Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Franz Heinrich: Der in Erwegung göttlicher Wollthaten sich recht verhaltende Israeliter. Hildesheim, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

suapte natura non esse talia, ut eis remuneratio debeatur a Deo, d.i. Daß die guten Wercke an und vor sich selbst / und ihrer Natur nach / nicht so beschaffen wären / daß GOtt eine Belohnung vor dieselben schuldig wäre. Estius sup. cap. 6. ad Hebraeos. Der selige Lutherus heist die Werck-Gedancken ein scheußliches monstrum und Greuel / so man weit von dem Gebet wegthun und ausfegen soll / sonsten werde das Gebet verdrehet / und beyderley Opffer / nemlich der Tödtung und der Danckbarkeit / mit solchem Stauck und Unflat gar zu schanden gemachet. Tom. IX. Altenb. p. 1013. Freylich / ein wenig Unflats verdirbt den gantzen / sonst lieblichen und kräfftigen / Balsam; ein wenig Sauerteig durchsäuert den gantzen Teig: Also macht auch die geringste Einbildung von unserer Verdienstlichen Würdigkeit all unser Gebet / wie woll und schön es sonst / unserer Meynung nach / eingerichtet / dennoch zunichte. Der Hoffärtigen und Werck-Stoltzen Gebet hat GOtt nie gefallen / aber Ihm hat allezeit gefallen der Elenden und Demüthigen Gebet. Judith IX. 13. Und was bringt doch die Selb-Erhöhung denen Stoltzen für Vortheil / hingegen die Selbst-Erniedrigung den Demüthigen für Schaden? Werden nicht diese vielmehr erhöhet und erhöret / jene aber erniedriget und verworffen? Matth. XXIII. 12.

Demnach so folge / liebes Christen-Hertze / ja keinen unter den jetzt-bemerckten / und trit weder zur Rechten noch zur Lincken; Geselle dich nicht zu den Schläffern / viel weniger zu den stoltzen Werck-Heiligen; Sondern siehe woll zu / daß du / zwischen diesen gefährlichen Klippen sorgfältig hindurch-schiffend / dich als einen wahren rechtschaffenen Israeliten erweisest / erkäntlich / demüthig und danckbar zu seyn. Ach ja erkenne es / und gedencke daran / was dein GOtt an dir / in Leiblichen und Geistlichen gethan: Wie Er dich von dem Anfang deines Lebens an / da du noch in der Tieffe verschlossen warest / biß auff diese Stunde / mit so vielen Gütigkeiten angesehen und gekrönet. Gedencke an seine ewige Barmhertzigkeit und Liebe; Da der GOtt / der da reich von Barmhertzigkeit / durch seine grosse Liebe / damit Er dich geliebet hat / dich / da du todt warest in Sünden / sammt Christo lebendig gemacht. Eph. II. 4. Wie Er dich gesegnet hat mit aller-

suapte natura non esse talia, ut eis remuneratio debeatur à Deo, d.i. Daß die guten Wercke an und vor sich selbst / und ihrer Natur nach / nicht so beschaffen wären / daß GOtt eine Belohnung vor dieselben schuldig wäre. Estius sup. cap. 6. ad Hebraeos. Der selige Lutherus heist die Werck-Gedancken ein scheußliches monstrum und Greuel / so man weit von dem Gebet wegthun und ausfegen soll / sonsten werde das Gebet verdrehet / und beyderley Opffer / nemlich der Tödtung und der Danckbarkeit / mit solchem Stauck und Unflat gar zu schanden gemachet. Tom. IX. Altenb. p. 1013. Freylich / ein wenig Unflats verdirbt den gantzen / sonst lieblichen und kräfftigen / Balsam; ein wenig Sauerteig durchsäuert den gantzen Teig: Also macht auch die geringste Einbildung von unserer Verdienstlichen Würdigkeit all unser Gebet / wie woll und schön es sonst / unserer Meynung nach / eingerichtet / dennoch zunichte. Der Hoffärtigen und Werck-Stoltzen Gebet hat GOtt nie gefallen / aber Ihm hat allezeit gefallen der Elenden und Demüthigen Gebet. Judith IX. 13. Und was bringt doch die Selb-Erhöhung denen Stoltzen für Vortheil / hingegen die Selbst-Erniedrigung den Demüthigen für Schaden? Werden nicht diese vielmehr erhöhet und erhöret / jene aber erniedriget und verworffen? Matth. XXIII. 12.

Demnach so folge / liebes Christen-Hertze / ja keinen unter den jetzt-bemerckten / und trit weder zur Rechten noch zur Lincken; Geselle dich nicht zu den Schläffern / viel weniger zu den stoltzen Werck-Heiligen; Sondern siehe woll zu / daß du / zwischen diesen gefährlichen Klippen sorgfältig hindurch-schiffend / dich als einen wahren rechtschaffenen Israeliten erweisest / erkäntlich / demüthig und danckbar zu seyn. Ach ja erkenne es / und gedencke daran / was dein GOtt an dir / in Leiblichen und Geistlichen gethan: Wie Er dich von dem Anfang deines Lebens an / da du noch in der Tieffe verschlossen warest / biß auff diese Stunde / mit so vielen Gütigkeiten angesehen und gekrönet. Gedencke an seine ewige Barmhertzigkeit und Liebe; Da der GOtt / der da reich von Barmhertzigkeit / durch seine grosse Liebe / damit Er dich geliebet hat / dich / da du todt warest in Sünden / sam̃t Christo lebendig gemacht. Eph. II. 4. Wie Er dich gesegnet hat mit aller-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0038" n="36"/>
suapte natura non esse talia, ut eis                      remuneratio debeatur à Deo, d.i. Daß die guten Wercke an und vor sich selbst /                      und ihrer Natur nach / nicht so beschaffen wären / daß GOtt eine Belohnung vor                      dieselben schuldig wäre. <note place="left">Estius sup. cap. 6. ad                          Hebraeos.</note> Der selige Lutherus heist die Werck-Gedancken ein                      scheußliches monstrum und Greuel / so man weit von dem Gebet wegthun und                      ausfegen soll / sonsten werde das Gebet verdrehet / und beyderley Opffer /                      nemlich der Tödtung und der Danckbarkeit / mit solchem Stauck und Unflat gar zu                      schanden gemachet. <note place="left">Tom. IX. Altenb. p. 1013.</note>                      Freylich / ein wenig Unflats verdirbt den gantzen / sonst lieblichen und                      kräfftigen / Balsam; ein wenig Sauerteig durchsäuert den gantzen Teig: Also                      macht auch die geringste Einbildung von unserer Verdienstlichen Würdigkeit all                      unser Gebet / wie woll und schön es sonst / unserer Meynung nach / eingerichtet                      / dennoch zunichte. Der Hoffärtigen und Werck-Stoltzen Gebet hat GOtt nie                      gefallen / aber Ihm hat allezeit gefallen der Elenden und Demüthigen Gebet.                          <note place="left">Judith IX. 13.</note> Und was bringt doch die                      Selb-Erhöhung denen Stoltzen für Vortheil / hingegen die Selbst-Erniedrigung den                      Demüthigen für Schaden? Werden nicht diese vielmehr erhöhet und erhöret / jene                      aber erniedriget und verworffen? <note place="left">Matth. XXIII.                          12.</note></p>
        <p>Demnach so folge / liebes Christen-Hertze / ja keinen unter den jetzt-bemerckten                      / und trit weder zur Rechten noch zur Lincken; Geselle dich nicht zu den                      Schläffern / viel weniger zu den stoltzen Werck-Heiligen; Sondern siehe woll zu                      / daß du / zwischen diesen gefährlichen Klippen sorgfältig hindurch-schiffend /                      dich als einen wahren rechtschaffenen Israeliten erweisest / erkäntlich /                      demüthig und danckbar zu seyn. Ach ja erkenne es / und gedencke daran / was dein                      GOtt an dir / in Leiblichen und Geistlichen gethan: Wie Er dich von dem Anfang                      deines Lebens an / da du noch in der Tieffe verschlossen warest / biß auff diese                      Stunde / mit so vielen Gütigkeiten angesehen und gekrönet. Gedencke an seine                      ewige Barmhertzigkeit und Liebe; Da der GOtt / der da reich von Barmhertzigkeit                      / durch seine grosse Liebe / damit Er dich geliebet hat / dich / da du todt                      warest in Sünden / sam&#x0303;t Christo lebendig gemacht. <note place="left">Eph. II. 4.</note> Wie Er dich gesegnet hat mit                              aller-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0038] suapte natura non esse talia, ut eis remuneratio debeatur à Deo, d.i. Daß die guten Wercke an und vor sich selbst / und ihrer Natur nach / nicht so beschaffen wären / daß GOtt eine Belohnung vor dieselben schuldig wäre. Der selige Lutherus heist die Werck-Gedancken ein scheußliches monstrum und Greuel / so man weit von dem Gebet wegthun und ausfegen soll / sonsten werde das Gebet verdrehet / und beyderley Opffer / nemlich der Tödtung und der Danckbarkeit / mit solchem Stauck und Unflat gar zu schanden gemachet. Freylich / ein wenig Unflats verdirbt den gantzen / sonst lieblichen und kräfftigen / Balsam; ein wenig Sauerteig durchsäuert den gantzen Teig: Also macht auch die geringste Einbildung von unserer Verdienstlichen Würdigkeit all unser Gebet / wie woll und schön es sonst / unserer Meynung nach / eingerichtet / dennoch zunichte. Der Hoffärtigen und Werck-Stoltzen Gebet hat GOtt nie gefallen / aber Ihm hat allezeit gefallen der Elenden und Demüthigen Gebet. Und was bringt doch die Selb-Erhöhung denen Stoltzen für Vortheil / hingegen die Selbst-Erniedrigung den Demüthigen für Schaden? Werden nicht diese vielmehr erhöhet und erhöret / jene aber erniedriget und verworffen? Estius sup. cap. 6. ad Hebraeos. Tom. IX. Altenb. p. 1013. Judith IX. 13. Matth. XXIII. 12. Demnach so folge / liebes Christen-Hertze / ja keinen unter den jetzt-bemerckten / und trit weder zur Rechten noch zur Lincken; Geselle dich nicht zu den Schläffern / viel weniger zu den stoltzen Werck-Heiligen; Sondern siehe woll zu / daß du / zwischen diesen gefährlichen Klippen sorgfältig hindurch-schiffend / dich als einen wahren rechtschaffenen Israeliten erweisest / erkäntlich / demüthig und danckbar zu seyn. Ach ja erkenne es / und gedencke daran / was dein GOtt an dir / in Leiblichen und Geistlichen gethan: Wie Er dich von dem Anfang deines Lebens an / da du noch in der Tieffe verschlossen warest / biß auff diese Stunde / mit so vielen Gütigkeiten angesehen und gekrönet. Gedencke an seine ewige Barmhertzigkeit und Liebe; Da der GOtt / der da reich von Barmhertzigkeit / durch seine grosse Liebe / damit Er dich geliebet hat / dich / da du todt warest in Sünden / sam̃t Christo lebendig gemacht. Wie Er dich gesegnet hat mit aller- Eph. II. 4.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716/38
Zitationshilfe: Meyer, Franz Heinrich: Der in Erwegung göttlicher Wollthaten sich recht verhaltende Israeliter. Hildesheim, 1716, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716/38>, abgerufen am 07.05.2021.