Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Haar Bart und Gebiß, gehöre eigentlich
für sein Forum, denn darüber müsse ein
Chirurgus und Barbier kompetenter Richter
seyn. Deshalb hab' er die gehörige Kennt-
niß davon aus den Fragmenten zu erlangen
gesucht; allein da hab er wenig Trost ge-
funden. Doch sey er durch eine Kupferta-
fel, die fünfte nämlich im ersten Theil, auf
die Spur der physiognomischen Zahn Theo-
rie gebracht worden. Dort sey der Kerl in
der flachen Mütze, mit erhabner seelenloser
Hand, vermöge der Zähne in die Klasse der
Bösewichte verwiesen worden, das hab' in
seinen Kram gedient, deshalb hab er von
der Stund an über die Bedeutsamkeit der
Zähne nachgedacht, und sey in diesem Stu-
dium so weit gekommen, daß er die Men-
schen eben so gut in Ansehung ihres bösarti-
gen Charakters nach den Zähnen zu klas-
sifiziren wisse, als die Naturkündiger die
Fleischfressenden Thiere.

Der

Haar Bart und Gebiß, gehoͤre eigentlich
fuͤr ſein Forum, denn daruͤber muͤſſe ein
Chirurgus und Barbier kompetenter Richter
ſeyn. Deshalb hab’ er die gehoͤrige Kennt-
niß davon aus den Fragmenten zu erlangen
geſucht; allein da hab er wenig Troſt ge-
funden. Doch ſey er durch eine Kupferta-
fel, die fuͤnfte naͤmlich im erſten Theil, auf
die Spur der phyſiognomiſchen Zahn Theo-
rie gebracht worden. Dort ſey der Kerl in
der flachen Muͤtze, mit erhabner ſeelenloſer
Hand, vermoͤge der Zaͤhne in die Klaſſe der
Boͤſewichte verwieſen worden, das hab’ in
ſeinen Kram gedient, deshalb hab er von
der Stund an uͤber die Bedeutſamkeit der
Zaͤhne nachgedacht, und ſey in dieſem Stu-
dium ſo weit gekommen, daß er die Men-
ſchen eben ſo gut in Anſehung ihres boͤsarti-
gen Charakters nach den Zaͤhnen zu klaſ-
ſifiziren wiſſe, als die Naturkuͤndiger die
Fleiſchfreſſenden Thiere.

Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0040" n="32"/>
Haar Bart und Gebiß, geho&#x0364;re eigentlich<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;ein Forum, denn daru&#x0364;ber mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ein<lb/>
Chirurgus und Barbier kompetenter Richter<lb/>
&#x017F;eyn. Deshalb hab&#x2019; er die geho&#x0364;rige Kennt-<lb/>
niß davon aus den Fragmenten zu erlangen<lb/>
ge&#x017F;ucht; allein da hab er wenig Tro&#x017F;t ge-<lb/>
funden. Doch &#x017F;ey er durch eine Kupferta-<lb/>
fel, die fu&#x0364;nfte na&#x0364;mlich im er&#x017F;ten Theil, auf<lb/>
die Spur der phy&#x017F;iognomi&#x017F;chen Zahn Theo-<lb/>
rie gebracht worden. Dort &#x017F;ey der Kerl in<lb/>
der flachen Mu&#x0364;tze, mit erhabner &#x017F;eelenlo&#x017F;er<lb/>
Hand, vermo&#x0364;ge der Za&#x0364;hne in die Kla&#x017F;&#x017F;e der<lb/>
Bo&#x0364;&#x017F;ewichte verwie&#x017F;en worden, das hab&#x2019; in<lb/>
&#x017F;einen Kram gedient, deshalb hab er von<lb/>
der Stund an u&#x0364;ber die Bedeut&#x017F;amkeit der<lb/>
Za&#x0364;hne nachgedacht, und &#x017F;ey in die&#x017F;em Stu-<lb/>
dium &#x017F;o weit gekommen, daß er die Men-<lb/>
&#x017F;chen eben &#x017F;o gut in An&#x017F;ehung ihres bo&#x0364;sarti-<lb/>
gen Charakters nach den Za&#x0364;hnen zu kla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ifiziren wi&#x017F;&#x017F;e, als die Naturku&#x0364;ndiger die<lb/>
Flei&#x017F;chfre&#x017F;&#x017F;enden Thiere.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0040] Haar Bart und Gebiß, gehoͤre eigentlich fuͤr ſein Forum, denn daruͤber muͤſſe ein Chirurgus und Barbier kompetenter Richter ſeyn. Deshalb hab’ er die gehoͤrige Kennt- niß davon aus den Fragmenten zu erlangen geſucht; allein da hab er wenig Troſt ge- funden. Doch ſey er durch eine Kupferta- fel, die fuͤnfte naͤmlich im erſten Theil, auf die Spur der phyſiognomiſchen Zahn Theo- rie gebracht worden. Dort ſey der Kerl in der flachen Muͤtze, mit erhabner ſeelenloſer Hand, vermoͤge der Zaͤhne in die Klaſſe der Boͤſewichte verwieſen worden, das hab’ in ſeinen Kram gedient, deshalb hab er von der Stund an uͤber die Bedeutſamkeit der Zaͤhne nachgedacht, und ſey in dieſem Stu- dium ſo weit gekommen, daß er die Men- ſchen eben ſo gut in Anſehung ihres boͤsarti- gen Charakters nach den Zaͤhnen zu klaſ- ſifiziren wiſſe, als die Naturkuͤndiger die Fleiſchfreſſenden Thiere. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/40
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/40>, abgerufen am 14.05.2021.