Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

hatte fich kirschbraun geschrien, und seine
Grundphysiognomie dadurch so verschoben,
daß er freilich hernach einer Meerkatz' ähn-
licher sah als einem holländischen Kapitän.

Nun bin ich doch begierig zu erfahren,
ob auch das zutrift, daß die Grundphysio-
gnomie nach dem Tode wieder zum Vor-
schein kommt. Das Kind ist schwach, sollt's
der liebe Gott zu sich nehmen mein Path-
gen, heut oder morgen, hab' ich hinterlas-
sen, daß mirs gleich gemeldet werd'. Da
will ich denn hinüber, und mich auch über
diesen Punkt belehren, damit mein physio-
gnomischer Glaube sey Ueberzeugung aus
eigner Erfahrung und nicht Köhlerglaube,
wie das Sprüchwort sagt: Was das Auge
sieht, glaubt's Herz.



Am
H 4

hatte fich kirſchbraun geſchrien, und ſeine
Grundphyſiognomie dadurch ſo verſchoben,
daß er freilich hernach einer Meerkatz’ aͤhn-
licher ſah als einem hollaͤndiſchen Kapitaͤn.

Nun bin ich doch begierig zu erfahren,
ob auch das zutrift, daß die Grundphyſio-
gnomie nach dem Tode wieder zum Vor-
ſchein kommt. Das Kind iſt ſchwach, ſollt’s
der liebe Gott zu ſich nehmen mein Path-
gen, heut oder morgen, hab’ ich hinterlaſ-
ſen, daß mirs gleich gemeldet werd’. Da
will ich denn hinuͤber, und mich auch uͤber
dieſen Punkt belehren, damit mein phyſio-
gnomiſcher Glaube ſey Ueberzeugung aus
eigner Erfahrung und nicht Koͤhlerglaube,
wie das Spruͤchwort ſagt: Was das Auge
ſieht, glaubt’s Herz.



Am
H 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0125" n="119"/>
hatte fich kir&#x017F;chbraun ge&#x017F;chrien, und &#x017F;eine<lb/>
Grundphy&#x017F;iognomie dadurch &#x017F;o ver&#x017F;choben,<lb/>
daß er freilich hernach einer Meerkatz&#x2019; a&#x0364;hn-<lb/>
licher &#x017F;ah als einem holla&#x0364;ndi&#x017F;chen Kapita&#x0364;n.</p><lb/>
          <p>Nun bin ich doch begierig zu erfahren,<lb/>
ob auch das zutrift, daß die Grundphy&#x017F;io-<lb/>
gnomie nach dem Tode wieder zum Vor-<lb/>
&#x017F;chein kommt. Das Kind i&#x017F;t &#x017F;chwach, &#x017F;ollt&#x2019;s<lb/>
der liebe Gott zu &#x017F;ich nehmen mein Path-<lb/>
gen, heut oder morgen, hab&#x2019; ich hinterla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, daß mirs gleich gemeldet werd&#x2019;. Da<lb/>
will ich denn hinu&#x0364;ber, und mich auch u&#x0364;ber<lb/>
die&#x017F;en Punkt belehren, damit mein phy&#x017F;io-<lb/>
gnomi&#x017F;cher Glaube &#x017F;ey Ueberzeugung aus<lb/>
eigner Erfahrung und nicht Ko&#x0364;hlerglaube,<lb/>
wie das Spru&#x0364;chwort &#x017F;agt: Was das Auge<lb/>
&#x017F;ieht, glaubt&#x2019;s Herz.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">H 4</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Am</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0125] hatte fich kirſchbraun geſchrien, und ſeine Grundphyſiognomie dadurch ſo verſchoben, daß er freilich hernach einer Meerkatz’ aͤhn- licher ſah als einem hollaͤndiſchen Kapitaͤn. Nun bin ich doch begierig zu erfahren, ob auch das zutrift, daß die Grundphyſio- gnomie nach dem Tode wieder zum Vor- ſchein kommt. Das Kind iſt ſchwach, ſollt’s der liebe Gott zu ſich nehmen mein Path- gen, heut oder morgen, hab’ ich hinterlaſ- ſen, daß mirs gleich gemeldet werd’. Da will ich denn hinuͤber, und mich auch uͤber dieſen Punkt belehren, damit mein phyſio- gnomiſcher Glaube ſey Ueberzeugung aus eigner Erfahrung und nicht Koͤhlerglaube, wie das Spruͤchwort ſagt: Was das Auge ſieht, glaubt’s Herz. Am H 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/125
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779, S. 119. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/125>, abgerufen am 17.04.2024.