Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Sechste Buch/ von deß Pommerlandes
Wenn man aber die Krümmen mitnimbt/ sind es wol lengst des
Meeres lxxij vnd inwendig im Lande noch einmahl so viele. Da
das Land am breitesten ist/ als in Vor Pommern von Wittaw
in Rügen/ biß hinter Treptow/ oder bey der Oder vnd hinter
Pyritz/ oder auch hinter Newen Stetin/ kombt es auff xvij. oder
xxj. Meile. Aber es ist auch dagegen/ hinter Colberg so schmal/
das es nicht viele über fünff Meilen Landes vom Meer ab begrei-
ffet. Also hat es auch von der Peene vnd Swyne ab nicht vie-
le mehr/ denn acht Meylen.

3.
Pommern hat
seinen Nahmen
vom Meer/ dar-
an es lieget.

Vnd weil es sich am Meer her strecket/ hat es von Alters
den Nahmen bekommen/ das mans Pomorswa geheissen/ daß
ist so viele/ als nehist dem Meere. Jch wolte fast sagen/ das Pom-
mern ein alt Schwevisch Teutsch Wort were/ das so viele heis-
set/ als Beim oder Peim Meere/ aus welchem hernach die Wen-
den Pomorsky vnd Pomorswa nach ihrer Zung gemachet ha-
ben. Doch sind mir auch diese Gedancken eingefallen/ ob nicht
die Pommeren vorzeiten/ eben wie die Dithmarser vnd Stor-
marser/ sind Pomarser/ oder wie die Collmarschen vnd Wiß-
marschen/ die Pommarschen geheissen worden. Denn weil
in Pommern viele Heyden/ Wälder vnd Bäume seyn/ so hat
man sie füglich die Bohmmahrer oder Bohmmarser (das ist/
die bey den Bäumen wohnen) nennen/ vnd daraus Pomaren
oder Pommern machen können. Das Meer aber/ dabey Pom-
mern lieget/ ist die Ostsee/ welche zum vnterscheid der Westsee/ so
zwischen Teutsch- vnd Engeland ist/ vnd mit drey Strömen/ als
dem Skagen/ dem Sund/ vnd dem Belt/ durch Hollstein vnd
Dennemarck gegen Osten herein gehet/ also genennet wird/
vnd sich zwischen Teutschland/ Dennemarck/ Schweden vnd
Reussen bey cc. Teutsche Meil weges erstrecket. Diese Ostsee
nennen Pomponius Mela vnd Plinius Codanum sinum; Ta-
citus heisset sie bald latos Oceani sinus, bald Germaniaesinum

bald

Das Sechſte Buch/ von deß Pom̃erlandes
Wenn man aber die Kruͤmmen mitnimbt/ ſind es wol lengſt des
Meeres lxxij vnd inwendig im Lande noch einmahl ſo viele. Da
das Land am breiteſten iſt/ als in Vor Pommern von Wittaw
in Ruͤgen/ biß hinter Treptow/ oder bey der Oder vnd hinter
Pyritz/ oder auch hinter Newen Stetin/ kombt es auff xvij. oder
xxj. Meile. Aber es iſt auch dagegen/ hinter Colberg ſo ſchmal/
das es nicht viele uͤber fuͤnff Meilen Landes vom Meer ab begrei-
ffet. Alſo hat es auch von der Peene vnd Swyne ab nicht vie-
le mehr/ denn acht Meylen.

3.
Pommern hat
ſeinen Nahmen
vom Meer/ dar-
an es lieget.

Vnd weil es ſich am Meer her ſtrecket/ hat es von Alters
den Nahmen bekommen/ das mans Pomorswa geheiſſen/ daß
iſt ſo viele/ als nehiſt dem Meere. Jch wolte faſt ſagen/ das Pom-
mern ein alt Schweviſch Teutſch Wort were/ das ſo viele heiſ-
ſet/ als Beim oder Peim Meere/ aus welchem hernach die Wen-
den Pomorſky vnd Pomorswa nach ihrer Zung gemachet ha-
ben. Doch ſind mir auch dieſe Gedancken eingefallen/ ob nicht
die Pommeren vorzeiten/ eben wie die Dithmarſer vnd Stor-
marſer/ ſind Pomarſer/ oder wie die Collmarſchen vnd Wiß-
marſchen/ die Pommarſchen geheiſſen worden. Denn weil
in Pommern viele Heyden/ Waͤlder vnd Baͤume ſeyn/ ſo hat
man ſie fuͤglich die Bohmmahrer oder Bohmmarſer (das iſt/
die bey den Baͤumen wohnen) nennen/ vnd daraus Pomaren
oder Pommern machen koͤnnen. Das Meer aber/ dabey Pom-
mern lieget/ iſt die Oſtſee/ welche zum vnterſcheid der Weſtſee/ ſo
zwiſchen Teutſch- vnd Engeland iſt/ vnd mit drey Stroͤmen/ als
dem Skagen/ dem Sund/ vnd dem Belt/ durch Hollſtein vnd
Dennemarck gegen Oſten herein gehet/ alſo genennet wird/
vnd ſich zwiſchen Teutſchland/ Dennemarck/ Schweden vnd
Reuſſen bey cc. Teutſche Meil weges erſtrecket. Dieſe Oſtſee
nennen Pomponius Mela vnd Plinius Codanum ſinum; Ta-
citus heiſſet ſie bald latos Oceani ſinus, bald Germaniæſinum

bald
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0012" n="380"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Sech&#x017F;te Buch/ von deß Pom&#x0303;erlandes</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">W</hi>enn man aber die <hi rendition="#fr">K</hi>ru&#x0364;mmen mitnimbt/ &#x017F;ind es wol leng&#x017F;t des<lb/><hi rendition="#fr">M</hi>eeres lxxij vnd inwendig im <hi rendition="#fr">L</hi>ande noch einmahl &#x017F;o viele. <hi rendition="#fr">D</hi>a<lb/>
das <hi rendition="#fr">L</hi>and am breite&#x017F;ten i&#x017F;t/ als in <hi rendition="#fr">V</hi>or <hi rendition="#fr">P</hi>ommern von <hi rendition="#fr">W</hi>ittaw<lb/>
in <hi rendition="#fr">R</hi>u&#x0364;gen/ biß hinter <hi rendition="#fr">T</hi>reptow/ oder bey der <hi rendition="#fr">O</hi>der vnd hinter<lb/><hi rendition="#fr">P</hi>yritz/ oder auch hinter <hi rendition="#fr">N</hi>ewen <hi rendition="#fr">S</hi>tetin/ kombt es auff xvij. oder<lb/>
xxj. <hi rendition="#fr">M</hi>eile. <hi rendition="#fr">A</hi>ber es i&#x017F;t auch dagegen/ hinter <hi rendition="#fr">C</hi>olberg &#x017F;o &#x017F;chmal/<lb/>
das es nicht viele u&#x0364;ber fu&#x0364;nff <hi rendition="#fr">M</hi>eilen <hi rendition="#fr">L</hi>andes vom <hi rendition="#fr">M</hi>eer ab begrei-<lb/>
ffet. <hi rendition="#fr">A</hi>l&#x017F;o hat es auch von der <hi rendition="#fr">P</hi>eene vnd Swyne ab nicht vie-<lb/>
le mehr/ denn acht <hi rendition="#fr">M</hi>eylen.</p><lb/>
        <note place="left">3.<lb/>
Pommern hat<lb/>
&#x017F;einen Nahmen<lb/>
vom Meer/ dar-<lb/>
an es lieget.</note>
        <p><hi rendition="#fr">V</hi>nd weil es &#x017F;ich am <hi rendition="#fr">M</hi>eer her &#x017F;trecket/ hat es von <hi rendition="#fr">A</hi>lters<lb/>
den <hi rendition="#fr">N</hi>ahmen bekommen/ das mans <hi rendition="#fr">P</hi>omorswa gehei&#x017F;&#x017F;en/ daß<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;o viele/ als nehi&#x017F;t dem <hi rendition="#fr">M</hi>eere. <hi rendition="#fr">J</hi>ch wolte fa&#x017F;t &#x017F;agen/ das Pom-<lb/>
mern ein alt <hi rendition="#fr">S</hi>chwevi&#x017F;ch <hi rendition="#fr">T</hi>eut&#x017F;ch <hi rendition="#fr">W</hi>ort were/ das &#x017F;o viele hei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et/ als Beim oder <hi rendition="#fr">P</hi>eim <hi rendition="#fr">M</hi>eere/ aus welchem hernach die <hi rendition="#fr">W</hi>en-<lb/>
den <hi rendition="#fr">P</hi>omor&#x017F;ky vnd <hi rendition="#fr">P</hi>omorswa nach ihrer <hi rendition="#fr">Z</hi>ung gemachet ha-<lb/>
ben. <hi rendition="#fr">D</hi>och &#x017F;ind mir auch die&#x017F;e <hi rendition="#fr">G</hi>edancken eingefallen/ ob nicht<lb/>
die <hi rendition="#fr">P</hi>ommeren vorzeiten/ eben wie die <hi rendition="#fr">D</hi>ithmar&#x017F;er vnd <hi rendition="#fr">S</hi>tor-<lb/>
mar&#x017F;er/ &#x017F;ind <hi rendition="#fr">P</hi>omar&#x017F;er/ oder wie die <hi rendition="#fr">C</hi>ollmar&#x017F;chen vnd <hi rendition="#fr">W</hi>iß-<lb/>
mar&#x017F;chen/ die <hi rendition="#fr">P</hi>ommar&#x017F;chen gehei&#x017F;&#x017F;en worden. <hi rendition="#fr">D</hi>enn weil<lb/>
in <hi rendition="#fr">P</hi>ommern viele <hi rendition="#fr">H</hi>eyden/ <hi rendition="#fr">W</hi>a&#x0364;lder vnd Ba&#x0364;ume &#x017F;eyn/ &#x017F;o hat<lb/>
man &#x017F;ie fu&#x0364;glich die Bohmmahrer oder Bohmmar&#x017F;er (das i&#x017F;t/<lb/>
die bey den Ba&#x0364;umen wohnen) nennen/ vnd daraus <hi rendition="#fr">P</hi>omaren<lb/>
oder <hi rendition="#fr">P</hi>ommern machen ko&#x0364;nnen. <hi rendition="#fr">D</hi>as <hi rendition="#fr">M</hi>eer aber/ dabey <hi rendition="#fr">P</hi>om-<lb/>
mern lieget/ i&#x017F;t die <hi rendition="#fr">O</hi>&#x017F;t&#x017F;ee/ welche zum vnter&#x017F;cheid der <hi rendition="#fr">W</hi>e&#x017F;t&#x017F;ee/ &#x017F;o<lb/>
zwi&#x017F;chen <hi rendition="#fr">T</hi>eut&#x017F;ch- vnd <hi rendition="#fr">E</hi>ngeland i&#x017F;t/ vnd mit drey <hi rendition="#fr">S</hi>tro&#x0364;men/ als<lb/>
dem <hi rendition="#fr">S</hi>kagen/ dem <hi rendition="#fr">S</hi>und/ vnd dem Belt/ durch <hi rendition="#fr">H</hi>oll&#x017F;tein vnd<lb/><hi rendition="#fr">D</hi>ennemarck gegen <hi rendition="#fr">O</hi>&#x017F;ten herein gehet/ al&#x017F;o genennet wird/<lb/>
vnd &#x017F;ich zwi&#x017F;chen <hi rendition="#fr">T</hi>eut&#x017F;chland/ <hi rendition="#fr">D</hi>ennemarck/ <hi rendition="#fr">S</hi>chweden vnd<lb/><hi rendition="#fr">R</hi>eu&#x017F;&#x017F;en bey cc. <hi rendition="#fr">T</hi>eut&#x017F;che <hi rendition="#fr">M</hi>eil weges er&#x017F;trecket. <hi rendition="#fr">D</hi>ie&#x017F;e <hi rendition="#fr">O</hi>&#x017F;t&#x017F;ee<lb/>
nennen <hi rendition="#fr">P</hi>omponius <hi rendition="#fr">M</hi>ela vnd Plinius <hi rendition="#aq">Codanum &#x017F;inum;</hi> <hi rendition="#fr">T</hi>a-<lb/>
citus hei&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie bald <hi rendition="#aq">latos Oceani &#x017F;inus,</hi> bald <hi rendition="#aq">Germaniæ&#x017F;inum</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bald</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[380/0012] Das Sechſte Buch/ von deß Pom̃erlandes Wenn man aber die Kruͤmmen mitnimbt/ ſind es wol lengſt des Meeres lxxij vnd inwendig im Lande noch einmahl ſo viele. Da das Land am breiteſten iſt/ als in Vor Pommern von Wittaw in Ruͤgen/ biß hinter Treptow/ oder bey der Oder vnd hinter Pyritz/ oder auch hinter Newen Stetin/ kombt es auff xvij. oder xxj. Meile. Aber es iſt auch dagegen/ hinter Colberg ſo ſchmal/ das es nicht viele uͤber fuͤnff Meilen Landes vom Meer ab begrei- ffet. Alſo hat es auch von der Peene vnd Swyne ab nicht vie- le mehr/ denn acht Meylen. Vnd weil es ſich am Meer her ſtrecket/ hat es von Alters den Nahmen bekommen/ das mans Pomorswa geheiſſen/ daß iſt ſo viele/ als nehiſt dem Meere. Jch wolte faſt ſagen/ das Pom- mern ein alt Schweviſch Teutſch Wort were/ das ſo viele heiſ- ſet/ als Beim oder Peim Meere/ aus welchem hernach die Wen- den Pomorſky vnd Pomorswa nach ihrer Zung gemachet ha- ben. Doch ſind mir auch dieſe Gedancken eingefallen/ ob nicht die Pommeren vorzeiten/ eben wie die Dithmarſer vnd Stor- marſer/ ſind Pomarſer/ oder wie die Collmarſchen vnd Wiß- marſchen/ die Pommarſchen geheiſſen worden. Denn weil in Pommern viele Heyden/ Waͤlder vnd Baͤume ſeyn/ ſo hat man ſie fuͤglich die Bohmmahrer oder Bohmmarſer (das iſt/ die bey den Baͤumen wohnen) nennen/ vnd daraus Pomaren oder Pommern machen koͤnnen. Das Meer aber/ dabey Pom- mern lieget/ iſt die Oſtſee/ welche zum vnterſcheid der Weſtſee/ ſo zwiſchen Teutſch- vnd Engeland iſt/ vnd mit drey Stroͤmen/ als dem Skagen/ dem Sund/ vnd dem Belt/ durch Hollſtein vnd Dennemarck gegen Oſten herein gehet/ alſo genennet wird/ vnd ſich zwiſchen Teutſchland/ Dennemarck/ Schweden vnd Reuſſen bey cc. Teutſche Meil weges erſtrecket. Dieſe Oſtſee nennen Pomponius Mela vnd Plinius Codanum ſinum; Ta- citus heiſſet ſie bald latos Oceani ſinus, bald Germaniæſinum bald

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/12
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 380. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/12>, abgerufen am 28.06.2022.