Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
ohne Gewissensscrupel folgen.

Ich schwieg so gleich, als ich fühlte, daß meine
Tropfen anfiengen zu wirken, und that als wenn ich aus
dem Cabinett gehen wollte, mittlerweile sie, um ihre Be-
wegung zu verbergen, nach einem Buche langte, und statt
des Buches, das Paket ergrif, was ich ihr, auf Befehl
Euer Gnaden, hinten auf ihrem Tisch geleget hatte. Was
ist dieses, fragte sie mich, und indem sahe sie auch schon
selbst was es war, und las: Quittungen über meiner
Frauen ihre bezahlten Schulden, so sich bis jetzt auf drey-
tausend siebenhundert drey und achtzig Thaler 12 Mgr.
belaufen.
Sie wollte es öfnen, aber vor zittern konnte
sie es nicht, und nun lösete eine Fluth von Thränen das
beklemmete Herz; sie fühlte auf einmal alles, was Ew.
Gnaden für sie gethan hatten, und sagte weiter nichts als,
wo ist mein Mann? Der ist, erwiederte ich, nach seiner
Gewohnheit ausgeritten, und wird wohl so früh nicht wie-
der zu Hause kommen. Sie suchte mich hierauf durch al-
lerhand Fragen auszuholen, um zu wissen, ob Ew. Gna-
den auch recht böse gewesen wären, wie sie mir das Paket
gegeben hätten. Nein, sagte ich, der Herr ist diesen Mor-
gen, wie Sie noch im Bette waren, selbst gestiefelt her-
ein gekommen, und hat das Paket da so hingelegt, mit ei-
nigem Eyfer, wie es schien, denn er stampfte es so dahin,
wo Sie es gefunden haben.

Sie blieb hierauf wohl eine halbe Stunde in tiefen Ge-
danken sitzen; und man sahe es ihr recht an, wie sie in
der unruhigsten Erwartung bey jedem Geräusche aufhörte,
ob Ew. Gnaden auch kämen. Endlich aber, wie es ihr
zu lange währete, klagte sie über Herzklopfen, und ich
muste ihr erst ein Glaß Wasser, hernach aber ihr den klei-
nen Junker holen, mit welchem sie nun schon zwey Stun-
den am Fenster sitzt, und recht peinlich auf den Augenblick
wartet, da Ew. Gnaden kommen werden.

Ich
B 3
ohne Gewiſſensſcrupel folgen.

Ich ſchwieg ſo gleich, als ich fuͤhlte, daß meine
Tropfen anfiengen zu wirken, und that als wenn ich aus
dem Cabinett gehen wollte, mittlerweile ſie, um ihre Be-
wegung zu verbergen, nach einem Buche langte, und ſtatt
des Buches, das Paket ergrif, was ich ihr, auf Befehl
Euer Gnaden, hinten auf ihrem Tiſch geleget hatte. Was
iſt dieſes, fragte ſie mich, und indem ſahe ſie auch ſchon
ſelbſt was es war, und las: Quittungen uͤber meiner
Frauen ihre bezahlten Schulden, ſo ſich bis jetzt auf drey-
tauſend ſiebenhundert drey und achtzig Thaler 12 Mgr.
belaufen.
Sie wollte es oͤfnen, aber vor zittern konnte
ſie es nicht, und nun loͤſete eine Fluth von Thraͤnen das
beklemmete Herz; ſie fuͤhlte auf einmal alles, was Ew.
Gnaden fuͤr ſie gethan hatten, und ſagte weiter nichts als,
wo iſt mein Mann? Der iſt, erwiederte ich, nach ſeiner
Gewohnheit ausgeritten, und wird wohl ſo fruͤh nicht wie-
der zu Hauſe kommen. Sie ſuchte mich hierauf durch al-
lerhand Fragen auszuholen, um zu wiſſen, ob Ew. Gna-
den auch recht boͤſe geweſen waͤren, wie ſie mir das Paket
gegeben haͤtten. Nein, ſagte ich, der Herr iſt dieſen Mor-
gen, wie Sie noch im Bette waren, ſelbſt geſtiefelt her-
ein gekommen, und hat das Paket da ſo hingelegt, mit ei-
nigem Eyfer, wie es ſchien, denn er ſtampfte es ſo dahin,
wo Sie es gefunden haben.

Sie blieb hierauf wohl eine halbe Stunde in tiefen Ge-
danken ſitzen; und man ſahe es ihr recht an, wie ſie in
der unruhigſten Erwartung bey jedem Geraͤuſche aufhoͤrte,
ob Ew. Gnaden auch kaͤmen. Endlich aber, wie es ihr
zu lange waͤhrete, klagte ſie uͤber Herzklopfen, und ich
muſte ihr erſt ein Glaß Waſſer, hernach aber ihr den klei-
nen Junker holen, mit welchem ſie nun ſchon zwey Stun-
den am Fenſter ſitzt, und recht peinlich auf den Augenblick
wartet, da Ew. Gnaden kommen werden.

Ich
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0035" n="21"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">ohne Gewi&#x017F;&#x017F;ens&#x017F;crupel folgen.</hi> </fw><lb/>
          <p>Ich &#x017F;chwieg &#x017F;o gleich, als ich fu&#x0364;hlte, daß meine<lb/>
Tropfen anfiengen zu wirken, und that als wenn ich aus<lb/>
dem Cabinett gehen wollte, mittlerweile &#x017F;ie, um ihre Be-<lb/>
wegung zu verbergen, nach einem Buche langte, und &#x017F;tatt<lb/>
des Buches, das Paket ergrif, was ich ihr, auf Befehl<lb/>
Euer Gnaden, hinten auf ihrem Ti&#x017F;ch geleget hatte. Was<lb/>
i&#x017F;t die&#x017F;es, fragte &#x017F;ie mich, und indem &#x017F;ahe &#x017F;ie auch &#x017F;chon<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t was es war, und las: <hi rendition="#fr">Quittungen u&#x0364;ber meiner<lb/>
Frauen ihre bezahlten Schulden, &#x017F;o &#x017F;ich bis jetzt auf drey-<lb/>
tau&#x017F;end &#x017F;iebenhundert drey und achtzig Thaler 12 Mgr.<lb/>
belaufen.</hi> Sie wollte es o&#x0364;fnen, aber vor zittern konnte<lb/>
&#x017F;ie es nicht, und nun lo&#x0364;&#x017F;ete eine Fluth von Thra&#x0364;nen das<lb/>
beklemmete Herz; &#x017F;ie fu&#x0364;hlte auf einmal alles, was Ew.<lb/>
Gnaden fu&#x0364;r &#x017F;ie gethan hatten, und &#x017F;agte weiter nichts als,<lb/>
wo i&#x017F;t mein Mann? Der i&#x017F;t, erwiederte ich, nach &#x017F;einer<lb/>
Gewohnheit ausgeritten, und wird wohl &#x017F;o fru&#x0364;h nicht wie-<lb/>
der zu Hau&#x017F;e kommen. Sie &#x017F;uchte mich hierauf durch al-<lb/>
lerhand Fragen auszuholen, um zu wi&#x017F;&#x017F;en, ob Ew. Gna-<lb/>
den auch recht bo&#x0364;&#x017F;e gewe&#x017F;en wa&#x0364;ren, wie &#x017F;ie mir das Paket<lb/>
gegeben ha&#x0364;tten. Nein, &#x017F;agte ich, der Herr i&#x017F;t die&#x017F;en Mor-<lb/>
gen, wie Sie noch im Bette waren, &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;tiefelt her-<lb/>
ein gekommen, und hat das Paket da &#x017F;o hingelegt, mit ei-<lb/>
nigem Eyfer, wie es &#x017F;chien, denn er &#x017F;tampfte es &#x017F;o dahin,<lb/>
wo Sie es gefunden haben.</p><lb/>
          <p>Sie blieb hierauf wohl eine halbe Stunde in tiefen Ge-<lb/>
danken &#x017F;itzen; und man &#x017F;ahe es ihr recht an, wie &#x017F;ie in<lb/>
der unruhig&#x017F;ten Erwartung bey jedem Gera&#x0364;u&#x017F;che aufho&#x0364;rte,<lb/>
ob Ew. Gnaden auch ka&#x0364;men. Endlich aber, wie es ihr<lb/>
zu lange wa&#x0364;hrete, klagte &#x017F;ie u&#x0364;ber Herzklopfen, und ich<lb/>
mu&#x017F;te ihr er&#x017F;t ein Glaß Wa&#x017F;&#x017F;er, hernach aber ihr den klei-<lb/>
nen Junker holen, mit welchem &#x017F;ie nun &#x017F;chon zwey Stun-<lb/>
den am Fen&#x017F;ter &#x017F;itzt, und recht peinlich auf den Augenblick<lb/>
wartet, da Ew. Gnaden kommen werden.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">B 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Ich</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0035] ohne Gewiſſensſcrupel folgen. Ich ſchwieg ſo gleich, als ich fuͤhlte, daß meine Tropfen anfiengen zu wirken, und that als wenn ich aus dem Cabinett gehen wollte, mittlerweile ſie, um ihre Be- wegung zu verbergen, nach einem Buche langte, und ſtatt des Buches, das Paket ergrif, was ich ihr, auf Befehl Euer Gnaden, hinten auf ihrem Tiſch geleget hatte. Was iſt dieſes, fragte ſie mich, und indem ſahe ſie auch ſchon ſelbſt was es war, und las: Quittungen uͤber meiner Frauen ihre bezahlten Schulden, ſo ſich bis jetzt auf drey- tauſend ſiebenhundert drey und achtzig Thaler 12 Mgr. belaufen. Sie wollte es oͤfnen, aber vor zittern konnte ſie es nicht, und nun loͤſete eine Fluth von Thraͤnen das beklemmete Herz; ſie fuͤhlte auf einmal alles, was Ew. Gnaden fuͤr ſie gethan hatten, und ſagte weiter nichts als, wo iſt mein Mann? Der iſt, erwiederte ich, nach ſeiner Gewohnheit ausgeritten, und wird wohl ſo fruͤh nicht wie- der zu Hauſe kommen. Sie ſuchte mich hierauf durch al- lerhand Fragen auszuholen, um zu wiſſen, ob Ew. Gna- den auch recht boͤſe geweſen waͤren, wie ſie mir das Paket gegeben haͤtten. Nein, ſagte ich, der Herr iſt dieſen Mor- gen, wie Sie noch im Bette waren, ſelbſt geſtiefelt her- ein gekommen, und hat das Paket da ſo hingelegt, mit ei- nigem Eyfer, wie es ſchien, denn er ſtampfte es ſo dahin, wo Sie es gefunden haben. Sie blieb hierauf wohl eine halbe Stunde in tiefen Ge- danken ſitzen; und man ſahe es ihr recht an, wie ſie in der unruhigſten Erwartung bey jedem Geraͤuſche aufhoͤrte, ob Ew. Gnaden auch kaͤmen. Endlich aber, wie es ihr zu lange waͤhrete, klagte ſie uͤber Herzklopfen, und ich muſte ihr erſt ein Glaß Waſſer, hernach aber ihr den klei- nen Junker holen, mit welchem ſie nun ſchon zwey Stun- den am Fenſter ſitzt, und recht peinlich auf den Augenblick wartet, da Ew. Gnaden kommen werden. Ich B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Für das DTA wurde die „Neue verbesserte und verme… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/35
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/35>, abgerufen am 06.05.2021.