Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meißner, Alfred: Der Müller vom Höft. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 6. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 177–274. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Dieser aber erhob die Hebestange.

Das für dich, du verdammter Hund, murmelte er zwischen den Zähnen hervor, und blitzschnell sank die Stange nieder.

Da durchschnitt die Luft ein greller, entsetzlicher Schrei, die Pferde bäumten sich, ein Körper fiel zu Boden, der Hund drüben im zweiten Hofe riß heftig an der Kette und that, heftig bellend, einige Sprünge hin und her. Die Pferde liefen, scheu gemacht, im finsteren Hofe umher.

Eine völlige Stille folgte und währte vielleicht eine volle Minute.

Wendelin war der Erste, der ein Wort von sich gab. Der ist todt! sagte er, maustodt! Und erhielt die Laterne über die Leiche hin, deren Kopf zerschmettert war.

Todt! todt! todt! rief der Müller laut, vor Wuth über den riesenhaften Undank schäumend und zugleich mit einer höllischen Freude lachend, während ihm die Stange, die er noch immer krampfhaft gehalten, aus der Hand fiel.

Wohin aber jetzt mit ihm? fragte Wendelin bestürzt. Wohin ihn verscharren, daß keine Seele etwas ahnt?

Du hast Recht, erwiderte der Müller, augenblicklich der Besinnung zurückgegeben. O, daß man es verheimlichen muß! Die ganze Welt sollte dabei stehen und den Schandbuben daliegen sehen -- man müßte

Dieser aber erhob die Hebestange.

Das für dich, du verdammter Hund, murmelte er zwischen den Zähnen hervor, und blitzschnell sank die Stange nieder.

Da durchschnitt die Luft ein greller, entsetzlicher Schrei, die Pferde bäumten sich, ein Körper fiel zu Boden, der Hund drüben im zweiten Hofe riß heftig an der Kette und that, heftig bellend, einige Sprünge hin und her. Die Pferde liefen, scheu gemacht, im finsteren Hofe umher.

Eine völlige Stille folgte und währte vielleicht eine volle Minute.

Wendelin war der Erste, der ein Wort von sich gab. Der ist todt! sagte er, maustodt! Und erhielt die Laterne über die Leiche hin, deren Kopf zerschmettert war.

Todt! todt! todt! rief der Müller laut, vor Wuth über den riesenhaften Undank schäumend und zugleich mit einer höllischen Freude lachend, während ihm die Stange, die er noch immer krampfhaft gehalten, aus der Hand fiel.

Wohin aber jetzt mit ihm? fragte Wendelin bestürzt. Wohin ihn verscharren, daß keine Seele etwas ahnt?

Du hast Recht, erwiderte der Müller, augenblicklich der Besinnung zurückgegeben. O, daß man es verheimlichen muß! Die ganze Welt sollte dabei stehen und den Schandbuben daliegen sehen — man müßte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="5">
        <pb facs="#f0041"/>
        <p>Dieser aber erhob die Hebestange.</p><lb/>
        <p>Das für dich, du verdammter Hund, murmelte er zwischen den Zähnen hervor, und                blitzschnell sank die Stange nieder.</p><lb/>
        <p>Da durchschnitt die Luft ein greller, entsetzlicher Schrei, die Pferde bäumten sich,                ein Körper fiel zu Boden, der Hund drüben im zweiten Hofe riß heftig an der Kette und                that, heftig bellend, einige Sprünge hin und her. Die Pferde liefen, scheu gemacht,                im finsteren Hofe umher.</p><lb/>
        <p>Eine völlige Stille folgte und währte vielleicht eine volle Minute.</p><lb/>
        <p>Wendelin war der Erste, der ein Wort von sich gab. Der ist todt! sagte er, maustodt!                Und erhielt die Laterne über die Leiche hin, deren Kopf zerschmettert war.</p><lb/>
        <p>Todt! todt! todt! rief der Müller laut, vor Wuth über den riesenhaften Undank                schäumend und zugleich mit einer höllischen Freude lachend, während ihm die Stange,                die er noch immer krampfhaft gehalten, aus der Hand fiel.</p><lb/>
        <p>Wohin aber jetzt mit ihm? fragte Wendelin bestürzt. Wohin ihn verscharren, daß keine                Seele etwas ahnt?</p><lb/>
        <p>Du hast Recht, erwiderte der Müller, augenblicklich der Besinnung zurückgegeben. O,                daß man es verheimlichen muß! Die ganze Welt sollte dabei stehen und den Schandbuben                daliegen sehen &#x2014; man müßte<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0041] Dieser aber erhob die Hebestange. Das für dich, du verdammter Hund, murmelte er zwischen den Zähnen hervor, und blitzschnell sank die Stange nieder. Da durchschnitt die Luft ein greller, entsetzlicher Schrei, die Pferde bäumten sich, ein Körper fiel zu Boden, der Hund drüben im zweiten Hofe riß heftig an der Kette und that, heftig bellend, einige Sprünge hin und her. Die Pferde liefen, scheu gemacht, im finsteren Hofe umher. Eine völlige Stille folgte und währte vielleicht eine volle Minute. Wendelin war der Erste, der ein Wort von sich gab. Der ist todt! sagte er, maustodt! Und erhielt die Laterne über die Leiche hin, deren Kopf zerschmettert war. Todt! todt! todt! rief der Müller laut, vor Wuth über den riesenhaften Undank schäumend und zugleich mit einer höllischen Freude lachend, während ihm die Stange, die er noch immer krampfhaft gehalten, aus der Hand fiel. Wohin aber jetzt mit ihm? fragte Wendelin bestürzt. Wohin ihn verscharren, daß keine Seele etwas ahnt? Du hast Recht, erwiderte der Müller, augenblicklich der Besinnung zurückgegeben. O, daß man es verheimlichen muß! Die ganze Welt sollte dabei stehen und den Schandbuben daliegen sehen — man müßte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-15T14:41:19Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-15T14:41:19Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meissner_hoeft_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meissner_hoeft_1910/41
Zitationshilfe: Meißner, Alfred: Der Müller vom Höft. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 6. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 177–274. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meissner_hoeft_1910/41>, abgerufen am 12.08.2022.