Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Gelegenheit vnd Einwohnern.
Pommern/ vnd Cassulben von Wenden zuvnterscheiden sey/
darüber fallen vnterschiedliche Meinungen/ die doch meisten-
theils dahin auslauffen/ daß das Stetinische Land vnd Hertzog-
thumb eigendlich sey/ was Landswerts zwischen der Peene/ dem
grossen Hafe/ vnd Jhna einlieget: Pommern aber/ was über
dem grossen Hafe/ vnd der Jhna nach dem Meer lieget/ vnd in
sich/ nebenst dem Wollinischen Werder/ alle dz Land begreiffet/
was biß an die Wipper bey Rügenwald/ vnd die Grabow/ so in
die Wipper zwischen Bukow vnd Nemitz fället/ sich erstrecket.
Vnn ob wol auch das Land/ das ferner biß an die Weyssel lieget/
zu Pommern vorzeiten gehöret/ so hat mans doch allgemach Po-
merelliam/ Cassuben/ Wenden vnd Hinter Pommern geheissen.
Jetzt heissen wir Hinter Pommeren/ wz zur Stetinischen Regie-
rung/ biß an vnd über Rügenwald/ Schlawe vnd Stolpe/ gehö-
ret: Vorzeiten aber war Stolpe/ Schlawe vnd Rügenwald
nur der anfang des Hinter Pommern. Was nun in sich die
beyde Hertzogthumb Cassuben vnd Wenden anbelanget/ so
weis Jch wol/ daß etliche Cassuben nennen/ darin das Stifft/
Belgard vnd Newen Stetin lieget/ vnd Wenden/ welches Rü-
genwalde/ Stolpe vnd Schlawe in sich begreiffet. Welche aber
betrachten/ das das gantze grosse Hinter Pommern/ so weit es
sich biß an die Weissel erstrecket/ vorzeiten den Pommerschen
Fürsten gehöret/ vnd das Sie den Nahmen vnd Titul davon
geführet/ halten gäntzlich dafür/ das Cassuben vnd Wenden vie-
le weiter/ als etwa über bemelte sechs vnd benachbarte Städte/
gehe/ vnd daß die Pommersche Fürsten auch über die Länder/
die sie verlohren/ dennoch den Titul behalten haben. Ja wenn
der Greiff/ den die Mechelnburgische Fürsten/ wegen des Werien-
oder Wenden Landes besitzen/ mit vnserm Pommerischen Wen-
dischen Greifen an der Farbe überein queme/ wolte Jch das
gantze Pomerelliam für daß Hertzogthumb Cassuben achten/

vnd
d 2

Gelegenheit vnd Einwohnern.
Pommern/ vnd Caſſulben von Wenden zuvnterſcheiden ſey/
daruͤber fallen vnterſchiedliche Meinungen/ die doch meiſten-
theils dahin auslauffen/ daß das Stetiniſche Land vnd Hertzog-
thumb eigendlich ſey/ was Landswerts zwiſchen der Peene/ dem
groſſen Hafe/ vnd Jhna einlieget: Pommern aber/ was uͤber
dem groſſen Hafe/ vnd der Jhna nach dem Meer lieget/ vnd in
ſich/ nebenſt dem Wolliniſchen Werder/ alle dz Land begreiffet/
was biß an die Wipper bey Ruͤgenwald/ vnd die Grabow/ ſo in
die Wipper zwiſchen Bukow vnd Nemitz faͤllet/ ſich erſtrecket.
Vñ ob wol auch das Land/ das ferner biß an die Weyſſel lieget/
zu Pom̃ern vorzeiten gehoͤret/ ſo hat mans doch allgemach Po-
merelliam/ Caſſuben/ Wenden vnd Hinter Pom̃ern geheiſſen.
Jetzt heiſſen wir Hinter Pom̃eren/ wz zur Stetiniſchen Regie-
rung/ biß an vnd uͤber Ruͤgenwald/ Schlawe vnd Stolpe/ gehoͤ-
ret: Vorzeiten aber war Stolpe/ Schlawe vnd Ruͤgenwald
nur der anfang des Hinter Pommern. Was nun in ſich die
beyde Hertzogthumb Caſſuben vnd Wenden anbelanget/ ſo
weis Jch wol/ daß etliche Caſſuben nennen/ darin das Stifft/
Belgard vnd Newen Stetin lieget/ vnd Wenden/ welches Ruͤ-
genwalde/ Stolpe vnd Schlawe in ſich begreiffet. Welche aber
betrachten/ das das gantze groſſe Hinter Pommern/ ſo weit es
ſich biß an die Weiſſel erſtrecket/ vorzeiten den Pommerſchen
Fuͤrſten gehoͤret/ vnd das Sie den Nahmen vnd Titul davon
gefuͤhret/ halten gaͤntzlich dafuͤr/ das Caſſuben vnd Wenden vie-
le weiter/ als etwa uͤber bemelte ſechs vnd benachbarte Staͤdte/
gehe/ vnd daß die Pommerſche Fuͤrſten auch uͤber die Laͤnder/
die ſie verlohren/ dennoch den Titul behalten haben. Ja wenn
der Greiff/ den die Mechelnburgiſche Fuͤrſten/ wegẽ des Werien-
oder Wenden Landes beſitzen/ mit vnſerm Pommeriſchen Wen-
diſchen Greifen an der Farbe uͤberein queme/ wolte Jch das
gantze Pomerelliam fuͤr daß Hertzogthumb Caſſuben achten/

vnd
d 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0035" n="403"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Gelegenheit vnd Einwohnern.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">P</hi>ommern/ vnd <hi rendition="#fr">C</hi>a&#x017F;&#x017F;ulben von <hi rendition="#fr">W</hi>enden zuvnter&#x017F;cheiden &#x017F;ey/<lb/>
daru&#x0364;ber fallen vnter&#x017F;chiedliche <hi rendition="#fr">M</hi>einungen/ die doch mei&#x017F;ten-<lb/>
theils dahin auslauffen/ daß das <hi rendition="#fr">S</hi>tetini&#x017F;che <hi rendition="#fr">L</hi>and vnd <hi rendition="#fr">H</hi>ertzog-<lb/>
thumb eigendlich &#x017F;ey/ was <hi rendition="#fr">L</hi>andswerts zwi&#x017F;chen der <hi rendition="#fr">P</hi>eene/ dem<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">H</hi>afe/ vnd <hi rendition="#fr">J</hi>hna einlieget: <hi rendition="#fr">P</hi>ommern aber/ was u&#x0364;ber<lb/>
dem gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">H</hi>afe/ vnd der <hi rendition="#fr">J</hi>hna nach dem <hi rendition="#fr">M</hi>eer lieget/ vnd in<lb/>
&#x017F;ich/ neben&#x017F;t dem <hi rendition="#fr">W</hi>ollini&#x017F;chen <hi rendition="#fr">W</hi>erder/ alle dz <hi rendition="#fr">L</hi>and begreiffet/<lb/>
was biß an die <hi rendition="#fr">W</hi>ipper bey <hi rendition="#fr">R</hi>u&#x0364;genwald/ vnd die <hi rendition="#fr">G</hi>rabow/ &#x017F;o in<lb/>
die <hi rendition="#fr">W</hi>ipper zwi&#x017F;chen Bukow vnd <hi rendition="#fr">N</hi>emitz fa&#x0364;llet/ &#x017F;ich er&#x017F;trecket.<lb/><hi rendition="#fr">V</hi>n&#x0303; ob wol auch das <hi rendition="#fr">L</hi>and/ das ferner biß an die <hi rendition="#fr">W</hi>ey&#x017F;&#x017F;el lieget/<lb/>
zu <hi rendition="#fr">P</hi>om&#x0303;ern vorzeiten geho&#x0364;ret/ &#x017F;o hat mans doch allgemach <hi rendition="#fr">P</hi>o-<lb/>
merelliam/ <hi rendition="#fr">C</hi>a&#x017F;&#x017F;uben/ <hi rendition="#fr">W</hi>enden vnd <hi rendition="#fr">H</hi>inter Pom&#x0303;ern gehei&#x017F;&#x017F;en.<lb/><hi rendition="#fr">J</hi>etzt hei&#x017F;&#x017F;en wir <hi rendition="#fr">H</hi>inter <hi rendition="#fr">P</hi>om&#x0303;eren/ wz zur <hi rendition="#fr">S</hi>tetini&#x017F;chen <hi rendition="#fr">R</hi>egie-<lb/>
rung/ biß an vnd u&#x0364;ber <hi rendition="#fr">R</hi>u&#x0364;genwald/ <hi rendition="#fr">S</hi>chlawe vnd <hi rendition="#fr">S</hi>tolpe/ geho&#x0364;-<lb/>
ret: <hi rendition="#fr">V</hi>orzeiten aber war <hi rendition="#fr">S</hi>tolpe/ <hi rendition="#fr">S</hi>chlawe vnd <hi rendition="#fr">R</hi>u&#x0364;genwald<lb/>
nur der anfang des <hi rendition="#fr">H</hi>inter <hi rendition="#fr">P</hi>ommern. <hi rendition="#fr">W</hi>as nun in &#x017F;ich die<lb/>
beyde <hi rendition="#fr">H</hi>ertzogthumb <hi rendition="#fr">C</hi>a&#x017F;&#x017F;uben vnd <hi rendition="#fr">W</hi>enden anbelanget/ &#x017F;o<lb/>
weis <hi rendition="#fr">J</hi>ch wol/ daß etliche <hi rendition="#fr">C</hi>a&#x017F;&#x017F;uben nennen/ darin das <hi rendition="#fr">S</hi>tifft/<lb/>
Belgard vnd <hi rendition="#fr">N</hi>ewen <hi rendition="#fr">S</hi>tetin lieget/ vnd <hi rendition="#fr">W</hi>enden/ welches <hi rendition="#fr">R</hi>u&#x0364;-<lb/>
genwalde/ <hi rendition="#fr">S</hi>tolpe vnd <hi rendition="#fr">S</hi>chlawe in &#x017F;ich begreiffet. <hi rendition="#fr">W</hi>elche aber<lb/>
betrachten/ das das gantze gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">H</hi>inter <hi rendition="#fr">P</hi>ommern/ &#x017F;o weit es<lb/>
&#x017F;ich biß an die <hi rendition="#fr">W</hi>ei&#x017F;&#x017F;el er&#x017F;trecket/ vorzeiten den <hi rendition="#fr">P</hi>ommer&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;ten geho&#x0364;ret/ vnd das <hi rendition="#fr">S</hi>ie den <hi rendition="#fr">N</hi>ahmen vnd <hi rendition="#fr">T</hi>itul davon<lb/>
gefu&#x0364;hret/ halten ga&#x0364;ntzlich dafu&#x0364;r/ das <hi rendition="#fr">C</hi>a&#x017F;&#x017F;uben vnd <hi rendition="#fr">W</hi>enden vie-<lb/>
le weiter/ als etwa u&#x0364;ber bemelte &#x017F;echs vnd benachbarte <hi rendition="#fr">S</hi>ta&#x0364;dte/<lb/>
gehe/ vnd daß die <hi rendition="#fr">P</hi>ommer&#x017F;che <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;ten auch u&#x0364;ber die <hi rendition="#fr">L</hi>a&#x0364;nder/<lb/>
die &#x017F;ie verlohren/ dennoch den <hi rendition="#fr">T</hi>itul behalten haben. <hi rendition="#fr">J</hi>a wenn<lb/>
der <hi rendition="#fr">G</hi>reiff/ den die <hi rendition="#fr">M</hi>echelnburgi&#x017F;che <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;ten/ wege&#x0303; des <hi rendition="#fr">W</hi>erien-<lb/>
oder <hi rendition="#fr">W</hi>enden <hi rendition="#fr">L</hi>andes be&#x017F;itzen/ mit vn&#x017F;erm <hi rendition="#fr">P</hi>ommeri&#x017F;chen <hi rendition="#fr">W</hi>en-<lb/>
di&#x017F;chen <hi rendition="#fr">G</hi>reifen an der <hi rendition="#fr">F</hi>arbe u&#x0364;berein queme/ wolte <hi rendition="#fr">J</hi>ch das<lb/>
gantze <hi rendition="#fr">P</hi>omerelliam fu&#x0364;r daß <hi rendition="#fr">H</hi>ertzogthumb <hi rendition="#fr">C</hi>a&#x017F;&#x017F;uben achten/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">d</hi> 2</fw><fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[403/0035] Gelegenheit vnd Einwohnern. Pommern/ vnd Caſſulben von Wenden zuvnterſcheiden ſey/ daruͤber fallen vnterſchiedliche Meinungen/ die doch meiſten- theils dahin auslauffen/ daß das Stetiniſche Land vnd Hertzog- thumb eigendlich ſey/ was Landswerts zwiſchen der Peene/ dem groſſen Hafe/ vnd Jhna einlieget: Pommern aber/ was uͤber dem groſſen Hafe/ vnd der Jhna nach dem Meer lieget/ vnd in ſich/ nebenſt dem Wolliniſchen Werder/ alle dz Land begreiffet/ was biß an die Wipper bey Ruͤgenwald/ vnd die Grabow/ ſo in die Wipper zwiſchen Bukow vnd Nemitz faͤllet/ ſich erſtrecket. Vñ ob wol auch das Land/ das ferner biß an die Weyſſel lieget/ zu Pom̃ern vorzeiten gehoͤret/ ſo hat mans doch allgemach Po- merelliam/ Caſſuben/ Wenden vnd Hinter Pom̃ern geheiſſen. Jetzt heiſſen wir Hinter Pom̃eren/ wz zur Stetiniſchen Regie- rung/ biß an vnd uͤber Ruͤgenwald/ Schlawe vnd Stolpe/ gehoͤ- ret: Vorzeiten aber war Stolpe/ Schlawe vnd Ruͤgenwald nur der anfang des Hinter Pommern. Was nun in ſich die beyde Hertzogthumb Caſſuben vnd Wenden anbelanget/ ſo weis Jch wol/ daß etliche Caſſuben nennen/ darin das Stifft/ Belgard vnd Newen Stetin lieget/ vnd Wenden/ welches Ruͤ- genwalde/ Stolpe vnd Schlawe in ſich begreiffet. Welche aber betrachten/ das das gantze groſſe Hinter Pommern/ ſo weit es ſich biß an die Weiſſel erſtrecket/ vorzeiten den Pommerſchen Fuͤrſten gehoͤret/ vnd das Sie den Nahmen vnd Titul davon gefuͤhret/ halten gaͤntzlich dafuͤr/ das Caſſuben vnd Wenden vie- le weiter/ als etwa uͤber bemelte ſechs vnd benachbarte Staͤdte/ gehe/ vnd daß die Pommerſche Fuͤrſten auch uͤber die Laͤnder/ die ſie verlohren/ dennoch den Titul behalten haben. Ja wenn der Greiff/ den die Mechelnburgiſche Fuͤrſten/ wegẽ des Werien- oder Wenden Landes beſitzen/ mit vnſerm Pommeriſchen Wen- diſchen Greifen an der Farbe uͤberein queme/ wolte Jch das gantze Pomerelliam fuͤr daß Hertzogthumb Caſſuben achten/ vnd d 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/35
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 403. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/35>, abgerufen am 28.06.2022.