Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 10, St. 1. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Einsiedler, (spricht unser Recensent,) der aus religiösen Absichten jede Zerstreuung durch völlige Entfernung aus der Welt unmöglich macht,"

(Das kann er auch in der grösten Einöde nicht, wenn er nicht sich innerlich einsam, abgezogen im Herzen von allem, was nicht Gott und Gottes ist, verhält.)

"wird also seine Kenntnisse mehr ausbilden, vollkommner und lebendiger machen können, und durch die guten Entschließungen, die er täglich jahrlang lebhaft wiederhohlt, muß er eine fast unüberwindliche, psychologische Festigkeit im Guten bekommen."

(Besonders wenn er das Geheimniß eines unaufhörlichen Herzensgebets, der Versetzung aller Dinge in Beziehung auf Gott und Ewigkeit, einer Verwandlung von allem in göttliche Vorstellungen, in der That und Wahrheit gründlich zu verstehen und sich anzugewöhnen weiß bis zur andern Natur.)

"Das haben aber auch andre Gottseelige in der Welt erlangt. Der Vortheil des Einsamen besteht überdies darinn, daß er nicht nur das Herz, den Willen, nicht nur von Zeit zu Zeit den Verstand, sondern gewöhnlich Geist und Seele, das ganze Gemüth mit allen Kräften zu Gott und Himmel richten, erheben, halten kann. Der Zustand eines solchen Mannes muß für ihn sehr behaglich seyn; denn keine andre Freude übertrift doch die lebhaften Empfindungen einer ungeheu-


Der Einsiedler, (spricht unser Recensent,) der aus religioͤsen Absichten jede Zerstreuung durch voͤllige Entfernung aus der Welt unmoͤglich macht,«

(Das kann er auch in der groͤsten Einoͤde nicht, wenn er nicht sich innerlich einsam, abgezogen im Herzen von allem, was nicht Gott und Gottes ist, verhaͤlt.)

»wird also seine Kenntnisse mehr ausbilden, vollkommner und lebendiger machen koͤnnen, und durch die guten Entschließungen, die er taͤglich jahrlang lebhaft wiederhohlt, muß er eine fast unuͤberwindliche, psychologische Festigkeit im Guten bekommen.«

(Besonders wenn er das Geheimniß eines unaufhoͤrlichen Herzensgebets, der Versetzung aller Dinge in Beziehung auf Gott und Ewigkeit, einer Verwandlung von allem in goͤttliche Vorstellungen, in der That und Wahrheit gruͤndlich zu verstehen und sich anzugewoͤhnen weiß bis zur andern Natur.)

»Das haben aber auch andre Gottseelige in der Welt erlangt. Der Vortheil des Einsamen besteht uͤberdies darinn, daß er nicht nur das Herz, den Willen, nicht nur von Zeit zu Zeit den Verstand, sondern gewoͤhnlich Geist und Seele, das ganze Gemuͤth mit allen Kraͤften zu Gott und Himmel richten, erheben, halten kann. Der Zustand eines solchen Mannes muß fuͤr ihn sehr behaglich seyn; denn keine andre Freude uͤbertrift doch die lebhaften Empfindungen einer ungeheu-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0041" n="39"/><lb/>
          <p>Der Einsiedler, (spricht unser Recensent,) der aus religio&#x0364;sen Absichten jede                         Zerstreuung durch vo&#x0364;llige Entfernung aus der Welt unmo&#x0364;glich <choice><corr>macht,«</corr><sic>macht,</sic></choice></p>
          <p>(Das kann er auch in der gro&#x0364;sten Eino&#x0364;de nicht, wenn er nicht sich innerlich                         einsam, abgezogen im Herzen von allem, was nicht Gott und Gottes ist,                         verha&#x0364;lt.)</p>
          <p>»wird also seine Kenntnisse mehr ausbilden, vollkommner und lebendiger machen                         ko&#x0364;nnen, und durch die guten Entschließungen, die er ta&#x0364;glich jahrlang lebhaft                         wiederhohlt, muß er eine fast unu&#x0364;berwindliche, psychologische Festigkeit im                         Guten bekommen.«</p>
          <p>(Besonders wenn er das Geheimniß eines unaufho&#x0364;rlichen Herzensgebets, der                         Versetzung aller Dinge in Beziehung auf Gott und Ewigkeit, einer Verwandlung                         von allem in go&#x0364;ttliche Vorstellungen, in der That und Wahrheit gru&#x0364;ndlich zu                         verstehen und sich anzugewo&#x0364;hnen weiß bis zur andern Natur.)</p>
          <p>»Das haben aber auch andre Gottseelige in der Welt erlangt. Der Vortheil des                         Einsamen besteht u&#x0364;berdies darinn, daß er nicht nur das Herz, den Willen,                         nicht nur von Zeit zu Zeit den Verstand, sondern gewo&#x0364;hnlich Geist und Seele,                         das ganze Gemu&#x0364;th mit allen Kra&#x0364;ften zu Gott und Himmel richten, erheben,                         halten kann. Der Zustand eines solchen Mannes muß fu&#x0364;r ihn sehr behaglich                         seyn; denn keine andre Freude u&#x0364;bertrift doch die lebhaften Empfindungen                         einer ungeheu-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0041] Der Einsiedler, (spricht unser Recensent,) der aus religioͤsen Absichten jede Zerstreuung durch voͤllige Entfernung aus der Welt unmoͤglich macht,« (Das kann er auch in der groͤsten Einoͤde nicht, wenn er nicht sich innerlich einsam, abgezogen im Herzen von allem, was nicht Gott und Gottes ist, verhaͤlt.) »wird also seine Kenntnisse mehr ausbilden, vollkommner und lebendiger machen koͤnnen, und durch die guten Entschließungen, die er taͤglich jahrlang lebhaft wiederhohlt, muß er eine fast unuͤberwindliche, psychologische Festigkeit im Guten bekommen.« (Besonders wenn er das Geheimniß eines unaufhoͤrlichen Herzensgebets, der Versetzung aller Dinge in Beziehung auf Gott und Ewigkeit, einer Verwandlung von allem in goͤttliche Vorstellungen, in der That und Wahrheit gruͤndlich zu verstehen und sich anzugewoͤhnen weiß bis zur andern Natur.) »Das haben aber auch andre Gottseelige in der Welt erlangt. Der Vortheil des Einsamen besteht uͤberdies darinn, daß er nicht nur das Herz, den Willen, nicht nur von Zeit zu Zeit den Verstand, sondern gewoͤhnlich Geist und Seele, das ganze Gemuͤth mit allen Kraͤften zu Gott und Himmel richten, erheben, halten kann. Der Zustand eines solchen Mannes muß fuͤr ihn sehr behaglich seyn; denn keine andre Freude uͤbertrift doch die lebhaften Empfindungen einer ungeheu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christof Wingertszahn, Sheila Dickson, University of Glasgow, Goethe-Museum Düsseldorf/Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2015-06-09T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Deutsches Textarchiv, Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2015-06-09T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-06-09T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Umlautschreibung mit ›e‹ über dem Vokal wurden übernommen.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.
  • Verbessert wird nur bei eindeutigen Druckfehlern. Die editorischen Eingriffe sind stets nachgewiesen.
  • Zu Moritz’ Zeit war es üblich, bei mehrzeiligen Zitaten vor jeder Zeile Anführungsstriche zu setzen. Diese wiederholten Anführungsstriche des Originals werden stillschweigend getilgt.
  • Die Druckgestalt der Vorlagen (Absätze, Überschriften, Schriftgrade etc.) wird schematisiert wiedergegeben. Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Worteinfügungen der Herausgeber im edierten Text sowie Ergänzungen einzelner Buchstaben sind dokumentiert.
  • Die Originalseite wird als einzelne Seite in der Internetausgabe wiedergegeben. Von diesem Darstellungsprinzip wird bei langen, sich über mehr als eine Seite erstreckenden Fußnoten abgewichen. Die vollständige Fußnote erscheint in diesem Fall zusammenhängend an der ersten betreffenden Seite.
  • Die textkritischen Nachweise erfolgen in XML-Form nach dem DTABf-Schema: <choice><corr>[Verbesserung]</corr><sic>[Originaltext]</sic></choice> vorgenommen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde01001_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde01001_1793/41
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 10, St. 1. Berlin, 1793, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde01001_1793/41>, abgerufen am 01.03.2024.