Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Allgemeine Auswanderungs-Zeitung. Nr. 8. Rudolstadt, 21. Februar 1848.

Bild:
erste Seite
Allgemeine Auswanderungs = Zeitung.

[Beginn Spaltensatz]
Organ
für
Kunde aus deutschen Ansiedlungen,
für Rath und That
zu Gunsten der fortziehenden Brüder,
sowie für
Oeffentlichkeit in Auswanderungs-
sachen überhaupt.
BREMEN:
C. Schünemann's Sortiments = Buchhandlung.
[Spaltenumbruch] [Abbildung]
[Spaltenumbruch]
Mit
Karten, Plänen und
Jllustrationen,

sowie mit einem
Jntelligenzblatte
für Bekanntmachungen von
Behörden u. Privaten.
NEW-YORK:
Helmi ch & Co., 438 Broadway, für die Ver.
Staaten Nord=Amerika's.
William Radde, 322 Broadway.

[Ende Spaltensatz]

[Beginn Spaltensatz]
Pränumerationspreis des halben Jahrgangs bei allen
Vuchhandlungen und Fürstl. Thurn und Tarischen
Postanstalten 1 1 / 6 Rl. == 2 fl 6 Xr.
[Spaltenumbruch]
Nro 8.
Montag, 21. Februar 1848.
[Spaltenumbruch] [Ende Spaltensatz]

[Beginn Spaltensatz]

Jnhalt. Alexander Conze's Leyer und Schwert. -- Brief aus Bloff bei Columbus.
-- Dr. Köster, über Texas ( Schluß ) . -- Passagierbeförderung über Antwerpen und
London im vor. J. -- Vermischte Nachrichten. -- J. H. Buschmann's, in Bremen,
Bedingungen der Ueberfahrt.



Alexander Conze.

Jm deutschen "Milwaukee=Banner", einer Wisconsin=Zeitung,
erschien im Jahr 1846 folgender Aufruf:

Frisch auf, nach Oregon!
[Beginn Spaltensatz]
Frisch auf, des Westens Söhne,
Die ihr das Feld nicht sä't,
Die ihr als freie Schützen
Ein ruhig Loos verschmäht;
Der Wand'rung Strom aus Osten
Dringt nah und näher schon,
Es schwinden eure Wälder, --
Drum auf, nach Oregon!
Und ihr, nach Abenteuern
Begierig und nach Streit,
Nach Jagen und nach Wagen,
Nach Waldes Lustbarkeit:
Herbei aus allen Staaten
Der weiten Union!
Prärie und Berg', sie leben!
Es lebe Oregon!
[Spaltenumbruch]
Wohl tausend stark wir sammeln
Uns an Missouri's Fluth,
Der Nied're und der Hohe,
Ob reich, ob arm an Gut.
Die tausend Herzen bindet
Jn eins ein einz'ger Ton,
Begeisternd schallt die Losung:
Frisch auf, nach Oregon!
Unübersehbar vor uns
Blüht, duftet die Prärie,
Die Urwaldswipfel rauschen
Jn wilder Poesie.
Und über Fels und Schluchten
Zieh'n muthig wir davon,
Des Sternes Banner pflanzen
Wir auf in Oregon!
[Ende Spaltensatz]
O, dieß sind nicht die Herzen,
Die zittern vor'm Gefecht,
Die, wenn Monarchen drohen,
Entsagen ihrem Recht.
Als Freie zieh'n sie westwärts,
Und, nach errung'nem Lohn,
Als Freie auch behaupten
Sie glorreich Oregon!

Der Dichter war A. Conze, aus Bückeburg gebürtig, und
seit mehreren Jahren eingewandert. Er hatte bis 1843 in Jena
und Leipzig studirt, wo er wegen seines Edelmuthes und seiner
echten, deutschen Gesinnung allenthalben geachtet und verehrt wurde.

Da brachten uns die Zeitungen im vorigen Herbst die Trauer-
kunde,* ) daß in der Schlacht von Buena=Vista u. A. auch
[Spaltenumbruch] ein wackerer Deutscher, Alex. Conze aus Bückeburg, gefallen sei,
"weil er sich nicht ergeben wollte." Er konnte also seinen, in
obigem schönen Gedicht ausgesprochenen Wunsch, eine Gesellschaft
kühner Abenteurer, gleich den Helden der "Astoria", über die
Wüsteneien und Gipfel des Felsengebirges zu führen, nicht durch-
setzen; sein Feuer riß ihn nach dem Südwesten, in die Reihen
der Freiwilligen.

Die Amerikaner haben seine vortrefflichen Eigenschaften all-
gemein anerkannt. Sie sammelten Beiträge zu Unterstützungen
für seine arme Mutter in Bückeburg, und sein Zeitgenosse Nath.
Niles
rief schmerzlich aus: "nie habe ein edleres und tapfereres
Herz auf dem Schlachtfelde ausgehaucht."

Conze hat daher für alle Deutsche in der Union, so zu sagen,
die Märtyrerkrone errungen, er war gewiß ein ehrenvoller Reprä-
sentant unserer Nation, er hat derselben durch sein edles Wirken
im fremden Lande Achtung und Ansehen verschafft; und sämmt-
liche Deutsche, ob in fremden oder heimathlichen Gauen, müssen
sich verpflichtet fühlen, sein Andenken durch eine liebevolle Er-
innerung an ihn stets zu erhalten und nach Gebühr zu ehren.

Fragmente aus Briefen.

   Bloff bei Columbus ( Texas ) , den 12. Mai 1847.

Mein Schreiben von Galveston wird Euch von meiner glücklichen
Herüberkunft in Kenntniß gesetzt haben. Dort lernte ich unter den vielen
ankommenden Deutschen einen jungen Oekonomen v. K....k kennen
und wurde mit ihm einig, zusammen für ein Jahr eine Farm zu
renten, damit wir uns vor Schaden beim Ankauf hüten und Kosten
sparen könnten. Wir mietheten zu diesem Zwecke ein Paar Leute
( die Eheleute Reckeweg aus Todtenhausen bei Minden, zwischen 40
und 50 Jahren ) die mit K...k auf einem Schiffe gekommen waren.
Sie bekommen für dieses Jahr Kost und zusammen 5 Dollar pr. Monat.
Wir kauften eine Tonne Weizenmehl, ( ein Barrel gleich einer Leintonne )
für 6 Dollar, für 2 Dollar Kaffee ( 22 P ) , eben so viel Zucker, für
1 Dollar Salz, eine Kornhandmühle für 5 D. und für 8 D. Hand-
werkszeug, die an K...ks Aussteuer fehlten, und fuhren am Tage nach
Weihnachten mit dem Dampfschiffe nach Houston. Die Fahrt ging

* ) S. Ausw. Z. Nr. 41, S. 316.
Allgemeine Auswanderungs = Zeitung.

[Beginn Spaltensatz]
Organ
für
Kunde aus deutschen Ansiedlungen,
für Rath und That
zu Gunsten der fortziehenden Brüder,
sowie für
Oeffentlichkeit in Auswanderungs-
sachen überhaupt.
BREMEN:
C. Schünemann's Sortiments = Buchhandlung.
[Spaltenumbruch] [Abbildung]
[Spaltenumbruch]
Mit
Karten, Plänen und
Jllustrationen,

sowie mit einem
Jntelligenzblatte
für Bekanntmachungen von
Behörden u. Privaten.
NEW-YORK:
Helmi ch & Co., 438 Broadway, für die Ver.
Staaten Nord=Amerika's.
William Radde, 322 Broadway.

[Ende Spaltensatz]

[Beginn Spaltensatz]
Pränumerationspreis des halben Jahrgangs bei allen
Vuchhandlungen und Fürstl. Thurn und Tarischen
Postanstalten 1 1 / 6 Rl. == 2 fl 6 Xr.
[Spaltenumbruch]
Nro 8.
Montag, 21. Februar 1848.
[Spaltenumbruch] [Ende Spaltensatz]

[Beginn Spaltensatz]

Jnhalt. Alexander Conze's Leyer und Schwert. -- Brief aus Bloff bei Columbus.
-- Dr. Köster, über Texas ( Schluß ) . -- Passagierbeförderung über Antwerpen und
London im vor. J. -- Vermischte Nachrichten. -- J. H. Buschmann's, in Bremen,
Bedingungen der Ueberfahrt.



Alexander Conze.

Jm deutschen „Milwaukee=Banner“, einer Wisconsin=Zeitung,
erschien im Jahr 1846 folgender Aufruf:

Frisch auf, nach Oregon!
[Beginn Spaltensatz]
Frisch auf, des Westens Söhne,
Die ihr das Feld nicht sä't,
Die ihr als freie Schützen
Ein ruhig Loos verschmäht;
Der Wand'rung Strom aus Osten
Dringt nah und näher schon,
Es schwinden eure Wälder, --
Drum auf, nach Oregon!
Und ihr, nach Abenteuern
Begierig und nach Streit,
Nach Jagen und nach Wagen,
Nach Waldes Lustbarkeit:
Herbei aus allen Staaten
Der weiten Union!
Prärie und Berg', sie leben!
Es lebe Oregon!
[Spaltenumbruch]
Wohl tausend stark wir sammeln
Uns an Missouri's Fluth,
Der Nied're und der Hohe,
Ob reich, ob arm an Gut.
Die tausend Herzen bindet
Jn eins ein einz'ger Ton,
Begeisternd schallt die Losung:
Frisch auf, nach Oregon!
Unübersehbar vor uns
Blüht, duftet die Prärie,
Die Urwaldswipfel rauschen
Jn wilder Poesie.
Und über Fels und Schluchten
Zieh'n muthig wir davon,
Des Sternes Banner pflanzen
Wir auf in Oregon!
[Ende Spaltensatz]
O, dieß sind nicht die Herzen,
Die zittern vor'm Gefecht,
Die, wenn Monarchen drohen,
Entsagen ihrem Recht.
Als Freie zieh'n sie westwärts,
Und, nach errung'nem Lohn,
Als Freie auch behaupten
Sie glorreich Oregon!

Der Dichter war A. Conze, aus Bückeburg gebürtig, und
seit mehreren Jahren eingewandert. Er hatte bis 1843 in Jena
und Leipzig studirt, wo er wegen seines Edelmuthes und seiner
echten, deutschen Gesinnung allenthalben geachtet und verehrt wurde.

Da brachten uns die Zeitungen im vorigen Herbst die Trauer-
kunde,* ) daß in der Schlacht von Buena=Vista u. A. auch
[Spaltenumbruch] ein wackerer Deutscher, Alex. Conze aus Bückeburg, gefallen sei,
„weil er sich nicht ergeben wollte.“ Er konnte also seinen, in
obigem schönen Gedicht ausgesprochenen Wunsch, eine Gesellschaft
kühner Abenteurer, gleich den Helden der „Astoria“, über die
Wüsteneien und Gipfel des Felsengebirges zu führen, nicht durch-
setzen; sein Feuer riß ihn nach dem Südwesten, in die Reihen
der Freiwilligen.

Die Amerikaner haben seine vortrefflichen Eigenschaften all-
gemein anerkannt. Sie sammelten Beiträge zu Unterstützungen
für seine arme Mutter in Bückeburg, und sein Zeitgenosse Nath.
Niles
rief schmerzlich aus: „nie habe ein edleres und tapfereres
Herz auf dem Schlachtfelde ausgehaucht.“

Conze hat daher für alle Deutsche in der Union, so zu sagen,
die Märtyrerkrone errungen, er war gewiß ein ehrenvoller Reprä-
sentant unserer Nation, er hat derselben durch sein edles Wirken
im fremden Lande Achtung und Ansehen verschafft; und sämmt-
liche Deutsche, ob in fremden oder heimathlichen Gauen, müssen
sich verpflichtet fühlen, sein Andenken durch eine liebevolle Er-
innerung an ihn stets zu erhalten und nach Gebühr zu ehren.

Fragmente aus Briefen.

   Bloff bei Columbus ( Texas ) , den 12. Mai 1847.

Mein Schreiben von Galveston wird Euch von meiner glücklichen
Herüberkunft in Kenntniß gesetzt haben. Dort lernte ich unter den vielen
ankommenden Deutschen einen jungen Oekonomen v. K....k kennen
und wurde mit ihm einig, zusammen für ein Jahr eine Farm zu
renten, damit wir uns vor Schaden beim Ankauf hüten und Kosten
sparen könnten. Wir mietheten zu diesem Zwecke ein Paar Leute
( die Eheleute Reckeweg aus Todtenhausen bei Minden, zwischen 40
und 50 Jahren ) die mit K...k auf einem Schiffe gekommen waren.
Sie bekommen für dieses Jahr Kost und zusammen 5 Dollar pr. Monat.
Wir kauften eine Tonne Weizenmehl, ( ein Barrel gleich einer Leintonne )
für 6 Dollar, für 2 Dollar Kaffee ( 22 P ) , eben so viel Zucker, für
1 Dollar Salz, eine Kornhandmühle für 5 D. und für 8 D. Hand-
werkszeug, die an K...ks Aussteuer fehlten, und fuhren am Tage nach
Weihnachten mit dem Dampfschiffe nach Houston. Die Fahrt ging

* ) S. Ausw. Z. Nr. 41, S. 316.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001"/>
      <titlePart xml:id="tpm1" type="main" next="#tpm2"> <hi rendition="#c #fr">Allgemeine Auswanderungs = Zeitung.</hi> </titlePart><lb/>
      <cb type="start"/>
      <titlePart type="sub"> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Organ</hi><lb/>
für<lb/><hi rendition="#fr">Kunde aus deutschen Ansiedlungen,</hi><lb/>
für Rath und That<lb/>
zu Gunsten der fortziehenden Brüder,<lb/>
sowie für<lb/>
Oeffentlichkeit in Auswanderungs-<lb/>
sachen überhaupt.</hi> </titlePart><lb/>
      <titlePart type="sub"><hi rendition="#aq">BREMEN:</hi><lb/>
C. Schünemann's Sortiments = Buchhandlung. </titlePart><lb/>
      <cb/>
      <figure/><lb/>
      <cb/>
      <titlePart type="desc"> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Mit<lb/><hi rendition="#g">Karten, Plänen und</hi><lb/>
Jllustrationen,</hi><lb/>
sowie mit einem<lb/><hi rendition="#fr">Jntelligenzblatte</hi><lb/>
für Bekanntmachungen von<lb/>
Behörden u. Privaten.<lb/><hi rendition="#aq">NEW-YORK:</hi><lb/>
Helmi ch &amp; Co., 438 <hi rendition="#aq">Broadway</hi>, für die Ver.<lb/>
Staaten Nord=Amerika's.<lb/>
William Radde, 322 <hi rendition="#aq">Broadway.</hi></hi> </titlePart><lb/>
      <cb type="end"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <cb type="start"/>
      <titlePart type="price">Pränumerationspreis des halben Jahrgangs bei allen<lb/>
Vuchhandlungen und Fürstl. Thurn und Tarischen<lb/>
Postanstalten 1 1 / 6 <abbr>Rl.</abbr> == 2 <abbr>fl</abbr> 6 <abbr>Xr.</abbr> </titlePart><lb/>
      <cb/>
      <titlePart xml:id="tpm2" prev="#tpm1" type="main"> <hi rendition="#c">N<hi rendition="#sup">ro</hi> 8.</hi> </titlePart><lb/>
      <docDate>Montag, 21. Februar 1848.</docDate><lb/>
      <cb/>
      <byline> <hi rendition="#c">Unter Mitwirkung der Herren<lb/><hi rendition="#aq">Dr</hi>. Büttner, G. M. von Roß, G. F. Streckfuß<lb/>
und anderer Autoritäten herausg. von</hi> <docAuthor> <hi rendition="#c">G. Froebel</hi> </docAuthor>
      </byline><lb/>
      <cb type="end"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <cb type="start"/>
      <div type="contents">
        <p>Jnhalt. <hi rendition="#g">Alexander Conze's</hi> Leyer und Schwert. -- Brief aus Bloff bei Columbus.<lb/>
-- <hi rendition="#aq">Dr</hi>. Köster, über Texas ( Schluß ) . -- Passagierbeförderung über <hi rendition="#g">Antwerpen</hi> und<lb/><hi rendition="#g">London</hi> im vor. J. -- Vermischte Nachrichten. -- J. H. <hi rendition="#g">Buschmann's,</hi> in Bremen,<lb/>
Bedingungen der Ueberfahrt. </p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </front>
    <body>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c #fr">Alexander Conze.</hi> </head><lb/>
        <p>Jm deutschen &#x201E;Milwaukee=Banner&#x201C;, einer Wisconsin=Zeitung,<lb/>
erschien im Jahr 1846 folgender Aufruf:</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <head><hi rendition="#g">Frisch auf, nach Oregon</hi>!</head><lb/>
          <cb type="start"/>
          <lg n="1">
            <l>Frisch auf, des Westens Söhne,</l><lb/>
            <l>Die ihr das Feld nicht sä't,</l><lb/>
            <l>Die ihr als freie Schützen</l><lb/>
            <l>Ein ruhig Loos verschmäht;</l><lb/>
            <l>Der Wand'rung Strom aus Osten</l><lb/>
            <l>Dringt nah und näher schon,</l><lb/>
            <l>Es schwinden eure Wälder, --</l><lb/>
            <l>Drum auf, nach Oregon!</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Und ihr, nach Abenteuern</l><lb/>
            <l>Begierig und nach Streit,</l><lb/>
            <l>Nach Jagen und nach Wagen,</l><lb/>
            <l>Nach Waldes Lustbarkeit:</l><lb/>
            <l>Herbei aus allen Staaten</l><lb/>
            <l>Der weiten Union!</l><lb/>
            <l>Prärie und Berg', sie leben!</l><lb/>
            <l>Es lebe Oregon!</l>
          </lg><lb/>
          <cb/>
          <lg n="3">
            <l>Wohl tausend stark wir sammeln</l><lb/>
            <l>Uns an Missouri's Fluth,</l><lb/>
            <l>Der Nied're und der Hohe,</l><lb/>
            <l>Ob reich, ob arm an Gut.</l><lb/>
            <l>Die tausend Herzen bindet</l><lb/>
            <l>Jn eins ein einz'ger Ton,</l><lb/>
            <l>Begeisternd schallt die Losung:</l><lb/>
            <l>Frisch auf, nach Oregon!</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>Unübersehbar vor uns</l><lb/>
            <l>Blüht, duftet die Prärie,</l><lb/>
            <l>Die Urwaldswipfel rauschen</l><lb/>
            <l>Jn wilder Poesie.</l><lb/>
            <l>Und über Fels und Schluchten</l><lb/>
            <l>Zieh'n muthig wir davon,</l><lb/>
            <l>Des Sternes Banner pflanzen</l><lb/>
            <l>Wir auf in Oregon!</l>
          </lg><lb/>
          <cb type="end"/>
          <lg n="5">
            <l>O, dieß sind nicht die Herzen,</l><lb/>
            <l>Die zittern vor'm Gefecht,</l><lb/>
            <l>Die, wenn Monarchen drohen,</l><lb/>
            <l>Entsagen ihrem Recht.</l><lb/>
            <l>Als Freie zieh'n sie westwärts,</l><lb/>
            <l>Und, nach errung'nem Lohn,</l><lb/>
            <l>Als Freie auch behaupten</l><lb/>
            <l>Sie glorreich Oregon!</l>
          </lg>
        </lg><lb/>
        <p>Der Dichter war A. <hi rendition="#g">Conze,</hi> aus Bückeburg gebürtig, und<lb/>
seit mehreren Jahren eingewandert. Er hatte bis 1843 in Jena<lb/>
und Leipzig studirt, wo er wegen seines Edelmuthes und seiner<lb/>
echten, deutschen Gesinnung allenthalben geachtet und verehrt wurde.</p><lb/>
        <p>Da brachten uns die Zeitungen im vorigen Herbst die Trauer-<lb/>
kunde,<note place="foot" n="* )"> S. Ausw. Z. Nr. 41, S. 316.         </note> daß in der Schlacht von <hi rendition="#g">Buena=Vista</hi> u. A. auch<lb/><cb/>
ein wackerer Deutscher, Alex. Conze aus Bückeburg, gefallen sei,<lb/>
&#x201E;weil er sich nicht ergeben wollte.&#x201C; Er konnte also seinen, in<lb/>
obigem schönen Gedicht ausgesprochenen Wunsch, eine Gesellschaft<lb/>
kühner Abenteurer, gleich den Helden der &#x201E;Astoria&#x201C;, über die<lb/>
Wüsteneien und Gipfel des Felsengebirges zu führen, nicht durch-<lb/>
setzen; sein Feuer riß ihn nach dem Südwesten, in die Reihen<lb/>
der Freiwilligen.</p><lb/>
        <p>Die Amerikaner haben seine vortrefflichen Eigenschaften all-<lb/>
gemein anerkannt. Sie sammelten Beiträge zu Unterstützungen<lb/>
für seine arme Mutter in Bückeburg, und sein Zeitgenosse <hi rendition="#g">Nath.<lb/>
Niles</hi> rief schmerzlich aus: &#x201E;nie habe ein edleres und tapfereres<lb/>
Herz auf dem Schlachtfelde ausgehaucht.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Conze hat daher für alle Deutsche in der Union, so zu sagen,<lb/>
die Märtyrerkrone errungen, er war gewiß ein ehrenvoller Reprä-<lb/>
sentant unserer Nation, er hat derselben durch sein edles Wirken<lb/>
im fremden Lande Achtung und Ansehen verschafft; und sämmt-<lb/>
liche Deutsche, ob in fremden oder heimathlichen Gauen, müssen<lb/>
sich verpflichtet fühlen, sein Andenken durch eine liebevolle Er-<lb/>
innerung an ihn stets zu erhalten und nach Gebühr zu ehren.</p><lb/>
        <byline>
          <docAuthor> <hi rendition="#right">Z.</hi> </docAuthor>
        </byline>
      </div><lb/>
      <div type="letter">
        <head> <hi rendition="#c #fr">Fragmente aus Briefen.</hi> </head><lb/>
        <p><space dim="horizontal"/><hi rendition="#g">Bloff</hi> bei Columbus ( Texas ) , den 12. Mai 1847.</p><lb/>
        <p>Mein Schreiben von Galveston wird Euch von meiner glücklichen<lb/>
Herüberkunft in Kenntniß gesetzt haben. Dort lernte ich unter den vielen<lb/>
ankommenden Deutschen einen jungen Oekonomen v. K....k kennen<lb/>
und wurde mit ihm einig, zusammen für ein Jahr eine Farm zu<lb/>
renten, damit wir uns vor Schaden beim Ankauf hüten und Kosten<lb/>
sparen könnten. Wir mietheten zu diesem Zwecke ein Paar Leute<lb/>
( die Eheleute <hi rendition="#g">Reckeweg</hi> aus Todtenhausen bei Minden, zwischen 40<lb/>
und 50 Jahren ) die mit K...k auf einem Schiffe gekommen waren.<lb/>
Sie bekommen für dieses Jahr Kost und zusammen 5 Dollar <hi rendition="#aq">pr</hi>. Monat.<lb/>
Wir kauften eine Tonne Weizenmehl, ( ein Barrel gleich einer Leintonne )<lb/>
für 6 Dollar, für 2 Dollar Kaffee ( 22 <abbr>P</abbr> ) , eben so viel Zucker, für<lb/>
1 Dollar Salz, eine Kornhandmühle für 5 D. und für 8 D. Hand-<lb/>
werkszeug, die an K...ks Aussteuer fehlten, und fuhren am Tage nach<lb/>
Weihnachten mit dem Dampfschiffe nach <hi rendition="#g">Houston.</hi> Die Fahrt ging<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0001] Allgemeine Auswanderungs = Zeitung. Organ für Kunde aus deutschen Ansiedlungen, für Rath und That zu Gunsten der fortziehenden Brüder, sowie für Oeffentlichkeit in Auswanderungs- sachen überhaupt. BREMEN: C. Schünemann's Sortiments = Buchhandlung. [Abbildung] Mit Karten, Plänen und Jllustrationen, sowie mit einem Jntelligenzblatte für Bekanntmachungen von Behörden u. Privaten. NEW-YORK: Helmi ch & Co., 438 Broadway, für die Ver. Staaten Nord=Amerika's. William Radde, 322 Broadway. Pränumerationspreis des halben Jahrgangs bei allen Vuchhandlungen und Fürstl. Thurn und Tarischen Postanstalten 1 1 / 6 Rl. == 2 fl 6 Xr. Nro 8. Montag, 21. Februar 1848. Unter Mitwirkung der Herren Dr. Büttner, G. M. von Roß, G. F. Streckfuß und anderer Autoritäten herausg. von G. Froebel Jnhalt. Alexander Conze's Leyer und Schwert. -- Brief aus Bloff bei Columbus. -- Dr. Köster, über Texas ( Schluß ) . -- Passagierbeförderung über Antwerpen und London im vor. J. -- Vermischte Nachrichten. -- J. H. Buschmann's, in Bremen, Bedingungen der Ueberfahrt. Alexander Conze. Jm deutschen „Milwaukee=Banner“, einer Wisconsin=Zeitung, erschien im Jahr 1846 folgender Aufruf: Frisch auf, nach Oregon! Frisch auf, des Westens Söhne, Die ihr das Feld nicht sä't, Die ihr als freie Schützen Ein ruhig Loos verschmäht; Der Wand'rung Strom aus Osten Dringt nah und näher schon, Es schwinden eure Wälder, -- Drum auf, nach Oregon! Und ihr, nach Abenteuern Begierig und nach Streit, Nach Jagen und nach Wagen, Nach Waldes Lustbarkeit: Herbei aus allen Staaten Der weiten Union! Prärie und Berg', sie leben! Es lebe Oregon! Wohl tausend stark wir sammeln Uns an Missouri's Fluth, Der Nied're und der Hohe, Ob reich, ob arm an Gut. Die tausend Herzen bindet Jn eins ein einz'ger Ton, Begeisternd schallt die Losung: Frisch auf, nach Oregon! Unübersehbar vor uns Blüht, duftet die Prärie, Die Urwaldswipfel rauschen Jn wilder Poesie. Und über Fels und Schluchten Zieh'n muthig wir davon, Des Sternes Banner pflanzen Wir auf in Oregon! O, dieß sind nicht die Herzen, Die zittern vor'm Gefecht, Die, wenn Monarchen drohen, Entsagen ihrem Recht. Als Freie zieh'n sie westwärts, Und, nach errung'nem Lohn, Als Freie auch behaupten Sie glorreich Oregon! Der Dichter war A. Conze, aus Bückeburg gebürtig, und seit mehreren Jahren eingewandert. Er hatte bis 1843 in Jena und Leipzig studirt, wo er wegen seines Edelmuthes und seiner echten, deutschen Gesinnung allenthalben geachtet und verehrt wurde. Da brachten uns die Zeitungen im vorigen Herbst die Trauer- kunde, * ) daß in der Schlacht von Buena=Vista u. A. auch ein wackerer Deutscher, Alex. Conze aus Bückeburg, gefallen sei, „weil er sich nicht ergeben wollte.“ Er konnte also seinen, in obigem schönen Gedicht ausgesprochenen Wunsch, eine Gesellschaft kühner Abenteurer, gleich den Helden der „Astoria“, über die Wüsteneien und Gipfel des Felsengebirges zu führen, nicht durch- setzen; sein Feuer riß ihn nach dem Südwesten, in die Reihen der Freiwilligen. Die Amerikaner haben seine vortrefflichen Eigenschaften all- gemein anerkannt. Sie sammelten Beiträge zu Unterstützungen für seine arme Mutter in Bückeburg, und sein Zeitgenosse Nath. Niles rief schmerzlich aus: „nie habe ein edleres und tapfereres Herz auf dem Schlachtfelde ausgehaucht.“ Conze hat daher für alle Deutsche in der Union, so zu sagen, die Märtyrerkrone errungen, er war gewiß ein ehrenvoller Reprä- sentant unserer Nation, er hat derselben durch sein edles Wirken im fremden Lande Achtung und Ansehen verschafft; und sämmt- liche Deutsche, ob in fremden oder heimathlichen Gauen, müssen sich verpflichtet fühlen, sein Andenken durch eine liebevolle Er- innerung an ihn stets zu erhalten und nach Gebühr zu ehren. Z. Fragmente aus Briefen. Bloff bei Columbus ( Texas ) , den 12. Mai 1847. Mein Schreiben von Galveston wird Euch von meiner glücklichen Herüberkunft in Kenntniß gesetzt haben. Dort lernte ich unter den vielen ankommenden Deutschen einen jungen Oekonomen v. K....k kennen und wurde mit ihm einig, zusammen für ein Jahr eine Farm zu renten, damit wir uns vor Schaden beim Ankauf hüten und Kosten sparen könnten. Wir mietheten zu diesem Zwecke ein Paar Leute ( die Eheleute Reckeweg aus Todtenhausen bei Minden, zwischen 40 und 50 Jahren ) die mit K...k auf einem Schiffe gekommen waren. Sie bekommen für dieses Jahr Kost und zusammen 5 Dollar pr. Monat. Wir kauften eine Tonne Weizenmehl, ( ein Barrel gleich einer Leintonne ) für 6 Dollar, für 2 Dollar Kaffee ( 22 P ) , eben so viel Zucker, für 1 Dollar Salz, eine Kornhandmühle für 5 D. und für 8 D. Hand- werkszeug, die an K...ks Aussteuer fehlten, und fuhren am Tage nach Weihnachten mit dem Dampfschiffe nach Houston. Die Fahrt ging * ) S. Ausw. Z. Nr. 41, S. 316.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: Bereitstellung der Bilddigitalisate und TEI Transkription
Peter Fankhauser: Transformation von TUSTEP nach TEI P5. Transformation von TEI P5 in das DTA TEI P5 Format.

Weitere Informationen:

Siehe Dokumentation




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_auswanderer08_1848
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_auswanderer08_1848/1
Zitationshilfe: Allgemeine Auswanderungs-Zeitung. Nr. 8. Rudolstadt, 21. Februar 1848, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_auswanderer08_1848/1>, abgerufen am 13.04.2021.