Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 10, St. 1. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite


mir,
es kömmt mir vor u.s.w., und dem Ausdruck: ich glaube, wo der Wille unsrer vorher schwankenden Meinung gleichsam noch den Ausschlag giebt."

Diese Erklärung setzt den Werth unsres Glaubens zu sehr herunter als daß man sie gelten lassen kann, wo man nicht unter Willen das Vermögen sich nach einem Prinzip der Vernunft zum Handeln zu bestimmen versteht; der Glaube wird alsdann die Voraussetzung solcher Objekte bedeuten, deren Erkenntniß bloß regulativ ist, und bloß, zum Behuf dieses Willens als konstitutiv angesehen wird. Diese Betrachtung ist aber zu fein als daß der gemeine Sprachgebrauch darauf Rücksicht nehmen könnte.

Was mich anbetrift, so halte ich dafür, daß, es scheint mir, es däucht mir u. dergl. von der Ungewißheit unsrer Erkenntniß in Ansehung der Gegenstände selbst entstehen, ich glaube aber diese Ungewißheit in Ansehung ihrer Verhältnisse zu einander bedeutet; es ist hier die Frage nicht, ob die Menschen im Sprechen diesen Unterschied beständig beobachten, sondern meine Behauptung geht bloß dahin, daß sie ihn, den ursprünglichen Gefühlen zufolge beobachten sollten. Wenn jemand z.B. etwas Gelbes Goldähnliches sieht, sollte er nicht sagen: ich glaube daß es Gold sey, sondern es scheint mir Gold zu seyn, weil hier die Ungewiß-


mir,
es koͤmmt mir vor u.s.w., und dem Ausdruck: ich glaube, wo der Wille unsrer vorher schwankenden Meinung gleichsam noch den Ausschlag giebt.«

Diese Erklaͤrung setzt den Werth unsres Glaubens zu sehr herunter als daß man sie gelten lassen kann, wo man nicht unter Willen das Vermoͤgen sich nach einem Prinzip der Vernunft zum Handeln zu bestimmen versteht; der Glaube wird alsdann die Voraussetzung solcher Objekte bedeuten, deren Erkenntniß bloß regulativ ist, und bloß, zum Behuf dieses Willens als konstitutiv angesehen wird. Diese Betrachtung ist aber zu fein als daß der gemeine Sprachgebrauch darauf Ruͤcksicht nehmen koͤnnte.

Was mich anbetrift, so halte ich dafuͤr, daß, es scheint mir, es daͤucht mir u. dergl. von der Ungewißheit unsrer Erkenntniß in Ansehung der Gegenstaͤnde selbst entstehen, ich glaube aber diese Ungewißheit in Ansehung ihrer Verhaͤltnisse zu einander bedeutet; es ist hier die Frage nicht, ob die Menschen im Sprechen diesen Unterschied bestaͤndig beobachten, sondern meine Behauptung geht bloß dahin, daß sie ihn, den urspruͤnglichen Gefuͤhlen zufolge beobachten sollten. Wenn jemand z.B. etwas Gelbes Goldaͤhnliches sieht, sollte er nicht sagen: ich glaube daß es Gold sey, sondern es scheint mir Gold zu seyn, weil hier die Ungewiß-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><hi rendition="#b"><pb facs="#f0016" n="14"/><lb/>
mir,</hi> es ko&#x0364;mmt mir vor                         u.s.w., und dem Ausdruck: <hi rendition="#b">ich glaube,</hi> wo der Wille                         unsrer vorher schwankenden Meinung gleichsam noch den Ausschlag giebt.«</p>
          <p>Diese Erkla&#x0364;rung setzt den Werth unsres Glaubens zu sehr herunter als                                 <choice><corr>daß</corr><sic>das</sic></choice> man                         sie gelten lassen kann, wo man nicht unter <hi rendition="#b">Willen</hi> das Vermo&#x0364;gen <hi rendition="#b">sich nach einem Prinzip der Vernunft zum                             Handeln zu bestimmen</hi> versteht; der Glaube wird alsdann die                         Voraussetzung solcher Objekte bedeuten, deren Erkenntniß bloß regulativ ist,                         und bloß, zum Behuf dieses Willens als konstitutiv angesehen wird. Diese                         Betrachtung ist aber zu fein als daß der gemeine Sprachgebrauch darauf                         Ru&#x0364;cksicht nehmen ko&#x0364;nnte.</p>
          <p>Was mich anbetrift, so halte ich dafu&#x0364;r, daß, <hi rendition="#b">es scheint                             mir, es da&#x0364;ucht mir</hi> u. dergl. von der Ungewißheit unsrer                         Erkenntniß in Ansehung <hi rendition="#b">der Gegensta&#x0364;nde selbst</hi> entstehen, <hi rendition="#b">ich glaube</hi> aber diese Ungewißheit in                         Ansehung ihrer Verha&#x0364;ltnisse zu einander bedeutet; es ist hier die Frage                         nicht, ob die Menschen im Sprechen diesen Unterschied <hi rendition="#b">besta&#x0364;ndig beobachten,</hi> sondern meine Behauptung geht bloß dahin,                         daß sie ihn, den urspru&#x0364;nglichen Gefu&#x0364;hlen zufolge <hi rendition="#b">beobachten sollten.</hi> Wenn jemand z.B. etwas Gelbes Golda&#x0364;hnliches                         sieht, sollte er nicht sagen: <hi rendition="#b">ich glaube</hi> daß es                         Gold sey, sondern <hi rendition="#b">es scheint mir</hi> Gold zu seyn, weil                         hier die Ungewiß-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0016] mir, es koͤmmt mir vor u.s.w., und dem Ausdruck: ich glaube, wo der Wille unsrer vorher schwankenden Meinung gleichsam noch den Ausschlag giebt.« Diese Erklaͤrung setzt den Werth unsres Glaubens zu sehr herunter als daß man sie gelten lassen kann, wo man nicht unter Willen das Vermoͤgen sich nach einem Prinzip der Vernunft zum Handeln zu bestimmen versteht; der Glaube wird alsdann die Voraussetzung solcher Objekte bedeuten, deren Erkenntniß bloß regulativ ist, und bloß, zum Behuf dieses Willens als konstitutiv angesehen wird. Diese Betrachtung ist aber zu fein als daß der gemeine Sprachgebrauch darauf Ruͤcksicht nehmen koͤnnte. Was mich anbetrift, so halte ich dafuͤr, daß, es scheint mir, es daͤucht mir u. dergl. von der Ungewißheit unsrer Erkenntniß in Ansehung der Gegenstaͤnde selbst entstehen, ich glaube aber diese Ungewißheit in Ansehung ihrer Verhaͤltnisse zu einander bedeutet; es ist hier die Frage nicht, ob die Menschen im Sprechen diesen Unterschied bestaͤndig beobachten, sondern meine Behauptung geht bloß dahin, daß sie ihn, den urspruͤnglichen Gefuͤhlen zufolge beobachten sollten. Wenn jemand z.B. etwas Gelbes Goldaͤhnliches sieht, sollte er nicht sagen: ich glaube daß es Gold sey, sondern es scheint mir Gold zu seyn, weil hier die Ungewiß-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christof Wingertszahn, Sheila Dickson, University of Glasgow, Goethe-Museum Düsseldorf/Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2015-06-09T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Deutsches Textarchiv, Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2015-06-09T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-06-09T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Umlautschreibung mit ›e‹ über dem Vokal wurden übernommen.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.
  • Verbessert wird nur bei eindeutigen Druckfehlern. Die editorischen Eingriffe sind stets nachgewiesen.
  • Zu Moritz’ Zeit war es üblich, bei mehrzeiligen Zitaten vor jeder Zeile Anführungsstriche zu setzen. Diese wiederholten Anführungsstriche des Originals werden stillschweigend getilgt.
  • Die Druckgestalt der Vorlagen (Absätze, Überschriften, Schriftgrade etc.) wird schematisiert wiedergegeben. Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Worteinfügungen der Herausgeber im edierten Text sowie Ergänzungen einzelner Buchstaben sind dokumentiert.
  • Die Originalseite wird als einzelne Seite in der Internetausgabe wiedergegeben. Von diesem Darstellungsprinzip wird bei langen, sich über mehr als eine Seite erstreckenden Fußnoten abgewichen. Die vollständige Fußnote erscheint in diesem Fall zusammenhängend an der ersten betreffenden Seite.
  • Die textkritischen Nachweise erfolgen in XML-Form nach dem DTABf-Schema: <choice><corr>[Verbesserung]</corr><sic>[Originaltext]</sic></choice> vorgenommen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde01001_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde01001_1793/16
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 10, St. 1. Berlin, 1793, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde01001_1793/16>, abgerufen am 26.02.2024.