Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 6, St. 1. Berlin, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite


als daß ein gewisser Recensent wahrscheinlich den Aufsatz nicht mit gehöriger Aufmerksamkeit gelesen hat, wenn er die Auflösung des darin abgehandelten Phänomens verworren gefunden zu haben vorgiebt. Wer etwas Ausführliches über das Lachen und das Lächerliche lesen will, wird es vielleicht zu seiner Befriedigung und seinem Behagen in Flögel's Geschichte der komischen Litteratur (1. Theil) finden.


Jm dritten Bande, Stück 2, Seit. 63 ff. kommt eine merkwürdige Selbstbeobachtung auf dem Todtenbette vor, die von einem scharfsinnigen, durch Philosophie aufgeklärten - aber nun nicht mehr lebenden Beobachter seiner selbst herrührt, und nebst der Einleitung zu seinen philosophischen Bemerkungen besonders gelesen zu werden verdient.

Sehr auffallend ist vornehmlich die von diesem Kranken selbst geschilderte Empfindlichkeit seiner Natur, bei aller übrigen Jndifferenz gegen den anfänglichen Gedanken des Todes, und die strengste Entsagung fast aller Genüsse des Lebens. Er sagt:

"Wer nur schnell, nicht einmal laut, redete, brachte meinen Puls gleich in Unordnung. Der bloße Anblick von mehr als höchstens drei Personen in meiner Kammer erhizte mich. Diese so hochgespannte Empfindlichkeit hatte noch eine andere


als daß ein gewisser Recensent wahrscheinlich den Aufsatz nicht mit gehoͤriger Aufmerksamkeit gelesen hat, wenn er die Aufloͤsung des darin abgehandelten Phaͤnomens verworren gefunden zu haben vorgiebt. Wer etwas Ausfuͤhrliches uͤber das Lachen und das Laͤcherliche lesen will, wird es vielleicht zu seiner Befriedigung und seinem Behagen in Floͤgel's Geschichte der komischen Litteratur (1. Theil) finden.


Jm dritten Bande, Stuͤck 2, Seit. 63 ff. kommt eine merkwuͤrdige Selbstbeobachtung auf dem Todtenbette vor, die von einem scharfsinnigen, durch Philosophie aufgeklaͤrten – aber nun nicht mehr lebenden Beobachter seiner selbst herruͤhrt, und nebst der Einleitung zu seinen philosophischen Bemerkungen besonders gelesen zu werden verdient.

Sehr auffallend ist vornehmlich die von diesem Kranken selbst geschilderte Empfindlichkeit seiner Natur, bei aller uͤbrigen Jndifferenz gegen den anfaͤnglichen Gedanken des Todes, und die strengste Entsagung fast aller Genuͤsse des Lebens. Er sagt:

»Wer nur schnell, nicht einmal laut, redete, brachte meinen Puls gleich in Unordnung. Der bloße Anblick von mehr als hoͤchstens drei Personen in meiner Kammer erhizte mich. Diese so hochgespannte Empfindlichkeit hatte noch eine andere

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0006" n="4"/><lb/>
als daß ein gewisser Recensent wahrscheinlich den                   Aufsatz nicht mit geho&#x0364;riger Aufmerksamkeit gelesen hat, wenn er die Auflo&#x0364;sung des                   darin abgehandelten Pha&#x0364;nomens verworren gefunden zu haben vorgiebt. Wer etwas                   Ausfu&#x0364;hrliches u&#x0364;ber das Lachen und das La&#x0364;cherliche lesen will, wird es vielleicht                   zu seiner Befriedigung und seinem Behagen in <hi rendition="#b">Flo&#x0364;gel's</hi> Geschichte der komischen Litteratur (1. Theil) finden.</p>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Jm dritten Bande, Stu&#x0364;ck 2, Seit. 63 ff. kommt eine merkwu&#x0364;rdige                   Selbstbeobachtung auf dem Todtenbette vor, die von einem scharfsinnigen, durch                   Philosophie aufgekla&#x0364;rten &#x2013; aber nun nicht mehr lebenden Beobachter seiner selbst                   herru&#x0364;hrt, und nebst der Einleitung zu seinen philosophischen Bemerkungen besonders                   gelesen zu werden verdient.</p>
          <p>Sehr auffallend ist vornehmlich die von diesem Kranken selbst geschilderte <hi rendition="#b">Empfindlichkeit</hi> seiner Natur, bei aller u&#x0364;brigen Jndifferenz                   gegen den anfa&#x0364;nglichen Gedanken des Todes, und die strengste Entsagung fast aller                   Genu&#x0364;sse des Lebens. Er sagt:</p>
          <p>»Wer nur schnell, nicht einmal laut, redete, brachte meinen Puls gleich in                   Unordnung. Der bloße Anblick von mehr als ho&#x0364;chstens drei Personen in meiner Kammer                   erhizte mich. Diese so hochgespannte Empfindlichkeit hatte noch eine andere<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0006] als daß ein gewisser Recensent wahrscheinlich den Aufsatz nicht mit gehoͤriger Aufmerksamkeit gelesen hat, wenn er die Aufloͤsung des darin abgehandelten Phaͤnomens verworren gefunden zu haben vorgiebt. Wer etwas Ausfuͤhrliches uͤber das Lachen und das Laͤcherliche lesen will, wird es vielleicht zu seiner Befriedigung und seinem Behagen in Floͤgel's Geschichte der komischen Litteratur (1. Theil) finden. Jm dritten Bande, Stuͤck 2, Seit. 63 ff. kommt eine merkwuͤrdige Selbstbeobachtung auf dem Todtenbette vor, die von einem scharfsinnigen, durch Philosophie aufgeklaͤrten – aber nun nicht mehr lebenden Beobachter seiner selbst herruͤhrt, und nebst der Einleitung zu seinen philosophischen Bemerkungen besonders gelesen zu werden verdient. Sehr auffallend ist vornehmlich die von diesem Kranken selbst geschilderte Empfindlichkeit seiner Natur, bei aller uͤbrigen Jndifferenz gegen den anfaͤnglichen Gedanken des Todes, und die strengste Entsagung fast aller Genuͤsse des Lebens. Er sagt: »Wer nur schnell, nicht einmal laut, redete, brachte meinen Puls gleich in Unordnung. Der bloße Anblick von mehr als hoͤchstens drei Personen in meiner Kammer erhizte mich. Diese so hochgespannte Empfindlichkeit hatte noch eine andere

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christof Wingertszahn, Sheila Dickson, Goethe-Museum Düsseldorf/Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung, University of Glasgow: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2015-06-09T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Deutsches Textarchiv, Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2015-06-09T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-06-09T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Umlautschreibung mit ›e‹ über dem Vokal wurden übernommen.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.
  • Verbessert wird nur bei eindeutigen Druckfehlern. Die editorischen Eingriffe sind stets nachgewiesen.
  • Zu Moritz’ Zeit war es üblich, bei mehrzeiligen Zitaten vor jeder Zeile Anführungsstriche zu setzen. Diese wiederholten Anführungsstriche des Originals werden stillschweigend getilgt.
  • Die Druckgestalt der Vorlagen (Absätze, Überschriften, Schriftgrade etc.) wird schematisiert wiedergegeben. Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Worteinfügungen der Herausgeber im edierten Text sowie Ergänzungen einzelner Buchstaben sind dokumentiert.
  • Die Originalseite wird als einzelne Seite in der Internetausgabe wiedergegeben. Von diesem Darstellungsprinzip wird bei langen, sich über mehr als eine Seite erstreckenden Fußnoten abgewichen. Die vollständige Fußnote erscheint in diesem Fall zusammenhängend an der ersten betreffenden Seite.
  • Die textkritischen Nachweise erfolgen in XML-Form nach dem DTABf-Schema: <choice><corr>[Verbesserung]</corr><sic>[Originaltext]</sic></choice> vorgenommen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0601_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0601_1788/6
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 6, St. 1. Berlin, 1788, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0601_1788/6>, abgerufen am 02.03.2024.