Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 6, St. 2. Berlin, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite


neten, und endlich in die Sonne selbst versetzt werden; natürlich denn weiter aus einem Sonnensysteme in's andre, damit es in den Ewigkeiten nicht an Reisestationen fehle. Diese Jdeen haben mir einmal viel Vergnügen gemacht, und der Dichter kann sie vortreflich brauchen, aber sie gehören zu den Seifenblasen, wovon ich vorher sagte. Das einzige, was sich noch von dem Orte des künftigen Aufenthalts der Seelen mit Wahrscheinlichkeit sagen läßt, ist wohl, daß sie im Raume existiren werden. Allein auch hier tritt eine große Schwierigkeit ein. Der Raum ist unendlich, das heißt, ich kann ihn in meiner Vorstellung nach allen Richtungen ausdehnen, und komme nie an die Gränze. Aus der Unendlichkeit des Raumes folgt Unendlichkeit der Materie; denn einen leeren Raum giebt es an und für sich nicht; da Raum überhaupt an und für sich nichts, sondern bloße Bedingung der sinnlichen Erkenntniß ist. Wenn also die Materie unendlich seyn muß, so weiß ich nicht, wo die Seelen nach dem Tode, besonders bei den Eigenschaften, die Sie ihnen zuschreiben, Platz finden werden. Eine jede muß doch einen Theil des Raumes einnehmen, sey dieser Theil nun auch so klein er wolle, und doch giebt es keinen Theil des Raumes, der nicht schon Materie enthielte, also nicht schon für die Aufnahme eines neuen Subjects verschlossen wäre. Da kommt der besser weg, der Unsterblichkeit der Seele überhaupt leugnet. Alsdann erscheint das ganze Uni-


neten, und endlich in die Sonne selbst versetzt werden; natuͤrlich denn weiter aus einem Sonnensysteme in's andre, damit es in den Ewigkeiten nicht an Reisestationen fehle. Diese Jdeen haben mir einmal viel Vergnuͤgen gemacht, und der Dichter kann sie vortreflich brauchen, aber sie gehoͤren zu den Seifenblasen, wovon ich vorher sagte. Das einzige, was sich noch von dem Orte des kuͤnftigen Aufenthalts der Seelen mit Wahrscheinlichkeit sagen laͤßt, ist wohl, daß sie im Raume existiren werden. Allein auch hier tritt eine große Schwierigkeit ein. Der Raum ist unendlich, das heißt, ich kann ihn in meiner Vorstellung nach allen Richtungen ausdehnen, und komme nie an die Graͤnze. Aus der Unendlichkeit des Raumes folgt Unendlichkeit der Materie; denn einen leeren Raum giebt es an und fuͤr sich nicht; da Raum uͤberhaupt an und fuͤr sich nichts, sondern bloße Bedingung der sinnlichen Erkenntniß ist. Wenn also die Materie unendlich seyn muß, so weiß ich nicht, wo die Seelen nach dem Tode, besonders bei den Eigenschaften, die Sie ihnen zuschreiben, Platz finden werden. Eine jede muß doch einen Theil des Raumes einnehmen, sey dieser Theil nun auch so klein er wolle, und doch giebt es keinen Theil des Raumes, der nicht schon Materie enthielte, also nicht schon fuͤr die Aufnahme eines neuen Subjects verschlossen waͤre. Da kommt der besser weg, der Unsterblichkeit der Seele uͤberhaupt leugnet. Alsdann erscheint das ganze Uni-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0042" n="42"/><lb/>
neten, und endlich in die Sonne selbst                         versetzt werden; natu&#x0364;rlich denn weiter aus einem Sonnensysteme in's andre,                         damit es in den Ewigkeiten nicht an Reisestationen fehle. Diese Jdeen haben                         mir einmal viel Vergnu&#x0364;gen gemacht, und der Dichter kann sie vortreflich                         brauchen, aber sie geho&#x0364;ren zu den Seifenblasen, wovon ich vorher sagte. Das                         einzige, was sich noch von dem Orte des ku&#x0364;nftigen Aufenthalts der Seelen mit                         Wahrscheinlichkeit sagen la&#x0364;ßt, ist wohl, daß sie im Raume existiren werden.                         Allein auch hier tritt eine große Schwierigkeit ein. Der Raum ist unendlich,                         das heißt, ich kann ihn in meiner Vorstellung nach allen Richtungen                         ausdehnen, und komme nie an die Gra&#x0364;nze. Aus der Unendlichkeit des Raumes                         folgt Unendlichkeit der Materie; denn einen <hi rendition="#b">leeren</hi> Raum giebt es an und fu&#x0364;r sich nicht; da Raum u&#x0364;berhaupt an und fu&#x0364;r sich                         nichts, sondern bloße Bedingung der sinnlichen Erkenntniß ist. Wenn also die                         Materie unendlich seyn muß, so weiß ich nicht, wo die Seelen nach dem Tode,                         besonders bei den Eigenschaften, die Sie ihnen zuschreiben, Platz finden                         werden. Eine jede muß doch einen Theil des Raumes einnehmen, sey dieser                         Theil nun auch so klein er wolle, und doch giebt es keinen Theil des Raumes,                         der nicht schon Materie enthielte, also nicht schon fu&#x0364;r die Aufnahme eines                         neuen Subjects verschlossen wa&#x0364;re. Da kommt der besser weg, der                         Unsterblichkeit der Seele u&#x0364;berhaupt leugnet. Alsdann erscheint das ganze                             Uni-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0042] neten, und endlich in die Sonne selbst versetzt werden; natuͤrlich denn weiter aus einem Sonnensysteme in's andre, damit es in den Ewigkeiten nicht an Reisestationen fehle. Diese Jdeen haben mir einmal viel Vergnuͤgen gemacht, und der Dichter kann sie vortreflich brauchen, aber sie gehoͤren zu den Seifenblasen, wovon ich vorher sagte. Das einzige, was sich noch von dem Orte des kuͤnftigen Aufenthalts der Seelen mit Wahrscheinlichkeit sagen laͤßt, ist wohl, daß sie im Raume existiren werden. Allein auch hier tritt eine große Schwierigkeit ein. Der Raum ist unendlich, das heißt, ich kann ihn in meiner Vorstellung nach allen Richtungen ausdehnen, und komme nie an die Graͤnze. Aus der Unendlichkeit des Raumes folgt Unendlichkeit der Materie; denn einen leeren Raum giebt es an und fuͤr sich nicht; da Raum uͤberhaupt an und fuͤr sich nichts, sondern bloße Bedingung der sinnlichen Erkenntniß ist. Wenn also die Materie unendlich seyn muß, so weiß ich nicht, wo die Seelen nach dem Tode, besonders bei den Eigenschaften, die Sie ihnen zuschreiben, Platz finden werden. Eine jede muß doch einen Theil des Raumes einnehmen, sey dieser Theil nun auch so klein er wolle, und doch giebt es keinen Theil des Raumes, der nicht schon Materie enthielte, also nicht schon fuͤr die Aufnahme eines neuen Subjects verschlossen waͤre. Da kommt der besser weg, der Unsterblichkeit der Seele uͤberhaupt leugnet. Alsdann erscheint das ganze Uni-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christof Wingertszahn, Sheila Dickson, Goethe-Museum Düsseldorf/Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung, University of Glasgow: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2015-06-09T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Deutsches Textarchiv, Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2015-06-09T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-06-09T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Umlautschreibung mit ›e‹ über dem Vokal wurden übernommen.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.
  • Verbessert wird nur bei eindeutigen Druckfehlern. Die editorischen Eingriffe sind stets nachgewiesen.
  • Zu Moritz’ Zeit war es üblich, bei mehrzeiligen Zitaten vor jeder Zeile Anführungsstriche zu setzen. Diese wiederholten Anführungsstriche des Originals werden stillschweigend getilgt.
  • Die Druckgestalt der Vorlagen (Absätze, Überschriften, Schriftgrade etc.) wird schematisiert wiedergegeben. Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Worteinfügungen der Herausgeber im edierten Text sowie Ergänzungen einzelner Buchstaben sind dokumentiert.
  • Die Originalseite wird als einzelne Seite in der Internetausgabe wiedergegeben. Von diesem Darstellungsprinzip wird bei langen, sich über mehr als eine Seite erstreckenden Fußnoten abgewichen. Die vollständige Fußnote erscheint in diesem Fall zusammenhängend an der ersten betreffenden Seite.
  • Die textkritischen Nachweise erfolgen in XML-Form nach dem DTABf-Schema: <choice><corr>[Verbesserung]</corr><sic>[Originaltext]</sic></choice> vorgenommen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0602_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0602_1788/42
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 6, St. 2. Berlin, 1788, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0602_1788/42>, abgerufen am 23.04.2024.