Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 10, St. 1. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite


zu heben, ist besser und größer vor Gott als der gröste Ministerdienst eines eiteln Großen oder Erzbischofs, der sich selbst mit Ehren und Schätzen dieser Welt bezahlt. Gebet Gotte, was Gottes ist, vor allen Dingen, so dann in Seiner Liebe und Ordnung durchaus auch jedem das Seine, soviel ihr an Geist oder Leib oder beiden zusammen vermöget, in Einsamkeit oder Gesellschaft, wie es die Vorsehung zur Pflicht fügt, das wird immer wohl das Beste seyn. Jeder sey seines Grundes, seines Haushaltens, Gotte und dem Reich Gottes in seiner Art und Fähigkeit zu dienen gewiß. Denn alles übrige vergeht. Und von jedem Haushalter der Gaben Gottes wird nicht mehr erfodert, als daß er treu erfunden werde.)

"Zur Gesellschaft war der Mensch unstreitig geschaffen."

(Ja, freilich zuvoderst zur göttlichen über alles, zu aller himmlischen, und dann zu aller unschuldigen menschlichen, und nach dem Falle zwar zur gefallnen, aber um sie wieder aufzurichten, sie himmlisch und gottgefällig zu machen, in Liebesgemeinschaft und Gott anständigem Liebesopfer. Allein man hat ja in unsrer Welt den ersten und wichtigsten Zweck der Bestimmung zur Gesellschaft, der kein blos irrdischer, thierischer war, ganz und gar vergessen. Was heist das jetzt: zur Gesellschaft, wie alle Welt gröstentheils ist, bestimmt seyn? Zu Thiermenschen, Narren, Schälken, Zeitverder-


zu heben, ist besser und groͤßer vor Gott als der groͤste Ministerdienst eines eiteln Großen oder Erzbischofs, der sich selbst mit Ehren und Schaͤtzen dieser Welt bezahlt. Gebet Gotte, was Gottes ist, vor allen Dingen, so dann in Seiner Liebe und Ordnung durchaus auch jedem das Seine, soviel ihr an Geist oder Leib oder beiden zusammen vermoͤget, in Einsamkeit oder Gesellschaft, wie es die Vorsehung zur Pflicht fuͤgt, das wird immer wohl das Beste seyn. Jeder sey seines Grundes, seines Haushaltens, Gotte und dem Reich Gottes in seiner Art und Faͤhigkeit zu dienen gewiß. Denn alles uͤbrige vergeht. Und von jedem Haushalter der Gaben Gottes wird nicht mehr erfodert, als daß er treu erfunden werde.)

»Zur Gesellschaft war der Mensch unstreitig geschaffen.«

(Ja, freilich zuvoderst zur goͤttlichen uͤber alles, zu aller himmlischen, und dann zu aller unschuldigen menschlichen, und nach dem Falle zwar zur gefallnen, aber um sie wieder aufzurichten, sie himmlisch und gottgefaͤllig zu machen, in Liebesgemeinschaft und Gott anstaͤndigem Liebesopfer. Allein man hat ja in unsrer Welt den ersten und wichtigsten Zweck der Bestimmung zur Gesellschaft, der kein blos irrdischer, thierischer war, ganz und gar vergessen. Was heist das jetzt: zur Gesellschaft, wie alle Welt groͤstentheils ist, bestimmt seyn? Zu Thiermenschen, Narren, Schaͤlken, Zeitverder-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0047" n="45"/><lb/>
zu heben, ist besser und                         gro&#x0364;ßer vor Gott als der gro&#x0364;ste Ministerdienst eines eiteln Großen oder                         Erzbischofs, der sich selbst mit Ehren und Scha&#x0364;tzen dieser Welt bezahlt.                         Gebet Gotte, was Gottes ist, vor allen Dingen, so dann in Seiner Liebe und                         Ordnung durchaus auch jedem das Seine, soviel ihr an Geist oder Leib oder                         beiden zusammen vermo&#x0364;get, in Einsamkeit oder Gesellschaft, <hi rendition="#b">wie es die Vorsehung zur Pflicht fu&#x0364;gt,</hi> das wird immer wohl das                         Beste seyn. Jeder sey seines Grundes, seines Haushaltens, Gotte und dem                         Reich Gottes in seiner Art und Fa&#x0364;higkeit zu dienen gewiß. Denn alles u&#x0364;brige                         vergeht. Und von jedem Haushalter der Gaben Gottes wird nicht mehr erfodert,                         als daß er treu erfunden werde.)</p>
          <p>»Zur Gesellschaft war der Mensch unstreitig geschaffen.«</p>
          <p>(Ja, freilich zuvoderst zur go&#x0364;ttlichen u&#x0364;ber alles, zu aller himmlischen, und                         dann zu aller unschuldigen menschlichen, und nach dem Falle zwar zur                         gefallnen, aber um sie wieder aufzurichten, sie himmlisch und gottgefa&#x0364;llig                         zu machen, in Liebesgemeinschaft und Gott ansta&#x0364;ndigem Liebesopfer. Allein                         man hat ja in unsrer Welt den ersten und wichtigsten Zweck der Bestimmung                         zur Gesellschaft, der kein blos irrdischer, thierischer war, ganz und gar                         vergessen. Was heist das jetzt: zur Gesellschaft, wie alle Welt                         gro&#x0364;stentheils ist, bestimmt seyn? Zu Thiermenschen, Narren, Scha&#x0364;lken,                             Zeitverder-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0047] zu heben, ist besser und groͤßer vor Gott als der groͤste Ministerdienst eines eiteln Großen oder Erzbischofs, der sich selbst mit Ehren und Schaͤtzen dieser Welt bezahlt. Gebet Gotte, was Gottes ist, vor allen Dingen, so dann in Seiner Liebe und Ordnung durchaus auch jedem das Seine, soviel ihr an Geist oder Leib oder beiden zusammen vermoͤget, in Einsamkeit oder Gesellschaft, wie es die Vorsehung zur Pflicht fuͤgt, das wird immer wohl das Beste seyn. Jeder sey seines Grundes, seines Haushaltens, Gotte und dem Reich Gottes in seiner Art und Faͤhigkeit zu dienen gewiß. Denn alles uͤbrige vergeht. Und von jedem Haushalter der Gaben Gottes wird nicht mehr erfodert, als daß er treu erfunden werde.) »Zur Gesellschaft war der Mensch unstreitig geschaffen.« (Ja, freilich zuvoderst zur goͤttlichen uͤber alles, zu aller himmlischen, und dann zu aller unschuldigen menschlichen, und nach dem Falle zwar zur gefallnen, aber um sie wieder aufzurichten, sie himmlisch und gottgefaͤllig zu machen, in Liebesgemeinschaft und Gott anstaͤndigem Liebesopfer. Allein man hat ja in unsrer Welt den ersten und wichtigsten Zweck der Bestimmung zur Gesellschaft, der kein blos irrdischer, thierischer war, ganz und gar vergessen. Was heist das jetzt: zur Gesellschaft, wie alle Welt groͤstentheils ist, bestimmt seyn? Zu Thiermenschen, Narren, Schaͤlken, Zeitverder-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christof Wingertszahn, Sheila Dickson, University of Glasgow, Goethe-Museum Düsseldorf/Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2015-06-09T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Deutsches Textarchiv, Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2015-06-09T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-06-09T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Umlautschreibung mit ›e‹ über dem Vokal wurden übernommen.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.
  • Verbessert wird nur bei eindeutigen Druckfehlern. Die editorischen Eingriffe sind stets nachgewiesen.
  • Zu Moritz’ Zeit war es üblich, bei mehrzeiligen Zitaten vor jeder Zeile Anführungsstriche zu setzen. Diese wiederholten Anführungsstriche des Originals werden stillschweigend getilgt.
  • Die Druckgestalt der Vorlagen (Absätze, Überschriften, Schriftgrade etc.) wird schematisiert wiedergegeben. Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Worteinfügungen der Herausgeber im edierten Text sowie Ergänzungen einzelner Buchstaben sind dokumentiert.
  • Die Originalseite wird als einzelne Seite in der Internetausgabe wiedergegeben. Von diesem Darstellungsprinzip wird bei langen, sich über mehr als eine Seite erstreckenden Fußnoten abgewichen. Die vollständige Fußnote erscheint in diesem Fall zusammenhängend an der ersten betreffenden Seite.
  • Die textkritischen Nachweise erfolgen in XML-Form nach dem DTABf-Schema: <choice><corr>[Verbesserung]</corr><sic>[Originaltext]</sic></choice> vorgenommen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde01001_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde01001_1793/47
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 10, St. 1. Berlin, 1793, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde01001_1793/47>, abgerufen am 01.03.2024.