Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 6, St. 1. Berlin, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite


brachten; andere, welche im Traume auf neue sehr wichtige scientifische Jdeen fielen, woran sie im Wachen noch nie gedacht hatten. Daß dies nichts ausserordentliches sey, und daß auch im Traume die Seele nach dem einmaligen Vorrathe ihrer Begriffe, und nicht nach solchen denke und handle, welche nach der Meinung so vieler Unphilosophen von andern ausser uns befindlichen Geistern entstehen sollen, wird ein jeder leicht einsehen, welcher mit den Gesetzen des menschlichen Denkens bekannt ist. Folgende Geschichte scheint mir daher gar nichts unnatürliches zu enthalten, zumal da sie von einem glaubwürdigen Manne erzählt worden ist. (3ten Bds. 1stes Stück, Seit. 88 ff.)

Der ehemalige Professor Wähner zu Göttingen hat oft von sich erzählt, daß ihm in jüngern Jahren aufgegeben worden, einen gewissen Gedanken in zwei Griechischen Versen auszudrücken.

Er beschäftigte sich ein paar Tage damit (seine Seele war also wahrscheinlich ganz auf diesen Punkt gespannt, und angeleitet, durch einen neuen hinzugekommenen Gedankenschwung - vielleicht auch im Schlafe das Gesuchte zu finden); er kann aber den aufgegebenen Gedanken ohne Nachtheil seiner Stärke nicht in zwei Verse zwingen.

Er schläft an einem Abend unter der Bemühung, diese zwei Verse herauszubringen, ein. Jn der Nacht klingelt er seiner Aufwärterinn, läßt sich Licht, Papier, Feder und Dinte geben, schreibt


brachten; andere, welche im Traume auf neue sehr wichtige scientifische Jdeen fielen, woran sie im Wachen noch nie gedacht hatten. Daß dies nichts ausserordentliches sey, und daß auch im Traume die Seele nach dem einmaligen Vorrathe ihrer Begriffe, und nicht nach solchen denke und handle, welche nach der Meinung so vieler Unphilosophen von andern ausser uns befindlichen Geistern entstehen sollen, wird ein jeder leicht einsehen, welcher mit den Gesetzen des menschlichen Denkens bekannt ist. Folgende Geschichte scheint mir daher gar nichts unnatuͤrliches zu enthalten, zumal da sie von einem glaubwuͤrdigen Manne erzaͤhlt worden ist. (3ten Bds. 1stes Stuͤck, Seit. 88 ff.)

Der ehemalige Professor Waͤhner zu Goͤttingen hat oft von sich erzaͤhlt, daß ihm in juͤngern Jahren aufgegeben worden, einen gewissen Gedanken in zwei Griechischen Versen auszudruͤcken.

Er beschaͤftigte sich ein paar Tage damit (seine Seele war also wahrscheinlich ganz auf diesen Punkt gespannt, und angeleitet, durch einen neuen hinzugekommenen Gedankenschwung – vielleicht auch im Schlafe das Gesuchte zu finden); er kann aber den aufgegebenen Gedanken ohne Nachtheil seiner Staͤrke nicht in zwei Verse zwingen.

Er schlaͤft an einem Abend unter der Bemuͤhung, diese zwei Verse herauszubringen, ein. Jn der Nacht klingelt er seiner Aufwaͤrterinn, laͤßt sich Licht, Papier, Feder und Dinte geben, schreibt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0004" n="2"/><lb/>
brachten; andere, welche im Traume auf neue sehr wichtige scientifische Jdeen                   fielen, woran sie im Wachen noch nie gedacht hatten. Daß dies nichts                   ausserordentliches sey, und daß auch im Traume die Seele nach dem einmaligen                   Vorrathe ihrer Begriffe, und nicht nach solchen denke und handle, welche nach der                   Meinung so vieler Unphilosophen von andern ausser uns befindlichen Geistern                   entstehen sollen, wird ein jeder leicht einsehen, welcher mit den Gesetzen des                   menschlichen Denkens bekannt ist. Folgende Geschichte scheint mir daher gar nichts                   unnatu&#x0364;rliches zu enthalten, zumal da sie von einem glaubwu&#x0364;rdigen Manne erza&#x0364;hlt                   worden ist. (3ten Bds. 1stes Stu&#x0364;ck, Seit. 88 ff.)</p>
          <p>Der ehemalige Professor <hi rendition="#b">Wa&#x0364;hner</hi> zu Go&#x0364;ttingen hat oft von                   sich erza&#x0364;hlt, daß ihm in ju&#x0364;ngern Jahren aufgegeben worden, einen gewissen Gedanken                   in zwei Griechischen Versen auszudru&#x0364;cken.</p>
          <p>Er bescha&#x0364;ftigte sich ein paar Tage damit (seine Seele war also wahrscheinlich ganz                   auf diesen Punkt gespannt, und angeleitet, durch einen neuen hinzugekommenen                   Gedankenschwung &#x2013; vielleicht auch im Schlafe das Gesuchte zu finden); er kann aber                   den aufgegebenen Gedanken ohne Nachtheil seiner Sta&#x0364;rke nicht in zwei Verse                   zwingen.</p>
          <p>Er schla&#x0364;ft an einem Abend unter der Bemu&#x0364;hung, diese zwei Verse herauszubringen,                   ein. Jn der Nacht klingelt er seiner Aufwa&#x0364;rterinn, la&#x0364;ßt sich Licht, Papier, Feder                   und Dinte geben, schreibt<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0004] brachten; andere, welche im Traume auf neue sehr wichtige scientifische Jdeen fielen, woran sie im Wachen noch nie gedacht hatten. Daß dies nichts ausserordentliches sey, und daß auch im Traume die Seele nach dem einmaligen Vorrathe ihrer Begriffe, und nicht nach solchen denke und handle, welche nach der Meinung so vieler Unphilosophen von andern ausser uns befindlichen Geistern entstehen sollen, wird ein jeder leicht einsehen, welcher mit den Gesetzen des menschlichen Denkens bekannt ist. Folgende Geschichte scheint mir daher gar nichts unnatuͤrliches zu enthalten, zumal da sie von einem glaubwuͤrdigen Manne erzaͤhlt worden ist. (3ten Bds. 1stes Stuͤck, Seit. 88 ff.) Der ehemalige Professor Waͤhner zu Goͤttingen hat oft von sich erzaͤhlt, daß ihm in juͤngern Jahren aufgegeben worden, einen gewissen Gedanken in zwei Griechischen Versen auszudruͤcken. Er beschaͤftigte sich ein paar Tage damit (seine Seele war also wahrscheinlich ganz auf diesen Punkt gespannt, und angeleitet, durch einen neuen hinzugekommenen Gedankenschwung – vielleicht auch im Schlafe das Gesuchte zu finden); er kann aber den aufgegebenen Gedanken ohne Nachtheil seiner Staͤrke nicht in zwei Verse zwingen. Er schlaͤft an einem Abend unter der Bemuͤhung, diese zwei Verse herauszubringen, ein. Jn der Nacht klingelt er seiner Aufwaͤrterinn, laͤßt sich Licht, Papier, Feder und Dinte geben, schreibt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christof Wingertszahn, Sheila Dickson, Goethe-Museum Düsseldorf/Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung, University of Glasgow: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2015-06-09T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Deutsches Textarchiv, Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2015-06-09T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-06-09T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Umlautschreibung mit ›e‹ über dem Vokal wurden übernommen.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.
  • Verbessert wird nur bei eindeutigen Druckfehlern. Die editorischen Eingriffe sind stets nachgewiesen.
  • Zu Moritz’ Zeit war es üblich, bei mehrzeiligen Zitaten vor jeder Zeile Anführungsstriche zu setzen. Diese wiederholten Anführungsstriche des Originals werden stillschweigend getilgt.
  • Die Druckgestalt der Vorlagen (Absätze, Überschriften, Schriftgrade etc.) wird schematisiert wiedergegeben. Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Worteinfügungen der Herausgeber im edierten Text sowie Ergänzungen einzelner Buchstaben sind dokumentiert.
  • Die Originalseite wird als einzelne Seite in der Internetausgabe wiedergegeben. Von diesem Darstellungsprinzip wird bei langen, sich über mehr als eine Seite erstreckenden Fußnoten abgewichen. Die vollständige Fußnote erscheint in diesem Fall zusammenhängend an der ersten betreffenden Seite.
  • Die textkritischen Nachweise erfolgen in XML-Form nach dem DTABf-Schema: <choice><corr>[Verbesserung]</corr><sic>[Originaltext]</sic></choice> vorgenommen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0601_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0601_1788/4
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 6, St. 1. Berlin, 1788, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0601_1788/4>, abgerufen am 23.02.2024.