum Reden zu bringen. „Die alte Geſchichte: Meinungsverſchiedenheiten. Er macht die Sachen nach ſeinem alten Stiebel und ich mache es nach meinem Kopfe. Das kann er nicht vertragen; alle Tag war was los; wo ich eine Schraube anbringen wollte, wollte er löthen; brachte ich eingravierte Verzierungen an, ſo war das überflüſſig und mattierte ich eine Platte, ſo hätte er ſie lieber glatt gehabt. Wie ich ſchließlich die Scala eines Thermometers — ſie war von Milchglas und ſollte an einem gläſernen Ständer angemacht werden — wie ich ſie alſo mit Canada-Balſam ankitten wollte, wo er doch immer Gips genommen hatte,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Benjamin Fiechter, Susanne Haaf: Bereitstellung der digitalen Textausgabe (Konvertierung in das DTA-Basisformat). (2018-01-26T13:38:42Z)
grepect GmbH: Bereitstellung der Texttranskription und Textauszeichnung. (2018-01-26T13:38:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Amelie Meister: Vorbereitung der Texttranskription und Textauszeichnung. (2018-01-26T13:38:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_badener060_1898
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_badener060_1898/1
Zitationshilfe: Badener Zeitung. Nr. 60, Baden (Niederösterreich), 27.07.1898, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_badener060_1898/1>, abgerufen am 17.04.2021.