Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

seiner Empfindungen gelange.
und viele Uebung, was man entfernen oder vorrücken,
stark oder schwach ausdrücken soll. Das mehrste hängt
jedoch hiebey von der Unterordnung in der Gruppirung
ab, und wenn Sie hierinn glücklich uud richtig gewesen
sind: so wird die Verschiedenheit des Standorts, wor-
aus die Leser, wofür Sie schreiben, ihr Gemählde an-
sehen, nur eine allgemeine Ueberlegung verdienen.

Unter Millionen Menschen ist vielleicht nur ein ein-
ziger, der seine Seele so zu pressen weiß, daß sie alles
hergiebt, was sie hergeben kann. Viele, sehr viele ha-
ben eine Menge von Eindrücken, sie mögen nun von der
Kunst oder von der Natur herrühren, bey sich verborgen,
ohne daß sie es selbst wissen; man muß die Seele in eine
Situation versetzen, um sich zu rühren, man muß sie er-
hitzen, um sich aufzuschließen, und zur Schwärmerey
bringen, um alles aufzuopfern. Horgz empfohl den Wein
als eine gelinde Tortur der Seele, andre halten die Liebe
zum Gegenstande, für mächtiger, oder den Durst zu Ent-
deckungen: jeder muß hierinn sich selbst prüfen. Rous-
seau
gab nie etwas von den ersten Aufwallungen seiner
Seele; wer nur diese und nichts mehr giebt, der trägt
nur solche Wahrheiten vor, die den Menschen insgemein
auffallen und jedem bekannt sind. Er hingegen arbeitete
oft zehnmal auf die Art, wie ich es Jhnen vorgeschlagen
habe, und hörte nicht auf so lange noch etwas zu gewin-
nen übrig war. Wenn dieses ein großer Mann thut:
so kann man so ziemlich sicher seyn, daß er weiter vorge-
drungen sey, als irgend ein andrer vor ihm. So oft
Sie sich mächtiger in der Empfindung als im Ausdruck
fühlen, so glauben sie nur dreist, ihre Seele sey faul,
sie wolle nicht alles hervorbringen. Greifen Sie dieselbe
an, wenn Sie fühlen, daß es Zeit ist, und lassen sie
arbeiten. Alle Jdeen die ihr jemals eingedruckt sind und

die
A 4

ſeiner Empfindungen gelange.
und viele Uebung, was man entfernen oder vorruͤcken,
ſtark oder ſchwach ausdruͤcken ſoll. Das mehrſte haͤngt
jedoch hiebey von der Unterordnung in der Gruppirung
ab, und wenn Sie hierinn gluͤcklich uud richtig geweſen
ſind: ſo wird die Verſchiedenheit des Standorts, wor-
aus die Leſer, wofuͤr Sie ſchreiben, ihr Gemaͤhlde an-
ſehen, nur eine allgemeine Ueberlegung verdienen.

Unter Millionen Menſchen iſt vielleicht nur ein ein-
ziger, der ſeine Seele ſo zu preſſen weiß, daß ſie alles
hergiebt, was ſie hergeben kann. Viele, ſehr viele ha-
ben eine Menge von Eindruͤcken, ſie moͤgen nun von der
Kunſt oder von der Natur herruͤhren, bey ſich verborgen,
ohne daß ſie es ſelbſt wiſſen; man muß die Seele in eine
Situation verſetzen, um ſich zu ruͤhren, man muß ſie er-
hitzen, um ſich aufzuſchließen, und zur Schwaͤrmerey
bringen, um alles aufzuopfern. Horgz empfohl den Wein
als eine gelinde Tortur der Seele, andre halten die Liebe
zum Gegenſtande, fuͤr maͤchtiger, oder den Durſt zu Ent-
deckungen: jeder muß hierinn ſich ſelbſt pruͤfen. Rouſ-
ſeau
gab nie etwas von den erſten Aufwallungen ſeiner
Seele; wer nur dieſe und nichts mehr giebt, der traͤgt
nur ſolche Wahrheiten vor, die den Menſchen insgemein
auffallen und jedem bekannt ſind. Er hingegen arbeitete
oft zehnmal auf die Art, wie ich es Jhnen vorgeſchlagen
habe, und hoͤrte nicht auf ſo lange noch etwas zu gewin-
nen uͤbrig war. Wenn dieſes ein großer Mann thut:
ſo kann man ſo ziemlich ſicher ſeyn, daß er weiter vorge-
drungen ſey, als irgend ein andrer vor ihm. So oft
Sie ſich maͤchtiger in der Empfindung als im Ausdruck
fuͤhlen, ſo glauben ſie nur dreiſt, ihre Seele ſey faul,
ſie wolle nicht alles hervorbringen. Greifen Sie dieſelbe
an, wenn Sie fuͤhlen, daß es Zeit iſt, und laſſen ſie
arbeiten. Alle Jdeen die ihr jemals eingedruckt ſind und

die
A 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0019" n="7"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">&#x017F;einer Empfindungen gelange.</hi></fw><lb/>
und viele Uebung, was man entfernen oder vorru&#x0364;cken,<lb/>
&#x017F;tark oder &#x017F;chwach ausdru&#x0364;cken &#x017F;oll. Das mehr&#x017F;te ha&#x0364;ngt<lb/>
jedoch hiebey von der Unterordnung in der Gruppirung<lb/>
ab, und wenn Sie hierinn glu&#x0364;cklich uud richtig gewe&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ind: &#x017F;o wird die Ver&#x017F;chiedenheit des Standorts, wor-<lb/>
aus die Le&#x017F;er, wofu&#x0364;r Sie &#x017F;chreiben, ihr Gema&#x0364;hlde an-<lb/>
&#x017F;ehen, nur eine allgemeine Ueberlegung verdienen.</p><lb/>
          <p>Unter Millionen Men&#x017F;chen i&#x017F;t vielleicht nur ein ein-<lb/>
ziger, der &#x017F;eine Seele &#x017F;o zu pre&#x017F;&#x017F;en weiß, daß &#x017F;ie alles<lb/>
hergiebt, was &#x017F;ie hergeben kann. Viele, &#x017F;ehr viele ha-<lb/>
ben eine Menge von Eindru&#x0364;cken, &#x017F;ie mo&#x0364;gen nun von der<lb/>
Kun&#x017F;t oder von der Natur herru&#x0364;hren, bey &#x017F;ich verborgen,<lb/>
ohne daß &#x017F;ie es &#x017F;elb&#x017F;t wi&#x017F;&#x017F;en; man muß die Seele in eine<lb/>
Situation ver&#x017F;etzen, um &#x017F;ich zu ru&#x0364;hren, man muß &#x017F;ie er-<lb/>
hitzen, um &#x017F;ich aufzu&#x017F;chließen, und zur Schwa&#x0364;rmerey<lb/>
bringen, um alles aufzuopfern. <hi rendition="#fr">Horgz</hi> empfohl den Wein<lb/>
als eine gelinde Tortur der Seele, andre halten die Liebe<lb/>
zum Gegen&#x017F;tande, fu&#x0364;r ma&#x0364;chtiger, oder den Dur&#x017F;t zu Ent-<lb/>
deckungen: jeder muß hierinn &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t pru&#x0364;fen. <hi rendition="#fr">Rou&#x017F;-<lb/>
&#x017F;eau</hi> gab nie etwas von den er&#x017F;ten Aufwallungen &#x017F;einer<lb/>
Seele; wer nur die&#x017F;e und nichts mehr giebt, der tra&#x0364;gt<lb/>
nur &#x017F;olche Wahrheiten vor, die den Men&#x017F;chen insgemein<lb/>
auffallen und jedem bekannt &#x017F;ind. Er hingegen arbeitete<lb/>
oft zehnmal auf die Art, wie ich es Jhnen vorge&#x017F;chlagen<lb/>
habe, und ho&#x0364;rte nicht auf &#x017F;o lange noch etwas zu gewin-<lb/>
nen u&#x0364;brig war. Wenn die&#x017F;es ein großer Mann thut:<lb/>
&#x017F;o kann man &#x017F;o ziemlich &#x017F;icher &#x017F;eyn, daß er weiter vorge-<lb/>
drungen &#x017F;ey, als irgend ein andrer vor ihm. So oft<lb/>
Sie &#x017F;ich ma&#x0364;chtiger in der Empfindung als im Ausdruck<lb/>
fu&#x0364;hlen, &#x017F;o glauben &#x017F;ie nur drei&#x017F;t, ihre Seele &#x017F;ey faul,<lb/>
&#x017F;ie wolle nicht alles hervorbringen. Greifen Sie die&#x017F;elbe<lb/>
an, wenn Sie fu&#x0364;hlen, daß es Zeit i&#x017F;t, und la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie<lb/>
arbeiten. Alle Jdeen die ihr jemals eingedruckt &#x017F;ind und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 4</fw><fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0019] ſeiner Empfindungen gelange. und viele Uebung, was man entfernen oder vorruͤcken, ſtark oder ſchwach ausdruͤcken ſoll. Das mehrſte haͤngt jedoch hiebey von der Unterordnung in der Gruppirung ab, und wenn Sie hierinn gluͤcklich uud richtig geweſen ſind: ſo wird die Verſchiedenheit des Standorts, wor- aus die Leſer, wofuͤr Sie ſchreiben, ihr Gemaͤhlde an- ſehen, nur eine allgemeine Ueberlegung verdienen. Unter Millionen Menſchen iſt vielleicht nur ein ein- ziger, der ſeine Seele ſo zu preſſen weiß, daß ſie alles hergiebt, was ſie hergeben kann. Viele, ſehr viele ha- ben eine Menge von Eindruͤcken, ſie moͤgen nun von der Kunſt oder von der Natur herruͤhren, bey ſich verborgen, ohne daß ſie es ſelbſt wiſſen; man muß die Seele in eine Situation verſetzen, um ſich zu ruͤhren, man muß ſie er- hitzen, um ſich aufzuſchließen, und zur Schwaͤrmerey bringen, um alles aufzuopfern. Horgz empfohl den Wein als eine gelinde Tortur der Seele, andre halten die Liebe zum Gegenſtande, fuͤr maͤchtiger, oder den Durſt zu Ent- deckungen: jeder muß hierinn ſich ſelbſt pruͤfen. Rouſ- ſeau gab nie etwas von den erſten Aufwallungen ſeiner Seele; wer nur dieſe und nichts mehr giebt, der traͤgt nur ſolche Wahrheiten vor, die den Menſchen insgemein auffallen und jedem bekannt ſind. Er hingegen arbeitete oft zehnmal auf die Art, wie ich es Jhnen vorgeſchlagen habe, und hoͤrte nicht auf ſo lange noch etwas zu gewin- nen uͤbrig war. Wenn dieſes ein großer Mann thut: ſo kann man ſo ziemlich ſicher ſeyn, daß er weiter vorge- drungen ſey, als irgend ein andrer vor ihm. So oft Sie ſich maͤchtiger in der Empfindung als im Ausdruck fuͤhlen, ſo glauben ſie nur dreiſt, ihre Seele ſey faul, ſie wolle nicht alles hervorbringen. Greifen Sie dieſelbe an, wenn Sie fuͤhlen, daß es Zeit iſt, und laſſen ſie arbeiten. Alle Jdeen die ihr jemals eingedruckt ſind und die A 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/19
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/19>, abgerufen am 16.04.2024.