Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Die Geburt der Tragödie aus dem Geiste der Musik. Leipzig, 1872.

Bild:
<< vorherige Seite

lochus, der leidenschaftlich entbrannte liebende und hassende
Mensch nur eine Vision des Genius, der bereits nicht mehr
Archilochus, sondern Weltgenius ist und der seinen Urschmerz
in jenem Gleichnisse vom Menschen Archilochus symbolisch
ausspricht: während jener subjectiv wollende und begehrende
Mensch Archilochus überhaupt nie und nimmer Dichter sein
kann. Es ist aber gar nicht nöthig. dass der Lyriker
gerade nur das Phänomen des Menschen Archilochus vor
sich sieht als Wiederschein des ewigen Seins: und die Tra¬
gödie beweist, wie weit sich die Visionswelt des Lyrikers
von jenem allerdings zunächst stehenden Phänomen ent¬
fernen kann.

Schopenhauer, der sich die Schwierigkeit, die der Lyriker
für die philosophische Kunstbetrachtung macht, nicht verhehlt
hat, glaubt einen Ausweg gefunden zu haben, den ich nicht
mit ihm gehen kann, während ihm allein, in seiner tiefsinnigen
Metaphysik der Musik, das Mittel in die Hand gegeben war,
mit dem jene Schwierigkeit entscheidend beseitigt werden
konnte: wie ich dies, in seinem Geiste und zu seiner Ehre
hier gethan zu haben glaube. Dagegen bezeichnet er als das
eigenthümliche Wesen des Liedes Folgendes (Welt als Wille
und Vorstellung I S. 295) : "Es ist das Subject des Willens,
d. h. das eigene Wollen, was das Bewusstsein des Singenden
füllt, oft als ein entbundenes, befriedigtes Wollen Freude),
wohl noch öfter aber als ein gehemmtes (Trauer), immer als
Affect, Leidenschaft, bewegter Gemüthszustand. Neben die¬
sem jedoch und zugleich damit wird durch den Anblick der
umgebenden Natur der Singende sich seiner bewusst als Sub¬
jects des reinen, willenlosen Erkennens, dessen unerschütter¬
liche, selige Ruhe nunmehr in Contrast tritt mit dem Drange
des immer beschränkten, immer noch dürftigen Wollens: die
Empfindung dieses Contrastes, dieses Wechselspieles ist eigent¬
lich, was sich im Ganzen des Liedes ausspricht und was über¬

lochus, der leidenschaftlich entbrannte liebende und hassende
Mensch nur eine Vision des Genius, der bereits nicht mehr
Archilochus, sondern Weltgenius ist und der seinen Urschmerz
in jenem Gleichnisse vom Menschen Archilochus symbolisch
ausspricht: während jener subjectiv wollende und begehrende
Mensch Archilochus überhaupt nie und nimmer Dichter sein
kann. Es ist aber gar nicht nöthig. dass der Lyriker
gerade nur das Phänomen des Menschen Archilochus vor
sich sieht als Wiederschein des ewigen Seins: und die Tra¬
gödie beweist, wie weit sich die Visionswelt des Lyrikers
von jenem allerdings zunächst stehenden Phänomen ent¬
fernen kann.

Schopenhauer, der sich die Schwierigkeit, die der Lyriker
für die philosophische Kunstbetrachtung macht, nicht verhehlt
hat, glaubt einen Ausweg gefunden zu haben, den ich nicht
mit ihm gehen kann, während ihm allein, in seiner tiefsinnigen
Metaphysik der Musik, das Mittel in die Hand gegeben war,
mit dem jene Schwierigkeit entscheidend beseitigt werden
konnte: wie ich dies, in seinem Geiste und zu seiner Ehre
hier gethan zu haben glaube. Dagegen bezeichnet er als das
eigenthümliche Wesen des Liedes Folgendes (Welt als Wille
und Vorstellung I S. 295) : »Es ist das Subject des Willens,
d. h. das eigene Wollen, was das Bewusstsein des Singenden
füllt, oft als ein entbundenes, befriedigtes Wollen Freude),
wohl noch öfter aber als ein gehemmtes (Trauer), immer als
Affect, Leidenschaft, bewegter Gemüthszustand. Neben die¬
sem jedoch und zugleich damit wird durch den Anblick der
umgebenden Natur der Singende sich seiner bewusst als Sub¬
jects des reinen, willenlosen Erkennens, dessen unerschütter¬
liche, selige Ruhe nunmehr in Contrast tritt mit dem Drange
des immer beschränkten, immer noch dürftigen Wollens: die
Empfindung dieses Contrastes, dieses Wechselspieles ist eigent¬
lich, was sich im Ganzen des Liedes ausspricht und was über¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0036" n="&#x2014;23&#x2014;"/>
lochus, der leidenschaftlich entbrannte liebende und hassende<lb/>
Mensch nur eine Vision des Genius, der bereits nicht mehr<lb/>
Archilochus, sondern Weltgenius ist und der seinen Urschmerz<lb/>
in jenem Gleichnisse vom Menschen Archilochus symbolisch<lb/>
ausspricht: während jener subjectiv wollende und begehrende<lb/>
Mensch Archilochus überhaupt nie und nimmer Dichter sein<lb/>
kann. Es ist aber gar nicht nöthig. dass der Lyriker<lb/>
gerade nur das Phänomen des Menschen Archilochus vor<lb/>
sich sieht als Wiederschein des ewigen Seins: und die Tra¬<lb/>
gödie beweist, wie weit sich die Visionswelt des Lyrikers<lb/>
von jenem allerdings zunächst stehenden Phänomen ent¬<lb/>
fernen kann.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#i">Schopenhauer</hi>, der sich die Schwierigkeit, die der Lyriker<lb/>
für die philosophische Kunstbetrachtung macht, nicht verhehlt<lb/>
hat, glaubt einen Ausweg gefunden zu haben, den ich nicht<lb/>
mit ihm gehen kann, während ihm allein, in seiner tiefsinnigen<lb/>
Metaphysik der Musik, das Mittel in die Hand gegeben war,<lb/>
mit dem jene Schwierigkeit entscheidend beseitigt werden<lb/>
konnte: wie ich dies, in seinem Geiste und zu seiner Ehre<lb/>
hier gethan zu haben glaube. Dagegen bezeichnet er als das<lb/>
eigenthümliche Wesen des Liedes Folgendes (Welt als Wille<lb/>
und Vorstellung I S. 295) : »Es ist das Subject des Willens,<lb/>
d. h. das eigene Wollen, was das Bewusstsein des Singenden<lb/>
füllt, oft als ein entbundenes, befriedigtes Wollen Freude),<lb/>
wohl noch öfter aber als ein gehemmtes (Trauer), immer als<lb/>
Affect, Leidenschaft, bewegter Gemüthszustand. Neben die¬<lb/>
sem jedoch und zugleich damit wird durch den Anblick der<lb/>
umgebenden Natur der Singende sich seiner bewusst als Sub¬<lb/>
jects des reinen, willenlosen Erkennens, dessen unerschütter¬<lb/>
liche, selige Ruhe nunmehr in Contrast tritt mit dem Drange<lb/>
des immer beschränkten, immer noch dürftigen Wollens: die<lb/>
Empfindung dieses Contrastes, dieses Wechselspieles ist eigent¬<lb/>
lich, was sich im Ganzen des Liedes ausspricht und was über¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[—23—/0036] lochus, der leidenschaftlich entbrannte liebende und hassende Mensch nur eine Vision des Genius, der bereits nicht mehr Archilochus, sondern Weltgenius ist und der seinen Urschmerz in jenem Gleichnisse vom Menschen Archilochus symbolisch ausspricht: während jener subjectiv wollende und begehrende Mensch Archilochus überhaupt nie und nimmer Dichter sein kann. Es ist aber gar nicht nöthig. dass der Lyriker gerade nur das Phänomen des Menschen Archilochus vor sich sieht als Wiederschein des ewigen Seins: und die Tra¬ gödie beweist, wie weit sich die Visionswelt des Lyrikers von jenem allerdings zunächst stehenden Phänomen ent¬ fernen kann. Schopenhauer, der sich die Schwierigkeit, die der Lyriker für die philosophische Kunstbetrachtung macht, nicht verhehlt hat, glaubt einen Ausweg gefunden zu haben, den ich nicht mit ihm gehen kann, während ihm allein, in seiner tiefsinnigen Metaphysik der Musik, das Mittel in die Hand gegeben war, mit dem jene Schwierigkeit entscheidend beseitigt werden konnte: wie ich dies, in seinem Geiste und zu seiner Ehre hier gethan zu haben glaube. Dagegen bezeichnet er als das eigenthümliche Wesen des Liedes Folgendes (Welt als Wille und Vorstellung I S. 295) : »Es ist das Subject des Willens, d. h. das eigene Wollen, was das Bewusstsein des Singenden füllt, oft als ein entbundenes, befriedigtes Wollen Freude), wohl noch öfter aber als ein gehemmtes (Trauer), immer als Affect, Leidenschaft, bewegter Gemüthszustand. Neben die¬ sem jedoch und zugleich damit wird durch den Anblick der umgebenden Natur der Singende sich seiner bewusst als Sub¬ jects des reinen, willenlosen Erkennens, dessen unerschütter¬ liche, selige Ruhe nunmehr in Contrast tritt mit dem Drange des immer beschränkten, immer noch dürftigen Wollens: die Empfindung dieses Contrastes, dieses Wechselspieles ist eigent¬ lich, was sich im Ganzen des Liedes ausspricht und was über¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_tragoedie_1872
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_tragoedie_1872/36
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Die Geburt der Tragödie aus dem Geiste der Musik. Leipzig, 1872, S. —23—. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_tragoedie_1872/36>, abgerufen am 21.02.2024.