Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Sechste Buch/ von deß Pommerlandes
tern Schwester Helenae Sohnes Sohn/ vnd also seinen Oheim
vnd Blutsverwandten im dritten vngleichen grad gebracht/
doch mit dem Beding/ daß er Ludberg oder Ludgard/ ein Fräw-
lein aus Mechelenburg/ Hertzog Barnimi I. Enckel/ aus sei-
ner Tochter Anastasia/ heurahtete. Wie aber die Creutzher-
ren in Preussen langwirige schwere Kriege vmb dasselbige ge-
führet/ vnd sich endlich selbst dadurch ruinieret haben/ solches ist
hie nicht zuwiederholen. Südwerts hat Pommern sich weiter
ins Land/ so wol auff disseit der Oder in die Vckermarck/ als
auff jenseit in die Newmarck erstrecket. Denn es ist in der Vker-
marck nit allein Prentzlow/ Angermünd/ Aderberg/ Schweet
vnd Vierraden/ sondern auch Stargard vnd Friedland Pom-
mersch gewesen. Aber endlich ist die Vkermarck von Barni-
mo I. Johanni I. dem Churfürsten zu Brandenburg/ im Jahr
mccxxxjx. zum Brautschatz mitgegeben/ als er jhm seine Toch-
ter Hedwig hat beylegen lassen. Nach der ersten Branden-
burgischen Liny Abgang aber/ haben sich vmb solches Land die
Pommern/ Märcker vnd Mechelnbürger hefftig gerissen/ vnd ob
wol Prentzlow mit anderen vmbliegenden Oertern von den
Pommern übermeistert ward/ so ist doch solche Stadt wieder
durch beharrliche Kriege in der Brandenbürger Hände gerah-
then. Stargard kam erstlich an die Mechelnbürger/ vnd ward
jhnen hernach/ als es jhnen von den Märckern genommen ward/
wieder zu der Zeit eingereumet/ da Churfürst Albertus seiner
Tochter diese Herrschafft/ beneben Newen Brandenburg/ zur
Außstewr mitgab. Friedland aber haben die Mechelnbürger/
nachdem sie sich einmahl dessen bemechtiget/ immerfort behal-
ten/ vnd drüber mit den Märckern insonderheit viele Kriege ge-
führet. Also hat auch Pommern auff jenseit der Oder das gan-
tze Land verlohren/ so zuvor zum Stetinischen Hertzogthumb
gehöret/ vnd numehr/ nach deme es durch viele Kriege zur Marck

ge-

Das Sechſte Buch/ von deß Pom̃erlandes
tern Schweſter Helenæ Sohnes Sohn/ vnd alſo ſeinen Oheim
vnd Blutsverwandten im dritten vngleichen grad gebracht/
doch mit dem Beding/ daß er Ludberg oder Ludgard/ ein Fraͤw-
lein aus Mechelenburg/ Hertzog Barnimi I. Enckel/ aus ſei-
ner Tochter Anaſtaſia/ heurahtete. Wie aber die Creutzher-
ren in Preuſſen langwirige ſchwere Kriege vmb daſſelbige ge-
fuͤhret/ vnd ſich endlich ſelbſt dadurch ruinieret haben/ ſolches iſt
hie nicht zuwiederholen. Suͤdwerts hat Pommern ſich weiter
ins Land/ ſo wol auff diſſeit der Oder in die Vckermarck/ als
auff jenſeit in die Newmarck erſtrecket. Denn es iſt in der Vker-
marck nit allein Prentzlow/ Angermuͤnd/ Aderberg/ Schweet
vnd Vierraden/ ſondern auch Stargard vnd Friedland Pom-
merſch geweſen. Aber endlich iſt die Vkermarck von Barni-
mo I. Johanni I. dem Churfuͤrſten zu Brandenburg/ im Jahr
mccxxxjx. zum Brautſchatz mitgegeben/ als er jhm ſeine Toch-
ter Hedwig hat beylegen laſſen. Nach der erſten Branden-
burgiſchen Liny Abgang aber/ haben ſich vmb ſolches Land die
Pommern/ Maͤrcker vnd Mechelnbuͤrger hefftig geriſſen/ vnd ob
wol Prentzlow mit anderen vmbliegenden Oertern von den
Pommern uͤbermeiſtert ward/ ſo iſt doch ſolche Stadt wieder
durch beharrliche Kriege in der Brandenbuͤrger Haͤnde gerah-
then. Stargard kam erſtlich an die Mechelnbuͤrger/ vnd ward
jhnen hernach/ als es jhnen von den Maͤrckern genommen ward/
wieder zu der Zeit eingereumet/ da Churfuͤrſt Albertus ſeiner
Tochter dieſe Herrſchafft/ beneben Newen Brandenburg/ zur
Außſtewr mitgab. Friedland aber haben die Mechelnbuͤrger/
nachdem ſie ſich einmahl deſſen bemechtiget/ immerfort behal-
ten/ vnd druͤber mit den Maͤrckern inſonderheit viele Kriege ge-
fuͤhret. Alſo hat auch Pommern auff jenſeit der Oder das gan-
tze Land verlohren/ ſo zuvor zum Stetiniſchen Hertzogthumb
gehoͤret/ vnd numehr/ nach deme es durch viele Kriege zur Marck

ge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0010" n="378"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Sech&#x017F;te Buch/ von deß Pom&#x0303;erlandes</hi></fw><lb/>
tern <hi rendition="#fr">S</hi>chwe&#x017F;ter <hi rendition="#fr">H</hi>elenæ <hi rendition="#fr">S</hi>ohnes <hi rendition="#fr">S</hi>ohn/ vnd al&#x017F;o &#x017F;einen <hi rendition="#fr">O</hi>heim<lb/>
vnd Blutsverwandten im dritten vngleichen grad gebracht/<lb/>
doch mit dem Beding/ daß er <hi rendition="#fr">L</hi>udberg oder <hi rendition="#fr">L</hi>udgard/ ein <hi rendition="#fr">F</hi>ra&#x0364;w-<lb/>
lein aus <hi rendition="#fr">M</hi>echelenburg/ <hi rendition="#fr">H</hi>ertzog Barnimi <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#fr">E</hi>nckel/ aus &#x017F;ei-<lb/>
ner <hi rendition="#fr">T</hi>ochter <hi rendition="#fr">A</hi>na&#x017F;ta&#x017F;ia/ heurahtete. <hi rendition="#fr">W</hi>ie aber die <hi rendition="#fr">C</hi>reutzher-<lb/>
ren in <hi rendition="#fr">P</hi>reu&#x017F;&#x017F;en langwirige &#x017F;chwere <hi rendition="#fr">K</hi>riege vmb da&#x017F;&#x017F;elbige ge-<lb/>
fu&#x0364;hret/ vnd &#x017F;ich endlich &#x017F;elb&#x017F;t dadurch ruinieret haben/ &#x017F;olches i&#x017F;t<lb/>
hie nicht zuwiederholen. <hi rendition="#fr">S</hi>u&#x0364;dwerts hat <hi rendition="#fr">P</hi>ommern &#x017F;ich weiter<lb/>
ins <hi rendition="#fr">L</hi>and/ &#x017F;o wol auff di&#x017F;&#x017F;eit der <hi rendition="#fr">O</hi>der in die <hi rendition="#fr">V</hi>ckermarck/ als<lb/>
auff jen&#x017F;eit in die <hi rendition="#fr">N</hi>ewmarck er&#x017F;trecket. <hi rendition="#fr">D</hi>enn es i&#x017F;t in der <hi rendition="#fr">V</hi>ker-<lb/>
marck nit allein <hi rendition="#fr">P</hi>rentzlow/ <hi rendition="#fr">A</hi>ngermu&#x0364;nd/ <hi rendition="#fr">A</hi>derberg/ <hi rendition="#fr">S</hi>chweet<lb/>
vnd <hi rendition="#fr">V</hi>ierraden/ &#x017F;ondern auch Stargard vnd <hi rendition="#fr">F</hi>riedland <hi rendition="#fr">P</hi>om-<lb/>
mer&#x017F;ch gewe&#x017F;en. <hi rendition="#fr">A</hi>ber endlich i&#x017F;t die <hi rendition="#fr">V</hi>kermarck von Barni-<lb/>
mo <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#fr">J</hi>ohanni <hi rendition="#aq">I.</hi> dem <hi rendition="#fr">C</hi>hurfu&#x0364;r&#x017F;ten zu Brandenburg/ im <hi rendition="#fr">J</hi>ahr<lb/>
mccxxxjx. zum Braut&#x017F;chatz mitgegeben/ als er jhm &#x017F;eine <hi rendition="#fr">T</hi>och-<lb/>
ter <hi rendition="#fr">H</hi>edwig hat beylegen la&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#fr">N</hi>ach der er&#x017F;ten Branden-<lb/>
burgi&#x017F;chen <hi rendition="#fr">L</hi>iny <hi rendition="#fr">A</hi>bgang aber/ haben &#x017F;ich vmb &#x017F;olches <hi rendition="#fr">L</hi>and die<lb/><hi rendition="#fr">P</hi>ommern/ <hi rendition="#fr">M</hi>a&#x0364;rcker vnd <hi rendition="#fr">M</hi>echelnbu&#x0364;rger hefftig geri&#x017F;&#x017F;en/ vnd ob<lb/>
wol <hi rendition="#fr">P</hi>rentzlow mit anderen vmbliegenden <hi rendition="#fr">O</hi>ertern von den<lb/><hi rendition="#fr">P</hi>ommern u&#x0364;bermei&#x017F;tert ward/ &#x017F;o i&#x017F;t doch &#x017F;olche <hi rendition="#fr">S</hi>tadt wieder<lb/>
durch beharrliche <hi rendition="#fr">K</hi>riege in der Brandenbu&#x0364;rger <hi rendition="#fr">H</hi>a&#x0364;nde gerah-<lb/>
then. <hi rendition="#fr">S</hi>targard kam er&#x017F;tlich an die <hi rendition="#fr">M</hi>echelnbu&#x0364;rger/ vnd ward<lb/>
jhnen hernach/ als es jhnen von den <hi rendition="#fr">M</hi>a&#x0364;rckern genommen ward/<lb/>
wieder zu der <hi rendition="#fr">Z</hi>eit eingereumet/ da <hi rendition="#fr">C</hi>hurfu&#x0364;r&#x017F;t <hi rendition="#fr">A</hi>lbertus &#x017F;einer<lb/><hi rendition="#fr">T</hi>ochter die&#x017F;e <hi rendition="#fr">H</hi>err&#x017F;chafft/ beneben <hi rendition="#fr">N</hi>ewen Brandenburg/ zur<lb/><hi rendition="#fr">A</hi>&#x017F;tewr mitgab. <hi rendition="#fr">F</hi>riedland aber haben die <hi rendition="#fr">M</hi>echelnbu&#x0364;rger/<lb/>
nachdem &#x017F;ie &#x017F;ich einmahl de&#x017F;&#x017F;en bemechtiget/ immerfort behal-<lb/>
ten/ vnd dru&#x0364;ber mit den <hi rendition="#fr">M</hi>a&#x0364;rckern in&#x017F;onderheit viele <hi rendition="#fr">K</hi>riege ge-<lb/>
fu&#x0364;hret. <hi rendition="#fr">A</hi>l&#x017F;o hat auch <hi rendition="#fr">P</hi>ommern auff jen&#x017F;eit der <hi rendition="#fr">O</hi>der das gan-<lb/>
tze <hi rendition="#fr">L</hi>and verlohren/ &#x017F;o zuvor zum <hi rendition="#fr">S</hi>tetini&#x017F;chen <hi rendition="#fr">H</hi>ertzogthumb<lb/>
geho&#x0364;ret/ vnd numehr/ nach deme es durch viele <hi rendition="#fr">K</hi>riege zur <hi rendition="#fr">M</hi>arck<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[378/0010] Das Sechſte Buch/ von deß Pom̃erlandes tern Schweſter Helenæ Sohnes Sohn/ vnd alſo ſeinen Oheim vnd Blutsverwandten im dritten vngleichen grad gebracht/ doch mit dem Beding/ daß er Ludberg oder Ludgard/ ein Fraͤw- lein aus Mechelenburg/ Hertzog Barnimi I. Enckel/ aus ſei- ner Tochter Anaſtaſia/ heurahtete. Wie aber die Creutzher- ren in Preuſſen langwirige ſchwere Kriege vmb daſſelbige ge- fuͤhret/ vnd ſich endlich ſelbſt dadurch ruinieret haben/ ſolches iſt hie nicht zuwiederholen. Suͤdwerts hat Pommern ſich weiter ins Land/ ſo wol auff diſſeit der Oder in die Vckermarck/ als auff jenſeit in die Newmarck erſtrecket. Denn es iſt in der Vker- marck nit allein Prentzlow/ Angermuͤnd/ Aderberg/ Schweet vnd Vierraden/ ſondern auch Stargard vnd Friedland Pom- merſch geweſen. Aber endlich iſt die Vkermarck von Barni- mo I. Johanni I. dem Churfuͤrſten zu Brandenburg/ im Jahr mccxxxjx. zum Brautſchatz mitgegeben/ als er jhm ſeine Toch- ter Hedwig hat beylegen laſſen. Nach der erſten Branden- burgiſchen Liny Abgang aber/ haben ſich vmb ſolches Land die Pommern/ Maͤrcker vnd Mechelnbuͤrger hefftig geriſſen/ vnd ob wol Prentzlow mit anderen vmbliegenden Oertern von den Pommern uͤbermeiſtert ward/ ſo iſt doch ſolche Stadt wieder durch beharrliche Kriege in der Brandenbuͤrger Haͤnde gerah- then. Stargard kam erſtlich an die Mechelnbuͤrger/ vnd ward jhnen hernach/ als es jhnen von den Maͤrckern genommen ward/ wieder zu der Zeit eingereumet/ da Churfuͤrſt Albertus ſeiner Tochter dieſe Herrſchafft/ beneben Newen Brandenburg/ zur Außſtewr mitgab. Friedland aber haben die Mechelnbuͤrger/ nachdem ſie ſich einmahl deſſen bemechtiget/ immerfort behal- ten/ vnd druͤber mit den Maͤrckern inſonderheit viele Kriege ge- fuͤhret. Alſo hat auch Pommern auff jenſeit der Oder das gan- tze Land verlohren/ ſo zuvor zum Stetiniſchen Hertzogthumb gehoͤret/ vnd numehr/ nach deme es durch viele Kriege zur Marck ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/10
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 378. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/10>, abgerufen am 27.06.2022.