Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Seit zwey Jahren sind alle Jnquisiten
beyderley Geschlechts, in meinem Gewahr-
sam genau abgeschattet worden, anfangs
in der Jdee, nach solchen die Physiognomie
des Lasters zu studiren, um einen Nachtrag
zum Lavaterischen Coder einst daraus zu we-
ben, wo diese Materie nie genau erörtert wer-
den dürfte. Gleichwohl dünkt michs ungleich
wichtiger, den Böswicht, den Räuber, Ehe-
brecher oder Kelchvergifter, auf den ersten
Anblick zu erkennen und mit Gewißheit das
hic niger est, über ihn aussprechen zu kön-
nen; als eine poetisirende, Himmelan-
schwebende ätherische Seele zu analysiren,
die in ihre idealische Jnnigkeit verschlossen,
für die Socialität eine Null ist; ohne Stoß-
kraft zwar, aber auch ohne Wolle.

Das Gute und Nützliche einer Sache
veroffenbart sich indessen immer auf mehr
als eine Art. Sie sehen, daß ich mit dem
Abschatten meiner Verhafteten schon weiter
reiche, als ich Anfangs gezielt hatte. Es
kommt nur darauf an, daß bey meinen Kol-
legen, Richtern und Amtleuten, physiogno-
mischer Sinn erwacht; so werden wir nicht
nur der Steckbriefe entrathen, und die Aus-
reisser durch ihren eignen Schatten verfol-

gen;

Seit zwey Jahren ſind alle Jnquiſiten
beyderley Geſchlechts, in meinem Gewahr-
ſam genau abgeſchattet worden, anfangs
in der Jdee, nach ſolchen die Phyſiognomie
des Laſters zu ſtudiren, um einen Nachtrag
zum Lavateriſchen Coder einſt daraus zu we-
ben, wo dieſe Materie nie genau eroͤrtert wer-
den duͤrfte. Gleichwohl duͤnkt michs ungleich
wichtiger, den Boͤswicht, den Raͤuber, Ehe-
brecher oder Kelchvergifter, auf den erſten
Anblick zu erkennen und mit Gewißheit das
hic niger eſt, uͤber ihn ausſprechen zu koͤn-
nen; als eine poetiſirende, Himmelan-
ſchwebende aͤtheriſche Seele zu analyſiren,
die in ihre idealiſche Jnnigkeit verſchloſſen,
fuͤr die Socialitaͤt eine Null iſt; ohne Stoß-
kraft zwar, aber auch ohne Wolle.

Das Gute und Nuͤtzliche einer Sache
veroffenbart ſich indeſſen immer auf mehr
als eine Art. Sie ſehen, daß ich mit dem
Abſchatten meiner Verhafteten ſchon weiter
reiche, als ich Anfangs gezielt hatte. Es
kommt nur darauf an, daß bey meinen Kol-
legen, Richtern und Amtleuten, phyſiogno-
miſcher Sinn erwacht; ſo werden wir nicht
nur der Steckbriefe entrathen, und die Aus-
reiſſer durch ihren eignen Schatten verfol-

gen;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0051" n="45"/>
            <p>Seit zwey Jahren &#x017F;ind alle Jnqui&#x017F;iten<lb/>
beyderley Ge&#x017F;chlechts, in meinem Gewahr-<lb/>
&#x017F;am genau abge&#x017F;chattet worden, anfangs<lb/>
in der Jdee, nach &#x017F;olchen die Phy&#x017F;iognomie<lb/>
des La&#x017F;ters zu &#x017F;tudiren, um einen Nachtrag<lb/>
zum Lavateri&#x017F;chen Coder ein&#x017F;t daraus zu we-<lb/>
ben, wo die&#x017F;e Materie nie genau ero&#x0364;rtert wer-<lb/>
den du&#x0364;rfte. Gleichwohl du&#x0364;nkt michs ungleich<lb/>
wichtiger, den Bo&#x0364;swicht, den Ra&#x0364;uber, Ehe-<lb/>
brecher oder Kelchvergifter, auf den er&#x017F;ten<lb/>
Anblick zu erkennen und mit Gewißheit das<lb/><hi rendition="#aq">hic niger e&#x017F;t,</hi> u&#x0364;ber ihn aus&#x017F;prechen zu ko&#x0364;n-<lb/>
nen; als eine poeti&#x017F;irende, Himmelan-<lb/>
&#x017F;chwebende a&#x0364;theri&#x017F;che Seele zu analy&#x017F;iren,<lb/>
die in ihre ideali&#x017F;che Jnnigkeit ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
fu&#x0364;r die Socialita&#x0364;t eine Null i&#x017F;t; ohne Stoß-<lb/>
kraft zwar, aber auch ohne Wolle.</p><lb/>
            <p>Das Gute und Nu&#x0364;tzliche einer Sache<lb/>
veroffenbart &#x017F;ich inde&#x017F;&#x017F;en immer auf mehr<lb/>
als eine Art. Sie &#x017F;ehen, daß ich mit dem<lb/>
Ab&#x017F;chatten meiner Verhafteten &#x017F;chon weiter<lb/>
reiche, als ich Anfangs gezielt hatte. Es<lb/>
kommt nur darauf an, daß bey meinen Kol-<lb/>
legen, Richtern und Amtleuten, phy&#x017F;iogno-<lb/>
mi&#x017F;cher Sinn erwacht; &#x017F;o werden wir nicht<lb/>
nur der Steckbriefe entrathen, und die Aus-<lb/>
rei&#x017F;&#x017F;er durch ihren eignen Schatten verfol-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen;</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0051] Seit zwey Jahren ſind alle Jnquiſiten beyderley Geſchlechts, in meinem Gewahr- ſam genau abgeſchattet worden, anfangs in der Jdee, nach ſolchen die Phyſiognomie des Laſters zu ſtudiren, um einen Nachtrag zum Lavateriſchen Coder einſt daraus zu we- ben, wo dieſe Materie nie genau eroͤrtert wer- den duͤrfte. Gleichwohl duͤnkt michs ungleich wichtiger, den Boͤswicht, den Raͤuber, Ehe- brecher oder Kelchvergifter, auf den erſten Anblick zu erkennen und mit Gewißheit das hic niger eſt, uͤber ihn ausſprechen zu koͤn- nen; als eine poetiſirende, Himmelan- ſchwebende aͤtheriſche Seele zu analyſiren, die in ihre idealiſche Jnnigkeit verſchloſſen, fuͤr die Socialitaͤt eine Null iſt; ohne Stoß- kraft zwar, aber auch ohne Wolle. Das Gute und Nuͤtzliche einer Sache veroffenbart ſich indeſſen immer auf mehr als eine Art. Sie ſehen, daß ich mit dem Abſchatten meiner Verhafteten ſchon weiter reiche, als ich Anfangs gezielt hatte. Es kommt nur darauf an, daß bey meinen Kol- legen, Richtern und Amtleuten, phyſiogno- miſcher Sinn erwacht; ſo werden wir nicht nur der Steckbriefe entrathen, und die Aus- reiſſer durch ihren eignen Schatten verfol- gen;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/51
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/51>, abgerufen am 22.04.2024.