Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Maler Nolten. Bd. 2 Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite

meine warme Theilnahme für immerdar verborgen, soll
das der Höhe meines glücklichen Gefühls das Mindeste
benehmen können? Wird denn die Freude reiner Zu-
neigung, wird das Bewußtseyn einer braven That nicht
dann erst ein wahrhaft Unendliches und Unveräußer-
liches, wenn du damit ganz auf dich selbst zurückgewie-
sen bist?

Er nahm jezt in Gedanken den herzlichsten Abschied
von dem Mädchen, und weil nach seiner Berechnung
schon ihr nächster Brief wieder unmittelbar an Nolten
kommen sollte, so gab er ihr deßhalb die nöthige Wei-
sung, jedoch so, daß sie dabei nichts weiter denken konnte.

Verrieth nun das Benehmen des Schauspielers in
diesen lezten Tagen überhaupt eine gewisse Unruhe und
Beklommenheit, so war er bei dem Abschied von Theo-
bald
noch weniger im Stande, eine heftige Bewegung
zu verbergen, welche, zusammengehalten mit einigen
seiner Aeußerungen, auf ein geheimes Vorhaben hinzu-
deuten schien und unserm Maler wirklich auf Augen-
blicke ein unheimliches Gefühl gab, das denn Larkens
nach seiner Art, wobei man oft nicht sagen konnte, ob
es Ernst oder Spaß sey, schnell wieder zu zerstreuen
wußte.

Uebrigens fühlte Nolten die große Lücke, welche
durch des Schauspielers Entfernung nothwendig nach
Innen und Außen bei ihm entstehen mußte, nur allzu-
bald, und die vielfachen Nachfragen der Leute zeigten
ihm genugsam, daß er nicht als der Einzige bei dieser

meine warme Theilnahme für immerdar verborgen, ſoll
das der Höhe meines glücklichen Gefühls das Mindeſte
benehmen können? Wird denn die Freude reiner Zu-
neigung, wird das Bewußtſeyn einer braven That nicht
dann erſt ein wahrhaft Unendliches und Unveräußer-
liches, wenn du damit ganz auf dich ſelbſt zurückgewie-
ſen biſt?

Er nahm jezt in Gedanken den herzlichſten Abſchied
von dem Mädchen, und weil nach ſeiner Berechnung
ſchon ihr nächſter Brief wieder unmittelbar an Nolten
kommen ſollte, ſo gab er ihr deßhalb die nöthige Wei-
ſung, jedoch ſo, daß ſie dabei nichts weiter denken konnte.

Verrieth nun das Benehmen des Schauſpielers in
dieſen lezten Tagen überhaupt eine gewiſſe Unruhe und
Beklommenheit, ſo war er bei dem Abſchied von Theo-
bald
noch weniger im Stande, eine heftige Bewegung
zu verbergen, welche, zuſammengehalten mit einigen
ſeiner Aeußerungen, auf ein geheimes Vorhaben hinzu-
deuten ſchien und unſerm Maler wirklich auf Augen-
blicke ein unheimliches Gefühl gab, das denn Larkens
nach ſeiner Art, wobei man oft nicht ſagen konnte, ob
es Ernſt oder Spaß ſey, ſchnell wieder zu zerſtreuen
wußte.

Uebrigens fühlte Nolten die große Lücke, welche
durch des Schauſpielers Entfernung nothwendig nach
Innen und Außen bei ihm entſtehen mußte, nur allzu-
bald, und die vielfachen Nachfragen der Leute zeigten
ihm genugſam, daß er nicht als der Einzige bei dieſer

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0034" n="348"/>
meine warme Theilnahme für immerdar verborgen, &#x017F;oll<lb/>
das der Höhe meines glücklichen Gefühls das Minde&#x017F;te<lb/>
benehmen können? Wird denn die Freude reiner Zu-<lb/>
neigung, wird das Bewußt&#x017F;eyn einer braven That nicht<lb/>
dann er&#x017F;t ein wahrhaft Unendliches und Unveräußer-<lb/>
liches, wenn du damit ganz auf dich &#x017F;elb&#x017F;t zurückgewie-<lb/>
&#x017F;en bi&#x017F;t?</p><lb/>
          <p>Er nahm jezt in Gedanken den herzlich&#x017F;ten Ab&#x017F;chied<lb/>
von dem Mädchen, und weil nach &#x017F;einer Berechnung<lb/>
&#x017F;chon ihr näch&#x017F;ter Brief wieder unmittelbar an <hi rendition="#g">Nolten</hi><lb/>
kommen &#x017F;ollte, &#x017F;o gab er ihr deßhalb die nöthige Wei-<lb/>
&#x017F;ung, jedoch &#x017F;o, daß &#x017F;ie dabei nichts weiter denken konnte.</p><lb/>
          <p>Verrieth nun das Benehmen des Schau&#x017F;pielers in<lb/>
die&#x017F;en lezten Tagen überhaupt eine gewi&#x017F;&#x017F;e Unruhe und<lb/>
Beklommenheit, &#x017F;o war er bei dem Ab&#x017F;chied von <hi rendition="#g">Theo-<lb/>
bald</hi> noch weniger im Stande, eine heftige Bewegung<lb/>
zu verbergen, welche, zu&#x017F;ammengehalten mit einigen<lb/>
&#x017F;einer Aeußerungen, auf ein geheimes Vorhaben hinzu-<lb/>
deuten &#x017F;chien und un&#x017F;erm Maler wirklich auf Augen-<lb/>
blicke ein unheimliches Gefühl gab, das denn <hi rendition="#g">Larkens</hi><lb/>
nach &#x017F;einer Art, wobei man oft nicht &#x017F;agen konnte, ob<lb/>
es Ern&#x017F;t oder Spaß &#x017F;ey, &#x017F;chnell wieder zu zer&#x017F;treuen<lb/>
wußte.</p><lb/>
          <p>Uebrigens fühlte <hi rendition="#g">Nolten</hi> die große Lücke, welche<lb/>
durch des Schau&#x017F;pielers Entfernung nothwendig nach<lb/>
Innen und Außen bei ihm ent&#x017F;tehen mußte, nur allzu-<lb/>
bald, und die vielfachen Nachfragen der Leute zeigten<lb/>
ihm genug&#x017F;am, daß er nicht als der Einzige bei die&#x017F;er<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[348/0034] meine warme Theilnahme für immerdar verborgen, ſoll das der Höhe meines glücklichen Gefühls das Mindeſte benehmen können? Wird denn die Freude reiner Zu- neigung, wird das Bewußtſeyn einer braven That nicht dann erſt ein wahrhaft Unendliches und Unveräußer- liches, wenn du damit ganz auf dich ſelbſt zurückgewie- ſen biſt? Er nahm jezt in Gedanken den herzlichſten Abſchied von dem Mädchen, und weil nach ſeiner Berechnung ſchon ihr nächſter Brief wieder unmittelbar an Nolten kommen ſollte, ſo gab er ihr deßhalb die nöthige Wei- ſung, jedoch ſo, daß ſie dabei nichts weiter denken konnte. Verrieth nun das Benehmen des Schauſpielers in dieſen lezten Tagen überhaupt eine gewiſſe Unruhe und Beklommenheit, ſo war er bei dem Abſchied von Theo- bald noch weniger im Stande, eine heftige Bewegung zu verbergen, welche, zuſammengehalten mit einigen ſeiner Aeußerungen, auf ein geheimes Vorhaben hinzu- deuten ſchien und unſerm Maler wirklich auf Augen- blicke ein unheimliches Gefühl gab, das denn Larkens nach ſeiner Art, wobei man oft nicht ſagen konnte, ob es Ernſt oder Spaß ſey, ſchnell wieder zu zerſtreuen wußte. Uebrigens fühlte Nolten die große Lücke, welche durch des Schauſpielers Entfernung nothwendig nach Innen und Außen bei ihm entſtehen mußte, nur allzu- bald, und die vielfachen Nachfragen der Leute zeigten ihm genugſam, daß er nicht als der Einzige bei dieſer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_nolten02_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_nolten02_1832/34
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Maler Nolten. Bd. 2 Stuttgart, 1832, S. 348. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_nolten02_1832/34>, abgerufen am 25.07.2024.