Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 6, St. 1. Berlin, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite


sie von den Vorfahren angenommen sind, auszurotten."

Mit den Wöchnerinnen selbst wird eben ein so starker Aberglaube getrieben. Einige Behandlungsarten derselben sind von der Art, daß man sie nicht einmal sagen darf, ohne die Gesetze der Schamhaftigkeit zu beleidigen; sie alle haben aber wieder ihren Grund, wie aller Aberglaube, in dem Glauben an böse Geister, und in uralten heidnischen Volksvorurtheilen, dergleichen wir mitten in der Christenheit noch sehr viele haben. Viele Weiber tragen in der Wochenstube einige Stunden des Tages die Mützen ihrer Männer. Noch andere haben den Glauben, daß sie sich ihre Wochenzeit über nicht am Fenster sehen lassen dürften, ein Glaube, der vielleicht gute physische Ursachen zum Grunde hat, damit sie sich etwa durch auffallende Gegenstände nicht erschrecken möchten; aber unerklärbar ist mir hierbei noch ein andrer Umstand, daß nämlich viele Wöchnerinnen glauben, sich einen unbekannten Vorübergehenden, wenn sie auch am Fenster stünden, als einen Dieb, Mörder, u. dergl. vorstellen zu müssen. Daß dies würklich ein Aberglaube vieler Wöchnerinnen ist, ist mir von der glaubwürdigsten Frau betheuert worden.

Ueberhaupt ist der Ursprung so vieler abergläubischen Meinungen durchaus unbekannt. Oft kann die unbedeutendste Kleinigkeit Veranlassung dazu


sie von den Vorfahren angenommen sind, auszurotten.«

Mit den Woͤchnerinnen selbst wird eben ein so starker Aberglaube getrieben. Einige Behandlungsarten derselben sind von der Art, daß man sie nicht einmal sagen darf, ohne die Gesetze der Schamhaftigkeit zu beleidigen; sie alle haben aber wieder ihren Grund, wie aller Aberglaube, in dem Glauben an boͤse Geister, und in uralten heidnischen Volksvorurtheilen, dergleichen wir mitten in der Christenheit noch sehr viele haben. Viele Weiber tragen in der Wochenstube einige Stunden des Tages die Muͤtzen ihrer Maͤnner. Noch andere haben den Glauben, daß sie sich ihre Wochenzeit uͤber nicht am Fenster sehen lassen duͤrften, ein Glaube, der vielleicht gute physische Ursachen zum Grunde hat, damit sie sich etwa durch auffallende Gegenstaͤnde nicht erschrecken moͤchten; aber unerklaͤrbar ist mir hierbei noch ein andrer Umstand, daß naͤmlich viele Woͤchnerinnen glauben, sich einen unbekannten Voruͤbergehenden, wenn sie auch am Fenster stuͤnden, als einen Dieb, Moͤrder, u. dergl. vorstellen zu muͤssen. Daß dies wuͤrklich ein Aberglaube vieler Woͤchnerinnen ist, ist mir von der glaubwuͤrdigsten Frau betheuert worden.

Ueberhaupt ist der Ursprung so vieler aberglaͤubischen Meinungen durchaus unbekannt. Oft kann die unbedeutendste Kleinigkeit Veranlassung dazu

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0024" n="22"/><lb/>
sie von den Vorfahren angenommen sind,                   auszurotten.«</p>
            <p>Mit den Wo&#x0364;chnerinnen selbst wird eben ein so starker Aberglaube getrieben. Einige                   Behandlungsarten derselben sind von der Art, daß man sie nicht einmal sagen darf,                   ohne die Gesetze der Schamhaftigkeit zu beleidigen; sie alle haben aber wieder                   ihren Grund, wie aller Aberglaube, in dem Glauben an bo&#x0364;se Geister, und in uralten                   heidnischen Volksvorurtheilen, dergleichen wir mitten in der Christenheit noch                   sehr viele haben. Viele Weiber tragen in der Wochenstube einige Stunden des Tages                   die Mu&#x0364;tzen ihrer Ma&#x0364;nner. Noch andere haben den Glauben, daß sie sich ihre                   Wochenzeit u&#x0364;ber nicht am Fenster sehen lassen du&#x0364;rften, ein Glaube, der vielleicht                   gute physische Ursachen zum Grunde hat, damit sie sich etwa durch auffallende                   Gegensta&#x0364;nde nicht erschrecken mo&#x0364;chten; aber unerkla&#x0364;rbar ist mir hierbei noch ein                   andrer Umstand, daß na&#x0364;mlich viele Wo&#x0364;chnerinnen glauben, sich einen <hi rendition="#b">unbekannten</hi> Voru&#x0364;bergehenden, wenn sie auch am Fenster                   stu&#x0364;nden, als einen Dieb, Mo&#x0364;rder, u. dergl. vorstellen zu mu&#x0364;ssen. Daß dies wu&#x0364;rklich                   ein Aberglaube vieler Wo&#x0364;chnerinnen ist, ist mir von der glaubwu&#x0364;rdigsten Frau                   betheuert worden.</p>
            <p>Ueberhaupt ist der Ursprung so vieler abergla&#x0364;ubischen Meinungen durchaus                   unbekannt. Oft kann die unbedeutendste Kleinigkeit Veranlassung dazu<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0024] sie von den Vorfahren angenommen sind, auszurotten.« Mit den Woͤchnerinnen selbst wird eben ein so starker Aberglaube getrieben. Einige Behandlungsarten derselben sind von der Art, daß man sie nicht einmal sagen darf, ohne die Gesetze der Schamhaftigkeit zu beleidigen; sie alle haben aber wieder ihren Grund, wie aller Aberglaube, in dem Glauben an boͤse Geister, und in uralten heidnischen Volksvorurtheilen, dergleichen wir mitten in der Christenheit noch sehr viele haben. Viele Weiber tragen in der Wochenstube einige Stunden des Tages die Muͤtzen ihrer Maͤnner. Noch andere haben den Glauben, daß sie sich ihre Wochenzeit uͤber nicht am Fenster sehen lassen duͤrften, ein Glaube, der vielleicht gute physische Ursachen zum Grunde hat, damit sie sich etwa durch auffallende Gegenstaͤnde nicht erschrecken moͤchten; aber unerklaͤrbar ist mir hierbei noch ein andrer Umstand, daß naͤmlich viele Woͤchnerinnen glauben, sich einen unbekannten Voruͤbergehenden, wenn sie auch am Fenster stuͤnden, als einen Dieb, Moͤrder, u. dergl. vorstellen zu muͤssen. Daß dies wuͤrklich ein Aberglaube vieler Woͤchnerinnen ist, ist mir von der glaubwuͤrdigsten Frau betheuert worden. Ueberhaupt ist der Ursprung so vieler aberglaͤubischen Meinungen durchaus unbekannt. Oft kann die unbedeutendste Kleinigkeit Veranlassung dazu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christof Wingertszahn, Sheila Dickson, Goethe-Museum Düsseldorf/Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung, University of Glasgow: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2015-06-09T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Deutsches Textarchiv, Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2015-06-09T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-06-09T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Umlautschreibung mit ›e‹ über dem Vokal wurden übernommen.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.
  • Verbessert wird nur bei eindeutigen Druckfehlern. Die editorischen Eingriffe sind stets nachgewiesen.
  • Zu Moritz’ Zeit war es üblich, bei mehrzeiligen Zitaten vor jeder Zeile Anführungsstriche zu setzen. Diese wiederholten Anführungsstriche des Originals werden stillschweigend getilgt.
  • Die Druckgestalt der Vorlagen (Absätze, Überschriften, Schriftgrade etc.) wird schematisiert wiedergegeben. Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Worteinfügungen der Herausgeber im edierten Text sowie Ergänzungen einzelner Buchstaben sind dokumentiert.
  • Die Originalseite wird als einzelne Seite in der Internetausgabe wiedergegeben. Von diesem Darstellungsprinzip wird bei langen, sich über mehr als eine Seite erstreckenden Fußnoten abgewichen. Die vollständige Fußnote erscheint in diesem Fall zusammenhängend an der ersten betreffenden Seite.
  • Die textkritischen Nachweise erfolgen in XML-Form nach dem DTABf-Schema: <choice><corr>[Verbesserung]</corr><sic>[Originaltext]</sic></choice> vorgenommen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0601_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0601_1788/24
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 6, St. 1. Berlin, 1788, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0601_1788/24>, abgerufen am 26.02.2024.