Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

von einem Edelmanne.
dienen muß. Denn der Ritter erhielt die väterliche Ge-
walt über seinen jungen Lehrling, und züchtigte ihn vä-
terlich, wenn dieser aus dem Gleise gieng, anstatt, daß
jetzt ein Oberster oder Hauptmann sich kaum berechtiget
hält, einem ihm empfohlnen Fahnenjunker, der nun schon
in des Fürsten Dienste steht, und daher nach ganz andern
Grundsätzen behandelt werden muß, in gewissen Fällen ei-
nen ernstlichen Verweis zu geben.

Nach diesen Voraussetzungen würden Ew. Hochfl.
Durchlaucht, meiner geringen Einsicht nach besser thun,
wenn Höchstdieselben an dero Hofe einen solchen Ober-
hofmarschall, Oberjägermeister, Oberforstmeister und
Oberstallmeister, welche als gerechte Meister in ihren
Kunst, adliche Jünglinge in die Lehre nehmen, und diese
mit väterlicher Zucht zu rechtschaffenen Gesellen bilden
könnten, unterhielten, und dann eine solche adliche Ju-
gend unter dem Namen von Pagen aufnähmen. Diese
würden dann nach vollendeten Lehrjahren, anstatt auf
Akademien zu gehen, wenigstens drey Jahre andre Höfe
und Länder, Ställe, Forsten und Jägereyen besuchen
müssen, ehe und bevor sie an dem Orte ihrer Bestim-
mung zum Dienste gelassen würden.

Eben so würde ein großer König, welcher eine zahl-
reiche Armee zu unterhalten hat, gewiß stärkere und ge-
sündere Officiere erhalten, wenn dieselben etwa bis ins
zwanzigste Jahr, einem General oder Obersten mit völli-
ger väterlicher Gewalt übergeben, und sodann erst ins
Regiment gesetzt würden. Dem Dienste würde dadurch
nichts entgehn, indem eine solche Jugend alles dasjenige
verrichten könnte, was sie jetzt verrichtet; und diese würde
auch nichts dabey verlieren, wenn der König sie nach ih-
rem Alter beförderte.

Meine
B 3

von einem Edelmanne.
dienen muß. Denn der Ritter erhielt die vaͤterliche Ge-
walt uͤber ſeinen jungen Lehrling, und zuͤchtigte ihn vaͤ-
terlich, wenn dieſer aus dem Gleiſe gieng, anſtatt, daß
jetzt ein Oberſter oder Hauptmann ſich kaum berechtiget
haͤlt, einem ihm empfohlnen Fahnenjunker, der nun ſchon
in des Fuͤrſten Dienſte ſteht, und daher nach ganz andern
Grundſaͤtzen behandelt werden muß, in gewiſſen Faͤllen ei-
nen ernſtlichen Verweis zu geben.

Nach dieſen Vorausſetzungen wuͤrden Ew. Hochfl.
Durchlaucht, meiner geringen Einſicht nach beſſer thun,
wenn Hoͤchſtdieſelben an dero Hofe einen ſolchen Ober-
hofmarſchall, Oberjaͤgermeiſter, Oberforſtmeiſter und
Oberſtallmeiſter, welche als gerechte Meiſter in ihren
Kunſt, adliche Juͤnglinge in die Lehre nehmen, und dieſe
mit vaͤterlicher Zucht zu rechtſchaffenen Geſellen bilden
koͤnnten, unterhielten, und dann eine ſolche adliche Ju-
gend unter dem Namen von Pagen aufnaͤhmen. Dieſe
wuͤrden dann nach vollendeten Lehrjahren, anſtatt auf
Akademien zu gehen, wenigſtens drey Jahre andre Hoͤfe
und Laͤnder, Staͤlle, Forſten und Jaͤgereyen beſuchen
muͤſſen, ehe und bevor ſie an dem Orte ihrer Beſtim-
mung zum Dienſte gelaſſen wuͤrden.

Eben ſo wuͤrde ein großer Koͤnig, welcher eine zahl-
reiche Armee zu unterhalten hat, gewiß ſtaͤrkere und ge-
ſuͤndere Officiere erhalten, wenn dieſelben etwa bis ins
zwanzigſte Jahr, einem General oder Oberſten mit voͤlli-
ger vaͤterlicher Gewalt uͤbergeben, und ſodann erſt ins
Regiment geſetzt wuͤrden. Dem Dienſte wuͤrde dadurch
nichts entgehn, indem eine ſolche Jugend alles dasjenige
verrichten koͤnnte, was ſie jetzt verrichtet; und dieſe wuͤrde
auch nichts dabey verlieren, wenn der Koͤnig ſie nach ih-
rem Alter befoͤrderte.

Meine
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0033" n="21"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von einem Edelmanne.</hi></fw><lb/>
dienen muß. Denn der Ritter erhielt die va&#x0364;terliche Ge-<lb/>
walt u&#x0364;ber &#x017F;einen jungen Lehrling, und zu&#x0364;chtigte ihn va&#x0364;-<lb/>
terlich, wenn die&#x017F;er aus dem Glei&#x017F;e gieng, an&#x017F;tatt, daß<lb/>
jetzt ein Ober&#x017F;ter oder Hauptmann &#x017F;ich kaum berechtiget<lb/>
ha&#x0364;lt, einem ihm empfohlnen Fahnenjunker, der nun &#x017F;chon<lb/>
in des Fu&#x0364;r&#x017F;ten Dien&#x017F;te &#x017F;teht, und daher nach ganz andern<lb/>
Grund&#x017F;a&#x0364;tzen behandelt werden muß, in gewi&#x017F;&#x017F;en Fa&#x0364;llen ei-<lb/>
nen ern&#x017F;tlichen Verweis zu geben.</p><lb/>
          <p>Nach die&#x017F;en Voraus&#x017F;etzungen wu&#x0364;rden Ew. Hochfl.<lb/>
Durchlaucht, meiner geringen Ein&#x017F;icht nach be&#x017F;&#x017F;er thun,<lb/>
wenn Ho&#x0364;ch&#x017F;tdie&#x017F;elben an dero Hofe einen &#x017F;olchen Ober-<lb/>
hofmar&#x017F;chall, Oberja&#x0364;germei&#x017F;ter, Oberfor&#x017F;tmei&#x017F;ter und<lb/>
Ober&#x017F;tallmei&#x017F;ter, welche als gerechte Mei&#x017F;ter in ihren<lb/>
Kun&#x017F;t, adliche Ju&#x0364;nglinge in die Lehre nehmen, und die&#x017F;e<lb/>
mit va&#x0364;terlicher Zucht zu recht&#x017F;chaffenen Ge&#x017F;ellen bilden<lb/>
ko&#x0364;nnten, unterhielten, und dann eine &#x017F;olche adliche Ju-<lb/>
gend unter dem Namen von Pagen aufna&#x0364;hmen. Die&#x017F;e<lb/>
wu&#x0364;rden dann nach vollendeten Lehrjahren, an&#x017F;tatt auf<lb/>
Akademien zu gehen, wenig&#x017F;tens drey Jahre andre Ho&#x0364;fe<lb/>
und La&#x0364;nder, Sta&#x0364;lle, For&#x017F;ten und Ja&#x0364;gereyen be&#x017F;uchen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, ehe und bevor &#x017F;ie an dem Orte ihrer Be&#x017F;tim-<lb/>
mung zum Dien&#x017F;te gela&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;rden.</p><lb/>
          <p>Eben &#x017F;o wu&#x0364;rde ein großer Ko&#x0364;nig, welcher eine zahl-<lb/>
reiche Armee zu unterhalten hat, gewiß &#x017F;ta&#x0364;rkere und ge-<lb/>
&#x017F;u&#x0364;ndere Officiere erhalten, wenn die&#x017F;elben etwa bis ins<lb/>
zwanzig&#x017F;te Jahr, einem General oder Ober&#x017F;ten mit vo&#x0364;lli-<lb/>
ger va&#x0364;terlicher Gewalt u&#x0364;bergeben, und &#x017F;odann er&#x017F;t ins<lb/>
Regiment ge&#x017F;etzt wu&#x0364;rden. Dem Dien&#x017F;te wu&#x0364;rde dadurch<lb/>
nichts entgehn, indem eine &#x017F;olche Jugend alles dasjenige<lb/>
verrichten ko&#x0364;nnte, was &#x017F;ie jetzt verrichtet; und die&#x017F;e wu&#x0364;rde<lb/>
auch nichts dabey verlieren, wenn der Ko&#x0364;nig &#x017F;ie nach ih-<lb/>
rem Alter befo&#x0364;rderte.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">B 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Meine</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0033] von einem Edelmanne. dienen muß. Denn der Ritter erhielt die vaͤterliche Ge- walt uͤber ſeinen jungen Lehrling, und zuͤchtigte ihn vaͤ- terlich, wenn dieſer aus dem Gleiſe gieng, anſtatt, daß jetzt ein Oberſter oder Hauptmann ſich kaum berechtiget haͤlt, einem ihm empfohlnen Fahnenjunker, der nun ſchon in des Fuͤrſten Dienſte ſteht, und daher nach ganz andern Grundſaͤtzen behandelt werden muß, in gewiſſen Faͤllen ei- nen ernſtlichen Verweis zu geben. Nach dieſen Vorausſetzungen wuͤrden Ew. Hochfl. Durchlaucht, meiner geringen Einſicht nach beſſer thun, wenn Hoͤchſtdieſelben an dero Hofe einen ſolchen Ober- hofmarſchall, Oberjaͤgermeiſter, Oberforſtmeiſter und Oberſtallmeiſter, welche als gerechte Meiſter in ihren Kunſt, adliche Juͤnglinge in die Lehre nehmen, und dieſe mit vaͤterlicher Zucht zu rechtſchaffenen Geſellen bilden koͤnnten, unterhielten, und dann eine ſolche adliche Ju- gend unter dem Namen von Pagen aufnaͤhmen. Dieſe wuͤrden dann nach vollendeten Lehrjahren, anſtatt auf Akademien zu gehen, wenigſtens drey Jahre andre Hoͤfe und Laͤnder, Staͤlle, Forſten und Jaͤgereyen beſuchen muͤſſen, ehe und bevor ſie an dem Orte ihrer Beſtim- mung zum Dienſte gelaſſen wuͤrden. Eben ſo wuͤrde ein großer Koͤnig, welcher eine zahl- reiche Armee zu unterhalten hat, gewiß ſtaͤrkere und ge- ſuͤndere Officiere erhalten, wenn dieſelben etwa bis ins zwanzigſte Jahr, einem General oder Oberſten mit voͤlli- ger vaͤterlicher Gewalt uͤbergeben, und ſodann erſt ins Regiment geſetzt wuͤrden. Dem Dienſte wuͤrde dadurch nichts entgehn, indem eine ſolche Jugend alles dasjenige verrichten koͤnnte, was ſie jetzt verrichtet; und dieſe wuͤrde auch nichts dabey verlieren, wenn der Koͤnig ſie nach ih- rem Alter befoͤrderte. Meine B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/33
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/33>, abgerufen am 16.04.2024.