Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite


VIII.
Die Politik im Unglück.


Briefe eines Frauenzimmers.

Verbrennen Sie geschwind meinen letzten Brief, worin
ich über den hohen Fall unserer grossen A ....
gespottet habe. Wahr bleibt es zwar immer, sie ist eine
recht stolze Frau. Da sie sich aber durch das gröste Un-
glück, was ihr begegnen konnte, nicht niederschlagen läßt;
und in der Art, womit sie solches erträgt, so viele Klug-
heit als Standhaftigkeit zeigt: so soll sie von nun an nicht
mehr der Gegenstand meines Spottes, sondern meiner grö-
sten Hochachtung seyn. Auf einmal ein Vermögen, was
man auf 500000 Mark schätzte, zu verlieren; ein Haus,
was das prächtigste in der Stadt war, mit einem kleinen
Stübgen zu verwechseln; Equipage und Livree, wenn man
von Jugend auf daran gewöhnt ist, nicht mehr zu haben;
selbst die Stelle der Hausmagd und der Cammerjungfer
vertreten zu müssen; sich von dem Vergnügen, in allen Ge-
sellschaften zu gläuzen, hundert Bewundrer und Anbeter um
sich zu haben, und den Ton in allen Moden zu geben, plötz-
lich beraubt zu sehen ... und diesen entsetzlichen Fall mit
Klugheit und Standhaftigkeit zu ertragen, sich in alle die
traurigen Folgen desselben gelassen zu schicken, darin einen
neuen Muth zu fassen, und der hämischen Freude aller Nei-
derinnen kein niederträchtiges Opfer zu bringen ... wenn
das keine Bewunderung verdient: so weiß ich nicht mehr,
was man bewundern soll. Des Tags vorher, wie der
Bankerott ihres Mannes ausbrach, war sie noch in ihrem

völ-


VIII.
Die Politik im Ungluͤck.


Briefe eines Frauenzimmers.

Verbrennen Sie geſchwind meinen letzten Brief, worin
ich uͤber den hohen Fall unſerer groſſen A ....
geſpottet habe. Wahr bleibt es zwar immer, ſie iſt eine
recht ſtolze Frau. Da ſie ſich aber durch das groͤſte Un-
gluͤck, was ihr begegnen konnte, nicht niederſchlagen laͤßt;
und in der Art, womit ſie ſolches ertraͤgt, ſo viele Klug-
heit als Standhaftigkeit zeigt: ſo ſoll ſie von nun an nicht
mehr der Gegenſtand meines Spottes, ſondern meiner groͤ-
ſten Hochachtung ſeyn. Auf einmal ein Vermoͤgen, was
man auf 500000 Mark ſchaͤtzte, zu verlieren; ein Haus,
was das praͤchtigſte in der Stadt war, mit einem kleinen
Stuͤbgen zu verwechſeln; Equipage und Livree, wenn man
von Jugend auf daran gewoͤhnt iſt, nicht mehr zu haben;
ſelbſt die Stelle der Hausmagd und der Cammerjungfer
vertreten zu muͤſſen; ſich von dem Vergnuͤgen, in allen Ge-
ſellſchaften zu glaͤuzen, hundert Bewundrer und Anbeter um
ſich zu haben, und den Ton in allen Moden zu geben, ploͤtz-
lich beraubt zu ſehen … und dieſen entſetzlichen Fall mit
Klugheit und Standhaftigkeit zu ertragen, ſich in alle die
traurigen Folgen deſſelben gelaſſen zu ſchicken, darin einen
neuen Muth zu faſſen, und der haͤmiſchen Freude aller Nei-
derinnen kein niedertraͤchtiges Opfer zu bringen … wenn
das keine Bewunderung verdient: ſo weiß ich nicht mehr,
was man bewundern ſoll. Des Tags vorher, wie der
Bankerott ihres Mannes ausbrach, war ſie noch in ihrem

voͤl-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0038" n="24"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">VIII.</hi><lb/> <hi rendition="#g">Die Politik im Unglu&#x0364;ck.</hi> </hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head>Briefe eines Frauenzimmers.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">H &#x2026; den 30 Dec. 1773.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Verbrennen Sie ge&#x017F;chwind meinen letzten Brief, worin<lb/>
ich u&#x0364;ber den hohen Fall un&#x017F;erer gro&#x017F;&#x017F;en A ....<lb/>
ge&#x017F;pottet habe. Wahr bleibt es zwar immer, &#x017F;ie i&#x017F;t eine<lb/>
recht &#x017F;tolze Frau. Da &#x017F;ie &#x017F;ich aber durch das gro&#x0364;&#x017F;te Un-<lb/>
glu&#x0364;ck, was ihr begegnen konnte, nicht nieder&#x017F;chlagen la&#x0364;ßt;<lb/>
und in der Art, womit &#x017F;ie &#x017F;olches ertra&#x0364;gt, &#x017F;o viele Klug-<lb/>
heit als Standhaftigkeit zeigt: &#x017F;o &#x017F;oll &#x017F;ie von nun an nicht<lb/>
mehr der Gegen&#x017F;tand meines Spottes, &#x017F;ondern meiner gro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten Hochachtung &#x017F;eyn. Auf einmal ein Vermo&#x0364;gen, was<lb/>
man auf 500000 Mark &#x017F;cha&#x0364;tzte, zu verlieren; ein Haus,<lb/>
was das pra&#x0364;chtig&#x017F;te in der Stadt war, mit einem kleinen<lb/>
Stu&#x0364;bgen zu verwech&#x017F;eln; Equipage und Livree, wenn man<lb/>
von Jugend auf daran gewo&#x0364;hnt i&#x017F;t, nicht mehr zu haben;<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t die Stelle der Hausmagd und der Cammerjungfer<lb/>
vertreten zu mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; &#x017F;ich von dem Vergnu&#x0364;gen, in allen Ge-<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chaften zu gla&#x0364;uzen, hundert Bewundrer und Anbeter um<lb/>
&#x017F;ich zu haben, und den Ton in allen Moden zu geben, plo&#x0364;tz-<lb/>
lich beraubt zu &#x017F;ehen &#x2026; und die&#x017F;en ent&#x017F;etzlichen Fall mit<lb/>
Klugheit und Standhaftigkeit zu ertragen, &#x017F;ich in alle die<lb/>
traurigen Folgen de&#x017F;&#x017F;elben gela&#x017F;&#x017F;en zu &#x017F;chicken, darin einen<lb/>
neuen Muth zu fa&#x017F;&#x017F;en, und der ha&#x0364;mi&#x017F;chen Freude aller Nei-<lb/>
derinnen kein niedertra&#x0364;chtiges Opfer zu bringen &#x2026; wenn<lb/>
das keine Bewunderung verdient: &#x017F;o weiß ich nicht mehr,<lb/>
was man bewundern &#x017F;oll. Des Tags vorher, wie der<lb/>
Bankerott ihres Mannes ausbrach, war &#x017F;ie noch in ihrem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vo&#x0364;l-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0038] VIII. Die Politik im Ungluͤck. Briefe eines Frauenzimmers. H … den 30 Dec. 1773. Verbrennen Sie geſchwind meinen letzten Brief, worin ich uͤber den hohen Fall unſerer groſſen A .... geſpottet habe. Wahr bleibt es zwar immer, ſie iſt eine recht ſtolze Frau. Da ſie ſich aber durch das groͤſte Un- gluͤck, was ihr begegnen konnte, nicht niederſchlagen laͤßt; und in der Art, womit ſie ſolches ertraͤgt, ſo viele Klug- heit als Standhaftigkeit zeigt: ſo ſoll ſie von nun an nicht mehr der Gegenſtand meines Spottes, ſondern meiner groͤ- ſten Hochachtung ſeyn. Auf einmal ein Vermoͤgen, was man auf 500000 Mark ſchaͤtzte, zu verlieren; ein Haus, was das praͤchtigſte in der Stadt war, mit einem kleinen Stuͤbgen zu verwechſeln; Equipage und Livree, wenn man von Jugend auf daran gewoͤhnt iſt, nicht mehr zu haben; ſelbſt die Stelle der Hausmagd und der Cammerjungfer vertreten zu muͤſſen; ſich von dem Vergnuͤgen, in allen Ge- ſellſchaften zu glaͤuzen, hundert Bewundrer und Anbeter um ſich zu haben, und den Ton in allen Moden zu geben, ploͤtz- lich beraubt zu ſehen … und dieſen entſetzlichen Fall mit Klugheit und Standhaftigkeit zu ertragen, ſich in alle die traurigen Folgen deſſelben gelaſſen zu ſchicken, darin einen neuen Muth zu faſſen, und der haͤmiſchen Freude aller Nei- derinnen kein niedertraͤchtiges Opfer zu bringen … wenn das keine Bewunderung verdient: ſo weiß ich nicht mehr, was man bewundern ſoll. Des Tags vorher, wie der Bankerott ihres Mannes ausbrach, war ſie noch in ihrem voͤl-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Für das DTA wurde die „Neue verbesserte und verme… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/38
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/38>, abgerufen am 18.05.2021.