Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 5, St. 2. Berlin, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite


der Leute, und unsäglichen Kampf und Streit im Gemüthe, der vom 13ten Jul. an bis beinahe ans Ende des Jahrs gewährt, nicht meines Verstandes beraubt worden." -- --

"Zwar hat es mir in meinem Leben bei aller der Furcht, die ich mir hie und da beigelegt und zugeschrieben, nicht an Herz und Muth gefehlt, so oft und so lange ich nur mit der Krankheit des Milzes und der Melancholie verschont geblieben. So lange mich nur diese Uebel nicht plagten; so erschrack ich vor keinem Menschen und vor keinem Feinde, ja ich konnte sogar wider denselben allen meinen nöthigen Zorn und Eifer auslassen, ohne mein Gemüth sonderlich in Unruh zu setzen. Jch will nicht sagen, daß ich auch viele und große Sorge über mich nehmen und weit aussehende Projecte machen konnte, ohne daß mir solches eine Pein oder Mühe verursacht hätte. Jch war auch den Winter durch frisch, gesund, stark, muthig und beherzt gewesen, und erschrack keinesweges vor allen den Verdrüßlichkeiten, die ich mir von meinem Buche vorherprophezeite. Allein, da es nach Ostern kam und die Frühlingshitze anging, so merkte ich, daß ich schon wiederum weder des Morgens noch gegen Abend in Büchern lesen konnte, welche eine große Aufmerksamkeit auf die Sache erfoderten. Die Lebensgeister liefen so schnelle, daß ich das Buch in kurzem mußte wieder hinlegen. Um ein Leichtes flohe ich in meiner Einbildung und in Gedanken zum Fenster hinunter bei


der Leute, und unsaͤglichen Kampf und Streit im Gemuͤthe, der vom 13ten Jul. an bis beinahe ans Ende des Jahrs gewaͤhrt, nicht meines Verstandes beraubt worden.« — —

»Zwar hat es mir in meinem Leben bei aller der Furcht, die ich mir hie und da beigelegt und zugeschrieben, nicht an Herz und Muth gefehlt, so oft und so lange ich nur mit der Krankheit des Milzes und der Melancholie verschont geblieben. So lange mich nur diese Uebel nicht plagten; so erschrack ich vor keinem Menschen und vor keinem Feinde, ja ich konnte sogar wider denselben allen meinen noͤthigen Zorn und Eifer auslassen, ohne mein Gemuͤth sonderlich in Unruh zu setzen. Jch will nicht sagen, daß ich auch viele und große Sorge uͤber mich nehmen und weit aussehende Projecte machen konnte, ohne daß mir solches eine Pein oder Muͤhe verursacht haͤtte. Jch war auch den Winter durch frisch, gesund, stark, muthig und beherzt gewesen, und erschrack keinesweges vor allen den Verdruͤßlichkeiten, die ich mir von meinem Buche vorherprophezeite. Allein, da es nach Ostern kam und die Fruͤhlingshitze anging, so merkte ich, daß ich schon wiederum weder des Morgens noch gegen Abend in Buͤchern lesen konnte, welche eine große Aufmerksamkeit auf die Sache erfoderten. Die Lebensgeister liefen so schnelle, daß ich das Buch in kurzem mußte wieder hinlegen. Um ein Leichtes flohe ich in meiner Einbildung und in Gedanken zum Fenster hinunter bei

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0032" n="32"/><lb/>
der <choice><corr>Leute,</corr><sic>Beute,</sic></choice> und                   unsa&#x0364;glichen Kampf und Streit im Gemu&#x0364;the, der vom 13ten Jul. an bis beinahe ans                   Ende des Jahrs gewa&#x0364;hrt, nicht meines Verstandes beraubt worden.« &#x2014; &#x2014;</p>
            <p>»Zwar hat es mir in meinem Leben bei aller der Furcht, die ich mir hie und da                   beigelegt und zugeschrieben, nicht an Herz und Muth gefehlt, so oft und so lange                   ich nur mit der Krankheit des <choice><corr>Milzes</corr><sic>Witzes</sic></choice> und der Melancholie verschont geblieben. So lange mich                   nur diese Uebel nicht plagten; so erschrack ich vor keinem Menschen und vor keinem                   Feinde, ja ich konnte sogar wider denselben allen meinen no&#x0364;thigen Zorn und Eifer                   auslassen, ohne mein Gemu&#x0364;th sonderlich in Unruh zu setzen. Jch will nicht sagen,                   daß ich auch viele und große Sorge u&#x0364;ber mich nehmen und weit aussehende Projecte                   machen konnte, ohne daß mir solches eine Pein oder Mu&#x0364;he verursacht ha&#x0364;tte. Jch war                   auch den Winter durch frisch, gesund, stark, muthig und beherzt gewesen, und                   erschrack keinesweges vor allen den Verdru&#x0364;ßlichkeiten, die ich mir von meinem                   Buche vorherprophezeite. Allein, da es nach Ostern kam und die Fru&#x0364;hlingshitze                   anging, so merkte ich, daß ich schon wiederum weder des Morgens noch gegen Abend                   in Bu&#x0364;chern lesen konnte, welche eine große Aufmerksamkeit auf die Sache                   erfoderten. Die Lebensgeister liefen so schnelle, daß ich das Buch in kurzem mußte                   wieder hinlegen. Um ein Leichtes flohe ich in meiner Einbildung und in Gedanken                   zum Fenster hinunter bei<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0032] der Leute, und unsaͤglichen Kampf und Streit im Gemuͤthe, der vom 13ten Jul. an bis beinahe ans Ende des Jahrs gewaͤhrt, nicht meines Verstandes beraubt worden.« — — »Zwar hat es mir in meinem Leben bei aller der Furcht, die ich mir hie und da beigelegt und zugeschrieben, nicht an Herz und Muth gefehlt, so oft und so lange ich nur mit der Krankheit des Milzes und der Melancholie verschont geblieben. So lange mich nur diese Uebel nicht plagten; so erschrack ich vor keinem Menschen und vor keinem Feinde, ja ich konnte sogar wider denselben allen meinen noͤthigen Zorn und Eifer auslassen, ohne mein Gemuͤth sonderlich in Unruh zu setzen. Jch will nicht sagen, daß ich auch viele und große Sorge uͤber mich nehmen und weit aussehende Projecte machen konnte, ohne daß mir solches eine Pein oder Muͤhe verursacht haͤtte. Jch war auch den Winter durch frisch, gesund, stark, muthig und beherzt gewesen, und erschrack keinesweges vor allen den Verdruͤßlichkeiten, die ich mir von meinem Buche vorherprophezeite. Allein, da es nach Ostern kam und die Fruͤhlingshitze anging, so merkte ich, daß ich schon wiederum weder des Morgens noch gegen Abend in Buͤchern lesen konnte, welche eine große Aufmerksamkeit auf die Sache erfoderten. Die Lebensgeister liefen so schnelle, daß ich das Buch in kurzem mußte wieder hinlegen. Um ein Leichtes flohe ich in meiner Einbildung und in Gedanken zum Fenster hinunter bei

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christof Wingertszahn, Sheila Dickson, Goethe-Museum Düsseldorf/Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung, University of Glasgow: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2015-06-09T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Deutsches Textarchiv, Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2015-06-09T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-06-09T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Umlautschreibung mit ›e‹ über dem Vokal wurden übernommen.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.
  • Verbessert wird nur bei eindeutigen Druckfehlern. Die editorischen Eingriffe sind stets nachgewiesen.
  • Zu Moritz’ Zeit war es üblich, bei mehrzeiligen Zitaten vor jeder Zeile Anführungsstriche zu setzen. Diese wiederholten Anführungsstriche des Originals werden stillschweigend getilgt.
  • Die Druckgestalt der Vorlagen (Absätze, Überschriften, Schriftgrade etc.) wird schematisiert wiedergegeben. Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Worteinfügungen der Herausgeber im edierten Text sowie Ergänzungen einzelner Buchstaben sind dokumentiert.
  • Die Originalseite wird als einzelne Seite in der Internetausgabe wiedergegeben. Von diesem Darstellungsprinzip wird bei langen, sich über mehr als eine Seite erstreckenden Fußnoten abgewichen. Die vollständige Fußnote erscheint in diesem Fall zusammenhängend an der ersten betreffenden Seite.
  • Die textkritischen Nachweise erfolgen in XML-Form nach dem DTABf-Schema: <choice><corr>[Verbesserung]</corr><sic>[Originaltext]</sic></choice> vorgenommen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0502_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0502_1787/32
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 5, St. 2. Berlin, 1787, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0502_1787/32>, abgerufen am 23.02.2024.