Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Sechste Buch/ von des Pommerlandes
halten/ vnd noch nicht gar genesen/ vff dessen Hochzeit zur Ro-
then Klempen ow sich zu erst wieder sehen lassen/ vnd frölich be-
zeiget/ dadurch das gantze Land der gewünscheten restitution
jhres domahlen einigen Landesfürsten halber höchlich erfre-
wet worden. Gedachter Vivientz von Eickstedt ist erstlich Cantz-
ler/ hernach Groß Hofemeister des gantzen Pommerlandes ge-
wesen/ vnd dabey ein Gottsfürchtiger/ sehr geschickter vnd an-
sehenlicher Mann. Ob zwar seiner in der Kirchen Chronica
Crameri gedacht wird/ daß/ weil er anfenglich nebenst seinem
Landesherren Georgio I. in beybehaltung der Bäpstlichen Re-
ligion/ bey dem angehenden Liecht des Evangelij/ sehr embsig
war/ er endlich wie Herodes von GOtt geschlagen sey/ so be-
richten dennoch die jenige/ so gute nachrichtung von seinen Tod-
te haben/ daß er auff seinem Rittersitz zur Rothen Klempenow/
in Christlicher Andacht sanfft vnd selig verschieden/ vnd daselbst
in seinem Väterlichen Begräbnus ehrlich begraben worden/
welches ja nicht Herodis ende ist. Es hat auch der von Eicksted-
ten Geschlechte vor diesen zu wissen begehret/ woher der Bericht
von gemeltes Groß Hofemeisters Herodischen todte geschöpffet
wehre. Man hat aber deß fals keine glaubwürdige Nachrichtung
geben/ noch einigen Beweiß beybringen können. Dieser Vi-
vientz von Eickstedt hat zweene Söhne/ als Dubschlaff vnnd
Jürgen/ verlassen. Dubschlaff/ welcher Churfürstl. Bran-
denburgischer Land Rhat/ wie auch der Vkermarckischen vnnd
Stolpischen Landschafft verordneter Obereinnehmer gewe-
sen/ hat fürff Söhne/ als Adam/ Hansen/ Bernd/ Jochim vnnd
Dubschlaffen/ verlassen/ vnter welchen der elteste Adam/ Chur-
fürstl. Brandenburgischer Rath vnd Hauptman zu Zechelin/
Hans/ als ein tapffer Soldat vnnd feiner Hofeman/ erstlich
Hauptman auff Loytz/ hernach Oberhoff marschall/ zu Wol-
gast/ vnd letzlich Fürstl. Pommerischer Land Rhat vnd Haupt-

man

Das Sechſte Buch/ von des Pom̃erlandes
halten/ vnd noch nicht gar geneſen/ vff deſſen Hochzeit zur Ro-
then Klempen ow ſich zu erſt wieder ſehen laſſen/ vnd froͤlich be-
zeiget/ dadurch das gantze Land der gewuͤnſcheten reſtitution
jhres domahlen einigen Landesfuͤrſten halber hoͤchlich erfre-
wet worden. Gedachter Vivientz von Eickſtedt iſt erſtlich Cantz-
ler/ hernach Groß Hofemeiſter des gantzen Pommerlandes ge-
weſen/ vnd dabey ein Gottsfuͤrchtiger/ ſehr geſchickter vnd an-
ſehenlicher Mann. Ob zwar ſeiner in der Kirchen Chronica
Crameri gedacht wird/ daß/ weil er anfenglich nebenſt ſeinem
Landesherren Georgio I. in beybehaltung der Baͤpſtlichen Re-
ligion/ bey dem angehenden Liecht des Evangelij/ ſehr embſig
war/ er endlich wie Herodes von GOtt geſchlagen ſey/ ſo be-
richten dennoch die jenige/ ſo gute nachrichtung von ſeinẽ Tod-
te haben/ daß er auff ſeinem Ritterſitz zur Rothen Klempenow/
in Chriſtlicher Andacht ſanfft vnd ſelig verſchieden/ vnd daſelbſt
in ſeinem Vaͤterlichen Begraͤbnus ehrlich begraben worden/
welches ja nicht Herodis ende iſt. Es hat auch der von Eickſted-
ten Geſchlechte vor dieſẽ zu wiſſen begehret/ woher der Bericht
von gemeltes Groß Hofemeiſters Herodiſchen todte geſchoͤpffet
wehre. Man hat aber deß fals keine glaubwuͤrdige Nachrichtung
geben/ noch einigen Beweiß beybringen koͤnnen. Dieſer Vi-
vientz von Eickſtedt hat zweene Soͤhne/ als Dubſchlaff vnnd
Juͤrgen/ verlaſſen. Dubſchlaff/ welcher Churfuͤrſtl. Bran-
denburgiſcher Land Rhat/ wie auch der Vkermarckiſchen vnnd
Stolpiſchen Landſchafft verordneter Obereinnehmer gewe-
ſen/ hat fuͤrff Soͤhne/ als Adam/ Hanſen/ Bernd/ Jochim vnnd
Dubſchlaffen/ verlaſſen/ vnter welchen der elteſte Adam/ Chur-
fuͤrſtl. Brandenburgiſcher Rath vnd Hauptman zu Zechelin/
Hans/ als ein tapffer Soldat vnnd feiner Hofeman/ erſtlich
Hauptman auff Loytz/ hernach Oberhoff marſchall/ zu Wol-
gaſt/ vnd letzlich Fuͤrſtl. Pommeriſcher Land Rhat vnd Haupt-

man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0118" n="482"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Sech&#x017F;te Buch/ von des Pom&#x0303;erlandes</hi></fw><lb/>
halten/ vnd noch nicht gar gene&#x017F;en/ vff de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">H</hi>ochzeit zur <hi rendition="#fr">R</hi>o-<lb/>
then <hi rendition="#fr">K</hi>lempen ow &#x017F;ich zu er&#x017F;t wieder &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en/ vnd fro&#x0364;lich be-<lb/>
zeiget/ dadurch das gantze <hi rendition="#fr">L</hi>and der gewu&#x0364;n&#x017F;cheten <hi rendition="#aq">re&#x017F;titution</hi><lb/>
jhres domahlen einigen <hi rendition="#fr">L</hi>andesfu&#x0364;r&#x017F;ten halber ho&#x0364;chlich erfre-<lb/>
wet worden. <hi rendition="#fr">G</hi>edachter <hi rendition="#fr">V</hi>ivientz von <hi rendition="#fr">E</hi>ick&#x017F;tedt i&#x017F;t er&#x017F;tlich <hi rendition="#fr">C</hi>antz-<lb/>
ler/ hernach <hi rendition="#fr">G</hi>roß <hi rendition="#fr">H</hi>ofemei&#x017F;ter des gantzen Pommerlandes ge-<lb/>
we&#x017F;en/ vnd dabey ein <hi rendition="#fr">G</hi>ottsfu&#x0364;rchtiger/ &#x017F;ehr ge&#x017F;chickter vnd an-<lb/>
&#x017F;ehenlicher <hi rendition="#fr">M</hi>ann. <hi rendition="#fr">O</hi>b zwar &#x017F;einer in der <hi rendition="#fr">K</hi>irchen <hi rendition="#fr">C</hi>hronica<lb/><hi rendition="#fr">C</hi>rameri gedacht wird/ daß/ weil er anfenglich neben&#x017F;t &#x017F;einem<lb/><hi rendition="#fr">L</hi>andesherren <hi rendition="#fr">G</hi>eorgio <hi rendition="#aq">I.</hi> in beybehaltung der Ba&#x0364;p&#x017F;tlichen <hi rendition="#fr">R</hi>e-<lb/>
ligion/ bey dem angehenden <hi rendition="#fr">L</hi>iecht des <hi rendition="#fr">E</hi>vangelij/ &#x017F;ehr emb&#x017F;ig<lb/>
war/ er endlich wie <hi rendition="#aq">Herodes</hi> von <hi rendition="#fr">GO</hi>tt ge&#x017F;chlagen &#x017F;ey/ &#x017F;o be-<lb/>
richten dennoch die jenige/ &#x017F;o gute nachrichtung von &#x017F;eine&#x0303; <hi rendition="#fr">T</hi>od-<lb/>
te haben/ daß er auff &#x017F;einem <hi rendition="#fr">R</hi>itter&#x017F;itz zur <hi rendition="#fr">R</hi>othen <hi rendition="#fr">K</hi>lempenow/<lb/>
in <hi rendition="#fr">C</hi>hri&#x017F;tlicher <hi rendition="#fr">A</hi>ndacht &#x017F;anfft vnd &#x017F;elig ver&#x017F;chieden/ vnd da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
in &#x017F;einem <hi rendition="#fr">V</hi>a&#x0364;terlichen Begra&#x0364;bnus ehrlich begraben worden/<lb/>
welches ja nicht <hi rendition="#aq">Herodis</hi> ende i&#x017F;t. <hi rendition="#fr">E</hi>s hat auch der von <hi rendition="#fr">E</hi>ick&#x017F;ted-<lb/>
ten <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chlechte vor die&#x017F;e&#x0303; zu wi&#x017F;&#x017F;en begehret/ woher der Bericht<lb/>
von gemeltes <hi rendition="#fr">G</hi>roß <hi rendition="#fr">H</hi>ofemei&#x017F;ters <hi rendition="#fr">H</hi>erodi&#x017F;chen todte ge&#x017F;cho&#x0364;pffet<lb/>
wehre. <hi rendition="#fr">M</hi>an hat aber deß fals keine glaubwu&#x0364;rdige <hi rendition="#fr">N</hi>achrichtung<lb/>
geben/ noch einigen Beweiß beybringen ko&#x0364;nnen. <hi rendition="#fr">D</hi>ie&#x017F;er <hi rendition="#fr">V</hi>i-<lb/>
vientz von <hi rendition="#fr">E</hi>ick&#x017F;tedt hat zweene <hi rendition="#fr">S</hi>o&#x0364;hne/ als <hi rendition="#fr">D</hi>ub&#x017F;chlaff vnnd<lb/><hi rendition="#fr">J</hi>u&#x0364;rgen/ verla&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#fr">D</hi>ub&#x017F;chlaff/ welcher <hi rendition="#fr">C</hi>hurfu&#x0364;r&#x017F;tl. Bran-<lb/>
denburgi&#x017F;cher <hi rendition="#fr">L</hi>and <hi rendition="#fr">R</hi>hat/ wie auch der <hi rendition="#fr">V</hi>kermarcki&#x017F;chen vnnd<lb/><hi rendition="#fr">S</hi>tolpi&#x017F;chen <hi rendition="#fr">L</hi>and&#x017F;chafft verordneter <hi rendition="#fr">O</hi>bereinnehmer gewe-<lb/>
&#x017F;en/ hat fu&#x0364;rff <hi rendition="#fr">S</hi>o&#x0364;hne/ als <hi rendition="#fr">A</hi>dam/ <hi rendition="#fr">H</hi>an&#x017F;en/ Bernd/ <hi rendition="#fr">J</hi>ochim vnnd<lb/><hi rendition="#fr">D</hi>ub&#x017F;chlaffen/ verla&#x017F;&#x017F;en/ vnter welchen der elte&#x017F;te <hi rendition="#fr">A</hi>dam/ <hi rendition="#fr">C</hi>hur-<lb/>
fu&#x0364;r&#x017F;tl. Brandenburgi&#x017F;cher <hi rendition="#fr">R</hi>ath vnd <hi rendition="#fr">H</hi>auptman zu <hi rendition="#fr">Z</hi>echelin/<lb/><hi rendition="#fr">H</hi>ans/ als ein tapffer <hi rendition="#fr">S</hi>oldat vnnd feiner <hi rendition="#fr">H</hi>ofeman/ er&#x017F;tlich<lb/><hi rendition="#fr">H</hi>auptman auff <hi rendition="#fr">L</hi>oytz/ hernach <hi rendition="#fr">O</hi>berhoff mar&#x017F;chall/ zu <hi rendition="#fr">W</hi>ol-<lb/>
ga&#x017F;t/ vnd letzlich <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;tl. <hi rendition="#fr">P</hi>ommeri&#x017F;cher <hi rendition="#fr">L</hi>and <hi rendition="#fr">R</hi>hat vnd <hi rendition="#fr">H</hi>aupt-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">man</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[482/0118] Das Sechſte Buch/ von des Pom̃erlandes halten/ vnd noch nicht gar geneſen/ vff deſſen Hochzeit zur Ro- then Klempen ow ſich zu erſt wieder ſehen laſſen/ vnd froͤlich be- zeiget/ dadurch das gantze Land der gewuͤnſcheten reſtitution jhres domahlen einigen Landesfuͤrſten halber hoͤchlich erfre- wet worden. Gedachter Vivientz von Eickſtedt iſt erſtlich Cantz- ler/ hernach Groß Hofemeiſter des gantzen Pommerlandes ge- weſen/ vnd dabey ein Gottsfuͤrchtiger/ ſehr geſchickter vnd an- ſehenlicher Mann. Ob zwar ſeiner in der Kirchen Chronica Crameri gedacht wird/ daß/ weil er anfenglich nebenſt ſeinem Landesherren Georgio I. in beybehaltung der Baͤpſtlichen Re- ligion/ bey dem angehenden Liecht des Evangelij/ ſehr embſig war/ er endlich wie Herodes von GOtt geſchlagen ſey/ ſo be- richten dennoch die jenige/ ſo gute nachrichtung von ſeinẽ Tod- te haben/ daß er auff ſeinem Ritterſitz zur Rothen Klempenow/ in Chriſtlicher Andacht ſanfft vnd ſelig verſchieden/ vnd daſelbſt in ſeinem Vaͤterlichen Begraͤbnus ehrlich begraben worden/ welches ja nicht Herodis ende iſt. Es hat auch der von Eickſted- ten Geſchlechte vor dieſẽ zu wiſſen begehret/ woher der Bericht von gemeltes Groß Hofemeiſters Herodiſchen todte geſchoͤpffet wehre. Man hat aber deß fals keine glaubwuͤrdige Nachrichtung geben/ noch einigen Beweiß beybringen koͤnnen. Dieſer Vi- vientz von Eickſtedt hat zweene Soͤhne/ als Dubſchlaff vnnd Juͤrgen/ verlaſſen. Dubſchlaff/ welcher Churfuͤrſtl. Bran- denburgiſcher Land Rhat/ wie auch der Vkermarckiſchen vnnd Stolpiſchen Landſchafft verordneter Obereinnehmer gewe- ſen/ hat fuͤrff Soͤhne/ als Adam/ Hanſen/ Bernd/ Jochim vnnd Dubſchlaffen/ verlaſſen/ vnter welchen der elteſte Adam/ Chur- fuͤrſtl. Brandenburgiſcher Rath vnd Hauptman zu Zechelin/ Hans/ als ein tapffer Soldat vnnd feiner Hofeman/ erſtlich Hauptman auff Loytz/ hernach Oberhoff marſchall/ zu Wol- gaſt/ vnd letzlich Fuͤrſtl. Pommeriſcher Land Rhat vnd Haupt- man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/118
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 482. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/118>, abgerufen am 11.08.2022.