Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
"O Liebchen, schau, wie wallet hoch
Dein schwarzes Ringelhaar!
Warum mich so erschrecken jezt?
Nun ist meine Freude gar." --
"Hu! meine Zöpfe sausen
Und singen wundersam --
Mir ist, ich müsse dich würgen,
Herzliebster Bräutigam!
Rück her! rück her! sey nicht so bang!
Nun sollt du erst noch sehn,
Wie lieblich meine Arme thun,
Komm, es ist gleich geschehn!" -- --
Sie drückt ihn an die Brüste,
Der Athem wird ihm schwer,
Sie singt ein lustig Todtenlied
Und trägt ihn über das Meer.

Mörike, Gedichte. 3
„O Liebchen, ſchau, wie wallet hoch
Dein ſchwarzes Ringelhaar!
Warum mich ſo erſchrecken jezt?
Nun iſt meine Freude gar.“ —
„Hu! meine Zoͤpfe ſauſen
Und ſingen wunderſam —
Mir iſt, ich muͤſſe dich wuͤrgen,
Herzliebſter Braͤutigam!
Ruͤck her! ruͤck her! ſey nicht ſo bang!
Nun ſollt du erſt noch ſehn,
Wie lieblich meine Arme thun,
Komm, es iſt gleich geſchehn!“ — —
Sie druͤckt ihn an die Bruͤſte,
Der Athem wird ihm ſchwer,
Sie ſingt ein luſtig Todtenlied
Und traͤgt ihn uͤber das Meer.

Moͤrike, Gedichte. 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0049" n="33"/>
          <lg n="42">
            <l>&#x201E;O Liebchen, &#x017F;chau, wie wallet hoch</l><lb/>
            <l>Dein &#x017F;chwarzes Ringelhaar!</l><lb/>
            <l>Warum mich &#x017F;o er&#x017F;chrecken jezt?</l><lb/>
            <l>Nun i&#x017F;t meine Freude gar.&#x201C; &#x2014;</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="43">
            <l>&#x201E;Hu! meine Zo&#x0364;pfe &#x017F;au&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;ingen wunder&#x017F;am &#x2014;</l><lb/>
            <l>Mir i&#x017F;t, ich mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e dich wu&#x0364;rgen,</l><lb/>
            <l>Herzlieb&#x017F;ter Bra&#x0364;utigam!</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="44">
            <l>Ru&#x0364;ck her! ru&#x0364;ck her! &#x017F;ey nicht &#x017F;o bang!</l><lb/>
            <l>Nun &#x017F;ollt du er&#x017F;t noch &#x017F;ehn,</l><lb/>
            <l>Wie lieblich meine Arme thun,</l><lb/>
            <l>Komm, es i&#x017F;t gleich ge&#x017F;chehn!&#x201C; &#x2014; &#x2014;</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="45">
            <l>Sie dru&#x0364;ckt ihn an die Bru&#x0364;&#x017F;te,</l><lb/>
            <l>Der Athem wird ihm &#x017F;chwer,</l><lb/>
            <l>Sie &#x017F;ingt ein lu&#x017F;tig Todtenlied</l><lb/>
            <l>Und tra&#x0364;gt ihn u&#x0364;ber das Meer.</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Mo&#x0364;rike</hi>, Gedichte. 3<lb/></fw>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0049] „O Liebchen, ſchau, wie wallet hoch Dein ſchwarzes Ringelhaar! Warum mich ſo erſchrecken jezt? Nun iſt meine Freude gar.“ — „Hu! meine Zoͤpfe ſauſen Und ſingen wunderſam — Mir iſt, ich muͤſſe dich wuͤrgen, Herzliebſter Braͤutigam! Ruͤck her! ruͤck her! ſey nicht ſo bang! Nun ſollt du erſt noch ſehn, Wie lieblich meine Arme thun, Komm, es iſt gleich geſchehn!“ — — Sie druͤckt ihn an die Bruͤſte, Der Athem wird ihm ſchwer, Sie ſingt ein luſtig Todtenlied Und traͤgt ihn uͤber das Meer. Moͤrike, Gedichte. 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/49
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/49>, abgerufen am 21.04.2024.