Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Franz Heinrich: Der in Erwegung göttlicher Wollthaten sich recht verhaltende Israeliter. Hildesheim, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

gewiesenes Predig-Ampt getreten. Anno 1682. den 10ten Novembris hat Er sich mit Einwilligung beyderseits respective Eltern und Anverwandten mit deritzo hochbetrübten Frau Wittwen / damahligen Jungfer Anna Flsabe Schmidts / seligen Hrn. Herman Schmidts / gewesenen Kauff- und Handelsmanns in der Stadt Fürstenau / nachgelassener Eheleiblichen Tochter / in den heiligen Ehestand begeben / Zeitwährender Ehe miteinander gezeuget 13. Kinder / als 6. Söhne und 7. Töchter / von welchen 3. Söhne und 2. Töchter allbereit in dem HErrn verstorben / die übrigen aber / so lange es GOtt gefällt / noch am Leben sind / welcher Frau Wittwe und Kinder der Vater der Barmhertzigkeit und GOtt alles Trostes sich ferner in Gnaden wolle annehmen. Nachdem nun der selige Mann der Iburgischen und Hilterschen Gemeine über fünff Jahr vorgestanden / ist Er von Sr. Hoch-Fürstl. Durchl. Herrn ERNST AUGUST hochseligen Andenckens / als Bischoffen zu Oßnabrück / von besagter Oeroselbiger Fürstl. Schloß-Capelle zu Iburg / auff Recommendation der Hoch-Adelichen Burg-Häuser und sämmtlichen Vorsteher der Evangelischen Gemeine / auch Stiffts Oßnabrück / zu Melle / dahin gnädigst transferiret und befordert / woselbst Er / wie eine weit grössere und Volck-reichere Gemeine / also auch mehrere Gelegenheit bekommen mehr zu arbeiten in des HErrn Weinberge. Er ist daselbst am 20sten Sonntage Trinitatis besagten 1684sten Jahrs introduciret / und denen dreyen / nemlich Adelicher / Bürgerlicher und Kirchspiel-Gemeinen vorgestellet worden. An. 1692. ist Er von vor-hochgedachter Sr. Chur-Fürstl. Durchl. als Bischoffen zu Oßnabrück / zum Consistorial Raht gnädigst beruffen / und auff Dero gnädigen Befehl den 23. April selbigen Jahrs in das Oßnabrückische Land-Consistorium introduciret / welche dreyfache Befoderung nach Iburg / Melle / und ins Consistorium, und andere hohe Chur-Fürstl. Gnade der selige Mann ohn Unterlaß mit unterthänigsten Danck erkannt / gerühmet und sammt denen Seinigen dem hohen Königl. und Chur-Fürstl. Hause / als von welchem Er nechst GOtt all sein Ampts-Glücke und Ehre hatte / alles erwünschte Hochergehen in Geist- und Leiblichen angewünschet und von GOtt erbeten / wie Ihm dann auch nichts liebers würde gewesen seyn / als in eines so gnädigen Landes-Herrn

gewiesenes Predig-Ampt getreten. Anno 1682. den 10ten Novembris hat Er sich mit Einwilligung beyderseits respectivè Eltern und Anverwandten mit deritzo hochbetrübten Frau Wittwen / damahligen Jungfer Anna Flsabe Schmidts / seligen Hrn. Herman Schmidts / gewesenen Kauff- und Handelsmanns in der Stadt Fürstenau / nachgelassener Eheleiblichen Tochter / in den heiligen Ehestand begeben / Zeitwährender Ehe miteinander gezeuget 13. Kinder / als 6. Söhne und 7. Töchter / von welchen 3. Söhne und 2. Töchter allbereit in dem HErrn verstorben / die übrigen aber / so lange es GOtt gefällt / noch am Leben sind / welcher Frau Wittwe und Kinder der Vater der Barmhertzigkeit und GOtt alles Trostes sich ferner in Gnaden wolle annehmen. Nachdem nun der selige Mann der Iburgischen und Hilterschen Gemeine über fünff Jahr vorgestanden / ist Er von Sr. Hoch-Fürstl. Durchl. Herrn ERNST AUGUST hochseligen Andenckens / als Bischoffen zu Oßnabrück / von besagter Oeroselbiger Fürstl. Schloß-Capelle zu Iburg / auff Recommendation der Hoch-Adelichen Burg-Häuser und säm̃tlichen Vorsteher der Evangelischen Gemeine / auch Stiffts Oßnabrück / zu Melle / dahin gnädigst transferiret und befordert / woselbst Er / wie eine weit grössere und Volck-reichere Gemeine / also auch mehrere Gelegenheit bekommen mehr zu arbeiten in des HErrn Weinberge. Er ist daselbst am 20sten Sonntage Trinitatis besagten 1684sten Jahrs introduciret / und denen dreyen / nemlich Adelicher / Bürgerlicher und Kirchspiel-Gemeinen vorgestellet worden. An. 1692. ist Er von vor-hochgedachter Sr. Chur-Fürstl. Durchl. als Bischoffen zu Oßnabrück / zum Consistorial Raht gnädigst beruffen / und auff Dero gnädigen Befehl den 23. April selbigen Jahrs in das Oßnabrückische Land-Consistorium introduciret / welche dreyfache Befoderung nach Iburg / Melle / und ins Consistorium, und andere hohe Chur-Fürstl. Gnade der selige Mann ohn Unterlaß mit unterthänigsten Danck erkannt / gerühmet und sam̃t denen Seinigen dem hohen Königl. und Chur-Fürstl. Hause / als von welchem Er nechst GOtt all sein Ampts-Glücke und Ehre hatte / alles erwünschte Hochergehen in Geist- und Leiblichen angewünschet und von GOtt erbeten / wie Ihm dann auch nichts liebers würde gewesen seyn / als in eines so gnädigen Landes-Herrn

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0049" n="47"/>
gewiesenes                      Predig-Ampt getreten. Anno 1682. den 10ten Novembris hat Er sich mit                      Einwilligung beyderseits respectivè Eltern und Anverwandten mit deritzo                      hochbetrübten Frau Wittwen / damahligen Jungfer Anna Flsabe Schmidts / seligen                      Hrn. Herman Schmidts / gewesenen Kauff- und Handelsmanns in der Stadt Fürstenau                      / nachgelassener Eheleiblichen Tochter / in den heiligen Ehestand begeben /                      Zeitwährender Ehe miteinander gezeuget 13. Kinder / als 6. Söhne und 7. Töchter                      / von welchen 3. Söhne und 2. Töchter allbereit in dem HErrn verstorben / die                      übrigen aber / so lange es GOtt gefällt / noch am Leben sind / welcher Frau                      Wittwe und Kinder der Vater der Barmhertzigkeit und GOtt alles Trostes sich                      ferner in Gnaden wolle annehmen. Nachdem nun der selige Mann der Iburgischen und                      Hilterschen Gemeine über fünff Jahr vorgestanden / ist Er von Sr. Hoch-Fürstl.                      Durchl. Herrn ERNST AUGUST hochseligen Andenckens / als Bischoffen zu Oßnabrück                      / von besagter Oeroselbiger Fürstl. Schloß-Capelle zu Iburg / auff                      Recommendation der Hoch-Adelichen Burg-Häuser und säm&#x0303;tlichen                      Vorsteher der Evangelischen Gemeine / auch Stiffts Oßnabrück / zu Melle / dahin                      gnädigst transferiret und befordert / woselbst Er / wie eine weit grössere und                      Volck-reichere Gemeine / also auch mehrere Gelegenheit bekommen mehr zu arbeiten                      in des HErrn Weinberge. Er ist daselbst am 20sten Sonntage Trinitatis besagten                      1684sten Jahrs introduciret / und denen dreyen / nemlich Adelicher /                      Bürgerlicher und Kirchspiel-Gemeinen vorgestellet worden. An. 1692. ist Er von                      vor-hochgedachter Sr. Chur-Fürstl. Durchl. als Bischoffen zu Oßnabrück / zum                      Consistorial Raht gnädigst beruffen / und auff Dero gnädigen Befehl den 23.                      April selbigen Jahrs in das Oßnabrückische Land-Consistorium introduciret /                      welche dreyfache Befoderung nach Iburg / Melle / und ins Consistorium, und                      andere hohe Chur-Fürstl. Gnade der selige Mann ohn Unterlaß mit unterthänigsten                      Danck erkannt / gerühmet und sam&#x0303;t denen Seinigen dem hohen                      Königl. und Chur-Fürstl. Hause / als von welchem Er nechst GOtt all sein                      Ampts-Glücke und Ehre hatte / alles erwünschte Hochergehen in Geist- und                      Leiblichen angewünschet und von GOtt erbeten / wie Ihm dann auch nichts liebers                      würde gewesen seyn / als in eines so gnädigen Landes-Herrn
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0049] gewiesenes Predig-Ampt getreten. Anno 1682. den 10ten Novembris hat Er sich mit Einwilligung beyderseits respectivè Eltern und Anverwandten mit deritzo hochbetrübten Frau Wittwen / damahligen Jungfer Anna Flsabe Schmidts / seligen Hrn. Herman Schmidts / gewesenen Kauff- und Handelsmanns in der Stadt Fürstenau / nachgelassener Eheleiblichen Tochter / in den heiligen Ehestand begeben / Zeitwährender Ehe miteinander gezeuget 13. Kinder / als 6. Söhne und 7. Töchter / von welchen 3. Söhne und 2. Töchter allbereit in dem HErrn verstorben / die übrigen aber / so lange es GOtt gefällt / noch am Leben sind / welcher Frau Wittwe und Kinder der Vater der Barmhertzigkeit und GOtt alles Trostes sich ferner in Gnaden wolle annehmen. Nachdem nun der selige Mann der Iburgischen und Hilterschen Gemeine über fünff Jahr vorgestanden / ist Er von Sr. Hoch-Fürstl. Durchl. Herrn ERNST AUGUST hochseligen Andenckens / als Bischoffen zu Oßnabrück / von besagter Oeroselbiger Fürstl. Schloß-Capelle zu Iburg / auff Recommendation der Hoch-Adelichen Burg-Häuser und säm̃tlichen Vorsteher der Evangelischen Gemeine / auch Stiffts Oßnabrück / zu Melle / dahin gnädigst transferiret und befordert / woselbst Er / wie eine weit grössere und Volck-reichere Gemeine / also auch mehrere Gelegenheit bekommen mehr zu arbeiten in des HErrn Weinberge. Er ist daselbst am 20sten Sonntage Trinitatis besagten 1684sten Jahrs introduciret / und denen dreyen / nemlich Adelicher / Bürgerlicher und Kirchspiel-Gemeinen vorgestellet worden. An. 1692. ist Er von vor-hochgedachter Sr. Chur-Fürstl. Durchl. als Bischoffen zu Oßnabrück / zum Consistorial Raht gnädigst beruffen / und auff Dero gnädigen Befehl den 23. April selbigen Jahrs in das Oßnabrückische Land-Consistorium introduciret / welche dreyfache Befoderung nach Iburg / Melle / und ins Consistorium, und andere hohe Chur-Fürstl. Gnade der selige Mann ohn Unterlaß mit unterthänigsten Danck erkannt / gerühmet und sam̃t denen Seinigen dem hohen Königl. und Chur-Fürstl. Hause / als von welchem Er nechst GOtt all sein Ampts-Glücke und Ehre hatte / alles erwünschte Hochergehen in Geist- und Leiblichen angewünschet und von GOtt erbeten / wie Ihm dann auch nichts liebers würde gewesen seyn / als in eines so gnädigen Landes-Herrn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716/49
Zitationshilfe: Meyer, Franz Heinrich: Der in Erwegung göttlicher Wollthaten sich recht verhaltende Israeliter. Hildesheim, 1716, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716/49>, abgerufen am 17.05.2021.