Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

steckts eben Herr, das trift wahrlich! nicht
zu, Wahn, Jrrsal ists, und nichts mehr.

Nur Gedult! Wirst's wohl noch inne
werden, daß alles gar genau zutrift, wird
der Markus dem hänfenen Halsband nicht
entlauffen.

So dauert das Gespräch noch eine Weil'
fort, fand daß mein Philipp nicht zu bekeh-
ren wär. Hätt' gleichwohl gewünscht, daß
er physiognomisch Wahrheitsgefühl empfin-
den möcht, weil ich physiognomischen Sinn
an ihm bemerkt hatt'. Kam mir in Kopf,
die Sach auf ein' andre Weiß' mit ihm an-
zufangen. Traf sich von ungefehr, daß
ein Ochs oder Rind war übern Weg geschrit-
ten, davon die Spur deutlich zu sehen war.
Sprach ich: schau Philipp, da hat ein
stattlicher Hirsch gestanden, sprech ihn für
einen sechzehner an. Philipp gaft mir spott-
lächelnd ins Gesicht, meint's wär ein Stück
Stallwilpert aus meinem Hof gewesen,
käuet' mir drauf seine ganze Jchniognomik
vor, wie's der Jäger Art ist, die sich auf ih-
re Jägerkünst' viel wissen. Vermaß sich die
Firt' iedes Gethiers nach seiner Art und Ge-
schlecht nicht nur zu iudiciren, sondern auch,
ob ein Thier Junge trag, wie viel Enden

der
C 3

ſteckts eben Herr, das trift wahrlich! nicht
zu, Wahn, Jrrſal iſts, und nichts mehr.

Nur Gedult! Wirſt’s wohl noch inne
werden, daß alles gar genau zutrift, wird
der Markus dem haͤnfenen Halsband nicht
entlauffen.

So dauert das Geſpraͤch noch eine Weil’
fort, fand daß mein Philipp nicht zu bekeh-
ren waͤr. Haͤtt’ gleichwohl gewuͤnſcht, daß
er phyſiognomiſch Wahrheitsgefuͤhl empfin-
den moͤcht, weil ich phyſiognomiſchen Sinn
an ihm bemerkt hatt’. Kam mir in Kopf,
die Sach auf ein’ andre Weiß’ mit ihm an-
zufangen. Traf ſich von ungefehr, daß
ein Ochs oder Rind war uͤbern Weg geſchrit-
ten, davon die Spur deutlich zu ſehen war.
Sprach ich: ſchau Philipp, da hat ein
ſtattlicher Hirſch geſtanden, ſprech ihn fuͤr
einen ſechzehner an. Philipp gaft mir ſpott-
laͤchelnd ins Geſicht, meint’s waͤr ein Stuͤck
Stallwilpert aus meinem Hof geweſen,
kaͤuet’ mir drauf ſeine ganze Jchniognomik
vor, wie’s der Jaͤger Art iſt, die ſich auf ih-
re Jaͤgerkuͤnſt’ viel wiſſen. Vermaß ſich die
Firt’ iedes Gethiers nach ſeiner Art und Ge-
ſchlecht nicht nur zu iudiciren, ſondern auch,
ob ein Thier Junge trag, wie viel Enden

der
C 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0043" n="37"/>
&#x017F;teckts eben Herr, das trift wahrlich! nicht<lb/>
zu, Wahn, Jrr&#x017F;al i&#x017F;ts, und nichts mehr.</p><lb/>
          <p>Nur Gedult! Wir&#x017F;t&#x2019;s wohl noch inne<lb/>
werden, daß alles gar genau zutrift, wird<lb/>
der Markus dem ha&#x0364;nfenen Halsband nicht<lb/>
entlauffen.</p><lb/>
          <p>So dauert das Ge&#x017F;pra&#x0364;ch noch eine Weil&#x2019;<lb/>
fort, fand daß mein Philipp nicht zu bekeh-<lb/>
ren wa&#x0364;r. Ha&#x0364;tt&#x2019; gleichwohl gewu&#x0364;n&#x017F;cht, daß<lb/>
er phy&#x017F;iognomi&#x017F;ch Wahrheitsgefu&#x0364;hl empfin-<lb/>
den mo&#x0364;cht, weil ich phy&#x017F;iognomi&#x017F;chen Sinn<lb/>
an ihm bemerkt hatt&#x2019;. Kam mir in Kopf,<lb/>
die Sach auf ein&#x2019; andre Weiß&#x2019; mit ihm an-<lb/>
zufangen. Traf &#x017F;ich von ungefehr, daß<lb/>
ein Ochs oder Rind war u&#x0364;bern Weg ge&#x017F;chrit-<lb/>
ten, davon die Spur deutlich zu &#x017F;ehen war.<lb/>
Sprach ich: &#x017F;chau Philipp, da hat ein<lb/>
&#x017F;tattlicher Hir&#x017F;ch ge&#x017F;tanden, &#x017F;prech ihn fu&#x0364;r<lb/>
einen &#x017F;echzehner an. Philipp gaft mir &#x017F;pott-<lb/>
la&#x0364;chelnd ins Ge&#x017F;icht, meint&#x2019;s wa&#x0364;r ein Stu&#x0364;ck<lb/>
Stallwilpert aus meinem Hof gewe&#x017F;en,<lb/>
ka&#x0364;uet&#x2019; mir drauf &#x017F;eine ganze Jchniognomik<lb/>
vor, wie&#x2019;s der Ja&#x0364;ger Art i&#x017F;t, die &#x017F;ich auf ih-<lb/>
re Ja&#x0364;gerku&#x0364;n&#x017F;t&#x2019; viel wi&#x017F;&#x017F;en. Vermaß &#x017F;ich die<lb/>
Firt&#x2019; iedes Gethiers nach &#x017F;einer Art und Ge-<lb/>
&#x017F;chlecht nicht nur zu iudiciren, &#x017F;ondern auch,<lb/>
ob ein Thier Junge trag, wie viel Enden<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 3</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0043] ſteckts eben Herr, das trift wahrlich! nicht zu, Wahn, Jrrſal iſts, und nichts mehr. Nur Gedult! Wirſt’s wohl noch inne werden, daß alles gar genau zutrift, wird der Markus dem haͤnfenen Halsband nicht entlauffen. So dauert das Geſpraͤch noch eine Weil’ fort, fand daß mein Philipp nicht zu bekeh- ren waͤr. Haͤtt’ gleichwohl gewuͤnſcht, daß er phyſiognomiſch Wahrheitsgefuͤhl empfin- den moͤcht, weil ich phyſiognomiſchen Sinn an ihm bemerkt hatt’. Kam mir in Kopf, die Sach auf ein’ andre Weiß’ mit ihm an- zufangen. Traf ſich von ungefehr, daß ein Ochs oder Rind war uͤbern Weg geſchrit- ten, davon die Spur deutlich zu ſehen war. Sprach ich: ſchau Philipp, da hat ein ſtattlicher Hirſch geſtanden, ſprech ihn fuͤr einen ſechzehner an. Philipp gaft mir ſpott- laͤchelnd ins Geſicht, meint’s waͤr ein Stuͤck Stallwilpert aus meinem Hof geweſen, kaͤuet’ mir drauf ſeine ganze Jchniognomik vor, wie’s der Jaͤger Art iſt, die ſich auf ih- re Jaͤgerkuͤnſt’ viel wiſſen. Vermaß ſich die Firt’ iedes Gethiers nach ſeiner Art und Ge- ſchlecht nicht nur zu iudiciren, ſondern auch, ob ein Thier Junge trag, wie viel Enden der C 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/43
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/43>, abgerufen am 01.03.2024.